Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

Ich trinke seit einigen Jahren schwarzen Tee und bin langsam von den No-Name-Teebeuteln aus dem Discounter über Marken-Teebeutel, losen Tee aus dem Supermarkt zu Tee aus dem Teeladen gekommen. Mit der Zeit habe ich auch festgestellt dass mir Assam am besten schmeckt, zumindest im Vergleich mit Darjeeling und Ceylon. Ich mag die dunkle Farbe, den malzigen, vollmundigen Geschmack und natürlich den Koffeingehalt, der mir durch so manchen Nachtdienst hilft.

Den letzten wirklich leckeren Assam habe ich in einem Teeladen in Hamburg gekauft, der hat mich allerdings auch ein Vermögen gekostet und nach Hamburg komme ich nur alle Jubeljahre mal. Als die Packung drohte leer zu werden, habe ich mich online umgeschaut. Dort habe ich jetzt den Assam vom "Assam-Projekt" gefunden. Der war günstig genug um ihn morgens auch mal schnell runterzustürzen oder auch um eine Packung auf der Arbeit zu lassen, von der auch andere trinken.

Also habe ich zugegriffen und bin mit dem Tee auch zufrieden. Er schmeckt einwandfrei, kein störender Beigeschmack, nicht zu bitter - gut trinkbar und genau richtig für den Alltag. Aber mehr eben auch nicht. Der Tee aus Hamburg hatte eine Vielzahl blumiger und fruchtiger Aromen neben dem typischen Assam-Geschmack, die Tasse hat geduftet wie ein Potpourri... das fehlt mir bei dem Tee vom Assam-Projekt. An den freien Sonntagen, wo ich zwei Stunden frühstücke und durchs Fenster den Regentropfen zusehe, wünsche ich mir schon etwas mehr.

Könnt ihr mir so einen besonderen Assam empfehlen? Er darf natürlich deutlich teurer als mein Alltags-Tee sein, wird ja auch nur zu besonderen Anlässen getrunken. Wenn der Tee es wirklich wert ist, würde ich maximal 20€ pro 100g bezahlen. Gerne natürlich auch günstiger.

Zur Zubereitung: Ich mache meinen Tee normalerweise in einer gusseisernen Teekanne mit Siebeinsatz. Da kommt so viel Tee rein dass der Boden von dem Sieb bedeckt ist, dann gefiltertes/enthärtetes, gerade nicht mehr kochendes Wasser. Ziehen lasse ich den Tee nach Gefühl, ich schätze mal 2-3 Minuten. Ich mag es nicht wenn er bitter schmeckt. Ein klein wenig Zucker kommt immer rein aber keine Milch.

Liebe Grüße, Max

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Max,

ich bin ebenfalls Assamfan und das schon sehr lange. Nach deiner Veschreibung würde ich zunächst zu einem Blatttee raten, die Broken-Assams können auch hervorragend sen, aber blumige Obernoten sucht man da eher vergebens.

Ich musste bei deiner Beschreibung an den Mangalam von Tee Geschwendner denken. Ein sehr feiner Tee zum mittleren Preis. Wenn es teurer sein darf, empfehle ich den Hunwal von Betty Darling. Ein großartiger Tee.

Liebe Grüße

Alex

bearbeitet von SchwesterH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Alex,

vielen Dank für deine Empfehlung! Den Mangalam habe ich auch schonmal bei Tee Gschwendner gesehen, den werde ich mal probieren. 

Bei Betty Darling gibt es zur Zeit mehrere Hunwal, die aber preislich alle unter dem Mangalam von Tee Gschwendner liegen. Kann es sein, dass deine Empfehlung nicht mehr im Sortiment ist?

Liebe Grüße, Max

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oops, sorry  ich schau gleich nochmal!

Als ich den vor längerem hatte, war er glaub ich, teurer, oder ich irre mich schlicht. Trotzdem würde ich den Hunwal empfehlen. Geschmacklich fand ich ihn auf jeden Fall echt gut!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Max,ich bin Tee-Anfänger und habe noch nicht viele Assams getrunken.....aber einen wirklich köstlichen hab ich im Schrank,

den ich auch nicht ausgehen lasse.Kennst Du den ??

Assam Mokalbarie

Kräftig-malzige Schwarztee-Spezialität aus dem Teegarten Mokalbarie im indischen Assam

Ich kauf den immer bei Paulsen Tee.

100g kosten 10,99

 

Liebe Grüße

Alexandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe mal folgende Frage: Kann es sein, dass man vom Assam-Tee, im Gegensatz zum Darjeeling, eher die zweit Pflückung kaufen kann? Wenn ich irgendwo nach Assam-Tee suche, wird mir vor allem der Second Flush angezeigt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

@Sungawakan Ich denke das hat mit der Nachfrage und dem Preis Zusammenhänge. Eher wenige Leute in unseren Gegenden sind bereit generell für Assam höhere Preise zu bezahlen, d.h. mehr als 5 oder 10€ auf 100g. Bereits die hochwertigen Second Flushs (wie z.B. dieser oder dieser) haben wohl schon damit zu kämpfen, zu ihren Preisen in ökonomischer Hinsicht genügend Abnehmer zu finden, denn schliesslich gilt gemäss Marketing Grüntee als gesund und deshalb sind dafür auch viel mehr Leute bereit, für vermeintliche Gesundheit Geld springen zu lassen.
Die First Flushs sind natürlich hüben wie drüben (egal ob nun Darjeeling, Assam, China oder Japan) stets einiges teurer. Ich hatte vor Jahren mal einen sehr guten Assam Duflating "Top of Season" (bedeutet ungefährt beste Ernte des Jahres) gekriegt, in einem bei uns sehr renommierten und alteingesessenen Feinkostladen mit grossem Teeschwergewicht, der Chef ist oder war wirklich ein aktiver Teespürhund, der seine Sache gar nicht mal so schlecht gemacht hat und war früher manchmal auch bei Teerunden bei X. dabei.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)
vor 1 Stunde schrieb GoldenTurtle:

Die First Flushs sind natürlich hüben wie drüben (egal ob nun Darjeeling, Assam, China oder Japan) stets einiges teurer.

Was speziell Darjeeling angeht, war das zumindest früher mal anders. Früher meint, bevor clevere BWL-Schnösel á la 'Teekampagne' die Preise kaputt gemacht haben worauf dann auch die Qualität dem race to the bottom zügig gefolgt ist. Damals sahen Darjeelings auch noch aus wie schwarzer Tee, d.h. sie waren ordentlich durchoxidiert und trotzdem leicht und duftig. Und man hatte es auch nicht nötig, aus Marketing-Gründen modischen Gesundheits-Hypes zu folgen und grünen Tee zu produzieren - bestenfalls drittklassigen. First und second flushs aus Darjeeling  galten als die besten (wobei ich persönlich dem Qimen Hao Ya den Vorzug gab - wenn er denn zu kriegen war) und waren mit Abstand die teuersten schwarzen Tees auf dem Weltmarkt. Zu Recht; jedenfalls die von Plantagen, die noch mit China-Hybriden (zurückgehend auf die von Robert Fortune geschmuggelten Pflanzen) produzierten und nicht mit ertragreicheren Assamica - Kultivaren. Ein ordentlich produzierter second flush erzielte dann auch höhere Preise als der first flush derselben Plantage - wegen des durch Befall mit Kleinzikaden ('jassids') und Thripsen hervorgerufenen und zu recht berühmten 'muscatel flavor'; first flush hat das nicht zu bieten. Und wenn man zur Ertragsmaximierung mit Insektiziden arbeitet, natürlich auch der second flush nicht - dann (und nur dann) ist der im Vergleich zum first flush zweitklassig. Aber eine qualitativ hochwertige Produktion,  die das Potential des terroirs ausschöpft, muss der dafür zu erlösende Preis halt erst einmal zulassen. Das heisst der Endverbraucher - aber wenn der vor allem auf den Preis schaut und Qualität nicht von Schund unterscheiden kann ... Sic transit gloria mundi.

So weit mein rant zum Sonntag.:sauer:

_()_

bearbeitet von SoGen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe bisher immer gehört, dass die 2nd Flush bei den Assam-Tees die besseren und typischeren Qualitäten seien und dass deshalb als Gartentee so gut wie nur 2nd Flush angeboten wird. Alle anderen Assam-Qualitäten würden in Mischungen oder Teebeutel wandern. Bitte korrigiert mich, wenn ihr andere Informationen habt. Ich kenne mich mit Grüntee und Oolong besser aus als mit schwarzem Tee und habe noch nie einen Assam 1st Flush probiert...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@mods ich schätze das ist kein Spam von Marie, sie hat voll ontopic geantwortet, gerade zuvor hatten wir es über First Flush Assams die selten bei uns angeboten werden, weil die Leute eher nur die normalen, kräftigen Second Flushs gewohnt sind, aber eigentlich könnte man aus den First Flushs nicht nur in Darjeeling, sondern auch in Assam filigranere, feinaromatischere Tees herstellen, wenn die Assamer auf das Pflückgut individuell einzugehen verstehen und nicht alles nach Schema X verarbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 28.6.2020 um 11:59 schrieb GoldenTurtle:

Eher wenige Leute in unseren Gegenden sind bereit generell für Assam höhere Preise zu bezahlen, d.h. mehr als 5 oder 10€ auf 100g. Bereits die hochwertigen Second Flushs haben wohl schon damit zu kämpfen, zu ihren Preisen in ökonomischer Hinsicht genügend Abnehmer zu finden. Die First Flushs sind natürlich hüben wie drüben (egal ob nun Darjeeling, Assam, China oder Japan) stets einiges teurer.

Das trifft jedenfalls für den von @Marie verlinkten Tee zu, der pro 100 Gramm 23,90 Euro kostet, was ja für einen indischen Tee schon eher teuer ist. Für einen guten Tee aus China oder Japan wäre das dagegen noch ein vergleichsweise günstiger Preis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@teewelt Potential hätte die Frühlingsernte auch in Assam auf jeden Fall ein grösseres.

In Assam liegt eineswegs noch einiges an Potential brach, die haben dort ja auch bis zu 800 Jahre alte, wilde Teebäume ... die bräuchten mal ein paar Chinesen oder Taiwanesen, um daraus was anständiges produzieren zu lernen. Das wär dann eher etwas, das ich mir als "Sonntags-Assam" vorstelle. 😁

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb GoldenTurtle:

@teewelt Potential hätte die Frühlingsernte auch in Assam auf jeden Fall ein grösseres.

In Assam liegt eineswegs noch einiges an Potential brach, die haben dort ja auch bis zu 800 Jahre alte, wilde Teebäume ... die bräuchten mal ein paar Chinesen oder Taiwanesen, um daraus was anständiges produzieren zu lernen. Das wär dann eher etwas, das ich mir als "Sonntags-Assam" vorstelle. 😁

Ich glaube kaum, dass die Inder irgendwelche Chinesen benötigen, um was Anständiges produzieren zu können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich spreche doch nicht von Rottee, dieses Pflückgut wäre höchstwahrscheinlich besser geeignet um komplexere Tees wie Sheng daraus herzustellen. Wozu es übrigens bereits seit ein paar Jahren erste Versuche gibt. Aber wir kennen es nur zu gut aus Laos, Vietnam etc. - das Sheng-Rad neu zu erfinden ist alleine ein langwieriger Prozess.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Dave888
      Hallo Allerseits, 
      nach längerer - und etwas frustrierender - Suche nach einem Buch über japanischen (gerne auch zusammen mit chinesischem) Tee hoffe ich auf Rat aus dem Forum.
      Ich suche ein umfassendes Buch über die verschiedenen Teesorten (und dies möglichst detailliert). Gerne auch mit tips zur Zubereitung, aber: keinen Bildband, keine Teegeschichten, keine kulturhistorische Abhandlung und keine Buch über Teezeremonien. Auf Deutsch scheint es nichts zu geben. Kann mir jemand einen entsprechendenden Titel auf englisch empfehlen. Ich würde mich SEHR freuen!
      Viele Grüße, David
    • Von Torya
      Liebe Tee Community,

      ich wusste gar nicht, dass es so ein tolles Forum wie dieses hier gibt, welches aktuelle Beiträge enthält. Ganz tolle Inhalte.  Der Tee ist so gut und das soll keine offensichtliche Werbung sein. Er ist mit Guayusa und im Grobschnitt

      Seit einigen Jahren mache ich schon Sport (gehe laufen und ins Fitness). Daher habe ich auch angefangen, regelmäßig, meist am Morgen, Tee zu trinken. Dieser hydriert nicht nur, sondern liefert dem Körper auch essentielle und belebende Nährstoffe. Leider gab es nie eine Teemarke, mit der ich mich als junge Person identifizieren konnte. Vor 2 Wochen hat mir jmd. von sipcult, einem jungen Tee Startup aus Deutschland erzählt. Ich habe mir sofort deren Tee bestellt und war begeistert.

      Überzeugen kann ich euch nicht, das macht jeder für sich selbst. Allerdings unterstütze ich dieses junge Unternehmen sehr gerne, da der Tee zwar höherpreisig, allerdings natürlich und trotzdem extrem lecker ist. Absolute Empfehlung. Bitte mehr davon!

      Die Webseite findet ihr unter <Spam entfernt - Admin>

      Ganz liebe Grüße und habt einen schönen Wochenstart!
      Eure Tory
      Was haltet ihr davon und welche Lieblingsteemarke habt ihr?
    • Von Krabbenhueter
      Wer mich kennt, weiß wie wenig ich mit sozialen Medien unterwegs bin.
      Aber ich verfolge nach Möglichkeit die Entwicklungen und meine Zeit "damals" bei facebook war irgendwie auch interessant, wenn auch oft zeitraubend.
      Jetzt hatte ich gerade die Gelegenheit, mich mit jemandem von Instagram zu unterhalten. Also Bilder und kurzer prägnanter Text dazu. Für mich so ein wenig wie Bilderbuch anschauen.
      Nun denke ich nicht an die vielen "Professionellen", also die Händler, die sowieso überall präsent sein wollen und müssen.
      Aber wie ist das mit denen, die sich einfach nur ausdrücken wollen. Ich denke da an meine eigenen blog - versuche...
      In dieser Beitragsserie geht es mir darum, vielleicht einige dieser Künstler auf dem Weg zum Tee zu sammeln.
      Und gleichzeitig möchte ich etwas mehr von diesem Bereich kennenlernen.
      Ich fange gleich mal mit jemanden an, die ich persönlich auch kenne und die ich gern so auch etwas unterstützen würde:
      https://www.instagram.com/giselasmartertea/
    • Von Krabbenhueter
      Am Freitag war ich in Berlin zu einem neuen, interessanten Zusammentreffen von Teefreunden in Berlin eingeladen, das nun in den nächsten Wochen regelmäßig am Freitag stattfinden soll.
      Ich habe dazu auch einen blog geschrieben:
      https://krabbenhueter.blogspot.com/2020/07/teetime-bei-cpace.html
      Also wer Interesse hat, sollte einfach mal vorbeischauen.
       
       
      Gute Nachrichten für die Berliner Teeliebhaber!

      Nannuoshan und C*SPACE laden Euch herzlich zur Tea Time 下午茶 ein! In der kunstvollen Location von C*SPACE treffen sich jeden Freitagnachmittag die Teeliebhaber der Hauptstadt um bei ein paar Tassen Tee zu reden, entspannen und sich zu erfrischen.
      Jeder ist willkommen; einfach vorbeischauen, Tee auswählen (oder mitnehmen) und ganz informell und gemütlich die Zeit und den Tee genießen. Zur Verfügung stehen Gongfu Cha-Geschirr und eine Auswahl an hochwertigen Tees, selbstverständlich auch aus dem Nannuoshan Sortiment.
        WO
      C*SPACE in der Langhansstraße 86, 13086 Berlin


      WANN
      Ab 17. Juli, jeden Freitag, ab 15 Uhr.
        C*SPACE C*SPACE ist ein kreativer Raum für Arbeit, Kunst, Begegnung und Projekte in einer ehemaligen Möbelfabrik im Berliner Kiez "Weißenseer Spitze". Die Gastgeber Jan Siefke, Fotograf, und Katja Hellkötter, Kulturmittlerin, haben 16 Jahre in China gelebt. Mehr als nur ein Raum ist C*SPACE Ort und Treffpunkt für Kulturaustausch zwischen Fernost und Berlin; der perfekte Rahmen für wonnige Teemomente.
      Je nach Wetter, wird die TEA TIME 下午茶 im Hof oder in den wunderschönen Innenräumen stattfinden. Dort gibt es auch das kalligraphische Raum-Kunstwerk “Common Space - Everything Flows 一切支流 “ des Künstlers QIANG Geng zu bestaunen, das im Corona Lock Down entstanden ist. Wer Muse hat, kann beim Tee auch tiefer in die chinesische Philosophie - das "Buch der 1000 Zeichen” oder daoistische Poesie - eintauchen, auf die der Künstler sich bezieht. 
          
      Fotos, Copyright: Jan Siefke.
    • Von Rainer S
      Hallo aus Sachsen
      Aus der Nähe von den Weinbergen Meißen. Über Kräutertee, Lappacho, Schwarztee bin ich aus Neugierde auf das Catechin an den Grüntee, Matcha und co.gekommen. Eine Krankheit hat mich darauf gebracht. Seit drei Jahren trinke ich nun Grüntee, Matcha und Oolong.
      Eine Erfüllung für mich. Dieses Forum hilft mir dabei sehr. Täglich finde ich hier Antworten auf meine Fragen.
      Schon über die Mitte von 70 komme ich so einigermaßen mit dem Forum zurecht. Das stöbern macht mir großen Spaß.
      Bitte lasst mich Neutral am Forum teilnehmen. Viel probiere ich aus dem hier dargestellten aus. Wunderbar.
      In diesen Sinne freundliche Grüße 
      Rainer
  • Neue Themen