Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich bin San aus Bochum. Ich begeistere mich für Tee seit knapp einem Jahr. Einmal bin ich in Düsseldorf vor einem Bambusladen vorbeigelaufen. Der Laden hatte viele Teesachen, die mich fasziniert haben. Ich war immer auf der Suche nach alternativer Schönheit und das habe ich an den minimalistischen Teekannen gesehen. Man kann sagen, die Schönheit der Teekannen und Teezubehören hat am Anfang meine Interesse an Tee geweckt. Mir war die Teekultur allerdings damals schon nicht ganz fremd. Ich komme aus Südkorea und das Land hat auch einen eigenen Teeweg, der "Dado" heißt (sowie Chado in Japan). Obwohl das wie in Europa heutzutage genauso eine Nische ist, habe ich ein paar Erirungennen davon z.B., mit meinen Eltern Teehäuser mit dem warem traditionellen Ambient besucht zu haben, im Tempel an Dado-Seminaren teilgenommen zu haben (die ich als Kind totlangweilig fand), oder Teefelder besucht zu haben. Und jetzt nach langer Zeit in Europa habe ich die Schönheit des Tees durch der dritten Perspective erneut betrachtet und eine neue Bedeutung entdeckt. Außerdem, fast gleichzeitig habe ich auch für Buddhismus und Meditation neu interessiert. Die Interesse an Buddhismus und Meditation hat meine Interesse an Tee noch verstärkt.

Ich habe erst letztens angefangen, verschiedene Teesorte zu probieren, seitdem ich mir ein Gaiwan gekauft habe. Davor hatte ich nur eine Yixingkanne und habe ausschließlich Oolongtee und Matcha getrunken. Ich bin in der Hoffnung, jetzt mein Teewissen weiter zu verbreiten und vertiefen, und die Vielfältigkeit des Tees selber zu entdecken.

Besonders gerade wenn ich die ganze Zeit zu Hause bleiben muss, ist es meine größte Freude, jeden Tag in Ruhe neuen Tee zu verkosten.

 

Dazu möchte ich auch mein Teapet vorstellen, das mich schon seit dem Anfang meines Teeerlebnises begleitet. Das hat früher ein brummendes Geräusch gemacht, wenn das mit heißem Wasser übergossen wurde (Ich weiß nicht wie genau, aber nicht elektronisch), aber das funktioniert leider nicht mehr, seitdem ich das in kaltes Wasser eingetaucht habe. Das ist ein Pixiu (bin übrigens nicht 100% sicher), einer der 9 Söhnen des chinesischen Drachens. Pixiu schluckt gerne Silber und Gold. Der Legende nach wurde Pixiu vom Drachen zu einer großen Fest im Himmel eingeladen. Dort hat er alle Silber und Gold verschluckt. Der wütende Drachen hat ihn hinten vernäht. Seitdem häufen sich alle Silber und Gold, die er verschluckt, nur in ihm und können nicht raus. Daher glauben die Leute, dass Pixiu Reichtum nach Hause bringt und aufrechterhält.

IMG_4803.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schöne Vorstellung und herzlich Willkommen!

 

vor 8 Stunden schrieb Schloss Ehrenfeld:

Der wütende Drachen hat ihn hinten vernäht.

Dann ist auch klar, warum das Wasser aus dem Teapet nicht mehr rauszukriegen ist.. 😋

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo San, ich freue mich, hier jemanden aus meiner Nähe zu treffen (ich nehme an mit Schloss Ehrenfeld ist der Stadtteil gemeint) und finde die Vorstellung anschaulich und spannend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit etwas Verzögerung auch von mir ein herzliches Willkommen und mein Beileid zur Obstipation Deines Teapets. Ich trinke Tee seit meiner Teenagerzeit, aber auch bei mir hat erst der Zugang zum Dharma vor etwa 30 jahren und das Zazen da ein Tor zu einer ganz anderen Erfahrungsdimension geöffnet. Ich praktiziere keinen traditionellen Stil beim Teetrinken, lasse mich aber durchaus von Chado, Gongfu Cha und insbesondere Senchado inspirieren. Dado ist für mich noch unentdecktes Neuland - kennst Du dazu Literatur (Deutsch, Englisch, notfalls Französisch)?

_()_

bearbeitet von SoGen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Teeknospe Hi danke! ja damit ist Ehrenfeld in Bochum gemeint. Freue mich auch, ich wusste nicht, dass es in Bochum auch ein Teehandler gibt, der hochwertige authentische Tee aus Asien handelt. Interessant!

@SoGen Hi danke! Praktizierst du immer noch Zazen oder generell buddhistische Meditation? Als ich letztes Jahr zuerst erfahren hat, war das der Nagel auf den Kopf. Aber ich habe nicht geschaft, mich dazu motivieren, immer regelmäßig zu meditieren.

Bzgl. Dado, hier ist z.B. ein Youtubevideo: https://youtu.be/5AmYjztNe4A

Dado ist mir auch kaum bekannt, da ich erst hier über Tee gelernt habe. Das scheint auch sehr philosophsich zu sein, und mit vielen Tugenden und Werten für jeden Schritten verbunden zu sein. Andersseits scheint das mehr Merkmale bezüglich der hirarchischen Etiquetten zu enthalten. Vielleicht finde ich bald eine nutzbare Literatur darüber

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo @Schloss Ehrenfeld,

vielen Dank für das Video, das ähnelt sehr stark dem Senchadō und vermutlich gab es da auch gegenseitige Beeinflussung. Primär dürfte natürlich beides auf die Praxis der Teezubereitung im China der späten Ming / frühen Qing als gemeinsame Quelle zurückgehen. Zumindest für Senchadō ist das auch belegt; da gab es entscheidende Impulse durch die Etablierung des aus China 'importierten' Ōbaku-Zen (die Gründerfigur des Senchadō, Baisao, gehörte als Mönch zu dieser Zen-Linie) sowie durch die Kommunität der chinesischen Kaufleute in Nagasaki. Letztere auch insofern wichtig, als man zunächst aus China importierten Tee trank und auch chinesische Geräte benutzte - eine eigenständige japanische Produktion von Blattees und von Keramik für Blatttee entwickelte sich erst, als Senchadō an Popularität gewann.

Zum Zazen - das ist eine tägliche Übung und so ist es auch (generell bei Meditation) am sinnvollsten. Besser täglich nur 15 Minuten als einmal in der Woche 2 Stunden (was allerdings immer noch besser ist als gar nicht). An Anfang braucht es da natürlich ein wenig Bemühung um Selbstdisziplin, aber mit der Zeit wird das als Teil des Tagesablaufs so selbstverständlich wie Zähneputzen. Leuten, die morgens schwer in die Gänge kommen (ich gehöre auch dazu), fällt es schwer, das morgens direkt nach dem Aufstehen zu tun und dafür eine halbe oder dreiviertel Stunde früher aufzustehen. Da ist es dann vielleicht einfacher, sich am Abend eine bestimmte Zeit dafür zu reservieren. Ansonsten ist gerade Teezubereitung und -trinken für mich eine Achtsamkeitsübung im Sinn des 7. Aspekts (正念, shōnen bzw. 정념, jeongnyeom) des achtfachen Pfades.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@SoGen Ich finde auch die japanische und koreanische Teezeremonien generell ähnlich, aber ob die philosophisch gleiche Würzel teilen, das weiß ich nicht. In Korea und Japan sind unterschiedliche Buddhismus vebreitet. In China geht's mittlerweile ja eher um praktischen Aufgießtechnik als Zeremonie. Allerdings nur koreanische Grüntee wird normalerweise geröstet wie in China und anders wie in Japan. Vor allem, anders wie in Japan, Tee war in Korea zwar verbreitet aber nicht so hochgeschätzt und hatte kaum kulturelle Bedeutung in der Gesellschaft, seitdem die letzte Dynastie Konfuzianismus befördert hatte während die Buddhismus herabgesetzt hatte. Also Teeweg in Korea wurde von wenigen bestimmten Menschen wiederbelebt und weitergetragen. Der zurzeit geschulte Teeweg scheint, in letzten 70 Jahren von zwei Teemeistern konkret aufgestellt zu sein. Dazu enthält der Link von @Teeknospe viele nüzliche Informationen.   

@Teeknospe Ja! Ich habe selber viel gelernt vom Betrag. Und die Beschreibung, wie man sich während der Zeremonie verhält, und welche Aspekte des Tees beachtet werden, entspricht meiner Erinnerung am Dado Seminar (Koreanische Teekenner scheinen allerdings, das Wort "Chado" zu bevorzugen). Panyaro ist ein spezifischer Grüntee, der von der derzeitigen Teemesterin, Chae Won Hwa, persönlich produziert werden. Sie und ihr damaliger Lehrer haben den koreanischen Teeweg in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts etabliert zu haben. Ich glaube, deshalb gibt es nicht so viele Information oder standardisierte Regel gibt, weil alles ziemlich neu ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es freut mich, dass der Link interessant für dich war, und für mich ist jetzt klarer, womit "Chado" zu tun hat, weil du die Verbindung bestätigt hast. Wenn ich dich richtig verstanden habe, dann faszinieren dich die spirituellen Aspekte, die in diesem Teeweg zum Ausdruck kommen und du möchstest dich gerne mehr damit beschäftigen. Kommt das hin?

Für mich war es spannend, während meiner Mediationsausbildung den Zen-Meister Christoph Hatlapa (Rinzai-Zen) kennenzulernen und da einen Austausch über Spritualität zu haben. Achtsamkeit auf einer tiefen Ebene und Tee zu verbinden interessiert mich gerade auch und öffnet noch mal neue Tee-Erfahrungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Teeknospe:

während meiner Mediationsausbildung den Zen-Meister Christoph Hatlapa (Rinzai-Zen) kennenzulernen und da einen Austausch über Spritualität zu haben.

Wie klein doch die Welt ist :) - Rei Ho Sama bin ich während eines Aufenthaltes in Steyerberg begegnet, wenn auch nur kurz. Ich habe mit seiner Dharmanachfolgerin Katharina Ho Sei Weber ein paar Jahre eng im Rat und im Vorstand der DBU (Deutsche Buddhistische Union) zusammengearbeitet. Gehöre selbst allerdings einer anderen Traditionslinie an (Sōtō-Zen). Wobei auch in meiner Gemeinschaft Sarei praktiziert wird.

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Teeknospe Auf jeden Fall möchte ich mich mit spirituellen Aspekte beschäftigen und weiter erkunden. Am Anfang hat Chanoyu meine Interesse an Tee noch verstärkt. Mich interessieren die Regel und Schritte zwar auch, aber ich möchte eher auf wesentliche Grundhaltungen und Perspektiven konzentrieren. Z.B. wie Ichigo Ichie, dass diesen Moment nur einmal im Leben gibt, und Vergänglichkeit von dieser Welt, und daher alles Aufmerksamkeit schenken und wertschätzen. Diese buddhistische Haltungen bei Teezeremonie haben mein Denken und Fühlen hisichtloch anderer Perspektiven geprägt.   

Ich wollte immer gerne Zen-Buddhismus kennenlernen, ich war bei Diamantweg Zentrum, ich fand das zwar schön aber ein bisschen zu rituell. Ich habe gesehen, dass in Gerthe ein Zen-Buddhismus Zentrum gibt. Wie und wo praktizierst du Meditation oder erkundest du die Spiritualität des Tees weiter? Vllt wenn sich irgendwann eine Gelegenheit ergibt, würde ich mich freuen, wenn du mir was beibringen könntest:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@SoGen Ja genau, Steyerberg. Da habe ich meine Mediationsausbildung gemacht und Christoph war einer meiner Lehrer. Demenstsprechend hatten wir da einen etwas engeren Kontakt, den ich sehr geschätzt habe. Ich bin kein praktizierender Buddhist, interessiere mich allerdings für sprituelle Aspekte und daher schätze ich Ideen und Impulse, die der Buddhismus oder auch der Taoismus anzubieten hat. Spannend, jemanden hier zu treffen, der auch schon in Steyerberg war.

@Schloss Ehrenfeld Wie gerade erwähnt gehöre ich keiner buddhistischen Gemeinschaft an, interessiere mich allerdings für Spritualität. Meditation gehört für mich zur täglichen Praxis und gerade auch Achtsamkeit gegenüber dem, was passiert, verbunden mit einer Wertschätzung des Augenblicks (solche Beschreibungen sind aus meiner Sicht immer nur Annäherungen an das, was tatsächlich gemeint ist) sind für mich wichtig. Das gilt dann natürlich auch für das Trinken von Tee, das stets eine neue, faszinierende Erfahrung ist. Insofern findet meine Erkundung in meinem Alltag statt. Zuhause und auch in der Begegnung außerhalb.

Meine Ausbildung zum Mediator, also zu einem Konfliktvermittler, wurde auf Grundlage der "Gewaltfreien Kommunikation" nach Marshall Rosenberg durchgeführt. Rosenberg hat für seine Idee einer mitfühlenden Haltung Vieles, wie er selbst anmerkte, dem Buddhismus entnommen. Durch das Einüben dieser Haltung, und das Üben hält dauerhaft an, habe ich auch meine Spiritiualität gestärkt und viel Wertvolles im Austausch mit Christoph und meiner zweiten Lehrerin Katharina Sai Sander erfahren dürfen. Diese und auch andere Erfahrungen gebe ich natürlich gerne weiter und ich würde mich freuen, wenn wir die Möglichkeit finden, einen Austausch zu pflegen. Sobald sich die gegenwärtige Situation geändert hat, gerne auch indem wie uns treffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 52 Minuten schrieb Teeknospe:

Meine Ausbildung zum Mediator, also zu einem Konfliktvermittler, wurde auf Grundlage der "Gewaltfreien Kommunikation" nach Marshall Rosenberg durchgeführt. Rosenberg hat für seine Idee einer mitfühlenden Haltung Vieles, wie er selbst anmerkte, dem Buddhismus entnommen. Durch das Einüben dieser Haltung, und das Üben hält dauerhaft an, habe ich auch meine Spiritiualität gestärkt und viel Wertvolles im Austausch mit Christoph und meiner zweiten Lehrerin Katharina Sai Sander erfahren dürfen. Diese und auch andere Erfahrungen gebe ich natürlich gerne weiter und ich würde mich freuen, wenn wir die Möglichkeit finden, einen Austausch zu pflegen. Sobald sich die gegenwärtige Situation geändert hat, gerne auch indem wie uns treffen.

@Teeknospe früher, als es im Forum noch lustig war hätte man manchmal einen "Konfliktvermittler" gebraucht:yahoo:

aber heute - rausgeschmissenes Geld!

ein Scherz, nur ein Scherz - nicht persönlich gemeint und somit nicht strafwürdig, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 18 Stunden schrieb Paul:

@Teeknospe früher, als es im Forum noch lustig war hätte man manchmal einen "Konfliktvermittler" gebraucht:yahoo:

@Paul Das klingt ein bisschen so, als wenn Du die damalige Lebendigkeit sehr geschätzt hättest und es bedauerst, dass die jetzt hier für dich nicht mehr so vorhanden ist. Kommt das hin? Ansonsten baue ich dann mal mein Geschäftsmodell um, wenn hier nichts mehr mit Konfliktvermittlung zu verdienen ist 😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 9.4.2020 um 18:50 schrieb Paul:

früher, als es im Forum noch lustig war hätte man manchmal einen "Konfliktvermittler" gebraucht

Ich habe schon ein paar mal gelesen, dass Leute von den heftigen Diskussionen vor einiger Zeit gesprochen haben. Ich werde jetzt neugierig, wie schlimm die wirklcih waren xD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Mr. Tee
      Hallo liebes Forum,
      ich bin ja jetzt schon ein paar Wochen hier zugegen und komme hiermit einer etwas überfälligen aber sicherlich wichtigen Geste nach: mich vorzustellen. Ich vergrößere wie schon im Titel angedeutet die hier ansässige Schar von Teebegeisterten aus dem Ruhrgebiet und noch präziser, aus Bochum.
      Ein paar Informationen über mich sind ja schon anhand meiner Beiträge zu Euch durchgesickert: Ich vertrage keine zu lang oxidierten oder fermentierten Teesorten (obgleich ich ihren Wert, Geschmack und die Faszination dafür sehr gut schätzen und nachempfinden kann), bin passionierter Grüntee-, Weißtee- und Matcha- Trinker und übe mich darin, das trinken von Tee, sowie alles andere im Leben richtig genießen und bewusst erleben zu können.
      Angefangen mit Tee habe ich vor ca. 6 Jahren. Etwa zeitgleich hatte ich angefangen regelmäßig zu meditieren. Damals habe ich feststellen können, dass Kaffee mich eher unruhig und nervös macht, während grüner Tee mich einfach nur ein wenig wach macht und daher ungleich angenehmere Bedingungen dafür bot, sich gänzlich zu entspannen und dabei bewusst und klar zu bleiben. Zunächst habe ich den Tee tatsächlich "benutzt" um mir eine extra Portion Energie zu verleihen. Kräftige Sencha- Sorten und ab und zu ein starker Gyokuro wurden damals recht unfachmännisch und vergleichsweise lieblos „konsumiert“. Über die Zeit jedoch habe ich festgestellt, dass ganz intuitiv mein Zugang dazu, wie man sich einem Tee richtig nähern kann, das Spiel mit Temperatur, Ziehzeit und Teemenge, sowie das benutzten schöner und hochwertiger Instrumente zur Zubereitung immer mehr an Bedeutung gewonnen haben. Es ist wohl wie mit allem im Leben: Je mehr Aufmerksamkeit man einer Sache widmet, desto mehr Details und Fassetten werden erfahrbar und umso mehr wird einem der Reichtum an erlebbarem bewusst. Ich bin fasziniert von dem Gedanken dies auf die Gesamtheit alles Erfahrbaren ausdehnen zu können (ja ich kenne die Position, dass es eine Menge an Dingen gibt, die man garnicht so detailliert erfahren möchte -> darüber kann man aber gerne mal diskutieren).
      Meistens halte ich mich kurz, wenn es um Selbstdarstellung geht. Ich bin der Meinung, die Menschen erhalten ein ausreichendes Bild von mir, wenn sie schauen über was und wie ich darüber rede, wie ich mit anderen umgehe bzw. im Allgemeinen, wie ich handele. Die Idee davon, wer ich bin und die daraus resultierende Darstellung meiner Selbst, halte ich eher für die Konstruktion einer fiktiven Person, als für die Beschreibung von etwas wirklich vorhandenem. Die Beschreibung von dem was und wer ich wirklich bin, überlasse ich anderen, die Spaß daran haben, sich in einem solchen Prozess auszutoben. Das Gesicht mit dem ich derzeit herumlaufe könnt ihr auf meinem Profilbild sehen.
      Zu meinem "Eintritt" ins Forum:
      Den Namen "Mr.Tee" habe ich in einer zugegeben schrecklich uninspirierten Minute ausgewählt und ich glaube er passt denkbar wenig dazu, wie ich gewöhnlich im Umgang mit anderen verfahre. Da ist eigentlich wenig "Rambo" dabei, wie es die Nähe zu Mr.T aus dem A-Team nahelegt. Wer möchte kann mich gerne Niko nennen, denn diesen Namen haben mir einmal zwei sehr liebe Menschen gegeben und er passt sicher besser zu mir als Mr.Tee .
      Zunächst habe ich mich hier tatsächlich angemeldet um einfach nur meinen Pu'erh Tee zu verkaufen. Ich neige dazu alles was ich tue, wie oben schon angedeutet, recht intensiv zu tun, immer voll in das involviert mit dem ich mich gerade beschäftige. Dazu passend hatte ich, nachdem ich die Welt des Pu's für mich entdeckt hatte, mein erstes Gehalt bei der neuen Arbeitsstelle (Projektarbeit im sozialen Bereich), direkt in eine fette Ladung dieser Tees investiert. Der Gedanke war, dass ich diese ja über die nächsten Jahre trinken würde, da ich ganz anständige Bedingungen für die Lagerung vorbereitet hatte. Nachdem ich allerdings in den ersten Monaten meines jungen Pu'erh-Lebens immer wieder feststellen musste, dass ich für den Genuss des Tees mit einem bis zu 6 Tagen anhaltenden Kater-zustand bezahlen muss, habe ich schließlich den Entschluss treffen müssen, mich von dem Tee wieder zu trennen. Da ich den Tee gerne an Menschen weitergeben wollte die ihn wirklich zu schätzen wissen würden, habe ich mich hier angemeldet, anstatt den Tee über eBay zu verkaufen.
      Mittlerweile genieße ich den Austausch über Tee hier im Forum sehr, habe bereits viel gelernt, neue Dinge kennengelernt und wurde in vielerlei Hinsicht inspiriert, seitdem ich hier bin. Jetzt gehe ich also nicht mehr so schnell wieder weg wie es aussieht...
      lieben Gruß aus dem Ruhrpott!
      Niko
    • Von pineappleburger
      Hallo zusammen,
      ich dachte, ich stelle mich mal kurz vor. Nach langer Zeit bin ich dem Kaffee abtrünnig geworden und bin gerade (noch) auf der Suche nach meinem Lieblingstee (siehe Anhang 😁). So hatte ich quasi nach einem Tee-Äquivalent von kaffee-netz.de gesucht und freue mich, ein sympathisches Forum gefunden zu haben. Meine Ausrüstung würde in einem Teekocher (Rosenstein&Söhne) bestehen, unser Wasser ist zum Glück recht weich.
      Liebe Grüße
      Jonas 🍍
       
      P.S.:Ich nehme alle Tipps / Vorschläge, die ich kriegen kann! 

    • Von Teeknospe
      Hallo Zusammen,
      ich bin Stefan aus Bochum und betreibe den Online-Tee-Shop Teeknospe. Für mich ist Tee einfach ein Getränk, dass mich mit seinen vielfältigen Nuancen dazu einlädt, zur Ruhe zu kommen und mit großer Aufmerksamkeit den Aromen nachzuspüren. Von den ersten Anfängen in meiner Jugend bis jetzt bin ich da auch schon einen gewissen Weg gegangen und der Weg geht einfach weiter. Entscheidend für mich war dabei unter anderem auch, als ich vor 10 Jahren das erste mal in Hongkong sowie Peking war und über die dortigen Teehäuser neue Tees und die für mich bis dahin unbekannte Gong Fu Cha-Methode kennengelernt habe. Weitere Reisen mit Entdeckergeist folgten, den ich mir bewahren möchte.
      Ansonsten habe ich Geographie studiert und bin nach unterschiedlichen Stationen dann auch beruflich beim Tee gelandet, indem ich eine Weiterbildung zum Teesommelier gemacht und für fünf Jahre in einem Teegschäft gearbeitet habe.
      Ich freue mich einfach auf die Möglichkeit, hier Austausch und Kontakt zu pflegen.
    • Von Schloss Ehrenfeld
      Hallo, vllt kann mir hier jemand helfen.
      Ich habe ein Teepet für Gongfu Cha: im Form von einem Sohn des Drachens. Das hat zwei kleine Löcher auf den Wangen wie auf den Bildern. Das hat früher brummendes Geräusch gemacht, wenn das mit heißem Wasser übergossen wurde. Das Geräusch war subtil aber gut hörbar.
      Und dann habe Ich von diesen Teepets gehört, die Wasser aus den Löchern rausspucken, z.B. wie Peepee boy. Ich war neugierig, ob mein Teepet auch sowas könnte. Der hat ja auch Löcher. Um herauszufinden habe ich meins in kaltes Wasser eingetaucht, um die Löcher zu füllen. Die Löcher waren scheinbar zu klein und haben kaum Wasser eingenommen. Aber beim Schütteln konnte man schon merken, dass ein wenig Wasser doch drin war. Aber als ich das mit heißem Wasser übergossen habe, kam da nichts raus. Außerdem es gab kein Geräusch mehr. Ich glaub, mein Teepet ist eigentlich nur für Geräusch gedacht. Und die einzige Funktion habe ich kaputt gemacht.
      Ich dachte, vielleicht wenn das Wasser drin irgendwann verdünstet, würde das wieder Geräusch machen. Aber es ist fast seit einem Jahr her und ich höre immer noch nichts und das Wasser ist scheinbar immer noch drin, das merke ich wenn ich das schüttle.
      Die Geräuschfunktion würde ich echt gerne wieder haben. Obwohl nicht so dramatisch wie den Peepee Effekt, aber noch besser als gar nichts wie jetzt. Wäre schön, wenn ich hinkriegen würde, das zu reparieren, ohne mit einem neuen ersetzten zu müssen.
      Also hat irgendwer ein Tipp oder ne Idee, was ich da machen kann? Z.B. Wie ich möglicherweise das Wasser in den kleinen Löchern rauskriegen könnte?
      Ich freue mich auf eure Ratschläge!


    • Von MichaelKS
      Hallo zusammen,
      ich bin Michael aus Kassel. Seit einigen Jahren trinke ich gern japanischen Tee, und letztes Jahr bin ich auf den Geschmack von chinesischem Tee gekommen - und dessen Vielfalt, es ist ja schier unglaublich, wieviele Teesorten es gibt! Das hat mich dann doch fasziniert und in den Bann gezogen. Allerdings gibt es bei Teelieferungen aus China offenbar ab und an Probleme mit dem Zoll. Auf der Suche nach Infos dazu bin ich auf dieses Forum hier gestoßen. Netter Nebeneffekt sozusagen In diesem Sinne wünsche ich uns allen in Zukunft problemfreie Teelieferungen und stets eine gute Tasse Tee zur Hand, wohl bekomm's!
  • Neue Themen