Empfohlene Beiträge

Hi,

in meinem Vorstellungsthread habe ich ja schon erwähnt, das mein Lieblingstee der Keiko Shincha classic ist.

Ich habe über die Jahre einige Versuche unternommen einen ebenbürtigen Tee zu finden, einfach weil der Shincha fürs täglichen Trinken momentan doch etwas zu teuer ist. In Deutschland bin ich da nicht wirklich fündig geworden.

Ich gebe die Hoffnung nicht auf, kennt von euch evtl jmd vergleichbar gute Tees? Vllt auch direkt aus Japan?

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Harry Caterpillar Na, du musst halt auch auf die Region schauen.

Wenn du eher süsslich/fruchtig suchst, dann teste Tees aus dem Süden Japans, z.B. aus Kagoshima.
Wenn du auf eher bitterere dafür komplexere Tees stehst, empfehle ich dir persönlich Tees aus Honyama in Shizuoka.
Das liegt zudem etwas erhöht und die Pflanzen sind dort erst ein paar Wochen später bereit für die Ernte, haben dafür entfernt vergleichbar dem Riesling in unseren Breitengraden durch die Kühle der Nacht mehr zu bieten als nur die Frucht eines australischen Rieslings, nämlich Komplexität, wenn der Winzer dies herauszukitzeln vermag, so auch der Teebauer.

area_ge.jpg

Bildquelle

Und zur Empfehlung: dies ist noch immer der Sencha meiner Wahl (die neue Ernte kommt wahrscheinlich bald).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Interessant ist, dass der Teeanbau in Kagoshima in dieser Grössenordnung relativ neu ist. Früher wurde vor allem auf Süsskartoffeln etc. gesetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@teekontorkiel Das war doch ein Scherz in Antwort auf Diz!

Aber erstaunlicherweise gibt es in Taiwan bei vielen den Gegentrend, dass sie mit gewissem Gemüse oder waren es Früchte bei geringerem Aufwand einen im Verhältnis finanziell höheren Ertrag einfahren können, und deshalb anders herum umstellen. Japan profitiert wohl immernoch vom Grünteegesundheitshype, obwohl dieser wegen der Atomgeschichte zwischenzeitlich etwas zurückgegangen war, aber Heilsversprechungen ziehen halt, insb. wenn man entsprechendes jahrelang regelmässig konsumieren sollte, und der individuelle Erfolg kaum messbar, kaum ausschliesslich darauf zurückführbar ist, gewitzt. Ich finde die Spinatgeschichte so beispielhaft, der nachgewiesenerweise gar nicht viel Eisen enthält, und nur wegen einem ursprünglichen Verschreiber hundert Jahre lang stets deswegen immer weiter und weiter empfohlen wurde und wohl noch immer in den meisten Ernährungsratgebern zu finden ist. Was will ich damit sagen? Die Menschen wollen an etwas glauben das ihnen hilft, ihnen Sicherheit gibt, dieses Verhalten ist zutiefst in uns verankert.

Nachtrag:

Wenn ein individueller Erfolg, aber auch ein individueller Misserfolg kaum messbar, niemals ausschliesslich darauf zurückführbar ist - so können sich vielversprechende Hypes halten, sogar wenn sie bei kaum jemandem funktionieren.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke das Stichwort bei Keiko-Tees ist "Fukamushi". Keiko-Tees sind besonders tief gedämpft, dadurch bekommst du diese intensive Grüne Farbe und den starken Geschmack.

Ich denke unter dem Stichwort solltest du im Netz eine schöne Auswahl finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@KlausO

ja, die Vielzahl der japanischen shops ist mir schon aufgefallen :-)

sich durch die alle durchzutesten ist ziemlich aufwendig, daher hatte ich auf konkrete Tipps gehofft.

@GoldenTurtle

 

der Keiko Shincha ist ja ein fukamushi Kabusecha aus Kagoshima, daher scheint das süßliche schon ein Teil davon zu sein, was mich an dem Tee begeistert. Das tief Grüne mit leicht bitterer Note gefällt mir aber auch sehr gut, aber v.a. finde ich beeindruckend, das der Tee auch im 4. Aufguss noch schmeckt, das hatte ich sonst bei keinem Shincha den ich in Deutschland gekauft habe.

was genau bedeutet eig, wenn von umami gesprochen wird? ich dachte eig. es wäre die Süße, aber die wird ja häufig noch extra angegeben.

Der von dir empfohlene Tee klingt super, ist aber echt wieder sehr hochpreisig und eher was für besondere Gelegenheiten. Ich hatte irgendwie gehofft das man vllt einen dem Keiko Shincha ähnlichen Tee findet, von den man dann evtl gleich 1 kg kaufen kann und den dann selber in kleinere Portionen vakuumiert damit man preislich etwas günstiger kommt.

@Teelix

Hatte ich auch gedacht, deswegen hatte ich jetzt bei o-cha 2 Sencha fukamushis bestellt. Aber der Yutaka midori Sencha den ich grad teste, ist doch deutlich bitterer und man soll ihn deutlich heißer aufgießen. Mir war bisher gar nicht so bewußt wieviel die optimale Trinktemp. doch Anteil am Erlebnis des Teetrinkens hat :-)

Also vom Ersteindruck muss ich daher sagen, der fuka Sencha schmeckt echt super, aber ist nicht vergleichbar. Es scheint also nicht nur am fukamushi zu liegen. der Kabusecha Effekt scheint schon auch ordentlich was auszumachen.

 

 

Besten Dank für eure Antworten.

Ist nach eurer Erfahrung eig. ein deutlicher Unterschied feststellbar, ob ihr einen Shincha im Mai/Juni trinkt oder erst im November? Ich hatte neulich mit denen von o-cha etwas darüber geschrieben und die sind ja der Ansicht, im Oktober gekaufter Shincha dürfte eig. gar nicht mehr Shincha heißen. Ich muss allerdings zugeben, das ich keinen Unterschied geschmeckt habe zwischen dem Tee den ich direkt im Juni geöffnet hatte und einer anderen Packung die ich dann im November geöffnet hatte. (bei Keiko wird der Tee im Okt. dann nicht nochmal neu verpackt, das ist also alles im Mai/Juni verpackter Tee, auch wenn man ihn erst im Nov. kauft).

 

Viele Grüße

bearbeitet von Joaquin
Vollzitate entfernt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Anima_Templi
      Hallo Zusammen,
      gestern hat mich mein erster Shincha der diesjährigen Ernte erreicht, der Sakura-No Shincha von Familie Matsumoto aus der Präfektur Kumamoto.
      Der erste Eindruck war sehr positiv. Aus der frisch geöffneten Tüte kommt ein herrlich fruchtiges Aroma, was typisch für den verwendeten Yabukita-Kultivar ist. Sehr intensive Ananas.
      Das Blattgut ist recht kleinteilig, was mich etwas verwundert hat, da auf der Seite des Shops erwähnt wird dass die Blätter nur kurz gedämpft wurden. Das mag aber auch daran liegen, dass bei dieser Ernte nur die ersten sehr feinen Triebe geerntet werden und diese einfach noch sehr klein sind. Die eigentliche erste Ernte erfolgt erst etwas später.
      Die Aufgüsse sind intensiv grün und recht nebulös, da viele kleine Partikel mitkommen. Ich bin tendenziell gegen ein Filtern des Aufgusses während des Abgießens und praktiziere dies überhaupt nicht mehr. Dies ist wohl mit ein Grund, warum ich stark gedämpfte Grüntees nicht sonderlich mag.
      Trotz des relativ trüben Aufgusses überzeugt er mich doch geschmacklich. Typisch für Yabukita ist der Tee sehr ausgewogen. Kräftiges Umami sucht man vergeblich, was ich schätze. Lässt dies doch tiefer auf den eigentlichen Geschmack dieser Varietät blicken. 
      Im Mund ist der Tee klar und weich, sehr fein und filigran. Die für diesen Kultivar typische Fruchtigkeit kommt deutlich nach dem Schlucken zur Geltung. Intensiv süß-fruchtig, kein Hauch von Bitternis oder einer grasigen Note. Er ist mit Bedacht und sauber produziert. Kein Sencha der in eine bestimmte Richtung polarisieren will, sondern einfach nur gefallen möchte. Ich empfehle unbedingt die Schlucke lange auszukosten!
      Für mich bringt er die Geschmacksstruktur eines klassischen Shinchas, wie ihn viele Verbraucher wohl erwarten und schätzen, sehr gut auf den Punkt. Ich finde ihn in jedem Fall gelungen und denke, dass er insbesondere für Neulinge auf diesem Gebiet sehr interessant ist, da er enorm zugänglich ist.
      Ich würde mich über Eure Eindrücke freuen, solltet Ihr Euch auch für diesen Tee entscheiden.


    • Von cml93
      Seit heute im Shop: der erste Shincha diesen Jahres von Herrn Takenouchi aus Satsumacho, Kagoshima.
      Bei diesem Sencha handelt es sich um einen Jun-Sencha (nicht beschatteten Sencha), was eine Rarität in Kagoshima ist, da mehr als 99% der Tees beschattet werden.
      Insgesamt sehr weich mit einem runden und leicht buttrigen Umami und Süße, die von einer angenehmen Shincha-Frische begleitet werden. Aromen, die an Süßkartoffel und Maronen erinnern, komplettieren das Gesamtbild.
      Hier geht es zum Tee
       
       
       

    • Von olem
      Liebe Teetalker,
      heute möchte ich euch meinen Windspiel - Saemidori Shincha (Ernte 2019) etwas genauer vorstellen. Zu finden ist er unter www.blattgut.de/shop, und als Foristen bekommt ihr mit dem Gutschein "teetalk10" 10% Rabatt auf das gesamte Sortiment
      Nun aber zum Tee: 
      Die ersten Aufgüsse zeigen dezentes Umami und eine charakteristische Zitronigkeit, danach entwickelt sich eine grasige Frische. Im Abgang zeigen sich Noten von dunkler Schokolade. Bei heißerer Zubereitung kommen außergewöhnliche Aromen von Wurzelgemüse zum Vorschein, die ich so noch bei keinem anderen Tee erlebt habe, sehr spannend. Und er hat wunderschöne, feine Nadeln. Überzeugt euch selbst! 
      PS: Mit der hübschen Verpackung auch eine gute Geschenkidee


    • Von goza
      Hallo,
      wenn man WTIHIET-Thread so verfolgt, tauchen zwischen den ganzen Pu's doch immer mal wieder Shinchas auf.
      Damit die nicht gänzlich untergehen und man einen kleinen Überblick über die diesjährigen Ausbeuten hat, wollte ich die hier mal sammeln:
      @seika Kamiri-cha Kōshun @seika Suzugumo Shincha Matcha @seika Hatsudumi Shincha aus Yame Eistee @seika Shincha Kyōnishiki von Ocha no Kanbayashi und hier @Helmi Sakura-No aus Kumamoto, Kyushu @Illoran Morimoto Kabuse Shincha 2019 @Michi Kadota Aracha Shincha Kamairicha Miyazaki @mamba Sencha Wazuka, Cultivar Yabukita @Lateralus Bio Kabuse Shincha von Watanabe aus Yakushima und auch hier @Lateralus Gyokuro Shincha 2019 Homare @YuriCPL Bio Shincha 2019 Kagoshima Yabukita Saemidori Shincha aus Kagoshima, hier auch von @Tanuki und als Eistee hier @olem und hier Hachimanjyu Organic Shincha Hisoka aus Yakushima Shizuoka Shincha Nakamura-en ich hoffe, ich hab soweit alle gefunden. wenn was fehlt, gerne ergänzen!
    • Von cml93
      Endlich sind nun auch die letzten Shinchas aus Shiga und Kyoto eingetroffen. Der handgepflückte Weißtee von diesem Jahr ist auch wieder verfügbar.
      Hier der Link: https://www.yutaka-tee.de/de/shincha-2019/
       
  • Neue Themen