Empfohlene Beiträge

Hi liebe Teegemeinschaft, :3

ich will mir ein neues Yixing Tonkännchen für Wuyi Oolongs anschaffen. Allerdings habe ich da eine Frage zu der Höhe der Kannen. 
Wisst ihr, gibt es Geschmacklich,  einen Unterschied zwischen höheren Kannen wie dieser hier (https://yunnansourcing.com/collections/yixing-pottery/products/jin-hei-gang-clay-rong-tian-yixing-teapot-130ml) im Vergleich zu so einer (https://yunnansourcing.com/collections/yixing-pottery/products/jin-hei-gang-clay-fang-gu-yixing-teapot-110ml) ?

 

Würde mich über eine Antwort freuen :3
Philipp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Philipp,

also, ich hab ja eher einen Ruf als Yixing-Banause, da ich mittlerweile oft einfach glasierte Kannen nutze. Ich würde sagen, dass der Unterschied nicht weltbewegend ist. Theoretisch kühlt die flachere Kanne etwas schneller aus, da sie eine größere Oberfläche hat. Aber ob sich das bemerkbar macht...? Ich würde es bezweiflen und sagen, nimm die, die dir am besten gefällt.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In einem bauchigen Kännchen können sich gerollte Oolongs oftmals besser ausbreiten als in flacheren, weswegen ich diese Form für Oolong tendenziell präferieren würde.

Wuyi Oolongs sind jedoch selten (oder nie?!) so kompakt gerollt, wie taiwanesische Konsorten.

Ansonsten gilt, lieber ein wenig mehr investieren und länger mehr Freude am Kännchen und dem Tee haben, den Du darin brühst. Guter Ton ist schon was wert!

Unabhängig von meiner Ansicht, gefallen mir beide Modelle ästhetisch gut.

bearbeitet von Anima_Templi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey, danke für die Antworten! :)

Ich habe bislang noch keine Felsentees gerollt gesehen =) - Für Anxi (TGY) habe ich sowieso ein anderes (auch vom Ton her dünneres) Kännchen :ph34r: ^^

@miig Wieso denn der schlechte Ruf als Yixing-Banause?
Vor allem für (junge) Sheng-PuErh finde ich Yixing schon sehr super was, neben der ästhetischen Ansicht, die Geschmacksveränderung angeht. :3
 

PS: Ich glaube ich muss hier, wenn es sich zeitlich ausgeht, öfter online sein :P

bearbeitet von TeaPhil
PS

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Phil,

ich möchte da auch keinen großen Unterschied aus der Form ableiten und stimme Anima_Templi zu und formuliere es etwas stärker: Lege doch noch etwas Geld drauf und kauf Dir in einer ähnlichen Form gleich "ebbs Gscheits". Die beiden Kannen scheinn ganz gut verarbeitet zu sein, der Ton ist aber wahrscheinlich nicht so super. Schau doch mal da.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 38 Minuten schrieb TeaPhil:

 

@miig Wieso denn der schlechte Ruf als Yixing-Banause?
Vor allem für (junge) Sheng-PuErh finde ich Yixing schon sehr super was, neben der ästhetischen Ansicht, die Geschmacksveränderung angeht. :3

 

Hehe, das war auch etwas neckisch, weil ich halt meistens mittlerweile ganz simples, glasiertes Teegeschirr verwende, und nicht so sehr in die Highend-Spekulationen einsteige. Wenn, dann ist mein persönlicher Geschmack eher, für Tees, die an Sekundäraromen reich sind, so wie ältere Pu und geröstete Oolong, poröse Kannen zu nehmen. Für grünliche Tees, die ich meistens trinke, mag ichs eher glasiert. Ist aber auch nicht logisch, dann für Japan-Tees lieb ich die Banko-Kanne 9_9. Voll Geschmackssache!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@miig Das ist natürlich auch eine zu respektierende Entscheidung ;)

Ich weiß, dass weicht jetzt komplett vom Thema ab, aber was ist der Unterschied zwischen Bank- und Tokoname Kannen?
Kann man bei den auch Differenzen zwischen der Mineralisation und dem Reduzieren von Adstringenz vernehmen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry, wenn ich ungefragt reingrätsche. :D Tokoname und Banko sind ursprünglich geografische Herkunftsbezeichnungen. Früher hatte jede Region mehr oder weniger ihren eigenen Stil was Materialien und Fertigungstechniken anging. Da es aber keine geschützte Herkunftsbezeichnungen sind, ist das mehr oder weniger Interpretationssache. Wenn ich in Tokoname ein Kanne aus Porzellan mache, ist das eben auch ein Tokoname Teekanne. ;) Sprich den Unterschied zwischen Tokoname und Banko gibt es nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aaha! Gut zu wissen. Ich dachte es gibt sehr wohl einen Unterschied zwischen den Tonarten ^^ 
Danke für die Aufklärung! :o 

bearbeitet von Joaquin
Vollzitat entfernt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 17 Stunden schrieb TeaPhil:

ich will mir ein neues Yixing Tonkännchen für Wuyi Oolongs anschaffen. Allerdings habe ich da eine Frage zu der Höhe der Kannen. 
Wisst ihr, gibt es Geschmacklich,  einen Unterschied zwischen höheren Kannen wie dieser hier (https://yunnansourcing.com/collections/yixing-pottery/products/jin-hei-gang-clay-rong-tian-yixing-teapot-130ml) im Vergleich zu so einer (https://yunnansourcing.com/collections/yixing-pottery/products/jin-hei-gang-clay-fang-gu-yixing-teapot-110ml) ?

Howdy, eben ganz genau Yixing ist ein schwieriger Punkt, weil Yixing in China so beliebt ist - keine andere unglasierte Tradition (wobei der Ton selbst ja umso wichtiger ist) kommt auch nur im entferntesten an deren Beliebt- und Begehrtheit. Das hat mit dem chinesischen, oder sollte man vielleicht eher sagen, sozialistischen Rudelverhalten zu tun, fast alle folgen und vertrauen irgendwelchen Meistern, mehr als ihrer eigenen Meinung - stell dir vor, von vielleicht 300 Millionen chinesischen Teetrinker wollen mind. etwa die Hälfte eine Yixing Kanne, das ist ein riesen Markt. Und schau dich nur selbst an, auch du willst eine Yixing Kanne. Was Yixing angeht, kann ich leider für fast keinen einzigen Händler meine Hände ins Feuer legen, dass man wirklich echten und dazu noch guten Yixing Ton kriegt. Ich empfehle daher stets, wenn man nicht bereit ist, nicht mindestens 300+ für ein einfaches Yixing Kännchen auszugeben, lieber ca. 100 für ein Kännchen einer weniger gefragten Tradition hinzublättern - da bekommt man letzten Endes i.d.R. mehr fürs Geld, und die Chance, dass es echter Ton von dort ist, ist obendrein noch viel höher.

Für Wuyi Oolongs ... wenn du was von Scott nehmen willst ... empfehle ich eine Chaozhou Kanne.
Und eine zweite Empfehlung diesbetreffend: je dunkler das Rot und je glänzender, desto höher gebrannt und desto besser für hochwertigen Tee. Das sollte man aber nur innerhalb derselben Tonart miteinander vergleichen, weil manche Tonarten (von verschiedenen Orten) enthalten mehr Eisen als andere, d.h. wenn man z.B. eine Chaozhou Hong Ni und eine Yixing Zhu Ni nach dem Kriterium miteinander vergleicht bedeutet das Resultat nicht viel, wenn man aber eine Chaozhou Hong Ni mit einer Chaozhou Hong Ni unter den Gesichtspunkten vergleicht sehr wohl.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr interessante Aspekte. Vielen Dank für die sehr ausführliche Antwort @GoldenTurtle.

Mag es also sein, dass Yixing-Ton nicht immer gleich Ton aus Yixing ist?
Woher hast du dann eigentlich deine Yixing Kannen? ^^

Abgesehen davon, kennt jemand diesen Bai Ma Zi Duan Ni Ton? (https://yunnansourcing.com/collections/yixing-teapots/products/bai-ma-zi-duan-ni-xi-shi-yixing-clay-teapot-by-wang-de-ming)
Ich habe hier (https://www.teavivre.com/info/choose-proper-yixing-teapot-for-your-tea.html) mal gelesen, dass sich dieser Ton anscheinend auch für weißen- oder grünen Tee eignen soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Stunden schrieb TeaPhil:

Mag es also sein, dass Yixing-Ton nicht immer gleich Ton aus Yixing ist?

Selbstverständlich!

vor 8 Stunden schrieb TeaPhil:

Woher hast du dann eigentlich deine Yixing Kannen? ^^

Ich möchte hierbei aber mal noch etwas anderes anmerken - manche meiner früheren Yixing, wohlgemerkt aus der gleichen Quelle, sind von wesentlich zweifelhafterer Authentizität ... diese kamen z.B. aus einem alten, traditionellen Teekannenladen auf Taiwan, die mlc dort aufgestöbert hat - hierzu noch folgende Anmerkung: die Taiwanesen haben den Wert etlicher qualitativer Dinge in China erst erkannt, wertvolle Traditionen, die in China zuvor stark unterschätzt und unter Wert gehandelt waren - so haben die Taiwanesen vieles wie auch antike Möbel in China billig gekauft, und die reichen Chinesen kaufen nun teuer zurück, gleiches passierte auch z.B. mit Yixing Kannen - die alten Leute von dem Teekannenladen haben diese teilweise schon vor vielen Jahren selbst in China zusammengekauft, aber die wirkliche Herkunft und Authentizität ist über alle diese Wege trotzdem viel nebelhafter, man kennt so die Leute nicht bis zum Töpfer und Kurator.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von GrünTeeGünteer
      Hallo,
      ich habe noch 23€ Geschenkkartenguthaben auf meinen Amazon Konto und kostenlosen Versand für Primeprodukte. Kann mir jemand einen Verkäufer oder generell Teeprodukte empfehlen? Ich suche nach grünem Tee, Oloong und PuErh sowie einem Gaiwan oder einem Kyusu. Den Kundenbewertungen traue ich keine größere Erfahrung zu
       
    • Von der Teetyp
      Da meine größeren Anschaffungen für 2019 jetzt durch sind, verplane ich mein diesjähriges Budget unter anderem, schon aus Reuegründen, für eine weitere Professionalisierung meines momentan maschinenfreien Teekonsums. Tassenweises Aufbrühen, mein derzeitiges Vorgehen, ist nicht immer die intelligenteste Möglichkeit, insbesondere dann nicht, wenn ich mal Lust auf mehr als bloß eine Tasse Tee habe - das geht mir meist im Büro so und da ist Produktivität gefragt.
      Vermutlich wäre das bei unbegrenztem Budget ganz leicht ("einmal alles bitte, zum Mitnehmen"), ebenso bei der Selbstbeschränkung auf eine einzige Teesorte (da ist es ja wurscht, ob was in den Rand einzieht oder nicht). Eine kleine Glas- oder Edelstahlkanne für Fenchel/Kamille/Salbei/Ingwer im Erkältungsfall - da ist die wesentliche Eigenschaft ja die lindernde Wirkung, die Aromen sind völlig wurscht - fällt finanziell nicht ins Gewicht, damit behellige ich euch nicht. Mich interessiert aber eure Empfehlung für eine wirklich gute Alltagskanne, die bevorzugt das Getränk ein bisschen länger warmhält als eine olle Zweifuffzich-Glaskaraffe.
      Bevorzugte Teefarben sind grün oder schwarz, wobei ich in letzter Zeit (wieder) deutlich zum Grünen tendiere. Zurzeit weigere ich mich, eine klare Lieblingssorte zu haben. Die Benutzung außerhalb des Büros ist unwahrscheinlich, zu Hause habe ich gar nicht genug Freizeit für aktiven Teegenuss.   Das Teewiki nennt Materialien, gibt aber keine Empfehlung ab, und auch hier im Forum sehe ich vorrangig Menschen mit mehr Kannen als Unterhosen, was die Sache natürlich für sie leicht macht (jeder Tee kriegt eine eigene Kanne, Problem gelöst), aber meines nicht.
      Nach dem Querlesen meine ich zusammengefasst haben zu können, dass eine glasierte (jetzt hab' ich Lust auf Torte...) Gusseisen- oder Keramikkanne der beste, weil flexibelste und langlebigste Anfang ist, wenn man weder Geld noch Platz für eine Kannensammlung hat?
    • Von Anima_Templi
      Hallo Zusammen,
      vielleicht geht es manchem im Forum ebenso. Über die Jahre sammelt sich so einiges an Teezubehör an und manchmal ändern sich die persönlichen Präferenzen, was Zubehör und Tee angeht.
      Weil ich sie praktisch nicht mehr nutze, möchte ich mich von zwei Kannen trennen, die mir lange gute Dienste geleistet haben.
      Die Erste ist eine Zhuni, welche ich über einen deutschen Händler bezogen habe.
      Die Tonqualität empfinde ich, auch nach meinen heutigen Maßstäben, als sehr ordentlich. Hoch gebrannt, mit sehr hellem Ton. Praktisch geruchlos, auch bei Kontakt mit heissem Wasser. Ist ziemlich dickwandig, wodurch sich die Temperatur sehr gut hält. 
      Ich habe sie lange und ausgiebig für junge Sheng Pu-Erh benutzt und finde, dass sie guten Tee macht. Summa sumarum eine wirklich tolle Einsteiger-Yixing, die endlich mal wieder Tee schmecken möchte..
      Die Zweite Kanne habe ich vor 5 Jahren in Amerika bei einer ansässigen chinesischen Händlerin erstanden. Laut Händlerin wurde die Kanne von einer befreundeten Töpferin aus Ihrem Heimatdorf in China gefertigt. Auch der verwendete Ton stammt von dort, also kein Yixing-Ton. 
      Die Fertigung ist ein wenig grob und lange nicht so filigran wie bei dem Zhuni-Kännchen, aber das war mir bei dieser Kanne auch nicht so wichtig. Ich fand den Gedanken schön, eine lokale Handwerkerin aus einem Bauerdorf in China zu unterstützen, zumal die Kanne nicht teuer war. 
      Ich habe sie gerne für stark geröstete Oolong verwendet, sie würde sich aber sicherlich auch sehr gut für diverse Schwarztees machen.
      Bei Interesse für eine, oder beide Kannen, freue ich mich über eine PM.






    • Von MrHilarious
      Guten Morgen,
      Ihr habt sicherlich auch eine Teekanne mit Kugelsieb Zuhause? Ich habe seit kurzem erste Erfahrungen mit dem "seltsamen" Kugelsieb bei Yixingkannen gemacht. Ich musste leider feststellen, dass das Kugelsieb alles andere als sinnvoll ist. Ich meide seitdem jegliche Yixingkanne mit Kugelsieb. Grund hierfür ist, dass große Teerückstände beim ausgießen zurückbleiben, da das Kugelsieb bzw. die Löcher nicht direkt an den Kannenrand anschließen. Bei Kannen mit 6-9 einfachen Löchern passiert dies nicht. Kräftiges schütteln und rumwirbeln der Kanne ist nötig um die letzten Tropfen davon abzuhalten den nächsten Aufguss nicht nachziehen zu lassen. Ich frage mich seitdem, ob die Kannen denn von den Yixing Töpfern überhaupt auf Tauglichkeit getestet werden. Zudem so ein Kugelsieb ja viel aufwendiger ist. Allgemein bin ich schon des öfteren auf Teeutensilien gestoßen, welche eig. total unpraktikabel sind und man definitiv weiß, dass diese Utensilien nicht getestet bzw. eig. unglaubwürdig erscheinen von einem Teetrinker/Teeliebhaber benutzt bzw. aus Erfahrung "entwickelt" worden sind.
      Grüße
  • Neue Themen