Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Community,

ich brauche mal eure Erfahrung. Ich hab mir heute zum ersten mal Gyokuro zubereitet. Habs zweimal versucht einmal mit 50° 2 minuten und einmal mit 60° 1,5 minuten. 

Nun schmeckt der Tee sehr nach Spinat ist das normal oder mache ich etwas falsch? 

 

Danke schonmal im vorraus!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kommt schon in die Richtung. Viele sagen fischig, andere nennen es getrocknete Algenblätter. Ich empfinde es eher als eine starke ausgeglichene Suppe von Gemüse und Kräutern.Teils kommt es aber auch auf den Tee und dessen Güte an. 

Wobei ich auch eher hoch bis sehr hoch dosiere bei Gyokuro (solange er es verträgt) das kann schon einmal auf 1,5g pro 10ml laufen.

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Cel wow 1,5g ist mal ne Hausnummer auf die geringe Menge an Wasser. Ich hab mal mit 3 gehäuften TL auf 150ml angefangen. 

Ich hab mir jetzt mal auch ein paar verschiedene Shinchas zum testen bestellt da diese vom Geschmack her als erfrischend, fruchtig bzw. blumig beschrieben werden, bin schon gespannt wie diese im vergleich zum Gyokuro schmecken.

bearbeitet von YuriCPL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Shincha ist etwas ganz anderes als Gyokuro. Auch wenn es Shincha Gyokuro gibt. Diese sind eher blumig und fruchtig. 

Ich stehe auf dieses Gefühl wenn man den Gyokuro in den Mund nimmt und er wirklich voll ist, dann fängt er an sich zu entwickeln, eine leichte Süße umtanzt von milder Säure, plötzlich dieser Moment des "Umami" (was viele als getrocknete Algen beschreiben) und dann geht es in diese edle Bitterkeit über. Hach, hätte ich mehr Geld. Bei teuren Tees dosiere ich nicht so hoch, wobei genau diese dafür da wären...

Für mich ist Gyokuro etwas besonderes was ich mir selten gönne, dann aber richtig

Hier noch etwas zum Geschmack

Dieser Sencha ( https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/gruener-tee/bio/bio-sencha-kirishima-yabukita?c=129 ) ist z.B. ein sehr netter Vertreter seiner Art, edelherb im Abgang, fruchtig, wenig Umami, einfach zu handeln. Günstig, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und in Bio Qualität. Kann man empfehlen zu probieren. Ein Daily drinker wie er im Buche steht. Kann fast mit Shincha mithalten, nicht ganz so "frisch" im Geschmack.

Ich habe Dir ja gesagt, Gyokuro ist vom Geschmack für Einsteiger sehr eigen.

Ich dosiere den Gyokuro gerne so das ich eine unbestimmte Menge Tee nehme und immer gerade so mit Wasser bedecke, eine Essenz des Tees.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Cel Danke für die ausführliche Beschreibung! 

Ich habe mir zum testen mal https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/gruener-tee/klassischer-gruentee/shincha-2018-marimo-3er-set-nr.2?c=105 und https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/gruener-tee/bio/bio-shincha-2018-yakushima-von-keiko?c=105 bestellt. Werden denke ich nächste Woche kommen. 

An den Gyokoru muss ich mich erst gewöhnen was ich noch erwähnen sollte ist, dass dieser von sunday.de kommt werde noch einen von tee kontor kiel bestellen um einen Vergleich zu haben und dann werde ich weiter sehen in welche Richtung ich gehe.

Edit: sry dieser ist es von Keiko nicht der yakushima https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/gruener-tee/bio/bio-shincha-2018-yume-von-keiko?c=105

bearbeitet von YuriCPL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Keiko Yume Shincha habe ich auch da, kam heute an, habe ich jedoch noch nicht in der Kanne gehabt. Können ja einmal vergleichen, eventuell gibt es noch andere Nutzer die ihn haben, da lohnt sich fast ein eigener Strang. An Deiner Stelle würde ich mich noch nicht so auf Gyokuro einschießen. Gyokuro liegt nicht jedem und ist auch kein muss. Es gibt wunderbare Sencha die einen ebenso ein volles Aroma liefern. Auch andere Länder haben nette Tees.

Gyokuro ist etwas edles, was man seinen Gästen serviert um Ihnen etwas gutes zu tun, Ehrerbietung. Der Alltagstee ist Sencha. Shincha ist ein frischer Sencha aus der ersten Ernte. Wenn er alt genug ist wird aus Shincha ein Sencha.

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@YuriCPL Gyokuro ist traditionell aufgegossen absolut kein Anfängertee.
Er stellt gar eine der Extreme dar in der Teewelt.
Du kannst ihn aber Western Style aufgiessen, so 1-1,5g pro dl, Wasser 60°, 1. Runde 90 Sekunden, 2. Runde 5-10 Sekunden, 3. Runde 120 Sekunden - so ist er viel zugänglicher und du hast am Anfang so wahrscheinlich viel mehr Freude damit.

Am 8.9.2013 um 18:36 schrieb GoldenTurtle:

z4.jpg

Aah, ich muss auch wiedermal so einen trinken. Bestimmt herrlich erfrischend im Sommer.
Wenn der Aufguss weisslich-trüb ist und nicht grünlich, dann ist höchste Qualität (das ist aber nur mein eigener Erfahrungswert).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 22 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Er stellt gar eine der Extreme dar in der Teewelt

Das Extreme dabei ist das ich nach einer Session Gyokuro erst einmal auf Koffeinentug muss. :/

Jetzt aber ohne Scherz, nach ein paar Sessions mit Gyokuro merke ich echt eine sehr erhöhte Toleranzschwelle gegenüber Koffein, danach versuche ich wirklich kürzer zu treten und den Konsum zu reduzieren.:angel:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@GoldenTurtle das sieht da wirklich schön aus allerdings sind in meinem Gyokoru keine so tollen ganzen Blätter enthalten wie auf deinem Bild. Auch wird mein Tee ziemlich dunkelgrün beim ersten Aufguss der zweite ist dann schon hellgrün. Habe mit dem Gyokoru begonnen genau aus dem Grund, dass ich überall gelesen habe dass dies der edelste Grüntee sein soll, nun lasse ich mich mal vom Shincha überraschen :).

@Cel können wir gerne machen. mich würde dann sowieso interessieren wie du ihn zubereitest damit ich den guten Tee nicht beim ersten Versuch "verhunze". Mein erstversuch wäre gewesen ca 70° 90sek 150ml und 3 gestrichene TL Tee.

bearbeitet von YuriCPL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb GoldenTurtle:

@YuriCPL Gyokuro ist traditionell aufgegossen absolut kein Anfängertee.
Er stellt gar eine der Extreme dar in der Teewelt.

Wenn du das sagst ;) Für die japanische Teewelt würde ich das unterschreiben. Mit dem Rest kenne ich mich nicht so gut aus. :D

Das Geschmacksspektrum eines traditionell aufgegossen Gyokuros ist positiv formuliert relativ stark fokussiert auf die Komponenten umami, amami sowie den durch das beschatten recht einzigartigen Duft. Bei ordentlicher Dosierung in sehr konzentrierter Form. Das ist nicht jedermanns Sache. Und vor allem nicht für alle Anlässe und Stimmungen passend. Just my 2 cents.  

@YuriCPL Gyokuro ist, gutes Material und gute Verarbeitung vorausgesetzt, sicherlich der, wenn nicht einer der, hochwertigsten Blatttees in Japan. Aber das ist alles relativ, will meinen die Bandbreite hinsichtlich der Qualität ist auch bei Gyokuro recht gross. Und damit bis zu einem gewissen Grad korrelierend auch die Preise. Ich weiss am Anfang ist das mit den ganzen Namen und Bezeichnungen alles etwas verwirrend, trotzdem würde ich dir raten, dich nicht zu sehr davon beeinflussen zu lassen.  

Noch was, auch wenn ich mich damit der Gefahr hingebe als Klugscheisser dazustehen: :ph34r:

Shincha = (wörtlich: neuer Tee) Tee, der in der ersten Ernteperiode auf den Markt kommt. In der Regel stammt das Material auch aus der dieser Erntezeit. Was den Tee selbst angeht, kann alles mögliche sein von Sencha über Ōlong bis hin zu Schwarztee. 

Sencha = (wörtlich: gebrühter Tee) was ihn ursprünglich gegenüber geschlagenem Tee (Matcha) abgrenzen sollte, bezog sich also auf die Art der Zubereitung. Heutzutage sagt das in der Theorie etwas über Anbau (im Freien ohne künstliche Beschattung) und Herstellungsart (bedampfen direkt nach der Ernte usw.) aus. 

bearbeitet von seika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@seika Ich kann leider auch nicht sagen wie die Qualität im Vergleich zu einem anderen ist da ich nur diesen habe. Und ich denke für einen Gyokoru war der noch im unteren Preisbereich mit ca 30€ für 80g. Und ja am anfang ist es wirklich etwas verwirrend aber ich teste mich ja auch jetzt mal durch. Matcha wird dann auch noch kommen in Zukunft :D.

Auch wenns mit dem Thema jetzt nichts zu tun hat kann mir jemand noch einen Tipp geben wie ich meine Kyusu pflegen soll diese kommt auch nächste Woche und ich frage mich ob ich Putzen soll bevor ich sie das erste mal verwende. Verwenden tut man ja nur Wasser und maximal ein feines Microfasertuch soweit ich mich eingelesen habe?

Wie lagert ihr eure Tees die noch verschlossen sind? Im Keller oder doch im Tiefkühler? Wie siehts mit geöffneten aus Kühlschrank oder einfach in einer Schublade in der Küche etc..?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb YuriCPL:

können wir gerne machen. mich würde dann sowieso interessieren wie du ihn zubereitest damit ich den guten Tee nicht beim ersten Versuch "verhunze". Mein erstversuch wäre gewesen ca 70° 90sek 150ml und 3 gestrichene TL Tee.

Kann kich noch nicht sagen, mal sehen was die Packung meint.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb YuriCPL:

Wie lagert ihr eure Tees die noch verschlossen sind? Im Keller oder doch im Tiefkühler?

Tiefkühler bei mir

vor 3 Stunden schrieb YuriCPL:

Wie siehts mit geöffneten aus Kühlschrank oder einfach in einer Schublade in der Küche etc..?

Auf dem Tisch wo ich meist Tee trinke. Ich brauche ihn aber auch schnell auf. 100g ca 1Monat, beim Ende merkt man schon das er nachlässt. Habe auch immer nur einen japanischen Grünen offen.

vor 3 Stunden schrieb YuriCPL:

Verwenden tut man ja nur Wasser und maximal ein feines Microfasertuch soweit ich mich eingelesen habe?

Das ist eine Grundsatzfrage und kommt auf die Kanne an.

vor 8 Stunden schrieb YuriCPL:

Mein erstversuch wäre gewesen ca 70° 90sek 150ml und 3 gestrichene TL Tee

Ich gehe mit 65° 3g und 100ml ran und lass mich überraschen. Ich denke 90, 5, 30 usw Sekunden

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Cel Danke fürs beantworten!

Nochmal zur Pflege der Kyusu ich habe eine unglasierte bestellt. Sofern ich die immer nachdem ich den Tee getrunken habe mit warmen Wasser ausspüle und eventuell noch mit einem Tuch putze sollte das reichen?

vor 9 Minuten schrieb Cel:

Ich gehe mit 65° 3g und 100ml ran und lass mich überrachen. Ich denke 90, 5, 30 usw Sekunden

Nur 5 sekunden beim zweiten aufguss? Ich glaub ich hab da bisjetzt was falsch gemacht ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Ziehzeiten sind immer eigene Präferenzen. Keiko gibt ja noch einmal deutlich andere an. Ich kann es so nicht sagen, es kommt auf den ersten Aufguss an, da kann man entsprechend gegensteuern. Wenn er zu kräftig war, eher einen kurzen zweiten, war er mild, eher einen längeren. Da sind Erfahrungswerte gefragt die man so nicht in Worte fassen kann. 

Ich teste ihn ja auch erst einmal nur aus, die 3g können auch schon wenig sein, ich weiß es nicht. Aber 3g, 100ml, 65°, 90sek ist so mein Standard bei unbekannten Sencha/Shincha.

Bei Gyokuro bin ich bei 6g, 100ml, 45°, 90sek wenn er mir unbekannt ist. 

Trinke aber gerne kräftig mit einer gewissen Note Bitterkeit als Gegengewicht.

vor 16 Minuten schrieb YuriCPL:

Nochmal zur Pflege der Kyusu ich habe eine unglasierte bestellt. Sofern ich die immer nachdem ich den Tee getrunken habe mit warmen Wasser ausspüle und eventuell noch mit einem Tuch putze sollte das reichen?

Ich spüle mit kaltem Wasser aus und lasse die Kanne dann offen trocknen. Ein Microfasertuch ist aber auch schon sehr abrasiv, sollte man eigentlich nur feucht anwenden sonst kann es Kratzer hinterlassen. Es wird aber zu heißem spülen geraten zwecks schnellen trocknen und auch wegen Keimen.

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Cel Super damit hast du mir meine letzten Fragen die mir auf der Zunge brennten beantwortet. Dann gehts jetzt bald ans testen.

Danke dir! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 22 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Wenn der Aufguss weisslich-trüb ist und nicht grünlich, dann ist höchste Qualität (das ist aber nur mein eigener Erfahrungswert).

Nicht zwingend. In Kumomoto und Umgebung z.B. stehen sie total auf grüne Farbe. Das geht dann soweit, dass auch Sencha beschattet und zudem tief bedämpft wird. Zuletzt wir dann noch ein wenig Matcha hinzugegeben damit es so richtig grünt! :devil:

bearbeitet von Diz
typo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Roberts Teehaus
      Hallo Leute,
      wir haben nun einen Blog auf unserer Webseite  https://www.roberts-teehaus.de/blog
      Unser wichtigster und erster Text ist der Tee-Ratgeber. Im Tee-Ratgeber versuchen wir die wichtigsten möglichen Fragen zur Zubereitung und Lagerung von Tee zu beantworten. 
      Viele Grüße
      Robert
    • Von Roberts Teehaus
      Hallo Leute,
      wir haben einen neuen Tee im Sortiment. 
      Jetzt verkaufen wir auch den chinesischen Grüntee Cui Lu.
      Bis zum 15.November bekommt ihr 30% Rabatt auf Cui Lu in allen Größen.
      Der Gutscheincode lautet:CuiLu und ist einmal je Kunde nutzbar.
      Unsere Shopadresse lautet: www.roberts-teehaus.de
      Viele Grüße
      Robert
    • Von KlausO
      Bei meiner Matcha Bestellung von Yukata Tee hat mir @cml93 noch eine Teeprobe dieses Kabusecha mit ins Paket gelegt.
      Der erste Aufguß mit 5g, ca.65°warmen Wasser ca.50ml und 30sec. war sehr gut. Frisch, grün, fischig (umami). Leider habe ich es dann versaut. Die Teeblätter sind sehr stark aufgegangen mein Gaiwan war zu klein, daher zu wenig Wasser und mit 15sec. + Abgießen schon zu lang. Hat sich dann bei den 2 folgen Aufgüssen gerächt. Tut mir leid, ich kann leider nichts besseres schreiben.
      https://www.yutaka-tee.de/de/yamazaki-wettbewerbs-kabusecha-saemidori.html
      Als Tipp: nehmt eine größere Kanne als ihr denkt.
    • Von cml93
      Frisch von meiner letzten Japan-Reise mitgebracht: verschiedenste Wettbewerbtees und handgepflückte Schwarztee-Spezialitäten aus Japan:
      Takenouchi Sencha "Asanoka"

      Dieser Sencha hat ein starkes Umami und eine fruchtige Süße, die mit leicht herben Noten und einer angenehmen Würze komplettiert werden. Dazu ist dieser Tee extrem duftig mit einem langanhaltendem Nachgeschmack, welcher den ganzen Mund ausfüllt.
       
      Yamazaki Wettbewerbs-Kabusecha "Saemidori"

      Ein Wettbewerbs-Kabusecha der Extraklasse, den ich im September auf der Auktion des Kansai-Teewettbewerbs selber ersteigert hatte. Unglaubliche Süße und Umami, eigentlich fast schon ein Gyokuro, der sich aber von Aufguss zu Aufguss verändert und zum Schluss geschmacklich in Richtung Sencha geht.
       
      Tsuji Wettbewerbs-Tencha "Ori"

      "Ori" bedeutet das gleiche wie Karigane nur für Tencha. D.h. der Stängelanteil ist höher als bei normalem Tee. Da es sich hierbei jedoch um einen handgepflückten Wettbewerbstee handelt, ist 1. der Stängelanteil des gepflückten Tees extrem niedrig und 2. werden für den Wettbewerb Blätter mit der Pinzette aussortiert, die bei normalen Tees nicht aussortiert werden würden.
      Dieser Tencha ist im ersten Aufguss extrem süß und hat ein unglaubliches Umami: komplett mundausfüllend, jedoch sehr elegant. Auch in den folgenden Aufgüssen sind Umami und Süße noch deutlich vorhanden, es kommen aber noch frische Noten dazu und ein deutliches Matcha-Aroma.
       
      Shibamoto Handgerollter Schwarztee "Benihikari"

      Ein handgerollter Schwarztee der absoluten Spitzenklasse: Beim Öffnen der Tüte verströmt der Tee einen stark fruchtigen Duft, der an schwarze Johannisbeere erinnert. Geschmacklich ist er sehr komplex: Basilikum, Minze, etwas malzig, eine leichte Fruchtigkeit (Bitter-Orange) untermalt mit einer tollen Süße (Honig) und zart herben Noten, der insgesamt stark an das taiwanesische Cultivars Ruby 18 erinnert.
       
      Miyazaki handgepflückter Schwarztee "Benifuuki" 2014

      Dieser Schwarztee wurde im September 2014 handgepflückt und vier Jahre gelagert.
      Der Duft ist betörend süß und fruchtig, er erinnert stark an schwarze Johannisbeeren und Brombeeren. Auch im Geschmack ist er sehr fruchtig und süß, extrem duftig und hat eine hauch zarte Herbe im Hintergrund. Durch die Lagerung ist der Tee sehr rund geworden und hat noch leicht "dunkle" Züge dazugewonnen, die entfernt an Puer-Tee erinnern.
       
      Kôrogi Wettbewerbs-Schwarztee "Mecha"

      Herr Kôrogi (14-facher Gewinner des nationalen Wettbewerbs im Kamairicha-Segment) produziert jedes Jahr in kleiner Menge einen Wettbewerbs-Schwarztee, den er, ähnlich wie Darjeeling First Flush, für einen Schwarztee wenig oxidieren lässt.
      Das verleiht diesem Tee ein unglaublich blumiges Aroma und Marzipan- bzw. Mandelnoten, die von einer starken Süße komplettiert werden. Ein sehr runder und duftiger Schwarztee.
       
      Ab jetzt erhältich auf: https://www.yutaka-tee.de
       
      Weitere neue Kamairichas und Oolongs von meiner Reise werde ich die Tage noch online stellen.
       
       
       
       
  • Neue Themen