Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich bin dabei mich in die Thematik grüner Tee zu vertiefen. Folgenden Artikel habe ich dabei gefunden, der die gesundheitliche Wirkung der einzelnen Aufgüsse analysiert: https://www.gruenertee.com/zubereitung/aufguesse/

Ich hatte nun vor in der Zukunft Sencha Fukamushi regelmäßig zu trinken mit bis zu drei Aufgüssen. Allerdings bin ich nun verunsichert bzgl. der gesundheitlichen Aspekte vor allem beim 3. Aufguss. Da ich auch kurz vor dem Kauf einer Kyusu stehe, würde das mit entscheiden, welche Kyusugröße ich wählen würde.

Leider konnte ich keine Beitrag zu dem Thema finden. Sollte ich dieses übersehen habe, dann bitte lasst es mich wissen. Danke!


Viele Grüße
Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

@KlausO Der gute Doktor?

Du meinst wohl der liebe Doktor und das Vieh!

vor 10 Stunden schrieb 1stone:

der die gesundheitliche Wirkung der einzelnen Aufgüsse analysiert

Darauf hat die Welt gewartet, folglich sollte man jetzt wohl nur noch den gesündesten Aufguss trinken und den Rest besser wegkippen.

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Peter,

aus den ersten Reaktionen hier wurde wohl schon deutlich, dass hier im Forum einige Vorbehalte zu dieser Webseite existieren. Meine persönliche Einschätzung: man kann dort ein paar gute und brauchbare Informationen finden - aber insbesondere für einen Neuling ist es schwierig, diese von reinem bullshit zu trennen, der sich dort reichlich findet. Grundsätzlich wäre zu der Seite aus meiner Sicht anzumerken, dass der Betreiber zwar zu Recht einen Doktortitel hat - aber kein Mediziner oder Naturwissenschaftler ist. Seine Fachkompetenz ist eher das Marketing und seine Verlinkungen speziell auf den Händler Sunday.de sind kein Zufall. Dass die Geschäftsbeziehung zwischen Dr. Schweikart und Sunday.de nicht offengelegt wird, finde nicht nur ich zumindest grenzwertig hinsichtlich Seriosität. Die Webseite, auf die Du Dich beziehst, ist eben keine reine Informationsseite, sie ist vor allem eine verdeckte Werbeplattform für das Unternehmen des Doktors. Wobei das hauptsächliche Werbeargument der Aspekt 'Gesundheit' ist - der bei Grüntee zweifellos gegeben ist, aber für die meisten Foristen hier (vermute ich mal) nur eine nachrangige Rolle spielt. Und die 'Claims', die in Hinsicht Grüntee gemacht werden, sind nicht immer so hieb- und stichfest, wie da der Anschein erweckt wird.

Nach dieser umständlichen Einleitung: Tee - insbesondere Grüntee - sollte man so oft aufgießen, wie er einem schmeckt. Da entwickelt jeder, der das längere Zeit macht, unweigerlich seine eigene Methode und Präferenzen. So hat z.B. die Anzahl der Aufgüsse, die man macht, nicht nur etwas mit der speziellen Teesorte zu tun, sondern (in Grenzen) auch mit den Parametern Menge (Tee/Wasser), Aufgusstemperatur und Ziehzeit(en). Mein Standard bei 'Japanern' sind beispielsweise vier Aufgüsse, wobei ich allerdings auch recht großzügig dosiere und dem ersten Aufguss meist nur 60 Sekunden gebe und den 3. und 4. mit etwas höherer Temperatur aufgieße. Der Herr Doktor würde nun meine Aufgüsse wahrscheinlich als "unharmonisch" abtun, weil sie schwerpunktmäßig unterschiedliche Aspekte des Tees betonen, aber das ist mir ziemlich schnurz. Für mein Harmoniebedüfnis reicht's.

Was nun den gesundheitlichen Aspekt angeht, so ist keiner von diesen Aufgüssen in irgendeiner Weise bedenklich, wenn man nicht mit dem Magen empfindlich auf die sog. 'Gerbsäure' des Tees reagiert. Eine solche Überempfindlichkeit ist dann entweder genetisch bedingt oder durch eine anderweitig verursachte Schädigung. Gesundheitsschädigend ist Tee (vorausgesetzt, er ist nicht pestizidbelastet) nicht, egal wie oft man ihn aufgießt. Gesundheitlich schädigende Auswirkungen sind mW lediglich von schwarzem Tee bekannt, wenn er als Dekokt zubereitet (also ausgekocht) wird, wie das z.B. in Tunesien üblich ist. Da gibt es auch entsprechende, wissenschaftlich fundierte Untersuchungen. Die 'Hinweise' Dr. Schweikarts sind mE auf Leute gezielt, die weder die Zeit noch die Sorgfalt aufbringen wollen oder können, einen Tee angemessen zu behandeln. Das "Fazit" am Schluss des Elaborats, das Du verlinkt hast - "einmalige Zubereitung mit 50-60 Grad Celsius (je nach Teequalität) und einer exakten Ziehzeit von 2 Minuten" zu empfehlen - ist mE blühender Unsinn. Sowohl in gesundheitlicher als auch in gustatorischer Hinsicht.

_()_

bearbeitet von SoGen
Typo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Könnte mich dir anner nicht schließen, @SoGen

@1stone: Der einzige Kontext, in dem mir bei Grüntee gesundheitliche Probleme bekannt sind, ist der von Kapseln mit Grüntee-Extrakt. Dazu gibts Artikel, diese Extrakte können problematisch sein. Für Grüntee aus Blättern ist dies irrelevant!

Zudem, ja: manche vertragen die Bitterstoffe nicht so gut. Da auf den Körper hören. Wenns im Magen zwickt beim Teetrinken, mal aufhorchen. Wenn das nicht so ist, sollte da auch kein Problem sein.

Insofern auch mein Fazit: Grüntee ist ein gesundes Getränk, das scheint klar. Ein bisschen gesund auf jeden Fall. Vielleicht sogar recht gesund... da kann man sich widersprechende Studien lesen, bis man ganz grün ist. Im Vergleich zu Dingen wie abwechslungsreicher, gesunder Ernährung mit genug frischem und nicht zu viel verarbeitetem, genug Bewegung, Schlaf etc. dürfte das Trinken von Grüntee nicht zu krass ins Gewicht fallen, aber es ist wohl schon nicht schlecht. Mehr sollte man m.E. nicht darauf geben.

Insofern finde ich auch, der beste Ratschlag ist, den Tee so zu trinken, dass man möglichst viel Genuß dabei hat, es schadet auch nicht, das Teetrinken als Achtsamkeitsübung zu praktizieren ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Korrekt ist, dass ab einer Gesamtziehzeit von über zwei Minuten vermehrt Gerbstoffe in den Aufguss übergehen. Das spricht aber nicht gegen Mehrfachaufgüsse. Wer auf die Gerbstoffe empfindlich reagiert oder die bitteren oder herberen Aromen beim Tee nicht mag, kann einfach entsprechend kurze Ziehzeiten bei der Zubereitung wählen. Dann lässt sich beispielsweise ein Grüntee drei mal mit 40 Sekunden Ziehzeit oder ein Oolong sechs mal mit 20 Sekunden aufgießen. Dosierung und Wassertemperatur müssen dabei natürlich an die kurzen Ziehzeiten angepasst werden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@SoGen, @miig: Würde ich noch Likes verteilen, hättet ihr definitiv eins gekriegt!

Ich sage:

Der Gesundheitswahn, die ständige Ausrichtung darauf was gesund ist und was nicht, ist selbst ungesund!

Man lebt zum Leben: Freude, Freundschaften, das Leben lieben und geniessen, frei, wie es einem in der Seele gut tut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Man lebt zum Leben: Freude, Freundschaften, das Leben lieben und geniessen, frei, wie es einem in der Seele gut tut.

 `Das Wort zum Sonntag` von Frau Kröte.:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Torya
      Liebe Tee Community,

      ich wusste gar nicht, dass es so ein tolles Forum wie dieses hier gibt, welches aktuelle Beiträge enthält. Ganz tolle Inhalte.  Der Tee ist so gut und das soll keine offensichtliche Werbung sein. Er ist mit Guayusa und im Grobschnitt

      Seit einigen Jahren mache ich schon Sport (gehe laufen und ins Fitness). Daher habe ich auch angefangen, regelmäßig, meist am Morgen, Tee zu trinken. Dieser hydriert nicht nur, sondern liefert dem Körper auch essentielle und belebende Nährstoffe. Leider gab es nie eine Teemarke, mit der ich mich als junge Person identifizieren konnte. Vor 2 Wochen hat mir jmd. von sipcult, einem jungen Tee Startup aus Deutschland erzählt. Ich habe mir sofort deren Tee bestellt und war begeistert.

      Überzeugen kann ich euch nicht, das macht jeder für sich selbst. Allerdings unterstütze ich dieses junge Unternehmen sehr gerne, da der Tee zwar höherpreisig, allerdings natürlich und trotzdem extrem lecker ist. Absolute Empfehlung. Bitte mehr davon!

      Die Webseite findet ihr unter <Spam entfernt - Admin>

      Ganz liebe Grüße und habt einen schönen Wochenstart!
      Eure Tory
      Was haltet ihr davon und welche Lieblingsteemarke habt ihr?
    • Von Niefer
      Guten Tag werte Tee-Community,
      ich habe da mit ziemlicher Sicherheit ein Anfänger- oder Verständnisproblem mit dem dritten Aufguss meines Gyokuros.
      Vorweg muss ich sagen, dies ist mein erster Gyokuro überhaupt. Ich habe bisher was japanische Grüntees angeht nur
      Senchas und Kukichas getrunken. Ich habe mich hier im Forum schon eine Weile eingelesen und mir fällt da immer
      wieder auf, dass hier von teilweise 4, 5 oder mehr Aufgüssen gesprochen wird beim Gyokuro. Bei mir scheitert es schon
      beim Dritten. Die ersten zwei Aufgüsse sind klasse, beim dritten trinke ich dann eben gefühlt nur noch heißes Wasser
      mit etwas Abgangsnote und wenn ich die Ziehzeit anpasse wird er eben bitter. Ich bereite die drei Aufgüsse wie folgt zu:
      Aktivierung: mit 60° heißem Wasser für 5 Sekunden bedeckt und dann abgekippt
      1. Aufguss: 6g auf 380ml bei 60° für 120 Sekunden
      2. Aufguss: 65° für 100 Sekunden
      3. Aufguss: 70° für 80 Sekunden bzw. 100 Sekunden

      Dies ist der Tee den ich benutze: https://www.teegschwendner.de/tee-shop/japan-gyokuro

      Jetzt stellen sich mir als Laie folgende Fragen bei der Problematik:
      - ist die Gesamtmenge an Wasser für die drei Aufgüsse zu hoch?
      - ist der Gyokuro für so viele Aufgüsse nicht hochwertig genug? (vllt auch im Bezug auf die Wassermenge)
      - muss ich die Teemenge erhöhen damit noch was beim dritten Aufguss ankommt?
      - ist meine Zubereitung allgemein Quark?

      Vielleicht kann mir hier wer weiterhelfen. 😅
    • Von nemo
      In letzter Zeit hatte ich bei einem jungen Sheng mehrfach Sessions, in denen der Aufguss ungewohnt trübe war. Das hat mich an den Beitrag hier erinnert und ich würde gerne nachfragen, ob jemand dem Rätsel, bzw. dessen Lösung etwas mehr auf die Spur gekommen ist.
      Es ging bei mir um Blätter aus einem einzelnen Kuchen. Dieser war nachgekauft und zuvor hatte ich das Problem nicht. Auch waren nicht alle Sessions mit dem neuen Kuchen trüb. Ebenso direkt anschließende, bzw vorangegangene Sessions mit anderem Tee, aber gleichem Wasser und Aufguss-/Trinkzubehör.
      Da das Blattgut eher fest gepresst ist, hatte ich teilweise größere Stücke in der Kanne hatte, um die Blätter nicht unnötig zu zerbrechen. Vielleicht enthielt es im Inneren Brösel und Krümel, aber richtig aufgefallen ist mir da auch nichts.
      Gibt es Eurerseits noch Vermutungen oder Teeorien zu dem Phänomen?
    • Von Roberts Teehaus
      Tee tut viel Gutes für uns!

      Offenbar sinkt durch den Genuss von heißem Tee das Risiko für Grünen Star …

      Grüner Star ist weltweit die häufigste Ursache für Erblindung. Weltweit sind knapp 60 Millionen Menschen betroffen.

      Eine Studie der University of California ist zu dem erstaunlichen Ergebnis gekommen, dass der tägliche Genuss einer heißen Tasse schwarzem Tee offenbar das Risiko senkt, an grünem Star zu erkranken. Das Spannende hieran ist, dass weder Kaffee noch kalter Tee eine vergleichbare Wirkung zeigten, es war einzig und allein heißer Schwarztee!

      In früheren Studien vermutete man zunächst, dass der Augeninnendruck von Koffein beeinflusst wird, doch da Kaffee in der kalifornischen Studie wirkungslos zu sein schien, kann es also nicht das Tässchen Kaffee sein! Tee selbst enthält entzündungshemmende Stoffe sowie Antioxidantien; eine Auswertung der Studie zeigte, dass die Personen, die jeden Tag ihren heißen Tee genossen haben, das Risiko um 74 Prozent gesenkt haben, an einem Glaukom zu erkranken!

      Sicherlich ist die besagte Studie eine reine Beobachtungsstudie und natürlich kann man nicht hundertprozentig davon ausgehen, dass heißer Tee immer gegen Grauen Star wirkt, aber die Studie hat zumindest die Forscher recht nachdenklich gemacht. Was in jedem Fall gesichert ist – die im Tee enthaltenen umfangreichen Antioxidantien wirken sich günstig auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf aus und senken zudem das Diabetes- und Krebsrisiko. Wie es also aussieht, kann das tägliche Tässchen (oder Kännchen) Tee – möglichst heiß genossen – durchaus auch unsere Augen schützen! Also: Zum Wohl! 😊

      Quelle: British Journal of Ophthalmology

    • Von TeaPhil
      Hi liebe Teegemeinschaft, :3
      ich will mir ein neues Yixing Tonkännchen für Wuyi Oolongs anschaffen. Allerdings habe ich da eine Frage zu der Höhe der Kannen. 
      Wisst ihr, gibt es Geschmacklich,  einen Unterschied zwischen höheren Kannen wie dieser hier (https://yunnansourcing.com/collections/yixing-pottery/products/jin-hei-gang-clay-rong-tian-yixing-teapot-130ml) im Vergleich zu so einer (https://yunnansourcing.com/collections/yixing-pottery/products/jin-hei-gang-clay-fang-gu-yixing-teapot-110ml) ?
       
      Würde mich über eine Antwort freuen :3
      Philipp
  • Neue Themen