1. Kodama

    Kodama

  2. Teelix

    Teelix

  3. KlausO

    KlausO

  • Gleiche Inhalte

    • Von Roberts Teehaus
      Tee genießen wie in Ostfriesland
      🌿 Bei Teezeremonie denken die meisten wahrscheinlich an traditionelle Länder wie Japan oder China, wo dem Tee seit je her eine ganz besondere Bedeutung zukommt. Auch auf den britischen Inseln genießt man seine Tea-Time, den täglichen Afternoon Tee, zu dem meist Scones, Shortbread oder Bisquits gereicht werden. 🍪
      Doch braucht man gar nicht so weit in die Ferne zu schweifen, denn eine entspannende und gemütliche Tee-Zeit („Teetied“) ist auch in Ostfriesland fester Bestandteil von Kultur und Lebensgefühl – am liebsten in guter Gesellschaft. Tatsächlich wurde die Ostfriesische Teekultur Ende 2016 mit ihrer speziellen Teezeremonie von der Deutschen UNESCO-Kommission zum Immateriellen Weltkulturerbe erklärt!
      Die Zubereitung
      Der klassisch herbe Ostfriesentee ist eine Mischung aus verschiedenen Assam-Tees und kräftig sowie vollmundig im Geschmack. Er ist der ideale „Durchwärmer“ bei Regenwetter und Kälte und sorgt in der Regel rasch für warme Hände und Füße.
      Möchten Sie eine „Teetied“ ganz im ostfriesischen Stil genießen, so benötigen Sie:
      ·        
      losen Ostfriesentee einen Teelöffel zum Abmessen weißen oder braunen Kluntje-Kandis eine passende Kluntje-Zange eine Servierkanne sowie ein Stövchen zum Warmhalten ein schönes Porzellan-Teegeschirr, z.B. mit zartem Rosen-Dekor oder Blumenmuster in Indisch Blau frische Sahne einen Sahnelöffel  
      Wenn Sie den Tee originalgetreu zubereiten möchten, so schwenken Sie die Teekanne zunächst kurz mit heißem Wasser aus. Geben Sie anschließend 1 Teelöffel Tee pro Tasse in die Kanne – und für die Kanne selbst noch einen zusätzlichen Teelöffel hinzu.
      Füllen Sie die Teekanne zunächst etwa bis zur Hälfte mit heißem Wasser und lassen Sie anschließend den Tee darin 5-7 Minuten ziehen. Gießen Sie danach die Teekanne komplett mit heißem Wasser auf. Auf diese Weise erhält der Ostfriesentee seine Stärke und kann zudem sein typisch herbes Aroma entfalten. Die Teeblätter können in der Kanne verbleiben; wenn Sie möchten, können Sie Ihren Tee aber auch in eine separate Servierkanne abseihen.
      Knacken muss es!
      😄 Nun geht es ans Servieren – und Genießen! Setzen Sie in jede Tasse ein großes Stück Kandis und gießen Sie den Tee darüber. Lauschen Sie dem Knistern und Knacken des Kandis – denn dies ist sozusagen das Gütesiegel für den Ostfriesentee und bedeutet, dass er heiß genug serviert wurde!
      Anschließend geben Sie in jede Tasse einen Löffel frische Sahne, die sie vorsichtig am Tassenrand entlanggleiten lassen. So erhalten Sie eine schöne und typische Sahnewolke, was den Tee zusätzlich zu einem Augenschmaus macht. 🍶
      Nicht umrühren!
      Der Tee wird nicht umgerührt, man trinkt ihn „von oben nach unten“ – oben schmecken Sie die zarte Sahne und den herben Tee, unten versüßt Ihnen der Kandis den letzten Schluck in der Tasse. Möchten Sie dazu etwas Gebäck genießen, so passt hervorragend traditionell frisches Rosinenbrot mit Butter dazu! Kleiner Tipp: Sanddornmarmelade…
      🌬️ Und wenn Sie die Möglichkeit haben, genießen Sie Ihren Ostfriesentee an frischer Meeresluft – bei schönem Wetter zumindest im Garten oder auf dem Balkon. Wohl bekomm’s! 🌞
    • Von Roberts Teehaus
      Gyokuro Asahi – kleine Geschichte einer Kostbarkeit

      Das erste, was dem Betrachter ins Auge fällt, ist seine intensive grüne Farbe. Im gleichen Moment findet ein edles wie süßes, kräftig-frisches Aroma den Weg in die Nase - mildfruchtig mit einer dezenten Note von Gras.

      Gyokuro Asahi – der edle Tautropfen

      Übersetzt ins Deutsche, bedeutet sein Name „edler Tautropfen“, was wie beinahe alle Wörter aus dem Japanischen wunderschön und poetisch klingt. Hört man Japanern zu, so sprechen sie sehr ehrfürchtig über dieses vollendete Getränk. „Schattentee“,“ Perlentau“ – er ist kein alltägliches Getränk für Zwischendurch, sondern etwas ganz Besonderes!  Gyokuro Asahi wächst im Schatten - Laubbäume schützen ihn vor allzu hellen Sonnenstrahlen; zwei Wochen vor seiner Ernte wird er vorsorglich mit Bambusmatten abgeschirmt.

      Geschichten um die Entstehung des Gyokuro Asahi

      Es war einmal… in einem fernen Land der aufgehenden Sonne - in einem wunderschönen Inselreich mit Namen Nihon, welches wir heute als Japan kennen. Man schrieb das Jahr 1835. Der Teehändler Herr Yamamoto Kahei VI. unternahm eine Reise. Er reiste von Edo (heute Tokyo) nach Uji – in der Nähe des heutigen Kyoto. Dort machte er die Beobachtung, dass die Teesträucher einige Wochen vor ihrer Ernte abgedeckt wurden. Wohl galt dies, um die Pflanzen vor Frost zu schützen – und eigentlich nicht vor der Sonne – doch war das der allererste Schritt zum heutigen Schattentee. Das Interesse von Herrn Yamamoto Kahei war geweckt! Er begann zu experimentieren und stellte Versuche an. Bald schon entdeckte er, dass die Beschattung der Teepflanzen einen völlig neuen, überraschenden und einzigartigen Geschmack hervorbrachte. Das war die Geburt des Gyokuro Asahi.

      Nun, ob sich das so zugetragen hat, lässt sich heute nicht mehr genau sagen, denn die Geschichte zur Entstehung des edlen Tautropfen ist sehr lange her… Dennoch ist sie eine sehr schöne Geschichte. 😊

      Der Anbau des Gyokuro Asahi

      Angebaut wird der edle Tee auf der Insel Kyushu. Dank ihrer geologischen Lage im Südwesten von Japan verfügt sie über ein mildes subtropisches Klima – was für den Anbau von Tee ideal ist! Bäume spenden Schatten und die Bambusmatten schirmen vor Sonne ab. Dadurch verzögert sich das Wachstum der Pflanzen, ihr Gehalt an Chlorophyll in den Blättern steigt, ihr Gehalt an Gerbstoff hingegen sinkt. Es sind gerade die Gerbstoffe, auch als Tannin bezeichnet, die Tee oft bitter schmecken lassen – besonders, wenn man ihn zu lange ziehen lässt. Schattentee entwickelt viel Koffein – und obwohl er so mild schmeckt, ist er ein ausgesprochener Muntermacher und weckt die Lebensgeister!

      Die beste Zubereitung für Gyokuro Asahi

      Nun, als Maßstab kann man sagen: Je hochwertiger ein grüner Tee ist, umso niedriger sollte die Wassertemperatur beim Aufbrühen sein!

      Für den edlen Tautropfen reicht eine Wassertemperatur von 50 bis höchstens 60 Grad. Seine Ziehzeit ist – wie bei jedem grünen Tee – kurz, zirka 2-3 Minuten – nicht länger. Auf diese Weise bleibt sein zarter milder Geschmack erhalten. Selbstverständlich kann man ihn mehrfach aufgießen.

      Gyokuro Asahi zur Teezeremonie

      Es empfiehlt sich, diesen exklusiven Tee zu zelebrieren und ihn aus einem ebenso exklusiven Gefäß zu trinken. Japanisches Teegeschirr, Kannen und besonders wunderschöne Tee-Schalen sind für diesen edlen Tautropfen angemessen! Und im Vertrauen: Wer mag schon gerne Champagner aus einem ehemaligen Senfglas schlürfen? Kleiner Tipp: Wer Japan besucht, sollte unbedingt den alle zwei Wochen stattfindenden großen Flohmarkt in Kyoto-City besuchen. Hier findet man für einen „schmalen Taler“ wunderbare gebrauchte Porzellanwaren. Da in Japan im Allgemeinen Gegenstände mit viel Bedacht behandelt werden,  findet man in der Regel keine verschlissenen Gegenstände. Es lohnt sich, einen leeren Extrakoffer mitzunehmen! 😄🍵🗾

    • Von Assamica
      Hallo zusammen!
      Ich trinke seit einigen Jahren schwarzen Tee und bin langsam von den No-Name-Teebeuteln aus dem Discounter über Marken-Teebeutel, losen Tee aus dem Supermarkt zu Tee aus dem Teeladen gekommen. Mit der Zeit habe ich auch festgestellt dass mir Assam am besten schmeckt, zumindest im Vergleich mit Darjeeling und Ceylon. Ich mag die dunkle Farbe, den malzigen, vollmundigen Geschmack und natürlich den Koffeingehalt, der mir durch so manchen Nachtdienst hilft.
      Den letzten wirklich leckeren Assam habe ich in einem Teeladen in Hamburg gekauft, der hat mich allerdings auch ein Vermögen gekostet und nach Hamburg komme ich nur alle Jubeljahre mal. Als die Packung drohte leer zu werden, habe ich mich online umgeschaut. Dort habe ich jetzt den Assam vom "Assam-Projekt" gefunden. Der war günstig genug um ihn morgens auch mal schnell runterzustürzen oder auch um eine Packung auf der Arbeit zu lassen, von der auch andere trinken.
      Also habe ich zugegriffen und bin mit dem Tee auch zufrieden. Er schmeckt einwandfrei, kein störender Beigeschmack, nicht zu bitter - gut trinkbar und genau richtig für den Alltag. Aber mehr eben auch nicht. Der Tee aus Hamburg hatte eine Vielzahl blumiger und fruchtiger Aromen neben dem typischen Assam-Geschmack, die Tasse hat geduftet wie ein Potpourri... das fehlt mir bei dem Tee vom Assam-Projekt. An den freien Sonntagen, wo ich zwei Stunden frühstücke und durchs Fenster den Regentropfen zusehe, wünsche ich mir schon etwas mehr.
      Könnt ihr mir so einen besonderen Assam empfehlen? Er darf natürlich deutlich teurer als mein Alltags-Tee sein, wird ja auch nur zu besonderen Anlässen getrunken. Wenn der Tee es wirklich wert ist, würde ich maximal 20€ pro 100g bezahlen. Gerne natürlich auch günstiger.
      Zur Zubereitung: Ich mache meinen Tee normalerweise in einer gusseisernen Teekanne mit Siebeinsatz. Da kommt so viel Tee rein dass der Boden von dem Sieb bedeckt ist, dann gefiltertes/enthärtetes, gerade nicht mehr kochendes Wasser. Ziehen lasse ich den Tee nach Gefühl, ich schätze mal 2-3 Minuten. Ich mag es nicht wenn er bitter schmeckt. Ein klein wenig Zucker kommt immer rein aber keine Milch.
      Liebe Grüße, Max
    • Von Roberts Teehaus
      Hallo Leute,
      bis zum 26.12.19 könnt ihr unsere Probepakete versandkostenfrei erhalten.
      Unsere Probepakete enthalten jeweils 20 Gramm Gyokuro Asahi, Jasmine Pearls, Ti Kuan Yin Oolong, Silbernadeltee, Cui Lu Grüntee, Java Red Tea, Rooibos Super Grade Long Cut und Shou Pu Erh.
      Insgesamt bekommt ihr 160 Gramm hochwertigen Tee.
      Unsere Probepakete kosten 14,91 € .
      Der Gutscheincode lautet:Probepaket2        und ist bis zum 26.12.19 nutzbar. Mit dem Code werden euch die Versandkosten erlassen.
      Unsere Shopadresse lautet: https://www.roberts-teehaus.de/  
      Viele Grüße
      Robert
  • Neue Themen