Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
chenshi-chinatee

Blitzrabatt nur heute 12%

Empfohlene BeitrÀge

An der Konversation teilnehmen

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefĂŒgt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rĂŒckgĂ€ngig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfĂŒgen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von goza
      Mountain Stream Teas hat immer mal wieder Sample Packs im Angebot, um ihre Pear Mountain (= Lishan) Oolongs anhand verschiedener JahreszeitenpflĂŒckungen nĂ€her untersuchen zu können, inwiefern sich die Tees unterscheiden und entwickeln.
      Ich kenne die jĂ€hrlich neu aufgesetzte FrĂŒhlingspflĂŒckung („Spring Pick“) bereits als einen gĂŒnstigen, guten Alltagstee, extrem unkompliziert in verschiedenen Zubereitungsarten und einfach eine „sichere Bank“.
      Anfang des Jahres hatte ich mir dann mal ein Set bestehend aus den 2019er PflĂŒckungen aus 3 Jahreszeiten bestellt: neben der FrĂŒhlingspflĂŒckung waren 2 HerbstpflĂŒckungen, die dazu unterschiedlich stark oxidiert sind, und eine WinterpflĂŒckung enthalten.
       
      Spring Pick:
      Dieser Tee ist schnörkellos und sicherlich kein Überflieger, aber das muss und kann er auch nicht sein; die leckere Einfachheit hat auch etwas fĂŒr sich. Die trockenen BlĂ€tter duften nach Orange, aufgegossen wird meine Erwartung an den floral-vegetabilen Duft eines Blumenladens nicht enttĂ€uscht. AnklĂ€nge von GewĂŒrzen kann ich erkennen, sĂŒĂŸ und aromatisch. Im Mund breitet sich die Blumigkeit cremig ĂŒber Zunge und Gaumen aus. Sehr sĂŒĂŸ, mit Milchschokolade und etwas Brot im Abgang. Weitere AufgĂŒsse betonen vegetabile, Brot- und Maronen-Noten und eine leichte SĂ€ure. Je spĂ€ter und lĂ€nger die AufgĂŒsse, desto mehr kommt die Oxidation im Geschmack zum Tragen, erdig und mit etwas Waldhonig.
       
      Fall Pick A:
      zunĂ€chst mal, was die Webseite zu den zwei Herbst-PflĂŒckungen sagt:
      „Fall Pick A is an easy to brew lighter oxidized oolong whose buttery florals are rich, subtle, long-lasting and great for grandpa/western style brewing. Fall Pick B is more oxidized with stronger, richer, deeper buttery flavors in the up front with more of the heat of the fall pick, but with less of the floral aftertaste of the Fall Pick A.“
      Schon zu Beginn ist der Tee Ă€ußerst sĂŒĂŸ und zuckrig, im Geruch dominiert zwar eine florale Note, leicht sĂ€uerlich mit Essig, im Geschmack interpretiere ich aber eher eine helle Fruchtigkeit, die sich erst wieder im Abgang in duftende Rosen wandelt. Interessant, dass da der Geruch der trockenen BlĂ€tter eher etwas maritimes, muscheliges und waldiges hatte. Geschmacklich kommen milde, leicht metallische Schwarztee-Noten hinzu. Das abgerundete Geschmackbild wird getragen von Sahnigkeit und die weiteren AufgĂŒsse tendieren dann zu grasigen, krĂ€uterigen Aromen – u.a. Minze und auch Zimt -, stets begleitet von der Blumigkeit.
       
      Fall Pick B:
      Die stĂ€rkere Oxidierung (deren konkrete Höhe leider nicht genannt wird) ist sofort spĂŒrbar. Der Tee ist trotz seiner Blumigkeit des ersten Aufgusses wĂŒrziger und leicht erdig. Im Geruch blumig-sĂŒĂŸ mit viel umami, krĂ€ftiger BrĂŒhe und FrĂŒchten, appetitanregend; die trockenen BlĂ€tter waren da noch wĂŒrzig-krĂ€uterig. Das MundgefĂŒhl ist zwar immer noch samtig, jedoch bei weitem nicht so stark wie Fall Pick A. Mit jedem weiteren Aufguss entfernt sich die Charakteristik vom zarten grĂŒnen Oolong und wird krĂ€ftiger und strenger. Im Nachgeschmack bleiben Noten von gerösteten Kaffeebohnen und die Spritzigkeit von Zitronenlimonade.
       
      Winter Pick:
      Der Tee wurde zu ca. 25% oxidiert. Die trockenen BlĂ€tter verströmen den starken Duft nach Lavendel, aufgegossen ist er leicht floral mit GewĂŒrzen. Die Blumigkeit zeigt sich im Aroma zunĂ€chst nur mild, und nimmt dann erst im Abgang stĂ€rker zu. Vegetabile, mild-sĂŒĂŸe Cremigkeit dominiert den grundsĂ€tzlichen Charakter des ersten Aufgusses. Ist da nicht auch ein Hauch Popcorn zu spĂŒren, und im Abgang Tabak? Im Gegensatz zu den anderen Tees haben die weiteren AufgĂŒsse eine höhere Konstanz, und es gesellt sich noch eine prickelnde SĂ€ure hinzu.
       
      Fazit:
      Interessant wie die Tees jeder fĂŒr sich stehen, aber eine gewisse Ähnlichkeit dann doch wieder nicht verbergen können. Die Tees prĂ€sentieren sich wie die Jahreszeiten selbst: sprießender FrĂŒhling, krĂ€ftiger Sommer, und ein zu Ruhe kommender Winter.
      Die Tees leben grundsĂ€tzlich von einem aromatischen ersten Aufguss, weitere AufgĂŒsse nach Gongfu sind zwar gut, fallen aber stark dahinter zurĂŒck. Meistens bereite ich diese Tees in 2 AufgĂŒssen nach westlicher Art zu, da ist fĂŒr mich das Optimum aus den BlĂ€ttern herausgeholt.

    • Von Roberts Teehaus
      Hallo Leute,

      bis zum 16.August 2020 bekommt ihr 30% Rabatt auf unseren Cui Lu GrĂŒntee in allen GrĂ¶ĂŸen zzgl. einer versandkostenfreien Lieferung.
      Der Gutscheincode lautet:CUILU2     und ist einmal je Kunde nutzbar.

      Unsere Shopadresse lautet: www.roberts-teehaus.de 

      Viele GrĂŒĂŸe

      Robert
    • Von chenshi-chinatee
      So jetzt haben es auch endlich ein paar mehr Pu-erhs den Weg in den Shop gefunden, das sind: 

      ‱    CNNP Red Label Nannuo (sheng) 2006 der unser neuer "Budget" Tee aus dem alten Shengcha Segment bildet
      ‱    Dayi Yunding (shu) 2010 ist mal wieder ein shu, der gerne die Nachfolge vom Dragon Pole antreten möchte (was nicht heißt das der noch mal kommt!)
      ‱    Xiaguan Golden Ribbon Daxueshan (sheng) 2018 ist ein solider Tuocha mit single Mountain Background (Daxueshan) mit einem vernĂŒnftigen Preis-LeistungsverhĂ€ltnis
      ‱    Fuhai 7576 (shu) 2006 der immer ein zuverlĂ€ssiger Shu ist
      ‱    Xiaguan FT Nanzhao Bulang (sheng) 2019 welcher noch ziemlich grĂŒn hinter der Ohren ist, aber dafĂŒr einen Premium Anspruch hat, da er einen Blend aus der Region Bulang bildet, u.a. mit Laoman'e, Xinbanzhang und Laobanzhang Anteilen! 

      Dazu gibt es ab heute bis Montag den Gutscheincode "byeNEOWISE" mit dem es -10% auf die Bestellung gibt. Hier gehts zum SHOP
       
      Viel Spaß beim Teetrinken und beim Sternegucken! P.S. ich bin jetzt auch unter die TeegĂ€rtner gegangen haha die erst 10 TeestĂ€ucher stehen, 40 folgen noch dieses Jahr. Mal sehen vielleicht gibts in paar Jahren rheinhessischen Tee haha

    • Von Anima_Templi
      Hallo Zusammen,
      Ich möchte gerne ein kaum berĂŒhrtes Pu-Erh-Probenset verkaufen. 
      Die Tees, welche ich bis jetzt versucht habe, weisen alle einen deutlichen HK-Storage Touch auf, was per se ĂŒberhaupt nicht schlecht ist, aber zur Zeit nicht meinen Geschmack trifft.
      Qualitativ waren die probierten Tees alle ordentlich und durchaus trinkbar. Es handelt sich im 7 Shengs und 2 Shus. 3 Packungen sind angebrochen, aber jeweils noch ĂŒber 10gr ĂŒbrig. In den geschlossenen Packungen sind i.d.R. immer ĂŒber 20gr Tee verpackt.
      Wenn jemand Tee mit HK-Note kennenlernen möchte, oder eine breite Palette an unterschiedlichen JahrgÀngen, ist dies eine schöne Gelegenheit, denke ich.
      Ich hĂ€tte gerne 35€ fĂŒr die Tees.
      Falls noch Fragen offen sind, dĂŒrfen diese sehr gerne gestellt werden.


    • Von Drache des Westens
      Ich habe gestern "Pu-Erh-Inventur" gemacht und da sind mir diese beiden mal wieder in die HÀnde gekommen. 
      Ich habe beide Tees im MÀrz 2018 erworben. Seitdem liegen sie bei mir in der Originalverpackung von pu-erh.sk an einem geruchsneutralen Ort.
      Ich wĂŒrde sie als sehr rauchig, den XiaoShu sogar als sehr sehr rauchig beschreiben und das ist auch mein Problem mit den Tees. Bei Rauch in dieser StĂ€rke (Ich bin da relativ empfindlich.) und dieser Art (richtig Richtung Lagerfeuer + BBQ) kann ich den Tee einfach nicht genießen. Dementsprechend wĂŒrde ich sie gerne an jemanden weitervermitteln, der sie genießen kann. 
      Bezahlt habe ich damals 19 Euro fĂŒr den XiaoShu und 29 Euro fĂŒr den Gushu. Übrig sind von dem Gushu 223 g und dem Xiaoshu 217 g.
      Am liebsten wĂŒrde ich beide zusammen verkaufen. Da wĂŒrde ich 30 Euro + 3,79 Euro Versand (PĂ€ckchen S) vorschlagen. Wenn nur Interesse an einem Tee besteht, verĂ€ußere ich sie aber auch einzeln. Über den Preis können wir auch gerne reden, da lege ich mich nicht fest. 
       
  • Neue Themen