Empfohlene Beiträge

Der Tee hat es mit wahrlich nicht einfach machen wollen. Ich fange aber von vorne an.

Nachdem ich mit @YuriCPL getextet hatte das man doch zu dem Tee ein eignes Thema aufmachen kann, hier ist es.

Erstanden habe ich den Tee bei einem Forumshändler des Vertrauens, der Versand war wie immer zügig. Was an dem Tee als erstes ins Auge sticht ist die Verpackung. Nicht diese lieblosen hingezimmerten Schachteln die man in Deutschland meist findet. Ich liebe solche Schachteln von Japan die fast an Origami erinnern. Meine hat gelitten, aber @YuriCPL macht bestimmt ein paar nette Outboxing Fotos um das mal zu zeigen. Alle nötigen Informationen sind in der Innenseite zu finden, der Platz wurde optimal genutzt. Der Tee befindet sich in einer schlichten Aluminiumtüte, dafür mit Clip zum Verschließen.

Ich habe drei Versuche benötigt um Zugang zu den Tee zu bekommen. Der erste Versuch war mit 4,2g auf 100ml und 65° gestartet. Die Kanne ist mit geliebter Banko Frosch Houhin, der sich aber bei hohen Teemengen teils schwer gibt, da das Sieb "interessant" gestaltet ist, man merkt ihm sein alter an, da hat keiner an eine starke Dämpfung gedacht. Bogen zurück, die Ziehzeiten konnte ich nicht einhalten, der Tee war am Ende verpfuscht.

Ärgerlich am nächsten Tag meine Bizen Kyusu ausgepackt, wird auch gerne genutzt, ich mag aber eher Houhin und Shiboridashi, da diese mehr "Nähe" vermitteln. Dann halt mal 3,2g auf 100ml bei 65° versucht. Der erste Aufguss war ca 80 Sekunden in der Kanne. Keiko kann schon Dreck produzieren, vor allem wenn man den Tee wie ich zum zweiten Mal versaut. Danach gleich abgegossen, der Tee war in allen Aufgüssen so bitter das nicht einmal doumer seinen Spaß daran hätte....

Na gut, alle guten Dinge sind drei. Das Bizen Kännchen hatte sich gut geschlagen, die in die Kannenwand gestochenen Löcher sind Bizen typisch und lassen auch Teile vom Blatt durch. Der Tee ist Bio, wen störts, also noch einmal das Kännchen genutzt. Das Wasser diesmal nur auf 55° erwärmt, die Kanne mit 2g gefüllt. Die Zeihzeiten entsprechend angepasst, 45 Sekunden, jeden weiteren direkt abgegossen.

Der Tee bietet ein Mundgefühl das an Butter erinnert, darin verwoben befindet sich ein Anhall von milder Süße die in eine dezente, eher verdeckte, Bitterkeit übergeht. Der Mund fühlt sich voll an und der Geschmack ist präsent, mir fehlt noch etwas Fülle, da muss ich aber entsprechend anpassen um den Tee voll gerecht zu werden. Das Ergebnis in der Tasse ist mehr als zufriedenstellend und wird dem aufgerufenen Preis gerecht, vor allem da der Tee ein schönes belebendes und beruhigendes Körpergefühl bietet.

Letztendlich herrscht aber noch immer etwas Bedarf den Tee zu optimieren, im dritten Versuch habe ich aber einen guten Zugang zu dem Tee gefunden, der vermittelt hat was aus dem Teeblatt werden kann.

Wenn jemand anderes den Tee besitzt wäre es schön seine Erfahrungen dazu zu lesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Cel Danke für deine ersten Eindrücke. Da freu ich mich ja schon richtig drauf. 

Werde dann Fotos nachreichen vom "unboxing" sobald mein Paket angekommen ist. Ich seh schon das wird bei mir auch in die Hose gehen. Aber ich bleib mal dabei 150ml 3TL bei 60° für 1,5min beim ersten mal und lass mich überraschen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Cel Ich als Teeneuling verstehs halt einfach nicht warum Keiko selbst 65-70° auf 45 sek für ihren eigenen Tee schreibt. :S

Edit: Werde deinen Rat beherzigen und mit 55° anfangen ^^

 

bearbeitet von YuriCPL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Cel Ah ok. Ich wiege den Tee nicht ab nehme eigentlich immer 3 TL k.A wieviel gramm das sind, dacht wenn ich mehr nehme wirds einfach nur "würziger" nicht, dass es den Tee zerstören würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

1Tl entspricht ungehäuft etwa +/-3g von dem Tee.

Wenn Du zu viel nimmst schlägt es schnell ins Bittere um, das ist das Problem bei. Mit einem TL fährst Du erst einmal gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Minuten schrieb YuriCPL:

sprich ich habe sehr viel Gyokuro verschwendet ^^.

Nein, Gyokuro ist eine ganz andere Art von Tee. Da wird mit viel Blatt gearbeitetm vor allem bei hochwertigen Sorten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Stunden schrieb YuriCPL:

Sencha und Gyokuro unterschiedliche Mengen verwendet

Sencha ca 3g pro 100ml, Gyokuro ca 6g pro 100ml als Standard bei mir.

 

Heute den Yume mit 60° aufgegossen (3g auf 100ml), so langsam werden der Tee und ich Freunde. Der Tee wird fülliger und etwas herber, nicht schlechter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Cel Werde mal die Mengen anpassen. Hab den Oolong bisher auch mit 3TL gemacht und hat mir eigentlich richtig gut geschmeckt. Was ich eventuell noch erwähnen sollte, ich hab meine Tees bisher in einem normalem 200ml Glas mit einem Sieb zubereitet mal sehen was die Kyusu dann geschmacklich ausmacht. Freu mich auf morgen bin wirklich gespannt wie der Tee schmeckt. Wobei ich mir noch nicht sicher bin ob ich von den 4 Tees die kommen gleich mit dem teuersten anfangen will.

@KlausO Mein Gyokuro ist eher mittelklasse vom Preis 30 euro für 80g. Werd mir demnächst mal nen besseren gönnen. Bin für Empfehlungen offen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb KlausO:

würde dit zustimmen in etwa die Doppelte Menge bei Gyokuro.

Wobei man Gyokuro grundsätzlich auch wie Sencha zubereiten kann, was sich bei vielen der lediglich durchschnittlichen Produkte ggf. sogar empfiehlt.

Bei guter Qualität und traditioneller Zubereitungsweise wäre die Teemenge hingegen eher noch zu erhöhen. Allerdings wurde schon erwähnt, dass dieser Tee bei dieser Zubereitungsweise für Anfänger kaum zugänglich ist. Bei vielen ändert sich dieser Grundsatz auch nach einigen Jahren nicht mehr. ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So gestern hab ich es endlich geschafft den Tee zu öffnen hier die Bilder :)

 

IMG_20180807_215748.jpg

IMG_20180807_215756.jpg

IMG_20180807_215902.jpg

IMG_20180807_215938.jpg

IMG_20180807_220924.jpg

IMG_20180807_221516.jpg

 

Ich weiß noch nicht richtig wie ich den Geschmack beschreiben soll, der Tee ist auf jeden fall etwas ganz besonderes richtig sanft und geschmeidig.

Allerdings hab ich auch noch nicht viel mit dem ich vergleichen kann, da dies der erste Shincha ist den ich getrunken habe. Die Verpackung ist wirklich schön gestaltet, auch wenn sie mir beim öffnen ein bisschen Probleme bereitet hat :lol:.

Alles in allem ist dies sicher ein Tee dem ich jedem empfehlen kann. Ich hab für die Zubereitung einen gehäuften TL genommen auf 60° 50sek ziehen lassen. Beim ersten mal hab ich allerdings vergessen, dass das ausschenken aus der Kyusu doch etwas Zeit erfordert und so ist er beim ersten mal etwas bitterer gewesen beim zweiten mal hab ich dann nach 40sek angefangen auszuschenken dieser Aufguss war dann wirklich gut!

bearbeitet von YuriCPL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Anima_Templi
      Hallo Zusammen,
      gestern hat mich mein erster Shincha der diesjährigen Ernte erreicht, der Sakura-No Shincha von Familie Matsumoto aus der Präfektur Kumamoto.
      Der erste Eindruck war sehr positiv. Aus der frisch geöffneten Tüte kommt ein herrlich fruchtiges Aroma, was typisch für den verwendeten Yabukita-Kultivar ist. Sehr intensive Ananas.
      Das Blattgut ist recht kleinteilig, was mich etwas verwundert hat, da auf der Seite des Shops erwähnt wird dass die Blätter nur kurz gedämpft wurden. Das mag aber auch daran liegen, dass bei dieser Ernte nur die ersten sehr feinen Triebe geerntet werden und diese einfach noch sehr klein sind. Die eigentliche erste Ernte erfolgt erst etwas später.
      Die Aufgüsse sind intensiv grün und recht nebulös, da viele kleine Partikel mitkommen. Ich bin tendenziell gegen ein Filtern des Aufgusses während des Abgießens und praktiziere dies überhaupt nicht mehr. Dies ist wohl mit ein Grund, warum ich stark gedämpfte Grüntees nicht sonderlich mag.
      Trotz des relativ trüben Aufgusses überzeugt er mich doch geschmacklich. Typisch für Yabukita ist der Tee sehr ausgewogen. Kräftiges Umami sucht man vergeblich, was ich schätze. Lässt dies doch tiefer auf den eigentlichen Geschmack dieser Varietät blicken. 
      Im Mund ist der Tee klar und weich, sehr fein und filigran. Die für diesen Kultivar typische Fruchtigkeit kommt deutlich nach dem Schlucken zur Geltung. Intensiv süß-fruchtig, kein Hauch von Bitternis oder einer grasigen Note. Er ist mit Bedacht und sauber produziert. Kein Sencha der in eine bestimmte Richtung polarisieren will, sondern einfach nur gefallen möchte. Ich empfehle unbedingt die Schlucke lange auszukosten!
      Für mich bringt er die Geschmacksstruktur eines klassischen Shinchas, wie ihn viele Verbraucher wohl erwarten und schätzen, sehr gut auf den Punkt. Ich finde ihn in jedem Fall gelungen und denke, dass er insbesondere für Neulinge auf diesem Gebiet sehr interessant ist, da er enorm zugänglich ist.
      Ich würde mich über Eure Eindrücke freuen, solltet Ihr Euch auch für diesen Tee entscheiden.


    • Von cml93
      Seit heute im Shop: der erste Shincha diesen Jahres von Herrn Takenouchi aus Satsumacho, Kagoshima.
      Bei diesem Sencha handelt es sich um einen Jun-Sencha (nicht beschatteten Sencha), was eine Rarität in Kagoshima ist, da mehr als 99% der Tees beschattet werden.
      Insgesamt sehr weich mit einem runden und leicht buttrigen Umami und Süße, die von einer angenehmen Shincha-Frische begleitet werden. Aromen, die an Süßkartoffel und Maronen erinnern, komplettieren das Gesamtbild.
      Hier geht es zum Tee
       
       
       

    • Von Cuzetea
      Hallo liebe Gemeinde, 
      seit kurzem habe ich herausgefunden das ich sehr gerne grünen Tee trinke. Am Anfang hatte ich immer einen billigen China Grün Tee aus dem türkischen Supermarkt geholt. (El Taj 9371 Extra)
      Leider habe ich mitbekommen das wohl "billiger" Grüner Tee wohl nicht so gut für die Gesundheit sein sollte, da ich täglich mindestens 3-4 Tassen trinke (anstatt Kaffee). Daher wollte ich auch gerne auf Bio Produkte setzen und habe daher mich ein bisschen eingelesen und mitbekommen das der Grüne Tee der Marke Keiko "Sencha" sehr gut sein soll, und weitausbesser schmeckt als üblicher Tee den man im Supermarkt bekommt. 
      Leider schmeckt mir dieser aber überhaupt nicht. Es schmeckt irgendwie immer bitter, obwohl ich auf die Temperatur sehr geachtet habe. ca. 65 °C, wenn ich mit der Temperatur weiter runtergehe schmeckt er einfach nach kaum etwas. 
      Daher suche ich jetzt eine neue Alternative, am besten wo man den auch eventuell probieren könnte? Vielleicht kennt ja jemand aus dem Ruhrgebiet ein Geschäft wo man sehr gute Tees bekommt? Oder habt ihr auch eventuell so gute Vorschläge was ich noch austesten könnte? 
      Ich bedanke mich jetzt schonmal für eure Hilfe!
       
      Gruß
    • Von olem
      Liebe Teetalker,
      heute möchte ich euch meinen Windspiel - Saemidori Shincha (Ernte 2019) etwas genauer vorstellen. Zu finden ist er unter www.blattgut.de/shop, und als Foristen bekommt ihr mit dem Gutschein "teetalk10" 10% Rabatt auf das gesamte Sortiment
      Nun aber zum Tee: 
      Die ersten Aufgüsse zeigen dezentes Umami und eine charakteristische Zitronigkeit, danach entwickelt sich eine grasige Frische. Im Abgang zeigen sich Noten von dunkler Schokolade. Bei heißerer Zubereitung kommen außergewöhnliche Aromen von Wurzelgemüse zum Vorschein, die ich so noch bei keinem anderen Tee erlebt habe, sehr spannend. Und er hat wunderschöne, feine Nadeln. Überzeugt euch selbst! 
      PS: Mit der hübschen Verpackung auch eine gute Geschenkidee


    • Von goza
      Hallo,
      wenn man WTIHIET-Thread so verfolgt, tauchen zwischen den ganzen Pu's doch immer mal wieder Shinchas auf.
      Damit die nicht gänzlich untergehen und man einen kleinen Überblick über die diesjährigen Ausbeuten hat, wollte ich die hier mal sammeln:
      @seika Kamiri-cha Kōshun @seika Suzugumo Shincha Matcha @seika Hatsudumi Shincha aus Yame Eistee @seika Shincha Kyōnishiki von Ocha no Kanbayashi und hier @Helmi Sakura-No aus Kumamoto, Kyushu @Illoran Morimoto Kabuse Shincha 2019 @Michi Kadota Aracha Shincha Kamairicha Miyazaki @mamba Sencha Wazuka, Cultivar Yabukita @Lateralus Bio Kabuse Shincha von Watanabe aus Yakushima und auch hier @Lateralus Gyokuro Shincha 2019 Homare @YuriCPL Bio Shincha 2019 Kagoshima Yabukita Saemidori Shincha aus Kagoshima, hier auch von @Tanuki und als Eistee hier @olem und hier Hachimanjyu Organic Shincha Hisoka aus Yakushima Shizuoka Shincha Nakamura-en ich hoffe, ich hab soweit alle gefunden. wenn was fehlt, gerne ergänzen!
  • Neue Themen