Empfohlene Beiträge

Ich weiß, dass wir einen Thread haben, der das Thema anschneidet, aber ich dachte mir, dass wir hier die recht unterschiedlichen Meinungen sammeln können, die zu diesem komplexen Thema existieren. Ich habe mich in den letzten Tagen durch eine sehr gut wiedergegebene Meinungsvielfalt gelesen, die in folgendem Blog gut zusammengefasst wird. Verschiedene Autoren mit teils gegensätzlichen Meinungen lassen sich zu diesem Thema aus, darunter auch der hier schon oft erwähnte Stéphane. Zum Thema Pu Erh-Lagerung gibt es mittlerweile fünf Einträge:

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Teil 4

Teil 5

Nach dieser Lektüre wird klar: Die richtige Lagerung ist (vorerst) Glaubenssache. Ich tendiere zu der Meinung von Warren Peltier, seine Argumentation scheint schlüssig. In den letzten Tagen habe ich nach der sukzessiven Lektüre drei Mal meine Pu Erh umgepackt und heute schließlich voneinader getrennt.

Ich wende zunächst die Methode mit dem Stoffbeutel an und sperre den Pu Erh im Wohnzimmer (hier ist es am wärmsten und es gibt am meisten frische Luft) dunkel weg. So ganz zufreiden bin ich damit noch nicht, aber viel Spielraum hat man eh nicht. Falls ihr auch Links/Erfahrungen zu diesem Thema habt, dann können wir die hier ja sammeln. Eventuell können wir hier später unsere Erfahrungen mit unseren Lagermethoden austauschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich habe mal Google bemüht, werde jetzt aber nicht die ganzen Quellen meiner Kopierarbeit angeben.  ;D

Entweder haben alle von einander abgeschrieben, oder jeder ist auf eine ähnliche Schlussfolgerung gekommen. Für mich stellt es sich wie folgt dar:

Der Pu Erh sollte nicht luftdicht gelagert werden. Die meisten empfehlen ein größer als die zu lagernde Teemenge Keramikgefäss mit Deckel, möglichst mit einem Baumwolltuch ausgelegt. Die verschiedenen Pu Erh Sorten nicht in einem Behältnis. Keine Sonneneinstrahlung, ob das bedeutet nur im Dunkeln zu lagern ist mir unklar. Nicht mit anderen Lebensmittel die Gerüche abgeben zusammen lagern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

keiner sonneneinstrahlung ist von nicht-praller (direkter) sonne(-einstrahlung) bis tiefschwarze dunkelheit ist alles okay. d.h. auch dämmerlicht was durch das baumwolltuch kommt ist okay. was du vergessen hast: das keramikgefäss sollte poren haben d.h. nicht glasiert sein = bessere atmung.

schlag' mich wenn ich falsch liege, aber der rest ist/war doch logo?! steht das nicht in meinem guide? hab ich das verpennt reinzuschreiben?  ;) ohh, ja jetzt weiss ich wieder welche kapitel noch geschrieben werden wollen  ;D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Chris,

ich habe mir dass alles nur so zusammen gelesen aus unterschiedlichen deutschsprachigen Seiten. Die Atmungsaktivität habe ich nicht vergessen, es stand nur nicht drin.  :-[

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, die allgemeinen Tipps ähneln sich sehr. Am meisten Sorgen bereitet mir die Trockenlagerung, die unserem Land leider normal sein dürfte. Ich lüfte zwar sehr viel und es ist sicher nicht sehr trocken hier, aber es dürfte wohl nicht für eine optimale Reifung reichen. Auf der anderen Seite gibt es ja auch Meinungen, dass eine etwas trockene Lagerung nicht schlecht sei (in meinen Links findet man zu diesem Thema eine große Vielfalt). Am meisten würde es mich aber interessieren von Leuten zu hören, die tatsächlich aus eigener Erfahrung etwas zu berichten haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Noch bin ich viel zu weit davon entfernt, aus eigener Erfahrung berichten zu können.

Ich möchte aber einwerfen, dass man die Lagerung unter zwei Gesichtspunkten betrachten kann:

(A) man kauft sich große Mengen Sheng solange er jung und günstig ist, um ihn dann nach entsprechender Reifung in einem neuen Stadium zu genießen (oder gewinnbringend zu verkaufen).

(B) man kauft sich einen Jahresvorrat, den man innerhalb weniger Monate verbraucht - hier wird keine großartige Veränderung des Charakters angestrebt.

Für mich ist es eindeutig (B), weil ich mir zum einen ein Investment nicht leisten kann, zum anderen weil ich viel zu neugierig  auf die vielen Sheng bin, als dass ich mich für einen Tee in größerer Menge entscheide, um ihn lange zu lagern. Dazu kommt, dass bei (B) Unzulänglichkeiten der Luftfeuchtigkeit und Temperatur nicht so lange Zeit haben, um sich negativ bemerkbar zu machen.  ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich tendiere eher zu A, weil mir so junger Sheng gegenüber älterem nicht so gut schmeckt und ich eine Reifung aus Kostengründen selbst erzielen wollen würde. Außerdem ist es ähnlich spannend wie eine Pflanze vom Samenkorn bis zur vollen Blüte großzuziehen. Das Investment hält sich ja in Grenzen, wenn man einen Bing in den ersten Jahren kauft. Außerdem würde ich den alle 6 Monate probieren um zu gucken, wie der sich verändert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

was ist alt? das ist bei jeden sheng ein bisschen anders. manche schaffen mit 2-3 jahren das was andere mit 5 jahren schaffen. und aus einem billigen jungen (damit meine ich einen wirklich billigen jungen sheng im sinne von minderer quali) wird auch zu kein top sheng mehr wenn er 15 oder 20 jahre alt ist. das ist dann nur ein persönlicher wert, der an so etwas hängt, aber geschmacklich?

klar ausprobieren kann man immer - aber es dreht sich hier ja nicht um ein paar monate oder ein jahr sondern bis zu jahrzehnten von den wir reden bis man einen wirklichen "ausgereiften" sheng hat. und laut meiner quellen kehrt sich der positive effekt ab ca. 25 jahren wieder um und pendelt sich auf das ca. 5 jahres niveau ein.

pu als wertanlange war vielleicht vor 20 jahren in HK in, aber inzwischen ist der markt ausreichend gesättigt. es macht wirklich nur für experimentierfreudige pu-liebhaber sinn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

19 grad C. 75% Luftfeuchtigkeit gerade jetzt nachgesehen.

Ist das der geheime Ort um Puerh s zu lagern?

Nein, mal im Ernst. Ich habe mir erst einmal vorgenommen, die verschiedensten Sorten in kleinen Mengen bis 100 g zu probieren. Und damit habe ich genug zu tun. Wenn ich mal etwas mehr für einen gut gelagerten ausgeben muss, finde ich das besser als wenn ich mir nen billigen hinlege, in der Annahme, das er genausogut wird.

Aber ich sehe schon den Vorteil, dass ich Puerh nicht so hastig wegtrinken muss, wie andere empfindliche Grüntees.

Vieleicht kann ich später mal an einem jungen Sheng sehen, dass er sich lohnt etwas länger liegen zu  bleiben und dann wird sich auch was ansammeln.

Gruß Krabbenhueter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir ist das Ganze mit der richtigen Lagerung zu kritisch. Ich tendiere zu Antwort "B" von Gero, kaufen und trinken. Problem gelöst.

Klar hätte ich auch mal gerne, vor allem wegen der Optik einen ganzen Kuchen, aber es würde mich wiederum ärgern wenn ich geschmacklich voll den Falschen erwischt hätte und ich diesen dann wochenlang trinken müsste oder hier im Forum an euch verschenken müsste.  ;) Von daher kommt mir William und jetzt auch Chris Philosophie mit dem Verkauf auch in kleineren Mengen, als ca. 100g doch sehr entgegen.

@Lukas,

ich finde die jungen Pu Erhs die ich bis jetzt getrunken habe hervorragend, vor allem die von alten oder wilden Bäumen. Sie sind irgendwie Grüntee ähnlich aber intensiverer, abwechslungsreicher im Geschmack und bei nicht zu langen Ziehzeiten nicht so herb / bitter wie mancher Grüntee ab dem 4. Aufguss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sicherlich kann man mit der Lagerung was falsch machen, aber ich halte mich einfach an die Quellen, die ich gelesen habe und hoffe, dass er sich etwas entwickeln wird. Bei ca. 25 Euro Investition finde ich das noch vertretbar. Als Wertanlage sehe ich den Tee nicht, schließlich will ich den ja immer wieder trinken.

Die Sache ist nur diese: Unsere Lebenszeit ist begrenzt. Viel Zeit und viele Versuche einen Pu Erh zu lagern haben wir nicht. Vor allem wenn man die 20 Jahre erreichen will. Wenn ich jetzt anfange und nach 15 Jahren merke, dass meine Methode falsch war, dann habe ich noch einen oder zwei Versuche. Aber wenigstes habe ich dann ein Ergebnis aus erster Hand.

@KlausO Von den ganz jungen habe ich bisher wenige probiert. Darunter waren aber nur solche, die in die Kategorie "kann man trinken" fallen ;) Habe ja noch genug Proben hier liegen, daher ist es für ein endgültiges Urteil zu früh.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Respekt Chris für den Guide. Ich muss ja zugeben, dass ich ihn mir erst letztens angeschaut habe und ich war überrascht, wie ausführlich er ist. Toll!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jetzt habe ich ihn durch. Ich würde noch was zu den Ziehzeiten schreiben, aber ansonsten hast du eigentlich alle (für mich) offenen Fragen beantwortet :) Und die Shop-Software ist auch nett. Sieht jetzt viel besser aus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein lieber Herr, was für ein Traum! Mit solchen Teevorräten hat man in Richtung Pu-Erh ja ziemlich ausgesorgt! Wenn halt nicht die Neugierde nach neuen Tees wäre!  ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bevor ich diesen Blog gelesen hatte, dachte ich nie dran, das die Maschinen, die mein Arbeitgeber baut mal fuer tee taugen wuerden. Man kann eine mehrschichtfolie je nach Bedarf anpassen und Hdpe ist nur lastik der in solchen Rezepten anwendung findet. Ich muss ma morgen schauen welches Rezept das erfolgversprechenste ist. Kurze bitte an euch: Rh sollte drin bleiben, gerueche draussen, aber Sauerstoff noch durch, Rest ist egal richtig?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Chris,

so wie ich den Artikel verstehe, ist der Schrank komplett dicht. Statt Zuluft von außen gibt es mit Ventilatoren angetriebene Luftzirkulation der im Schrank gefangenen Luft.

Jetzt kannst Du Dir überlegen, ob Du Bausätze für "Pumidore" über Deinen Shop verkaufst.  ;D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Schrank gefällt mir. Aber die "Tür" davor finde ich eigenartig. Wer so viel auf Tasche hat mit Holz und so .. da würde ich mir für die Tür etwas mehr als so ne Folie einfallen lassen ( Glastür o. ä. )

Gruß Krabbenhueter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Boah, ich habe wegen "Pumidore" schlecht geschlafen.

1. Das Teil sieht nach viel Arbeit aus. Wenn, dann müsste es ein wenig kleiner (für mich) ausfallen

2. Essentiell sind wohl die Luftbefeuchter. Von zusätzlichen Ventilatoren habe ich nichts gelesen, aber diese Plane muss man ja nicht ganz zu machen. Dann müsste von außen genug Luft durchkommen, oder?

3. Das ganze muss in einen warmen Raum. Bei mir wäre es am ehesten das Wohnzimmer, nur ist eben kein Platz dafür da.

4. Habe ich erwähnt, dass ich dafür kein Geld habe?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also letztendlich ist alles von den Zigarrenleuten schon erfunden. Man muss es nur noch auf Puerh umsetzen?

Da sind jedenfalls kleine Ventilatoren drin zur Luftumwälzung.

Man könnte auch nen Kühlschrank mit Klimaanlage nehmen, nen Weinkühlschrank oder ähnliches mit Peltierelemente für die Temperatur und nen Feuchtegenerator ...

Na, wers braucht

Gruß Krabbenhueter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Drachenbrunnen
      Hallo Ihr Lieben,
      ich habe mal eine Frage. Wenn ich einen Tee mehrfach aufgiesen kann und diesen erst später aufgiesen möchte, wo stelle ich die nassen Teeblätter daweil hin? Ich würde den Tee etwas antrocknen lassen und nicht in den Kühlschrank stellen, aber auch nicht direkt ins Sonnenlicht, sondern einfach schattig und nicht verschlossen zu Seite legen. 
       
    • Von paxistatis
      Hallo zusammen,
       
      ich hätte mal eine Frage bzgl. der Lagerung von Pu Erh Tee: Aktuell habe ich mehrere Packungen Pu, die etwas größere Mengen umfassen und die ich gerne lagern möchte (mehrere Monate ggf. Jahre), um die Entwicklung des Geschmacks zu verfolgen. Aktuell sind die Packungen komplett verschlossen (sind von TKK), d.h. ich müsste sie noch aufschneiden und auch diesen Verschluss öffnen. Ich wollte mal fragen, wie man am besten vorgeht, wenn ich jetzt eine Portion für eine Session rausnehmen möchte. Natürlich muss ich die Packung aufschneiden, aber reicht der übliche Verschluss, um den Pu dann weiter zu schützen? Oder sollte man dann ein anderes Gefäß oder so nutzen?
      Wie lagert ihr den Pu? Ich will jetzt allerdings auch ungern, große und teure Töpfe holen. Ich habe nur einen kleinen (100gr) Bing und mehrere Packungen a 50-100gr, also nicht so viel. Und viel Lagerplatz habe ich auch nicht (aktuell habe ich eine Schublade voll mit Tee )
      Schon mal danke!
      Schönen Sonntag und guten Tee in der Kanne
      Tobi
    • Von maik
      (Ich bin nicht gut in solchen Vorstellungen, ich versuche es trotzdem).
      Für rund 40,- (inkl Versand) habe ich 250g in 5g Touchas erstanden. Wie der Name schon sagt, ein 2012er Jingdong vom Berg Ailoa, von bis zu 120 Jahre alten Bäumen. (Soweit die Produktbeschreibung).
      Ich benutze ein 230ml Tokoname-Kännchen.
      Die Touchas sind ziemlich hart, bei dieser Sitzung habe ich sie vorsichtig aufgebrochen, was zu einem ziemlichen Gebrösel führte. Sie ganz zu lassen und anders aufzuwecken wäre eine Option.
      Waschung durchgeführt.
      Die erste Aufguss lag bei ca 30 Sekunden. Die Menge lag bei einem Toucha, ca 5g. Nahezu kochendes Wasser. Schmeckte tatsächlich noch etwas "bitter" und "herb", was ich an sich nicht so wirklich mag, aber es war absolut moderat - wenn ich das mit dem Wild Arbor vergleiche, nahezu angenehm.
      Bei den nächsten Aufgüssen verschwand die Herbe vollends und es trat mehr Süße in den Vordergrund, recht glatt (nicht negativ), aber auch nicht "voll" oder "ölig" - also nicht das Gefühl, dass der ganze Mundraum geflutet wird.
      Beim 4. und 5. Aufguss meinte ich auch, ganz hinten auf der Zunge dieses vielzitierte "Biscuit" Aroma zu schmecken. (Am ehesten vergleichbar mit diesen dänischen Butterkeksen?) 
      Soweit fand ich ihn ok, wenn auch ein großer Aha-Moment ausblieb. Aufgrund des Alters ist er wohl schon etwas "angeshut", was ich durchaus interessant fand. Möglicherweise wird er geschmacklich (für mich) noch angenehmer, wenn er älter wird. 
      (Die Glastasse mag u.U. ein Stilbruch sein - ich habe auch eine Tontasse, aber ich mag es, wenn ich die Farbe sehen kann. Und die ist hübsch. ^^ ) 
       
       

    • Von Roberts Teehaus
      Hallo Leute,
      wir haben nun einen Blog auf unserer Webseite  https://www.roberts-teehaus.de/blog
      Unser wichtigster und erster Text ist der Tee-Ratgeber. Im Tee-Ratgeber versuchen wir die wichtigsten möglichen Fragen zur Zubereitung und Lagerung von Tee zu beantworten. 
      Viele Grüße
      Robert
    • Von Landstreicher
      Hallo,
      ich habe schon mehrfach Pu Erh Tee im Internet gekauft.
      Der aromatische, erdige Geschmack gefällt mir sehr gut.
      Jetzt habe ich Pu Erh Tee aus einem Teeladen in Dresden geschenkt bekommen.
      Dieser Tee hat einen unangenehmen Geruch und erinnert im Geschmack an Kuhmist.
      Wie ich meine Landsleute kenne wird in dem Geschäft wenig von diesem Tee verkauft.
      Meine Frage: Woran liegt der unangenehme Geschmack dieses Pu Erh ?
      Kann man was dagegen tun ?

      Gruss
      Werner
  • Neue Themen