Empfohlene Beiträge

Moin zusammen!

Ich denke, ich kann getrost sagen, dass ich von Tee keine Ahnung habe :) und ich so meine Probleme mit Voodoo hab (linksdrehendes Wasser, Rosenquarz-Reinigung etc.) - ich mag nachvollziehbare, wissenschaftliche Methoden.

Tee schmeckt mir - oder eben nicht. Meistens war es 'nicht'

Nachdem ich jedoch vor 1.5 Jahren von Freunden ein Pröbchen Da Hong Pao auch China mitgebracht bekam, war ich bekehrt.

Dieser gute Tee war so anders als alles, was ich bisher in deutschen Teeläden bekam!

Nun schlürfe ich also meine Große Rote Robe und taste mich langsam in die Welt besserer Tees vor.

Ich hoffe, mit Unwissenden geht man hier gnädig um :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Willkommen :) Da Hong Pao muss ich auch mal probieren. Bin ich in mittlerweile 8 Jahren intensiven Teetrinkens noch nicht zu gekommen. o.O 

linksdrehendes Wasser = südliche Halbkugel oder bin ich auf dem falschen Dampfer. :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Tobias82:

sach´ mal @wahlium: Du bist doch bei "Teehaus Weber" bestimmt gut aufgehoben? Schon mal dort gewesen?

komme selbst aus der Gegend, und war schon oft dort...

Früher ja, aber seit ich in FFM arbeite komme ich da nicht mehr hin, wenn offen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Wahlium,

willkommen im Forum. Wir haben doch alle Ahnung hier *g* Aber nicht weitererzählen bitte.

Wenn ich es richtig verstanden habe, dann hast du vor bereits anderthalb Jahren dein Dahongpao-Schlüsselerlebnis gehabt. Hast du dich seitdem schonmal ein bisschen durchgetrunken?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi @miig,

nö, nicht so wirklich - zum Einen 'muss der ja weg' sonst liegt er noch in 1 Jahr rum. Zum Anderen finde ich ihn klasse und er passt als Büro-Tee ganz hervorragend, weil er unproblematisch ist (wenn ich in der Arbeit versinke und ihn vergesse).

Verprobe gerade einen yun wu - der ist OK, aber nix aufregendes.

Dann liegt im Kühlschrank noch ein Mitbringsel eines Freundes aus China - dafür habe ich noch keine Zeit gehabt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Stunden schrieb wahlium:

vor 1.5 Jahren von Freunden ein Pröbchen Da Hong Pao auch China mitgebracht bekam, war ich bekehrt.

 

vor 2 Stunden schrieb miig:

Hast du dich seitdem schonmal ein bisschen durchgetrunken?

 

vor 51 Minuten schrieb wahlium:

nö, nicht so wirklich - zum Einen 'muss der ja weg' sonst liegt er noch in 1 Jahr rum.

Heisst das jetzt, dass Du seit über einem Jahr an einem DHP-Pröbchen trinkst? o.O

Muss ja eine ordentliche Probiergröße sein... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 15.5.2019 um 17:03 schrieb Anima_Templi:

Heisst das jetzt, dass Du seit über einem Jahr an einem DHP-Pröbchen trinkst? o.O

Muss ja eine ordentliche Probiergröße sein... ;)

LOL, nein. Hatte 2x250g bestellt und arbeite gerade an den letzten 100g. 

Ach ja, ein lu shan yun wu ist aktuell auch dran. Angst der zhu ye qing stellt einfach alles in den Schatten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von nick
      Hallo, 
      mein Name ist Nicolas und ich bin schon seit einiger Zeit stiller Leser des Forums. Mit Tee das erste Mal in Berührung kam ich mit 15. In meinem Heimatort hatte ein Teeladen eröffnet und als ich diesen besuchte, traf meine Neugier auf einen begeisterungsfähigen Verkäufer, was zum Kauf eines umfangreichen Probenpaketes führte. Letztlich schmeckte mir vor allem Grüner Tee und Oolong. Ich begann dann auch einiges zu lesen, damals ohne Internet, gab es aber natürlich noch nicht die Fülle von Informationen, die man heute hat. Vielleicht führte das dann auch dazu, dass sich die Begeisterung mit der Zeit etwas beruhigte. Ich hatte zwar meist einen grünen Tee im Haus, zelebrierte das Ganze aber nicht mehr wirklich. Außerdem machte mich das Teein immer wieder sehr nervös und ich kam irgendwann zu dem Punkt, wo ich dachte, das alles sei vielleicht doch nichts für mich. Jetzt mit 40 erwacht das Interesse wieder und ich lese wie gesagt auch seit einiger Zeit fleißig im Forum. Das ist Segen aber auch irgendwie Fluch .... denn manchmal ist es gar nicht so einfach den Überblick zu behalten. Man verliert sich dann schnell in Details und Feinheiten. Mit einem leichten Hang zu neurotischem Verhalten, vergesse ich dann auch mal, dass das Teetrinken ja vor allem Spaß machen sollte ;).
       
      Liebe Grüße 
       
      Nicolas
    • Von goza
      Hallo Tee-Liebhaber,
      tja, nun ists passiert. Ich habe mich im Tee-Forum angemeldet  Hat ja auch nur gut 1 Woche gedauert, bis ich nach den ersten Recherchen zu "gutem" Tee bereits die ersten Bestellungen des guten Online-Fachhandels erhalten habe, mich die letzten Tage mit Gong-fu-cha beschäftigt habe und - nach anfänglichen Erfolgen - nun in den Sog dieses herrlichen Genußmittels gezogen wurde. Mitlesen reicht nicht mehr, mir brennen Fragen auf der Zunge (zum Glück nicht schlimmeres wie heißes Tee-Wasser ).
      Ich bin Sebastian, etwas über Mitte 30 und wohne in Deggendorf.
      Der "Mount Stupid" ist überwunden (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt), ein wie ich für mich festgestellt habe, unausweichlicher Schritt meinerseits, wenn ich mich mit neuen Themen befasse, und ich kann mich befreit einem neuen Hobby hingeben. Nach Whisky und Zigarren endlich etwas, dem ich auch während der Arbeit im Büro nachgehen kann
      Neben mir steht ein Gaiwan (das kleine Anfänger-Ton-Ding), zu Hause für den Genuß mit der Frau auch ein größerer und eine Glaskanne als Pitcher, in der Schublade liegen grüne, weiße, Oolong und Pu-Er-Tees. Eine bunte Auswahl klassischer Tees, sowie Probier-Sets. Ich habe einen Wasserkocher mit Temperatureinstellung und eine gute Thermoskanne besorgt. Im Browser-Tab läuft ein Timer, eine Exceltabelle für Tastingnotizen ist eingerichtet. Ein Thermometer hab ich noch vom Grillen gehabt. Ich bin also voll infiziert. Dabei ist doch nur die Teedose, aus der ich mich den Winter über bedient habe, leer gewesen. Lust auf Supermarkt-Tee hatte ich nicht mehr, sondern wollte "besseres", was zu dem Zeitpunkt noch lediglich recht schnöde definiert war mit "bio, lose, nicht aromatisiert, keine Fruchtstückchen bitteschön".
      Und wenn ich mal anfange zu recherchieren, dann en detail. Ich habe mich in Teesorten eingelesen, habe schnell erfahren, wie Tee "eigentlich" zubereitet wird (und was ich demnach bislang immer falsch gemacht habe), wie wichtig Wasser und Temperaturen sind - und tada, da sind wir nun. Reichen 3g im Gaiwan, oder sollen es doch 4g sein? Ne, 90°C waren zu heiß, der Tee ist zu bitter, ich nehm das nächste Mal nur 80°C oder etwas weniger Ziehzeit. Oder liegt es doch an was ganz anderem? Und wie lange wird es eigentlich noch dauern, bis ein Tokoname oder Jixing-Kännchen auf dem Tisch steht?
      Und so werde Euch die nächste Zeit mit typischen "doofen" Anfängerfragen malträtieren - ein großes Pardon schon an dieser Stelle
      So long (reimt sich auf Oolong fällt mir eben auf), ich muss aufhören, mein Tee ist gezogen und ich muss abgießen... Sebastian
    • Von Harry Caterpillar
      Moin,
      ich komme aus Hamburg und bin so ca. 5 Jahre am täglichen Teetrinken. Angefangen habe ich mit Matcha, der mir irgendwann zu intensiv geworden ist, danach habe ich mich praktisch durchs komplette Keiko Sortiment getrunken, was die preislich gehobeneren Tees angeht. Mein Lieblingstee ist der Shincha classic. Zwischendrin habe ich immer wieder alle möglichen anderen Shinchas ausprobiert, aber so richtig kommt keiner ran, was Preis-Leisung angeht. Gerade viel teurere Tees empfinde ich nicht derartig geschmacklich reizvoller, das sie den höheren Preis würdigen, aber vllt bin ich da einfach nicht sensibel genug für, das heraus zu schmecken. Trotzdem bleibe ich offen und gebe die Hoffnung nicht auf, das ich vllt nochmal einen ebenbürtigen Tee entdecke. Wer Tipps hat, gerne her damit. Vllt mache ich dazu lieber nochmal einen eigene Thread auf.
      Zur Zeit wage ich mich auch nochmal an Gyokuros ran, von denen ich jetzt gelesen habe, das ich sie immer völlig falsch aufgebrüht habe und sie daher immer etwas zu "lasch" fand. Allerdings finde ich sehr hochdosierte Gyokuros dann vom Koffein doch etwas stark.
      Desweiteren teste ich gerade Fukamushi Senchas, habe ich aber gerade zum ersten Mal.
      Alles in allem mag ich dieses Tee-Trink-Ritual einfach sehr gern, es ist sehr beruhigend, meditativ, inspirierend, geschmacklich der Wahnsinn und bringt einen wieder gut zu sich selbst zurück. Ich bin tief beeindruckt davon wie die verschiedenen Anbau Arten, Beschattungen, Verarbeitungen etc Einfluss auf den Geschmack des Tees haben.
      Nachdem ich in dem Forum hier schon ähnliche Lobeshymnen über chinesische Grüntees gelesen habe, wäre ich sehr gespannt auch diese mal zu testen. Bei den chinesischen ist Jasmintee mein bisheriger Favourite, obwohl ich sonst überhaupt nicht auf aromatisierte Tees stehe.
      Spannend fände ich auch evtl eine lokale Teegruppe in Hamburg.... bei der man sich treffen könnte und verschiedene Tees testet. Gibt es dafür evtl Interessenten?
      Letzte Woche habe ich zum ersten Mal Matcha Eis gegessen, das war auch echt super. Es scheint auf dem Gebiet noch sehr viel zu entdecken zu geben und ich freue mich in dem Forum neue Inspiration zu finden.
      Viele Grüße
       
       
    • Von TimEck
      Hallo ich bin Tim, komme aus Celle und habe mich vor knapp zwei einhalb Jahren auf den Weg des Tees begeben. 
      Der Einstieg in die Tee Welt lief ein bisschen merkwürdig Ich bin und war großer Fan der Serie "The Mentalist" und der Hauptcharakter Patrick Jane ist großer Teefan und trinkt immer Tee, deswegen habe ich eines Tages mal bei Muddi im Küchenschrank geschaut und dort losen Tee gefunden (ein Bai Mu Dan mit Blaubeeraroma - Asche auf mein Haupt- der für mich ganz toll war. Bis heute ein Tee mit dem ich andere zu bekehren versuche ). Dann ging es weiter als ich einen Teegschwendner-Laden in Celle gefunden hatte und dort zum Stammkunden wurde. Am Anfang gerne aromatisierte Tees aber immer häufiger auch richtigen nicht-künstlich aromatisierten Tee und die Leidenschaft wuchs. Dann habe ich irgendwann auf Youtube ein altes Video von Don Mei über die verschiedenen Teetypen gefunden (als ihr Geschäft noch chinalife hieß) Die Art und Weise wie Don über Tee spricht und die Wertschätzung für dieses Produkt der Natur hat mich sehr inspiriert. Und von da an habe ich seeehr viele MeiLeaf Videos geschaut und auch mehr Berührungspunkte mit dem chinesischen Gong Fu Cha bekommen. Ich habe mich in den Bann nehmen lassen und immer mehr über die verschiedenen Arten Tee wertzuschätzen und zuzubereiten gelernt und das hat meinen Blick auf die Natur, meinen Körper und die verschiedenen Sinne, mit dem Tee wahrgenommen werden kann, stark beeinflusst. Und von da an füllte sich der Teeschrank immer mehr mit neuen Tees und Tee Geschirr (bald ja auch ne Tonkanne ) und die Leidenschaft und Wertschätzung für Tee wurde immer mehr. Letzten Sommer entdeckte ich dann auf einem Kanada Trip die Tee bar O5Tea. Großartiger Laden! Gongfucha in einer Bar. Hammer! 
      Im Moment trinke ich sehr gerne Dancong Oolongs, gealterte Weiße , steige so langsam in junge Sheng Puerhs ein und probiere sehr gerne alle möglichen Tees. Gelben Tee hatte ich zum Beispiel noch nicht. 
      Naja das war meine, Zugegeben etwas längere Vorstellung. Sorry für den Ellen langen Text. Aber es war sehr schön das mal aufzuschreiben. 
    • Von ThatgIRlr0Ckz
      Hallo, ich bin Sandra und ich liebe Vahdam Tee. Wer noch? 
  • Neue Themen