Empfohlene Beiträge

Sachen gibts... danke für die Info! Das erklärt auch, warum die GDSK nicht zwischengeschaltet wird. Weißt du mehr darüber? Wie sowas zu Stande kommt, ob man sich darauf verlassen kann, dass es immer so läuft...?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Stunden schrieb miig:

Hey, danke für die Auskunft. Kannst du mir das erklären? Was meinst du mit "geht über EU-Ausland"? Danke schonmal

teasenz kommt über belgien, da ist auch garkein zollaufkleber drauf. es ist auch garnicht rkennbar dass ds aus china kommt. beimeinen zweien bisher zumindest.

hab jetzt grade ne sendung aus den staaten bekommen (drogen), da gabs bisher 3mal auch kein stress, kam immer im dicken kuvert mitm postboten an.

diesmal wie die chose mit yunnancraft... ich glaube die haben mehr keute eingestellt, dass sie jetzt alle statuten der eu bedienen können :ph34r::(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@miig Was hat die GDSK damit zu tun?

@KlausO Du hast ein e-packet aus China bestellt? Wie war der angegebene Warenwert? Wo kam es nach Europa? Es wäre schön wenn du ein paar Details hier offenlegen würdest, ich kann auf dem Foto kaum was erkennen. Sendungsverfolgung wäre auch interessant. Dann kann man das besser beurteilen. Wie ist außerdem der aktuelle Stand?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ChaQi Aussen mit Zollerklärung in Englisch. Rechnung in einer transparenten Folie, aussen. Über Frankfurt Flughafen. Warenwert knapp unter 50€. Tee im Keller bei mir.

Meine frühere Bestellung aus Japan kam über Paris und hat dort diesen roten Zollaufkleber erhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ChaQi: Eigentlich gehen EMS-Sendungen über die GDSK, mit entsprechendem Zusatzaufwand: Selbstverzollung, evtl. Extragebühren, etc etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

GDSK hat bisher nur Standard-EMS aus China betroffen. Nich jedoch andere Länder. E-packet aus China war bisher noch nicht betroffen, aber vielleicht hat hier jemand etwas anderes erlebt.

"Rote Aufkleber" bei Sendungen aus Japan unter Zoll und Einfuhrumsatzsteuer die richtig deklariert sind haben keine Rechtsgrundlage. 

@KlausO Welche Versandform hast du denn gewählt aus China bzw. Japan?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das stimmt, aber da es "EMS Epacket" heißt, wär es ja durchaus denkbar, dass solch eine Sendung auch mal von den selben Konditionen betroffen ist wie "normales" EMS und bei der GDSK landet. Deswegen wärs super, dazu mehr Informationen zu haben, um da Sicherheit zu bekommen. Genauso die Sache mit der Einfuhr über andere EU-Länder. Das kann ja bei der nächsten Bestellung schon wieder anders sein - man müsste etwas besser Bescheid wissen, wie das funktioniert um das abzuklären.

Zum Thema der Rechtsgrundlagen: Wir haben ja am Anfang dieses Themas versucht, diese Grundlage(n) zu bestimmen, und sind bisher nicht auf einen klaren Nenner gekommen. Es scheint sehr unterschiedliche Richtlinien zu geben, die zutreffen, sowie und Handhabungen, die beim Zoll möglich sind. Wenn du dazu etwas konkretes dazu weißt, sind diese Angaben sehr willkommen. Bisher haben wir v.a. Erfahrungswerte.

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@miig Warum sollte ein epacket bei der GDSK landen, wenn es zollfrei ist und einfuhrumsatzsteuerfrei? Es muss ja nix versteuert werden. Ich glaube GDSK spielt grundsätzlich keine Rolle mehr. 

bearbeitet von ChaQi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das solle m.W. nichts miteinander zu tun haben. Das eine ist das Entrichten von 7 bzw. 19% EUSt und ab 150€ dann noch 2-3% Zollgebühren, das andere die Zollanmeldung. Versteuert oder nicht, die Zollanmeldung muss (manchmal) gemacht werden, und über die GDSK ist es eben umständlicher - zumindest bisher.

Wird sich zeigen, ob die nochmal auf den Plan treten. Wie gesagt - sie sind zumindest offiziell immernoch die Anlaufstelle für EMS Standardsendungen. Nicht GDSK-relevante Sendungen, auf die keine EUSt anfällt, muss man ja trotzdem manchmal vom Zoll holen bzw. eine Verzollung durch DHL beauftragen.

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Seit wann verlang die DHL eigentlich "Auslagegebühren". Musste ich das letzte Mal bei einem Paket entrichten das zu mir an die Tür kam.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Auslagegebühr würde mir jetzt auch berechnet...

und dann ist im Paket statt der gekauften Shiboridashi nur eine nicht georderte Yukamashi 🙈

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Bestellungen aus China, bin ich ja gerne bereit auch mal Zoll zu zahlen, wenn er denn fällig wird... Ist nicht das Problem...

ABER... Antidumping-Zölle auf handgemachte Yixing-Kännchen?! Ist das wirklich deren Ernst? 180€ Warenwert, 120€ Zoll und Steuer? >:(

Geht's noch? Ich hab kein Großpaket blauverzierter Teller und Schüsseln bestellt, sondern ein handgemachtes Kännchen.

Also wirklich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Teelix Kannst du genauer darauf eingehen? Wieviel Einfuhrumsatzsteuer? Wieviel Zoll und welcher Satz für welches Produkt? Es gibt tatsächliche solche Zölle um den europäischen Markt zu schützen. Für den Privatverbraucher betrifft das Fahrräder/Fahrradteile und tatsächlich Porzellan um die europäische Porzellanindustrie zu schützen. Das galt aber mal nur für einige größere Dumpinghersteller. Eine aktuelle gesetzliche Grundlage wäre hilfreich. Antidumpingzölle finde ich teilweise auch richtig, aber die Frage ist wie zielgenau sie sind. In deinem Fall wäre das eher ein bedauerlicher Kollateralschaden.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab vorhin schon mal telefoniert, kommt leider schon hin mit dem Spezialzoll. Ich werde morgen erstmal das Paket abholen/auslösen und nochmal alles genau durchgehen.

Am Telefon hatte ich eine wirklich freundliche und verständnisvolle Dame, die mir erklärte, dass ich auch im Nachhinein eine Teilerstattung bewirken kann, wenn irgendwas falsch berechnet wurde.

Mal sehen was dabei rumkommt.

Was mir sauer aufstößt ist, wie unspezifisch das ganze doch zu sein scheint. Diese Antidumpingzölle sollen verhindern, das viel von Unternehmen importiert wird, die unzulässigerweise staatlich subventioniert werden... Ok.

Für China gilt das auch speziell für den Import von "Küchen- und Tischkeramik"... Ok.

Aber von kleinen Werkstätten kunsthandwerklich gefertigte Teekannen-Unikate? Tut mir leid, aber da trifft es aus jeglicher Richtung die Falschen...

@ChaQiI:

Ich habe die genaue Berechnung noch nicht vorliegen, die hole ich morgen mit dem Paket bei der Post ab. (Immerhin, (an meinem freien Tag), bei der örtlichen Post und nicht beim Zollamt, dafür zahle ich auch gerne die "kleine" Extragebühr)
Im Paket sind aber Tee(19$), 1 großer Gaiwan (12$), 2 kleine Gaiwanesen(2*6$) und ein Yixing-Kännchen (145$).

Laut Zoll-Dame berechnet sich das ganze dann mit 12% Einfuhrsteuer, 19% Mehrwertsteuer, und zumindest die Keramik, da keine der Spezifizierten Produzenten, dir mit Zöllen zwischen 17u.30% noch "günstig" wären, nochmal mit 36,7% Antidumping-Zoll. Also insgesamt ~68% obendrauf.

 

bearbeitet von Teelix

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Teelix: Gibt es eine Möglichkeit, beispielsweise über das Geschäft, zu verifizieren, dass es sich um Kunsthandwerk und keine industrielle Fertigung handelt? Ein Zertifikat, o.ä.? Das könnte helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist erstmal doof gelaufen. Für zukünftige Bestellungen würde ich immer die Zollgrenze von 150EUR unterlaufen. Bei mir gehen so häufig auch einfuhrumsatzsteuerpflichtige Pakete durch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 18 Minuten schrieb Getsome:

Ein Zertifikat, o.ä.?

Laut Produktbeschreibung müsste eine dabei sein (der Händler ist YS), jedoch habe ich dort schon Mal ein Kännchen erworben und das Zertifikat Bestand aus einem gedruckten Karton-Heftchen, in dem sich keinerlei Handschrift oder echter Stempel befindet. Vielleicht habe ich ja Glück, und diesesmal ist das Heftchen ausgefüllt. 9_9

vor 17 Minuten schrieb ChaQi:

Bei mir gehen so häufig auch einfuhrumsatzsteuerpflichtige Pakete durch.

Ich hatte bisher tatsächlich auch nie Probleme, bis jetzt ist bei mir alles durch, selbst Bestellungen über 200€. Ok, dazu sei gesagt, dass diese deutlich niedriger beschriftet waren, weil das bei jeweiligen Händler wohl so Standard ist/war. Diese Bestellungen waren aber immer überwiegend Tee und vielleicht mal ein Teil Keramik dabei...

Naja. Eigentlich sehe ich's insgesamt auch eher gelassen. Ich gucke ob ich was zurück bekommen kann, wenn nicht, dann halt nicht... Irgendwann musste es mich ja Treffen.... Die Höhe ist nur echt schockierend...

bearbeitet von Teelix

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@GetsomeI , Also verweigern und nochmal senden lassen mach ich nicht.

Das finde ich dem Händler gegenüber nicht fair. Abgesehen davon gab es diese Kanne nur über ys.com und es ist ein Unikat, also wird es eh nicht möglich sein, es über ys.us zu beziehen, genau diese Kanne hat es mit aber eben angetan, dafür bin ich dann auch bereit in den sauren Apfel zu beißen.

Aber der Tipp, dass er diese Fälle vielleicht schon mal hatte ist gut. Ich werde erst sehen, was vielleicht schon am Zertifikaten dabei ist, und sollte was fehlen, schreibe ich ihn mal an. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 53 Minuten schrieb Getsome:

Unter Umständen kannst du die Annahme des Paketes verweigern und er sendet es dir von ys.us nochmal.

Diese elegante Lösung ist mir gar nicht eingefallen, aber sie ist die geilste. Ich würde sie leicht abändern. Paket verweigern und YS über die absurden Steuern für ihre Dumping-Industrie-Keramik informieren;). Scott hat bestimmt Verständnis dafür. Dann kann Scott die Bestellung einfach aufsplitten und ganz normal per e-packet aus China versenden. Die Kosten dafür übernimmst du. Schon ist mein fein raus und hat die Verordnung umgangen. Ist wie mit Zigarettenstangen, die man auf Mitreisende verteilt. Nur ohne Menschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat

 

Ich habe mal recherchiert und einen Präzedenzfall gefunden, in dem Antidumpingzölle auf Kunsthandwerkliche Fliesen aus China erhoben wurden:

Hier kann man lesen, dass diese Zoll-Erhebung letztendlich nicht rechtens war. (Der Zoll selbst jedoch hat natürlich erstmal pro forma den Antrag der Klägerin abgelehnt. 9_9)

Ich werde es also mit ähnlicher Argumentation und Erwähnung des Falles (inklusive Fallnummer) über die Erstattung versuchen.

Übrigens habe ich Scott gestern Abend nochmal geschrieben. Das hier war seine Antwort:

Zitat

Hi,

Honestly this is the first time in 15 years of doing business that I have heard such a complaint.  It seems German Customs is getting more and more creative in their approach to cheat their own citizenry.  Shame on them!   I am so sorry that they took this approach with you.

Perhaps you could show them the listing and the price and ask them if they took up study for 10 years in China if they could produce a teapot half as good?  If products are being dumped it implies that they are mass-produced!

Not sure how you could get them to retract their claims... I doubt they care about the truth.

- Scott

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von goza
      hallo,
      von lazycattea habe ich im Forum noch nichts konkretes gefunden und eröffne daher mal den Thread hier.
      Ein User hatte schonmal in 2017 was bestellt, aber leider nie ein Feedback gegeben; ich bin über social media und das englischsprachige Forum darauf gestoßen, da mir Animas Felsenteeprobe damals so gut geschmeckt hat und ich konkret auf der Suche nach Yancha war.
      Die gut verpackte Bestellung etwa 13 Tage nach Bestellung per China Post ePacket bei mir gelandet. Laut Tracking lag das Paket davon 5 Tage in Frankfurt zu Zollinspektion, wurde aber nicht geöffnet und durchgewunken. Die Versandkosten sind moderate 9,50 €, für EMS Fast Shipping kämen 19 € drauf.
        
       
      Mit dabei waren Qilan 2018, Jinmudan 2018, Huangguanyin 2018, Rougui 2018, Spacecat Rougui und ein paar Grünteesamples (Bilouchun 2019 und 2x Longjing 2019 mit nur 3 Tagen unterschiedlichem Pflückdatum für eine Vergleichsprobe).
      Neben einem handgeschriebenen Brief wurde mir noch 2 weitere Proben reingelegt, ein Shuixian und ein Schwarztee.

       
      Nun zum wichtigen Teil, denn Tees
      ohne lang drumzumzureden, im ausführlichen Rezensionsschreiben bin ich nicht geübt: Die Yanchas find ich durchweg sehr lecker. Sehr schöne, große Blätter, die sich sehr unkompliziert aufgießen lassen. MIt 4g auf 90 ml bei ~95°C (gerade nicht mehr sprudelndes Wasser) komme ich auf rund 5-6 Aufgüsse, dann wirds dünn, auch wenn der Auszug noch nach was schmeckt.

       
      Zum Qilan hab ich mir bspw. notiert: nussig, beerig (fruchtige Süße mit leichter Säure), Vanille und Gebäcknoten (Rosinenbrötchen), cremiger Milchkaffee, deutliche Blumigkeit und mineralisch
      Bei den anderen Tees sind auch Obstsalat oder Dörrobst dabei. Ich hoffe, @Tobias82 geht da noch besser drauf ein, der hat ein paar Proben bekommen.
      Entwas enttäuscht bin ich vom "Bilouchun", der war leider recht grasig und bitter, eher wie Sencha. sieht auch nicht aus wie Bilouchun?

      Die anderen Grüntees stehen noch aus.
      Fazit für mich: da probiere ich mich gern noch weiter durchs Sortiment, belasse den Fokus aber bei den Yanchas.
       
    • Von maxmax273
      Hallo, ich habe mir am 28.5. bei Thes du Japon etwas Shincha und eine Kyusu bestellt, Gesamtwert ca. 110 Euro. Seit dem 2.6. liegt die nun beim deutschen Zoll (laut Tracking Nummer). Nun meine Frage: Ich habe im Internet zwei Möglichkeiten gefunden, und zwar einmal, dass man selbst dann nach Frankfurt zum Zollamt muss, und dort die Steuern bezahlt. Oder, dass das Paket dann von der DHL geliefert wird, und man die Steuern beim Postboten bezahlt. 
      Was stimmt denn? Wie lange dauert die Abfertigung beim Zoll in der Regel? Kann ich den Postboten nur bar bezahlen, oder geht das auch per EC Karte? 
      Vielen Dank
    • Von MrHilarious
      Hallo Leute,
      Ich habe erst kürzlich ein Paket von China bekommen, welches ich bestellt habe und benötige ein wenig Hilfe bei der Entzifferung.
      Ist denn jemand hier der das Lesen kann? Ich habe eig. diesen Kuchen hier bestellt:
      https://www.umiteasets.com/raw-puer-tea-cake.html
      habe aber dann daraufhin den Vorschlag bekommen diesen als Geschenk beigelegt zu bekommen. Allerdings befand sich dann definitiv ein anderer Kuchen im Paket. 
      Optisch eben komplett anders etc. also ganz normal, nicht so fancy wie das Bild oben. Auf der Webseite sind allgemein sehr wenig Informationen zum Tee vlt. kann der ein oder andere ein paar Sachen lesen? Herkunftsort, etc.
       
      Viele Grüße,
      Markus
       

    • Von MrHilarious
      Hey,
       
      Also ich hab vor kurzem Tee bestellt und jetzt hat sich die GDSK gemeldet und will 30€ für den Versand + paypalrechnung oder eben Selbstverzollung. Momentan bin ich noch auf der Kippe was ich machen soll, da es ein paar Probleme gibt. Der Warenwert ist über 150€ und beinhaltet ein Teetisch, welcher sich ebenfalls auf über 100€ beläuft. Nun habe ich erfahren das für Teegeschirr 19% veranlasst wird und für Möbel 5,6% (Zoll). Als welches zählt das Teetray denn? Außerdem wurde mit dem Packet ein wenig gefachsimpelt und ein falscher Wert vom Absender mit falscher Paypalrechnung geliefert. Das Packet steht nun in Frankfurt. Wie würdet ihr vorgehen. habt ihr evntl. Erfahrung damit? Eine Rechnung liegt angeblich nicht im Packet. Und hat der Zoll denn schon beschlossen das es angeschaut wird? Freue mich auf antworten.
       
      Viele Grüße,
      MrHilarious
    • Von goza
      Hallo!
      Wer der „alten Hasen“ hat Lust auf 4x 10g Yancha Proben im Tausch gegen was anderes?
      Mein eigener Tipp hier kommt nicht von ungefähr. Wieder hatte ich nämlich was in den Tiefen des Internets gefunden, was meine Neugier geweckt hatte und von dem ich hier noch nichts, aber in einem sozialen Medium und dann auch im englischsprachigen Forum gelesen hatte. Und schwupps lagen ein paar Artikel im Warenkorb und die Kreditkarte war gezückt.
      Neben einer Handvoll Teeproben haben sich heute auch vier 50g Packungen Yancha in der Bestellung aus China bei mir eingefunden. Für eine möglichst objektive Beschreibung hier - falls es interessiert - würde ich davon 2-3 Sets à 10g zum Probieren verteilen für eine Art unbeeinflusstes Blindtasting, und auch damit ich meinen jungen Gaumen mit Euren Eindrücken vergleichen kann.
      Zwei der Yanchas liegen im Bereich um die 25€/100g, die anderen zwei um die 40€/100g.
      Wer will?
  • Neue Themen