Empfohlene Beiträge

Hallo Leute,

ich habe den Traum, zu Tee-Anbaugebieten nach Asien zu reisen und dort leckere Tees zu trinken:)

Ich habe jedoch große Bedenken und Angst um meine Sicherheit: Wenn ich, ein wohlhabender Ausländer, in einem Teehaus Tee bestelle, könnte ich leicht vergiftet oder unter Drogen oder KO-Tropfen gesetzt werden, und dann ausgeraubt.

Hattet ihr schon ähnliche Bedenken?

Was kann ich für meine Sicherheit tun?

Wie kann ich das vermeiden?

Danke für euren Rat!

 

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

???

Gut, ich sage es mal so. Der Gedanke klingt interessant und reizvoll, allerdings würde ich sowieso nicht auf die Idee kommen, alleine nach Asien zu reisen, sondern immer in einer Gruppe. Von daher wäre das Problem m. E. dann erledigt. 

 

Wie du an meinem Foto siehst, war ich bereits in Indien und fahre bald wieder dort hin, aber nur in einer Gruppe. Alleine schon, weil ich dort niemals auf den Gedanken käme, alleine Auto zu fahren oder mich alleine in die vollgequetschten Züge zu setzen. 

bearbeitet von Sungawakan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann kann ich dir nur sagen, dass dort dann die Gefahr auch nicht größer ist, als anderswo im Ausland. Zumindest für Indien kann ich nur sagen, dass mich zwar die Menschenmassen nervös gemacht haben, ich trotzdem nie den Eindruck hatte, dass man es auf mein Geld durch Diebstahl abgesehen hat. Man wollte halt vor allem mein Geld durch Handel. Wenn du alleine reist, besteht immer noch die Möglichkeit, dich dann vor Ort mit anderen Ausländern zusammen zu schließen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Stunden schrieb Vater_Morgana:

Ich habe jedoch große Bedenken und Angst um meine Sicherheit

Also wenn du so grosse Bedenken hast würde ich das alleine Reisen lassen. Reisen abseits von üblichen Pfaden erfordert eine gewisse Locker -und Offenheit. Ohne diese wird es dir schwer fallen die Reise zu geniessen. Von da her wäre evtl. für dich wirklich eine Reisegruppe zu empfehlen.

Um dir dennoch Tipps zu geben wäre eine genaue Gebiets-Angabe hilfreich. Einige Länder wie z.B. Japan sind sehr sicher. Dort gibt es höchstens Verständigungs-Probleme. In Indien wiederum wird meistens Englisch gesprochen dafür gibt es dort evtl. Gegenden die nicht ganz sicher sind. Ich schreibe deshalb evtl. weil ich bereits in diversen Ländern war und mir nie etwas passiert ist. Es braucht halt auch ein wenig gesunden Menschenverstand. Wer z.B. Nachts durch einen einsamen Park läuft muss sich nicht wundern wenn er ausgeraubt wird. Aber wie gesagt das hängt immer auch von der Gegend ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier ist noch ein Auszug von Lonely Planet über Indien, der mir bezüglich Tee sorgen macht:

Warning: Bhang Lassi

 

Although it’s rarely printed in menus, some restaurants in popular tourist centres will clandestinely whip up bhang lassi, a yoghurt and iced-water beverage laced with cannabis (and occasionally other narcotics). Commonly dubbed ‘special lassi’, this often potent concoction can cause varying degrees of ecstasy, drawn-out delirium, hallucination, nausea and paranoia. Some travellers have been ill for several days, robbed or hurt in accidents after drinking this fickle brew. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie gesagt, ich habe in Indien nur positive Erfahrungen gemacht. Allerdings war ich mit einer Reisegruppe und einem indischen Reiseführer unterwegs. Demnächst werde ich mit einer Reisegruppe und einem deutschen Reiseführer unterwegs sein. Vielleicht ist dann das Erleben noch ein etwas anderes. Ansonsten kann ich nur sagen, dass ich niemals den Eindruck hatte, dass ich um Leib und Leben fürchten musste. 

Außerdem muss man bedenken, dass sich Lonely Planet vor allem an Rucksacktouristen richtet, da kann dann unter "some restaurants" irgendein Billigrestaurant gemeint sein und da du, wie du selbst schriebst, ein wohlhabender Ausländer bist, gehst du am besten in die teuren Restaurants bzw. nutzt die Restaurants in deinen Vier- oder Fünfsterne-Hotels. Ansonsten kann ich mich nur Diz anschließen: Wenn deine Bedenke größer sind als das zu erwartende Vergnügen, dann lass es bleiben oder beschränke dich auf die "sicheren" Länder. 

PS: In der deutschen Ausgabe habe ich den Satz (noch) nicht gefunden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, aber mit Ausgabe meinte ich das gedruckte Buch. Über Gefahren und Ärgernisse finde ich im Buch nichts. 

Jetzt habe ich es. 

bearbeitet von Sungawakan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es gut, dass @Vater_Morgana ehrlich ist.
Manche haben halt schwieriges erlebt mit Menschen und es fällt ihnen schwer, anderen wieder zu vertrauen.
Aber Vertrauen ist das halbe Leben, und es lohnt sich, Menschen zu finden die es erwidern, die würdig sind.
Gehst du halt als ersten Schritt mal nach Japan, das gilt wie zuvor von Diz erwähnt als sehr sicher.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab mal einiges verschoben bei den Antworten, und den Threadtitel und -location angepasst.

 

Ansonsten: Ja, @Vater_Morgana, viel mehr kann man wohl nicht machen. Wenn du definitiv allein reisen willst, und Sicherheit gewährleisten willst, dann wird es schon eng bei Ländern außer Japan. Es wäre dann wohl noch übrig, die Reise gut im Voraus zu planen - mit relativ sicheren Reiserouten, und Besuchen bei anerkannten Teeproduzenten, etc. Wie viel Spaß das dann noch macht, ist natürlich die andere Frage. Ich würd schon auch sagen: Wenn man sich gar nicht auskennt, ist eine Gruppe und eine erfahrene Organisationsperson das Mittel der Wahl.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 15.9.2019 um 22:00 schrieb Vater_Morgana:

Hattet ihr schon ähnliche Bedenken?

Never ever, ich würde niemals auf solche Ideen kommen. Ich dachte zu Beginn dieser Post sei ein Witz. Wenn Du wirklich solche Ängste hast, dann leidest Du unter traurigen Probleme in Deiner Seele oder im Kopf. Daran solltest Du arbeiten oder Dir helfen lassen, sonst stehst Du Dir ständig selber im Weg. Immer und bei Allem im Leben. 

Deutschland ist nicht so fortschrittlich wie viele denken. Bahnhöfe in Japan und Taiwan beispielsweise sind deutlich sicherer und sauberer als in jeder deutschen Stadt. Toiletten und Trinkwasser gibt es zahlreich, sauber und kostenlos. Das Internet ist viel schneller und billiger. Öffentlicher Verkehr ist zuverlässig und pünktlich. Die Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft in vielen asiatischen Ländern ist sowieso deutlich größer und herzlicher. Ist ja auch keine große Kunst. Wenn Du wirklich "wohlhabend" bist, dann empfehle ich Dir diese beiden Teereiseländer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 15.9.2019 um 22:00 schrieb Vater_Morgana:

Wenn ich, ein wohlhabender Ausländer, in einem Teehaus Tee bestelle, [...]

 

Am 16.9.2019 um 14:11 schrieb Sungawakan:

[...] und da du, wie du selbst schriebst, ein wohlhabender Ausländer bist, gehst du am besten in die teuren Restaurants bzw. nutzt die Restaurants in deinen Vier- oder Fünfsterne-Hotels.

 

vor 22 Stunden schrieb teekontorkiel:

Wenn Du wirklich "wohlhabend" bist, [...]

Ehrlich gesagt ist mir schleierhaft, wie man "wohlhabender Ausländer" in diesem Kontext anders lesen kann, als eine Beschreibung des eigenen Status relativ zu den durchschnittlichen Vermögensverhältnissen im Zielland...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 42 Minuten schrieb Teefax:

 

 

Ehrlich gesagt ist mir schleierhaft, wie man "wohlhabender Ausländer" in diesem Kontext anders lesen kann, als eine Beschreibung des eigenen Status relativ zu den durchschnittlichen Vermögensverhältnissen im Zielland...

Das hängt doch vom genauen Zielland ab. Vielleicht sind ihm die extremen Unterschiede ja gar nicht bekannt oder es hapert an der Selbsteinschätzung. "Teeanbaugebiete in Asien" sind ein bezüglich der jeweiligen Vermögensverhältnisse extrem breit gefächerter Bereich. Daher mein Rat, soweit er es sich leisten kann, einer der beiden vorgeschlagenen Länder zu wählen. Wenn überhaupt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 55 Minuten schrieb Teefax:

 

 

Ehrlich gesagt ist mir schleierhaft, wie man "wohlhabender Ausländer" in diesem Kontext anders lesen kann, als eine Beschreibung des eigenen Status relativ zu den durchschnittlichen Vermögensverhältnissen im Zielland...

Für Indien mag das ja zutreffen, in Japan sieht die Sache aber schon anders aus. Zu dem Zeitpunkt war aufgrund des Geschriebenen noch nicht klar, dass sich seine Bedenken hauptsächlich auf Indien bezogen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das primäre Problem ist hier die Angst von @Vater_Morgana die sich vermutlich aus Informationen unterschiedlichster Quellen zusammensetzt, aber wenig auf Fakten bezogen auf die Realität der dortigen Umgebung und Menschen. Die Einstellung Fremden gegenüber und zudem noch Vermögenderen, resultiert ja nicht automatisch in Gier- Raub- und Mordlust. Oft eher in Neugier, Respekt und Anerkennung. 

Ich würde anstatt auf populistische Medien und urbanen Legenden, das Ganze mal auf unsere Gesellschaft transferieren. Wenn ich in einer Kneipe mit Freunden bin und plötzlich kommt einer der Aldi-Erben in die Kneipe und bestellt sich ein Bier. Würden wir ihm KO-Tropfen in sein Bier tröpfeln und ihn entführen? Unser aller Leben könnte ja irgendwie doch ein wenig besser sein auch wenn wir ansonsten doch recht zufrieden sind, aber würden wir wirklich deshalb zu so eine Tat fähig sein? Und warum sollte z.B. in Indien auf dem Land ein Bauer und dessen Freunde das anders sehen? Wenn die so unzufrieden mit ihrem Leben wären und dabei noch unzivilisiert, würden die sich schon zuvor gegenseitig eliminiert haben.

Also solange wir hier nicht von irgendwelchen religiösen Fanatikern usw. reden, sehe ich da keine Veranlassung Angst zu haben. Zumal sich dort ein Bauer KO-Tropfen so nicht leisten wollen wird ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 9/16/2019 um 14:02 schrieb Vater_Morgana:

Hier ist noch ein Auszug von Lonely Planet

Lonely Planet, ist das nicht die Bild-Zeitung der Rucksackreisenden? :D
Ich hatte bisher keine negativen Erfahrungen mit Bhang Lassi gemacht. Es steht dir aber absolut frei auf solch einen zu verzichten und statt dessen einen plain Lassi oder Mango Lassi zu bestellen. Allerdings kommst du so Shiva auch nicht näher. :ph34r:
Und da das Reiseziel, Indien, nun bekannt ist kann ich dir auch hier nur von besten Erfahrungen berichten. Gut, ein paar Kashmiris wollten mir einen überteuerten Teppich andrehen aber abgesehen davon nichts negatives erlebt (im Sinne von Kriminalität). Ich wurde sogar spontan zu einer indischen Hochzeit eingeladen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Dave888
      Hallo Allerseits, 
      nach längerer - und etwas frustrierender - Suche nach einem Buch über japanischen (gerne auch zusammen mit chinesischem) Tee hoffe ich auf Rat aus dem Forum.
      Ich suche ein umfassendes Buch über die verschiedenen Teesorten (und dies möglichst detailliert). Gerne auch mit tips zur Zubereitung, aber: keinen Bildband, keine Teegeschichten, keine kulturhistorische Abhandlung und keine Buch über Teezeremonien. Auf Deutsch scheint es nichts zu geben. Kann mir jemand einen entsprechendenden Titel auf englisch empfehlen. Ich würde mich SEHR freuen!
      Viele Grüße, David
    • Von goza
      Mountain Stream Teas hat immer mal wieder Sample Packs im Angebot, um ihre Pear Mountain (= Lishan) Oolongs anhand verschiedener Jahreszeitenpflückungen näher untersuchen zu können, inwiefern sich die Tees unterscheiden und entwickeln.
      Ich kenne die jährlich neu aufgesetzte Frühlingspflückung („Spring Pick“) bereits als einen günstigen, guten Alltagstee, extrem unkompliziert in verschiedenen Zubereitungsarten und einfach eine „sichere Bank“.
      Anfang des Jahres hatte ich mir dann mal ein Set bestehend aus den 2019er Pflückungen aus 3 Jahreszeiten bestellt: neben der Frühlingspflückung waren 2 Herbstpflückungen, die dazu unterschiedlich stark oxidiert sind, und eine Winterpflückung enthalten.
       
      Spring Pick:
      Dieser Tee ist schnörkellos und sicherlich kein Überflieger, aber das muss und kann er auch nicht sein; die leckere Einfachheit hat auch etwas für sich. Die trockenen Blätter duften nach Orange, aufgegossen wird meine Erwartung an den floral-vegetabilen Duft eines Blumenladens nicht enttäuscht. Anklänge von Gewürzen kann ich erkennen, süß und aromatisch. Im Mund breitet sich die Blumigkeit cremig über Zunge und Gaumen aus. Sehr süß, mit Milchschokolade und etwas Brot im Abgang. Weitere Aufgüsse betonen vegetabile, Brot- und Maronen-Noten und eine leichte Säure. Je später und länger die Aufgüsse, desto mehr kommt die Oxidation im Geschmack zum Tragen, erdig und mit etwas Waldhonig.
       
      Fall Pick A:
      zunächst mal, was die Webseite zu den zwei Herbst-Pflückungen sagt:
      „Fall Pick A is an easy to brew lighter oxidized oolong whose buttery florals are rich, subtle, long-lasting and great for grandpa/western style brewing. Fall Pick B is more oxidized with stronger, richer, deeper buttery flavors in the up front with more of the heat of the fall pick, but with less of the floral aftertaste of the Fall Pick A.“
      Schon zu Beginn ist der Tee äußerst süß und zuckrig, im Geruch dominiert zwar eine florale Note, leicht säuerlich mit Essig, im Geschmack interpretiere ich aber eher eine helle Fruchtigkeit, die sich erst wieder im Abgang in duftende Rosen wandelt. Interessant, dass da der Geruch der trockenen Blätter eher etwas maritimes, muscheliges und waldiges hatte. Geschmacklich kommen milde, leicht metallische Schwarztee-Noten hinzu. Das abgerundete Geschmackbild wird getragen von Sahnigkeit und die weiteren Aufgüsse tendieren dann zu grasigen, kräuterigen Aromen – u.a. Minze und auch Zimt -, stets begleitet von der Blumigkeit.
       
      Fall Pick B:
      Die stärkere Oxidierung (deren konkrete Höhe leider nicht genannt wird) ist sofort spürbar. Der Tee ist trotz seiner Blumigkeit des ersten Aufgusses würziger und leicht erdig. Im Geruch blumig-süß mit viel umami, kräftiger Brühe und Früchten, appetitanregend; die trockenen Blätter waren da noch würzig-kräuterig. Das Mundgefühl ist zwar immer noch samtig, jedoch bei weitem nicht so stark wie Fall Pick A. Mit jedem weiteren Aufguss entfernt sich die Charakteristik vom zarten grünen Oolong und wird kräftiger und strenger. Im Nachgeschmack bleiben Noten von gerösteten Kaffeebohnen und die Spritzigkeit von Zitronenlimonade.
       
      Winter Pick:
      Der Tee wurde zu ca. 25% oxidiert. Die trockenen Blätter verströmen den starken Duft nach Lavendel, aufgegossen ist er leicht floral mit Gewürzen. Die Blumigkeit zeigt sich im Aroma zunächst nur mild, und nimmt dann erst im Abgang stärker zu. Vegetabile, mild-süße Cremigkeit dominiert den grundsätzlichen Charakter des ersten Aufgusses. Ist da nicht auch ein Hauch Popcorn zu spüren, und im Abgang Tabak? Im Gegensatz zu den anderen Tees haben die weiteren Aufgüsse eine höhere Konstanz, und es gesellt sich noch eine prickelnde Säure hinzu.
       
      Fazit:
      Interessant wie die Tees jeder für sich stehen, aber eine gewisse Ähnlichkeit dann doch wieder nicht verbergen können. Die Tees präsentieren sich wie die Jahreszeiten selbst: sprießender Frühling, kräftiger Sommer, und ein zu Ruhe kommender Winter.
      Die Tees leben grundsätzlich von einem aromatischen ersten Aufguss, weitere Aufgüsse nach Gongfu sind zwar gut, fallen aber stark dahinter zurück. Meistens bereite ich diese Tees in 2 Aufgüssen nach westlicher Art zu, da ist für mich das Optimum aus den Blättern herausgeholt.

    • Von Joaquin
      Neulich hatte ich vom Herren Pater Hugo Lassalle erfahren und auf der Suche nach weiteren Informationen bin ich über diese ältere Dokumentation gestolpert. Eine schöne Reise in die Vergangenheit, etwas Tee und dann doch irgendwie viel zu wenig über Pater Hugo Lassalle. Trotzdem sehr informativ und so nostalgisch
      Die Höhle des göttlichen Dunkels - Hugo Makibi Enomiya Lassalle Jesuit und Zenmeister
       
    • Von cml93
      Weitere Shinchas sind eingetroffen! Nun sind insgesamt zehn im Angebot. Wie immer geht es hier zu den Tees.
    • Von ruki
      Hallo liebe Forengemeinde,

      leider konnte ich via Google und auch hier im Forum diesbezüglich nichts finden.

      Ich habe mir Matcha aus Japan bestellt in der Meinung, dass dies durch das am 01.02.2019 in Kraft getretene EPA ohne Zoll und somit ohne größere Probleme funktionieren sollte.

      Laut Sendungsverfolgung  befindet sich das Paket nun jedoch "In customs"?

      Wie ist den nun der aktuelle Stand? Kommen noch Zollgebühren dazu oder nicht? Falls ja, lohnt es sich ja preislich (zumindest bei kleinen Mengen) kaum in Japan direkt zu bestellen?

      Viele Grüße
  • Neue Themen