goza

Wertigkeit von beschattetem vs. unbeschattetem Grüntee

Empfohlene Beiträge

Geschrieben (bearbeitet)
vor 2 Stunden schrieb seika:

Das Senchas, vor allem Blends, auch mal beschattete Tees beigemischt werden, um sie geschmacklich "aufzuwerten", ist mir bekannt. Aber, das es so flächendeckend und umfassend sein soll, ist mir neu. Fände ich als Verbrauchertäuschung, wenn sich herausstellen sollte, das ein als hochwertiger Sencha beworbener Tee beschattet sein sollte. 

Rein subjektiv finde ich den ooika Duft oder das Aroma, je nach dem, wie man es nennen will, schon sehr prägnant.   

sorry für die Frage eines Unwissenden:

ich dachte bislang, dass beschatteter Tee tatsächlich ein höherwertiges Produkt ist? Die Täuschung im Sinne der "Verfälschung" des Geschmacks, Einbringen dieses "ooika" (wobei zugegeben, ich das noch nicht kenne), das es sonst nicht gäbe, ist für mich nachvollziehbar.

Würde der Sencha hochwertiger sein, wenn es ein bewusst nicht beschatteter Sencha ist? warum? weil es schwer, ist, guten Sencha ohne Beschattung zu produzieren?

 

edit: wir können die Diskussion,falls sie länger dauern wird, auch gern auslagern, um nicht ins offtopic abzudriften

bearbeitet von goza

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey @goza, eine sehr interessante Frage. Habs mal ausgelagert, um diesem Thema einen Raum zu geben. Bin gespannt auf die Ausführungen.

Mir gehts wie dir - ich hätte auch vermutet, dass beschattete Tees zumindest gleichwertig sind, andere Faktoren ausgeschlossen. Bin aber gespannt, was die Wissenden hierzu sagen. Nicht wahr, @seika, @teekontorkiel und natürlich alle anderen Wissenden *g*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@goza Puh, das ist eine sehr schwierige Frage und denke ich eher nur subjektiv zu beantworten. Ganz allgemein wird in Japan bzw. in Kyoto Matcha als hochwertigster Tee angesehen (z.B. auf Speisekarten oder Preislisten steht Matcha als erstes). Danach kommt Gyokuro und Sencha. Matchas bzw. Tencha wird durchschnittlich am längsten beschattet, weshalb man durchaus sagen kann, dass je länger Beschattung ist, desto hochwertiger. Dass Matcha oder Gyokuro am teuersten sind, liegt vor allem daran, dass sie durch die lange Beschattung mehr Nährstoffe aus dem Boden beziehen müssen, wodurch auch dementsprechend mehr gedüngt werden muss. Guter Dünger hat seinen Preis, der sich dann auch natürlich auf den Teepreis auswirkt.

Worum es aber mir und @seika ging, war, dass Sencha auch beschattet werden. Ganz ursprünglich wurden Senchas nicht beschattet, das ist wie gesagt eher ein Trend, der sich in  den letzten 15 Jahren entwickelt hat. Wie du schon richtig vermutet hast, ist es sehr schwierig, einen gut ausbalancierten Jun-Sencha zu produzieren, da diese dazu neigen, zu bitter zu sein. Durch die Beschattung kann geschmacklich sehr viel justiert werden, z.B. mehr Umami und Süße oder weniger Herbe etc. In Japan wird allerdings gesagt, dass je länger ein Tee beschattet wird, der Geschmack (味 = Aji) zwar intensiver wird (mehr Umami und Süße), aber gleichzeitig der Tee an Aroma oder Duftigkeit (香り = Kaori) verliert oder wie man es übersetzen will. Ein guter Sencha im ursprünglichen Sinne wird nachgesagt, dass er eine gute Balance aus Umami, Amami (Süße), Shibumi (Herbe oder Adstringenz) und Kaori haben muss. Und mit Kaori ist nicht "Ooika" gemeint, der sich ja entwickelt, wenn ein Tee beschattet wird. Viele Senchas, die im Moment produziert werden, gehen eher in Richtung Kabusecha und sind mehr auf Umami und Süße ausgelegt. Ob das jetzt minderwertiger oder hochwertiger ist, muss jeder für sich entscheiden. Schlussendlich ist das ja reine Geschmackssache ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb goza:

sorry für die Frage eines Unwissenden:

ich dachte bislang, dass beschatteter Tee tatsächlich ein höherwertiges Produkt ist?

So ist es. Die Beschattung dient der Veredelung und Qualitätssteigerung. Das was in der Natur sonst Bäume, Wolken, hohe wilde Teebüsche-/bäume erledigen wird hier mit Netzen nachgeahmt. Das hat nichts mit Verbrauchertäuschung zu tun. 

Sencha hat als Unterkategorie japanischer Grünteesorten bloß die Merkmale der Dämpfung und Nadelform. Über eine eventuelle Beschattung sagt dieser Begriff nichts aus. Warum auch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb goza:

Würde der Sencha hochwertiger sein, wenn es ein bewusst nicht beschatteter Sencha ist? warum? weil es schwer, ist, guten Sencha ohne Beschattung zu produzieren?

Genau. Die von @cml93 angesprochene Balance, die einen guten Sencha ausmacht, ist mit „natürlichem“ Anbau, was Schatten durch Bäume, Wolken u.ä. ja nicht ausschließt, nur mit sehr gutem Material, welches dementsprechend selten ist, zu erreichen. Vermutlich auch um den hohen Preis dafür zu rechtfertigen werden, solche Senchas oft damit beworben aus roten saibai, also nicht beschattetem Anbau zu sein. Durch das Beschatten verringert sich die Bitterkeit, was durch nicht beschatteten Anbau sehr viel schwieriger zu erreichen ist. Wenn man einem so beworbenen Tee dann beschatteten Tee untermischt ist das für mich Täuschung. Genauso, als ob man in einen trockenen Riesling Zucker kippt und ihn dann als Eiswein verkauft. ;) 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@cml93 @seika @teekontorkiel

vielen Dank für Eure Ausführungen - schön, solch eine geballte Kompetenz hier zu wissen!

Just heute morgen -welch ein Zufall- kam eine Mail des Japanese Tea Guide eines japanischen Shops.

Zitat

Shading is one of the more unique techniques in Japanese tea leaf cultivation. Shading the leaves as they grow and mature forces the plant to produce more chlorophyll, resulting in a greener color, and inhibits the conversion of L-theanine (umami flavor) into catechins (bitter flavor). Shaded teas include tencha (used for matcha and shaded 2-4 weeks), gyokuro (in general shaded for 3 weeks) and kabusecha (in general 2 weeks). Blending of kabusecha with unshaded sencha leaves to create a higher grade sencha (with greater umami flavor) is common.

Quelle: yunomi.life

 

Dort wird auch die landläufige Meinung, mit Kabusecha geblendeter unbeschatteter Sencha würde aufgewertet, vermittelt. Eben mit dem Argument: greater umami = higher grade. Na gut, ist halt Marketing.

Was ich auch nicht wusste, dass Matcha der höchste Grad ist. Heute ist die Lernkurve aber wieder steil ;)

Warum ist Verfügbarkeit von Jun-Sencha dann so gering? Werden grundsätzlich nur noch so kleine Mengen produziert, die so begehrt sind, dass sie es nicht nach außerhalb Japans schaffen (wie manche hochwertigen chin. Tees), oder lohnt es sich von vornherein für die Teegärten aus ökonomischen Gründen nicht, da mit Blending die "gleichen" Ergebnisse für die Massen erzielt werden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@goza Wie gesagt: der Markt für Jun-Sencha ist nicht mehr wirklich da und die Teebauern, die Jun-Sencha noch anbauen, produzieren ihn zum großen Teil nur noch im Auftrag von Großhändlern. Deswegen ist es schwer, an hochqualitative Jun-Senchas ranzukommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von drunken_monkey
      Liebe Tee-Talker,

      anlässlich des Berlin Tea Festivals 2019 führe ich eine anonyme Befragung unter Tee-Trinkern durch.  Das Ausfüllen dauert ca. 5-10 Minuten:
      https://www.tea-log.com/tee-trinker-survey

      Ich würde mich sehr freuen wenn einige von euch daran teilnehmen. Unter allen Teilnehmer verlosen wir zwei Tickets für das Berlin Tea Festival 2019 am 23. November sowie ein handgemachtes Shibo (von mir). Um an der Verlosung teilzunehmen gebt bitte auf der letzten Seite, nach Beendigung des Surveys, eure email ein.

      Bei Fragen zur Umfrage wendet euch einfach an mich-

      Herzliche Grüße aus München
      Marcel Karcher
    • Von Krabbenhueter
      Nun endlich möchte ich dieses hier Thema eröffnen:
      Dazu ein Beitrag auf meinem blog:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2019/11/gushu-shu-puerh-2.html
      und der erste in der Serie:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2019/10/gushu-shu-puerh-1.html
      Ich bin mir doch recht unschlüssig, was den Gushu so besonders auszeichnet. 
      Wahrscheinlich habe ich zu wenige davon probieren können.
      Ich bin also noch auf der Suche nach anderen "echten" Gushu Shu Puerh, die ich verkosten könnte.
      Diese zwei, die ich jetzt hatte, sind schon sehr schön. Ob das allerdings am Gushu liegt oder allgemein am Tee wage ich noch nicht zu entscheiden.
      Wer möchte also dazu noch etwas beitragen, seine Erfahrungen hier mit mir teilen?
    • Von Wolfgang
      Hallo,
      an das schöne Bild mit den Teebeuteln möchte ich die Frage knüpfen, ob das Epigallocatechingallat solange im Grüntee in der Thermoskanne vorhanden ist
      bzw. bleibt wie dort der aufgerühte Grüntee sich befindet,  auch Stunden? Danke vorab und sorry, dass ich diese Frage so reingeschoben habe.
      Wolfgang
    • Von Roberts Teehaus
      Tee tut viel Gutes für uns!

      Offenbar sinkt durch den Genuss von heißem Tee das Risiko für Grünen Star …

      Grüner Star ist weltweit die häufigste Ursache für Erblindung. Weltweit sind knapp 60 Millionen Menschen betroffen.

      Eine Studie der University of California ist zu dem erstaunlichen Ergebnis gekommen, dass der tägliche Genuss einer heißen Tasse schwarzem Tee offenbar das Risiko senkt, an grünem Star zu erkranken. Das Spannende hieran ist, dass weder Kaffee noch kalter Tee eine vergleichbare Wirkung zeigten, es war einzig und allein heißer Schwarztee!

      In früheren Studien vermutete man zunächst, dass der Augeninnendruck von Koffein beeinflusst wird, doch da Kaffee in der kalifornischen Studie wirkungslos zu sein schien, kann es also nicht das Tässchen Kaffee sein! Tee selbst enthält entzündungshemmende Stoffe sowie Antioxidantien; eine Auswertung der Studie zeigte, dass die Personen, die jeden Tag ihren heißen Tee genossen haben, das Risiko um 74 Prozent gesenkt haben, an einem Glaukom zu erkranken!

      Sicherlich ist die besagte Studie eine reine Beobachtungsstudie und natürlich kann man nicht hundertprozentig davon ausgehen, dass heißer Tee immer gegen Grauen Star wirkt, aber die Studie hat zumindest die Forscher recht nachdenklich gemacht. Was in jedem Fall gesichert ist – die im Tee enthaltenen umfangreichen Antioxidantien wirken sich günstig auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf aus und senken zudem das Diabetes- und Krebsrisiko. Wie es also aussieht, kann das tägliche Tässchen (oder Kännchen) Tee – möglichst heiß genossen – durchaus auch unsere Augen schützen! Also: Zum Wohl! 😊

      Quelle: British Journal of Ophthalmology

    • Von Dominik Rink
      Das war mein Gedanke, als ich bei einem Anbieter im Internet Tee bestellen wollte.
      "Warum sollte da nicht Gift drin sein?"
      Wenn ich bei einer Firma im Internet Lebensmittel bestelle, wissen die Ersteller, daß diese für den Konsum gedacht sind. Wenn sie wollten, könnte sie alles Mögliche in den Tee mischen mit der Gewißheit, daß mindestens ein Mensch daran Schaden nimmt.
      Natürlich gibt es diese Gefahr auch bei [bearbeitet durch Moderation - Firmennamen entfernt] anderen.
      Sicher, wenn Gift nachgewiesen wird im Tee, den ein daraufhin Gestorbener trinkt und dieser zum Urheber zurückverfolgt werden kann, ist das Mord und wird bestraft. Das bringt dem Toten aber nichts.
      Und mit Gift meine ich alles, das in ausreichend hoher Dosis für den menschlichen Körper schädlich ist, also auch Konservierungsstoffe, Pestizide bei der Herstellung, radioaktive Belastung.
      Wie handhabt ihr das Problem?
  • Neue Themen