der Teetyp

Gibt es die eierlegende Wollmilchs...- äh, Kanne?

Empfohlene Beiträge

Da meine größeren Anschaffungen für 2019 jetzt durch sind, verplane ich mein diesjähriges Budget unter anderem, schon aus Reuegründen, für eine weitere Professionalisierung meines momentan maschinenfreien Teekonsums. Tassenweises Aufbrühen, mein derzeitiges Vorgehen, ist nicht immer die intelligenteste Möglichkeit, insbesondere dann nicht, wenn ich mal Lust auf mehr als bloß eine Tasse Tee habe - das geht mir meist im Büro so und da ist Produktivität gefragt. :)

Vermutlich wäre das bei unbegrenztem Budget ganz leicht ("einmal alles bitte, zum Mitnehmen"), ebenso bei der Selbstbeschränkung auf eine einzige Teesorte (da ist es ja wurscht, ob was in den Rand einzieht oder nicht). Eine kleine Glas- oder Edelstahlkanne für Fenchel/Kamille/Salbei/Ingwer im Erkältungsfall - da ist die wesentliche Eigenschaft ja die lindernde Wirkung, die Aromen sind völlig wurscht - fällt finanziell nicht ins Gewicht, damit behellige ich euch nicht. Mich interessiert aber eure Empfehlung für eine wirklich gute Alltagskanne, die bevorzugt das Getränk ein bisschen länger warmhält als eine olle Zweifuffzich-Glaskaraffe.

Bevorzugte Teefarben sind grün oder schwarz, wobei ich in letzter Zeit (wieder) deutlich zum Grünen tendiere. Zurzeit weigere ich mich, eine klare Lieblingssorte zu haben. Die Benutzung außerhalb des Büros ist unwahrscheinlich, zu Hause habe ich gar nicht genug Freizeit für aktiven Teegenuss. ;)  Das Teewiki nennt Materialien, gibt aber keine Empfehlung ab, und auch hier im Forum sehe ich vorrangig Menschen mit mehr Kannen als Unterhosen, was die Sache natürlich für sie leicht macht (jeder Tee kriegt eine eigene Kanne, Problem gelöst), aber meines nicht.

Nach dem Querlesen meine ich zusammengefasst haben zu können, dass eine glasierte (jetzt hab' ich Lust auf Torte...) Gusseisen- oder Keramikkanne der beste, weil flexibelste und langlebigste Anfang ist, wenn man weder Geld noch Platz für eine Kannensammlung hat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tokoname Kyusu ... benutze ich als Allrounderkanne für Weiss, Gelb, Grün und Rottees. Nur Oolong und Pu/Heicha brühe ich anders, könnte man aber auch in der Tokoname. Warum? Dicht und hart und trotzdem mineralisches Spiel. Aber bitte etwas namhaftes aus versierter Quelle, sowas z.B. - kein Billigprodukt, dieses könnte niedertemperaturiger gebrannt sein, was die Unversehrtheitsrate erhöht, aber damit erhöht sich ebenfalls die Porösität, was genau als Allrounder nicht gut ist.

Und ... du so viel mehr fürs Geld kriegst, eine Tokoname Meisterkanne kostet durchschnittlich etwa 10 bis 20 mal weniger als bspw. eine Yixing Meisterkanne, wegen dem verrückten chinesischen Herdentrieb, weil fast alle das gleiche haben wollen verteuern sich diese gefragten Produkte künstlich um das Vielfache.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, Porzellan bzw. glasierter Ton scheint wohl die Wärme tendenziell länger zu halten als Glas, insofern ist das besser für dich. Gusseisen würd ich von der Liste streichen - die Kannen sind sehr schön, aber anfällig für Rost und das Abplatzen der Glasur, somit wartungsintensiver und schwerer als Porzellan. Wenn du dann mal etwas anderes machst in der Kanne, ist es durch die Glasur auch nicht so wild. (Ich zB. schlürf grad Rooibos-Vanille :$).

 

Wertige Porzellankannen gibts natürlich wie Sand am Meer :)

 

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 45 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Tokoname Kyusu ... benutze ich als Allrounderkanne für Weiss, Gelb, Grün und Rottees. Nur Oolong und Pu/Heicha brühe ich anders, könnte man aber auch in der Tokoname.

Les' ich gerade zum ersten Mal. Die Dinger sind ja winzig. :D Aber scheinen durchaus eine vernünftige Alternative zu sein, danke für den Tipp.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Paul:

Super-Moderatoren:D

Die Einverleibung solcher "Tees" ist wohl ein festgesetzter Ritus im Kultkreis der Supermoderatoren.

vor 37 Minuten schrieb der Teetyp:

Die Dinger sind ja winzig.

Keineswegs, 1,5 - 2dl ist für viele Teetrinker mit Erfahrung tendenziell eher ein dicker Bomber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 23 Minuten schrieb GoldenTurtle:

1,5 - 2dl ist für viele Teetrinker mit Erfahrung tendenziell eher ein dicker Bomber.

Da merkt man mal, wie unprofessionell ich momentan Tee trinke. Ich würde normalerweise meinen Kaffeepott nehmen... :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 53 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Die Einverleibung solcher "Tees" ist wohl ein festgesetzter Ritus im Kultkreis der Supermoderatoren.

So siehts aus! Aber solche Schändlichkeiten haben auch ihren Preis. Neben hochverdientem Hohn und Spott seitens des Forums hat es dazu geführt, dass uns allen der Status des Megamoderators auf unbestimmte Zeit vorenthalten wird :(.

vor 30 Minuten schrieb der Teetyp:

Da merkt man mal, wie unprofessionell ich momentan Tee trinke. Ich würde normalerweise meinen Kaffeepott nehmen... :lol:

Mei, es kommt halt auch darauf an, was die Anforderungen sind. Um einen Tee richtig zu genießen, wird man viele kleine Aufgüsse machen. Aber grade bei Arbeit ist es manchmal zweckdienlich, einen Pott aufzugießen und hebenher zu schlürfen... je nachdem, was du möchtest. Aber keine Frage: die kleineren Kännchen sind für anspruchsvolle Verkostungen das Mittel der Wahl.

bearbeitet von miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb miig:

Aber grade bei Arbeit ist es manchmal zweckdienlich, einen Pott aufzugießen und hebenher zu schlürfen...

Fürs nebenher effizient Koffeinieren gibt’s Filterkaffee im Büro (und zu Hause), mir geht es da schon um Tee als solchen. Einen Beutel ausm Edeka reinhängen und warten ist nicht Sinn der Übung. :)

Erst mal danke euch, aktuell geht die Tendenz damit zu 'ner Tonkanne und zu einer Zweitkanne aus Porzellan für alles, was ich sonst in Glas/Edelstahl gemacht hätte...

Weitere Ideen? Sonst lass ich das so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Denk auch daran, wohin du den Tee dann abgießt. Oft nimmt man ja eine gläserne Servierkanne ("Pitcher"), aber wenn du es einfach halten willst, kannst du schauen, dass die Brühkanne nicht größer ist als eine übliche Tasse :)

Das geht locker - für guten Tee sind, wie @GoldenTurtle schon sagte, 200ml schon reichlich - denk dran, dass man die Tees einige Male darin aufgießt. Da kommt schnell was zusammen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb miig:

Denk auch daran, wohin du den Tee dann abgießt.

Spezielle Tassen, deren wesentliche Eigenschaft es ist, kleiner zu sein als meine anderen Tassen, ergeben als Ausgabe wenig Sinn. Vermutlich einfach in eine Bürokaffeetasse - das sind die teetassengroßen Dinger für die Gäste ... :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von GrünTeeGünteer
      Hallo,
      ich habe noch 23€ Geschenkkartenguthaben auf meinen Amazon Konto und kostenlosen Versand für Primeprodukte. Kann mir jemand einen Verkäufer oder generell Teeprodukte empfehlen? Ich suche nach grünem Tee, Oloong und PuErh sowie einem Gaiwan oder einem Kyusu. Den Kundenbewertungen traue ich keine größere Erfahrung zu
       
    • Von Anima_Templi
      Hallo Zusammen,
      vielleicht geht es manchem im Forum ebenso. Über die Jahre sammelt sich so einiges an Teezubehör an und manchmal ändern sich die persönlichen Präferenzen, was Zubehör und Tee angeht.
      Weil ich sie praktisch nicht mehr nutze, möchte ich mich von zwei Kannen trennen, die mir lange gute Dienste geleistet haben.
      Die Erste ist eine Zhuni, welche ich über einen deutschen Händler bezogen habe.
      Die Tonqualität empfinde ich, auch nach meinen heutigen Maßstäben, als sehr ordentlich. Hoch gebrannt, mit sehr hellem Ton. Praktisch geruchlos, auch bei Kontakt mit heissem Wasser. Ist ziemlich dickwandig, wodurch sich die Temperatur sehr gut hält. 
      Ich habe sie lange und ausgiebig für junge Sheng Pu-Erh benutzt und finde, dass sie guten Tee macht. Summa sumarum eine wirklich tolle Einsteiger-Yixing, die endlich mal wieder Tee schmecken möchte..
      Die Zweite Kanne habe ich vor 5 Jahren in Amerika bei einer ansässigen chinesischen Händlerin erstanden. Laut Händlerin wurde die Kanne von einer befreundeten Töpferin aus Ihrem Heimatdorf in China gefertigt. Auch der verwendete Ton stammt von dort, also kein Yixing-Ton. 
      Die Fertigung ist ein wenig grob und lange nicht so filigran wie bei dem Zhuni-Kännchen, aber das war mir bei dieser Kanne auch nicht so wichtig. Ich fand den Gedanken schön, eine lokale Handwerkerin aus einem Bauerdorf in China zu unterstützen, zumal die Kanne nicht teuer war. 
      Ich habe sie gerne für stark geröstete Oolong verwendet, sie würde sich aber sicherlich auch sehr gut für diverse Schwarztees machen.
      Bei Interesse für eine, oder beide Kannen, freue ich mich über eine PM.






    • Von Getsome
      Auf einer Geburtstagsfeier eines Freundes ist mir eine herumstehende Metalkanne (könnte auch nur zum Erhitzen und Warmhalten des Wassers sein, ist der Fachbegriff dafür Tetsubin?) gestoßen und habe mich gefragt ob sie noch zu retten ist oder es hinter sich hat.
       
      Hat jemand Erfahrungen mit sowas?
       




    • Von TeaPhil
      Hi liebe Teegemeinschaft, :3
      ich will mir ein neues Yixing Tonkännchen für Wuyi Oolongs anschaffen. Allerdings habe ich da eine Frage zu der Höhe der Kannen. 
      Wisst ihr, gibt es Geschmacklich,  einen Unterschied zwischen höheren Kannen wie dieser hier (https://yunnansourcing.com/collections/yixing-pottery/products/jin-hei-gang-clay-rong-tian-yixing-teapot-130ml) im Vergleich zu so einer (https://yunnansourcing.com/collections/yixing-pottery/products/jin-hei-gang-clay-fang-gu-yixing-teapot-110ml) ?
       
      Würde mich über eine Antwort freuen :3
      Philipp
    • Von mindmage
      Hallo in die Runde!

      Ich habe über eBay ein schönes yixing-Kännchen erstanden, das jetzt aber noch eine Weile brauch, bis es bei mir angekommen ist

      Als „belesener“ aber ansonsten völlig unwissender Teegenießer habe ich schon Einiges quer gelesen, würde aber gerne von euch wissen, ob ihr schon Erfahrungen mit dieser Art Kanne habt und eine Vorgehensweise empfehlen könnt?

      Man sagt ja, dass dieser Ton nach und nach Substanzen des jeweiligen Tees aufnimmt und so weitere Aufgüsse "mehr Tiefe verleiht", "voller" erscheinen lässt und deswegen soll man die nicht mit Spüli waschen, geschweige alles kreuz und quer in einem Kännchen zubereiten

      Soweit so gut

      Jetzt scheint es Hardliner zu geben, die für jede Sorte eine eigene Kanne haben - uff, dann hätte ich gleich noch 10 andere Kännchen schießen müssen 

      Wie ist es denn aber z.B. mit der groben Einteilung Oolong oder schwarzer Tee oder grüner Tee?

      Weil es gibt ja, für meine Begriffe, sehr unterschiedliche Oolongs.. ich hatte zwar erst insgesamt zwei probiert, aber die beiden habe sich schon SEHR von einander unterschieden, der eine war von TeeG. (darf ich das ausschreiben?) in einer blauen Verpackung.. sehr.. "schwer" vom Geschmack her und irgendwie hätte ich mir auch einbilden können immer mit Kopfschmerzen aus der Verkostung gegangen zu sein  :-\ auf der anderen Seite hatte ich einen Oolong Jinxuan aus Thailand, dieser hingegen war locker leicht, grün und würzig, eine wahre Freude zum "Reinsetzen"

      Würde mir das Kännchen es übel nehmen, so unterschiedliche Tees darin zuzubereiten? Oder ist Oolong in diesem Fall Oolong? Oder ist das schon Haarspalterei? Herrje, gut, dass das Paket noch gut 2 Wochen unterwegs ist  ;D

      Freue mich über sämtliche Ratschläge, Hinweise oder sonstiges, so viele informative und tiefschürfende Dinge, die ich hier schon gelesen habe... ich bin zuversichtlich und hoffe durch meinen Roman niemanden verschreckt zu haben 8)

      PS: Ich war mir nicht so sicher... eigentlich ist die Frage allgemein, aber irgendwie gehört sie ja doch eher zum Zubehör? 50:50

  • Neue Themen