Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

wollte mich hier nur kurz vorstellen, bin 48 Jahre alt und wohne in Wiesbaden.Lese schon seit einiger Zeit hier  im Forum mit und habe mich jetzt endlich angemeldet!

Angefangen mit dem Tee trinken habe ich schon sehr früh, als Kind habe ich mir heimlich Schwarztee gebrüht, mit Unmengen Milch und Zucker.Ich weiß sogar noch die Sorte, es war die gute Milford Ceylon-Assam Mischung aus dem Supermarkt, natürlich im Beutel.

Dementsprechend gilt heute meine Vorliebe den Schwarztees, mittlerweile höherwertige wie Yunnan golden Bud oder japanischen Benifuuki Schwarztee, welchen ich sehr mag.

Trinke aber ansonsten auch alles , was sich irgendwie aufbrühen lässt, wie z.b. Guayusa "Tee", den ich wegen Geschmack und Wirkung sehr schätze (verstehe gar nicht, warum man hier im Forum gar nichts über diesen Tee findet!), Bambus und Moringa mag ich auch sehr. Oolongs habe ich diverse probiert, wobei ich den nicht mehr trinken kann, nachdem ich mich nach einer Gong Fu Style Sitzung mit Gaiwan und  Milky Oolong übergeben musste, vermutlich waren da irgendwelche Keime im Spiel.

Eine Matcha Phase habe ich auch hinter mir, gefiel mir vom Geschmack her sehr gut, aber  vertrage ihn leider nicht.

Gyokuro nebst kleiner 60ml Kyusu ist unterwegs, da freue ich mich schon riesig drauf.

Wo ich mich aber überhaupt nicht heran wage ist Pu Erh, ich habe gelesen, dass bei der Herstellung Aspergillus niger beteiligt ist, wie kann mann denn sowas trinken, ohne krank zu werden?

Während meiner BTA Ausbildung hat man sich quasi bekreuzigt, wenn der Name Aspergillus niger fiel 🙂, schwarzer Schimmel im Tee? Lieber nicht! Vielleicht kann mich ja ein Pu Erh Fan aufklären.......

 

Hoffe, ich werde mit meinem Posting  meinem Nickname nicht zu sehr gerecht 😉

 

Viele Grüsse

Konfusius

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Konfusius,

herzlich willkommen hier. Und gleich eine Frage: gibt es in Wiesbaden einen besuchenswerten Händler? Bin zwar kein Stadtmensch, aber da mein Sohn und meine beiden Neffen (alle keine Teetrinker) in Wiesbaden leben, komme ich da gelegentlich hin.

Ansonsten - auf Pu Erh kann man gut verzichten. Disclaimer: diese Meinung ist natürlich nur die einer nicht repräsentativen Minorität hier und entsprechend irrelevant. Jedenfalls, was man zum Thema Pu Erh und dessen Mikrobiom wissen möchte (oder lieber doch nicht ...), findet man beispielsweise hier. Und ja - der berüchtigte Schwarzschimmel spielt da schon eine prominente Rolle ... In diesem Sinne: wohl bekomm's!

_()_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke SoGen, für die sehr informativen links, dann mache ich wohl besser weiter einen großen Bogen um Pu Erh;-)

Außer einer  TeeGschwender Filiale, die ich nicht für so besuchenswert halte, gibt es noch , gleich bei mir um die Ecke, den Kobu-Teeladen, der hat unter anderem diese, lach, tolle Spezialität im Angebot:https://www.kobu-teeversand.de/milder-fruechte-tee-sweet-mallow.html?number=514

Früchtetee mit Marshmallows 😉 , wohl bekomm's

Ansonsten hat er aber immer wieder mal auch höherwertigen Shincha und Gyokuro im Angebot, habe da mal einen Shincha/Gyokuro gekauft, den fand ich gut aber ich habe da noch keine Vergleichsmöglichkeit, denn das war der einzige , den ich je getrunken habe!

Ansonsten kaufe ich auch fast alles online, meist bei Teekontor Kiel

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo @Konfusius , und Herzlich Willkommen bei uns im Teeforum.

Von diesem  Guayusa Tee habe ich noch nie gehört. Meine Frau mag auch den Bambustee, sogar im Beutel :D
PS: Ich trinke gerade einen Sheng (roher, ungekochter) Pu-Erh.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke @KlausO,

Guayusa ist mit Mate verwandt, hat allerdings ein paar Vorteile : er kann mit kochendem Wasser zubereitet werden und wird nicht bitter, hat soviel Koffein wie Kaffee, enthält auch L-Theanin und schmeckt irgendwie "erdig", manchmal hat er auch fruchtige Noten.Er kommt aus Equador und soll u.a. das Klarträumen begünstigen.

Klar geträumt habe ich davon noch nicht, aber ich kann sagen, dass ich davon wunderbar einschlafen kann (trotz des hohen Koffeingehaltes) ,intensiver träume und die Träume besser erinnere! Soviel zur Wirkung des Tees.

Dass es Bambustee auch in Beuteln gibt, wusste ich nicht, wo bekommt man den denn?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)
vor 8 Stunden schrieb KlausO:

(roher, ungekochter)

Die Übelsetzung ins Englische; raw für Sheng und cooked für Shu, als auch das Äquivalent ins Deutsche; roh, ungekocht für Sheng und gekocht für Shu ... ist alles zusammen ein Blödsinn. Damit möchte ich endlich mal aufräumen. Klaus, ich meine damit nicht dich, sondern die übliche Umschreibung in unseren Sprachen ist einfach falsch. Junger Sheng ist sehr wohl gekocht, die Chinesen sagen dem Prozess sogar explizit so (noch korrekter ausgedrückt ware gebraten), aber er ist nicht (resp. noch nicht) fermentiert, insofern ist ripe für Shu im Englischen die wohl einzig übliche und tatsächlich auch zutreffende Umschreibung. Man sollte zur Beschreibung von Sheng primär auf die Reife eingehen und dementsprechend bei jungem Sheng z.B. von unreif resp. unfermentiert sprechen, von mir aus auch von grün. Roh und ungekocht ist aber einfach falsch. Bei Shou würde ich beschreibend von schnellfermentiert und reif sprechen.

@Konfusius Grüss dich! Pu'Erh ist was wunderbares! Wünsche viel Genuss bei einer gelegentlichen Verkostung! 😉

bearbeitet von GoldenTurtle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

@GoldenTurtle Ich hatte mir schon gedacht, dass deine Ansicht nicht so pauschal ist, wie du sie zunächst ausgedrückt hattest (was übrigens völlig in Ordnung ist, es wäre langweilig, wenn man hier nur stoisch-akribische für-und-wieder Argumentationen lesen würde).

Trotzdem bin ich froh, dass du noch einmal nuancierter auf das Thema eingegangen bist, denn du sprichst da wichtige Punkte an und ich würde dir in einigem zustimmen. Publish or perish ist ein sehr realer Missstand, der mit Sicherheit viele positive Entwicklungen in der Wissenschaft verhindert und an dem das ganze System erheblich krankt. Direkte Finanzierung von Studien spielt je nach Disziplin vermutlich eine mehr oder weniger große Rolle. Im Bereich der Nahrungsmittelindustrie bzw. -forschung hört man ja immer wieder davon. Ich kenne mich dort allerdings überhaupt nicht aus und könnte daher keine Einschätzung treffen, wie groß der Anteil solcher Studien an der Gesamtzahl der relevanten Veröffentlichungen zu einem Thema ist. Ich denke, dass es auch hier wieder maßgeblich darauf ankommt, wo man recherchiert und wie gründlich man es tut. Caveat: Dies gilt für die persönliche Meinungsbildung, nicht für bspw. politische Entscheidungen, die gefällt werden, ohne dass man einen direkten Einfluss darauf hat. Ich will das Problem keinesfalls herunterspielen.

Nun würde ich aber argumentieren, dass auf dem Spektrum der finanziellen Abhängigkeit eine weite Spanne besteht zwischen "wir machen heimlich Marketing für euch" und "wir beantragen Fördergelder". Im Großen und Ganzen habe ich den Eindruck, dass wissenschaftliche Arbeit im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten in der überwältigenden Anzahl der Fälle Angstmacherei eher entgegenwirkt, als sie zu fördern. Eben indem sie Wissen schafft und damit dunkle Bereiche erhellt, Unsicherheiten aufklärt, Themen ihre Bedrohlichkeit nehmen kann. Angstmacherei entsteht doch vor allem in der medialen Aufbereitung, in Werbekampagnen, auch in politischen Kampagnen und Entscheidungen. Natürlich ist die Wissenschaft mit solchen Vorgängen verknüpft. Jedoch finde ich es irreführend, sie so direkt mit dem Ausdruck "Ängste verbreiten" in Verbindung zu bringen.

 

Zu guter Letzt: Ich breche hier zwar eine Lanze für die Wissenschaft, lese aber in meiner Freizeit kaum wissenschaftliche Studien oder Fachbücher. Ich verbringe meine Zeit lieber mit einem guten Roman. Beim Tee trinken valorisiere ich die Leichtigkeit der Erfahrung, das freie Genießen, viel mehr als das Abwägen von gesundheitlichen Faktoren. Da haben wir vielleicht gar nicht so unterschiedliche Herangehensweisen. Das sind eben wir als Rezipienten, wir können gezielt selektieren, wann wir unser Handeln auf wissenschaftlichen Erkenntnissen fundieren möchten, wann wir auf unser Bauchgefühl vertrauen wollen, wann wir auf unseren Großvater hören wollen, etc. Natürlich alles wieder innerhalb der uns gesetzten Grenzen ;)

 

P.S. @Konfusius Hallo nach Wiesbaden! Schön, dass du hier bist.

 

@miig Gerade erst den neuen Thread zur Studie gesehen. Verschiebe meinen Beitrag gerne dorthin.

bearbeitet von Shibo
Kommentar an miig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 4.6.2020 um 22:23 schrieb Konfusius:

Oolongs habe ich diverse probiert, wobei ich den nicht mehr trinken kann, nachdem ich mich nach einer Gong Fu Style Sitzung mit Gaiwan und  Milky Oolong übergeben musste

Zuerst mal willkommen im Forum!

Deine erfahrung mit Milky Oolong kann ich durchaus nachvollziehen. Viele Tee Produzenten aromatisieren ihren Jin Xuan mit künstlich hergestellten Aromastoffen um minderwertigem Tee das typische Milcharoma von gutem Jin Xuan nachzuahmen. Ich habe sogar eine solche Probe (für Demonstrationszwecke) herumliegen. Schon beim öffnen der Packung macht sich ein Anflug vom Migräne bemerkbar. Wie auch immer. Du solltest auf deinen Körper hören und nur das trinken was dir gut bekommt. Sag ich als Pu-Erh und Oolong Fan :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von chenshi-chinatee
      Hallo zusammen!
      Hier knapp zusammengefasst:
      Nur diesen Sonntag gibt es 12% auf alles mit den Gutscheincode "cloudySUNDAY"  auf www.chenshi-chinatee.de
      *Psst! gilt auch für Kannen 🤐
    • Von goza
      Mountain Stream Teas hat immer mal wieder Sample Packs im Angebot, um ihre Pear Mountain (= Lishan) Oolongs anhand verschiedener Jahreszeitenpflückungen näher untersuchen zu können, inwiefern sich die Tees unterscheiden und entwickeln.
      Ich kenne die jährlich neu aufgesetzte Frühlingspflückung („Spring Pick“) bereits als einen günstigen, guten Alltagstee, extrem unkompliziert in verschiedenen Zubereitungsarten und einfach eine „sichere Bank“.
      Anfang des Jahres hatte ich mir dann mal ein Set bestehend aus den 2019er Pflückungen aus 3 Jahreszeiten bestellt: neben der Frühlingspflückung waren 2 Herbstpflückungen, die dazu unterschiedlich stark oxidiert sind, und eine Winterpflückung enthalten.
       
      Spring Pick:
      Dieser Tee ist schnörkellos und sicherlich kein Überflieger, aber das muss und kann er auch nicht sein; die leckere Einfachheit hat auch etwas für sich. Die trockenen Blätter duften nach Orange, aufgegossen wird meine Erwartung an den floral-vegetabilen Duft eines Blumenladens nicht enttäuscht. Anklänge von Gewürzen kann ich erkennen, süß und aromatisch. Im Mund breitet sich die Blumigkeit cremig über Zunge und Gaumen aus. Sehr süß, mit Milchschokolade und etwas Brot im Abgang. Weitere Aufgüsse betonen vegetabile, Brot- und Maronen-Noten und eine leichte Säure. Je später und länger die Aufgüsse, desto mehr kommt die Oxidation im Geschmack zum Tragen, erdig und mit etwas Waldhonig.
       
      Fall Pick A:
      zunächst mal, was die Webseite zu den zwei Herbst-Pflückungen sagt:
      „Fall Pick A is an easy to brew lighter oxidized oolong whose buttery florals are rich, subtle, long-lasting and great for grandpa/western style brewing. Fall Pick B is more oxidized with stronger, richer, deeper buttery flavors in the up front with more of the heat of the fall pick, but with less of the floral aftertaste of the Fall Pick A.“
      Schon zu Beginn ist der Tee äußerst süß und zuckrig, im Geruch dominiert zwar eine florale Note, leicht säuerlich mit Essig, im Geschmack interpretiere ich aber eher eine helle Fruchtigkeit, die sich erst wieder im Abgang in duftende Rosen wandelt. Interessant, dass da der Geruch der trockenen Blätter eher etwas maritimes, muscheliges und waldiges hatte. Geschmacklich kommen milde, leicht metallische Schwarztee-Noten hinzu. Das abgerundete Geschmackbild wird getragen von Sahnigkeit und die weiteren Aufgüsse tendieren dann zu grasigen, kräuterigen Aromen – u.a. Minze und auch Zimt -, stets begleitet von der Blumigkeit.
       
      Fall Pick B:
      Die stärkere Oxidierung (deren konkrete Höhe leider nicht genannt wird) ist sofort spürbar. Der Tee ist trotz seiner Blumigkeit des ersten Aufgusses würziger und leicht erdig. Im Geruch blumig-süß mit viel umami, kräftiger Brühe und Früchten, appetitanregend; die trockenen Blätter waren da noch würzig-kräuterig. Das Mundgefühl ist zwar immer noch samtig, jedoch bei weitem nicht so stark wie Fall Pick A. Mit jedem weiteren Aufguss entfernt sich die Charakteristik vom zarten grünen Oolong und wird kräftiger und strenger. Im Nachgeschmack bleiben Noten von gerösteten Kaffeebohnen und die Spritzigkeit von Zitronenlimonade.
       
      Winter Pick:
      Der Tee wurde zu ca. 25% oxidiert. Die trockenen Blätter verströmen den starken Duft nach Lavendel, aufgegossen ist er leicht floral mit Gewürzen. Die Blumigkeit zeigt sich im Aroma zunächst nur mild, und nimmt dann erst im Abgang stärker zu. Vegetabile, mild-süße Cremigkeit dominiert den grundsätzlichen Charakter des ersten Aufgusses. Ist da nicht auch ein Hauch Popcorn zu spüren, und im Abgang Tabak? Im Gegensatz zu den anderen Tees haben die weiteren Aufgüsse eine höhere Konstanz, und es gesellt sich noch eine prickelnde Säure hinzu.
       
      Fazit:
      Interessant wie die Tees jeder für sich stehen, aber eine gewisse Ähnlichkeit dann doch wieder nicht verbergen können. Die Tees präsentieren sich wie die Jahreszeiten selbst: sprießender Frühling, kräftiger Sommer, und ein zu Ruhe kommender Winter.
      Die Tees leben grundsätzlich von einem aromatischen ersten Aufguss, weitere Aufgüsse nach Gongfu sind zwar gut, fallen aber stark dahinter zurück. Meistens bereite ich diese Tees in 2 Aufgüssen nach westlicher Art zu, da ist für mich das Optimum aus den Blättern herausgeholt.

    • Von Torya
      Liebe Tee Community,

      ich wusste gar nicht, dass es so ein tolles Forum wie dieses hier gibt, welches aktuelle Beiträge enthält. Ganz tolle Inhalte.  Der Tee ist so gut und das soll keine offensichtliche Werbung sein. Er ist mit Guayusa und im Grobschnitt

      Seit einigen Jahren mache ich schon Sport (gehe laufen und ins Fitness). Daher habe ich auch angefangen, regelmäßig, meist am Morgen, Tee zu trinken. Dieser hydriert nicht nur, sondern liefert dem Körper auch essentielle und belebende Nährstoffe. Leider gab es nie eine Teemarke, mit der ich mich als junge Person identifizieren konnte. Vor 2 Wochen hat mir jmd. von sipcult, einem jungen Tee Startup aus Deutschland erzählt. Ich habe mir sofort deren Tee bestellt und war begeistert.

      Überzeugen kann ich euch nicht, das macht jeder für sich selbst. Allerdings unterstütze ich dieses junge Unternehmen sehr gerne, da der Tee zwar höherpreisig, allerdings natürlich und trotzdem extrem lecker ist. Absolute Empfehlung. Bitte mehr davon!

      Die Webseite findet ihr unter <Spam entfernt - Admin>

      Ganz liebe Grüße und habt einen schönen Wochenstart!
      Eure Tory
      Was haltet ihr davon und welche Lieblingsteemarke habt ihr?
    • Von Sri Lanka
      Hallo,
      ich bin neu in diesem Forum und ein abslouter Tee Laie. Da ich ein großer Sri Lanka Fan bin, man merkt es an meinem Namen, wollte ich mich mehr mit Ceylon Tee auseinandersetzen.
      Bisher bin ich kein Teetrinker gewesen, dies möchte ich aber nun ändern. Ein Freund von mir aus Sri Lanka hat mir verschiedene Tees zugesendet. Zu diesen gehören Standard grades wie, OP1-BOP1-Pekoe-OP-OPA-FBOP-BOP-Pekoe1. Es scheint mir aber so, als ob mein Freund auch noch ein paar "besondere" Tees hinzugefügt hat, dazu gehören : verschiedene Seasonal Tees, verschiedene Handspuns Tees, Golden Tips, Ceylon White Leaf, Premium Ceylon White, Silver Needle, Green curls, FBOPF SP, FBOPF EX SP. Fotos der Tees habe ich angehangen. Ich werde mich jetzt mal durch die ganzen Tees probieren und hoffe, dass ich noch sehr viel in diesem Forum lernen kann!
      Liebe Grüße













    • Von Konfusius
      Gibt es hier im Forum noch andere Guayusa Trinker?
      Habe den Tee vor ein paar Monaten auf Amazon entdeckt und trinke seitdem jeden Tag so einen Liter davon.
      Guayusa stammt aus Südamerika und wird dort traditionell von den Kichwa-Ureinwohnern getrunken.
      Er soll soviel Koffein wie Kaffee enthalten, L-Theanin und angeblich mehr Antioxidantien als Grüntee!
      https://de.wikipedia.org/wiki/Ilex_guayusa
      Schmeckt mir sowohl pur als auch mit anderen Kräutern gemischt, meistens trinke ich ihn mit Minze, manchmal Bambus oder Moringa.
      Spasseshalber habe ich ihn mal in einer kleinen 60 ml Kanne mit 2 TL Tee zubereitet, quasi als Tee-Espresso, mit überraschend gutem Ergebnis.
       
      Würde mich freuen, evtl. von anderen Guayusa Liebhabern oder solchen die es werden wollen, zu hören.....
  • Neue Themen