Zum Inhalt springen

Yixing & Grüntee - das traditionelle Gespann


Empfohlene Beiträge

Ich bin etwas skeptisch, Yixing ist es mMn nicht, es hat eine Lackierung, und Yixings haben sowas nicht.

PS: Zum Thema Yixing hatten wir neulich aber eine interessante Diskussion, ein Teefreund hat in einer Yixing einen Maojian Grüntee gebrüht, weshalb ich ihn dann etwas fragend gemustert habe, was dann aber rauskam ist, dass traditionell Yixing Teekannen eigentlich nur für Grüntee und irgendwann dann auch für Rottee verwendet wurden, aber die heutig so hippe Verwendung für Oolong und Pu'Er eigentlich als neumodischer Firlefanz zu betrachten ist, wobei viele "Teekenner" im Westen aber steif behaupt würden, dass für Grüntee Yixing gar nicht passt wegen der Porösität der Kannen und so. So schnell kann aus einem neumodischen Trend das Denken entstehen, etwas sei schon immer so gewesen.

Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb GoldenTurtle:

traditionell Yixing Teekannen eigentlich nur für Grüntee

Das ist zutreffend. In Japan entstand ab der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts der 'Bunjincha', der 'Tee der Literati', aus dem dann die verschiedenen Schulen des Senchadō hervorgehen sollten. Vorbild war die Teekultur der chinesischen Literati der Mingzeit. Dies war vor allem auch eine Gegenbewegung zum aristokratisch-elitären Chanoyu. Wichtigster Impulsgeber war Baisaō (1675–1763), ursprünglich ein Zen-Mönch der Ōbaku-shū, die durch den chinesischen Zenmeister Yinyuan Longqi (Jap. Ingen Ryūki, 1592 - 1673) im Jahr 1661 etabliert worden war. Ingen und seine chinesischen Begleiter hatten die mingzeitliche chinesische Art der Teezubereitung mitgebracht, wo sie am Manpuku-ji (noch heute Haupttempel der Ōbaku-shū) ausgeübt wurde. Dieser 'Import' setzte auch andere wichtige kulturelle Impulse in Japan - von der Kalligraphie bis zur Architektur.

Die frühe Bunjincha-Bewegung hatte jedenfalls das Problem, dass es in Japan selbst weder eine Produktion von Sencha gab noch geeignete Geräte für die Zubereitung - beides wurde erst durch diese Bewegung initiiert. Tee und Geschirr wurde zunächst aus China über die in Nagasaki ansässigen chinesischen Kaufleute importiert. Wie durch hinterlassene Teegerätschaften nachgewiesen ist, war das für die Zubereitung von Sencha (im ursprünglichen Sinn eine generelle Bezeichnung für grüne Blatt-Tees, gleich welcher Herkunft) bevorzugte Material Yixing. Allerdings aufgrund der Abschottungspolitik der Tokugawa schwer erhältlich und teuer - schon in China selbst. Die sich mit der Popularisierung des Bunjincha und dann des Senchadō entwickelnde japanische Produktion sowohl von (grünem) Blatt-Tee als auch von dem dazu benötigten Teegeschirr entwickelte sich zunächst in enger Anlehnung an chinesische Vorbilder. Tokoname- und Banko-Keramik entstand so in enger Anlehnung an das Vorbild Yixing. Wichtigster Initiator war der Maler Kimura Kenkadō (1736 - 1802), ein Freund und Erbe einiger Teegeräte Baisaōs - viele hatte Baisaō vor seinem Tod vernichtet, vermutlich um einem "Reliquienkult" vorzubeugen. Kenkadō jedenfalls publizierte nicht nur ein Buch mit Zeichnungen von Baisaōs Teegeräten, er ließ auch einheimische Handwerker Kopien von Teegeräten Baisaōs anfertigen. Kimura Kenkadō und Ueda Akinari (1734 - 1809), ein Arzt und Schriftsteller, der zwei einflussreiche Arbeiten über grünen Tee verfasste ('Vermischte Kommentare zum Weg reiner Eleganz' 1794 und  'Trunkene Worte eines Teesüchtigen' 1807) waren dann die wichtigsten Wegbereiter des Senchadō.

 

 ingen.thumb.jpg.ddb15feb058d3906285be7324a4b7601.jpgbaisao_pot.jpg.250a0403e3d27ed3bcc0744e2ef027db.jpg

Links Yixing-Kanne aus dem Nachlass Ingen Ryūkis, rechts Yixing-Kanne (auch als Wasserkessel genutzt)aus dem Nachlass Baisaōs / Kenkadōs.

baisao.jpg.87a3ba6659f3cc74d08a95e10bca1c37.jpg  akinari.thumb.jpg.ca3f9663152ccb03a88ff9ea0b998f9a.jpg

Links Baisaō, genannt 'der alte Teehausierer', rechts Ueda Akinari.

_()_

Link zum Beitrag

Danke, SoGen, für diese interessanten Informationen! Obwohl ich mich mit der Geschichte des Teetrinkens in Japan schon beschäftigt habe, war mir Bunjincha bisher nicht bekannt. Sind die von Dir genannten Schriften von Ueda Akinari veröffentlicht? Falls sie online oder gedruckt verfügbar sind, wäre ich für einen entsprechenden Hinweis dankbar. Am besten natürlich in deutscher oder englischer Übersetzung. Notfalls auch auf japanisch.

Link zum Beitrag

Möglicherweise könnte unser eigener 'alter Teehausierer' @miig ab meinem PS ein eigenes Thema daraus erstellen mit dem Titel: "Yixing & Grüntee - das traditionelle Gespann".
Ich wollte dies eigentlich nur als Randnotiz einmal kurz erwähnen, aber mit @SoGen's historischen Erläuterungen, die einmal mehr beinahe biblische Ausmasse annehmen ergibt dies nun doch ein ansprechendes Thema.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

@teewelt: Direkten Zugriff auf die Texte habe ich leider nicht; Übersetzungen scheinen nicht zu existieren und Japanisch kann ich nur ein paar Brocken. Meine Quelle für obiges (auch für die Bilder) ist:

Patricia J. Graham
Tea of the Sages: The Art of Sencha
University of Hawai'i Press
Honolulu 1998
ISBN 0-8248-1942-X

Leider nur antiquarisch erhältlich zu recht saftigen Preisen. Ich hatte mir daher bei Google Books eine Ebook-Version für ca. 20 € gekauft und mich ziemlich geärgert. Ist nur PDF (was ja okay ist), aber grottenschlechter, offensichtlich vollautomatischer, unlektorierter Scan und nur mit Anstrengung zu lesen. Inhaltlich nichtsdestotrotz (jedenfalls für mich) hochinteressant.

Die Bibliographie ist da nur in Romaji und wegen der Scanqualität kann ich Lesefehler nicht ausschließen. Auch die Form der bibliographischen Angaben ist .... ich sag mal: ungewöhnlich. Die beiden genannten Texte von Akinari werden jedenfalls wie folgt (d.h. von mir ein wenig sortiert) angegeben - die Angaben zur Originalveröffentlichung lasse ich mal aus:

Ueda Akinari
Seifū sagen  (Miscellaneous Comments on the Way of Pure Elegance)
in: Hayashiya Tatsusaburo, Yokoi Kiyoshi, and Narabayashi Tadao, eds.
Nihon no chasho (Japanese books on tea) Vol. 2
Tōyōbunko, 206
Tokyo: Heibonsha 1972
pp. 153 - 210

Ueda Akinari
Chaka suigen (Drunken words of a Tea Addict)
in: Nakamura Yukihiko
Kinsei sakka kenkyū (Research on writers of the early modern era)
Tokyo: Sanichi Shobō 1961
pp. 219 - 249

_()_

vor 33 Minuten schrieb GoldenTurtle:

beinahe biblische Ausmasse

Da der Text ja nun nicht sooo umfangreich ist, vermute ich mal du meinst die unhinterfragbare autoritative Gültigkeit ... ;)

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Jaro
      Liebe Teekenner

      Nachdem ich auf meinen ersten Beitrag hier im Forum, betreffend Tie Guan Yin, so gute Ratschläge bekommen haben, möchte ich hier in einem weiteren Beitrag einem ganz anderen Tee widmen.
      Schwarzer Tee aus Darjeeling kennen wohl alle, er gehört neben Assam zu den bekanntesten Schwarztees. Auch ich liebe diesen Tee sehr.
      Weit weniger bekannt ist allerdings Grüner Tee aus Darjeeling. Dieser wird meines Wissens nach in Darjeeling noch nicht sehr lange hergestellt. Wenn man im Internet recherchiert, findet man fast nichts zu diesem Tee. Man liesst allerdings, er sei von hoher Qualität.

      Nun zu meiner Erfahrung mit dem Tee:
      Gekauft habe ich den Tee bei Gebana und früher schon mal im Bioladen von Lebensbaum. Beides Bio Qualität.
      Es gibt zwei Möglichkeiten den Tee aufzugiessen. Lässt man ihn nur kurz ziehen, schmeckt er seifig und erinnert mit nichts daran, dass es sich um einen Grüntee handelt. Lässt man ihn etwas länger ziehen, schmeckt er sehr schnell bitter, was ja an sich normal ist. Dazu kommt aber, wenn man etwas Fantasie hat eine Aprikosen Note, was ja eigentlich nicht so schlecht ist. Nur leider brauchts echt etwas Vorstellungsvermögen. Viel leichter ist es, einen starken Fischgeruch wahrzunehmen. Wirklich nicht das, was man sich bei einem Tee wünscht.

      Meine Frage: kennt irgendjemand diesen Tee, kann mir von seiner Erfahrung berichten? Oder meine bestätigen?

      Ich freue mich von Euch zu hören.
      LG Jaro
    • Von Moritz
      Guten Tag,
      ich habe eine Japanische Tokoname-Kyusu zu Hause herumstehen. 
      Die benutzt man ja eigentlich nur für japanischen Grüntee wie Sencha.
      Jetzt kommt aber meine Frage:
      Kann man in einer Seitengriffkanne auch chinesischen Grüntee Zubereiten wie Lung Ching oder Jasmintee zubereiten, oder wirkt sich das negativ auf Tee und Kanne aus? Ich bin noch Anfänger, bitte verständlich erklären.
      Grüße, Moritz
    • Von doumer
      Nach reiflicher Überlegung ist die Wahl letztlich auf dieses Kännchen gefallen, auch wenn die Größe zum alleine trinken perfekt ist (< 50ml ist schon sehr speziell) und sie wunderbar gießt - aber da sie größentechnisch genau zwischen das Mini-Kännchen von Pan Jun und dem neuen von Wang Jian Fang fällt, ist das vermutlich am sinnvollsten ... und im Gegensatz zu den anderen ist sie auch noch recht ansehnlich was Patina betrifft  
      Das Kännchen wurde von She Rong Fei (佘荣飞) aus "Old Zhuni" gefertigt - damit ist kein Hua Long Shan oder Zhao Zhuang Zhuni gemeint, sondern Zhuni was 20 Jahre gelagert wurde (Zhuni muss nach dem Verarbeiten für längerere Zeit gelagert werden, damit es die nötige Elastizität für die Weiterverarbeitung bekommt) - es stammt aus seiner eigenen Herstellung/Unternehmen Fu Gui Jin Sha (富贵金砂). Präzise gearbeitet und ordentlicher Ton - was will man mehr. Mit dabei ist eine Kise, eine Stoff-Hülle und ein Zertifikat (und nein, die Punkte sind keine Tee-Flecken sondern in das Papier eingearbeitete Goldfarbe - sehr chinesische Ästhetik). Neupreis lag bei 289$ zzgl. Versand, top in Schuss und gut gepflegt, daher wäre meine Preisvorstellung 220€ - bei Interesse einfach kurz eine PN. 




      Als zweites Stück ist noch ein Jian Zhan/Ware Schälchen von Jin Chang You (金长有) im Angebot - die Größe ist mit 70-80ml prima und es liegt schön schwer-wertig in der Hand, ist mir um ehrlich zu sein aber zu fancy... Preisvorstellung 35€ zzgl. Versand.



    • Von peterson
      Ich habe ca 3 wochen lang jeden tag 3-4 tassen  unterschiedlicher grüntee sorten wie bancha, sencha, gyukuro getrunken, jeweils nur der 1. aufguss und 2 min ziehen gelassen bei 60 grad. Keine beschwerden.
      Hab dann anfefangen mit aufgüssen zu experimentieren, nachdem ich 3 tassen gyukuro , also 3 aufgüsse auf einmal getrunken habe habe ich schmerzen bekommen, Leber und Niere, diese hielten ca 1 Woche lang an. 
      Sollte man generell eher NICHT aufgüsse trinken da so mehr schadstoffe ins wasser gelangen, oder habe ich einfach falsch zubereitet? Ich war auch beim Arzt nachdem die schmerzen fast weg waren, der konnte keine schäden feststellen per ultraschall. Sollte ich als anfänger doch lieber bei einem aufguss bleiben um mich nicht selbst umzubringen?? 
      mfg
       
       
    • Von c4nnabis
      Hallo zusammen,
      lange war ich nicht hier, habe einiges probiert und brauche wieder einmal etwas Rat.
      Ich hatte damals ja in einem Thread gefragt wie es denn mit der Radioaktivität bezüglich Japan Tees ausschaut.
      Denke mittlerweile sollte das nicht mehr so das Thema sein. Aber darum geht es mir heute auch gar nicht.
      Habe hier bei euch eh gelernt dass im Süden Japans die Tees gedeihen die mir so gut schmecken 😉
      Worum geht es mir denn nun?
      Ich brauche Entscheidungshilfe beim Einkaufen...
      Was habe ich probiert, was hat mir geschmeckt und was nicht:
      01:
      Angefangen mit Grünen Tee habe ich aus einer Laune heraus.
      Also ab in den Bioladen im Ort, China Sencha für 18€-500Gr.
      Geruch und Geschmack waren höchstens Brennesseltee bzw. Heuaufguss.
      Musste nach dem zweiten Versuch die ganze Packung in die Biotonne hauen.

      02:
      Habe dann diesen hier bestellt:
      (WorldWideWEB).ochaandco.com/products/japanese-organic-fukamushi-sencha
      Der Fukamushi hatte wenig Stängel, viele gerollte Blätter und war sehr dunkelgrün.
      Ja, und wenn man ihn zwischen den Fingern hatte, war er eher wachsartig und hart.
      Geschmacklich extrem Fruchtig, wirklich sehr starkes Aroma.
      Hatte ich bisher nie wieder 😞
      Auch die Farbe vom Aufguss war sehr leuchtend Grün.

      Tja dann war der halt auch schnell leer und ich bin bei (WorldWideWEB).sunday.de Kunde geworden.
      Zu der Zeit schienen die mir doch sehr Vertrauenswürdig.
      Man hatte das Gefühl sie würden die Gifte und besonders die Strahlenbelastung überprüfen.
      Preise gehen denke ich in Ordnung. Andere Händler sind ja Teils noch teurer.
      Probiert habe ich dort:
      03:
      Mizudashi Sencha Chiran Yutakamidori Bio
      04:
      Gyokuro Shibushi Bio
      Die beiden haben mich sehr an den Fukamushi aus (Punkt 02:) erinnert.
      Auch dieses besondere Aroma. Kann es sein dass es mir das "Yutakamidori Cultivar" angetan hat?
      Aber der Preis ist dann doch nicht's für mein Vorhaben. Dazu später mehr 😜

      05:
      Gyokuro Karigane Bio
      War einfach nicht meins da sehr sehr Dünn...Musste es halt probieren...
      06:
      Sencha Kagoshima Bio
      Toller Sencha, hate ich öfters bestellt. Aber dieses besondere Aroma fehlt mir!
      07:
      Sencha Ishikawa Nami Bio
      Einmal getestet. War auch ok...Aber auch hier fehlt dieses Aroma...

      Da ich einen neuen Chillilieferanten suchen musste, der auch andere Sorten als Carolina Reaper hat,
      habe ich Google penetriert und bin auch schnell fündig geworden.
      Der Gewürzhändler verkauft auch Teemischungen von einem anderen Teehaus und hate auch 2 Japan Tee's im Angebot.
      Preis war recht Günstig, also gleich beide Sorten gekauft (Ogasa und Sencha).
      Tja was soll ich sagen, Aroma gleich Null! Selbst trocken in der Tüte roch man nur das Papier der Verpackung.
      Falsch gelagert? Billig Ware? Optisch sah der allerdings wirkich gut aus. Auch recht dunkel. Schönes Blatt.
      Naja...Kauf ich nimmer. 
      Allerdings hatte der auch China Tee...Wovon ich bisher Abstand hielt.
      Bisher knnte ich es nur so dass China Grüntee in Wokpfannen verarbeitet wird.
      Das kannte ich ja bereits aus meinen Ersten Grüntee Erfahrung im Biomarkt 😛
      Nun gibt es in letzter Zeit immer mehr Angebote mit China Tee's.
      Oft beworben mit "Japanischer Art"..."Gedämpft" usw.
      Auch gibt es viel Bio aus China! Und zum Teil teurer als Japan Tee. Bin geschockt! 
      Was soll ich davon halten?
      Biotee aus China? Dort wo die Böden vielleicht seit einem Jahr auf Bio umgestellt sind?
      China dass Gifte verwendet die bei uns lange schon verboten sind?
      20€-1KG Tee der nach Japanischer Art hergestellt wurde???
      Allein wenn man das liest kann da doch was nicht stimmen...ODER???
      Selbst wenn das alles passen würde...
      Gibt es China Tee's die ein extremes Aroma haben die ja nicht mal Japan Senchas haben!?!
      Was ich Vorhabe:
      Ich möchte nicht nur Tee frisch gebrüht trinken, sondern auch Grüntee Kombucha herstellen.
      Habe durch Zufall von "JUN-Tee" gehört der ja mit Grüntee und Honig angesetzt wird.
      Normal ist es Schwarzer Tee und rein Kristallzucker. Diese Art muss auch länger gären.
      Fand weder diese Art von Kombucha so streng im Geschmack und viel zu sauer. Starke Essignoten.
      Dann lese ich das mit dem "Jun-Kombucha" und dacht mich tritt ein Pferd.
      Kürzere Gärzeiten, weniger Säure, toller Geschmach...zweite Gärung in der Flasche das es wie Sekt wird!
      Dachte wirklich erst es wäre ein Fake oder sowas. 
      Gleich über eBay jemanden gefunden der güstig Kulturen abzugeben hatte.
      Jetzt hatte ich schon zwei Dürchgänge und kann nur sagen:
      JA, alles was die Leute geschrieben haben stimmt zu 100%.
      Ein wirklich sehr sehr edles Getränk 😉
      Und ich will mehr davon! 
      Und dafür brauche ich auch viel mehr Tee.
      45Gr. bis 80Gr. pro 10 Liter die ich alle 5 Tage koche.
      Und dann ist da ja noch der normale Teeverbrauch.
      Was möchte ich nun:
      1. Alles was Ihr mir über China Tee's berichten könnt. Bio und gedämpft müssen Sie sein.
         Gibt es in China Tee Anbaugebiete mit sauberem Klima weit entfernt von Industrie? 
      2. Ich möchte wieder einen Grüntee der sehr Aromatisch ist. Dieses besondere Fruchtige Aroma wie von Tee Nr.01.
         Glaube "Yutakamidori" hat diesen Typischen Geschmack. Zumindest den ich bisher hatte kam so daher.
         Welche Grüntees haben das meiste Aroma neben "Yutakamidori"?
      3. Ich weiß das ich guten Tee nicht geschenkt bekomme. Aber ich muss den Preis drücken.
         Honig ist auch recht teuer. Vorallem wenn man nur Akazien.- bzw. Robinienhonig mag.
         (Warum? Hat sehr viel Fruktose, bleibt daher lange flüssig...Und der feine Fruchtige neutrale Geschmack ist der Hammer) 
         Daher suche ich sehr aromatischen Tee im 500Gr bzw 1 Kg Gebinde und eben mehr Aufschluss über China Tee's.

      Freue mich schon auf alles was ihr zu berichten habt
      Gruß
      c4nna

      P.S.
      Weil ich schon mal hier desswegen angemacht wurde...Zitat:
      "Steck sein Geld besser in dieses und jenes statt in das schädliche Gras"
      Ja Leute, was soll ich sagen, ich mag halt viele Kräuter 😉
      Auch das mit dem THC drin. Ich gönn es mir und lass es krachen. Mache aber auch gerne Monate lang Pause.
      Also soviel dazu. Schenkt es euch einfach 😛                                                   DANKE...
       
         

  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...