Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

ich bereite meinen Tee mit dem Gastroback Teegerät zu.

Eigentlich ganz einfach, Teemenge für nen Liter abwiegen, Gradzahl und Ziehzeit einstellen und los gehts.

Ab und zu kommt es vor, dass mir der Tee überläuft, obwohl ich immer nen Liter zubereite.

Kommt meist bei Kräutermischungen vor.

Heute ist mir das sogar bei nem halben Liter passiert, in dem ich ne Probe vom Tee Gschwender zubereiten wollte.

Woran kann das liegen? Kann mir da bitte einer helfen von Euch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Um was für Kräutermischungen handelt es sich den genau? Scheint ja doch an einer bestimmten Zutat zu liegen, welche dieses Ergebnis hervorruft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@nubertfan

Sei vorsichtig, dass dir das Wasser bzw. der Tee nicht in die Sicherung auf der Heizplatte läuft. Bei mir ist das zweimal passiert und die Sicherung ist kaputt gegangen. Die Reparatur konnte ich selbst bezahlen, obwohl die beiden Geräte noch in der Garantie waren, weil mir die Firma Eigenverschulden vorgeworfen hat.

bearbeitet von Joaquin
Vollzitat entfernt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wegen den Mischungen werde ich nochmals drauf achten, bei welchen das vorkommt.

Im Köcher kann ich jedenfalls bis zu 1,2 Liter zubereiten.

Gestern ist es bei der Mischung „Kapha“ vom Tee Geschwendner übergelaufen.

Das hat richtig Schaum geschlagen und ist aufgestiegen, obwohl ich nur Tee für 0,5 Liter reingetan habe.

Das kann doch nicht sein, oder?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tatsächlich seltsam, aber grade bei Kräutertees ist es schon denkbar. Evtl. willst du mal ein Video davon machen - erhitzt der Teebereiter das  Wasser nochmal nach? Du könntest mal ausprobieren: schäumt es in einem Kochtopf? Schäumt es, wenn du mit kochendem Wasser aufgießt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei dem Teekocher stellt man vorher die Temperatur und die Zugzeit ein, dann erhitzt der Kocher das Wasser auf die gewünschte Temperatur.

Dann losen Tee im Sieb rein und Knopf drücken, der Kocher hält dann die Temperatur auf dem Level und heizt alle 20-30 Sekunden nochmals hoch, um das Level zu halten.

Ich verwende Leitungswasser, welches durch einen BWT Filter vorher gefiltert wird.

Gestern hatte ich Zitronengrass von Teehaus Ronnefeldt, hier ist nichts übergelaufen, obwohl ich nen Liter gemacht habe.

Heute probiere ich mal Pfefferminztee von Ronnefeldt, schau mer mal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meinte das erneute aufheizen auf die eingestellte Temperatur. 

Das raussprudeln passiert nur bei bestimmten Tee‘s und immer dann, wenn der Kocher wieder aufheizt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ich kann mir schon gut vorstellen, dass manche Pflanzentees mehr zum Schäumen neigen. Die einfachste Lösung wäre wohl, sie einfach mit heißem Wasser zu übergießen. Oder lässt sich das Wieder-Aufheizen irgendwie abstellen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von MrHilarious
      Hey Leute,
      vorneweg, ich weiß gerade nicht ob das Thema in der richtigen Rubrik ist aber ich kucke gerade nach einem Händler für Yixing pots und diverse. Im Internet bin ich dann auf diesen Händler gestoßen - http://www.chinese-tea-store.com/.
      Hat jemand Erfahrung mit diesem Händler? Hier wird einiges an Teekannen und Teetrays angeboten und diese treffen auch nicht selten meinen Geschmack. Jedoch bin ich ein bisschen skeptisch, da das Angebot immens ist. Noch komischer sind die Preise der Tees, welche übertrieben hoch sind. Im Internet wird er ebenfalls sehr selten über google gelistet, auch wenn man den namen komplett eingibt. Gibt es irgendwelche Berichte dazu? Danke Gruß.
    • Von goza
      Hallo,
      wie bereitet man einen sehr bröseligen Fukamushicha am besten zu?
      Hier mal mein "Ausgangsmaterial":

      Feiner Staub, nur wenige größere Blattteile.
      Aufgebrüht, ziemlich breiig:

       
      Mit der Shiboridashi gestaltet sich das nun recht schwer. Lasse ich den Deckel dicht aufliegen, verstopft der Brei den Ausguss und es bleibt viel Wasser zurück (auch mit Ausschütteln). Lasse ich den Schlitz weiter offen, plumpst mir viel Blattgut raus. Damit ich das nicht in der Tasse habe, nehme ich ein Teesieb - welches sich natürlich zusetzt.

       
       
      Nun habe ich noch eine Kyusu mit (feinem) Kugelsieb, wo es nicht besser ist. Und nun?
       
      Die ersten beiden Aufgusse sind nicht so krass. Im ersten läuft alles noch sauber ab und ich habe auch eine recht klare Tasse, mit dem zweiten Aufguss kommen dann auch die Schwebstoffe mit, die sich mittlerweile gelöst haben. Danach wird es stetig schlimmer.
      Muss ich mich hier auf 2 Aufgüsse beschränken? Gibt Fukamushicha überhaupt mehr her? Die weiteren Aufgüsse schmecken mir noch, ich könnte aber vermuten, dass die Infusion an sich nichts mehr hergibt und ich nur noch die Schwebstoffe schmecke?
    • Von Tessa
      Ganz dumm dazwischen gefragt: Kann mir jemand Händler für diesen Tee empfehlen? Der sieht wirklich interessant aus.
      (Wenn zu offtopic, bitte verschieben oder Bescheid sagen wo ich es besser poste, danke.)
    • Von Tessa
      Hallo ihr Lieben!
      Nachdem ich ja eine ganze Weile recht ruhig war, habe ich mal eine echt dumme Frage. 
      Und zwar:
      Wie genau mache ich am besten eine Art "Tea-Tasting"?
       
      Hintergrund:
      Inzwischen habe ich ja doch so manchen Tee angesammelt (zuletzt habe ich im Teeladen ein paar sehr interessante Oolongs gefunden, ich bin schon sehr gespannt). Einige Freunde von mir trinken genauso gerne Tee. Und da ich bald umziehe war der Gedanke: "HA! In der neuen Wohnung setzt ihr euch gemütlich hin und macht mal ein cooles Tea-Tasting!"
      Ähm. Ja. Das "Wie?" stellt sich mir deshalb, weil es mir bei zig Sorten irgendwie dumm vorkommt, pro Sorte eine Kanne westlich zuzubereiten - nach der dritten Kanne müssen eh alle aufs Klo und schlafen kann an dem Wochenende dann auch keiner mehr. Allgemein beschränkt sich mein Sortiment an Tee-Equipment nur auf zwei Kannen (500 ml und 900 ml (oder so ähnlich)) und einige Schalen, Becher und Tassen. Leider habe ich mich noch nicht getraut mir so schicke Sachen (Kyusus usw.) wie von vielen hier verwendet zuzulegen.
      Wie haltet ihr sowas ab? 1 Aufguss, auf die Trinkgefäße verteilen, nächste Sorte? Jeder eine kleine Probe zum selber Aufgießen pro Tasse / Becher / Schale?
      Ich komme mir wirklich dumm vor, sowas zu fragen, aber ich habe nicht wirklich Lust aus Unwissenheit große Mengen an Tee zu verschwenden.
       
      Und bevor jemand fragt: Nein, ich war noch nie auf einem Tasting. Nichtmal zur Weinprobe.
       
      Lieben Gruß,
      Tessa
    • Von wilshire
      Meint ihr Tee und Zigarren passen zusammen?
      Der Grund meiner Frage ist, dass ich noch ein Geschenk für einen Bekannten brauche und der sich ein Teeset wünscht.
      Da er aber auch gerne mal eine Zigarre raucht, dachte ich, dass ich ihm diese dazu kaufen kann!
      Dann ist es auch vom Geschenkwert nicht zu wenig.
      Oder ich schenke ihm einfach die Zigarren und dazu noch eine Zigarrenschere, z.B. diese hier
      Was meint ihr ist ein runderes Geschenk?
  • Neue Themen