Empfohlene Beiträge

Hallo,

zuerst einmal die Beschreibung

Zitat

Schwarzer Tee aus dem Matsumoto Teegarten, der mit Holz aus alten Whiskyfässer geräuchert wurde. Die goldbraune, aromatisch-weiche Tasse entfaltet eine komplexe Geschmacksfülle, ausgewogen mit zartem Rauch und einer fruchtig-süßen Whisky-Note.

ich habe diesen Tee, auf meinen Wunsch als Teeprobe zusätzlich bekommen. Leider entspricht er nicht meinem Geschmack.


Mein erster Fehler war diesen gleich als Mehrfachaufguss zu testen. Mit 2,5g auf 25 ml, 90° heißem Wasser und kurzen Ziehzeiten. Der Tee richt schon pur nach einer Schwarzwaldräucherei, viel zu intensiv. Der Geschmack ist leider dementsprechend. Zu stark nach Räucherei, der Nachgeschmack bleibt an der Lippe haften und geht nicht mehr weg. Kurz und gut nach 3 Aufgüssen habe ich kapituliert und erstmal meinen Mund mit fisherman's friend lemon aromtisiert.

Zweiter Versuch, klassisch. Teetasse 150ml 1,5g  mit 90° 2 Minuten. Alles schwächer aber der Räuchergeschmack dominiert, nichts mit Whisky-Noten.

Wenn dieser Tee nicht falsch hergestellt wurde, dann verstehe ich den japanischen Geschmack nicht.

Für Todesmutige, ich habe noch Material für 0,5l westlicher Aufguss, Dürften 6g sein.

Das Opfer heißt @goza

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 37 Minuten schrieb KlausO:

Der Räuchergeschmack dominiert, nichts mit Whisky-Noten.

Nunja Whisky nimmt den Geschmack aus dem Holz heraus. Verbrennt man das Holz hat man normalen rauch. Den Whisky Geschmack könnte man hinbekommen wenn man dem Tee, angebrannte spähne beifügen würde. So könnte das karamellisiete Zucker des Holzes in den Tee einziehen 🤔

Bestimmt gibt dieses Holz als räucherholz ein gewisses Aroma aber ich würde Whisky Geschmack nicht erwarten auch wenn Whisky sehr rauchig sein kann. Aber das fruchtige kann so nicht ankommen. 

Aber deine Beschreibung erinnert mich spontan an einen lapsang die auch sehr hartnäckig den Rauch hinterlassen :D

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Whisky gibt es die additive und subtraktive Reifung, Whisky entnimmt etwas vom Holz und gibt auch etwas ab.

Das genutzte Holz ist also nicht "leer" oder geschmacks/geruchsneutral, sondern der ausgelaugte Teil eignet sich nur nicht mehr für die Whiskyreifung.

Bspw. in der Craftbeer Szene gibt es Bier aus dem Whiskyfass, das schmeckt auch entsprechend Whisky-aromatisiert.

Dass der Tee nicht eine Whiskybombe ist, ist klar, aber ein erkennbares Aroma wäre nicht unwahrscheinlich.

Ich erfahre es ja bald :trink_tee:

bearbeitet von goza

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich vermute das gleiche wie @Tanuki. Sobald Du das "aromatisierte" Holz verbrennst und damit Tee trocknest, löst sich der aufgesaugte Whiskygeschmack in Rauch auf. Ich hab mir aus einem alten Whiskyfass ein Regal für meine Flaschen gebaut und beim Entfernen der ersten Daube konnte man vom entgegenschlagenden Aroma betrunken werden ;) Aber dass es sich gegen das Aroma von verbranntem Holz durchsetzt und im Tee niederschlägt halte ich auch für unwahrscheinlich.

Spannender finde ich da das Experiment von einem meiner Lieblings-Portproduzenten, Dirk Niepoort, der grünen Tee eine Zeit lang in benutzten Portweinfässern lagerte, um ihn dadurch zu aromatisieren. Leider habe ich auf meinen Reisen bislang keinen Erfolg gehabt, solch "natürlich" aromatisierten Tee irgendwo in Porto oder Lissabon zu erwerben. Gab leider nur welchen mit zugesetztem Aroma und das hat mich dann doch nicht interessiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@goza deswegen war meine Idee ja das Holz der Fässer  zu schreddern anzuflämmen und dem Tee zur aromatisierung zu zu geben. Da dürfte dieses Whisky Aroma sehr gut kommen.  Zum Räuchern gehen die meisten Geschmacksstoffe ja verloren bzw dominiert der Rauch anteil. Aber ich freue mich trotzdem auf deine Bewertung des Tees :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihr seit alle auf dem Holzweg. Er schmeckt einfach wie wenn man einen Räucherofen, Schwarzwälder Schinken aufmacht. Nur stark nach sehr strengen Rauch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Was für ein Aroma!

 

 

 

 

...wäre es halt Räucherschinken, und nicht Tee.

Der Umschlag von @KlausOs Brief roch schon sehr nach Räucherei. Vom ein oder anderen Paketdienst bzw. Subsubsubsubsubunternehmer bekommt man ja schonmal "aromatisierte" Päckchen und Briefe, wenn die in ihrer runtergeranzten Möhre von Auslieferungsfahrzeug wohnen und dementsprechend darin auch was für Kräuter auch immer quarzen, aber hier war's wohl wirklich der Tee, dessen Räucherung sich durch die Papierlagen fraß.

Die Blätter sind sehr räucherforellig (was süßes, fischiges), der aufgegossene Tee dann aber wirklich Original Schwarzwälder Schinken (fleischig). Wenn man immer wieder etwas nippt - ich hab mich gleich an die westliche Methode gehalten, 1g/100ml/90°C/2min - und sich die Zunge langsam an den Rauch gewöhnt, fängt man auch an, vom Schwarztee dahinter etwas zu erkennen: Weich, cremig, süßlich-aromatisch. Keine Adstrigenz, aber wohl auch von sich aus keine Geschmacksexplosion. Ganz kurz, dann kommt der Räucherschinken wieder hervor und sagt nicht nur leise "hallo", sondern brüllt "BIN WIEDER DA, WAR NIE RICHTIG WEG".

Wenn man mal auf Islay eine Führung durch eine Destillerie gemacht hat und sich am besten noch im Masterclass-Tasting in den Lagerhäusern durch Experimente des Brennmeisters trinken durfte, hat man schon so einen Eindruck, welche geschmacklichen Verbindungen es mit Rauch und Holz und Whisky so gibt. Ja, ne, nichts dergleichen ist hier zu finden. Gab's nicht mal auch Versuche mit Whisky aus dem Heringsfaß ("Fishky")? Kenne ich nur vom Hörensagen. Vielleicht war das die Intention; pack verschiedene tolle Aromenträger zusammen - Whisky, Räucherschinken und Tee sind jeweils was Feines - kombiniert ist es aber halt nicht zwingend was Feines³.

Insgesamt sicher 'ne witzige Erfahrung und ich habs mir auch krasser vorgestellt, letztlich ist er dann doch trinkbarer als gedacht, auf Dauer trenne ich Schinken und Tee lieber. Kann man gerne zusammen genießen, aber nicht in einem Aufguss (im wahrsten Sinne des Wortes). Leichte Raucharomen wie bei einem gerösteten Oolong sind was anderes, weniger ist eben manchmal mehr.

Übrigens nochmal kurz zurück zu der "kann Rauch aus Whiskyfaßholz nach Whisky schmecken"-Diskussion. Ich verarbeite billige geschenkte Whiskys gerne im BBQ, indem ich Räucherholzschnipsel damit tränke. Der Rauch ist in der Tat recht whiskylastig, aber vermutlich nur weil die Schnipsel noch feucht sind und ja, einen Whiskygeschmack hab ich so dann doch nie auf dem Grillgut geschmeckt. Bin wohl immer schon vom alkoholgeschwängerten Rauch ganz betört. Mea culpa.

 

IMG_20190809_155302529s.jpg

IMG_20190809_154457408s.jpg

IMG_20190809_161348391_HDRs.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dieser Tee ist ein Souchong Rauchtee, das steht auch in der Bezeichnung = Japan Fuji-San Souchong Smoked Whisky. Der Rauchgeschmack ist aber nicht so kräftig wie bei einem Tarry Lapsang Souchong aus China. Die leicht fruchtigen Whisky-Noten werden mit den Rauch vom Faßholz übertragen. Diese Raucht-Tee-Produktion vom Matsumoto Teegarten, war 2014 der Gewinner der: Silver Medal of International Tea Tasting Competition. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Sungawakan
      In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift Stiftung Warentest, September 2019, Erscheinungstag 28.8.2019, wird u. a. schwarzer Tee getestet. Der letzte Test von Schwarztee liegt ja nun schon einige Jahre zurück, sodass ich gespannt bin, wie die neuen Ergebnisse sein werden. 
      Damals (November 2014) lag ein Darjeeling von Gschwendner vorne, danach folgten dm, Rauf Tee und ein Darjeeling vom Handelskontor Bremen. Bei den Ceylon-Assam-Tees waren es Norma/Cornwall, Rewe/ja und Real/Tip.
    • Von Roberts Teehaus
      Als ich vorhin das Altpapier aussortiert habe, bin ich auf einen älteren Beitrag über Tee gestoßen. Dass Tee gut für das Immunsystem sein muss, beweist mir persönlich, dass ich (ich klopfe dreimal auf Holz!!!) auch diesen Winter wieder prima ohne Erkältung überstanden habe. Bei kalten Händen und Füßen hilft ein Tee ausgezeichnet! In dem Film „Die Schiffsmeldungen“ von Lasse Hallström heißt es zudem, dass „Tee die Lebensgeister weckt“ – was ich jeden Tag nur aufs Neue bestätigen kann.
      Tee wirkt anregend oder beruhigend, er wärmt im Winter oder erfrischt im Sommer – pur oder für die Kinder auch mit Fruchtsaft gemischt. In Deutschland trinkt man stetig mehr Tee, so sollen laut meinem Zeitungsbericht pro Jahr 18.000 Tonnen Tee gekauft worden sein, die Statistik besagt, dass jeder Bürger im Schnitt 25,5 Liter pro Jahr getrunken haben soll … Okay, das bekomme ich eher in 10 Tagen hin
      Man muss dazu sagen, dass sich o.g. Zahlen auf echten Tee beziehen, Früchte- oder Kräutertees wurde in dieser Statistik nicht mitgerechnet. Es ging also um das Getränk, das aus den Blättern und Knospen von Camellia sinensis und Camellia assamica hergestellt wird. Aus dieser Pflanze kann man sehr viele verschiedene Tees gewinnen, hierzu gehören schwarzer Tee, grüner Tee, weißer Tee und Oolong-Tee – eine Pflanze und mehrere unterschiedliche Verfahrensweisen, um sie zu verarbeiten.
      Schwarzen Tee gewinnt man, indem man grünen Teeblättern durch einen Welkungsprozess die Feuchtigkeit entzieht. Dann rollt man die Blätter, um ihre Oberfläche aufzubrechen. Der Zellsaft reagiert mit Sauerstoff, das Blatt nimmt die Farbe von Kupfer an und verändert sein Aroma – dies bezeichnet man als Fermentation.
      Schwarzer Tee fermentiert vollständig, grüner Tee überhaupt nicht, Oolong so halb und weißer Tee nur an zufälligen Bruchstellen, was diese wunderschöne, oft silbrig anmutende Färbung ergibt.
      Grüntee verfügt über heilende Wirkung und man sagt ihm nach, dass er aufgrund der fehlenden Fermentation sehr viel an Antioxidans EGCG enthält, das unter anderem auch das Brustkrebsrisiko verringern soll. Weitere international durchgeführte Studien kamen zu dem Ergebnis, dass grüner Tee einen zu hohen Cholesterinspiegel senken kann, Arteriosklerose vorbeugt und erfreulicherweise Rheuma und Gicht lindert.
      An unserem Berliner Max-Delbrück-Centrum konnten Wissenschaftler spannenderweise herausfinden, dass das EGCG giftige Eiweißablagerungen unschädlich macht, unter anderem solche, die für Alzheimer-Erkrankungen verantwortlich gemacht werden.
      Aber „Doktor Tee“ im Allgemeinen tut gut, schwarzer und grüner Tee enthalten Fluoride, die unsere Zähne vor Karies schützen können. Polyphenole im grünen wie auch im weißen Tee binden freie Radikale und stärken unser Immunsystem. Mit Tee kann außerdem die Konzentrationsfähigkeit über einen längeren Zeitraum aufrecht erhalten werden als mit Kaffee, denn das auch im Tee enthaltene Koffein wirkt sich anders auf unseren Organismus aus. Bei Kaffee als schnellem Wachmacher steigt die Koffeinkurve schnell an und fällt schnell wieder ab – bei Tee braucht sie länger, hält dafür aber länger an. Also immer Tee mit zum Mathe-Test nehmen!
      Ich freue mich immer, wenn ich unverhofft etwas über Tee lesen kann – und nun wird es Zeit für den Schlummertrunk, natürlich Tee!
      Viele herzliche Grüße in die Runde und allen ein tolles und teereiches Wochenende
      Und ich glaube, ich habe hier nichts geschrieben, was Ihr nicht sowieso schon gewusst habt
    • Von Roberts Teehaus
      Hallo Leute,
      wir haben einen Weihnachtsgutschein für euch.
      Bis zum 26.12.18 bekommt ihr 30% Rabatt auf unser gesamtes Sortiment.
      Der Gutscheincode lautet:WEIHNACHTEN und ist einmal je Kunde nutzbar.
      Unsere Shopadresse lautet: www.roberts-teehaus.de
      Viele Grüße und eine schöne Weihnachtszeit
      Robert
    • Von Roberts Teehaus
      Hallo Leute,
      wir haben neue Produkte im Sortiment.
      Jetzt verkaufen wir auch Ti Kuay Yin Oolong, Rooibos Super Grade Long Cut und Java Red Tea .
      Außerdem haben wir ein neues Probepaket welches unsere 7 Teesorten enthält(Ti Kuay Yin Oolong, Rooibos Super Grade Long Cut, Java Red Tea, Oriental Beauty, Gyokuro Asahi, Silbernadeltee, Jasmine Pearls).
      Im gesamten September bekommt ihr 30% Rabatt auf alle neuen Teesorten in allen Größen sowie auf unser Probepaket.
      Der Gutscheincode lautet:NEUE_PRODUKTE      und ist einmal je Kunde nutzbar.
      Unsere Shopadresse lautet: www.roberts-teehaus.de
      Viele Grüße
      Robert
    • Von cml93
      Kurz bevor die diesjährigen Shinchas ankommen, habe ich frisch von meiner Japan-Reise neue Oolongs und Schwarztees mitgebracht:
       
      Einen Qing Xin aus Japan: Süß, sehr blumig, buttrig-weich und angenehm auf Zunge.

      Ein Oolong und Schwarztee des Cultivars "Fuji Kaori:"  Ein seltenes Cultivar, welches übersetzt "Glyzinien Duft" bedeutet. Seinem Namen entsprechend sind beide Versionen sehr blumig und duftig (Glyzine und etwas Jasmin), dazu süß-fruchtig (Weintrauben und schwarze Johannesbeere), jedoch insgesamt sehr ausgeglichen im Geschmack

      Ein Oolong und Schwarztee des Cultivars "Izumi." Ein altes Cultivar, welches ursprünlich für Kamairicha gedacht war, sich allerdings über die Jahre als exzellentes Cultivar für Oolong und Schwarztee erwies. Sehr mild und rund, dazu tolle Pfirsich-Fruchtnoten und eine schöne Süße.

      Als letztes ein Schwarztee des Cultivar "Benitsukuba:" Ein Cultivar, welches aus Ibaraki stammt und auch nur dort angebaut werden darf. Dunkle Schokolade, die von einem fruchtig-süßen Kirscharoma untermalt wird und eine Würze besitzt, die stark an Lebkuchen und Gebäck erinnert.

  • Neue Themen