Empfohlene Beiträge

Hallo,
an das schöne Bild mit den Teebeuteln möchte ich die Frage knüpfen, ob das Epigallocatechingallat solange im Grüntee in der Thermoskanne vorhanden ist
bzw. bleibt wie dort der aufgerühte Grüntee sich befindet,  auch Stunden? Danke vorab und sorry, dass ich diese Frage so reingeschoben habe.
Wolfgang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, gewiß nicht. Spätestens wenn der Tee trüb wird oder sich ein metallisch glänzender Film auf dem Tee bildet, ist das EGCG zerstört. Es ist ja eine besonders stark reaktive Verbindung, die schon mit dem Sauerstoff der Luft reagiert und dabei zerstört wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Info. Ich schließe daraus, dass das EGCG nicht ewig in der Kanne sich hält, aber zumindest die Zeit
bleibt, eine Kanne (4-5 ca. 300 ml Tassen) zu trinken, ohne dass das EGCG schon verschwurnden ist, habe ich richtig
verstanden, dass nicht ewig warten und den Tee stehen lassen, sondern auch trinken im laufe des Tages? (der Tee muss sich
ja auch auch trinkbare Temperatur runterkühlen können, ... den beschriebenen metallisch glänzenden Film habe ich bisher
zum Glück nocht nicht festgestellt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sagen wir einmal so:  Wenn Du das Wort Thermoskanne benutzt, stelle ich mir vor, daß Du den Tee wohl doch etwas länger aufheben willst. Das geht schon mit schwarzem Tee nicht gut, der kein EGCG enthält. Schwarzen Tee kann man dagegen in einer normalen Kanne, in der er abkühlen kann, durchaus bis zum nächsten Tag aufheben. Bei Grüntee, der sich sehr viel schneller verändert, denke ich, daß  schon nach 3 Stunden in der Thermoskanne der Geschmack nicht mehr so gut ist. Man macht ihn am besten immer wieder frisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Manfred,

besten Dank für die prompte Antwort. Hatte das nicht so geplant, den Tee bis zum nächsten Tag stehen zu lassen,
sondern ohne Hektik, aber doch in einem überschaubaren Zeitraum, das passt ganz gut in die von Dir genannten ca. 3 Stunden.
Auf den Geschmack kommt es mir weniger an, eher auf die Gerbsäure, da ich den Grüntee mehr aus Präventionsgründen
trinke und eh herb oder bitter bevorzuge.
Danke nochmal für die Präzisierung.

Hallo Manfred,

habe gerade, auf dieselbe Frage nach der Haltbarkeit der Catechine in der Teekanne die Auskunft oder Meinung
erhalten, dass die Catechine sich innerhalb weniger Minuten zersetzen, als Kaltaufguss im Kühlschrank weniger.
Bin nun echt verunsichert. Wie ist Deine Meinung dazu?
(Innerhalb weniger MInuten, wörtlich genommen, ist das überhaupt machbar trinktechnisch??)
Besten Dank vorab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit dem Kaltaufguß ist das so eine Sache. Im Kühlschrank lösen sich die Catechine nicht so gut, sie brauchen es heiß. Zum Beispiel gieße ich japanische Grüntees bei 70 °C auf, da ich sie nicht so bitter mag. Schon bei 70 °C lösen sich die Catechine nicht so schnell. Daher zweifle ich am Kaltaufguß, wenn es Dir auf die Catechine ankommt. Aber warum probierst Du es nicht einfach einmal aus, wie bitter ein Kaltaufguß mit Deinem Tee wird?

Daß die Catechine sich in wenigen Minuten zersetzen, glaube ich eher nicht, mein Tee verändert sich in wenigen Minuten nicht im Geschmack. Aber nach einer Stunde hat der Zersetzungsprozeß gewiß begonnen, wenn der Tee in der Thermoskanne ist. Wenn man dem Tee erlaubt, abzukühlen, hält er sich etwas länger. Man kann ihn ja auch kalt oder lauwarm trinken.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Besten Dank. Werde es  probieren mit 1 oder mehr Stunden Ziehen im kühlschrank, aber grundsätzlich bei der Heißteemethode mit umd die  100 Grad bleiben und anschließend
schneller runterkühlen mit Eiswürfeln. Wenn der Bittergeschmack ein wichtiges Kriterium ist, ob die Catechine noch erhalten sind, bis jetzt war zumindest der Geschmack
für mich herrlich bitter, und auch schön klar der Grüntee und kein Film drauf, also die Abkühlphase durch Zutun von Eiswürfeln beschleunigen und hoffe, dass ich
damit keinen Schaden an den Catechinen anrichte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist sehr wahr. Macht sich auch geschmacklich deutlich bemerkbar! Es darf ja wohl doch auch schmecken...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe 1 Liter des von mir verwendeten Grüntees zuerst für ca. 3 Stunden in den Gefrierschrank gestellt, danach in die  ca. 5 Grad kalte Kühlabteilung, dort für ca. 12 Stunden ziehen lassen, danach außerhalb des Kühlschranks sich auf ca. 18-19 Grad Trinktemperatur "erwärmen" lassen. Gefühltgespürtes Resultat: zum einen war der für den verwendeten
Tee beschriebene Geschmack im Hintergrund unaufdringlich herauszuschmecken, - und parallel dazu  das ( von mir bevorzugte) Herbe oder Bittere.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke für diesen Versuch, aber lohnt sich der Aufwand für das bisschen EGCG? O.o.

Sekundäre Pflanzenstoffe in allen Ehren, ich würde dann aber eher zu dunkler Schokolade, Obst etc. greifen. Denn den Grüntee nur wegen seiner (homöopatischen) Wirkung trinken, und dann diesen Aufwand treiben, wobei noch nicht mal klar ist, wie viel ECGC wirklich übrig bleibt, erschließt sich mir gerade nicht.

Vielleicht löst sich ja genauso viel EGCG, wenn du die Teeblätter vorher über Nacht in kaltes Wasser legst und einen Kaltauszug machst, wie mit dem langen lagern letztlich noch übrig bleibt - dann schmeckts wenigstens auch noch nach was. Vielleicht, denn wir reden hier auch von Teebeuteln... wieviel EGCG ist denn nach den vielen Verarbeitungsstufen und im Rohmaterial überhaupt noch drin?

Merke, Grüntee alleine wird nicht vor Krebs, Verkalkungen usw. schützen - die Gesamtheit der Lebensumstände machts. Das kam mir in der vorangegangen Diskussion etwas zu kurz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für Deinen Kommentar. Du  hast natürlich vollkommen Recht, ein ausgewogenes Ernährungs- und Trinkverhalten ist sehr wichtig. Meine Frage war allerdings gezielt zur Haltbarkeit des  EGCG   unter den von mir  genannten Voraussetzungen.  Hat mich kein bißchen „Aufwand“ gekostet die geschilderte Teezubereitung . Warum auch, ein paar Teebeutel oder Blätter und über Nacht bzw. so oder so viele Stunden ziehen lassen, dass isses schon. (ich verwende sowohl Teebeutel als auch Blätter und steige grundsätzlich  in keine,  so oft   ideologisch gefärbte  Diskussion bzgl. der Überlegenheit dieser oder jener Teezubereitungsform ein.

Schokolade und Obst esse ich natürlich auch gerne, wobei  der Gehalt an EGCG im Grüntee bei weitem den in schwarzer Schokolade übertreffen dürfte, der Grüntee spielt da in einer anderen Liga, so gut die dunkle Schokolade auch schmecken mag.

Zudem, der gesundheitliche Nutzen von Grüntee ist ausführlich(st)  dokumentiert in einer Fülle von wissenschaftlichen Veröffentlichungen.
Bin zwar klar der „Schulmedizin“ verhaftet, was aber keinesfalls die Komplementärmedizin ausschließt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Stunden schrieb Wolfgang:

Zudem, der gesundheitliche Nutzen von Grüntee ist ausführlich(st)  dokumentiert in einer Fülle von wissenschaftlichen Veröffentlichungen.

@Wolfgang , ich will das gar nicht kommentieren. So weit mir bekannt ist, musst du für die "gesundheitlichen Aspekte" täglich ca. 2 l Grüntee trinken. :tee_zeitung:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@KlausO, so habe ich das auch aus verschiedenen Beiträgen entnommen, die 2 l scheinen sich als Durschnittsmaß für  "gesundheitliche Aspekte" eingependelt zu haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von drunken_monkey
      Liebe Tee-Talker,

      anlässlich des Berlin Tea Festivals 2019 führe ich eine anonyme Befragung unter Tee-Trinkern durch.  Das Ausfüllen dauert ca. 5-10 Minuten:
      https://www.tea-log.com/tee-trinker-survey

      Ich würde mich sehr freuen wenn einige von euch daran teilnehmen. Unter allen Teilnehmer verlosen wir zwei Tickets für das Berlin Tea Festival 2019 am 23. November sowie ein handgemachtes Shibo (von mir). Um an der Verlosung teilzunehmen gebt bitte auf der letzten Seite, nach Beendigung des Surveys, eure email ein.

      Bei Fragen zur Umfrage wendet euch einfach an mich-

      Herzliche Grüße aus München
      Marcel Karcher
    • Von Krabbenhueter
      Nun endlich möchte ich dieses hier Thema eröffnen:
      Dazu ein Beitrag auf meinem blog:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2019/11/gushu-shu-puerh-2.html
      und der erste in der Serie:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2019/10/gushu-shu-puerh-1.html
      Ich bin mir doch recht unschlüssig, was den Gushu so besonders auszeichnet. 
      Wahrscheinlich habe ich zu wenige davon probieren können.
      Ich bin also noch auf der Suche nach anderen "echten" Gushu Shu Puerh, die ich verkosten könnte.
      Diese zwei, die ich jetzt hatte, sind schon sehr schön. Ob das allerdings am Gushu liegt oder allgemein am Tee wage ich noch nicht zu entscheiden.
      Wer möchte also dazu noch etwas beitragen, seine Erfahrungen hier mit mir teilen?
    • Von Roberts Teehaus
      Tee tut viel Gutes für uns!

      Offenbar sinkt durch den Genuss von heißem Tee das Risiko für Grünen Star …

      Grüner Star ist weltweit die häufigste Ursache für Erblindung. Weltweit sind knapp 60 Millionen Menschen betroffen.

      Eine Studie der University of California ist zu dem erstaunlichen Ergebnis gekommen, dass der tägliche Genuss einer heißen Tasse schwarzem Tee offenbar das Risiko senkt, an grünem Star zu erkranken. Das Spannende hieran ist, dass weder Kaffee noch kalter Tee eine vergleichbare Wirkung zeigten, es war einzig und allein heißer Schwarztee!

      In früheren Studien vermutete man zunächst, dass der Augeninnendruck von Koffein beeinflusst wird, doch da Kaffee in der kalifornischen Studie wirkungslos zu sein schien, kann es also nicht das Tässchen Kaffee sein! Tee selbst enthält entzündungshemmende Stoffe sowie Antioxidantien; eine Auswertung der Studie zeigte, dass die Personen, die jeden Tag ihren heißen Tee genossen haben, das Risiko um 74 Prozent gesenkt haben, an einem Glaukom zu erkranken!

      Sicherlich ist die besagte Studie eine reine Beobachtungsstudie und natürlich kann man nicht hundertprozentig davon ausgehen, dass heißer Tee immer gegen Grauen Star wirkt, aber die Studie hat zumindest die Forscher recht nachdenklich gemacht. Was in jedem Fall gesichert ist – die im Tee enthaltenen umfangreichen Antioxidantien wirken sich günstig auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf aus und senken zudem das Diabetes- und Krebsrisiko. Wie es also aussieht, kann das tägliche Tässchen (oder Kännchen) Tee – möglichst heiß genossen – durchaus auch unsere Augen schützen! Also: Zum Wohl! 😊

      Quelle: British Journal of Ophthalmology

    • Von Dominik Rink
      Das war mein Gedanke, als ich bei einem Anbieter im Internet Tee bestellen wollte.
      "Warum sollte da nicht Gift drin sein?"
      Wenn ich bei einer Firma im Internet Lebensmittel bestelle, wissen die Ersteller, daß diese für den Konsum gedacht sind. Wenn sie wollten, könnte sie alles Mögliche in den Tee mischen mit der Gewißheit, daß mindestens ein Mensch daran Schaden nimmt.
      Natürlich gibt es diese Gefahr auch bei [bearbeitet durch Moderation - Firmennamen entfernt] anderen.
      Sicher, wenn Gift nachgewiesen wird im Tee, den ein daraufhin Gestorbener trinkt und dieser zum Urheber zurückverfolgt werden kann, ist das Mord und wird bestraft. Das bringt dem Toten aber nichts.
      Und mit Gift meine ich alles, das in ausreichend hoher Dosis für den menschlichen Körper schädlich ist, also auch Konservierungsstoffe, Pestizide bei der Herstellung, radioaktive Belastung.
      Wie handhabt ihr das Problem?
    • Von nubertfan
      Hallo zusammen,
       
      ich bereite meinen Tee mit dem Gastroback Teegerät zu.
      Eigentlich ganz einfach, Teemenge für nen Liter abwiegen, Gradzahl und Ziehzeit einstellen und los gehts.
      Ab und zu kommt es vor, dass mir der Tee überläuft, obwohl ich immer nen Liter zubereite.
      Kommt meist bei Kräutermischungen vor.
      Heute ist mir das sogar bei nem halben Liter passiert, in dem ich ne Probe vom Tee Gschwender zubereiten wollte.
      Woran kann das liegen? Kann mir da bitte einer helfen von Euch?
  • Neue Themen