Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Teefreunde

Ich habe jetzt öfters gelesen, dass Schwarztee bei Magenproblemen helfen soll. Grund dafür sind die Gerbstoffe. 

Wenn ich das richtig verstehe sind im Grüntee doch aber viel mehr Gerbstoffe enthalten. Die Fermentation zerstört ja die Gerbstoffe teilweise beim Schwarztee.

Kennt jemande den Grund wieso Schwarztee besser als Grüntee ist oder weiss ob es einen Unterscheid zwischen beiden Gerbstoffen gibt? 

 

Besten Dank für eure Hilfe :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier stellt sich für mich die Frage, ob Koffein, in diesem Moment, so gut für den Magen ist. Ich habe leider schon ein paar Mal eine Gastritis erleben dürfen. Glaub mir, die mag kein Koffein, vergiss auch die Gerbstoffe in dem Moment. 

Da helfen eher Pfefferminze, Salbei, Fenchel und Ingwer Aufgüsse.

Dabei kommt es aber auf die Magenprobleme an sich an, bei einer gereizten Magenschleimhaut oder gar Gastritis würde ich die Finger von lassen, da kann Ingwer schon böse enden. Bei einer leichten Magenverstimmung oder Verdauungsproblemen mag das anders stehen. Wobei ich nur von mir sprechen kann. 

Wer aber einmal intensiv den Porzellangott in einem Stoßgebet seinen Mageninhalt geopfert hat, weil der Magen eine andere Meinung zur Nahrung hatte als man selber, verzichtet dann dankbar auf Koffein und Nahrungsmittel für ein paar Tage.

bearbeitet von Cel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hatte ich mir auch schon überlegt, dass Koffein dabei eine Rolle spielen könnte.

Es wird aber speziell Schwarztee empfohlen bei sagen wir leichten Magenproblemen!

Da die Fermentation aber keinen Einfluss auf den Koffeingehalt hat vermute ich, dass sich der Gerbstoff durch die Fermentation verändert. 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Greg,

willkommen im Teetalk. Erstmal sei angemerkt, dass wir keine medizinischen Fachkräfte sind und hier nur Meinungen äußern, aber keine Beratung tätigen können.

Dennoch: Letztlich ist es einfach viel komplizierter. Was heißt denn Magenprobleme? Das kann ja alles mögliche sein. Für manches wird Tee helfen, manchmal macht er es schlimmer. Genauso macht es einen Unterschied zwischen einzelnen Personen.

Und - wer empfiehlt das denn? Tee enthält so viele Substanzen, von denen nur ein geringer Teil bisher erforscht wurde, von den Wechselwirkungen ganz zu schweigen. Insofern vermute ich, dass es keine wirklich seriöse und erfüllende Antwort auf deine Frage gibt.

Was ich aus persönlicher Erfahrung berichten kann, ist dass grünere Tees tendenziell den Magen mehr belasten können. Vermutlich, weil die Bitterstoffe noch mehr Power haben. Aber dann ist es auch eine Typen- und Qualitätsfrage. Hochwertigere Tees sind tendenziell verträglicher, das haben schon so einige Leute berichtet. Sind aber alles keine Dinge, die wissenschaftlich abgesichert sind, nur persönliche Erfahrungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich kenne das auch, dass man schwarzen Tee lange ziehen lassen soll (> 4 Minuten), die Gerbstoffe sollen den Magen beruhigen.

Gerade im Urlaub ist natürlich die Auswahl nicht so groß manchmal an Hilfsmitteln, ich habe es erst kürzlich dann als Alternative zu heißem Wasser genommen und war okay.
Grüner Tee, da fand ich den Gedanken dran schon unangenehm in dem Moment, hätte ich nicht versucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 27.11.2019 um 00:34 schrieb miig:

Dennoch: Letztlich ist es einfach viel komplizierter. Was heißt denn Magenprobleme? Das kann ja alles mögliche sein. Für manches wird Tee helfen, manchmal macht er es schlimmer. Genauso macht es einen Unterschied zwischen einzelnen Personen.

Das Ganze ist jetzt schon ein bisschen her, aber als jemand mit Erfahrung im medizinischen Bereich muss ich das hier einfach nochmal betonen. Auf gut Glück schwarzen Tee in sich reinzukippen, macht null Sinn. Mein Tipp daher: einen Mediziner aufsuchen, der hier ehrliche Antworten gibt - oder Apotheker, die haben meiner Erfahrung nach auch ein sehr großes Wissen in Bezug auf Tees.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen,

Schwarztee bei Magenproblemen habe ich noch nicht probiert, aber was ich auf jeden Fall empfehlen kann und was bei mir hilft ist der Fenchel-Anis-Kümmel Tee. Der hilft wirklich super bei Bauchschmerzen und schmeckt zudem sehr lecker! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Konfusius
      Hallo,
       
      wollte mich hier nur kurz vorstellen, bin 48 Jahre alt und wohne in Wiesbaden.Lese schon seit einiger Zeit hier  im Forum mit und habe mich jetzt endlich angemeldet!
      Angefangen mit dem Tee trinken habe ich schon sehr früh, als Kind habe ich mir heimlich Schwarztee gebrüht, mit Unmengen Milch und Zucker.Ich weiß sogar noch die Sorte, es war die gute Milford Ceylon-Assam Mischung aus dem Supermarkt, natürlich im Beutel.
      Dementsprechend gilt heute meine Vorliebe den Schwarztees, mittlerweile höherwertige wie Yunnan golden Bud oder japanischen Benifuuki Schwarztee, welchen ich sehr mag.
      Trinke aber ansonsten auch alles , was sich irgendwie aufbrühen lässt, wie z.b. Guayusa "Tee", den ich wegen Geschmack und Wirkung sehr schätze (verstehe gar nicht, warum man hier im Forum gar nichts über diesen Tee findet!), Bambus und Moringa mag ich auch sehr. Oolongs habe ich diverse probiert, wobei ich den nicht mehr trinken kann, nachdem ich mich nach einer Gong Fu Style Sitzung mit Gaiwan und  Milky Oolong übergeben musste, vermutlich waren da irgendwelche Keime im Spiel.
      Eine Matcha Phase habe ich auch hinter mir, gefiel mir vom Geschmack her sehr gut, aber  vertrage ihn leider nicht.
      Gyokuro nebst kleiner 60ml Kyusu ist unterwegs, da freue ich mich schon riesig drauf.
      Wo ich mich aber überhaupt nicht heran wage ist Pu Erh, ich habe gelesen, dass bei der Herstellung Aspergillus niger beteiligt ist, wie kann mann denn sowas trinken, ohne krank zu werden?
      Während meiner BTA Ausbildung hat man sich quasi bekreuzigt, wenn der Name Aspergillus niger fiel 🙂, schwarzer Schimmel im Tee? Lieber nicht! Vielleicht kann mich ja ein Pu Erh Fan aufklären.......
       
      Hoffe, ich werde mit meinem Posting  meinem Nickname nicht zu sehr gerecht 😉
       
      Viele Grüsse
      Konfusius
       
       
       
       
       
       
    • Von Sungawakan
      In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift Stiftung Warentest, September 2019, Erscheinungstag 28.8.2019, wird u. a. schwarzer Tee getestet. Der letzte Test von Schwarztee liegt ja nun schon einige Jahre zurück, sodass ich gespannt bin, wie die neuen Ergebnisse sein werden. 
      Damals (November 2014) lag ein Darjeeling von Gschwendner vorne, danach folgten dm, Rauf Tee und ein Darjeeling vom Handelskontor Bremen. Bei den Ceylon-Assam-Tees waren es Norma/Cornwall, Rewe/ja und Real/Tip.
    • Von Sungawakan
      Kann mir jemand sagen, bei welchem Händler man Nilgiri-Tee beziehen kann? Bisher habe ich nur bei Amazon die Möglichkeit, diesen Tee aus dem Süden Indiens zu beziehen. 
    • Von cml93
      Frisch von meiner letzten Japan-Reise mitgebracht: verschiedenste Wettbewerbtees und handgepflückte Schwarztee-Spezialitäten aus Japan:
      Takenouchi Sencha "Asanoka"

      Dieser Sencha hat ein starkes Umami und eine fruchtige Süße, die mit leicht herben Noten und einer angenehmen Würze komplettiert werden. Dazu ist dieser Tee extrem duftig mit einem langanhaltendem Nachgeschmack, welcher den ganzen Mund ausfüllt.
       
      Yamazaki Wettbewerbs-Kabusecha "Saemidori"

      Ein Wettbewerbs-Kabusecha der Extraklasse, den ich im September auf der Auktion des Kansai-Teewettbewerbs selber ersteigert hatte. Unglaubliche Süße und Umami, eigentlich fast schon ein Gyokuro, der sich aber von Aufguss zu Aufguss verändert und zum Schluss geschmacklich in Richtung Sencha geht.
       
      Tsuji Wettbewerbs-Tencha "Ori"

      "Ori" bedeutet das gleiche wie Karigane nur für Tencha. D.h. der Stängelanteil ist höher als bei normalem Tee. Da es sich hierbei jedoch um einen handgepflückten Wettbewerbstee handelt, ist 1. der Stängelanteil des gepflückten Tees extrem niedrig und 2. werden für den Wettbewerb Blätter mit der Pinzette aussortiert, die bei normalen Tees nicht aussortiert werden würden.
      Dieser Tencha ist im ersten Aufguss extrem süß und hat ein unglaubliches Umami: komplett mundausfüllend, jedoch sehr elegant. Auch in den folgenden Aufgüssen sind Umami und Süße noch deutlich vorhanden, es kommen aber noch frische Noten dazu und ein deutliches Matcha-Aroma.
       
      Shibamoto Handgerollter Schwarztee "Benihikari"

      Ein handgerollter Schwarztee der absoluten Spitzenklasse: Beim Öffnen der Tüte verströmt der Tee einen stark fruchtigen Duft, der an schwarze Johannisbeere erinnert. Geschmacklich ist er sehr komplex: Basilikum, Minze, etwas malzig, eine leichte Fruchtigkeit (Bitter-Orange) untermalt mit einer tollen Süße (Honig) und zart herben Noten, der insgesamt stark an das taiwanesische Cultivars Ruby 18 erinnert.
       
      Miyazaki handgepflückter Schwarztee "Benifuuki" 2014

      Dieser Schwarztee wurde im September 2014 handgepflückt und vier Jahre gelagert.
      Der Duft ist betörend süß und fruchtig, er erinnert stark an schwarze Johannisbeeren und Brombeeren. Auch im Geschmack ist er sehr fruchtig und süß, extrem duftig und hat eine hauch zarte Herbe im Hintergrund. Durch die Lagerung ist der Tee sehr rund geworden und hat noch leicht "dunkle" Züge dazugewonnen, die entfernt an Puer-Tee erinnern.
       
      Kôrogi Wettbewerbs-Schwarztee "Mecha"

      Herr Kôrogi (14-facher Gewinner des nationalen Wettbewerbs im Kamairicha-Segment) produziert jedes Jahr in kleiner Menge einen Wettbewerbs-Schwarztee, den er, ähnlich wie Darjeeling First Flush, für einen Schwarztee wenig oxidieren lässt.
      Das verleiht diesem Tee ein unglaublich blumiges Aroma und Marzipan- bzw. Mandelnoten, die von einer starken Süße komplettiert werden. Ein sehr runder und duftiger Schwarztee.
       
      Ab jetzt erhältich auf: https://www.yutaka-tee.de
       
      Weitere neue Kamairichas und Oolongs von meiner Reise werde ich die Tage noch online stellen.
       
       
       
       
    • Von gaiwan
      Hallo Teeliebhaber,
      wir laden Dich herzlich ein, unseren Maofeng zu probieren: https://www.amazon.de/dp/B01M8LPGZJ/
      Der schwarze Maofeng aus der Provinz Yunnan ist unser mildester Schwarztee. Sein fruchtig-milder Duft verzaubert und lädt zum Genuss ein. Sein Geschmack vereint die typischen Nuancen eines Schwarztees und bleibt auch nach längerem Ziehen frei von Bitternoten. Zubereitungsempfehlung: Eine 6g-Aromapackung pro 1 L Wasser (90°C), Ziehzeit: 2+ Minuten. Verwenden Sie für diesen Tee weiches gefiltertes Wasser oder Quellwasser. Zutaten: Handgepflückter schwarzer Premiumtee, 1 Knospe, 1 Blatt (6g-Aromapackungen mit Lichtschutz). Entdecken Sie unser vielfäiges Sortiment unter
      GAIWAN Teemanufaktur Hamburg
  • Neue Themen