Empfohlene Beiträge

Nein. Plastikbox. Ähnlich wie tupperware. Bis vor ein, zwei Wochen war alles noch gut. Mit diesen Befeuchtungspads drin. Das einzige, was sein kann: ich hatte die Deckel nie fest zugemacht, immer ein kleines bisschen offengelassen. Seit einiger Zeit aber nicht mehr. Also womöglich mangelnde Lüftung. Ein paar Bings haben lediglich "white spots", die ja nun wieder eher gut sein sollen.

 

Im Moment bin ich ziemlich angepieselt :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wow... ich hab meine ja in Zip-Tüten, und die in Kartons. Ähnliches Konzept, wobei die Ziptüten nicht ganz luftdicht sind.

Ich würd sagen, pack die Tees alle aus und lass sie erstmal gut durchtrocknen. Dann überleg dir, was du machst. Die Tees, die du nicht behalten willst, solltest du hier einstellen. Ich denke, dass sich jemand findet, der Interesse hat.

Es ist etwas schwer, aus der Entfernung zu beobachten. Ich würde sagen, poste mal Fotos von allen Bings, bei denen du unschlüssig bist, ob du sie behalten kannst / willst. Dann schauen wir uns das an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht ist der Schimmel nur dort, wo die Fladen aufgelegen haben ... Und weil du es relativ rasch gemerkt hast, reicht es vielleicht die äussere Schicht der Blätter zu entfernen.

Die innere Befeuchtung ist generell etwas riskantes, aber besonders problematisch sind äussere Temperaturschwankungen dazu, wenn das Aufbewahrungsobjekt nicht z.B. in einem geschlossenen Schrank davon geschützt ist, weil sonst kann durch ein plötzliches Abkühlen der Kiste von aussen (z.B. nahe am Fenster im Winter) die innere Luftfeuchtigkeit kondensieren am Rand, und wenn diese dann an den Tee gelangt, kann sich dadurch leicht Schimmel bilden.

Aber Plastik ist ein schlechtes Medium für Pu-Lagerung, besonders mit interner Befeuchtung, weil Plastik keinerlei Feuchtigkeit aufnehmen/absorbieren kann - besser Holz oder Ton, aber unglasiert. Metall ist in der Hinsicht nicht besser, darin darf man auch nicht befeuchten. Es hat ja einen guten Grund, weshalb Humidore aus Holz sind.

Ach, von interner Befeuchtung rate ich deshalb seit Jahren ab, das ist ein Spiel mit dem Feuer. Das ist wirklich unerfreulich. Mein Beileid! Ich hoffe es ist nur die äussere Blätterschicht betroffen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb GoldenTurtle:

Vielleicht ist der Schimmel nur dort, wo die Fladen aufgelegen haben ... Und weil du es relativ rasch gemerkt hast, reicht es vielleicht die äussere Schicht der Blätter zu entfernen.

Ich weiß nun nicht, ob die Aussagen aus der Wikipedia auch für Pu Ehr gelten?

Zitat

Von Schimmel befallene Lebensmittel müssen entsorgt werden. Bei Lebensmitteln, in denen sich weder der Pilz noch die Gifte bereits weit ausgebreitet haben können, reicht es nicht, den Schimmel und einen großzügig bemessenen Bereich rund um die befallene Stelle zu entfernen. Der Schimmel breitet sich für das menschliche Auge unsichtbar aus. Es gibt aber einige Ausnahmen. Dies betrifft:

  • Feste Marmelade mit einem Zuckergehalt über 60 Prozent. Zucker in diesen Konzentrationen wirkt konservierend.
  • Auch in Hartkäse kann sich Schimmel wenig ausbreiten – man kann den Schimmel großzügig abschneiden und den Rest des Käses verzehren.
  • Ebenso wird das Wachstum der Pilze in luftgetrockneten Wurst- und Schinkensorten gehemmt, wie beispielsweise bei vielen Salami-Sorten. So genügt es bei durchgetrockneten Produkten solcher Art bei geringem Befall, die befallenen Stellen großzügig zu entfernen.

Wer also gesundheitlich schon angeschlagen ist, sollte sich dann doch lieber vom kompletten Fladen trennen und zwar schnell.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie wärs, wenn du einen neuen Thread aufmachst dafür? Dann könnte sich jeder eintragen, der Interesse hat, und dann kann man es fair aufteilen. Ich hab jedenfalls Interesse...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Beileid, @maik.

Trotzdem kann mein Rat an alle nur lauten: Finger weg von dem Tee.

Dass "white spots" "eher gut" sein sollen, ist eine gewagte These, wenn man nicht weiß, um welche Art Pilz es sich genau handelt.
Und: Auch wenn jemand gesundheitlich nicht angeschlagen ist oder zu einer Risikogruppe gehört, ist die Gefahr einer Vergiftung nicht ausgeschlossen und birgt immer ein Risiko.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@maik oha, das sieht böse aus, tut mir leid :( 
Ich würde auch darauf tippen, dass das Problem die mangelnde Lüftung ist - bzw. dass sich da bei Temperaturschwankungen Kondenswasser bilden kann. Meine Bings lagern bei im Schnitt 55%, daher glaube ich nicht dass die 5% mehr so viel ausmachen - andererseits hat TeaDB vor einer Weile einen interessanten Artikel gepostet, dass das Schimmelrisiko in einem gewissen Bereich auch schon bei wenigen Grad unterscheid deutlich ansteigen kann. Ich bin auf jeden Fall froh, dass Tontöpfe + Boveda-Packs gut funktionieren 
9_9

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moment, Moment ... Der Tee wird ja kochend aufgegossen ... und zuerst Spühlgang ...
Es kommt darauf an, was für Schimmel es genau ist. Gewisse Farben sind grundsätzlich als harmloser einzustufen als andere.
Oh man, irgendwo hab ich mal einen Blogbeitrag gelinkt, wo es um teils gefährliche Schimmel bei Pu'Er ging ... 

vor einer Stunde schrieb doumer:

dass das Schimmelrisiko in einem gewissen Bereich auch schon bei wenigen Grad unterscheid deutlich ansteigen kann

Schimmel liebt Temperaturen zwischen 10 und 20° ... darunter und darüber wirkt eher hemmend auf dessen Entwicklung.
D.h. man kann in heisserem Ambiente gut einiges rauf mit der Luftfeuchtigkeit ... irgendwann sind wir dann bei Hong Kong @home Storage. :lol:

vor einer Stunde schrieb doumer:

Ich bin auf jeden Fall froh, dass Tontöpfe + Boveda-Packs gut funktionieren

Das ist besser, weil unglasierter Ton erstens kondensierte Luftfeuchtigkeit besser absorbieren kann, und noch wichtiger, Kondensation kaum entsteht, weil der Ton weniger direkt äussere Temperaturschwankungen annimmt. 

Also, bis es innerlich ankommt - versteht ihr wie ich meine? Die Tonmasse selbst hat eine gewisse Wärmepufferfunktion. Im Vergleich zu Plastik, wo ein äusserer Kältesturz fast unverzüglich weitergegeben wird an die Innenwand.

Aber ich persönlich würde trotzdem auch bei Holz oder Tongefässen die Finger von innerer Befeuchtung lassen ... es ist ein Risiko.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ob Feuchtigkeitsniederschlag tatsächlich eine Option ist, kann nur @maik selbst beantworten.

Bei einer angenommenen Temperatur von 20°C im Behältnis und 60% rLF, läge der Taupunkt bei 12°C.
Stand der Behälter wirklich so dass er zeitweise 12°C hatte?

Es ist übrigens unmöglich anhand der Farbe die Schimmelart zu bestimmen.
Es ist oft nicht mal anhand der Morphologie möglich die genau Art  zu bestimmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb Lateralus:

Es ist übrigens unmöglich anhand der Farbe die Schimmelart zu bestimmen.

Ja, aber es gibt dennoch Tendenzen, bei der Shenglagerung tritt in Asien doch hin und wieder mal Schimmel auf.
Ich meinte bei gelben sollte man besonders vorsichtig sein, wenn man nicht ganz sicher ist, dass es ein guter gelber ist, wie sie manchmal bei Heicha sogar bewusst gezüchtet werden.

vor 11 Minuten schrieb Lateralus:

Stand der Behälter wirklich so dass er zeitweise 12°C hatte?

Nur mal gut lüften wenns draussen kalt ist, Plastik leitet das enorm schnell an die Innenwand weiter ...

vor 5 Stunden schrieb GoldenTurtle:

wenn das Aufbewahrungsobjekt nicht z.B. in einem geschlossenen Schrank davon geschützt ist

Ach, vielleicht ist die Sache gar nicht schlimm, ich hab schon gehört dass nicht wenige Leute in Asien sowas einfach mit einer Zahnbrüste wegbürsten würden.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Ja, aber es gibt dennoch Tendenzen, bei der Shenglagerung tritt in Asien doch hin und wieder mal Schimmel auf.

Gegen persönliche Toxidlotteriepräferenzen kann man natürlich nichts sagen ;)
Ich persönlich würde lieber der gängigen Lehrmeinung vertrauen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Temperatur war ca 18-22grad.

Wie gesagt, bis vor zwei, drei Wochen war alles prima. Allerdings hatte ich da auch Grippe, hab mich also nicht gekümmert. 

Niederschlag habe ich absolut nicht feststellen können. Den Boden der Boxen hatte ich auch mit dünnem Holz ausgekleidet.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Minuten schrieb Lateralus:

Gegen persönliche Toxidlotteriepräferenzen kann man natürlich nichts sagen ;)
Ich persönlich würde lieber der gängigen Lehrmeinung vertrauen...

Ja, auf Nummer sicher gehen ist sicher nicht die dümmste Wahl.
Ich vermeide daher überhaupt das Risiko einer internen Befeuchtung.
Mir gefällt nebenbei auch die Entwicklung, wie ich die Tees lagere, egal ob in Tontöpfen, Bambusfasersäcken oder Bambusblatttongs.
In die Wohnung duschen mit offener Türe reicht mir, das gibt im Winter schon ein spürbar südlicheres Klima.
Das einzig leicht risikoreiche was ich punkto Lagerung angewandt habe ist die manuelle Nachbedampfung von gelösten Teeblättern, aber nicht ganz unmittelbar vor der Einlagerung, wenn Fläden beim Händler über längere Zeit zu trocken gehalten wurden.
Aber das habe ich nun bestimmt seit zwei, drei Jahren nicht mehr gemacht, war schon länger nicht mehr nötig.

Ach ja, was beim Lagern noch zu beachten ist, dass man weder auf dem Boden lagert, weil die kalte Luft beim Lüften bevorzugt am Boden entlangstreicht, noch an der Decke oben, da sich dort am ehesten feuchte Luft, z.B. vom Kochen oder Duschen zu stark "ansammelt".

In einem Schrank hingegen, was mehrere Teefreunde machen, hat mMn Vor- als auch Nachteile. Vorteil ist ein stabilere Temperatur, Nachteil die geringere Umgebungsluftfeuchtigkeit. Darum lagere ich persönlich exponierten Tee (eben in Bambusfasersäcken oder in Tongs) nicht Holzschränken.

Ähm, die Bambuskörbe habe ich noch vergessen.
Bambus ist gemäss Teemeistern das optimale Sheng-Lagermedium, zumindest bis er die volle Reife erreicht hat.
Geschmacklich, aber auch vom Spiel mit der Umgebungsfeuchtigkeit - Bambuskörbe brauchen ja fast zwingend etwas Luftfeuchtigkeit, es liegt in ihrem Element.

Versteht ihr was ich meine? Bambus saugt überflüssige innere Feuchtigkeit wie von selbst weg.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb GoldenTurtle:

Schimmel liebt Temperaturen zwischen 10 und 20° ... darunter und darüber wirkt eher hemmend auf dessen Entwicklung.

Also zu Schimmelpilzen bei Lebensmittel wird in der Wikipedia folgendes dazu gesagt:

Zitat

Schimmelpilze können bei Temperaturen von 0 bis 60 °C wachsen, am schnellsten zwischen 20 und 25 °C. Schimmel auf Lebensmitteln kann auch bei bis zu −10 °C weiterwachsen. Eine Lagerung im Tiefkühlschrank bei −18 °C reicht, um das Schimmelwachstum aufzuhalten.

Ich bin hier so pingelig da ich weiß, dass solche Pilze für gewisse Menschen gefährlich bis sogar tödlich sein können. U.a. Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, ältere Menschen, Kleinkinder usw., die sich unter anderem auch in der Nähe von solchen Lebensmitteln aufhalten. Ich denke das Risiko ist es nicht wert. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb GoldenTurtle:

Moment, Moment ... Der Tee wird ja kochend aufgegossen ... und zuerst Spühlgang ...
Es kommt darauf an, was für Schimmel es genau ist. Gewisse Farben sind grundsätzlich als harmloser einzustufen als andere.

Du kannst mit entsprechend großer Hitze über entsprechend lange Zeit vielleicht den Pilz töten. Ob aufgekochtes Wasser beim Teeaufguss dafür ausreicht, keine Ahnung. Aber definitiv kannst Du damit nicht die von ihm produzierten und in das Lebensmittel abgegebenen Gifte zerstören.

Richtig, es kommt auf den Pilz an. Aber den erkennt man nicht makroskopisch nur an der Farbe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was hältst du davon, wenn man nach der Reinigung vom Schimmel mit einer Zahnbürste die Fladen einer starken UV-Bestrahlung aussetzen würde?
Das sollte doch alles evtl. davon Verbleibende, wie z.B. Sporen, abtöten.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da miig den Tee nehmen würde, spare ich mir die Versuche. 

Ich danke euch für eure Anteilnahme und Erklärungen. 

Zwar bekomme ich noch shengs von YS, aber aus dem sheng-sammeln bin ich erstmal raus. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Omg @maik das ist grauenhaft und Du hast mein tiefstes Mitgefühl. :weinen:  Plastik taugt nicht zum Tee lagern und aus Fehlern lernt man, aber wenn Dir Sheng gut tut und schmeckt, dann genügt vielleicht nur eine kleine Pause. Genieße erstmal leckere Oolongtees die kann man gut in hübschen Keramikbehältern ewig lagern. Wenn der Schock irgendwann nachlässt, dann kannst Du ja wieder vorsichtig und klein neu anfangen. Freu Dich also trotzdem auf Deine Lieferung. Man muss auch gar keine großen Lagermengen anschaffen, sondern kann versuchen kleine Mengen einzukaufen und die erst aufzubrauchen. :whistling: ... ähm, oha,  obwohl das ist schon 'ne echte Challenge die wohl die wenigsten hier meistern. :angel:

Ich bin sowieso kein Freund von feuchtem Einlagern - das wird unter Freaks überbewertet. Man kann Sheng auch wunderbar trocken lagern. Auch im Ursprung gibt es viele trockene Gebiete mit Luftfeuchte die unserer ähnlich ist. Das komplizierte Luftbefeuchten wäre mir viel zu lästig und riskant. Der Tee kann auch trocken gut reifen und bleibt vor Schimmel und Gammel eher verschont. 

bearbeitet von teekontorkiel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Roberts Teehaus
      Die richtige Lagerung von losem Tee

      🌿 Tee ist recht lange haltbar und kann problemlos auf Vorrat gekauft werden, wenngleich er bei vielen Teefreunden wohl „gar nicht erst alt wird“. 😉

      🍵 Manche Teegenießer schwören auf eine einzige Teesorte, der sie stets die Treue halten; andere wiederum lieben die Abwechslung und haben mehrere Sorten im Haus. Gerade wenn man verschiedene Tees vorrätig hat, kann schon etwas Zeit ins Land gehen, bis das letzte Kännchen zubereitet wurde. 🐢🐌

      🌿 Sicherlich wird Tee nicht schlecht und kann auch noch nach Jahren genossen werden, selbst wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum schon eine Weile zurückliegt. Immerhin ist er ein getrocknetes und damit haltbares Lebens- und Genussmittel. Dennoch kann das Aroma mit der Zeit nachlassen und die Vollmundigkeit nicht mehr ganz so gegeben sein wie zu Anfang. Damit dies nicht schon früher geschieht, ist es wichtig, den Tee richtig und auch achtsam aufzubewahren. 👍😄

      Tee mag es dunkel, trocken und kühl.

      🌑 Tee mag es trocken und kühl, gut geschützt vor Luft und Licht. Sein köstliches Aroma verträgt sich nicht mit Gewürzen oder Kaffee, deswegen sollte er keineswegs im Küchenschrank mit Kräutern aufbewahrt werden. Wer beispielsweise einmal Rooibos neben Fencheltee gelagert hat, wird sich anschließend wahrscheinlich ziemlich über die überlagerte Fenchelnote geärgert haben! Und schon gar nicht sollten Haushaltsreiniger in der Nähe von Tee gelagert werden … 😱

      🌿 Tee nimmt fremde Aromen und Gerüche an; je empfindlicher ein Tee ist, umso eher wird das geschehen. 🍵

      Lagerung von grünem und weißen Tee

      ⛩ Grüntee aus Japan und China liebt Temperaturen um die 10 Grad, was jedoch in normalen Wohnungen kaum möglich sein wird. Wer nicht gerade das Glück hat, eine kühle Speisekammer im Haus zu haben, kann sich aber anderweitig behelfen. In jedem Fall muss Tee luftdicht aufbewahrt werden, um das Aroma der feinaromatischen Blätter zu bewahren –  am besten in einer fest schließenden Teedose. Bitte die Teedosen nicht in den Kühlschrank stellen, denn dort ist es zu kalt und auch zu feucht – zudem besteht die Gefahr, dass der Tee anschließend nach Salami, Käse oder Schinken schmeckt – oder was sich sonst so im Kühlschrank befindet… 🧀🍖

      👉 Ideal ist ein Ort in der Küche, der nicht allzu warm und weit weg vom Herd ist (Kochdünste!) – auch der Kühlschrank gibt Wärme ab, ebenso der Geschirrspüler. Hervorragend wäre ein Plätzchen im Flur, da dieser in der Regel nicht geheizt wird und auch keine Fenster hat. Möchten Sie Ihren Tee richtig lagern, dann geben Sie die Teedosen (oder Tüten) in einen Schrank. Bei einem offenen Regal sollten Sie darauf achten, dass weder die Morgen- noch Nachmittagssonne auf die Teedosen scheint! 🌞

      🗾 Auf japanische Art: In Japan ist es nicht unüblich, größere Teevorräte einzuschweißen und dann an einem kühlen Ort aufzubewahren, was nicht zuletzt der Regenzeit und den tropischen Temperaturen geschuldet ist. ☔🌡

      Schwarzer Tee

      ☕ Schwarzer Tee kommt mit seinem kräftigen Aroma etwas robuster daher als der elegante grüne oder weiße Tee. Java Red Tea ist zwar mild und niemals bitter, aber gleichzeitig kraftvoll und erdig. Für seine Lagerung gilt jedoch die gleiche Empfehlung wie für chinesische und japanische Grüntees. 🍵

      Teedosen

      👉 Die Teegefäße nicht zu groß auswählen, denn Tee reagiert auf Sauerstoff empfindlich. Es ist besser, mehrere kleine Teedosen zu wählen, als eine zu große, welche dann – je leerer sie wird – umso mehr Sauerstoff beinhaltet! Auch sollte möglichst immer die gleiche Teesorte den Weg in die Dose finden, damit es nicht zu Aromaübertragungen kommt. In jedem Fall sollten die Teedosen luftdicht abschließen! 👈

      🍒 Eine Alternative zur klassischen Dose aus Metall können Behältnisse aus Kirsch- oder Pfirsichholz sein, die einen wunderbaren Anblick bieten und bereits das Auge vorab zum Tässchen Tee einladen. Übrigens ist es kaum nötig, dass Sie Ihre Teedosen reinigen müssen, es reicht, wenn Sie sie mit einem trockenen fusselfreien Tuch auswischen – und das war es auch schon! 🍑

      💍 Die Aufbewahrung in einer schönen Teedose lässt den Tee durchaus zum Schmuckstück werden, besonders, wenn die Dosen in einem offenen Regal stehen. Teedosen kosten nicht viel, sie sind zudem ein schönes Geschenk oder Mitbringsel, wenn man zu einer Einladung etwa an Stelle von Wein einen schönen Tee verschenken möchte. In jedem Fall sind sie nützlich und gleichzeitig ein schönes langlebiges Geschenk – sie machen etwas her und bieten einen schönen Blickfang, wo auch immer sie aufbewahrt werden. 👁👁

      „Maindofurunesu“ (Japanisch: Achtsamkeit) bei der Zubereitung 😊

      😋 Sie möchten sich nun einen Tee zubereiten, weil allein schon das Lesen Ihnen Appetit gemacht hat? Wenn Sie Ihre Teeblätter aus der Packung oder Teedose in die Kanne geben, dann sollte dies nicht unbedingt neben dem dampfenden Wasserkessel erfolgen, da sich sonst Feuchtigkeit im Aufbewahrungsbehältnis niederschlagen kann – vergleichbar mit dem direkten Würzen aus der Pfeffermühle über dem dampfenden Kochtopf! Bloß nicht! 😑

      Auch sollte der Teelöffel, mit dem Sie den Tee entnehmen, trocken sein.

      Lagerzeit

      ✅ Wenn Sie Ihren Tee achtsam aufbewahren und zubereiten, können Sie ihn bis zu zwei Jahre aufheben, was schon eine ordentliche Zeitspanne darstellt. Doch vermutlich wird er gar nicht so alt. 😉 Auch wenn das Haltbarkeitsdatum überschritten ist, können Sie Ihren Tee bei richtiger Lagerung immer noch genießen, wenngleich das Aroma nach und nach langsam abnimmt.

      Last but not least – das „Kleingedruckte“ zum Schluss: Sollte der Tee jedoch einmal trotz aller Vorsichtsmaßnahmen mit Feuchtigkeit in Berührung kommen und Schimmel entwickelt haben – bitte trinken Sie ihn dann nicht mehr, sondern entsorgen Sie ihn komplett, z. B. auf dem Kompost. Er schmeckt dann nicht nur fürchterlich, sondern stellt auch eine Gefahr für die Gesundheit dar. In diesem Fall ist natürlich auch das Aufbewahrungsgefäß gründlichst zu reinigen. Doch zum Glück kommt dies ausgesprochen selten vor.

      Bei richtiger Lagerung und achtsamer Zubereitung kann im Endeffekt nichts schiefgehen! Somit bleibt nur noch zu sagen: „Darauf nun ein schönes Tässchen!“ 🙏😄🍵

    • Von Mr. Tee
      Servus,
      die Kiste besteht aus Polyethylen, ist somit absolut geruchsbeutral und lebensmittelecht. Das war garnicht so leicht sowas zu finden, denn auch Kisten aus hochwertigem Kunststoff neigen dazu bei einer gewissen Luftfeuchtigkeit und Temperatur ihre Weichmacher auszuschwitzen (und der Tee neigt dazu, diese dann aufzusaugen...). Die Maße der Kiste sind: 35 liter / 58cm (länge) x 36cm (breite) x 21.5cm (höhe). Hier der Link zur Kiste:
      https://www.kaiserkraft.de/behaelter-zum-aufbewahren/stapelkaesten-und-kisten/stapelkasten-aus-polyethylen-ohne-verstaerkungsrippen/inhalt-35-l/p/M8108/?PC=6EMA&LC=Shop-eMail_Order-confirmation
      Der Deckel ist aus Glas und die Rände sind endgratet (also nicht scharfkantig). Dadurch ist gewährleistet, dass man das Hygrometer sehen kann. Glas ist natrülich auch geruchsneutral.
      Es wäre toll wenn zufällig jemand aus dem Ruhrgebiet die Kiste haben wollen würde (dann kann man sich das Verschicken sparen). Ich würde die Kiste + Deckel gerne im Tausch gegen einen grünen Tee abgeben. Ich bin immer neugierig neue Tees kennen zu lernen... Es muss auch kein teurer Tee sein, aber vielleicht auch nicht der Tee hinten links in der Ecke, den ihr schon immer mal entsorgen wolltet
      Wenn ihr andere Tausch- oder meinetwegen auch Kauf- Angebote habt, schreibt mir gerne!
      lg
      Niko

    • Von Adriana
      Hallo 
      Eben hab ich meinen ersten Pu Erh in der Schale:
      Ich fürchte nur,dass ich ihn entweder überdosiert habe - oder aber zu lang ziehen hatte,
      denn er ist wirklich SEHR intensiv und bitter.Aber er wird ja mit 100 Grad aufgebrüht laut Angabe,daran kann es schonmal nicht liegen.
      Ich habe ihn nun getrunken,aber geschmeckt hat er mir nicht wirklich .schade.Etwas hab ich noch für einen späteren 2.Versuch.Vielleicht 
      wird der dann besser in der Kombination Menge /Ziehzeit.Schön wärs.
                  Lao Man E Gushu Huang Pian 2017
                             Pu Erh aus China
       




    • Von SoGen
      An Weihnachten werden ja gerne vom Einzelhandel Dinge angeboten, die Mensch nicht (unbedingt) braucht. Wobei Deutschlands größter Weinhändler (A**I) letztes Jahr darauf verfiel, einen Temperierschrank für Wein in das weihnachtliche Sortiment aufzunehmen. Nun - wer seinen Wein dort kauft, ist an solchen Finessen wie optimaler Temperierung wohl eher weniger interessiert; die Dinger lagen jedenfalls wie Blei im Verkaufsregal. Als die Restbestände dann für 69,99 € / Stück verramscht wurden (ein Nachlass von 30%) konnte ich nicht mehr widerstehen. Auch in mir steckt ein Schnäppchenjäger - und der muss gelegentlich mal 'raus.

      21 l Volumen, reicht bei mir gerade für den laufenden Verbrauch (also die aktuell angebrochenen 50g-Portionen). Temperaturbereich 7° - 18° C, Geräuschpegel 35 dB (daher leider nicht als Möbelstück für's Teezimmer geeignet). Der Sommer kann kommen ...
      _()_
    • Von Frankfurt Bub
      Gude, 
      ich bin junge 22 Jahre alt und komme aus dem schönen Frankfurt am Main.
      Trinke schon seit einigen Jahren leidenschaftlich Tee.
      Seit kurzem habe ich vor allem mein Faible für Pu Erh entdeckt, der erste Anfang ist gemacht.
      Sprich, erste Tees wurden schon verköstigt. Momentan tendiere ich, und jetzt bitte nicht erschlagen, eher zu Shou's... 
      Naja kann sich mit der Zeit alles noch sehr stark ändern...
      Liebe Grüße aus FFM
  • Neue Themen