nick

Seltsamer Geschmack mit Flaschenwasser (z.B. Volvic)

Empfohlene Beiträge

Einen schönen guten Abend,

angeregt durch die Diskussionen hier im Forum habe ich in letzter Zeit mal ein bisschen mit meinem Teewasser experimentiert. Ich wohne in Berlin und war trotz hartem Leitungswasser eigentlich bislang ganz zufrieden. Da aber wirklich ausnahmslos überall weiches Wasser empfohlen wird, testete ich zunächst einen Wasserfilter, was tatsächlich eine Verbesserung brachte. Der Tee war schmeckte zwar dünner, aber irgendwie auch vielseitiger.

Was allerdings das immer wieder empfohlene Volvic angeht, bin ich ziemlich irritiert. Der Tee ist plötzlich so dünn und ungenießbar, dass ich mal fragen wollte, ob es ähnliche Erfahrungen gibt oder ob ich irgendwas falsch mache? Als Tee nutzte ich: Sencha Miyazaki Premium, Lung Ching und Korea Joongjak Plus und hielt mich immer an die Zubereitungsempfehlungen. Generell schmeckten alle Sorten ziemlich metallisch. Beim Sencha überdeckte der Metallgeschmack die fruchtigen Noten, beim Lung Ching schmeckte ich nur Metall, der Joongjak Plus hatte plötzlich eine totale Fischnote. Ähnliche Erfahrung hatte ich mit dem Purania Flaschenwasser. 

Dass der Tee etwas dünner schmeckt, macht für mich ja noch Sinn bei weichem Wasser ... von der steigenden Anzahl an Nuancen konnte ich allerdings nichts feststellen. Momentan habe ich den Verdacht, dass sich die Flaschenwasser vor allem für die Spitzentees eignen, die hier ja einige trinken. Na ja, bin wie gesagt etwas ratlos....

Liebe Grüße

Nicolas
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Frage ist worin du den Tee zubereitet hast? Und zumindest der Joongjak ist ja nicht der Spitzentee. Und wenn der dann auch noch überlagert wird kann da schon was Fischiges herauskommen... :ph34r: Und beim den Tee welche als Long Jing verkauft werden ist die Bandbreite sehr gross.

Ich selber nehme nur (enthärtetes) Leitungswasser aber an der Teezui hatten wir Volvic und Black Forest und die Tees mundeten uns ausnahmslos. Vielleicht mal mit frischem Grüntee oder einem Oolong probieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

Ich habe eine Kyusu Tonkanne aus Tokoname benutzt. Die Tees sind von einem Händler, der hier auch im Forum aktiv ist und immer wieder empfohlen wird. Mit regulärem und gefiltertem Wasser schmecken sie auch. Das mit dem Oolong werde ich probieren.

bearbeitet von nick

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir persönlich schmeckt Oolong aus Tokoname nicht so gut. Das war zumindest beim letzten Versuch so. Im Zweifelsfall bevorzuge ich deshalb glasierte Gaiwane.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb nick:

Da aber wirklich ausnahmslos überall weiches Wasser empfohlen wird

Aber auch nicht zu weich ... die Mineralien im Wasser sind die Geschmacksträger des Tees.

vor 2 Stunden schrieb Diz:

Das war zumindest beim letzten Versuch so.

In der Schweinchen-Kanne? :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

Hier mal eine Vergleichstabelle von kommerziellen Wässern, die ich verwende bzw. mal verwendet habe. Zu beachten: Saskia (Hausmarke von LIDL) kommt - je nach Region - aus sehr unterschiedlichen Quellen (Quelle ist auf der Flasche angegeben). Die Werte hier in der Tabelle stehen für die Quelle Kirkel (Saarpfalz, Nähe Hombug). Real Quality ist ebenfalls eine Hausmarke, Quelle ist Thalfang im Hunsrück (Nähe Erbeskopf). Zwischen diesen beiden und dem (deutlich teureren) Black Forest ( Hansjakobquelle in Bad Rippoldsau, Nordschwarzwald) kann ich geschmacklich keine Unterschiede feststellen - da ist die jeweils aktuelle physische und psychische Tagesform von deutlicherem Einfluss auf die sensorische Erfahrung. Quelle Thalfang ist mein Standardwasser - wegen der kurzen Transportwege (ca. 40 km von meinem Wohnort) und der Verpackung (zwar kein Glas, aber zu mindestens 50% Recyclingmaterial). Daher kann ich auch nur hier und bei Volvic (Angaben von der Webseite) für die Aktualität der Werte garantieren. Bei den anderen dürften die aktuellen Werte aber nicht groß abweichen - wenn überhaupt.

Die "Extremisten" Lauretana und Volvic sind bei mir aus geschmacklichen Gründen schon seit längerer Zeit aus dem Gebrauch ausgeschieden. Bernina: recht teuer und weiter Transportweg. Auch geschmacklich nicht ganz überzeugend, möglicherweise wegen des Sulfats (s.a. Volvic). Volvic war auch mein Einstieg in Quellwasser - damals gab es allerdings auch sonst kaum etwas Brauchbares auf dem Markt, bis zur Markteinführung von Black Forest (2001, damals 'Black Forest Pearl'). Und selbst Volvic bekam man nur im Bioladen (und in Glas-Pfandflaschen, versteht sich). Die doch deutlich von den anderen Wässern abweichenden Werte sollen hier für sich sprechen - gerade Präferenzen bei Wasser sind (anders als die ermittelten Werte) eine sehr subjektive Angelegenheit.

Die bekannten Tischfilter-Systeme waren und sind für mich übrigens wegen inkonsistenter, kontinuierlich nachlassender Leistung und Neigung zu Verkeimung keine akzeptable Alternative. Deswegen damals der Umstieg auf Quellwasser.

image.png.d754d1facf93ccd7162329d40b61be84.png

_()_

bearbeitet von SoGen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

Wow, vielen Dank! Da habe ich ja was zum studieren :). Eine Flasche Black Forest habe ich auch mal besorgt.

bearbeitet von Joaquin
Vollzitat entfernt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Key
      eure meinungen zum ersten teezeremonie-automaten würde mich interessieren.

      im video wird er gezeigt:


      auf der jadequell HP genauer erklärt:

      teezeremonie-automat
    • Von Joaquin
      Das Forenmitglied Cony zeigte uns schon auf der Teezui 2013 erste Bilder der Jadequell Teestation. Im vergangenem Jahr, auf der Teezui 2014 brachte sie dann persönlich diese mit und alle waren recht begeistert von diesem Stück Technik.
      Schon am Freitag demonstrierte Conny, wie die Jadeuquell Station funktioniert.

       

       

       

       
      Dabei probierten wir aus ihren Tees den Grüntee Frühligstau.  
       
       
       
      Und den Schwarztee Keemun Goldknospe.

       

       
      Auch die anderen Tees aus ihrem Sortiment, wurden noch später verköstigt.  
       
       
       
       

       

       

       
      Auch andere Mitglieder durften die Jadequell Teestation auf Herz und Nieren Testen. Das Ergebnis dieses Tests und das Interview mit Conny, folgt in Kürze
    • Von OstHesse
      Ein herzliches Hallo an alle Teefans!
      China ist kein ethnisch homogenes Land und es gibt dort zahlreiche mitunter sehr alte regionale Traditionen und Gebräuche was die Zubereitung von Tee betrifft. Wenn man die (vor allem westliche) Teeszene und die Medien betrachtet, kann für den unbedarften Bürger der Eindruck entstehen dass die Chinesen schon seit 5000 Jahren nur Gongfu Cha betreiben und das eben diese Methode der Teezubereitung schon immer und für alle Chinesen als "Standard" gegolten hat. Tatsache ist jedoch, dass die moderne Volksrepublik China, als Geburtsland der Teekultur, viel heterogener ist wenn es um Teekultur(en) geht.
      Es gibt drei Grundmethoden Tee zu bereiten. I. Kochen - Tee wird als Pulver, Fannings oder ganzes Blatt im Wasser geköchelt, II. Aufgießen - Tee wird mit Wasser versetzt und als Ganzes getrunken (engl. steep) und III. Brühen - Tee wird eine gewisse Zeit lang in Kontakt mit Wasser gebracht, dann werden beide Zutaten wieder getrennt (engl. brew). Die Begriffe habe ich übrigens so genau wie möglich nach ihrem deutschen Verständnis bzw. Definition gewählt, die auch weitgehend ihren englischen Pendants entsprechen. Methode 1). wird gemeinhin mit der Tang-Dynastie assoziiert (gewiss durch die Bekanntheit von Lu Yu's Werk), Methode 2). mit der Song-Dynastie (der Ursprung des japanischen chadō ist in dieser Periode zu suchen) und Methode 3). wird oft mit den Ming in Verbindung gebracht.
      Bis heute wird Tee in VR China nach allen drei Methoden zubereitet: der tibetische Yak-Buttertee wird gekocht, der Lei Cha ist eine pulverisierte/zermörserte Mischung aus Teeblatt, Nüssen, Getreide, Gewürze, etc.die dann im heißem Wasser zu einer Art "Suppe" aufgelöst und getrunken wird, der Grüntee wird im Glas mit Wasser versetzt und getrunken ohne Abgießen, dann das klassische Brühen in Gaiwans und Teekannen - alle drei Grundmethoden der Teezubereitung existieren heute noch in China, im echten täglichen Gebrauch und nicht als bloße Touristenattraktion! Eine hochinteressante und kulinarisch wertvolle Vielfalt, die leider in den Medien nahezu kleine Erwähnung findet.
      Viele der mitlesenden Teefans haben da viiiiiel mehr Ahnung als ich, viele haben auch direkte China-Erfahrung und wohl auch Kontakt zu diesen regionalen Traditionen.
      Lasset uns in diesem Thread all die speziellen regionalen Teetraditionen, die Ihr so kennt, zusammentragen! 
      Grüße, OstHesse
    • Von GoldenTurtle
      Liebe Teefreunde
      Ich wollte ja eigentlich ein gläsernes Gongfu Teekännchen kaufen, aber dann habe ich nachgedacht, dass es wirklich etwas eine Sauerei ist, umständlich zu reinigen (Blätter aus dem Ausguss popeln), und für sehr präzis aufzubrühende Tees (was mehr als die Hälfte meines Repertoires sind) eigentlich unpraktisch ist. Da bin ich bei einem sehr anständigen Teehändler auf folgendes gestossen:
       
      Wer hat Erfahrung damit?
      Was ist besser, die originale Piao I oder diese scheinbar namhafte Alternative? Angeblich gibt es viele Imitate. Und einige haben längerfristig irgendwelche Probleme mit dem Siebchen - aber eben angeblich nicht alle.
      Gruss + Dank für Erfahrungsberichte
      Kröti
       
    • Von VanFersen
      Meileaf hat es und viele andere auch im Angebot - einige kennen es sicher, den Gongfu-Maker! Bin ich ein Fan davon? Persönlich = eher nicht. Vielmehr wäre es, als einfache Variante für unser Teehaus relevant für die Kundschaft die es simpel und einfach mögen und nicht viel Tamtam um viele einzelne Elemente in der traditionellen Gongfu Variante. Mein Chef hat nun einige getestet, war aber von jenen die er bisher probierte nicht begeistert, was Qualität und Handling anbelangte.
      Es wäre sowohl für eine neuartige und leichte Handhabung direkt im Teehaus zum genießen gedacht, wie gesagt für jene die es eher schlicht und simpel haben wollen, wir aber dennoch den Gongfu-Weg unter das Volk bringen könnten und auch für zu Hause. Es wird beides geben, richtig Gongfu und Gongfu für Einsteiger.
      Aber welcher? Habt ihr gute Tipps oder Erfahrungen mit einem dieser Maker der wirklich gut war und seinen Zweck gut und lange erfüllt hat?
  • Neue Themen