Empfohlene Beiträge

Nein. Plastikbox. Ähnlich wie tupperware. Bis vor ein, zwei Wochen war alles noch gut. Mit diesen Befeuchtungspads drin. Das einzige, was sein kann: ich hatte die Deckel nie fest zugemacht, immer ein kleines bisschen offengelassen. Seit einiger Zeit aber nicht mehr. Also womöglich mangelnde Lüftung. Ein paar Bings haben lediglich "white spots", die ja nun wieder eher gut sein sollen.

 

Im Moment bin ich ziemlich angepieselt :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wow... ich hab meine ja in Zip-Tüten, und die in Kartons. Ähnliches Konzept, wobei die Ziptüten nicht ganz luftdicht sind.

Ich würd sagen, pack die Tees alle aus und lass sie erstmal gut durchtrocknen. Dann überleg dir, was du machst. Die Tees, die du nicht behalten willst, solltest du hier einstellen. Ich denke, dass sich jemand findet, der Interesse hat.

Es ist etwas schwer, aus der Entfernung zu beobachten. Ich würde sagen, poste mal Fotos von allen Bings, bei denen du unschlüssig bist, ob du sie behalten kannst / willst. Dann schauen wir uns das an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht ist der Schimmel nur dort, wo die Fladen aufgelegen haben ... Und weil du es relativ rasch gemerkt hast, reicht es vielleicht die äussere Schicht der Blätter zu entfernen.

Die innere Befeuchtung ist generell etwas riskantes, aber besonders problematisch sind äussere Temperaturschwankungen dazu, wenn das Aufbewahrungsobjekt nicht z.B. in einem geschlossenen Schrank davon geschützt ist, weil sonst kann durch ein plötzliches Abkühlen der Kiste von aussen (z.B. nahe am Fenster im Winter) die innere Luftfeuchtigkeit kondensieren am Rand, und wenn diese dann an den Tee gelangt, kann sich dadurch leicht Schimmel bilden.

Aber Plastik ist ein schlechtes Medium für Pu-Lagerung, besonders mit interner Befeuchtung, weil Plastik keinerlei Feuchtigkeit aufnehmen/absorbieren kann - besser Holz oder Ton, aber unglasiert. Metall ist in der Hinsicht nicht besser, darin darf man auch nicht befeuchten. Es hat ja einen guten Grund, weshalb Humidore aus Holz sind.

Ach, von interner Befeuchtung rate ich deshalb seit Jahren ab, das ist ein Spiel mit dem Feuer. Das ist wirklich unerfreulich. Mein Beileid! Ich hoffe es ist nur die äussere Blätterschicht betroffen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb GoldenTurtle:

Vielleicht ist der Schimmel nur dort, wo die Fladen aufgelegen haben ... Und weil du es relativ rasch gemerkt hast, reicht es vielleicht die äussere Schicht der Blätter zu entfernen.

Ich weiß nun nicht, ob die Aussagen aus der Wikipedia auch für Pu Ehr gelten?

Zitat

Von Schimmel befallene Lebensmittel müssen entsorgt werden. Bei Lebensmitteln, in denen sich weder der Pilz noch die Gifte bereits weit ausgebreitet haben können, reicht es nicht, den Schimmel und einen großzügig bemessenen Bereich rund um die befallene Stelle zu entfernen. Der Schimmel breitet sich für das menschliche Auge unsichtbar aus. Es gibt aber einige Ausnahmen. Dies betrifft:

  • Feste Marmelade mit einem Zuckergehalt über 60 Prozent. Zucker in diesen Konzentrationen wirkt konservierend.
  • Auch in Hartkäse kann sich Schimmel wenig ausbreiten – man kann den Schimmel großzügig abschneiden und den Rest des Käses verzehren.
  • Ebenso wird das Wachstum der Pilze in luftgetrockneten Wurst- und Schinkensorten gehemmt, wie beispielsweise bei vielen Salami-Sorten. So genügt es bei durchgetrockneten Produkten solcher Art bei geringem Befall, die befallenen Stellen großzügig zu entfernen.

Wer also gesundheitlich schon angeschlagen ist, sollte sich dann doch lieber vom kompletten Fladen trennen und zwar schnell.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch, man sollte kein Risiko eingehen. Wenn jemand die Bings haben will, bitte Fingerzeig. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie wärs, wenn du einen neuen Thread aufmachst dafür? Dann könnte sich jeder eintragen, der Interesse hat, und dann kann man es fair aufteilen. Ich hab jedenfalls Interesse...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Beileid, @maik.

Trotzdem kann mein Rat an alle nur lauten: Finger weg von dem Tee.

Dass "white spots" "eher gut" sein sollen, ist eine gewagte These, wenn man nicht weiß, um welche Art Pilz es sich genau handelt.
Und: Auch wenn jemand gesundheitlich nicht angeschlagen ist oder zu einer Risikogruppe gehört, ist die Gefahr einer Vergiftung nicht ausgeschlossen und birgt immer ein Risiko.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@maik oha, das sieht böse aus, tut mir leid :( 
Ich würde auch darauf tippen, dass das Problem die mangelnde Lüftung ist - bzw. dass sich da bei Temperaturschwankungen Kondenswasser bilden kann. Meine Bings lagern bei im Schnitt 55%, daher glaube ich nicht dass die 5% mehr so viel ausmachen - andererseits hat TeaDB vor einer Weile einen interessanten Artikel gepostet, dass das Schimmelrisiko in einem gewissen Bereich auch schon bei wenigen Grad unterscheid deutlich ansteigen kann. Ich bin auf jeden Fall froh, dass Tontöpfe + Boveda-Packs gut funktionieren 
9_9

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das bekloppte ist, man kann ja nicht vom Tee lassen. Oolong ist ja auch ziemlich lecker...und den kann man teilweise auch lagern...trocken...9_9

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moment, Moment ... Der Tee wird ja kochend aufgegossen ... und zuerst Spühlgang ...
Es kommt darauf an, was für Schimmel es genau ist. Gewisse Farben sind grundsätzlich als harmloser einzustufen als andere.
Oh man, irgendwo hab ich mal einen Blogbeitrag gelinkt, wo es um teils gefährliche Schimmel bei Pu'Er ging ... 

vor einer Stunde schrieb doumer:

dass das Schimmelrisiko in einem gewissen Bereich auch schon bei wenigen Grad unterscheid deutlich ansteigen kann

Schimmel liebt Temperaturen zwischen 10 und 20° ... darunter und darüber wirkt eher hemmend auf dessen Entwicklung.
D.h. man kann in heisserem Ambiente gut einiges rauf mit der Luftfeuchtigkeit ... irgendwann sind wir dann bei Hong Kong @home Storage. :lol:

vor einer Stunde schrieb doumer:

Ich bin auf jeden Fall froh, dass Tontöpfe + Boveda-Packs gut funktionieren

Das ist besser, weil unglasierter Ton erstens kondensierte Luftfeuchtigkeit besser absorbieren kann, und noch wichtiger, Kondensation kaum entsteht, weil der Ton weniger direkt äussere Temperaturschwankungen annimmt. 

Also, bis es innerlich ankommt - versteht ihr wie ich meine? Die Tonmasse selbst hat eine gewisse Wärmepufferfunktion. Im Vergleich zu Plastik, wo ein äusserer Kältesturz fast unverzüglich weitergegeben wird an die Innenwand.

Aber ich persönlich würde trotzdem auch bei Holz oder Tongefässen die Finger von innerer Befeuchtung lassen ... es ist ein Risiko.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ob Feuchtigkeitsniederschlag tatsächlich eine Option ist, kann nur @maik selbst beantworten.

Bei einer angenommenen Temperatur von 20°C im Behältnis und 60% rLF, läge der Taupunkt bei 12°C.
Stand der Behälter wirklich so dass er zeitweise 12°C hatte?

Es ist übrigens unmöglich anhand der Farbe die Schimmelart zu bestimmen.
Es ist oft nicht mal anhand der Morphologie möglich die genau Art  zu bestimmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb Lateralus:

Es ist übrigens unmöglich anhand der Farbe die Schimmelart zu bestimmen.

Ja, aber es gibt dennoch Tendenzen, bei der Shenglagerung tritt in Asien doch hin und wieder mal Schimmel auf.
Ich meinte bei gelben sollte man besonders vorsichtig sein, wenn man nicht ganz sicher ist, dass es ein guter gelber ist, wie sie manchmal bei Heicha sogar bewusst gezüchtet werden.

vor 11 Minuten schrieb Lateralus:

Stand der Behälter wirklich so dass er zeitweise 12°C hatte?

Nur mal gut lüften wenns draussen kalt ist, Plastik leitet das enorm schnell an die Innenwand weiter ...

vor 5 Stunden schrieb GoldenTurtle:

wenn das Aufbewahrungsobjekt nicht z.B. in einem geschlossenen Schrank davon geschützt ist

Ach, vielleicht ist die Sache gar nicht schlimm, ich hab schon gehört dass nicht wenige Leute in Asien sowas einfach mit einer Zahnbrüste wegbürsten würden.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Ja, aber es gibt dennoch Tendenzen, bei der Shenglagerung tritt in Asien doch hin und wieder mal Schimmel auf.

Gegen persönliche Toxidlotteriepräferenzen kann man natürlich nichts sagen ;)
Ich persönlich würde lieber der gängigen Lehrmeinung vertrauen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Temperatur war ca 18-22grad.

Wie gesagt, bis vor zwei, drei Wochen war alles prima. Allerdings hatte ich da auch Grippe, hab mich also nicht gekümmert. 

Niederschlag habe ich absolut nicht feststellen können. Den Boden der Boxen hatte ich auch mit dünnem Holz ausgekleidet.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Minuten schrieb Lateralus:

Gegen persönliche Toxidlotteriepräferenzen kann man natürlich nichts sagen ;)
Ich persönlich würde lieber der gängigen Lehrmeinung vertrauen...

Ja, auf Nummer sicher gehen ist sicher nicht die dümmste Wahl.
Ich vermeide daher überhaupt das Risiko einer internen Befeuchtung.
Mir gefällt nebenbei auch die Entwicklung, wie ich die Tees lagere, egal ob in Tontöpfen, Bambusfasersäcken oder Bambusblatttongs.
In die Wohnung duschen mit offener Türe reicht mir, das gibt im Winter schon ein spürbar südlicheres Klima.
Das einzig leicht risikoreiche was ich punkto Lagerung angewandt habe ist die manuelle Nachbedampfung von gelösten Teeblättern, aber nicht ganz unmittelbar vor der Einlagerung, wenn Fläden beim Händler über längere Zeit zu trocken gehalten wurden.
Aber das habe ich nun bestimmt seit zwei, drei Jahren nicht mehr gemacht, war schon länger nicht mehr nötig.

Ach ja, was beim Lagern noch zu beachten ist, dass man weder auf dem Boden lagert, weil die kalte Luft beim Lüften bevorzugt am Boden entlangstreicht, noch an der Decke oben, da sich dort am ehesten feuchte Luft, z.B. vom Kochen oder Duschen zu stark "ansammelt".

In einem Schrank hingegen, was mehrere Teefreunde machen, hat mMn Vor- als auch Nachteile. Vorteil ist ein stabilere Temperatur, Nachteil die geringere Umgebungsluftfeuchtigkeit. Darum lagere ich persönlich exponierten Tee (eben in Bambusfasersäcken oder in Tongs) nicht Holzschränken.

Ähm, die Bambuskörbe habe ich noch vergessen.
Bambus ist gemäss Teemeistern das optimale Sheng-Lagermedium, zumindest bis er die volle Reife erreicht hat.
Geschmacklich, aber auch vom Spiel mit der Umgebungsfeuchtigkeit - Bambuskörbe brauchen ja fast zwingend etwas Luftfeuchtigkeit, es liegt in ihrem Element.

Versteht ihr was ich meine? Bambus saugt überflüssige innere Feuchtigkeit wie von selbst weg.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb GoldenTurtle:

Schimmel liebt Temperaturen zwischen 10 und 20° ... darunter und darüber wirkt eher hemmend auf dessen Entwicklung.

Also zu Schimmelpilzen bei Lebensmittel wird in der Wikipedia folgendes dazu gesagt:

Zitat

Schimmelpilze können bei Temperaturen von 0 bis 60 °C wachsen, am schnellsten zwischen 20 und 25 °C. Schimmel auf Lebensmitteln kann auch bei bis zu −10 °C weiterwachsen. Eine Lagerung im Tiefkühlschrank bei −18 °C reicht, um das Schimmelwachstum aufzuhalten.

Ich bin hier so pingelig da ich weiß, dass solche Pilze für gewisse Menschen gefährlich bis sogar tödlich sein können. U.a. Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, ältere Menschen, Kleinkinder usw., die sich unter anderem auch in der Nähe von solchen Lebensmitteln aufhalten. Ich denke das Risiko ist es nicht wert. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb GoldenTurtle:

Moment, Moment ... Der Tee wird ja kochend aufgegossen ... und zuerst Spühlgang ...
Es kommt darauf an, was für Schimmel es genau ist. Gewisse Farben sind grundsätzlich als harmloser einzustufen als andere.

Du kannst mit entsprechend großer Hitze über entsprechend lange Zeit vielleicht den Pilz töten. Ob aufgekochtes Wasser beim Teeaufguss dafür ausreicht, keine Ahnung. Aber definitiv kannst Du damit nicht die von ihm produzierten und in das Lebensmittel abgegebenen Gifte zerstören.

Richtig, es kommt auf den Pilz an. Aber den erkennt man nicht makroskopisch nur an der Farbe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was hältst du davon, wenn man nach der Reinigung vom Schimmel mit einer Zahnbürste die Fladen einer starken UV-Bestrahlung aussetzen würde?
Das sollte doch alles evtl. davon Verbleibende, wie z.B. Sporen, abtöten.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da miig den Tee nehmen würde, spare ich mir die Versuche. 

Ich danke euch für eure Anteilnahme und Erklärungen. 

Zwar bekomme ich noch shengs von YS, aber aus dem sheng-sammeln bin ich erstmal raus. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Omg @maik das ist grauenhaft und Du hast mein tiefstes Mitgefühl. :weinen:  Plastik taugt nicht zum Tee lagern und aus Fehlern lernt man, aber wenn Dir Sheng gut tut und schmeckt, dann genügt vielleicht nur eine kleine Pause. Genieße erstmal leckere Oolongtees die kann man gut in hübschen Keramikbehältern ewig lagern. Wenn der Schock irgendwann nachlässt, dann kannst Du ja wieder vorsichtig und klein neu anfangen. Freu Dich also trotzdem auf Deine Lieferung. Man muss auch gar keine großen Lagermengen anschaffen, sondern kann versuchen kleine Mengen einzukaufen und die erst aufzubrauchen. :whistling: ... ähm, oha,  obwohl das ist schon 'ne echte Challenge die wohl die wenigsten hier meistern. :angel:

Ich bin sowieso kein Freund von feuchtem Einlagern - das wird unter Freaks überbewertet. Man kann Sheng auch wunderbar trocken lagern. Auch im Ursprung gibt es viele trockene Gebiete mit Luftfeuchte die unserer ähnlich ist. Das komplizierte Luftbefeuchten wäre mir viel zu lästig und riskant. Der Tee kann auch trocken gut reifen und bleibt vor Schimmel und Gammel eher verschont. 

bearbeitet von teekontorkiel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von paxistatis
      Hallo zusammen,
       
      ich hätte mal eine Frage bzgl. der Lagerung von Pu Erh Tee: Aktuell habe ich mehrere Packungen Pu, die etwas größere Mengen umfassen und die ich gerne lagern möchte (mehrere Monate ggf. Jahre), um die Entwicklung des Geschmacks zu verfolgen. Aktuell sind die Packungen komplett verschlossen (sind von TKK), d.h. ich müsste sie noch aufschneiden und auch diesen Verschluss öffnen. Ich wollte mal fragen, wie man am besten vorgeht, wenn ich jetzt eine Portion für eine Session rausnehmen möchte. Natürlich muss ich die Packung aufschneiden, aber reicht der übliche Verschluss, um den Pu dann weiter zu schützen? Oder sollte man dann ein anderes Gefäß oder so nutzen?
      Wie lagert ihr den Pu? Ich will jetzt allerdings auch ungern, große und teure Töpfe holen. Ich habe nur einen kleinen (100gr) Bing und mehrere Packungen a 50-100gr, also nicht so viel. Und viel Lagerplatz habe ich auch nicht (aktuell habe ich eine Schublade voll mit Tee )
      Schon mal danke!
      Schönen Sonntag und guten Tee in der Kanne
      Tobi
    • Von maik
      (Ich bin nicht gut in solchen Vorstellungen, ich versuche es trotzdem).
      Für rund 40,- (inkl Versand) habe ich 250g in 5g Touchas erstanden. Wie der Name schon sagt, ein 2012er Jingdong vom Berg Ailoa, von bis zu 120 Jahre alten Bäumen. (Soweit die Produktbeschreibung).
      Ich benutze ein 230ml Tokoname-Kännchen.
      Die Touchas sind ziemlich hart, bei dieser Sitzung habe ich sie vorsichtig aufgebrochen, was zu einem ziemlichen Gebrösel führte. Sie ganz zu lassen und anders aufzuwecken wäre eine Option.
      Waschung durchgeführt.
      Die erste Aufguss lag bei ca 30 Sekunden. Die Menge lag bei einem Toucha, ca 5g. Nahezu kochendes Wasser. Schmeckte tatsächlich noch etwas "bitter" und "herb", was ich an sich nicht so wirklich mag, aber es war absolut moderat - wenn ich das mit dem Wild Arbor vergleiche, nahezu angenehm.
      Bei den nächsten Aufgüssen verschwand die Herbe vollends und es trat mehr Süße in den Vordergrund, recht glatt (nicht negativ), aber auch nicht "voll" oder "ölig" - also nicht das Gefühl, dass der ganze Mundraum geflutet wird.
      Beim 4. und 5. Aufguss meinte ich auch, ganz hinten auf der Zunge dieses vielzitierte "Biscuit" Aroma zu schmecken. (Am ehesten vergleichbar mit diesen dänischen Butterkeksen?) 
      Soweit fand ich ihn ok, wenn auch ein großer Aha-Moment ausblieb. Aufgrund des Alters ist er wohl schon etwas "angeshut", was ich durchaus interessant fand. Möglicherweise wird er geschmacklich (für mich) noch angenehmer, wenn er älter wird. 
      (Die Glastasse mag u.U. ein Stilbruch sein - ich habe auch eine Tontasse, aber ich mag es, wenn ich die Farbe sehen kann. Und die ist hübsch. ^^ ) 
       
       

    • Von Roberts Teehaus
      Hallo Leute,
      wir haben nun einen Blog auf unserer Webseite  https://www.roberts-teehaus.de/blog
      Unser wichtigster und erster Text ist der Tee-Ratgeber. Im Tee-Ratgeber versuchen wir die wichtigsten möglichen Fragen zur Zubereitung und Lagerung von Tee zu beantworten. 
      Viele Grüße
      Robert
    • Von Landstreicher
      Hallo,
      ich habe schon mehrfach Pu Erh Tee im Internet gekauft.
      Der aromatische, erdige Geschmack gefällt mir sehr gut.
      Jetzt habe ich Pu Erh Tee aus einem Teeladen in Dresden geschenkt bekommen.
      Dieser Tee hat einen unangenehmen Geruch und erinnert im Geschmack an Kuhmist.
      Wie ich meine Landsleute kenne wird in dem Geschäft wenig von diesem Tee verkauft.
      Meine Frage: Woran liegt der unangenehme Geschmack dieses Pu Erh ?
      Kann man was dagegen tun ?

      Gruss
      Werner
    • Von VanFersen
      Vor allem in letzter Zeit tendiere ich sehr zu alten und etwas feuchter gelagerten Shengs. Mir haben es sehr loose Leaf (nicht gepresste) seit geraumer Zeit angetan. Besonders bei jenen Sorten aus den 90ern und älter fällt mir eine sehr intensive Wirkung auf den Körper auf, die Teilweise leicht unangenehm sein kann, je nach dem was man aus der Situation macht.
      Vor einer Woche nach er Arbeit tranken mein Chef, mein Kollege, meine Frau und ich einen 1996 Yiwu loose Leaf. Mir viel im ersten Moment kaum etwas auf, aber nach dem wir uns auf den Heimweg machten, fühlte ich mich, als hätte ich zwei Bier intus. Bei meiner Frau wirkte es sich eher in Magenschmerzen aus, was bei mir wiederum überhaupt nicht der Fall war. Auch beim meinem Kollegen hatte es die selbe Wirkung wie bei mir.
      Heute gerade in diesem Moment trinke ich einen 1999 loose Leaf Sheng - welcher ebenfalls eher der alten Garde was die Lagerung anbelangt zu zuschreiben ist - so auch der andere aus den 1996. Was diese Sorten, vor allem aus HK Lagerung alle gemein haben, ist eine wirklich Funky seltsame Wirkung auf den Körper.
      Ich trinke gerade den 6ten Aufguss und im Moment geht es wir sehr sehr seltsam. Es fühlt sich gerade so an, als würde der Tee einem richtig in den Kopf steigen und sich eine Art Druck auf den Kopf ausüben - dazu ist erneut ein Gefühl von leichtem Schwindel - Benommenheit wie bei einem leichten Schwips zu vermerken. Auch ein Gefühle der Trockenheit im Hals und ein leichten sich zuziehen jenem ist zu vermerken. Ich habe nichts gegen diese Umstände, sonst würde ich diese Sorten nicht trinken , aber mich fasziniert was dahinter steckt.
      Ich kann mir nur vorstellen, das Toxine oder Arten von Pilzen in dem Blattwerk jene Wirkungen hervorrufen. Denn, dass es der Tee als solches selbst ist, wage ich eher zu bezweifeln. Sicher wurde nun all dies ein Teil des Gesamtprodukts, aber ich denke nicht das diese Wirkung primär ein Bestandteil des eigentlichen Tees ist.
      Was denkt ihr? Was waren eure Beobachtungen im Bezug auf eure körperliche Reaktion und was denkt ihr ruft solche Gegenreaktionen hervor?
  • Neue Themen