Frage

Hallo ihr Lieben!

Nachdem ich ja eine ganze Weile recht ruhig war, habe ich mal eine echt dumme Frage. :ph34r:

Und zwar:

Wie genau mache ich am besten eine Art "Tea-Tasting"?

 

Hintergrund:

Inzwischen habe ich ja doch so manchen Tee angesammelt (zuletzt habe ich im Teeladen ein paar sehr interessante Oolongs gefunden, ich bin schon sehr gespannt). Einige Freunde von mir trinken genauso gerne Tee. Und da ich bald umziehe war der Gedanke: "HA! In der neuen Wohnung setzt ihr euch gemütlich hin und macht mal ein cooles Tea-Tasting!"

Ähm. Ja. Das "Wie?" stellt sich mir deshalb, weil es mir bei zig Sorten irgendwie dumm vorkommt, pro Sorte eine Kanne westlich zuzubereiten - nach der dritten Kanne müssen eh alle aufs Klo und schlafen kann an dem Wochenende dann auch keiner mehr. Allgemein beschränkt sich mein Sortiment an Tee-Equipment nur auf zwei Kannen (500 ml und 900 ml (oder so ähnlich)) und einige Schalen, Becher und Tassen. Leider habe ich mich noch nicht getraut mir so schicke Sachen (Kyusus usw.) wie von vielen hier verwendet zuzulegen. ;)

Wie haltet ihr sowas ab? 1 Aufguss, auf die Trinkgefäße verteilen, nächste Sorte? Jeder eine kleine Probe zum selber Aufgießen pro Tasse / Becher / Schale?

Ich komme mir wirklich dumm vor, sowas zu fragen, aber ich habe nicht wirklich Lust aus Unwissenheit große Mengen an Tee zu verschwenden. :D

 

Und bevor jemand fragt: Nein, ich war noch nie auf einem Tasting. Nichtmal zur Weinprobe.

 

Lieben Gruß,

Tessa

bearbeitet von Tessa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

10 Antworten auf diese Frage

Empfohlene Beiträge

  • 1

Hallo Tessa,

ja, das ist eine schöne Idee. Ich würd keinesfalls westlich zubereiten, das ist tatsächlich viel zu viel.

Wir machen es dann eigentlich immer mit Gaiwans, die so grob 100-150ml fassen. Bei mehreren Tees reicht es ja völlig aus, ein Mini-Tässchen zu haben, sonst ist man, wie du sagst, bald fertig mit der Welt.

Zudem kann man in den Gaiwans auch sehr schön die Teeblätter beäugen und beschnüffeln.

Ist natürlich jetzt auch schwierig, dir allein deshalb Gaiwans zuzulegen. Womöglich kannst du mit Tassen o.ä. improvisieren.

san-francisco-tea-festival-gaiwan-tea-ta

https://helloteacup.com/san-francisco-tea-festival-gaiwan-tea-tasting/

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Danke für eure Antworten! :D

Wo ich das Bild so sehe, ich glaube ich habe irgendwo tief im Schrank noch kleine Teekännchen ...

... Die es aber (ich habe sie mal schnell rausgekramt) auch auf ihre 500 ml schaffen - nur in etwas anderer Form als meine andere Kanne. Aber die herzunehmen wäre dennoch eine Idee - sagen wir, wir sind 3 Personen, der Tee kommt lose in die Kanne, jeder kann nach der Zeit die er möchte probieren ... Dann hätte man auch eine Idee wie der Tee nach kürzerer oder längerer Ziehzeit schmeckt. Und da die Kännchen aus Glas und eher hoch sind, kann man dem Tee beim sich-Entfalten zuschauen und hat evtl. nicht alles im Becher.

Die Becher die ich - sogar ganz neu :D - habe, dürften so etwa 100 ml fassen (ich hab sie schon an meinem neuen Wohnort), das sollte passen.

 

Gefällt mir. :)

Gruß,

Tessa

IMG_20190810_182948.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Tessa, das sieht doch gut aus. Wenn ich Dich recht verstanden habe, hast Du dann pro Teesorte eine Kanne. Und daraus sollen die Gäste dann in die Becher umgießen können?

Dann würde ich noch empfehlen, zwischendurch mit heißem Wasser die Becher zu spülen, wegen dem Duft.

Und wenn Du Dich noch weiter professionalisieren willst, gibt es ja offizielles Teeverkostungsgeschirr, so wie hier , das war das erste, was ich gefunden habe. Gibt es sicher irgendwo noch günstiger. Ich bin mir allerdings bei der Dosierung nicht ganz sicher (da gibt es wahrscheinlich auch 3 Experten mit ver Meinungen), aber ursprünglich wurde (schwarzer?) Tee mit dem Gewicht einer Pennymünze, 2,86 Gramm, dosiert. Momentan finde ich aber die Wassermenge nicht, 110 oder 150 ml...?

Und dann ist natürlich auch die Ziehzeit zeitgleich zu halten, ich glaube bei schwarzem sogar fünf Minuten, bei Oolong oder grünem Tee würde ich deutlich drunter gehen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
  • 0

Ich würde beim ersten Tea-Tasting den Tee jeweils Gong Fu Style aufgiessen. Zwischen den Runden könnt ihr den Tee dann analysieren und die Sinneseindrücke austauschen.
Später, wenn du schon geübter bist kannst du es dann auf die Spitze treiben mit: Blindverkostung (niemand weiss was drin ist), Reisschale (wie @Fisheyes vorgeschlagen hat), Vertikal (gleicher Tee, verschiedene Jahrgänge), Parallel (verschiedene Tees gleichzeitig aufgegossen) und und...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von Dominik Rink
      Das war mein Gedanke, als ich bei einem Anbieter im Internet Tee bestellen wollte.
      "Warum sollte da nicht Gift drin sein?"
      Wenn ich bei einer Firma im Internet Lebensmittel bestelle, wissen die Ersteller, daß diese für den Konsum gedacht sind. Wenn sie wollten, könnte sie alles Mögliche in den Tee mischen mit der Gewißheit, daß mindestens ein Mensch daran Schaden nimmt.
      Natürlich gibt es diese Gefahr auch bei [bearbeitet durch Moderation - Firmennamen entfernt] anderen.
      Sicher, wenn Gift nachgewiesen wird im Tee, den ein daraufhin Gestorbener trinkt und dieser zum Urheber zurückverfolgt werden kann, ist das Mord und wird bestraft. Das bringt dem Toten aber nichts.
      Und mit Gift meine ich alles, das in ausreichend hoher Dosis für den menschlichen Körper schädlich ist, also auch Konservierungsstoffe, Pestizide bei der Herstellung, radioaktive Belastung.
      Wie handhabt ihr das Problem?
    • Von nubertfan
      Hallo zusammen,
       
      ich bereite meinen Tee mit dem Gastroback Teegerät zu.
      Eigentlich ganz einfach, Teemenge für nen Liter abwiegen, Gradzahl und Ziehzeit einstellen und los gehts.
      Ab und zu kommt es vor, dass mir der Tee überläuft, obwohl ich immer nen Liter zubereite.
      Kommt meist bei Kräutermischungen vor.
      Heute ist mir das sogar bei nem halben Liter passiert, in dem ich ne Probe vom Tee Gschwender zubereiten wollte.
      Woran kann das liegen? Kann mir da bitte einer helfen von Euch?
    • Von MrHilarious
      Hey Leute,
      vorneweg, ich weiß gerade nicht ob das Thema in der richtigen Rubrik ist aber ich kucke gerade nach einem Händler für Yixing pots und diverse. Im Internet bin ich dann auf diesen Händler gestoßen - http://www.chinese-tea-store.com/.
      Hat jemand Erfahrung mit diesem Händler? Hier wird einiges an Teekannen und Teetrays angeboten und diese treffen auch nicht selten meinen Geschmack. Jedoch bin ich ein bisschen skeptisch, da das Angebot immens ist. Noch komischer sind die Preise der Tees, welche übertrieben hoch sind. Im Internet wird er ebenfalls sehr selten über google gelistet, auch wenn man den namen komplett eingibt. Gibt es irgendwelche Berichte dazu? Danke Gruß.
    • Von Tessa
      Ganz dumm dazwischen gefragt: Kann mir jemand Händler für diesen Tee empfehlen? Der sieht wirklich interessant aus.
      (Wenn zu offtopic, bitte verschieben oder Bescheid sagen wo ich es besser poste, danke.)
    • Von wilshire
      Meint ihr Tee und Zigarren passen zusammen?
      Der Grund meiner Frage ist, dass ich noch ein Geschenk für einen Bekannten brauche und der sich ein Teeset wünscht.
      Da er aber auch gerne mal eine Zigarre raucht, dachte ich, dass ich ihm diese dazu kaufen kann!
      Dann ist es auch vom Geschenkwert nicht zu wenig.
      Oder ich schenke ihm einfach die Zigarren und dazu noch eine Zigarrenschere, z.B. diese hier
      Was meint ihr ist ein runderes Geschenk?
  • Neue Themen