Empfohlene Beiträge

Ein weites Feld, ein weites Feld....

ich lagere ja auch trocken, allein deshalb, weil es mir viel zu aufwendig wäre anderweitig. Hab ja jetzt meine Tees sehr eng gepackt, und wenn man Feuchtigkeit hinzufügt, braucht man Platz, Luftbewegung... und muss viel kontrollieren. Jeglicher Feuchtigkeitsstau ist halt tödlich - grad im Plastik, oder durch Kältekondensation. 

Die trockene Lagerung ist definitiv eine Alternative.

Dennoch: Wenn man will, dass der Tee sich so richtig entwickelt, dann darfs nicht zu trocken sein. Ich hatte schon ein paarmal Vergleiche von meinen trocken gelagerten Tees mit denen der Kollegen, die da klimatisieren. Deren Tees sind reifer, und intensiver im Aroma. Meine bleiben viel ähnlicher, und sind zum Teil auch flacher und weniger intensiv vom Aroma her.

Es kommt auch aufs Alter an. Alarm: jetzt geht mein schimmelzerfressenes Hirn in den Nerdmodus über :ph34r:.

Also: ich würde mal sagen, grundsätzlich ist die Entwicklung hyperbolisch. Blau ist hier die Veränderungsgeschwindigkeit des Tees, grün ist die verstrichene Zeit. Das kommt mit der Anzahl an Jahren sogar ganz gut hin :D

 

(1419843694_00temp.png)

(Danke an:  https://www.mathe-lerntipps.de/antiproportionale-zuordnung/ )

 

Das heißt: Am Anfang verändern sich die Tees rasant. Der Unterschied zwischen 0 Jahren und 1 Jahr ist enorm. Ein Tee, der 15 Jahre auf dem Buckel hat, ist mit 16 Jahren nur noch marginal verändert. Grade bei trockener Lagerung gehts am Anfang immer noch ab, aber wenn man dann nach 5-6 Jahren immer noch Entwicklung will, muss man nachhelfen.

Zwei Ausnahmen noch.

1) Es kommt auch stark aufs Mikroklima an! Meine Eltern wohnen mitten im Grünen, von Wald und Flüssen umgeben. Da ist die Luft relativ feucht. Die Tees, die ich dort geparkt hab, reifen ganz ordentlich weiter, ganz ohne Extras. Bei mir hingegen am Stadtrand, tut sich deutlich weniger.

2) Alter ist nicht immer besser. Viele Tees sind toll, so wie sie sind. 

Aber dennoch: Wenn die Tees komplett austrocknen, werden sie manchmal sehr flach. Zumindest ein Minimum an Feuchtigkeit ist meiner Meinung nach schon gut. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Was hältst du davon, wenn man nach der Reinigung vom Schimmel mit einer Zahnbürste die Fladen einer starken UV-Bestrahlung aussetzen würde?

Es gibt tatsächlich Untersuchungen und Studien zur Wirkung von Licht verschiedener Wellenlängen auf das Wachstum von Schimmelpilzen und die Bildung von Toxinen, um finanzielle Verluste des industriellen Lebensmittelsektors durch befallene Lebensmittel (Getreide, etc.) zu reduzieren. Auf dem aktuellen Stand bin ich hier aber nicht, dazu finde ich Schimmel dann doch nicht spannend genug ;) Bei einigen von ihnen hat UV-Licht jedenfalls teilweise sporenabtötend sowie zumindest wachstumshemmend gewirkt und die Toxinproduktion gestoppt. Wenn ich mich nicht täusche, konnten sogar bestimmte Mykotoxine durch UV-Licht zerstört werden. Frag mich bitte nicht welche. Wichtig dabei: Es sind meines Wissens nach mind. 200 verschiedene Mykotoxine (=giftige Stoffwechselprodukte der >300 Schimmelpilze) bekannt und manchen davon konnte UV-Licht auch nix anhaben.
Ob eine Bestrahlung auch mit haushaltsüblichen UV-Lampen erfolgsversprechend ist, kann und möchte ich daher auch nicht sagen.

Reinigung mit der Zahnbürste wird aber sicher nichts bringen. Du musst Dir das so vorstellen, dass das, was man umgangssprachlich als Pilz bezeichnet, das was Du siehst, im Wald sammelst oder im Supermarkt kaufst (Champignons, Steinpilze, Austernpilze, Schimmel,...), nur einzelne Fruchtkörper des eigentlichen Pilzes sind.
Ich beschreibe es gerne mit dem Bild eines Apfelbaums: Die Äpfel, die der Baum eigentlich zur Fortpflanzung bildet, entsprechen z.B. den einzelnen Champignon-Fruchtkörpern in Deinem Einkaufskorb. Du kannst die Äpfel pflücken, aber der Baum wird dadurch (zum Glück) nicht absterben und kann im nächsten Jahr wieder Früchte bilden. Genauso ist es mit Pilzen. Du "pflückst" nur die Fruchtkörper, der eigentliche Pilz bleibt am Leben und kann wieder Fruchtkörper bilden. Im Unterschied zum Apfelbaum sitzt der Pilz (das Myzel) i. d. R. aber unter der Oberfläche. Im Wald-/Wiesenboden, im Holz eines lebenden oder toten Baumes, in Hauswänden, in menschlichem Gewebe,...
Und wie geschrieben: Die Gifte des Pilzes sind am problematischsten und die können noch in Lebensmitteln bleiben, selbst wenn Du nicht nur die Fruchtkörper, sondern auch den eigentlichen Pilz zerstört hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Stunden schrieb miig:

Wenn die Tees komplett austrocknen, werden sie manchmal sehr flach.

Das unterstreiche ich, das ist u.a. das Problem im Plastik oder wenn jemand z.B. über einer Heizung offen lagert - die Tees können mit der Zeit mehr und mehr Geschmack verlieren, durch eine Nachbedampfung kann sich der Tee nach 2, 3 Monaten wieder erholen, aber wer noch nie eine erfolgreiche Nachbedampfung gemacht hat sollte es lieber lassen - die ersten Male sind heikel, weil man einfach wenig Gefühl dafür hat, wie viel Dampf der Tee jetzt aufnehmen sollte und wie viel zu viel ist.

Ich plädiere abschliessend für keinerlei interne Befeuchtung, sondern für eine offene Lagerung in Bambus: in Tongs (Bambusblatt) oder in Bambusfasersäcken und diese wiederum in Bambuskörben. Man hat damit das Beste aus allen Welten: Bestmögliche Entwicklung bei grösstmöglicher Sicherheit (eben weil der Bambus überflüssige, innere Feuchtigkeit am Rand vom Tee wegabsorbieren kann), und das im Vergleich zur ebenfalls guten Lösung eines unglasierten Tontopfes idR noch einiges preiswerter. Und wie gesagt, alle Sorten von relativ reinen Dämpfen (Nudelwasser, Reiswasser, duschen etc.) hübsch in der Wohnung behalten den Winter über. Das ist meine pflegeleichte und sorgenfreie Pu-Lagerung, die sich nun über die letzten paar Jahre dahingehend entwickelt hat.

@teekontorkiel Vorsicht mit deiner Propaganda für trockene Lagerung ... nach ein paar Jahren kann man bei zu trockener Lagerung leider ein fortschreitender Geschmacksverlust feststellen. Du trinkst ja erst seit du Tees von Yu kennengelernt hast richtig Sheng ... zu trocken ist nicht gut, dazu linke ich gerne mal folgenden Blogbeitrag, welcher wichtige Lektionen des Schreiberlings darstellt: http://teacloset.blogspot.com/2014/11/2015-tea-blogging-hiatus-warning.html ... zu feucht ist nicht gut und intern künstlich feucht ist riskant, deshalb gehe ich persönlich einen Mittelweg.

Darum sage ich: lieber einen ganzen Raum oder besser die ganze Wohnung im Winter dezent befeuchten und den Tee mehr oder weniger offen in Bambus lagern als in einem geschlossenen Behälter intern zu befeuchten.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb GoldenTurtle:

zu feucht ist nicht gut und intern künstlich feucht ist riskant, deshalb gehe ich persönlich einen Mittelweg.

Korrektur: Das sollte heissen:

zu trocken ist nicht gut und intern künstlich befeuchten ist riskant, deshalb gehe ich persönlich einen Mittelweg.

Dies mit einem langfristigen Fokus - wer hingegen alle Tees stets in 1, 2 Jahren wegtrinkt braucht sich über die Lagerung wenig Gedanken zu machen, dafür sind mMn Ziptüten ok.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Stunden schrieb GoldenTurtle:

eben weil der Bambus überflüssige, innere Feuchtigkeit am Rand vom Tee wegabsorbieren kann

Deshalb nutze ich die Boveda-Packs - neben einer (sehr dezenten) Befeuchtung haben die genau den selben Vorteil, dass das ganze ein Zweiwegesystem ist: ist es im Topf zu trocken gibt das Pack Feuchtigkeit ab, sollte es zu feucht sein, nimmt es Feuchtigkeit auf :)  (wie gesagt habe ich die aber auch nur in Verbindung mit Ton-Töpfen im Einsatz, bei denen natürlich trotzdem noch ein Luftaustausch da ist, daher kein Gewähr für andere Behälter)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja - ich denke, ein gewisser Luftaustausch ist sehr wichtig, zusätzlich zum Einhalten eines gewissen Feuchtigkeitsbereiches.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Vorsicht mit deiner Propaganda

... Du trinkst ja erst seit du Tees von Yu kennengelernt hast richtig Sheng ... zu trocken ist nicht gut, dazu linke ich gerne mal folgenden Blogbeitrag, ...

Von "Propaganda" kann keine Rede sein und trocken ist ja nicht gleich "zu" trocken. Trotzdem wäre zu trocken besser als zu feucht. Bei uns hier in Schleswig-Holstein regnet es gefühlt fast immer. ^_^ 

..."erst" und "richtig" finde ist dezent anmaßend, aber egal ich weiß ja, dass es nicht böse gemeint ist. Immerhin habe ich diverse, erfahrene Koryphäen als Berater im Rücken die mein volles Vertrauen genießen. Ganz im Gegensatz zu diesen vielen Bloggern die sich auch teilweise widersprechen oder nicht neutral berichten. Man findet ja heutzutage zu fast jeder Meinung einen Blogeintrag. Darauf gebe ich nicht unbedingt so viel. Ich verlasse mich lieber auf meine eigene Erfahrung und die von realen Fachleute die ich persönlich kenne und profitiere von deren Know-How. ;) In Asien wird das Thema generell etwas entspannter angesehen.

Das mit doumers Boveda-Packs klingt vielversprechend. 

bearbeitet von teekontorkiel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerade im englischsprachigen Internet herrscht im Moment eine Manie der Lagerung.

Einige Gedanken von mir.

An meinem Wohnort in Rhein-Main ist die Luftfeuchtigkeit eigentlich relativ hoch, 70-90 je nach Monat. Dazu ist es für Deutschland relativ warm. Das ist gar nicht so schlecht für die Lagerung im Regal. Ob man dann noch einen Bambuskorb oder eine kleine Holzkiste nimmt, ist nicht so wichtig.

Aber: Ob sich ein Puer gut entwickelt, hängt vom Material und der Verarbeitung ab. Einige Sheng sind relativ frisch sehr gut, verlieren aber schon nach einigen Monaten an Geschmack. Andere halten sich sehr gut über 3-4 Jahre. So fast jeder Sheng fällt dann in so einen langweiligen Zustand, über den viele englischsprachige Blogger berichten. Je nach Produktionsart und Material entwickeln sie sich also erstmal sehr postiv. Andere sollten relativ schnell frisch getrunken werden. William von Farmer Leaf hat damit ja auch schon experimentiert und tendiert jetzt zu einer Bearbeitung, bei der sich die Tees besser halten.

Übrigens habe ich hier auch sehr gute Erfahrungen mit Shu-Lagerung gemacht.

Meine Sicht: In Deutschland sind einige Gebiet gar nicht so schlecht. Versaut euch den teuren Kram nicht mit zu feuchter Lagerung. Mir ist hier noch keiner ausgetrocknet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb teekontorkiel:

..."erst" und "richtig" finde ist dezent anmaßend, aber egal ich weiß ja, dass es nicht böse gemeint ist.

Haha, es ist doch schön dich etwas zu ärgern. Zum Glück weisst du ja, dass ich euch gern habe. :)

vor 7 Stunden schrieb teekontorkiel:

Das mit doumers Boveda-Packs klingt vielversprechend. 

Ja, aber Ehre wem Ehre gebührt, @Anima_Templi hat doch hier damit angefangen, oder irre ich mich?

Einerlei, das mit der inneren Boveda-Pack Befeuchtung birgt trotzdem ein Risiko, auch wenn diese ein Zuviel an Feuchtigkeit wieder absorbieren können, können sie durch einen äusseren Temperaturabfall der Kiste eine Kondensation am Rand nicht verhindern - das zu verstehen ist wichtig für einen Pu-Lagerer, denn wie bereits betont: ein Lagermedium mit interner Befeuchtung, auch wenn es sich um regulierende Boveda-Packs handelt, sollte auch selbst eine gewisse Wasseraufnahmefähigkeit aufweisen - also kein Plastik, kein Glas, kein Metall, kein glasierter Ton oder lackiertes Holz oder dergleichen. Und das Lagermedium sollte vor plötzlichen Temperaturabfällen in einem Schrank o.ä. geschützt sein.

vor 4 Stunden schrieb car789:

So fast jeder Sheng fällt dann in so einen langweiligen Zustand, über den viele englischsprachige Blogger berichten.

Hi und welcome!
Das ist eben das Problem an der ganz offenen Lagerung ...
Das versucht z.B. miig mit seinen Zips aromaschützend zu verhindern, obwohl das auch wieder Kehrseiten hat.
Ich hingegen hoffe mit einem relativ dichten Bambusfasersack und dieser wiederum nochmals in einem Bambuskorb punkto Aromaentwicklung die aromabewahrendste als auch aromabestentwickelndste Lösung gefunden zu haben. :lol:

In der jährlichen Lagermediumsvergleichsverkostung von mlc @st, haben wir Bambus leider nicht im Rennen.
Und intern befeuchtet wird dabei selbstverständlich auch nicht. Dieser neumodische Kram. :D

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde hier auch noch gerne meine Erfahrungen, die ich bez. Boveda bei meinem anderen Hobby Zigarre gesammelt habe, teilen:

  • Boveda in einem luftdichten Kunststoffbehältnis hat bei mir immer zu Schimmel geführt
  • Darum lagere ich in luftdichten Behältnissen immer ohne Boveda aber dafür mit einem Hygrometer zur Kontrolle
  • Wenn das Behältnis luftdicht abschließt (EMSA, Lock&Lock oder IKEA Samla + Fensterdichtung) muss man auch nicht befeuchten ;-)
  • Kondensat an der Kunststoffwand hätte ich noch nie gesehen
bearbeitet von Lateralus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Lateralus:

Wenn das Behältnis luftdicht abschließt (EMSA, Lock&Lock oder IKEA Samla + Fensterdichtung) muss man auch nicht befeuchten ;-)

Die Idee dahinter stimmt im Prinzip, und hermetisch abgerigelt muss es auch gar nicht sein, auch bei unglasiertem Ton oder Kirschbaumrindendosen gilt es mMn, genau deshalb habe ich ursprünglich das Verfahren der Nachbedampfung bei gelösten Shengs "entwickelt" :lol:. Das Problem ist eben, dass Shengs häufig etwas trocken sind, und diese dann die Luftfeuchtigkeit in solch einem Behältnis rasch absorbieren und gerne noch etwas mehr hätten. Darum, wenn der Tee selbst genügend Feuchtigkeit aufweist, ist es in allen diesen eher dichteren, guten Lagermedien wie unglasiertem Ton oder Kirschbaumrindendosen oder auf mittlere Dauer auch Metall einerlei unnötig, zusätzlich zu befeuchten.

Ich habe gewisse offensichtlich trockenere Fladen vor dem Einlagern auch schon ungelöst ein Weilchen mit grösserem Abstand über kochendem Wasser gehalten, es ist noch interessant wie ein Sheng Luftfeuchtigkeit aufnimmt - ja das ist etwas riskant, und nicht zu viel, und danach auch nicht unverzüglich einlagern, sondern Geduld, bis es sich etwas nach innen verteilt hat. Der Tee sollte nur etwa 1-2% Feuchtigkeit enthalten, nur damit man sich eine Vorstellung machen kann. Ganz austrocknen ist eben wirklich schlecht für die Entwicklung. Warum das so ist, ist mir aber zugegeben nicht ganz klar. Es gibt ja die Theorie von den Bakterien, dass sie Luft brauchen, und bei Luftmangel über längere Zeit der Sheng sauer wird. Nun ist es aber auch so, dass Bakterien Wasser benötigen. Dazu gibt es aber eine Gegentheorie eines chinesischen Teeprofessors, der bei der Sheng-Entwicklung von einer natürlichen und langsamen Oxidation ausgeht. Letzteres zu beweisen ist bei unserer Uni immernoch hängig, das Experiment hat @nannuoshan ins Leben gerufen auf Wink von @formosa wulong.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Ja, aber Ehre wem Ehre gebührt, @Anima_Templi hat doch hier damit angefangen, oder irre ich mich?

Vollkommen richtig, @Anima_Templi hat hier schon einen Post dazu gemacht, als ich noch stiller Mitleser war.

vor 13 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Einerlei, das mit der inneren Boveda-Pack Befeuchtung birgt trotzdem ein Risiko, auch wenn diese ein Zuviel an Feuchtigkeit wieder absorbieren können, können sie durch einen äusseren Temperaturabfall der Kiste eine Kondensation am Rand nicht verhindern - das zu verstehen ist wichtig für einen Pu-Lagerer, denn wie bereits betont: ein Lagermedium mit interner Befeuchtung, auch wenn es sich um regulierende Boveda-Packs handelt, sollte auch selbst eine gewisse Wasseraufnahmefähigkeit aufweisen - also kein Plastik, kein Glas, kein Metall, kein glasierter Ton oder lackiertes Holz oder dergleichen. Und das Lagermedium sollte vor plötzlichen Temperaturabfällen in einem Schrank o.ä. geschützt sein.

Wie gesagt: Ton-Töpfe ;)
Schimmel hatte ich egal in welchem Ton-Topf noch nie - da die aber auch relativ groß sind liegt die Feuchtigkeit immer unter 60%.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb doumer:

da die aber auch relativ groß sind

Ja, und zudem eine gewisse Dicke aufweisen - das hilft wie früher erwähnt als Puffer gegen allzurasche Weitergabe äusserer Temperaturschwankungen an die Innenseite.

Hinzu kommt aber noch ein nicht ganz unwesentlicher Fakt der unterschiedlichen Wasseraufnahmefähigkeit, die von Ton zu Ton, je nach Dichte und Porösität variieren kann. Ich persönlich denke, langfristig ist ein poröser Ton hierzu besser geeignet, das Luftfeuchtigkeitsspiel ist dynamischer und wegen der besseren Wasseraufnahmefähigkeit im Fall der Fälle sicherer - poröser Ton saugt zwar am Anfang auch mehr am Aroma der enthaltenen Tees, aber ein Tontopf beginnt sich geschmacklich/entwicklungstechnisch einerlei erst ab etwa 4, 5 Jahren Lagerung zu lohnen gemäss unseren Vergleichsexperimenten, dann beginnt zunehmend eine prächtige Lagerdynamik im Tee - wenn man nicht so lange lagern möchte ist man mit einem anderen, dichteren Lagermedium besser bedient, wo man besonders in den ersten 1, 2 Jahren weniger ursprünglichen Aromaverlust hast.

Hierzu möchte ich noch ganz rasch erklären: es gibt das ursprüngliche Aroma bei Sheng, das z.B. mit dem von Grüntee vergleichbar ist. Einige versuchen dieses so lange wie möglich zu bewahren. Dann gibt es das sich erst entwickelnde Aroma der vollendeten Fermentation nach, ja, geschätzt 30 Jahren. Die Lagerung im unglasierten Tontopf, besonders noch mit zusätzlicher Befeuchtung, steuert beispielsweise am direktesten auf dieses letztendliche Ziel hin.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also... ich plane meine Pu`s bereits in naher Zukunft (1-max. 3 Jahre) zu konsumieren. Deshalb erfolgt die Aufbewahrung einfach in den Doypacks. Trotzdem beunruhigt mich diese Diskussion um die perfekte Feuchtigkeit ein wenig.
Bis vor ein paar Jahren war ich noch Zigarren-Raucher. Schon damals habe ich mich schnell von der passiven Befeuchtung (sog. HBS - Humidity Bead System) verabschiedet und bin auf die aktive (also elektronisch gesteuerte) Befeuchtung umgestiegen. Hierbei wurde ein sog. Hydrocase an der Innenseite des Humidor-Deckeld befestigt. Es gibt auch größere Systeme für ganze Humidor-Schränke.... zum Beispiel das System "Cigar Oasis Magna" (siehe Tutorial auf youtube-video HIER). Keine Ahnung ob es für die Pu erh- Lagerung geeignet ist. Es ist mit rund 300 Euro auch nicht ganz billig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach, 1-2 Jahre ist easy in Doypacks, Metalldosen o.ä., mach dir keinen Kopf, darin hält sich die jugendliche Frischearomatik auch relativ gut.

Wir sprechen hier von 5, 10, 20+ Jahren - dafür lohnt es sich, sich den einen oder anderen Gedanken zu machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 21 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Haha, es ist doch schön dich etwas zu ärgern. Zum Glück weisst du ja, dass ich euch gern habe. :)

Jaaaa und ich Du bringst erfrischenden, lebendigen Schwung in die Bude. Was bin ich froh und dankbar, dass Du wieder aktiv dabei bist. Lieber zuweilen etwas humorvoller Blödsinn, Mut und Aufmüpfigkeit als Langeweile. :P

Am 20.3.2019 um 14:27 schrieb car789:

Ob sich ein Puer gut entwickelt, hängt vom Material und der Verarbeitung ab. Einige Sheng sind relativ frisch sehr gut, verlieren aber schon nach einigen Monaten an Geschmack. Andere halten sich sehr gut über 3-4 Jahre.

Dieser Aspekt ist tatsächlich relevant. Viele modere supergrüne Sheng sind für den baldigen Gebrauch produziert und eignen sich nicht für eine Nachreifung. Es gibt aber auch welche die speziell nach alter Art produziert werden um sie gezielt reifen zu lassen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 19 Minuten schrieb teekontorkiel:

Dieser Aspekt ist tatsächlich relevant. Viele modere supergrüne Sheng sind für den baldigen Gebrauch produziert und eignen sich nicht für eine Nachreifung. Es gibt aber auch welche die speziell nach alter Art produziert werden um sie gezielt reifen zu lassen. 

Aber das Thema ist ein Fass ohne Boden, mal schon ganz abgesehen von der Produktionsweise ... Bei den eingesessenen Meinungen, z.B. schon nur welche Gebiete sich grundsätzlich einmal besser eignen für die lange Lagerung (z.B. Yiwu oder Bulang, weshalb diese Gegenden auch tendenziell die höchsten Maocha Preise erzielen), beruht so viel auf dem individuellen Geschmack früherer Meinungsmacher in China etc., und diesen Meinungen wurde in Asien meiner heutigen Ansicht nach blinder vertraut als man es in Europa getan hätte. Das Problem ist, dass dadurch dann in diesen Gegenden tendenziell besser produziert wird, wodurch sich diese Meinungen zu erhärten scheinen, aber wenn wir z.B. die Entwicklung vom 10er Wuliang von Yu betrachten, und die Gegend ja nicht als sich gut entwickelnd gilt, habe ich das Gefühl, dass noch etliche, irrtümlich entstandene Meinungen sich als ebensolche herausstellen werden.

Und erkläre uns einmal, was du ganz persönlich unter modern und supergrün und für den baldigen Gebrauch bei Sheng verstehst, deine persönliche Teelogie wenn man so will. 

Nehmen wir als Beispiel mal den 17er Lucky Bee vom ollen Panda ... Findest du dieser ist von der Produktion her gut geeignet für die lange Lagerung und wenn ja, weshalb?

Hehe, ich stelle dich etwas auf die Probe. :D:thumbup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von paxistatis
      Hallo zusammen,
       
      ich hätte mal eine Frage bzgl. der Lagerung von Pu Erh Tee: Aktuell habe ich mehrere Packungen Pu, die etwas größere Mengen umfassen und die ich gerne lagern möchte (mehrere Monate ggf. Jahre), um die Entwicklung des Geschmacks zu verfolgen. Aktuell sind die Packungen komplett verschlossen (sind von TKK), d.h. ich müsste sie noch aufschneiden und auch diesen Verschluss öffnen. Ich wollte mal fragen, wie man am besten vorgeht, wenn ich jetzt eine Portion für eine Session rausnehmen möchte. Natürlich muss ich die Packung aufschneiden, aber reicht der übliche Verschluss, um den Pu dann weiter zu schützen? Oder sollte man dann ein anderes Gefäß oder so nutzen?
      Wie lagert ihr den Pu? Ich will jetzt allerdings auch ungern, große und teure Töpfe holen. Ich habe nur einen kleinen (100gr) Bing und mehrere Packungen a 50-100gr, also nicht so viel. Und viel Lagerplatz habe ich auch nicht (aktuell habe ich eine Schublade voll mit Tee )
      Schon mal danke!
      Schönen Sonntag und guten Tee in der Kanne
      Tobi
    • Von maik
      (Ich bin nicht gut in solchen Vorstellungen, ich versuche es trotzdem).
      Für rund 40,- (inkl Versand) habe ich 250g in 5g Touchas erstanden. Wie der Name schon sagt, ein 2012er Jingdong vom Berg Ailoa, von bis zu 120 Jahre alten Bäumen. (Soweit die Produktbeschreibung).
      Ich benutze ein 230ml Tokoname-Kännchen.
      Die Touchas sind ziemlich hart, bei dieser Sitzung habe ich sie vorsichtig aufgebrochen, was zu einem ziemlichen Gebrösel führte. Sie ganz zu lassen und anders aufzuwecken wäre eine Option.
      Waschung durchgeführt.
      Die erste Aufguss lag bei ca 30 Sekunden. Die Menge lag bei einem Toucha, ca 5g. Nahezu kochendes Wasser. Schmeckte tatsächlich noch etwas "bitter" und "herb", was ich an sich nicht so wirklich mag, aber es war absolut moderat - wenn ich das mit dem Wild Arbor vergleiche, nahezu angenehm.
      Bei den nächsten Aufgüssen verschwand die Herbe vollends und es trat mehr Süße in den Vordergrund, recht glatt (nicht negativ), aber auch nicht "voll" oder "ölig" - also nicht das Gefühl, dass der ganze Mundraum geflutet wird.
      Beim 4. und 5. Aufguss meinte ich auch, ganz hinten auf der Zunge dieses vielzitierte "Biscuit" Aroma zu schmecken. (Am ehesten vergleichbar mit diesen dänischen Butterkeksen?) 
      Soweit fand ich ihn ok, wenn auch ein großer Aha-Moment ausblieb. Aufgrund des Alters ist er wohl schon etwas "angeshut", was ich durchaus interessant fand. Möglicherweise wird er geschmacklich (für mich) noch angenehmer, wenn er älter wird. 
      (Die Glastasse mag u.U. ein Stilbruch sein - ich habe auch eine Tontasse, aber ich mag es, wenn ich die Farbe sehen kann. Und die ist hübsch. ^^ ) 
       
       

    • Von Roberts Teehaus
      Hallo Leute,
      wir haben nun einen Blog auf unserer Webseite  https://www.roberts-teehaus.de/blog
      Unser wichtigster und erster Text ist der Tee-Ratgeber. Im Tee-Ratgeber versuchen wir die wichtigsten möglichen Fragen zur Zubereitung und Lagerung von Tee zu beantworten. 
      Viele Grüße
      Robert
    • Von Landstreicher
      Hallo,
      ich habe schon mehrfach Pu Erh Tee im Internet gekauft.
      Der aromatische, erdige Geschmack gefällt mir sehr gut.
      Jetzt habe ich Pu Erh Tee aus einem Teeladen in Dresden geschenkt bekommen.
      Dieser Tee hat einen unangenehmen Geruch und erinnert im Geschmack an Kuhmist.
      Wie ich meine Landsleute kenne wird in dem Geschäft wenig von diesem Tee verkauft.
      Meine Frage: Woran liegt der unangenehme Geschmack dieses Pu Erh ?
      Kann man was dagegen tun ?

      Gruss
      Werner
    • Von VanFersen
      Vor allem in letzter Zeit tendiere ich sehr zu alten und etwas feuchter gelagerten Shengs. Mir haben es sehr loose Leaf (nicht gepresste) seit geraumer Zeit angetan. Besonders bei jenen Sorten aus den 90ern und älter fällt mir eine sehr intensive Wirkung auf den Körper auf, die Teilweise leicht unangenehm sein kann, je nach dem was man aus der Situation macht.
      Vor einer Woche nach er Arbeit tranken mein Chef, mein Kollege, meine Frau und ich einen 1996 Yiwu loose Leaf. Mir viel im ersten Moment kaum etwas auf, aber nach dem wir uns auf den Heimweg machten, fühlte ich mich, als hätte ich zwei Bier intus. Bei meiner Frau wirkte es sich eher in Magenschmerzen aus, was bei mir wiederum überhaupt nicht der Fall war. Auch beim meinem Kollegen hatte es die selbe Wirkung wie bei mir.
      Heute gerade in diesem Moment trinke ich einen 1999 loose Leaf Sheng - welcher ebenfalls eher der alten Garde was die Lagerung anbelangt zu zuschreiben ist - so auch der andere aus den 1996. Was diese Sorten, vor allem aus HK Lagerung alle gemein haben, ist eine wirklich Funky seltsame Wirkung auf den Körper.
      Ich trinke gerade den 6ten Aufguss und im Moment geht es wir sehr sehr seltsam. Es fühlt sich gerade so an, als würde der Tee einem richtig in den Kopf steigen und sich eine Art Druck auf den Kopf ausüben - dazu ist erneut ein Gefühl von leichtem Schwindel - Benommenheit wie bei einem leichten Schwips zu vermerken. Auch ein Gefühle der Trockenheit im Hals und ein leichten sich zuziehen jenem ist zu vermerken. Ich habe nichts gegen diese Umstände, sonst würde ich diese Sorten nicht trinken , aber mich fasziniert was dahinter steckt.
      Ich kann mir nur vorstellen, das Toxine oder Arten von Pilzen in dem Blattwerk jene Wirkungen hervorrufen. Denn, dass es der Tee als solches selbst ist, wage ich eher zu bezweifeln. Sicher wurde nun all dies ein Teil des Gesamtprodukts, aber ich denke nicht das diese Wirkung primär ein Bestandteil des eigentlichen Tees ist.
      Was denkt ihr? Was waren eure Beobachtungen im Bezug auf eure körperliche Reaktion und was denkt ihr ruft solche Gegenreaktionen hervor?
  • Neue Themen