Zum Inhalt springen

Stoppuhr leise oder gar kein Ton!


Empfohlene Beiträge

Ich hätte da wieder eine Frage - wir suchen gerade eine Stoppuhr die preislich günstig ist und nicht diesen nervigen ultra lauten Wecker Pieper hat, den die meisten haben. Wir haben schon zwei Stoppuhren getestet und beide waren ein Reinfall. Selbst wenn man hinten die Lautsprecher mit Klebestreifen abklebt, waren diesen zu Laut. Wenn man nun bedenkt, dass vielleicht im selben Moment 10 Leute bei uns eine Gongfu Session genießen, dann ist das für alle Beteiligten etwas nervig.

Gibt es eine Stoppuhr mit keinem Ton oder eine wo es nur einmal kurz und knapp Pieps macht und gut ist?

Link zum Beitrag

Ich bin ja so ein wenig Technik-Nerd. Und so nutzte ich früher beim Zazen (wobei man die Augen selbstredend offen hat, man will ja nichts verpassen ... O.o.) einen Meditationstimer. Funktioniert wie ein normaler Timer, nur mit einer roten Blink-LED statt des deutlich nervigeren Gepiepses. Mittlerweile nehme ich den beim Teeaufguss - für das Zazen nutze ich zur Zeiteinteilung mittlerweile eine App, bei der ich als Signalton den als MP3 aufgenommenen Klang meiner Rin-Schale benutze, der das formelle Zazen einleitet und abschließt. Beim gemeinsamen Zazen hat man ja auch einen (freilich menschlichen) Domestiken, der einem diese Arbeit abnimmt - es sei denn, dieses Los hat einen selbst getroffen. Dann hat man wenigstens beim alleine sitzen Urlaub vom Job ...

_()_

Link zum Beitrag

Oder einfach nach Gefühl - vermutlich bekommen die Gäste ja eine Empfehlung je Tee.

Das höchste der Gefühle: eine Sanduhr! :) Das hat wenigstens etwas Nostalgisches.

 

 

edit: sorry, kannte nur die oberen Beiträge, T-Tester hat es zwischenzeitlich auch schon genannt.

Bearbeitet von Raku
Link zum Beitrag

Man muss in einem Lokal auch immer funktional denken, vor allem darf man nie davon ausgehen, dass gleich am Anfang alle Kunden die kommen wissen was Gongfu Cha ist und richtige Teemeister und Aficionados sind - dort wollen wir hin bzw. zu einem tieferen Verständnis, aber das kann man nicht gleich von Anfang an erwarten. Vor allem will es der Durschnittskunde einfach. Ich benutze selbst nie eine Stoppuhr und auch mein Chef nicht, aber wie gesagt sind wir auch ganz anders mit dem Tee bewandert.

Das mit der Sanduhr ist von der optischen nostalgischen Komponente auf jeden Fall eine gute Idee und die hatte wir auch schon. Aber wie wollen wir das machen, wenn der eine Tee mal 15 Sek., der nächste 25 Sek. und ein anderer wieder 45 Sek. braucht. Man müsste am Ende für jede Länge eine Stoppuhr nach Zeitmaß haben und dies wäre kaum zu bewerkstelligen. Vor allem Vergisst man auf solch ein Sandgerinnsel viel schneller, als ein Licht das Rot blinkt. Optisch gebe ich euch recht, macht es echt viel her, aber wir müssen leider immer wirtschaftlich und praktisch denken - vor allem am Anfang.

Link zum Beitrag
vor 26 Minuten schrieb Paul:

App, Schachuhr, Stoppuhr, Sanduhr, Smartphone:(

Selber im Geist zählen?

Geht auch ganz gut. Ich messe dann in Atemzügen - die sind beim Teetrinken bei mir ziemlich konstant, gut 4 / min. Werkzeug wie ein Timer bringt da allerdings schon mehr Präzision in die Technik - und es gibt dem Geist die Freiheit, sich während der Ziehzeit auf andere Aktivitäten zu konzentrieren. Z.B. die Vorbereitung des nächsten Aufgusses ... Statt dabei im Hinterkopf Zahlenreihen aufzusagen, genügt ein gelegentlicher Seitenblick zum Timer. Der, wie auch das Thermometer, mit der Zeit zunehmend zur bloßen Referenz wird. Das Zeitgefühl wird mit anhaltender Übung von selbst zunehmend präziser - ganz ohne Zählen.

Ich kann nachvollziehen, wenn das jemandem zu technisch erscheint und für Sparsamkeit bei der Verwendung von Werkzeug habe auch ich grundsätzlich etwas übrig. Jeder setzt da die Akzente etwas anders - und wenn auch die Selbstcharakterisierung als 'Technik-Nerd' selbstironisch überzeichnet war, so ist doch einer der Akzente, die ich persönlich setze, die bereits erwähnte Präzision. Und da sind dann halt auch Timer, Thermometer und Feinwaage im Werkzeugkasten.

_()_

Ergänzend: Präzision ist kein Selbstzweck. Sie dient der Reproduzierbarkeit von Ergebnissen. Wenn ich dann auf das Ergebnis - den Aufguss eines bestimmten Tees mit identischen Parametern (Teemenge, Wassermenge, Wassertemperatur und Ziehzeit) - morgen anders reagiere als heute, dann erzählt mir der Tee nicht nur etwas über sich, sondern auch über mich.

_()_

Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb T-Tester:

Ne, bei der Stoppuhr musst du immer selber stoppen.

:lol: Ich denke mal, Dir ist schon klar, dass da zwar Stoppuhr steht, aber Timer (gibt's da eigentlich eine deutsche Übersetzung?) gemeint ist. Wir wollen aus dem Teegenuss ja nun keine olympische Angelegenheit machen, wo der Sieger mit der Stoppuhr ermittelt wird ;). Der Kult des Agon ist griechisches Kulturerbe und passt mE nicht so recht in die chinesisch geprägte Teekultur.

_()_

Link zum Beitrag
Am 17.7.2018 um 17:34 schrieb VanFersen:

Das mit der Sanduhr ist von der optischen nostalgischen Komponente auf jeden Fall eine gute Idee und die hatte wir auch schon. Aber wie wollen wir das machen, wenn der eine Tee mal 15 Sek., der nächste 25 Sek. und ein anderer wieder 45 Sek. braucht

Das ist jetzt nicht ganz die Antwort auf deine Frage, aber: Mach das doch einfacher. Bei welchem Tee macht es denn einen Unterschied, ob man ihn 15 oder 25sec ziehen lässt? Das wirkt doch auch auf Neulinge sehr abschreckend, solche überpräzisen Angaben zu machen. Ich würd stark dafür pladieren, ein System zu entwerfen, dass das Ganze so einfach wie möglich macht, sonst schreckt man die Leute unnötig ab. Diese sekündliche Messerei ist doch eine nerdige Spielerei, aber nicht notwendig.

Link zum Beitrag

Naja einen Wuyi, Shou oder aged Oolong kann man gut und gerne auch seine 30-45 Sek. in der Tasse lassen, aber macht man dies mit einem sehr jungen Sheng oder einem Dacong dann wird es nicht so amüsant werden und man kann sich wieder anhören "Der Tee ist aber Bitter!" - Die Zeitbemessung ist im Grunde auch nur für Anfänger gedacht. Jeder der sich intensiv mit Tee beschäftigt wird dies irgendwann auf dem Gefühl heraus können, aber das kann man nicht bei jemanden erwarten, der gerade neu beginnt. Aber ich verstehe schon was du meinst. Ich persönlich gehe auch nur nach Gefühl. Das einzige wo ich persönlich etwas genaues brauche, ist das abwiegen. Hierbei benutze ich immer eine kleine Waage, da ich mir meine Portionen gut einteilen möchte. Was man bei 25g doch schon gerne haben möchte, damit sich genau 5 Sessions zu je 5g ausgehen.

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Mandalorian
      Hallo zusammen und Guten Abend!
      Ich lese bereits seit einiger Zeit hier im Forum mit und habe mich die letzten Wochen hart um die Theorie gekümmert.
      Ich bin 40 Jahre und immer ein absoluter Kaffee Junkie gewesen. Ich habe in meinem Leben bzw. an meiner Lebensweise aber in den letzten Jahren viele Dinge geändert. Seit vergangenem Oktober habe ich meinen Kaffee Konsum stark heruntergeschraubt (Max 3 Becher am Tag)und bin vermehrt auf Tee umgestiegen. Bisher habe ich nur Beuteltee (primär Kräuter mit schärferer Note) getrunken aber trotzdem Gefallen daran gefunden und Lust auf mehr bekommen.
      Das Thema Tee begeistert mich und ich möchte gern tiefer in die Welt eintauchen. Heute war ich im lokalen TG Geschäft und habe mir voller Euphorie eine kurze Beratung geben lassen und zwei Teesorten mitgenommen (Japan Sencha Nr. 700 und Darjeeling Orange Valley TGFOP Nr. 222). Ich möchte erst einmal anfangen und fand das mit diesen beiden Tees auch sehr sinnvoll.
      Hänge aber immer noch Inder Theorie weil mir Utensilien fehlen um den Tee zubereiten zu können. 🙄
      Das Angebot erschlägt mich und viele Threads verwirren mich und ich bräuchte mal Rat. 

      Habe von Hario die Zen mit 300ml gefunden, welche mir für meine Zwecke zusagt (viel Unterschiedliches probieren mit unterschiedlichen Blattgrössen). Dazu hätte ich mir jetzt noch eine separate einfache Glas Ausschankkanne genommen um mehrere Aufgüsse machen zu können. Parallel würde ich mir noch einen günstigen Gaiwan gönnen um alternativ zubereiten zu können. 
       
      Zu guter letzt würde ich mir noch ein Teethermometer dazu nehmen.
      Haltet ihr meinen Plan für das jetzige Stadium für sinnvoll? Ich möchte noch nicht allzuviel Geld ausgeben und mich erst einmal langsam einleben und probieren.
      Danke und viele Grüße aus Dortmund 
      der Mandalorianer
    • Von miig
      Hallo zusammen,
      ich hab mich ein wenig in das Hasenloch der Kannenmaterialien und Kochzeiten begeben. Hab ja 2015 eine wunderschöne Tetsubin gekauft, mit der ich leider eine ziemlich bewegte Geschichte durchlebt hab.
      Ein Teil des Problems war die Tatsache, dass die Kanne ziemlich lang zu brauchen schien, bis das Wasser kocht, und ich nie wusste, wie viel Hitze sie verträgt. EIn Problem, das mich jetzt noch umtreibt. Insofern hab ich mal ein paar Daten erfasst und für mich einige Fragen beantwortet.
      Ich hab also gemessen, wie lange das Wasser zum Kochen braucht. Ausgangssituation war immer: 750ml Wasser bei Raumtemperatur, Kochplatte ist auch zimmerwarm, also ohne Restwärme. Das hab ich dann mit meiner leistungsgesteuerten (=hat keine Temperatur-Automatik) elektrischen Heizplatte auf den Stufen 2, 2,5 und 3 probiert. 3 ist volle Leistung, also 1000 Watt.
      Der Standard ist die Edelstahl-Kanne von SUS, die nicht nur sträflich unterbewertet ist, sondern auch noch die Kochplatte exakt abdeckt mit jeweils 14,5 cm Durchmesser.
      Da von der Leistung der Platte bei nicht vollständiger Abdeckung auch nicht alles ankommt, hab ich auch noch die Bodenfläche der Kannen vermessen, und die Abdeckung in Prozent mit der Kochzeit multipliziert. Das gibt also einen Richtwert, wie die Kochzeit ausfiele, wenn die Kannen die Platte komplett abdecken würden. Hierbei ist angenommen, dass die Platte die Hitze gleich abgibt, was ich mangels Wärmebildkamera nicht testen konnte l
      Leider hab ich meine taiwanesische Glaswasserkanne mal zerdeppert, wäre interessant gewesen, diese noch dabei zu haben. Induktions- und Infrarotplatten oder gar Holzkohle waren ebenfalls nicht Teil des Experiments.
      "Kochen" wurde nur optisch und visuell festgestellt wenn ungefähr das Fischaugen-Stadium erreicht war. Es war gar nicht so einfach, den Kochzeitpunkt festzustellen, da ich ja den Deckel geschlossen lassen wollte und die Kannen sehr unterschiedlich klingen und sich verhalten. 
      Die Tonkanne von Lin's ist viel leiser, somit ist da das Kochen deutlich weniger zu hören. Und der Übergang von "Fischaugen" zu brodelndem Kochen ist sehr subtil, das Wasser gerät bei Weitem nicht so in Wallung. Ich vermute, dass die poröse Oberfläche das Wasser bremst.
      Hier die Daten:

       
      Erkenntnisse:
      - Das Material macht hinsichtlich Wärmetransfer erstaunlich wenig aus. Wenn man mit Sandwich-Edelstahlpfannen kocht, ist es ein sehr deutlicher Vorteil gegenüber Gusseisen, deswegen hatte ich da mehr erwartet. Aber es geht da wohl vor allem ums kurzfristige Erwärmen und weniger um längerfristige Effekte über mehrere Minuten hinweg.
      - Das Material macht halt indirekt etwas aus, weil man eben so eine Sandwich-Heizplatte mit Temperaturschocks und konzentrierten Hitzequellen malträtieren kann, ohne dass die mit der Wimper zucken. Drum gehen da auch brachiale Induktionsleistungen gut - das elastische Material gleicht das locker aus.
      - Oberfläche ist somit Trumpf - vor allem bei Materialien, die eben eine gewisse Empfindlichkeit haben und die man somit nicht punktuell sehr stark erhitzen will. Die längere Kochzeit der anderen Kannen entspricht relativ genau der geringeren Abdeckung der Heizplatte.
      - Interessante Ausnahme: die große Tetsubin. Diese braucht bei niedrigeren Stufen viel länger als es laut Leistung zu erwarten wäre. Vermutung: Es liegt daran, dass sich so viel Eisen erwärmt und dass das dann die Wärme wieder abzustrahlen beginnt.
      - Mit Thermometern, Wärmebildkameras, Glaskannen, anderen Hitzequellen könnte man das Ganze nochmal deutlich ausweiten
    • Von Andi2211
      Hallo
      Könnt ihr bitte einem Anfänger wie mir einige Zubereitungstips geben. Mich würde interessieren wieviel Gramm tee ich ca. Pro Liter Wasser verwenden soll und auch die Ziehzeiten dazu
      Ich weiß es können nur Richtwerte sein aber ihr würdet mir damit schon sehr helfen.
      Danke schon mal für eure Antworten 
      Andi
    • Von Lavendel
      Hallo,
      dies ist mein erster Beitrag. Gelesen habe ich schon viele.
      Bisher habe ich Kräutertees getrunken. Pfefferminze, Brennnessel und Kamille. Für mein tägliches Frühstück bisher Kaffee (in letzter Zeit eher Pfefferminze und Brennnessel) würde ich gerne auf einen gesunden Grüntee umsteigen. Nun bin ich gestern mal bei Tee Geschwendner bei uns in der Innenstadt gewesen und habe mir meinen ersten Grüntee mitgenommen.
      Es ist der Nr. 716 Japan Gyokuro Kukicha Bio. Den habe ich mir vorher im Netz schon rausgesucht und mich auch nicht beraten lassen, da es dort im Geschäft schon recht voll war.
      Jetzt habe ich im Netz gelesen, dass eine Trinkmenge von 300 ml max. ausreichend sei!? Die Dosierungsanleitung ist immer auf einen Liter berechnet. Umrechnen kann ich das natürlich selber. Aber mich würde interessieren, ob man tatsächlich nur 300ml trinken sollte?
      Oder beziehen sich die 300ml auf einen ersten Aufguss und ich kann dann noch wahlweise einen zweiten bzw. dritten Aufguss machen?
      Vllt. mag mir jemand helfen.
      Herzliche Grüße
      Lavendel
    • Von Joaquin
      Der Teebeutel ist eine sehr praktische Art, um Tee schnell zuzubereiten. Ein Teebeutel, heißes Wasser und ein Glas reichen da völlig aus. Auf der anderen Seite sind Teebeutel bei Teekennern verpönt, geradezu verhasst. Ihnen haftet dort der Makel der billigen, industriellen Massenware an. Aber ist dem wirklich so und kann man das so generell behaupten?
      Tatsächlich gibt es eine Vielzahl an Teebeuteln und auch die dort verwendeten Tees und dessen Qualität sind sehr unterschiedlich. Es lohnt sich also, die Teebeutel genauer zu betrachten.
      Durch unterschiedliche Konstruktionen und Größen versucht man dem Tee im Teebeutel zu mehr Volumen für seine Geschmacksentfaltung beim Aufgießen zu verhelfen. Hier tauchen vermehrt, neben dem bei uns bekannten Zweikammerbeutel bzw. Doppelkamerteebeutel, der Pyramiden-Teebeutel auf. Auch verwendet man zum Beispiel in England viel größere Teebeutel oder runde in Irland.
      Gleichzeitig wird bei einigen Teebeuteln, neben dem so genannten Dust (Staub – feine Reste) der Teeproduktion, auf bessere Qualität des Tees geachtet. So werden unter anderem Stängel aussortiert, Tips (feine Blattspitzen und Knospen) verwendet, bis hin zu größeren Blatteilen.
      Im folgenden Video untersuchen wir vier Teebeutel. Einen Schwarztee in einem klassischen Zweikammerbeutel, einen Schwarztee in einem englischen Teebeutel, einen Pyramiden-Teebeutel mit einer Grüntee-Kräutermischung und einen Pyramiden-Teebeutel mit Grüntee aus Japan. Eines wird dabei schnell klar, Teebeutel ist nicht gleich Teebeutel.
      Weiterführende Informationen: TeeWiki - Teebeutel
  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...