Empfohlene Beiträge

Ein weiteres Video wurde online gestellt...

 

Wenn man genau hinschaut, dann lösen sich die Extraktpastillen doch nicht so schnell und vollständig in kurzer Zeit auf. Fairerweise muss man aber auch sagen, dass wir hier im Forum selbst bei diesem Prototypen, Beobachtung und Kritik auf sehr hohem Niveau betreiben :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, die sind dann natürlich relativ harzig, wenn sie so konzentriert sind. Da wirds wohl gut sein, heißes Wasser druff, und n paar Minuten weichen lassen. So, wie die Teebeutel halt dann ziehen müssen. Deswegen sind ja die üblichen Instant-"Tees" pulvrig - da geht es dann richtig schnell.

Aber davon will sich Teaballs ja dann auch wieder absetzen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier gibt es noch das Video von der Pressekonferenz mein ein paar Informationen zum Extraktionsprozess usw.

Teaballs Pressekonferenz- 14.05.2019 im Kinzigvalley

 

Die Preise scheinen nun auch in etwas zu stehen, so wird auf der Shopseite eine Preisspanne von 4,99 Euro bis 7,99 Euro zuzüglich Versandkosten genannt. Dies für angegebene 50 Tassen. Damit liegt der Preis doch etwas über den eines üblichen Teebeutels. Hier muss man nun schauen, wie gut die Teaballs sind und inwieweit man für den Komfort dann doch mehr auszugeben bereit ist. Die Finanzierungskampagne auf Kickstarter erreicht bisher und kurz vor Abschluss, zumindest nur gerade ein zehntel des anvisierten Finanzierungspreises. Ob das reicht? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 55 Minuten schrieb goza:

 Erkältet war der "Tee" besser, keine bitteren Noten mehr, und ich denke man kann nen netten Eistee für den Freibadbesuch machen - ich werde dann bei Gelegenheit berichten.

Der ist gut, ich hatte kurz gerätselt, was du meinen könntest :lol:

 

Danke für den Bericht, hätte mich jetzt gar nicht gereizt zu probieren, ich bin bei Teebeuteln schon stimmungstechnisch 5 Etagen tiefer, wenn ich sie nur sehe :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 17 Minuten schrieb Entchen19:

Der ist gut, ich hatte kurz gerätselt, was du meinen könntest :lol:

Gut, dass ich danach den Minztee zum Kurieren hatte :lol:

 

vor 18 Minuten schrieb Entchen19:

Danke für den Bericht, hätte mich jetzt gar nicht gereizt zu probieren, ich bin bei Teebeuteln schon stimmungstechnisch 5 Etagen tiefer, wenn ich sie nur sehe :ph34r:

Einer muss sich ja opfern ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jetzt in der Mittagshitze den Grünen Tee noch als Eistee ausprobiert:

IMG_20190723_133708359_resize_32.thumb.jpg.2706aa72e2a03ce28f965023d197d895.jpg

 

Im kalten Wasser dauert es eine gefühlte Ewigkeit, bis die Pillen sich aufgelöst haben, > 15min, genau kann ich's nicht sagen, denn ich hab das Glas einfach stehen lassen, als ich merkte, dass es nicht so schnell geht und hab mich Wichtigerem zugewendet. Und das Ergebnis, siehe oben, ist plötzlich gänzlich trüb.

Geschmacklich nicht erwähnenswert, ein Hauch von aromatisiertem Wasser.

:thumbdown:

bearbeitet von goza

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sooo... jetzt auchmal Teebällchen probiert. Grundsätzlich stimme ich gozas Ergebnissen zu. Ich hatte 2 Bällchen auf eine 80ml-Tasse - Grüntee und Minze. Hab mal auf der Seite des Shops geschaut: Man findet halt auch keinerlei Informationen zu der Art des Grüntees. Das legt natürlich nahe, dass ein sehr einfacher Grüntee als Grundlage verwendet wurde.

Ansonsten: Der Bequemlichkeitsfaktor ist schon ein Bonus, die Zubereitung ist wirklich sehr einfach. Mal schnell zwei Drops ins heiße Wasser und gut, keine Teebeutel, die man mehr entsorgen muss und mit denen man rumplätschert. Ich vermute, dass da schon deutlich mehr möglich wäre, wenn man den Prozess optimiert und bessere Ausgangstees verwendet. Die Frage ist natürlich, was das dann kosten würde.

Somit mein Fazit: mit einfachen Teebeuteln sowohl preislich als auch qualitativ vergleichbar, aber wirklich unvergleichlich entspannt in der Zubereitung. Und wenn jemand ansonsten mit Supermarkt-Teebeutln zufrieden ist und die Plastikverpackung noch durch etwas nachhaltigeres ersetzt wird, warum nicht?

Das Fazit ist bisher das selbe wie bei Teebeuteln: Der Aufwand bei der Herstellung sorgt halt dann für verhältnismäßig hohe Kosten. Wenn man für das selbe Geld losen Blatt-Tee kauft und sich die Mühe der Zubereitung macht, dann bekommt man den besseren Tee. Wenn das nicht geht, ist die Zubereitung der Bällchen an Einfachheit tatsächlich nicht zu übertreffen.

 

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachtrag: Wenn jemand probieren will, dann Bescheid sagen. Ich hab die Packungen kostenlos von goza bekommen, deswegen werd ich sie auch jedem interessierten kostenlos weitergeben :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@miig ich schicke dir einen frankierten Briefumschlag dann kannst du mir 2 Pastillen rein werfen :D

Spaß beiseite, einerseits bin ich sehr probierfreudig, anderseits erwarte ich nichts,was mir die edelsten 1 euro Teebeutel geben würden. Aber Klasse das ihr uns teilhaben lässt 👍

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb goza:

so schlimm sind Pillen da ja nun auch nicht ^_^

Es lässt sich nie mit Sicherheit vorhersagen, ob und wie traumatische Erfahrungen bewältigt werden. Menschen reagieren da sehr unterschiedlich. Z.B. könnte die Verkostung - mal den worst case genommen - zukünftig bei Anblick / Geruch / Geschmack von Tee einen psychosomatischen Würgereiz auslösen. Dann ist Sense mit der fröhlichen Teeschlabberei ...

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb miig:

Mei, per se schlecht schmeckt der Tee ja nicht.

War ja auch nicht ganz ernst gemeint. Um mal aus dem Nähkästchen zu plaudern - in meinem ersten Italienurlaub hatte ich keinen Tee mitgenommen und so deckte ich meinen Flüssigkeitsbedarf weitgehend mit Espresso (der ja auch schmeckte). Bis mein Körper die Notbremse zog. Mir war drei Tage lang schlecht und danach konnte ich etwa zwei Jahre lang keinen Kaffee auch nur riechen, ohne Magendrücken zu kriegen ... Okay, ist jetzt offtopic. Merke: 'ne Zahnbürste kannst Du im europäischen Ausland immer kaufen - aber Tee nimmt man sicherheitshalber von zu Hause mit.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So heute kommen meine Eindrücke zum Thema teaballs.

Zu aller erst aber danke ich @miig für die bereitstellung.

Nun fange ich mit der haptik und Verpackung an diese ist Recht klein, der seitliche Druckknopf gibt ein gutes Feedback und der Spender fungiert wie der von Süßstoff. Mich wäre der Auslöser am Oberteil aber lieber.IMG_20190817_090239.thumb.jpg.2e5b45e92c305cf2678025c634b754e4.jpg

Ganz dicht ist das System jedoch nicht. Hat man den Spender immer in der Jackentasche, am besten noch mit einem Schlüsselbund, dann darf man dich freuen. Der "Harz" der sich durch Feuchtigkeit und dem Staub der teaballs bildet klebt wie Hölle, schön wenn man sich die Hände nicht waschen kann.

Die Pillen sind dünne Platten, besitzen einen ca 1mm Durchmesser und wurden aus einer Paste hergestellt und getrocknet, ähnlich wie Pu-erh paste.IMG_20190817_090323.thumb.jpg.85485bf03e7756b4a69a79c29ce647c4.jpg

Die Löslichkeit bei 90°C ist Recht langsam so braucht eine Pille mit ständigem Rühren 3 min. In der Zeit habe ich mir meinen gyo aufgegossen , ziehen lassen , ausgegossen und getrunken :D. 

Zur Dosierung habe ich mich rangetastet. Bei einer schale von 60ml habe ich 2-3 Pillen für einen "guten" Geschmack gebraucht.IMG_20190817_090344.thumb.jpg.9098b4ddf220d4a57ceac75a372a5166.jpgIMG_20190817_091209.thumb.jpg.50935222cd9143d90e3a82336be89adb.jpg

Doch nun der Geschmackstest:

Grüntee:

Der Grüntee hat Eigenschaften die mir nicht gefallen. Den Geschmack empfinde ich wie von dem Lord Nelson Beutel Tee nur in etwas besser. An sich gut trinkbar und soweit in Ordnung wäre nicht dieses Mundgefühl das nach 2 Sekunden kommt. Der Geschmack wird nämlich durch ein pelziges Mundgefühl schnell ausgeblendet. Im kalten Zustand lässt das aber nach. Eine Bitterkeit ist zu Vernehmen.

Minztee:

Der minztee kann ich nicht wirklich deuten, da ich entweder etwas höherwertige verarbeiteten minztee immer gekauft hatte oder einfach im Garten frische Minze gepflückt habe. Aber dieser minztee schmeckt warm stark nach purem minzöl (dieser setzt sich auch an der Oberfläche ab) kalt hingegen schmeckt er etwas runder. Mein Fall ist es aber nicht.

 

Mein fazit:

Wär ich im Geschäft einkaufen und an der Kasse würden diese Teile stehen würde ich wohl Mal zugreifen. Die Idee immer Tee parat zu haben ist ok. Umsetzung ist aber nicht ganz so gut. 

Ich möchte keine klebrigen hände durch den staub, und der Druckknopf wäre an einer anderen Stelle angenehmer. Für etwas Wasser mit Geschmack passt das und ich erwarte keiner hochwertigen Tee in dem Produkt. Der Otto-Normal-Verbraucher wird sich an Beuteltee orientieren und damit wohl zufrieden sein. Die Dosierung ist Recht hoch anzusetzen was ein Minuspunkt für mich ist.  Dennoch kann man das Ergebnis trinken ohne sich zu übergeben :D . Neutral betrachtet ist es ein Produkt das nicht für uns gedacht ist, aber es ist Nicht gut aber OK .

 

Wer sich an dem Test beteiligen möchte kann mir schreiben, dann wird der Test weiter gereicht.

 

bearbeitet von Tanuki

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von QLONKER
      Hallo Community
      Ich hatte vergangenes Jahr eine Eingebung weil ich gerne grünen Tee trinke und bei der Arbeit gern mal die Zeit aus den Augen verliere. Es ist mir schon öfter passiert, dass ich vor lauter Konzentration am PC vergessen habe, dass ich mir ja eben gerade einen Tee gemacht hatte und den Beutel rausnehmen muss. Das Resultat, der Tee schmeckte nicht mehr, war bitter und ich musste ihn noch mal machen. Ich habe mich dann am Wochenende mal zu Hause hingesetzt und einen Tee Timer entwickelt, der den Teebeutel nach Ablauf einer vordefinierten Zeit automatisch aus der Tasse zieht. Der erste Prototyp war klobig, eigentlich unpraktisch und hatte noch keine Batterie. Aber das Konzept funktionierte und ich hab das ganze dann noch verfeinert und am Ende kam ein hübsches Gerät heraus, das man im Büro problemlos auf dem Tisch betreiben kann, auch wenn keine Steckdose in der Nähe ist. 
      Man hängt einfach den Teebeutel oder ein Tee-Ei an den Heber und startet das ganze. Der Heber schwenkt den Tee sogar noch während der gesamten Ziehzeit und wenn die Zeit abgelaufen ist, wird der Beutel (oder das Ei) aus der Tasse gezogen. Ich verkaufe das Teil mittlerweile auf meiner Webseite und versuche das Gerät weiter zu entwickeln. Ich würde jetzt gerne wissen, wie Ihr darüber denkt. Der Preis ist damit gerechtfertigt, dass ich die Dinger von Hand selbst aus hochwertigem Holz baue. Kein Kunststoff aus der Maschine. 
      Hier meine Webseite: <Link entfernt>
    • Von nick
      Kennt ihr das? Ihr habt euch mal wieder einen etwas teueren Sencha beim Händler eures Vertrauens gegönnt. Schon im Geschäft wart ihr überwältigt vom Duft des selbigen und zu Hause schließlich bereitet ihr ihn nach bestem Wissen zu. Das Ergebnis ist überwältigend. Er schmeckt wie er duftet, hat genau die richtige Balance zwischen Bitterkeit und Süße. Zudem ist er herrlich vollmundig. Fast sahnig…Ihr möchtet sofort all eure Freunde einladen, die vielleicht bislang dem Teegenuss eher ablehnend gegenüber standen, und ausrufen: „Seht ihr, deswegen liebe ich dieses Zeug so. Endlich habe ich die perfekte Zubereitung gemeistert - es hat auch lang genug gedauert.“
      Am nächsten Tag greift ihr voller Vorfreude zu der neuerworbenen Teepackung, die ihr natürlich gewissenhaft verstaut hattet. Wie immer achtet ihr penibel auf die Temperatur des Wassers. Natürlich. Selbstverständlich benutzt ihr auch eine Waage zur Abmessung des Tees. NICHTS KANN NUN JEMALS WIEDER SCHIEF GEHEN. Ihr habt gefunden, wonach ihr so lange gesucht habt. Es ist das schönste Hobby der Welt und für das gestrige Erlebnis seid ihr auch bereit in Zukunft tiefer in die Tasche zu greifen! Ihr riecht an dem trockenen Tee … Ein Genuss - die Vorfreude steigt ins Unermessliche.
      Dann der erste Schluck. Ernüchterung, grenzenlose Enttäuschung. Der Tee schmeckt nach nichts oder einfach nur bitter. Eventuell habt ihr auch einen der oben genannten Freunde dabei: „Na ja, schmeckt halt wie grüner Tee, du weißt ja, dass ich damit nichts anfangen kann.“ „NEIN! Gestern hat der noch total nach Kirsche geschmeckt …. WIRKLICH!“
      Die nächsten Tage versucht ihr das ursprüngliche Erlebnis zu wiederholen. Schraubt an den Parametern. Mit mehr oder weniger Erfolg. Nicht schlecht… aber auch nicht überwältigend. Damals wart ihr wohl zu enthusiastisch, vielleicht habt ihr euch das alles auch nur eingebildet.Wahnsinn, wie schnell dieser Tee seinen Geschmack verliert.
      Eine Woche später dann die Überraschung … da ist er wieder der perfekte Geschmack! Wie habe ich das bloß hinbekommen?
      Ich frage mich, ob man das einfach akzeptieren muss oder ob ich hierzu doch noch die Ursache finde. Wie einfach war da noch die Zeit, als man einfach einen günstigen Gunpowder in der Tasse hatte und nichts erwartete bzw. erwarten durfte. Ganz ähnliche Erfahrung habe ich übrigens mit dem Brot backen … Da weiß man auch nie, wie die Hefe reagiert, ob der Teig richtig aufgeht, ob man zu lange oder zu kurz geknetet hat.
      Geht euch das eigentlich auch so? Ist japanischer Tee wirklich so empfindlich? Mein neuster Verdacht ist, dass es an der Kartusche des Wasserfilters liegt. Tatsächlich habe ich den Eindruck, dass mir der Tee immer am besten schmeckt, wenn die so in der Mitte ihrer Haltbarkeit angelangt ist. Am Anfang schmeckt der Tee immer etwas dünn und metallisch. Am Ende… na ja, das kennt ihr ja.
      Was haltet ihr denn, außer den bekannten Faktoren (Wasserhitze, Ziehzeit etc.), für unerlässlich bei der Zubereitung eines wirklich guten Senchas?
    • Von mamba
      Hallo,
      Wie bereitet ihr eure Mini Tuo Cha's zu?
      Mir wären so einige richtungsführende Hinweise hilfreich. Insbesondere der erste Aufguss und die Ziehzeiten. 
      Wenn ich einen Mini Tuo Cha von 5-8 g habe, soll ich die ersten Aufgüsse um die 3-5 min ziehen lassen damit er aufgeht und die letzten Aufgüsse kürzer? Oder soll ich ihn aufbrechen oder ganz lassen? Und welche Wassermengen für einen Aufguss nehmt ihr?
      Welche Parameter wählt ihr und was könnt ihr mir empfehlen?
    • Von nubertfan
      Hallo zusammen,
       
      ich bereite meinen Tee mit dem Gastroback Teegerät zu.
      Eigentlich ganz einfach, Teemenge für nen Liter abwiegen, Gradzahl und Ziehzeit einstellen und los gehts.
      Ab und zu kommt es vor, dass mir der Tee überläuft, obwohl ich immer nen Liter zubereite.
      Kommt meist bei Kräutermischungen vor.
      Heute ist mir das sogar bei nem halben Liter passiert, in dem ich ne Probe vom Tee Gschwender zubereiten wollte.
      Woran kann das liegen? Kann mir da bitte einer helfen von Euch?
    • Von goza
      Hallo,
      wie bereitet man einen sehr bröseligen Fukamushicha am besten zu?
      Hier mal mein "Ausgangsmaterial":

      Feiner Staub, nur wenige größere Blattteile.
      Aufgebrüht, ziemlich breiig:

       
      Mit der Shiboridashi gestaltet sich das nun recht schwer. Lasse ich den Deckel dicht aufliegen, verstopft der Brei den Ausguss und es bleibt viel Wasser zurück (auch mit Ausschütteln). Lasse ich den Schlitz weiter offen, plumpst mir viel Blattgut raus. Damit ich das nicht in der Tasse habe, nehme ich ein Teesieb - welches sich natürlich zusetzt.

       
       
      Nun habe ich noch eine Kyusu mit (feinem) Kugelsieb, wo es nicht besser ist. Und nun?
       
      Die ersten beiden Aufgusse sind nicht so krass. Im ersten läuft alles noch sauber ab und ich habe auch eine recht klare Tasse, mit dem zweiten Aufguss kommen dann auch die Schwebstoffe mit, die sich mittlerweile gelöst haben. Danach wird es stetig schlimmer.
      Muss ich mich hier auf 2 Aufgüsse beschränken? Gibt Fukamushicha überhaupt mehr her? Die weiteren Aufgüsse schmecken mir noch, ich könnte aber vermuten, dass die Infusion an sich nichts mehr hergibt und ich nur noch die Schwebstoffe schmecke?
  • Neue Themen