Empfohlene Beiträge

@doumer: was den "bürokratischen Schwachsinn" angeht, so geht das beliebte EU-bashing oder das Maulen über die angeblich so typisch deutsche Regelungswut etwas an der Sache vorbei. Deswegen habe ich ja mal versucht aufzuzeigen, wie das umgekehrt in China aussieht. Nämlich noch stärker reguliert als hier. Nicht zuletzt, was die Sprache angeht - die begnügen sich auch nicht mit Englisch.

vor 2 Stunden schrieb Teelix:

Was für mich nicht nachvollziehbar ist, ist das es jahrelang kein Problem war, wenn eine Teesendung auf Englisch beschrieben ist, und eben Tee drauf steht, und nun muss plötzlich jeglicher chinesische Händler der irgendetwas nach Deutschland schicken will plötzlich alle Angaben nicht nur auf Englisch, sondern sogar auf Deutsch machen.

De facto ist das spätestens seit 2011 (EU-Verordnung Nr. 1169/2011) ein Problem. Den Verweis auf die Rechtsgrundlage hast Du ja selbst gepostet, konkret steht das in Art. 15:

Zitat

 

(1)   Unbeschadet des Artikels 9 Absatz 3 sind verpflichtende Informationen über Lebensmittel in einer für die Verbraucher der Mitgliedstaaten, in denen ein Lebensmittel vermarktet wird, leicht verständlichen Sprache abzufassen.

(2)   Innerhalb ihres Hoheitsgebiets können die Mitgliedstaaten, in denen ein Lebensmittel vermarktet wird, bestimmen, dass diese Angaben in einer Amtssprache oder mehreren Amtssprachen der Union zu machen sind.

(3)   Die Absätze 1 und 2 stehen der Abfassung der Angaben in mehreren Sprachen nicht entgegen.

 

Sicher kann man unterschiedlicher Auffassung sein, ob nun Englisch in Deutschland "leicht verständlich" ist. Für viele Menschen trifft das sicher nicht zu. Für Menschen, die per Internet im nichteuropäischen Ausland bestellen, wohl eher schon. Insofern wäre da zweifellos eine Ausnahmeregelung für den in Art. 14 geregelten Fernabsatz sinnvoll. Der Punkt ist jedenfalls - die Schuld liegt beim Gesetzgeber, den gewählten Volksvertretern. Und nicht beim deutschen Zoll. Im Gegenteil, erfreulicherweise schauen die da häufig durch die Finger. Nicht jeder Zollbeamte ist ein sturer Paragraphenreiter, was ja auch der @sthinbetween gegebene Hinweis auf ein mögliches 'Schlupfloch' zeigt.

So bedauerlich das für uns als Kunden ist - die Bringschuld haben hier die Händler. Wobei man als regelmäßiger Stammkunde ja vielleicht anbieten könnte, die englischen Angaben ins Deutsche zu übersetzen, so dass der Händler (wenn er selbst kein Deutsch kann) zumindest die Kosten für einen Übersetzer spart.

Natürlich ist das alles für den Kunden ärgerlich - auch ich kaufe hauptsächlich in China und bin jedes mal erleichtert (und für die Inkompetenz oder freundliche Nachsichtigkeit des zuständigen Zollbeamten dankbar), wenn die Sendung ohne Probleme durchgegangen ist. Man sollte jedoch nicht vergessen, dass dieser ganze bürokratische Firlefanz einem durchaus sinnvollen Zweck dient (ich hatte schon darauf hingewiesen) - dem Verbraucherschutz. Wobei auch hier 'gut gemeint' nicht notwendig 'gut gemacht' bedeutet.

_()_

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@SoGen okay, du hast vollkommen Recht dass nicht nur Deutschland die Dinge unnötig verkompliziert - aber das bedeutet ja nicht, dass man nur weil es jemand anderes schlecht macht es auch schlecht machen muss. Verbraucherschutz in allen Ehren aber so etwas hilft hier erstens nicht und zweitens finde ich dass man für Verbraucherschutz hauptsächlich selbst verantwortlich ist - jeder mit ein bisschen Verstand muss doch für sich selbst entscheiden können "kauf ich nun das dubiose Produkt aus China oder nicht" - es gibt auch so mehr als genug Mist in Deutschland zu kaufen, wovor mich solche Bestimmungen nicht schützen. Mit etwas gesundem Menschenverstand muss man nicht bevormundet werden.
Wie gesagt, Zoll zwecks Steuer, illegalen Substanzen etc. hat vollkommen seine Berechtigung und ich könnte auch problemlos damit leben, wenn man die Formulare selbst ausfüllen, übersetzen und belegen muss aber da man so keine Kontrolle darüber hat ist es leider ein reines Glücksspiel ob der gnädige Herr Beamte heute mit dem falschen oder richtigen Fuß aufgestanden ist (denn ob der Händler nun die Vorschriften kennt oder nicht kann man i.d.R. im Voraus ja nicht wissen) - und das hat so viel mit Verbraucherschutz zu tun wie Fußpilz, einen Sinn kann ich auch im Entferntesten darin nicht erkennen. 
Daher ziehe ich wie gesagt daraus Konsequenzen und überlasse den Stress lieber anderen, dafür ist mir mein Leben zu schade (so egoistisch das auch klingen mag - dafür aber um so mehr Hochachtung gegenüber den tapferen Händlern, die wohl oder übel diese Drama überstehen müssen) - bleibt nur zu hoffen dass uns die Möglichkeit Tee innerhalb der EU oder Deutschland zu kaufen nicht auch noch kaputt gemacht wird, wenn man da an jüngste Entwicklungen wie die Brexit-Farce oder den Beschluss zum Uploadfitler denkt, kann man nicht anders als Einstein beizupflichten dass zwei Dinge unendlich sind...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein leidiges Thema, welches leider immer wieder hochkommt und jedes Mal ein wenig heftiger, scheint mir. :(

Ich halte es da ähnlich wie @doumer. Ich bin froh um die guten Quellen im europäischen Raum, welche mir die Querelen eines Imports zum größten Teil ersparen. Auch wenn mir bisher glücklicherweise immer solche Horrorszenarien erspart geblieben sind.

Mittlerweile gebe ich lieber ein wenig mehr Geld aus, und investiere dieses lieber in gestandene und seriöse Händler im europäischen Raum. Damit möchte ich selbstverständlich nicht sagen, dass per se alle Händler aus Fernost unseriös sind und Mist verkaufen.

Früher habe ich fast ausschließlich Tee im Ausland gekauft. Vor allem in Japan habe ich durchschnittlich einmal im Monat Tee bestellt. Mittlerweile bekomme ich von mehreren deutschen Händlern ausgezeichneten japanischen Tee zu akzeptablen Preisen, so dass ich gar nicht weiss wann ich zuletzt das japanische Angebot gecheckt habe. :)

Der persönliche Kontakt und die Hilfe von @GoldenTurtleund Meng-Lin vom Shuitang in Zürich hat meiner neuen Kanne ein "Gesicht" gegeben, welches ich bei einem Händler in China nie bekommen hätte. So trinke ich mit noch viel mehr Genuss aus dieser.

Ein paar Quellen im Ausland werde ich mir dennoch für die Zukunft offen halten. Das sind dann aber eher speziellere Sachen, an die hier, trotz tollen Händlern, einfach nicht ranzukommen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte im Mai bei Yunnan Sourcing bestellt.

Heute in der Nachverfolgung steht, dass das Paket nicht den AGB von DHL entspricht und zum Absender zurück geschickt wird.

 

Nach Nachfrage bei der Hotline wäre Gefahrgut im Paket ...

Ich soll mich an den Zoll wenden.

Nur wohin, ich habe ja keine Zollnummer und nichts dazu.

Wird das jetzt üblich, der Zoll schickt chinesischen Tee ohne Prüfung zurück?

 

Wer hat die Erfahrung schon gemacht?

Mein Paket aus Japan mit Shirobidashi kam problemlos an, Steuer konnte ich an der Haustür bezahlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

Alles schon höchst seltsam. Gefahrgut habe ich auch noch nicht gehört, war denn was waffenähnliches drin (Teapick z.B.)?. Kleines Update zu meiner Sendung in dem Kontext: wurde von der Lebensmittelüberwachung ja nicht genehmigt und zurückgeschickt. Seit Ende April steht es bei der Sendungsverfolgung als „In Bearbeitung im Export-Paketzentrum“, laut Hotline ist es wohl schon an China-Post übergeben. Wahrscheinlich ist es also genau wie das Geld (90 Euro) weg. 

Ach ja: warte mal noch ein paar Tage, der DHL/Zollbrief braucht immer noch ein wenig länger.

bearbeitet von sthinbetween90

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Entchen19: Lol, was zur Hölle? Da kommen echt immer wieder neue Dinger zum Vorschein. Du solltest doch eine Trackingnummer (Sendungsverfolgung) haben. Und DHL kann dir doch sicher auch Daten geben, mit denen man die Sendung identifizieren kann.

@sthinbetween90: Eigentlich sollte deine Sendung versichert sein - das dauert zwar, aber wenn sie endgültig verschollen ist, dann dürftest du dein Geld schon wiederbekommen. Vier Wochen sind noch nicht soooo lange dafür. Bloß E-Packet ist m.W. nicht versichert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@miig Keine Ahnung. Der Zoll kann mit der Paketnummer wohl nichts anfangen, ne andere habe ich nicht und man kann den Rückversand angeblich nicht aufhalten. Ich weiß nur nicht, was Yunnan Sourcing jetzt macht. Ich habe Scott erstmal ne Mail geschickt 🙈

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb SoGen:

Der nette Zollbeamte hatte übrigens Zeit für einen kleinen Schwatz und erzählte mir, Tees ohne Zertifikate (die bei Privatkäufen so gut wie nie dabei sind) müssten nach Vorschrift eigentlich zurückgeschickt werden, aber bei offensichtlichen Privatkäufen (Kleinmengen) drücke man in aller Regel beide Augen zu ...

Das erklärt wohl das ganze Spektrum an Erlebnissen, die beim Zoll möglich sind, von Zöllnern, die komplette Sendungen verweigern, wie bei @KlausO, bis zu welchen, die tiefenentspannt die Tees herausgeben, wie bei mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau. Deswegen fand ich das einer Erwähnung wert. Ich hatte nach meiner Erinnerung ja schon einmal darauf verwiesen, dass die Probleme da eben nicht in blanker Böswilligkeit zu suchen oder bloße Schikanen übellauniger Beamter sind, sondern die Leute halt ihren (in vielerlei Hinsicht auch sinnvollen) Job machen. Und wenn Beamte da einen Ermessensspielraum nutzen, den sie nach geltender Rechtslage eigentlich gar nicht haben, kann man dafür ruhig dankbar sein. Und wenn sie es nicht tun, liegt dies vielleicht daran, dass ihnen ein überkorrekter Vorgesetzter im Nacken sitzt und es womöglich wegen Pflichtverletzung ein paar Jahre länger dauern könnte bis zur nächsten Beförderung ...

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider ist mir jetzt genau dasselbe passiert. Eine Bestellung von Yunnan Sourcing ist leider am Zoll kleben geblieben...

 

Gibt es hier denn irgendwelche Erfahrungswerte, ob man das Risiko, dass das Paket nicht durch den Zoll kommt, irgendwie vermindern kann? Evtl. eine bestimmte Versandart wählen? Oder wenn man unter einem bestimmten Warenwert bleibt, so dass das Paket gar nicht zum Zoll kommt? Wenn es mal beim Zoll ist, ist die Menge ja leider egal, und auch Kleinstmengen werden bei komplett vorschriftsmäßigem Handeln der Zollbeamten zurückgeschickt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Anselmus wenn du gläubig bist: beten.
Falls nicht, hast du leider Pech gehabt - wie ich ein paar Posts vorher geschrieben hab, ist man da leider völlig von der Laune des Zollbeamten abhängig...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann heißt das, dass Bestellungen in China für mich erst mal der Geschichte angehören... Also bloß nicht, auf deren Seiten umschaun, sonst könnte man noch was finden, was man gerne bestellen würde ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 @Anselmus: Was heißt denn "kleben geblieben" genau? Ist die Sendung verschollen, zurückgegangen, oder noch irgendwo unterwegs?

Mir scheint, dass es Glückssache ist. Die letzte Bestellung bei Farmerleaf kam problemlos an. Die war unter 70€, nur ein Bing, also ein ca. 400g schweres Päckchen. Möglich, aber nicht sicher, dass kleine Sendungen die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass es durchgeht. Bei YS macht das leider nicht so viel Sinn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist genau dasselbe passiert, wie am Anfang des Threads beschrieben. Der Tee kam zum Zoll, ich musste es aufmachen, sagen ob es grüner oder schwarzer Tee ist (dass es auch noch anderen Tee gibt, wollte mir der Mann nicht glauben). Und dann sagte er, dass der Tee nicht den EU-Bestimmungen entspricht und er ihn leider zurückschicken muss, und dass das auch unabhängig von der Menge ist.

Das Päckchen war auch sehr klein, vielleicht 200-250g Tee für 50€ oder so. Aber laut Gesetz ist das auch vollkommen egal, auch wenn es 10g sind. Man hat halt bei kleinen Mengen vielleicht manchmal mehr Glück, dass jemand ein Auge zudrückt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Klarstellung @Anselmus. Das ist wirklich bedauerlich, zu hören, dass das um sich zu greifen scheint. Ich kann mir im Zeitalter der immer weiter verflochtenen Märkte ja nicht vorstellen, dass das dauerhaft Bestand hat. Aber wir werden sehen...

 

ch hab auch eine Sendung, die seit 12 Tagen in Frankfurt liegt. Noch im gelben Bereich, aber langsam wird es spaannend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

Wie ist das eigentlich mit anderen Importländern, z.B. wenn man was aus den USA bestellt? Gelten dann dieselben Regeln? Oder gilt das speziell für China?

 

@miig VIel Glück für die Lieferung ;-)

bearbeitet von Anselmus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin,

geht mir ähnlich, war mal ein Testballon um zu sehen was passiert. Ich bin gespannt. Wäre eigentlich schade wenn ein so großer Teil des Marktes wegen obskurer Zollbestimmungen einfach nicht zugänglich wäre.

mfg Illo

PS: Ob die Zollbeamten wohl auf Klugscheisserei stehen? Vielleicht ließe sich argumentieren, das Pu Erh ja ein Hei Cha also schwarzer Tee ist und das nur die doofen Europäer wieder nicht verstanden haben wie der Hase läuft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Frage @Anselmus. Ich hab schon den Eindruck, dass man bei China besonders genau hinschaut, aber hinsichtlich Japan gab es ja schon ähnliche Probleme. Danke - hoffen wir das beste :)

@Illoran: Bitte Vorsicht in der Formulierung, damit es nicht verunglimpfend rüberkommt. So wie ich das verstanden hab, geht es nicht darum, welche Sorte Tee es ist, sondern, dass gewisse Zertifikate eigentlich vorliegen müssten. Das gilt dann wohl für Grün- und Schwarztee genauso wie für die anderen Teearten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb miig:

@Illoran: Bitte Vorsicht in der Formulierung, damit es nicht verunglimpfend rüberkommt. So wie ich das verstanden hab, geht es nicht darum, welche Sorte Tee es ist, sondern, dass gewisse Zertifikate eigentlich vorliegen müssten. Das gilt dann wohl für Grün- und Schwarztee genauso wie für die anderen Teearten.

Jo, sorry ... ich vergesse gerne mal, dass man das Augenzwinkern bei einem schnippischen Kommentar in Schriftform nicht sieht =) War nicht bös gemeint. 

Findet man die Bestimmungen für die Tees irgendwo? Habe mich in den letzten Tagen mehrfach auf der Seite des Zolls verlaufen und dabei nicht wirklich irgendwas gefunden was der Einfuhr von Tee entgegensteht. Die meisten Regeln scheinen sich da auf Handel oder "In Umlauf bringen" zu beziehen. Zumindest YS hat ja seine Tees relativ ausführlich im Sinne der Europäischen MRL-Bestimmungen getestet, sind da noch umfangreichere Angaben nötig zumal als Endkunde?

mfg Illo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ist nicht schlimm @Illoran. Bei dem Thema erhitzen sich nur manchmal die Gemüter.

Hatte da auch schon rumgeschaut, und nichts so richtig gefunden zu dem Thema, höchstens Zollsätze. Lasst uns beim nächsten Mal, wenn jemandem eine Sendung verweigert wird, vor ort nachfragen, wo man die entsprechenden Regelungen findet. Die ZöllnerInnen dürften es ja dann wissen. Wenn ich Pech hab, werd ich das tun :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

Die Teesorte aus China ist egal, du brauchst ein Zertifikat, dass Pestizide und Ähnliches ausschließt. Das ganze habe ich, mit Verlinkung auf die Quellen geschrieben.

bearbeitet von KlausO

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Magst du die Links nochmal setzen, @KlausO? Hab jetzt nur den eingescannten Zettel von Helmi gefunden, der sagt das aber letztlich auch schon aus: 

Am 17.4.2019 um 19:12 schrieb Helmi:

Zum Thema "Kennzeichnung": Bei einer Japan-Sendung hat man mir auch mal beim Zoll ein entsprechendes Info-Blatt in die Hand gedrückt (siehe unten). Trotzdem wurde mir die Sendung letztendlich überreicht.

zoll.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Vater_Morgana
      Hallo Leute,
      ich habe den Traum, zu Tee-Anbaugebieten nach Asien zu reisen und dort leckere Tees zu trinken:)
      Ich habe jedoch große Bedenken und Angst um meine Sicherheit: Wenn ich, ein wohlhabender Ausländer, in einem Teehaus Tee bestelle, könnte ich leicht vergiftet oder unter Drogen oder KO-Tropfen gesetzt werden, und dann ausgeraubt.
      Hattet ihr schon ähnliche Bedenken?
      Was kann ich für meine Sicherheit tun?
      Wie kann ich das vermeiden?
      Danke für euren Rat!
       
    • Von goza
      hallo,
      von lazycattea habe ich im Forum noch nichts konkretes gefunden und eröffne daher mal den Thread hier.
      Ein User hatte schonmal in 2017 was bestellt, aber leider nie ein Feedback gegeben; ich bin über social media und das englischsprachige Forum darauf gestoßen, da mir Animas Felsenteeprobe damals so gut geschmeckt hat und ich konkret auf der Suche nach Yancha war.
      Die gut verpackte Bestellung etwa 13 Tage nach Bestellung per China Post ePacket bei mir gelandet. Laut Tracking lag das Paket davon 5 Tage in Frankfurt zu Zollinspektion, wurde aber nicht geöffnet und durchgewunken. Die Versandkosten sind moderate 9,50 €, für EMS Fast Shipping kämen 19 € drauf.
        
       
      Mit dabei waren Qilan 2018, Jinmudan 2018, Huangguanyin 2018, Rougui 2018, Spacecat Rougui und ein paar Grünteesamples (Bilouchun 2019 und 2x Longjing 2019 mit nur 3 Tagen unterschiedlichem Pflückdatum für eine Vergleichsprobe).
      Neben einem handgeschriebenen Brief wurde mir noch 2 weitere Proben reingelegt, ein Shuixian und ein Schwarztee.

       
      Nun zum wichtigen Teil, denn Tees
      ohne lang drumzumzureden, im ausführlichen Rezensionsschreiben bin ich nicht geübt: Die Yanchas find ich durchweg sehr lecker. Sehr schöne, große Blätter, die sich sehr unkompliziert aufgießen lassen. MIt 4g auf 90 ml bei ~95°C (gerade nicht mehr sprudelndes Wasser) komme ich auf rund 5-6 Aufgüsse, dann wirds dünn, auch wenn der Auszug noch nach was schmeckt.

       
      Zum Qilan hab ich mir bspw. notiert: nussig, beerig (fruchtige Süße mit leichter Säure), Vanille und Gebäcknoten (Rosinenbrötchen), cremiger Milchkaffee, deutliche Blumigkeit und mineralisch
      Bei den anderen Tees sind auch Obstsalat oder Dörrobst dabei. Ich hoffe, @Tobias82 geht da noch besser drauf ein, der hat ein paar Proben bekommen.
      Entwas enttäuscht bin ich vom "Bilouchun", der war leider recht grasig und bitter, eher wie Sencha. sieht auch nicht aus wie Bilouchun?

      Die anderen Grüntees stehen noch aus.
      Fazit für mich: da probiere ich mich gern noch weiter durchs Sortiment, belasse den Fokus aber bei den Yanchas.
       
    • Von maxmax273
      Hallo, ich habe mir am 28.5. bei Thes du Japon etwas Shincha und eine Kyusu bestellt, Gesamtwert ca. 110 Euro. Seit dem 2.6. liegt die nun beim deutschen Zoll (laut Tracking Nummer). Nun meine Frage: Ich habe im Internet zwei Möglichkeiten gefunden, und zwar einmal, dass man selbst dann nach Frankfurt zum Zollamt muss, und dort die Steuern bezahlt. Oder, dass das Paket dann von der DHL geliefert wird, und man die Steuern beim Postboten bezahlt. 
      Was stimmt denn? Wie lange dauert die Abfertigung beim Zoll in der Regel? Kann ich den Postboten nur bar bezahlen, oder geht das auch per EC Karte? 
      Vielen Dank
    • Von MrHilarious
      Hallo Leute,
      Ich habe erst kürzlich ein Paket von China bekommen, welches ich bestellt habe und benötige ein wenig Hilfe bei der Entzifferung.
      Ist denn jemand hier der das Lesen kann? Ich habe eig. diesen Kuchen hier bestellt:
      https://www.umiteasets.com/raw-puer-tea-cake.html
      habe aber dann daraufhin den Vorschlag bekommen diesen als Geschenk beigelegt zu bekommen. Allerdings befand sich dann definitiv ein anderer Kuchen im Paket. 
      Optisch eben komplett anders etc. also ganz normal, nicht so fancy wie das Bild oben. Auf der Webseite sind allgemein sehr wenig Informationen zum Tee vlt. kann der ein oder andere ein paar Sachen lesen? Herkunftsort, etc.
       
      Viele Grüße,
      Markus
       

    • Von MrHilarious
      Hey,
       
      Also ich hab vor kurzem Tee bestellt und jetzt hat sich die GDSK gemeldet und will 30€ für den Versand + paypalrechnung oder eben Selbstverzollung. Momentan bin ich noch auf der Kippe was ich machen soll, da es ein paar Probleme gibt. Der Warenwert ist über 150€ und beinhaltet ein Teetisch, welcher sich ebenfalls auf über 100€ beläuft. Nun habe ich erfahren das für Teegeschirr 19% veranlasst wird und für Möbel 5,6% (Zoll). Als welches zählt das Teetray denn? Außerdem wurde mit dem Packet ein wenig gefachsimpelt und ein falscher Wert vom Absender mit falscher Paypalrechnung geliefert. Das Packet steht nun in Frankfurt. Wie würdet ihr vorgehen. habt ihr evntl. Erfahrung damit? Eine Rechnung liegt angeblich nicht im Packet. Und hat der Zoll denn schon beschlossen das es angeschaut wird? Freue mich auf antworten.
       
      Viele Grüße,
      MrHilarious
  • Neue Themen