Zum Inhalt springen

Langzeiterfahrung von euren Wasserkochern


Empfohlene Beiträge

@SoGen ganz einfach: Ein Wasserkocher sorgt für Unterbrechungen wenn plötzlich wieder das Ding lösbrüllt, die fancy neumodischen Dinger haben sicherlich auch allerlei lustige Pieps-Töne beim Tastendruck, was für mich alles sehr unpassend wirkt. Außerdem macht ein Wasserkocher das Wasser so profan - insbesondere wenn man einen mit Temperaturwähler hat: ein unerschöpflicher Wasservorrat in der gewünschten Temperatur ist immer nur ein Plastik-Knopf weit entfernt. Man achtet nicht auf die Geräusche, die das Wasser macht, um daran die Temperatur abzulesen, man achtet nicht mehr auf die Menge (die auf Grund der längeren Zeit zum Erhitzen wichtiger ist, als beim Wasserkocher) - kurz: es geht ein Stück Achtsamkeit verloren. Man muss es vielleicht erlebt haben, um es wirklich zu verstehen - insbesondere wenn dann noch mit Holzkohle befeuert wird: Das Knistern der Kohle, der Geruch des Feuers (heißes Gusseisen riecht übrigens auch für mich deutlich angenehmer als heißer Edelstahl), kleine Aschepartikel in der Luft - und dazu ein Ruhe, die nicht von moderner Elektronik unterbrochen wird, das alles erzeugt eine ganz eigene Stimmung. Und diese Stimmung überträgt sich in die Tee-Session: man startet einfach mit mehr Ruhe und Achtsamkeit auf alles und nicht nur den Tee an sich, was dem Genuss des selben aber eben zuträglich ist (zumindest für mich) und so verrückt es auch klingt (weil Mehraufwand etc.) letztlich dazu führt, dass man sich mehr auf den Tee konzentriert als die alltägliche Welt um einen herum (oder gar das Smartphone, um den smarten Wasserkocher zu steuern). 

Braucht man das? Nein, sicher nicht unbedingt, am Ende führen beide Wege zu heißem Wasser.
Baucht man eine ordentliche Yixing-Kanne / Kyusu etc.? Nein, genau so wenig, man kann auch Tee in einer Glaskanne von Aldi aufbrühen, am Ende hat man bei beiden Wegen einen Tee in der Tasse.
Aber jeweils die erste Option fördert (auch hier wieder für mein Empfinden - die Geschmäcker sind ja bekanntlich unterschiedlich) die Harmonie des Dialogs, um auf dein Post zurückzukommen. :) 

Link zum Beitrag
  • 1 Monat später...
  • Antworten 73
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Meine Langzeit Erfahrung, jeder brennt irgendwann durch.

Beim alten Brewista Model gab es Probleme mit der Deckelmechanik und einige Modelle bekamen feine Risse am Henkel. Beim akutellen Model ist das zum Glück behoben. Er ist generell ein toller Wasserkoch

Festhalten ... für alle denen die bisherigen 120, 150, 200€ Luxus Schwanenhals Wasserkocher einfach zu teuer sind: Für den europäischen Markt gibts von Klarstein endlich ein preiswertiges Schwane

Veröffentlichte Bilder

@Harry Caterpillar Ich möchte darauf hinweisen, dass die 3 erwähnten Schwanenhals Wasserkocher auf Amazon keine bis wenige, und wenn dann eher negative Bewertungen haben, und obendrein alle drei auch noch sauteuer sind, auf dem Niveau des Stagg EKG - für mich stellen diese keinerlei Mehrwert alternativ zum mit seiner Schlichtheit brillierenden Stagg dar, im Gegensatz zum günstigeren und obendrein noch besser bewerteten Cosori. Hier der Vollständigkeit halber aber noch den Amazon Link zum bislang bewertungsfreien Kitchen Aid (scheint ziemlich neu zu sein).

Denn wer weiss, vielleicht vermag letzterer doch noch zu überzeugen bei kommenden Bewertungen ... er bietet auf jeden Fall bereits einmal Marketing Bla Bla vom Allerfeinsten:

"Wenn auch Sie Ihren Lieblingstee haben oder gerne Oolong-Tees ausprobieren, wissen Sie, dass jede Teesorte ihre ideale Brühtemperatur hat."

So weit, so gut ... doch nun kommt der Knüller:

"Anstatt das Wasser schnell aufzukochen, nimmt sich der Wasserkocher genau die Zeit, die er für die perfekte Temperatur braucht. So wird jeder Schluck zum Genuss."

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

Der Cilio kostet bei ebay 59 Euro, der ist damit ja schon billiger als der Cosori und hat keinen US Stecker. Oder gibts den Cosori mit EU Stecker und 220V?

Zitat

"Anstatt das Wasser schnell aufzukochen, nimmt sich der Wasserkocher genau die Zeit, die er für die perfekte Temperatur braucht. So wird jeder Schluck zum Genuss."

Hehe, jo, diese Absurdität hatte ich auch schon gelesen.

Ein paar Bewertungen gibts hier:

https://www.amazon.com/-/de/dp/B07H9TQL56/ref=sr_1_40?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&keywords=kitchenaid+kettle&qid=1577569057&sr=8-40#customerReviews

Bearbeitet von Harry Caterpillar
Link zum Beitrag
vor 9 Minuten schrieb Harry Caterpillar:

Ok, dieser Kitchen Aid könnte echt was anständiges sein! 👍

Aber dieser Cilio war teils so ausführlich erklärend schlecht bewertet ...

Link zum Beitrag

Übrigens ist der einzige Wasserkocher den ich bisher gefunden habe, der eine Temperatureinstellung hat und wirlich komplett ohne Kunststoff und Silikon im Innenraum auskommt dieser hier:

https://familytestwelt.de/klarstein-garcon-pro-wasserkocher-im-einzigartigen-design/

Nicht mal das "Bruder" Modell von Klarstein tut dies, da es auch diesen Silikonring hat:

https://www.jucheer-testet.de/2018/10/Klarstein-Garcon-Wasserkocher.html

Da man diese Frage bei praktisch jedem Wasserkocher bei Amazon liest, finde ich es echt erstaunlich, das es bis heute außer Klarstein keinen Hersteller gibt, der das umsetzt, bei den 1000den Wasserkochern auf dem Markt. Oder kennt jmd. noch einen?

Wie bedenklich es ist, täglich Silikon ins Teewasser auszukochen, weiss ich nicht. Wird sicher nicht so dramatisch sein. Dennoch macht man dies ja über Jahre, täglich und ich kann nachvollziehen, wenn jemand es vermeiden will.

Link zum Beitrag
  • 1 Monat später...
  • 3 Monate später...

Festhalten ... für alle denen die bisherigen 120, 150, 200€ Luxus Schwanenhals Wasserkocher einfach zu teuer sind:

Für den europäischen Markt gibts von Klarstein endlich ein preiswertiges Schwanenhalsmodell mit allem was man als Teeliebhaber von einem Wasserkocher braucht: Schwanenhals, innen Edelstahl ohne Plastik, gradgenaue Temperaturvorwahl ab 40° und mit Warmhaltefunltion ... für 49€.

10032533_de_0003_logo___.jpg

https://www.klarstein.de/Kuechengeraete/Wasserkocher/Garcon-Wasserkocher-1L-2000W-Warmhaltefunktion-Schwanenhals-Edelstahl.html?redirected=1

PS: Auf der Seite unten beim Newsletter anmelden und man kriegt noch einen 10€ Gutschein für eine Bestellung ab 100€.

PPS: Der Cosori Gooseneck vom amerikanischen Markt scheints hingegen leider nicht auf den europäischen Markt zu schaffen, bislang auf jeden Fall noch nicht.

PPPS: Erst nach meinen Post gesehen den Beitrag von Harry Caterpillar, aber die erwähnten Informationen wegen des Silikonrings scheinen veraltet zu sein, möglicherweise eine Vorgängerversion betreffend, zudem scheint es die Pro Version gar nicht mehr zu geben.

Link zum Beitrag

Hallte mir vor ca. einem Jahr das optisch absolut identische Gerät von Homegeek zugelegt (ähnlicher Preis vielleicht aus der gleichen Fabrik??). Er kocht vernünftig und gießt auch schön aus aber er hat auch ein paar nervige Eigenschaften.

1. er piept bei jeder Tasteneingabe! Das letzte was ich mir beim Teezubereiten wünsche sind ständige Pieptöne. Ich habe keinen Weg gefunden das "Feature" zu deaktivieren was nicht zum gleichzeitigen erlöschen der Garantie führt...

2. Wenn der Kocher angehoben wird hat das Steuerelement auch keinen Strohm mehr. Mann muss also nach jedem Ausgießen die Temperatur wieder einstellen (und das piept wieder).

3. Wenn der Kocher weniger als halb voll ist, wird schießt die Temperaturregelung auch gerne mal über das Ziel hinaus.

Also wenn einen das piepen nicht stört( oder man dazu bereit ist es selber unter Schraubenziehereinsatz zu deaktivieren) ist der Kocher für das Geld tatsächlich ganz brauchbar. Perfekt ist er leider nicht, aber das sind auch die Kocher für den 3 fachen Preis nicht.

Bearbeitet von Eodas
Link zum Beitrag

Danke für die Infos @Eodas + @Konfusius ... dass die Warmhaltefunktion mit dem Aufheben von der Station beendet wird finde ich nicht gut, und das ständige Piepsen würde mich auch stören - ich weiss aber nicht ob das bei dem von mir gelinkten Modell auch so ist @Michi ... falls ja, kommt das Modell leider weit nicht an den Cosori Gooseneck ran, von dem ich nach wie vor für den europäischen Markt träume (welcher mit einer Amazon Bewertung von 4,7 nach wie vor sogar den Stagg EKG mit 4,4 schlägt, und das zum etwa halben Preis):

https://www.amazon.com/COSORI-Electric-Gooseneck-Variable-Stainless/dp/B07T1CH2HH

Also Schuko Adapter dranstecken ist ja eine kleine Sache, aber ob folgendes notwendig ist sollte mal abgeklärt werden:

Zitat

Wenn Sie in den USA ein Elektrogerät erwerben, sollten Sie sich vergewissern, dass dieses auch die Verwendung bei 240 Volt unterstützt. Falls nicht, können Sie das Gerät zu Hause ebenfalls nur mit einem Spannungsumwandler verwenden, der die Leistung auf die Hälfte reduziert.

PS: Solch ein Spannungsumwandler wäre notwendig, wenn das Gerät 240 Volt nicht unterstützt:

https://www.amazon.de/Goobay-54755-Spannungswandler-100-Schwarz/dp/B002E50R66

 

 

PPS:

81YfzrxQx2L._AC_SL1500_.jpg

 

Link zum Beitrag

@GoldenTurtle

Die Version mit dem Bedienelement im Griff hatte ich wegen dem Silikonring auf dem Bild zu der von mir verlinkten Website nicht bestellt. Die gab es auch schon zu Zeiten wo es die Pro Version noch gab. Ist der Ring mittlerweile denn nicht mehr drin? Gibts dazu Erfahrungen?

Ich habe die alte Pro Version von dem Garcon und der ist noch ohne Silikonring. Ist wirklich ein super Wasserkocher.

 

JuCheer-testet-Wasserkocher3.jpgDsc07544-300x225.jpg

links der mit Bedienelement im Griff, rechts der Pro, der vergriffen ist.

Bearbeitet von Harry Caterpillar
Link zum Beitrag
vor 11 Stunden schrieb Harry Caterpillar:

@Harry Caterpillar Äusserst bemerkenswerte Erwähnung. 👍
Scheint ja ganz neu zu sein (noch Vorverkauf)!
Da kriegt jemand ordentlich Konkurrenz würde ich meinen ...
Und mir persönlich ist die direkte Temparaturanwählung per Knopfdruck gar nicht mal so unlieb wenn man häufig unterschiedliche Tees brüht, im Vergleich zum häufigen Drehen am Knopf bis die gewünschte Zieltemparatur erreicht ist.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

Habe den Klarstein Wasserkocher geholt, es gab ja nur die Version mit Bedienelementen am Griff.   Wie gesagt er piept doch, aber nicht so laut wie mein alter.  Das mit dem Silikon ring ist falsch, es ist ein Edelstahl ring.   Für nicht mehr als 50 Euro finde ich in ganz okay, die anderen sind mir halt zu teuer.

Link zum Beitrag

Das dem Klarstein (vermutlich) baugleiche Gerät von HomeGeek hat auch keinen Silikonring verbaut. der Innenraum ist vollständig aus Metall. Bei Amazon Deutschland ist das Gerät zur zeit ausverkauft, im europäischen Ausland aber auf Amazon für 35-40€ zu haben.

@Harry Caterpillar Die Kocher sehen tatsächlich recht gut aus. Ich habe nur Bedenken bei Firmen die sich offensichtlich sehr stark an fremden Designs bedienen. Das Schwanenhals Modell ist schon sehr nahe am Stagg EKG und ich bilde mir ein etwas ähnliches zum anderen Modell auch schon (bedeutend teurer) gesehen zu haben.

Link zum Beitrag
vor 23 Minuten schrieb Eodas:

 

@Harry Caterpillar Die Kocher sehen tatsächlich recht gut aus. Ich habe nur Bedenken bei Firmen die sich offensichtlich sehr stark an fremden Designs bedienen. Das Schwanenhals Modell ist schon sehr nahe am Stagg EKG und ich bilde mir ein etwas ähnliches zum anderen Modell auch schon (bedeutend teurer) gesehen zu haben.

Und bei dem Modell von homgeek, was sich an dem Design von Klarstein bedient hast du dann keine Bedenken? 😄

Link zum Beitrag

Öhhhhmmm....🤔

Die Frage bleibt nur wer kopiert wen? Ne, also da die beiden Geräte bis ins Detail gleich aussehen kann ich mir vorstellen dass hier nicht abgekupfert wurde sondern die Teile aus der selben Fabrik in China kommen mit anderen Markennamen drauf. Sollte homegeek aber einfach nur die billige Kopie sein würde ich tatsächlich eher davon abraten... aber dazu kann ich wirklich keine qualifizierte Aussage machen. Naja ein Jahr ist er jetzt im Einsatz und macht was er soll. 

Link zum Beitrag
Am 17.6.2020 um 01:10 schrieb Harry Caterpillar:

Der sieht ja mal fast exakt so aus wie der Stagg EKG... gefällt mir sehr! Nur wohl 500ml statt 900ml? Evtl. auch was für @SoGen, wenn deine Angaben von der ersten Seite noch aktuell sind?

Da ich schon fast den Klarstein bestellt hatte, warte ich nun wohl doch noch die 4 Tage und bestelle mir dieses neue Teil.

Kennt jmd. das Gerät von Tchibo?
https://www.tchibo.de/elektrischer-schwanenhalskessel-p400143716.html

 

Bearbeitet von ruki
Link zum Beitrag
vor 14 Stunden schrieb ruki:

warte ich nun wohl doch noch die 4 Tage und bestelle mir dieses neue Teil.

Aber dir ist schon klar, dass das Gerät im Vorverkauf (also noch etwa 2 Tage lang) 9% günstiger ist als danach?

Zusätzlich kannst du dich beim Newsletter anmelden, dann solltest du mit dem Code nochmals 10% Rabatt kriegen und total auf etwa 65€ kommen.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag
  • 5 Monate später...

Hah! Für wer sich an seinem Wasserkocher an Piepgeräuschen stört - ich bin zufällig auf ne bemerkenswerte Review gestossen, da hat ein Kerl den Wasserkocher aufgeschraubt und den eingebauten Lautsprecher einfach demoliert o.ä.:

https://www.amazon.com/-/de/gp/customer-reviews/R2Y6U9H4B6OMEW/ref=cm_cr_dp_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=B086YL1YVJ

Empfehlenswert ist das aber nur, wenn die Garantie von dem Gerät schon abgelaufen ist oder wenn man auf die Garantie generell pfeifft ... trotzdem ist die Sache in dem Thema festzuhalten. Möglicherweise könnte man je nach Gerät den Lautsprechen auch nur ausstöpsel, ohne dass die Garantie erlischt, dafür darf man aber keineswegs eine Schraube lösen, die einen Kleber darüber hat mit der Aufschrift: "Warranty void if removed" o.ä.

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Toko
      Servus,
      bis gestern habe ich nur sporadisch Themen mitgelesen. War zunächst mehr auf Seiten aus Japan. Bin Österreicher. Trinke derzeit 6-8 Dobins (土瓶) Sencha & Kabusecha (Halbschattentee) am Tag. Koche leidenschaftlich gerne. Tee trinke ich seit meiner Kindheit, vor allem schwarzen Tee, DJ first flush. Sehr gerne auch guten Kaffee, zubereitet mit einer Karlsbader Kanne (Kaffee in 3 Körnungen gemahlen und geschichtet) - zunächst in der Jugend und dann wieder seit 2006. Grünen Tee trinke ich auch schon sehr lange, doch bis vor einem Monat in einer Qualität (2-3 Ernte), die ich mir heute nicht mehr zumuten würde, seitdem ich weiß, wie toll ein guter Sencha oder Top-Kabusecha schmecken kann. Ging einher mit einer Yakode Kyusu, einer Seitenstiel Teekanne aus Tokoname, einer Yuzamashi (Abkühlkanne) aus Tokoname und von japan ceramic, den TK dobin (TK土瓶) Tonbechern, die ich persönlich angenehmer finde als Teeschalen.
      Derzeit setze ich mich intensiv mit der Zubereitung auseinander. Ich dachte mir, naiv wie ich war im Dezember über die Weihnachtsfeiertage: "gehe einfach auf ein paar Seiten über die Zubereitung von Sencha und spätestens nach einem Dutzend Seiten kennst dich halbwegs aus." Falsch gedacht! Zunächst Seiten bei uns, doch die waren mir zunächst zu widersprüchlich, um die Spreu vom Weizen zu trennen. Dann ging ich auf japanische Seiten, die auch eine englische oder französische Version anbieten: besser, aber noch immer variierten die Zubereitungszeiten und -Temperaturen sowie die Dosiermengen enorm. Schließlich versuchte ich mich mithilfe von translate.google.com auf nahezu rein japanischen Seiten. Bester Sencha werde bei 60°C zubereitet, bei 70°C, bei 75-85°C - alles der erste Aufguss oder auch kalt. Sehr witzig dachte ich mir! Die Zeit zum Ziehen: 50 Sekunden, 60 Sekunden, 90 Sekunden oder auch 120 Sekunden. SOS: auf was habe ich mich da eingelassen? Auch die Mengen variierten gar nicht wenig.
      Dann habe ich bei einem Teemeister gelesen - den ich leider nicht mehr finde, dass ich selbst probieren müsse, sofern ich einen guten Gaumen hätte. Kleinere Mengen Sencha wären zunächst ein guter Anfang. Ziehzeit variieren sowie Temperatur und selbst entscheiden. (...) Mich auf die verschiedenen Geschmäcker konzentrieren, die bei den jeweiligen Temperaturen und Ziehzeiten herauszuschmecken sein sollten, usw. Also begann ich für mich herumzuprobieren (immer erster Aufguss): mit Kyusu und in der alten Porzellankanne --> Kyusu schmeckt wesentlich besser, geschmeidiger, viel weniger bitter. Teemenge radikal reduzieren --> besser. Nicht ganz so radikal weniger Teeblätter --> noch besser! Aufbrühen mit 80°C --> schmeckt nicht. Aufbrühen mit 70°C --> schmeckt besser. 70°C und eine Minute --> schmeckt ok. Ziehzeit verlängern auf 120 Sekunden --> leicht bitter im Nachgeschmack. Schlussendlich bin ich derzeit (sic!) für mich persönlich mit Sencha und Kabusecha bei knapp unter 70°C und 90-105 Sekunden gelandet; die Zeit variiere ich noch immer gerne. Seitdem ich die letzten Tropfen auch richtiggehend aus der Kyusu ausschüttle, hat sich das Unami auch noch verbessert, v.a. beim Kabusecha - bilde ich mir zumindest ein 😉 55°C und kalten Sencha muss ich noch versuchen. So geht es dahin. Spannend! Ein völlig neuer Zugang zu einem der tollsten Lebensmittel der Welt. Eine Reise, die gerade erst begonnen hat ...
      ... und deshalb freue mich so sehr über das grandiose Forum hier und den Austausch.
      Und inzwischen beginne ich auch die Widersprüche als Teil des GANZEN zu sehen. Die Welt ist eben nicht SCHWARZ ODER WEISS, sondern in GRAUTÖNEN gehalten, und die Welt von Sencha, Matcha & Co vielleicht in wohlschmeckenden "GRÜNTEETÖNEN".
      LG aus Klosterneuburg,
      Toko
    • Von miig
      Wollte aus aktuellem Anlass mal einen Faden eröffnen, um Meinungen und Eindrücke zu diesem Thema zu sammeln.
      Ich persönlich besitze keine Tetsubin, denn als ich vor einer Weile vor der Wahl stand, mir eine etwas hochwertigere Möglichkeit der Wassererhitzung zuzulegen hats mich eher zu den Tonkannen hingezogen.
      Da ich bei Tonsachen der Philosophie folge, entweder ordentliche Qualität oder lieber gleich bei Porzellan/Glas bleiben, hab ich den sehr interessant aussehenden Kannen von Chawangshop widerstanden und bei Camellia Sinensis in Kanada einen Tonkessel des renommierten Lin's Ceramics Studio aus Taiwan gekauft. Mit ca. 100€ kein billiger Spaß, aber wesentlich erschwinglicher als gute Tetsubins.

      Und da man nicht nur von Meerschweinchen, sondern auch von Tonkesseln immer mindestens zwei haben soll, hab ich eine Weile später nochmal eins draufgelegt und von Essence of Tea einen der immer schnell ausverkauften Yixing-Kesseln dazubestellt.

      Meine Überlegungen zur Wärmequelle hab ich in diesem Thread festgehalten, es wurde dann eine leistungsgesteuerte Guss-Kochplatte.
      Was sind jetzt meine Erfahrungen bzw. Einschätzungen zu diesen Kannen? Prinzipiell kauft man sich sowas ja weil man sich davon besseres Wasser und eine ästhetischere Teezubereitung wünscht. Beides sind sehr subjektive Kategorien, und ich hab nicht den Versuch unternommen, da eine maximale Objektivität reinzubringen.
      Warum Ton und nicht Metall? Ich hab nix gegen Tetsubin, aber ich konnte nicht alles kaufen, sonst hätt ich schon lange eine Ginbin angeschafft *g*. Es musste also eines von beiden sein (erstmal). Will hier nicht Tonkanne gegen Tetsubin antreten lassen, denn das ist wie Apfel vs. Birne. A
      ber was mich am Ton angezogen hat ist dass ich ihn als „wärmer“ und „weicher“ empfinde als das in unserer Alltagswelt allgegenwärtige Metall. Auch haben die Artikel von MattCha, die natürlich starker Tobak sind, mich womöglich ein bisschen geprägt.
      (http://mattchasblog.blogspot.de/2011/04/harmonizing-water-and-tea-part-6-look.html)
      Auch wurde an anderer Stelle gesagt dass Tonkannen dem Wasser eine leichtere Konsistenz verleihen als Tetsubin und somit für zartere Tees wie Oolongs und Grüntees besonders geeignet sind, wohingegen Metallkannen dem Wasser „schwerere“ Konsistenz verleihen und somit für Pu-Erh besser geeignet sind. Dies zu verifizieren liegt jenseits meiner Urteilskraft, aber da ich doch die Oolongs besonders lieb hab, hat auch das den Tonkannen nochmal einen Punkt eingebracht.
      Was die ästhetische Komponente angeht, so ist es eine klare Sache dass beide Kannen hochwertig gefertigt sind und es eine Freude ist, sie zu benutzen. Die Tonkannen sind natürlich sehr empfindlich und vertragen weder Tischkanten noch Temperaturschocks. Diese Fragilität nötigt einen zu höherer Achtsamkeit in der Zubereitung und diese springt m.E. auch auf die ganze Teezubereitung über.
      Ausserdem dauert es natürlich ca. 20 Minuten bis das Wasser erhitzt ist – das legt nahe, in dieser Zeit nichts anderes zu tun, sondern es zu einer Achtsamkeitsübung zu nutzen.
      Die Frage der Fragen aber ist natürlich – wie ist das Wasser aus diesen Kannen? Und grade das ist die Frage, vor der ich mich hier noch drücken will. Zum einen weil da so viele subtile Noten vorhanden sind in der Teezubereitung, so viele Parameter die Einflüsse ausüben, und ich mich da nicht für erfahren genug halte, wirklich abschätzen zu können wieviel besser das Wasser ist.
      Ebenfalls hab ich bisher nicht systematisch verglichen, weil das für mich immer zu sehr in Arbeit ausartet und ich zufrieden war damit, den Tee zu genießen.
      Zuletzt ist mir dann auch klar, wie groß der Einfluss der Einstellung auf die empfundenen Resultate ist.

      Was mich zu diesem Beitrag bewogen hat ist dass ich heute, nach längerem, mal wieder vom Wasserkocher auf die Tonkanne umgeschwenkt bin und schwören hätte können dass in der ganzen Teesitzung eine Energie drinwar, die ich so noch fast nie hatte.
      Der Dampf hat temperamentvollere Bögen vollzogen, der Tee hatte eine feinere Textur und selbst die leeren Tassen haben noch den Raum aromatisiert in einer Art und Weise, wie ich sie sonst nicht kenne. Selbst das pure Wasser hat nicht wie sonst, ok geschmeckt sondern war richtig fantastisch.
      Was ich sagen kann ist dass nach einigen Monaten der Gewöhnung an den Wasserkocher, es eine phänomenale Abwechslung war, wieder mit der Tonkanne zu hantieren und dass diese eine Teezeremonie wirklich auf ein anderes Level hebt. Ich war zwei Stunden am Stück mit dem Tee beschäftigt ohne dass eine Sekunde davon redundant gewesen wäre.
      Welcher der vielen Faktoren in welchem Ausmaß dazu beigetragen hat, kann ich nicht sagen. Bin auch froh dass ich dies nicht tun muss, denn das ist Teil der Magie.
      Was haltet ihr von diesen Kannen? Meinungen, Erfahrungen? Dies ist als Sammelthread gedacht *g*
    • Von Kallchi
      Hallo, ich versuche hier jetzt einfach mal mein Glück bei der Suche nach einer Teekanne.  Zuallererst muss ich hier allerdings eine kleine Sünde beichten. Momentan trinke ich meinen grünen Tee aus einem 0,5 Liter Krug in das ich ein Metallsieb Hänge.  Allerdings versaut mir das selbstverständlich meinen Tee Genuss doch ziemlich. Ich habe allerdings blöderweise bis jetzt keine anderen Utensilien (im erst, ich besitze keine Tasse, das ist leider das Problem an kleinen Studentenwohnungen mit einem unmotivierten Studenten darin) So viel zu meinem Grundproblem. Nun möchte ich an dieser Stelle etwas dagegen unternehmen, da meine gemütliche Tasse (Krug) Tee nach einem langen Labortag doch zu einem meiner Highlights wurde.  Ich trinke ausschließlich grünen Tee. Dabei primär Bancha (oder manchmal auch Genmaicha), Kukicha, Sencha und gerade morgens Special Gunpowder. Nun bin ich als Allererstes auf der Suche nach einer guten Teekanne. Dabei bin ich (welch Überraschung) auf die Kyusu gestoßen. Hierbei ergeben sich jedoch 2 Probleme.  1. Kann ich alle genannten Teesorten in der gleichen Kanne zubereiten oder gibt das geschmackliche Probleme?  
      2. Ich bin Linkshänder. Klingt banal, aber es ist etwas was mir Sorgen bereitet, da diese Kannen ja meist für Rechtshänder ausgelegt sind. Daher die frage wie es vom Gewicht und der Handhabung ist diese Kanne entweder mit der "falschen" oder aber sie mit der "schwachen" Hand zu bedienen. Ich habe mich mal bei Amazon umgeschaut und diese Kanne gefunden, ob sie geeignet ist Weiß ich leider nicht, aber optisch gefällt sie mir sehr gut:
      https://www.amazon.de/Japanische-Teekanne-Integriertes-Asiatische-Einhandteekanne/dp/B079J6NSW2/ref=sr_1_4?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&keywords=Kyusu&qid=1581418348&s=kitchen&sr=1-4
      Der damit verbundene zweite Punkt wäre dann das Trinkgefäß, (besitze momentan nur den 0,5 l Krug) was würdet ihr mir hier empfehlen? Vermutlich gibt es auch hier geeignetere und ungeeigneter Gefäße. Da ich sie mir sowieso kaufen muss, kann ich ja auch gleich das Richtige nehmen
      Zu guter Letzt der Wasserkocher. Momentan vermische ich kochendes Wasser mit Kaltem wasser. Das ist allein schon aus energetischer Sicht Blödsinn und zudem auch noch lässig. Daher suche ich auch noch einen Wasserkocher mit einstellbarer Temperatur. Hierfür fand ich online dieses Modell:
      https://www.amazon.de/Arendo-Wasserkocher-Temperatureinstellung-Doppelwand-Temperaturanzeige/dp/B07SH6FKZJ/ref=sr_1_5?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&crid=22Q4HI5DO65HS&keywords=wasserkocher+mit+temperatureinstellung&qid=1581418770&refinements=p_72%3A419117031&rnid=419116031&s=kitchen&sprefix=Wasserkocher+%2Ckitchen%2C175&sr=1-5
      Ist so ein Modell geeignet oder würdet ihr mir etwas anderes empfehlen?  Ich habe für die gesamte Ausrüstung etwa 150-200€ beiseitegelegt und möchte diese natürlich nicht in den Sand setzen. Daher bitte ich hier um Hilfe.     Ich bedanke mich im Voraus für Rückmeldung.  mfg Kallchi  
    • Von Harry Caterpillar
      Hi,
      Weiss jemand welche Wasserhärte bzw Leitfähigkeit man in Japan für Senchas verwendet?
      Gibt es da sowas wie einen Optimalbereich?
       
      Viele Grüße
      Harry
    • Von Helmi
      Ärzte Zeitung online, 23.03.2019
      Heißer Tee – ein Risiko für Speiseröhrenkrebs?
      Teeliebhaber sollten beim Genuss des Getränks darauf achten, dass die Temperatur unter 60 Grad liegt. Zu heiß getrunken, besteht offenbar nicht nur die Gefahr, sich zu verbrühen, sondern auch das Krebsrisiko zu erhöhen.......
      weiter:
      https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/krebs/oesophagus-karzinom/article/983650/studie-heisser-tee-risiko-speiseroehrenkrebs.html
      ----
       
       
  • Neue Themen


×
×
  • Neu erstellen...