Empfohlene Beiträge

Erstmal ein fröhliches Hallo in die Runde!

Ich lese jetzt seit einer guten Woche quer durchs Forum und bin erstaunt, dass es doch so viele Tee-Begeisterte Menschen in Deutschland gibt :)

Ich bin momentan etwas auf Tee-Entzug ( meine Freunde finden das alle etwas skurril), aber ich wollte endlich mal den ganzen Tee leer bekommen, den ich sonst nie trinke.. (meist Geschenke die man immer wieder bekommt). Da ich diesen Tee allerdings ja sonst sehr selten trinken hab ich mir Gedacht 'gut jetzt trinkst du mal alles aus was du hast und dann kann man mal wieder von Grund auf aufstocken'
Angefangen hat es bei mir (wie wahrscheinlich bei den meisten anderen auch) mit den klassischen in Deutschland erhältlichen Teebeuteln und einer einfachen Tasse. Da ich absolut keinen Kaffe mag, hat mir dies allerdings irgendwann nicht mehr gereicht. Also ging es über zu diversen losen Tees, von Kräuter über Früchte und halbwegs klassischen Schwarzen/Grünen und weißen Tees. Damals hatten wir allerdings bei uns daheim nur ein Teeei... Anfangs noch ganz ok... aber schon nach kurzer Zeit ging mir sowohl die Handhabung auf den Keks, als auch, dass immer die Hälfte des Tees in die Tasse 'flutscht'.
Nach ein paar Stunden Internetrecherche habe Ich dann endlich ein passendes Glas-Sieb-Set gefunden. Sehnsüchtig habe Ich mein neues Zubehör damals erwartet, und Ich denke Rückblickend kann ich sagen, dass ich dadurch erst so richtig auf den Geschmack von Tee gekommen bin. Das Sieb war recht fein, und der Tee hatte auch gut Platz in der Tasse. Da fing ich dann auch an mir hochwertigere klassische Tees zu kaufen und bin dann vorallem auf den Geschmack von weißen Tees gekommen.

Jetzt wollte ich allerdings auch gerne Mal die Zubereitung mit einem Gaiwan ausprobieren, auch weil man dies ja ganz gut auf der Arbeit praktizieren könnte. Mein Thermobecher beinhaltet meist nur Früchtetees oder ähnliches was halt nicht so stark bittert und lange drin bleiben kann. Tee kochen ist auf der Arbeit auch immer etwas problematisch, da das Wasser hier extrem hart ist. Habe allerdings schon den guten Tipp hier gelesen einfach eine Thermoskanne nur für heißes Wasser zu besitzen. Ich denke das wird demnächst bei mir auch einziehen.

Ich würde mich auch gerne Mal über Anregungen Eurerseits freuen wir Ihr euren Tee auf der Arbeit oder generell unterwegs zubereitet. :)

Damit auch direkt zu meiner ersten Direkten Frage: Hat einer von euch einen Tipp wie ich halbwegs vernünftig Tee in der Schule zubereiten kann? (Bin momentan noch in einer Ausbildung und habe immer Blockunterricht) Habe schon überlegt ob ein Gaiwan eine gute Methode ist, allerdings im Unterricht bzw. in der Pause dann sein ganzes Equipment auspacken ist vielleicht auch etwas komisch? Habe auch schon diverse Teebereiter gesehen, wo der Tee lose schwimmt und ein Sieb verhindert, dass einen der Tee in den Mund rutscht, habt ihr da Erfahrungen? In der Schule darf ich leider nicht in jeden Raum trinken (sind teilweise in PC-Räumen/Laboren etc.) daher sollte der Tee auch nach 1-2 Stunden nicht unbedingt schon bitter werden...

 

Falls sich jetzt jemand wirklich den ganzen Roman von mir durchgelesen hat freue Ich mich schon auf gegenseitigen Austausch (:

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Jessi686 Hallo und herzlich willkommen bei uns im Teeforum.

Wenn's Mal schnell gehen soll, große Tasse oder Kaffeepot. Kleinen Dauerteefilter ( Teehändler, TeeGschwendner) lösen Tee, warmes bis heißes Wasser, je nach Teeforum. Deckel drauf, ziehen lasen raus nehmen auf dem umgedrehten Deckel abtropfen lassen.

Wasser entweder direkt kochen, je nach Möglichkeit, oder in der Edelstahl Thermoskanne mitbringen.

Es gibt hier aber auch Berichte über japanische Teezubereiter wo alles in einem Glasgefäß ist. Googlen oder bei Tee Kontor Kiel anschauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb KlausO:

@Jessi686 Hallo und herzlich willkommen bei uns im Teeforum.

Wenn's Mal schnell gehen soll, große Tasse oder Kaffeepot. Kleinen Dauerteefilter ( Teehändler, TeeGschwendner) lösen Tee, warmes bis heißes Wasser, je nach Teeforum. Deckel drauf, ziehen lasen raus nehmen auf dem umgedrehten Deckel abtropfen lassen.

Wasser entweder direkt kochen, je nach Möglichkeit, oder in der Edelstahl Thermoskanne mitbringen.

Es gibt hier aber auch Berichte über japanische Teezubereiter wo alles in einem Glasgefäß ist. Googlen oder bei Tee Kontor Kiel anschauen.

Vorweg Danke schonmal für die Antwort ;)
Dauerteefilter sind momentan bei mir daheim im Einsatz, aber davon könnte man sicherlich mal einen für die Arbeit abzwacken und dort deponieren. Manchmal fallen einem die einfachsten Dinge doch tatsächlich nicht ein :D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo erst mal und Willkommen im Forum !

 

ich nehme ins Büro eine Glasflasche mit Neoprenhülle mit. Da schwimmt mein Tee lose drin. Ich mag auch Blumen, wie Chrysanthemen darinnen. Das schmeckt nicht nur, sondern sieht auch schön aus. Meine Kinder nehmen ihre Flaschen auch mit in die Schule. Die Flasche finde ich unterwegs definitiv praktischer als Gaiwan und Thermoskanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

https://www.amazon.de/gp/aw/d/B018K6IP1G?psc=1&ref=yo_pop_mb_yo_pop_mb_pd_t2

 

so eine Flasche habe ich. 

Klar kühlt das Wasser mit der Zeit ab, aber dann habe ich zumindest eine trinkbare Temperatur. Bei der Arbeit oder daheim fülle ich dann einfach heißes Wasser auf. 

Ist halt praktikabel. Nur eben kein Gongfu Cha. Dazu würde mir die Zeit und die Muße bei meiner Arbeit oder unterwegs im Auto etc. auch fehlen. Und das Glas ist mir da lieber als eine Thermosflasche. Zumal der Tee in der Thermosflasche so kochend heiß herauskommt, dass ich ewig warten müsste, bevor ich trinken könnte 😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Ringelmaus

Ich sollte vielleicht dazu sagen, dass ich nicht sehr empfindlich bei der Trinktemperatur bin. Wenn ich bei Freunden einen Tee trinke bin ich fertig ehe die überhaupt angefangen haben ihren zu trinken. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlich willkommen Jessi. Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe doppelwandiger Thermo-/Teeflaschen mit Sieb die das Blattgut zurückhalten wo Du immer wieder über den Tag Wasser nachgießem kannst. Das klappt mit einigen Teesorten wie beispielsweise Oolong oder chinesischen Grüntees ganz gut. Da hast Du die Wahl zwischen Edelstahl (teilweise in Bambusoptik), Glas oder innen Glas außen Kunststoff. Kosten so zwischen 20 und 30 Euro. Die haben alle ihre kleinen Vor- und Nachteile. Im gut sortierten Teefachhandel gibt es die vielleicht auch bei Dir vorort.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch von mir viele Grüße.

Zum Thema "unkompliziert Tee mit zur Arbeit nehmen" : Ich benutze seit über einem Jahr das Tepiano. Darin gieße ich morgens einen Bodensatz Oolong kalt  auf und nehme noch eine Flasche Black Forest mit. Im Laden gieße ich dann über den Tag verteilt im Grandpa-Style immer wieder auf. Mittlerweile trinkt sogar die Kollegin regelmäßig mit ;).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Frau Mahlzahn:

Auch von mir viele Grüße.

Zum Thema "unkompliziert Tee mit zur Arbeit nehmen" : Ich benutze seit über einem Jahr das Tepiano. Darin gieße ich morgens einen Bodensatz Oolong kalt  auf und nehme noch eine Flasche Black Forest mit. Im Laden gieße ich dann über den Tag verteilt im Grandpa-Style immer wieder auf. Mittlerweile trinkt sogar die Kollegin regelmäßig mit ;).

Da musste ich doch erstmal recherchieren, was der 'grandpa style' ist 

Klingt auf jeden Fall interessant und werde ich mal ausprobieren, daheim bereite ich meinen Tee mehr auf Gong fu cha weiße zu. Soweit ich das richtig verstanden habe soll man beim grandpa style das Verhältnis von Tee zu Wasser ja deutlich geringer halten, oder? 

Und wenn er bitter wird schüttest du einfach neues heißes Wasser nach? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Tee wird selten (gar nicht) bitter, er ist kalt aufgegossen - damit steht er schon mal 3 Stunden rum und bleibt trotzdem lecker. Ich schütte was ins Trinkglas und gieße das Tepian wieder auf, damit ich auch demnächst immer noch Tee haben will, ich will ja damit durch den Tag kommen... Weil ich guten Tee habe, schmeckt das auch nach dem zigten Aufguss.

Wer es bitter mag, kann natürlich auch einen kräftigen Dancong benutzen und mengenmässig mehr einfüllen. Wie immer Geschmackssache.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Stunden schrieb Frau Mahlzahn:

Der Tee wird selten (gar nicht) bitter, er ist kalt aufgegossen - damit steht er schon mal 3 Stunden rum und bleibt trotzdem lecker. Ich schütte was ins Trinkglas und gieße das Tepian wieder auf, damit ich auch demnächst immer noch Tee haben will, ich will ja damit durch den Tag kommen... Weil ich guten Tee habe, schmeckt das auch nach dem zigten Aufguss.

Wer es bitter mag, kann natürlich auch einen kräftigen Dancong benutzen und mengenmässig mehr einfüllen. Wie immer Geschmackssache.

Ich denke das mit dem kalt aufgießen werden ich auch mal probieren. Habe da schon die Glasflaschen von Hario ins Auge gefasst, vorallem für den Sommer.

Jetzt wo es wieder kälter draußen wird, ist mir warmer Tee dann doch lieber ;). Aber da probiere ich für die Arbeit dann auch mal den 'Grandpa-Style' aus. Dann wird's vielleicht auch was mit dem weißen Tee auf der Arbeit. :) 

Und etwas wie der Teepiano wäre ja auch eine super Idee, was man sich zu Weihnachten schenken lassen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlich Willkommen, @Jessi686, auch von mir.

@teekontorkiel, könntest Du vielleicht kurz die von Dir angesprochenen Vor- und Nachteile der einzelnen Varianten vonTeeflaschen/Teezubereitern etwas näher beleuchten? Bin auch schon seit einer Weile am überlegen, ob ich mir eine von diesen Flaschen mit eingebautem Sieb zulegen sollte. Aber irgendwie habe ich abgespeichert, dass alle Produkte so ihre Schwachstellen haben und mich daher bislang vor einem Kauf gescheut.

bearbeitet von nemo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb nemo:

Edit, weil letzter Post nicht mehr bearbeitbar: @teekontorkiel, bitte ignoriere meine Anfrage. Hab mich jetzt kurzerhand für eine Flasche entschieden, die mir bislang irgendwie noch nicht aufgefallen war ;)

Da würde mich jetzt mal interessieren welche das ist. 9_9

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 17 Stunden schrieb nemo:

Edit, weil letzter Post nicht mehr bearbeitbar: @teekontorkiel, bitte ignoriere meine Anfrage. Hab mich jetzt kurzerhand für eine Flasche entschieden, die mir bislang irgendwie noch nicht aufgefallen war ;)

Sorry, hatte Deine Frage erst jetzt gesehen. Aber Deine Wahl war für unterwegs gut. Der einzige Vorteil bei den anderen Modellen wäre, dass man den Tee beobachten kann (wenn man das möchte). Allerdings ist diese Flasche hier deutlich robuster und nicht stossanfällig. Das Sieb ist etwas fummelig, da ist der Tepiano 1 etwas eleganter. Aber nicht jeder mag Aluminium. Tepiano 3 ist leider etwas problematisch weil zerlegbar, aber dadurch auch fragil, bzw. extrem fummelig (musste daher aus dem Sortiment). So, nun bin ich gleich auf dem Weg zum Flughafen und dann geht es endlich in den wohlverdienten Familienurlaub.  B)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@teekontorkiel Habt Ihr die Teebereiterflaschen eigentlich bei euch im Laden? (Also Tepiano etc.)

Ich bin nächsten Monat für eine Weile in Lübeck und da würde es sich ja anbieten mal bei euch vorbeizuschauen ^_^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jessi,
ja, alles was im Webshop sichtbar ist, kann man im Laden in Kiel anschauen und sich natürlich auch beraten lassen. Für einige speziellen Artikel muss man sich in einen speziellen Raum bringen lassen (Pu Erh und Einzelstückkeramiken) aber die Teeflaschen sind alle ganz normal im Laden. Wir sind zwar persönlich momentan nicht vorort, aber das macht nichts, unsere Kolleg/en/innen helfen alle gerne. 
Liebe Grüße vom Dubai Airport

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hört sich doch super an 9_9

Dann mal viel Spaß im Urlaub! 

bearbeitet von Joaquin
Vollzitat entfernt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Fisheyes
      Hallo, hat jemand schon weißen Tee aus Sri Lanka probiert? Hier gibt es einen anscheinend hochpreisigen Tee...
      "50g (Ernte von März 2019) -Silver Needle Tea- aus dem Hause Labookellie (Damro Labookellie seit 1928) aus dem Hochland Nuwara Eliya auf Sri Lanka"
      Für 99 Euro ist mir das zu gewagt, aber vielleicht kennt die Sorte jemand.
    • Von Fisheyes
      Liebe Teefans,
      weiß jemand, was das für ein Utensil ist? Es ist etwas größer als ein typischer zhong bzw. gaiwan, aber vom Aufbau gleich: Untertasse, Schale, Deckel.
      Die Schale ist einen Tick größer und etwas anders geformt als die typische Reisschale, das habe ich in den Fotos versucht zu zeigen.
      Ich mag ja dieses Muster, habe sowas aber noch nie gesehen... Und jetzt habe ich, 5 oder 6 Stück davon.
      Vielleicht eine Suppen-/Sake-/Teeschale ???
      Rotes Wan shou-Muster: das gesuchte Objekt
      weiß: Reisschale
      Blau-weisses Reiskornmuster: Gaiwan bzw. Zhong in der typischen chin. Größe
      Die Qualität ist sehr gut (Ausführung des Musters), gekauft wurde es um 1970 in Hongkong, ist aber aus Jingdezhen.




    • Von Winkla
      Hallo, 
      nach dem ich doch schon längere zeit hier durch die Gegend stöbere hab ich mich jetzt entschloss mich anzumelden. 
      Ich trinke schon etwas länger sehr gerne grünen Tee. Habe mir dann auch eine Kyusu mit ca. 270 ml und zwei schälchen gekauft. 
      Ich habe den Tee bisher ich nenne es mal Westlich zubereitet. Die Kyusu hat einen herausnehmbaren Sieb habe dort mein Tee drin gemacht und nach ende der Ziehzeit den Sieb mit dem Tee herausgenommen einen zweiten und dritten aufguss gab es nicht. Das Kännchen reichte für ungefähr zwei bis drei meiner Schälchen.
      Nach jetzt längerem Informieren hab ich feststellen können das die meisten nur soviel Tee kochen wie in ihr Trinkgefäß passen und dafür mehrere Aufgüsse machen. Verstehe ich das so richtig?  
      Da ich jetzt neuen Tee bestellen wollte möchte ich eventuell auch mir eine neue (nicht zu teure) Kyusu und eine Schöne Trinkschale kaufen. Über Empfehlungen würde ich mich freuen. 
      Bis jetzt habe ich nur Sench, Bancha und Gyokuro, wobei ich Sencha und Bancha sehr gerne trinke aber der Gyokuro mir überhaupt nicht zugesagt hatte ( lag wahrscheinlich an der falschen Zubereitung). Würde demnächst auch gern mal Oolong und Weißer Tee probieren. 
      Dann als letztes gibt es noch die Frage wann nutze ich eine Kyusu und wann eine Gaiwan.
      Ich denke sind erstmal genug Fragen für den Anfang  
      So noch kurz zu mir da dies ja mein erster Post ist.  
      Ich heiße Tom bin 21 Jahre alt und habe schon seit einer geraumen Zeit ein Fable für die Asiatische und vor allem für die Japanische Kultur. Ich wohne ziemlich auf dem Land irgendwo im nirgendwo weswegen es mit Teeläden sehr schlecht aussieht  
    • Von Tanuki
      Nun verfolge ich einige Themen in diesem Forum und durfte einiges lernen bzw auch verschiedene Ansichten sehen. Da auch Geschmäcker verschieden sind würde ich auch gerne eure Ansichten hören. 
      Aber um was geht es genau?
      Um Kännchen generell, da viele diverse Kännchen sammeln und nutzen würde ich gerne einige Themen ansprechen und wissen was ihr davon hält. Da gerade das Thema Aufgussgefäße gerade bei Anfängern immer ein großes Thema ist dürfte dies auch für diese interesannt sein. Ich selbst habe eine kleine Sammlung an Kännchen da ich diese u.a auch sehr schön finde. Zuden haben einige Kannen ihren eigenen Tee.
      Von den Preisklassen bin ich eher günstig angesiedelt und zu meinen Favoriten zählen u.a eine 400 ml kyusu aus tokoname die ich für oolong nutze und meine kleine bankoyaki kyusu für grüntees (meine "teuren" Stücke). Neben ein paar Allrounder habe ich auch 2 Kännchen die ich als "Anfängerkännchen" bezeichnen würde  und über diese möchte ich jetzt genauer reden.
      So die riesen Einleitung ist zu Ende
      Und zwar nehme ich als Beispiel eine mir geschenkte Fake yixing Kanne und eine chinesische kyusu die ich aus Interesse im Internet geordert hatte.
      Nun Fang ich mit der geschenkten Kanne an. Diese ist etwas bemalt , besitzt innen einen kugelsieb ist handlich und gießt gut ab. Als Laie also eine super Kanne  . Diese war ein Mitbringsel aus China. Geschmacklich gibt diese nichts negatives ab, nur wurde diese scheinbar gefärbt . Ich habe bis jetzt nur 2 Mal Tee darin aufgebrüht und insgesamt nicht negatives festgestellt. Natürlich ist der Sieb Recht grob und beim ausgießen kommt immer ein wenig mit. Aber hier erwarte ich kein super gefiltertes ergebnis. Zum Preis oder der genauen Herkunft kann ich leider nichts sagen wird aber kein Meisterstück sein.
      Als zweites kommt diese wohl "maschinell" erstellte kyusu. Und es ist die aller billigste die ich gefunden hatte. 
      Meine Erwartungen waren auf einem Niveau zwischen hoffentlich kommt sie an und hoffentlich dann noch unbeschädigt. Also meine Erwartung gleich null. Preislich war ich mit 5euro gut dabei.
      Als diese dann ankam war ich doch auf dem ersten Blick verwundert. Die kann man echt benutzen. Also wurde diese 2 Mal ausgekocht und war anschließend Staub und geruchsfrei.  Die Verarbeitung ist nicht die beste, dennoch ist ein metallsieb drin, der Deckel wackelt nicht und sie gießt ohne kleckern aus.  Zwar bin ich noch zwiegespalten ob ich diese nutzen werde aber als Kanne zum Wandern wäre sie gut genug. Sie ist nicht lackiert oder beschichtet. Also blanker Ton.  Also wär hier eure Meinung gefragt. Würdet ihr daraus trinken? Wenn ja mit welcher Vorbehandlung? 

       
      Aber jetzt seit ihr dran. Was haltet ihr von solchen Kannen? Wenn ein Anfänger ( z.b. ich :D) diese für den Einstieg nutzen würde, würdet ihr davon abraten?
      Habt ihr Erfahrungen mit solchen Ramsch Tonwaren?
      Muss es eurer Meinung nach immer eine perfekte Kanne von einem Meister sein die aus einem xy Ton hergestellt wurde? Mal von wabi Sabi abgesehen.
      Worauf achtet ihr bei dem Kauf von Teegeschirr? Und geht ihr auch Mal Risiken ein wie "Blindkäufe" oder auch Mal Käufe aus Interesse wie in meinem Fall mit dieser kyusu?
      Leider bekomm ich mein Gedankengut gerade nicht richtig gesammelt, deswegen entschuldige ich mich schon Mal für unverständliche Texte und zusammenhanglose abschweifungen.
       
      Eure Erfahrungen würden mich auch sehr interessieren
    • Von Wabisabi-Keramik
      Hallo,
      mein letzter Holzbrand verlief sehr erfolgreich und ich habe viel neues chinesisches Teegeschirr in meinen Shop aufgenommen. Außerdem gibt es im Shop jetzt einen praktischen Größenfilter (nach Inhalt), da die Kannen ja immer möglichst groß aufgenommen sind.
      Schaut doch mal rein und meldet Euch bitte bei Fragen.
      Wolfgang
       

  • Neue Themen