Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

schon seit einiger Zeit bin ich nur stiller Mitleser und möchte dies nun ändern. Ich hoffe, die Vorstellung ist nicht zu ausführlich.

Ich heiße Oliver, komme aus der Nähe von Bielefeld und arbeite in Nürnberg.

Im Alter von etwa acht Jahren war ich von der Idee besessen, einen Kirschtee trinken zu wollen. Meine Mutter hatte prompt im lokalen Teeladen für mich eingekauft - und einen "Schwarz"tee mit Kirscharoma für mich erstanden. Das Problem dabei: in unserer Familie gab es keine Teetrinker - und so wurde dieser Tee auch so aufgegossen, wie es sich für einen Früchte"tee" gehört: zentimeterhoch Tee mit wenig Wasser.

Nun ja, Kirscharoma hatte es schon - vor allem aber machte das Getränk auch optisch seinem Namen alle Ehre - der Tee war "schwarz".

Der Trank hat mich dann auch so begeistert, dass er mich über 20 Jahre lang vom Thema Tee fernhielt :o. Bis ich - während eines Englandurlaubs -
von einer Bekannten in einem Londoner Teehaus gefragt wurde, ob ich nicht mal von ihrem Tee - es war ein Earl Grey - probieren möchte. Da er eine ganz andere Farbe hatte als das Gebräu von vor 20 Jahren, habe ich es gewagt - und "Tee" wieder eine Chance gegeben.

Jahre später - während meines mehrjährigen USA-Aufenthaltes - habe ich regelmäßig in einer japanischen Mall in der Nähe von New York eingekauft und dort "Japanischen Grüntee" entdeckt - getrunken - und mich darin verliebt. Und dieser Tee hatte überhaupt nichts mit dem zu tun, was ich vorher als grünen Tee kennengelernt habe.

Ich war nun auch bereit, es mal mit besonderen Grüntees zu probieren: Gyokuros, Kabusechas. Nun hatte ich offensichtlich auch das Glück, dass mein Teehändler vor Ort in Nürnberg stets vakuumierten Tee aus Japan führte, der sein Leben noch nicht ausgehaucht hatte.

Jeglicher anderer Grüntee oder auch der von einem Kollegen angespriesene Oolong-Tee hatte eher Ähnlichkeit mit dem von mir verschmähten Beuteltee. Und so sagte ich mir: also doch - der beste Tee kommt aus Japan. Und so blieb ich diesem auch einige Jahre treu.

Ortswechsel. Wieder England. 2017. Während eines Bootsurlaubs machten wir Halt in einer Porzellanmanufaktur. Toll, was es für wunderbares Teegeschirr gibt, dachte ich - und verirrte mich dort in eine Teestube. Leider gab es dort keinen japanischen Tee, der mich überzeugt hätte - aber "Jade Earrings of Simao", die ich unbedingt probieren sollte. Ich war skeptisch - Chinatee... Doch Versuch macht klug. Mit einem Wort: wunderbar! Sollte ich bisher nur minderwertige China-Tees in den Händen gehabt haben? Scheinbar.

Daraufhin habe ich mir noch 10 Gramm eines Da Hong Pao von "Master Xu" zu einem für mich damals unvorstellbarem Preis gekauft. Einfach mal so. Die Produktbeschreibung ließ mich wissen, dass es sich um einen Tee mit "rich, dark roasted flavour with peach and cinnamon notes" handelt. Schon klar, dachte ich - "Peach notes" in einem Oolong-Tee - wer's glaubt... Doch auch hier eine positive Überraschung. Schon der erste Aufguss brachte sie zu Tage - die wunderbaren Aromen von Wuyi Felsentees.

Und ab da war es um mich geschehen. Nach einigen mehr oder minder erfolgreichen Ausflügen in die Online-Mailorder-Welt habe ich mich für ein Teeseminar im Cha Dao in Frankfurt angemeldet. Dieser kurze Ausflug wurde dann eine wunderbare, stundenlange Reise durch die Welt des Tee, durch die mich Andrea und Gerhard geführt haben - lediglich der Fahrplan (letzte Bahnverbindung nach Nürnberg) hat dazu geführt, dass wir abbrechen mussten.

Spannend finde ich die Welt des Pu-Erh-Tees, wobei meine Vorliebe bei den Shengs liegt. Vielleicht habe ich aber auch nur einfach "meinen" Shu noch nicht gefunden.


Besonders angetan haben es mir Tees wie "Slumbering Dragon" von Crimson Lotus Tea oder "2017 Wuliang Ancient Wild" von Essence of Tea, oder der "Autumn 2017 Jingmai Gushu" von Farmerleaf sowie von der gereifteren Fraktion der "Tong Qing Hao Yunnan Qi Zi Cha Bing (Yiwu) 1990" (Cha Dao).

Der bisherige Höhepunkt meiner Teereise war ein Treffen mit William von Farmerleaf und den Teefreunden der @muczui, die freundlicherweise von @miig organisiert wurde.

Was mir am Tee besonders gefällt? Die sehr große Vielfalt, die fantastische Community (ich habe bisher nur tolle Leute im Teeumfeld kennengelernt) sowie Entschleunigung und Achtsamkeit, die man bei der Zubereitung von Tee erleben kann.

Vielen Dank für das tolle Forum und fürdie vielen interessanten Inhalte, über die man hier diskutieren darf! :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlich willkommen @Krumi, da hast Du ja bereits einen spannenden Weg hinter Dir und bist sozusagen mittendrin. Viel Freude hier im Forum und bei den Teetreffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlich willkommen bei den Teefreunden. Ich bin auch großer Shengfan und habe, trotz vieler Versuche, noch keinen wirklich passenden Shu gefunden. Macht nix. Die Vielfalt ist ja eines der außergewöhnlichen Stärken der Teewelt. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, im Cha Dao war ich auch schon ein paar Mal...

mit Sheng kenne ich mich noch nicht so aus. Alles was ich da getestet habe, war bisher biiiitttter...

viel Spass im Forum 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Krumi,

willkommen im Forum! Eine schöne, ausführliche Vorstellung - sehr interessant!

vor 5 Stunden schrieb Krumi:

 Und so sagte ich mir: also doch - der beste Tee kommt aus Japan.

Hehe - die Alteingesessenen hier erinnern sich, dass dieses Motto schon ab und an mit Leidenschaft vorgebracht wurde und dann mittelfristig doch nicht ganz haltbar war. (Nix gegen Japan-Tee, aber andere Länder haben halt doch auch schöne Blättchen...)

vor 5 Stunden schrieb Krumi:

 @muczui, die freundlicherweise von @miig organisiert wurde.

Zum einen funktionieren deine Tags irgendwie nicht... sonst hätt ich das schön früher gesehen. Ich setz mir ja gerne alle Lorbeeren auf, die irgendwo greifbar sind, aber an der Muczui war ich nicht beteiligt :) Aber freut mich sehr, dass dir das Treffen mit William gefallen hat - eigentlich war ich da auch eingeplant.

Ich wünsch dir viel Spaß im Forum!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen lieben Dank an alle! Ich freue mich! @miig - Ich meinte mit der Farmerleaf-Organisation den @digitalray , aber Dein Name ist den Abend trotzdem gefallen, da Du ja auch aus Nürnberg kämst :D - sorry.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von YuriCPL
      Nun wirds Zeit, dass auch ich mich mal vorstelle, nachdem ich euch schon ein bisschen mit Fragen gelöchert habe.
      Mein Name ist Arian bin 27 und komme aus dem schönen Innsbruck in Tirol.
      Als Fan der japanischen Kultur hab auch ich nun zum Tee und somit zu diesem Forum gefunden. Von Beruf bin ich Netzwerkadministrator. Heute hab ich meinen ersten Gyokuro zubereitet (mein erster looser Tee) und war naja etwas überrascht vom Geschmack :)..
      Ich hoffe in Zukunft auf weitere tolle Themen die ich mit euch besprechen kann. Leider gehen mir auch hier schon die Worte aus bin nicht der beste Schreiber ^^
    • Von Frau Nickel
      Hallo!
       
      Nachdem ich eine Weile mitgelesen habe (zuerst als Gast und seit ein paar Tagen auch mit eigenem Konto), dachte ich, es wird mal Zeit für die Vorstellung.
      Ich bin quasi eine potentielle Händlerin in spe, hoffe aber, dass ihr mir verzeiht, dass ich mich nicht als solche angemeldet habe, denn bisher habe ich weder Konzept, noch Plan 😉
       
      Von Beruf her bin ich selbstständig und arbeite von Zuhause aus. In meinem Leben läuft alles gut und solide vor sich hin, aber es gibt einfach nichts Neues. Das fällt mir umso mehr auf, weil ich vor Kurzem die große böse VIER NULL erreicht habe.
      Ach ja, vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich die letzten 20 Jahre in Korea gelebt habe und erst vor Kurzem nach Deutschland zurückgekehrt bin.
      Als ich vor ein paar Monaten in meiner Wohnung in Korea saß, fiel mir eine Teepackung in die Hand, die ich mal geschenkt bekommen habe, und dachte spontan – hey, sowas gibt’s in Deutschland bestimmt nicht!
      Und dann habe ich den Gedanken weitergesponnen und gedacht: „Was wäre, wenn man besonderen koreanischen Tee nach Deutschland importieren würde?“ und damit fing’s dann an. Mein erster Gedanke war an einen alten Freund, der früher immer gesagt hat, dass sein Lebenstraum wäre, einen Teeladen aufzumachen. Den hab ich als erstes angemailt (erster Kontakt seit 10 Jahren *hust*), ob das für ihn immer noch in Frage käme, aber er hat grade frisch zwei kleine Kinder zuhause und hat seinen Traum wieder vergessen.
      (Illusionen, dass man nur von koreanischem Tee leben kann, habe ich keine… Ich dachte ursprünglich, ein normaler Teeladen wäre das optimale, weil man den Kunden immer mal was Neues und Besonderes aus Korea empfehlen und zum Probetrinken geben könnte).
       
      Da ich keine wirkliche „people person“ bin, dachte ich, er könnte das Ladengeschäft managen und ich mich um den Einkauf kümmern. Nun gut, da er nicht will (Frechheit!), hab ich mich entschieden, mein Glück doch zuerst mit einem Online-Handel zu versuchen. Mein Glück ist, dass meine selbstständige Tätigkeit mir eine freie Zeiteinteilung ermöglicht. Sollte das Teegeschäft gut laufen, nehme ich einfach weniger andere Projekte an bzw. andersrum.
       
      Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich von Tee null Ahnung habe. Eigentlich war ich bisher gar kein Freund von Heißgetränken jeglicher Art (Kaffee hasse ich und grünen Tee habe ich bisher nur aus Gesundheitsgründen ab und zu mal absichtlich getrunken. Naja, und in Korea kriegt man halt öfter mal einen in die Hand gedrückt, oder in den Restaurants steht oft eine Karaffe mit Gerstentee statt mit Wasser auf dem Tisch). Aber seit ich die Idee hatte, knie ich mich links und rechts einfach nur noch in Tee rein und bin hin und weg (im ersten Monat habe ich so viel Tee gekauft und bestellt, dass ich inzwischen ein ganzes Billy-Regal damit füllen kann).
       
      Außerdem bemühe ich mich, so viel wie möglich über Tee zu lernen. Bisher habe ich ein 2-stündiges Seminar bei Paper & Tee in Berlin besucht und einen 1,5-stündigen Einführungskurs bei Messmer in Hamburg. Nächste Woche fahre ich in die Schweiz für ein 4-tägiges Teeseminar… Am liebsten würde ich noch viel ausführlichere Kurse machen, hab aber leider noch nichts anderes, passendes gefunden.
      Ach ja, und ich habe bei meinem letzten Koreaaufenthalt viel Tee gekauft, den ich jetzt in meinem Freundes- und Bekanntenkreis rumreiche, um zu sehen, was gefällt und was gar nicht geht.
       
      Puh, das ist ja ein ganzer Roman geworden… Also, wie gesagt, ein stehendes Konzept habe ich noch nicht und ich habe (und will) auch noch extrem viel lernen. Selbst wenn’s nachher doch nicht klappen sollte, habe ich auf jeden Fall im Augenblick unheimlich viel Freude daran. Sollte es dann konkreter werden, melde ich mich hier natürlich auch als Händlerin an.
    • Von Ringelmaus
      Ich habe mich bisher noch nicht vorgestellt und das mag ich schnell nachholen ...
      Ich lebe mit meiner Familie in Südhessen, westlich von Darmstadt und bin 41 Jahre alt.
      Trinke schon immer gerne Tee. Immer phasenweise mehr schwarzen Tee, Kräuter- und Blumentees gehen immer, Chai-Tees. Früher immer nach westlicher Art... - Mate gab es auch mal eine Weile...
      seit meine Tochter im letzten Oktober von einem Schüleraustausch aus China unsere erste Yixing-Kanne mitgebracht hat, bin ich auf den Geschmack der chinesischen Tees gekommen. Und ich habe natürlich nach ganz vielen Informationen darüber gesucht. 
      Trotz allem bin ich noch relativ am Anfang meines „Teewegs“, es gibt noch jede Menge zu lernen und zu erkunden. Das Forum ist dafür sehr hilfreich, wenn man sich in das Thema hineinfinden möchte. - Vielen Dank dafür!
       
    • Von Archibald Spectre
      Hallo Teeliebhaber, 
      Mein Name ist Archibald komme aus Westdeutschland und bin in der Gesundheitsbranche angestellt.
      Bin seid 25 Jahren begeisterter Teetrinker. 
      Wie die meisten habe ich mit Teebeuteln angefangen. Bin aber seid meinen 20. Lebensjahr nur den losen Tee zugeschrieben. 
      Derzeit genieße ich Oolong Tees. Das kann sich aber von Jahr zu Jahr ändern.
      Eben gerade trinke ich einen Formosa Mingjian Jin Xuan Xue Pian 2018 von @teekontorkiel.
      Danke für die schnelle Lieferung sowie für das Bonbon 😉.
      Mit meinen fast 40 Jahren habe ich schon eine Menge Tees gekostet. 
      Gute und auch schlechte. 
      Freue mich über den Austausch von unserer grandiosen Passion. 
       
       
    • Von Frischu
      Hey liebes Teeforum

      Ich bin 28 Jahre alt, wohne in Bern und befinde mich im letzten Jahr meines Archäologiestudiums.

      Vor knapp einem halben Jahr habe ich das erste Mal einen Grüntee gekauft. Draussen war es kalt und ich sass zuhause mit ein paar Büchern fest. Da ich Kaffee nicht mag und mich der Kräutertee im Küchenschrank langweilte, betrat ich einen Teeladen um etwas Abwechslung in die Tasse zu kriegen.

      Natürlich hatte ich keine Ahnung, wie abwechslungsreich die Welt des Tees tatsächlich sein kann. Auf die Frage der Verkäuferin, welchen Tee ich denn gerne möchte, war ich überfordert. Am Ende verliess ich den Laden mit zwei Grüntees, einem chinesischen und einem japanischen.

      Seither trinke ich beinahe täglich Tee, vor allem Grüntee aus China. Dazu lese ich viel über Tee, unter anderem im Teetalk-Forum. Weil ich hier bereits viel lernen konnte und auch in Zukunft auf dem Teeforum rumstöbern und vielleicht auch die eine oder andere Frage stellen werde, melde ich mich gerne an.



      Liebe Grüsse

      Frischu

  • Neue Themen