Zum Inhalt springen
TeeTalk

Eistee aus Grünteeextrakt?


Empfohlene Beiträge

Huhu,

 

ich trinke sehr gerne Eistee. Jedoch würde ich gerne einen haben der nur mit Stevia gesüßt wird und zudem würde ich gerne den Müll reduzieren.

Ich habe gelesen, dass es auch Grünteeextrakt gibt. Kann man den einfach im kalten Wasser auflösen lassen?

Oder wie geht das und welcher eignet sich gut für nen Eistee und ist günstig? :)


Vielen Dank

Liebe Grüße

Sonea :)

Link zum Beitrag
  • Antworten 57
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Huhu 

Wie sehr müßt ihr Armen euch langweilen, wenn ihr jemanden der so etwas schreibt so viel Zeit widmet? Na ja man kann's ja unter Seelsorge abbuchen.

Na sieh an, wenn dir der Tee schon schmeckt, dann kannst du noch nicht vorstellen wie gut dir so manche Tees pur schmecken würden, die wir so trinken. Ich würde eher 60-70° bei Grüntee, besonde

@Sonea: Grünteeextrakt, der als Nahrungsergänzungsmittel verkauft wird, würde ich nicht empfehlen. Die schnellste Art der Eisteezubereitung besteht darin, ein Teekonzetrat mit heißem Wasser aufzugießen und direkt mit Eiswürfeln zu verdünnen. Dann hast Du sofort einen trinkfertigen Tee, der nicht erst abkühlen muss. Alternativ kommt auch ein Kaltaufguss in Frage. Dieser benötigt aber eine längere Ziehzeit.

Ich meinte natürlich Teekonzentrat.

Link zum Beitrag

Ja, @Sonea. Ich hab auch echt sehr selten je Tee-Extrakte gesehen. Würde auch empfehlen, einfach einen Tee aufzubrühen als Basis für Eistee. Meistens nimmt man glaub eher Schwarztee dafür, aber sagt natürlich niemand, dass man das so machen muss :)

Allgemein würd ich empfehlen, einen relativ einfachen Tee zu nehmen, aber nicht das allerbilligste, denn das ist meistens kaum trinkbar. Nen ordentlichen, einfachen Blatt-Tee vom Teehändler deines Vertrauens solltest du nehmen, würd ich sagen. Lass die Teebeutel lieber im Discounter ;)

 

Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb GoldenTurtle:

Ich würds mal mit Shou Pu'Er versuchen.

Im Ernst jetzt? Shou als Eistee? Ich finde, Du übertreibst es etwas mit der Missionierung ... <_<

Ihrer Beschreibung nach sucht die Dame (dem Nick nach zu urteilen, dürfte es sich um eine solche handeln) einen Instant-Eistee, bevorzugt grüner Provenienz und mit Stevia (oder notfalls gar nicht) gesüßt. Günstig soll es auch noch sein ... Also wohl eher so etwas. Wobei ich keine Ahnung habe, welches Kriterium ich da in Ansatz bringen sollte, um zu klären, wie "günstig" das nun ist. Im Gegensatz zu Deinem ist mein Vorschlag völlig unbeeinflusst von subjektiven Präferenzen - ich selbst würde das Zeug nur unter vorgehaltener Pistole 'runterwürgen ...

_()_

Link zum Beitrag

Danke aber du hast mich zwar besser verstanden aber auch nicht so wirklich.

Stevia-Pulver habe ich da und möchte es zusammen mit Limettensaft in nen kalten Tee mischen. :)

Denke am Besten ist es wenn ich nen guten aber günstigen losen Grüntee kaufe :)

Aber ich suche noch ne Quelle

Link zum Beitrag
vor 30 Minuten schrieb Sonea:

Danke, wo genau kauft man denn am Besten nen Grüntee wenn man keinen sinnvollen Teeladen in der Nähe hat? :)

Die meisten größeren Teeläden haben Internetshops, in denen man online bestellen kann. Manche bieten speziell abgestimmte Eistee-Mischungen oder Grüntee-Sorten an, die sich besonders gut für Kaltaufgüsse eignen. Letztere findest Du oft unter dem Stichwort Mizudashi. Das ist Japanisch und bedeutet Kaltaufguss (wörtlich: Wasserbrühe).

vor 3 Stunden schrieb miig:

Meistens nimmt man glaub eher Schwarztee dafür, aber sagt natürlich niemand, dass man das so machen muss :)

In Amerika und Europa ist Eistee meist Schwarzee, der in der Regel gezuckert und mit weiteren Geschmackszusätzen (Zitrone, Pfirsich...) versehen wird. In den asiatischen Ländern wird Eistee aus allen Teesorten hergestellt, die dort auch warm getrunken werden - also auch aus Grüntee oder Oolong. 

vor 3 Stunden schrieb miig:

einfach einen Tee aufzubrühen als Basis für Eistee.

Wie schon angedeutet gibt es zwei gängige Arten Eistee selber zu machen:

1) Du gießt die Menge an Teeblättern, die für die gewünschte Eisteemenge benötigt wird, mit etwa einem Viertel der Menge heißen Wassers auf und gibst die restlichen drei Viertel der Menge als Eiswürfel dazu. Also bei Grüntee 12-15 Gramm Blätter zum Beispiel mit 250ml 80 Grad heißem Wasser aufbrühen und das über Eiswürfel aus 750ml Wasser geben.

2) Du gibst die entsprechende Menge Teeblätter in kaltes Wasser und stellst das Ganze je nach gewünschtem Ergebnis für eine oder mehrere Stunden in den Kühlschrank zum Ziehen, bevor Du es abgießt.

Den Eistee erst einmal komplett heiß zuzubereiten und dann abkühlen zu lassen, ist weniger empfehlenswert, weil er sich dann je nach Sorte beim Abkühlen geschmacklich noch verändern kann. Außerdem dauert das Abkühlen recht lange.

vor einer Stunde schrieb GoldenTurtle:

Ich würds mal mit Shou Pu'Er versuchen.

Eistee aus Pu-erh habe ich bisher noch nicht gesehen.

Link zum Beitrag
vor 22 Minuten schrieb SoGen:

Im Ernst jetzt? Shou als Eistee?

Das könnte aromatisch interessant sein, nicht immer 0815. Schliesslich, Mensch, ist dies ein Teeforum, da ist es doch gerade schön einen ausgefallenen Tipp zu kriegen.

Mit Hongcha von wilden Bäumen mit diesem extrem langen Nachhall oder mit Yancha wärs bestimmt auch interessant.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag
vor 27 Minuten schrieb SoGen:

Im Ernst jetzt? Shou als Eistee?

 

vor 14 Minuten schrieb GoldenTurtle:

Das könnte aromatisch interessant sein, nicht immer 0815.

Mir persönlich schmeckt Eistee aus allen Teesorten, die ich warm ebenfalls gern mag. Im Sinne der Nachhaltigkeit und einer sinnvollen Resteverwertung mache ich es oft so, dass ich Tee, den ich zuvor (gerne auch schon mehrmals) warm aufgebrüht habe, danach noch einmal kalt aufgieße. Entsprechende Qualität des Tees vorausgesetzt wird daraus fast immer noch ein leckerer Eistee, auch wenn das Aroma für einen weiteren heißen Aufguss nicht mehr gereicht hätte.

Und ja: Auf diese Art und Weise habe ich tatsächlich auch schon Pu-erh-Eistee gemacht.

Link zum Beitrag
vor 34 Minuten schrieb teewelt:

In Amerika und Europa ist Eistee meist Schwarzee, der in der Regel gezuckert und mit weiteren Geschmackszusätzen (Zitrone, Pfirsich...) versehen wird. In den asiatischen Ländern wird Eistee aus allen Teesorten hergestellt, die dort auch warm getrunken werden - also auch aus Grüntee oder Oolong. 

Hehe, das ist allerdings eine gute Frage: Was ist überhaupt Eistee? Ich hätte darunter tatsächlich das erste von dir genannte verstanden. Dafür kann man meiner Meinung nach die Tees durchaus auch heiß aufgießen.

Zweiteres würde ich jetzt mal unter "Kaltaufguss" verstehen, und in eine andere Schublade packen.

Link zum Beitrag
vor 14 Stunden schrieb Sonea:

Dann hätte ich gerne einen Kaltaufguss den ich mit Stevia süßen und mit Limettensaft verfeinern kann

Das hat mich dazu gebracht, die ganze Sache noch einmal zu überdenken.

Verfeinern würde ich das jetzt auch nicht unbedingt nennen, nur wenn der Tee von schlechter Qualität ist, wie man es beispielsweise auch bei aromatisierten Tees betreibt.
Aber es ist nur schade um einen guten Tee und um die filigrane, Details herauskitzelnde Arbeit des Teemeisters, wenn man süsst und obendrein auch noch limettiert.

Wollen wir etwa das alle jetzt für Eistee guten, losen Tee kaufen und somit die Preise völlig unnötig steigen? Im Eistee hat man von einer besseren Teequalität fast nix - für sowas einen Lipton Schwarzteebeutel, Kermit hatte da schon recht, alles andere ist doch unverhältnismässig.

We-ein-gut-Tass-Te-z-schtze-Kermi-de-Fro

PS: Kaltaufguss dauert nebenbei viel länger zum Ziehen.

Bearbeitet von GoldenTurtle
Link zum Beitrag

Hmh, dass ich da nen Grüntee nicht von nem Schwarzee erkenne kann mag ich doch sehr zu bezweifeln...

Dass es kein teurer sein muss geb ich dir Recht. Aber ich hätte gerne trotzdem einen wenn auch günstigen grünen Tee und keinen von Schwarztee von Lipton....

 

Teebeutel würde für mich klar gehen aber ich muss halt schon auch sehr aufs Geld schauen und da ist glaub auf Dauer ein loser Tee günstiger oder? :)


Vielen Dank & LG

 

EDIT: Ich glaube die Konzentrat-Methode ist doch für mein Vorhaben am Besten geeignet, auch wenn ich statt den Eiswürfeln einfach kaltes Wasser auffüllen würde, da ich nicht wirklich Platz in der Gefriere habe. Es muss auch kein komplett kaltes Getränk sein. Es sollte halt trinkbar sein und das ist heißer Tee meistens nicht....

Bearbeitet von Sonea
Link zum Beitrag
vor 15 Minuten schrieb Sonea:

Teebeutel würde für mich klar gehen aber ich muss halt schon auch sehr aufs Geld schauen und da ist glaub auf Dauer ein loser Tee günstiger oder? :)

Ja, das stimmt. Wenn man sich einmal ausrechnet, welche Menge Tee man für welchen Preis bekommt, sind Teebeutel oft gar nicht so billig.

vor 2 Stunden schrieb GoldenTurtle:

Wollen wir etwa das alle jetzt für Eistee guten, losen Tee kaufen und somit die Preise völlig unnötig steigen? Im Eistee hat man von einer besseren Teequalität fast nix - für sowas einen Lipton Schwarzteebeutel, Kermit hatte da schon recht, alles andere ist doch unverhältnismässig.

Als Alternative zum Lipton-Teebeutel käme vielleicht so etwas in Frage:

https://www.aldi-nord.de/produkte/aus-unserem-sortiment/kaffee-tee-kakao/tee-und-kakao/gruener-tee-3352.article.html

Dieser Tee müsste die geforderten Bedingungen erfüllen:

vor 23 Minuten schrieb Sonea:

...Dass es kein teurer sein muss ...einen wenn auch günstigen grünen Tee. Es sollte halt trinkbar sein.

Natürlich handelt es sich bei dem Aldi-Tee nicht um ein Bio-Produkt, deswegen ist er aus ökologischer Sicht (ebenso wie Lipton) nicht empfehlenswert. Wenn es aber billig sein muss, wäre er für die Eisteezubereitung sicherlich geeignet.

Dazu noch eine grundsätzliche Anmerkung: Ich möchte niemandem, der wenig Geld hat, vorwerfen, wenn er beim Einkauf von Lebensmitteln zu sparen versucht. Eine Kritik wäre hier eher an den gesellschaftlichen Zuständen zu üben, die Ausdruck einer mangelnden Wertschätzung sind, und das gleich in mehrfacher Hinsicht. Zum einen fehlt es offensichtlich in Deutschland an der Wertschätzung für die Arbeitsleistung in gewissen Berufen, wenn hierzulande Menschen aufgrund eines geringen Einkommens nicht in der Lage sind nachhaltig und fair produzierte Lebensmittel zu kaufen. Andererseits sind aber auch Menschen, die es sich leisten können, oft nicht bereit, angemessene Preise für qualitativ hochwertige Lebensmittel zu bezahlen, was wiederum zeigt, dass auch die Arbeit der Erzeuger gering geschätzt wird und außerdem der Schutz und Erhalt der Umwelt keinen hohen Stellenwert hat. 

Wie in meinem vorherigen Beitrag bereits angedeutet, habe ich daraus für mich persönlich folgende Konsequenz gezogen: Tee und andere Lebensmittel kaufe ich immer, wenn das möglich ist, in Bio-Qualität. Dafür kaufe ich weniger und versuche das, was ich kaufe, so gut wie möglich zu verwerten. Beim Tee bedeutet das: Ich wähle einen qualitativ hochwertigen Tee, den ich - je nach Sorte - vielleicht drei- bis zehnmal aufgießen kann. Dieser darf dann eben auch drei- bis zehnmal so viel kosten wie ein billiger Tee, den man nur ein Mal aufgießen kann. Ich habe dann einen Tee, der mir mehrmals Freude bereitet und den ich mit besserem Gewissen genießen kann als ein Billigprodukt, das mir wahrscheinlich schon beim ersten Aufguss nicht so recht schmecken wird. 

Link zum Beitrag
vor 55 Minuten schrieb teewelt:

Beim Tee bedeutet das: Ich wähle einen qualitativ hochwertigen Tee, den ich - je nach Sorte - vielleicht drei- bis zehnmal aufgießen kann. Dieser darf dann eben auch drei- bis zehnmal so viel kosten wie ein billiger Tee, den man nur ein Mal aufgießen kann.

Klar, aber um das gehts doch gar nicht in dem Fall.


@Sonea Kauf doch den billigsten Bio+Fair-Trade-Tee den du finden kannst, egal ob Teebeutel oder lose, und kannst es ja mal mit Grün- und Schwarztee versuchen, das werden dann wahrsch. Sommerernten sein und ungesüsst wären die etwas bitterer, aber das ist alles fast vollständig egal wenn du süsst und limettierst, da kommt es auf den Geschmack des Tees eigentlich kaum an.

Wir sind fast alle Puristen, uns gefällt der natürliche Geschmack, und wenn man nicht süsst kommt es auf viel mehr Details an.

Link zum Beitrag

Ergänzend zu und etwas konkreter als @GoldenTurtle: GEPA (Vorsicht: Schleichwerbung!) ist da eine gute Adresse, auch für Kaffee, Kakao, Schokolade usw. . Die beliefern auch viele Eine-Welt-Shops, wenn Du so etwas in der Nähe haben solltest. @Sonea meinen Dank und Respekt, dass sie oder er trotz knapper Kasse Fairtrade unterstützen will. Mit Bio tut man sich ja eher selbst was Gutes - vor allem in dieser Preis-/Qualitätsklasse.

Von Grüntee-Extrakt ist ja nicht mehr Rede gewesen. Der hat den Nachteil, dass das vor allem als Gesundheitsprodukt beworben wird. Was impliziert, dass man, um das glaubwürdig zu machen, u.a. auch Apothekerpreise verlangt. Okay - es gibt auch vergleichsweise günstige Angebote, aber da liegt man kostenmäßig immer noch deutlich überm Selbstaufbrühen. Von Aroma und Geschmack reden bzw. schreiben wir hier ja ohnehin nicht ...:angel:

Zum rein Handwerklichen hat @teewelt ja schon mE sinnvolle Hinweise gegeben. Für Mizudashi halte ich die oben verlinkten Tees nun nicht für geeignet - aber wer weiss? Versuch macht kluch. Dabei vielleicht mal Stevia und Limette weglassen und kucken, was die Methode mit Deinem 'normalen' Tee so anstellt - :sick: oder :habenwollen:...

Spass am Experimentieren gehört zum Teetrinken dazu.

_()_

Link zum Beitrag

Danke! :)
Ich werde Mal in dem Bioladen und in dem Reformhaus bei uns nach Gepa schauen! :)

Ich habe Mal bei uns im Keller geschaut und einen grünen Tee gefunden der mir Mal von den Azoren mitgebracht wurde. Jedoch konnte ich ihn damals nicht trinken, da ich schwere Schlafstörungen hatte und deshalb lieber jeglichen Koffein/Teein gemieden habe.

 

Es ist dieser da: https://gorreana.pt/en/home/24-hysson-green-tea-loose-leaf-5603028000103.html

Auf dem Tee steht allerdings folgendes:

LOTE 33
222

30 11 2018

 

Weiß jemand ob das das MHD oder das Herstellungsdatum ist? Und denkt ihr ich kann den Tee trotzdem noch verwenden?


Vielen Dank

Liebe Grüße

Sonea :)

Link zum Beitrag

Hallo Sonea,

es gibt einen Grünen Earl Grey Tee, der sich für Dein Vorhaben gut eigenen würde. Wenn Du jedoch einen grünen Tee mit möglichst wenig Koffeein möchtest, kann ich Dir Genmaicha ans Herz legen. Gerade mit seiner malzigen Note kannst Du aus ihm einen schönen und schmackhaften Eistee gewinnen. Viele liebe Grüße 🙂

Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Sonea:

Weiß jemand ob das das MHD oder das Herstellungsdatum ist? Und denkt ihr ich kann den Tee trotzdem noch verwenden?

In der Regel ist es das MHD. Da die Teeblätter trocken sind geht der Tee in dem Sinne nicht kaputt. Es kann aber sein, dass er durch die lange Lagerung oxidiert ist und nicht mehr optimal schmeckt. Probieren kannst du ihn aber allemal.

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Toko
      Servus,
      bis gestern habe ich nur sporadisch Themen mitgelesen. War zunächst mehr auf Seiten aus Japan. Bin Österreicher. Trinke derzeit 6-8 Dobins (土瓶) Sencha & Kabusecha (Halbschattentee) am Tag. Koche leidenschaftlich gerne. Tee trinke ich seit meiner Kindheit, vor allem schwarzen Tee, DJ first flush. Sehr gerne auch guten Kaffee, zubereitet mit einer Karlsbader Kanne (Kaffee in 3 Körnungen gemahlen und geschichtet) - zunächst in der Jugend und dann wieder seit 2006. Grünen Tee trinke ich auch schon sehr lange, doch bis vor einem Monat in einer Qualität (2-3 Ernte), die ich mir heute nicht mehr zumuten würde, seitdem ich weiß, wie toll ein guter Sencha oder Top-Kabusecha schmecken kann. Ging einher mit einer Yakode Kyusu, einer Seitenstiel Teekanne aus Tokoname, einer Yuzamashi (Abkühlkanne) aus Tokoname und von japan ceramic, den TK dobin (TK土瓶) Tonbechern, die ich persönlich angenehmer finde als Teeschalen.
      Derzeit setze ich mich intensiv mit der Zubereitung auseinander. Ich dachte mir, naiv wie ich war im Dezember über die Weihnachtsfeiertage: "gehe einfach auf ein paar Seiten über die Zubereitung von Sencha und spätestens nach einem Dutzend Seiten kennst dich halbwegs aus." Falsch gedacht! Zunächst Seiten bei uns, doch die waren mir zunächst zu widersprüchlich, um die Spreu vom Weizen zu trennen. Dann ging ich auf japanische Seiten, die auch eine englische oder französische Version anbieten: besser, aber noch immer variierten die Zubereitungszeiten und -Temperaturen sowie die Dosiermengen enorm. Schließlich versuchte ich mich mithilfe von translate.google.com auf nahezu rein japanischen Seiten. Bester Sencha werde bei 60°C zubereitet, bei 70°C, bei 75-85°C - alles der erste Aufguss oder auch kalt. Sehr witzig dachte ich mir! Die Zeit zum Ziehen: 50 Sekunden, 60 Sekunden, 90 Sekunden oder auch 120 Sekunden. SOS: auf was habe ich mich da eingelassen? Auch die Mengen variierten gar nicht wenig.
      Dann habe ich bei einem Teemeister gelesen - den ich leider nicht mehr finde, dass ich selbst probieren müsse, sofern ich einen guten Gaumen hätte. Kleinere Mengen Sencha wären zunächst ein guter Anfang. Ziehzeit variieren sowie Temperatur und selbst entscheiden. (...) Mich auf die verschiedenen Geschmäcker konzentrieren, die bei den jeweiligen Temperaturen und Ziehzeiten herauszuschmecken sein sollten, usw. Also begann ich für mich herumzuprobieren (immer erster Aufguss): mit Kyusu und in der alten Porzellankanne --> Kyusu schmeckt wesentlich besser, geschmeidiger, viel weniger bitter. Teemenge radikal reduzieren --> besser. Nicht ganz so radikal weniger Teeblätter --> noch besser! Aufbrühen mit 80°C --> schmeckt nicht. Aufbrühen mit 70°C --> schmeckt besser. 70°C und eine Minute --> schmeckt ok. Ziehzeit verlängern auf 120 Sekunden --> leicht bitter im Nachgeschmack. Schlussendlich bin ich derzeit (sic!) für mich persönlich mit Sencha und Kabusecha bei knapp unter 70°C und 90-105 Sekunden gelandet; die Zeit variiere ich noch immer gerne. Seitdem ich die letzten Tropfen auch richtiggehend aus der Kyusu ausschüttle, hat sich das Unami auch noch verbessert, v.a. beim Kabusecha - bilde ich mir zumindest ein 😉 55°C und kalten Sencha muss ich noch versuchen. So geht es dahin. Spannend! Ein völlig neuer Zugang zu einem der tollsten Lebensmittel der Welt. Eine Reise, die gerade erst begonnen hat ...
      ... und deshalb freue mich so sehr über das grandiose Forum hier und den Austausch.
      Und inzwischen beginne ich auch die Widersprüche als Teil des GANZEN zu sehen. Die Welt ist eben nicht SCHWARZ ODER WEISS, sondern in GRAUTÖNEN gehalten, und die Welt von Sencha, Matcha & Co vielleicht in wohlschmeckenden "GRÜNTEETÖNEN".
      LG aus Klosterneuburg,
      Toko
    • Von Ahasja
      Mit großer Vorfreude habe mir in den letzten Tagen erstmals einen Sencha rein aus dem Oku-Yutaka-Kultivar zubereitet. Doch bisher bin ich noch nicht glücklich geworden, obwohl ich mit den Parametern rumgespielt habe - aber ich treffe den "sweet spot" nicht. Hat vielleicht schon jemand Erfahrungen von Euch mit diesem Tee?
       

    • Von HJ0001
      Hallo,
      wie bei meinen bisherigen Fragen geht es auch hier im Prinzip wieder um Teesiebe. 
      In Japan wird ja meist für grünen Tee ein recht grobes Keramiksieb verwendet, wie beispielsweise in einer Kyusu. In China hingegen wird für Gongfu Cha ein sehr, sehr feines Stoffsieb verwendet wie auf diesem Bild:

      Neben diesen feinen Stoffiltern werden in China anscheinend aber auch diese recht groben Siebe verwendet:

      Hierzu habe ich einige Fragen:
      1. Werden sowohl schwarzer als auch weißer und grüner Tee in China traditionell mit einem solchen Stoffilter gesiebt?
      2. Warum wird in China ein solch feiner Filter verwendet, in Japan aber grobe Keramiksiebe? Hat das rein kulturelle, oder auch praktische Gründe? 
      3. Für welchen Tee bzw. zu welchem Anlass wird in China ein Bambusfilter wie oben verlinkt verwendet statt die feinen Stoffilter? Ist das einfach die praktischer Alltagsvariante? 
      4. Wie wird Schwarztee in Indien bzw. Großbritannien traditionell gesiebt? Ich habe mich etwas informiert und überall nur normale Küchensiebe (wie man sie auch für Mehl verwendet) bei der Zubereitung gesehen. Ist das tatsächlich das, was man traditionell verwendet?
      5. Auf diversen Websites gelesen, dass zu feine Filter gesunde Partikel des Grüntees stoppen und auch den Geschmack etwas trüben. Ist das tatsächlich war? Falls ja, wie erklärt sich die Verwendung sehr feiner Filter in China? 
      Vielen Dank! 
    • Von QLONKER
      Hallo Community
      Ich hatte vergangenes Jahr eine Eingebung weil ich gerne grünen Tee trinke und bei der Arbeit gern mal die Zeit aus den Augen verliere. Es ist mir schon öfter passiert, dass ich vor lauter Konzentration am PC vergessen habe, dass ich mir ja eben gerade einen Tee gemacht hatte und den Beutel rausnehmen muss. Das Resultat, der Tee schmeckte nicht mehr, war bitter und ich musste ihn noch mal machen. Ich habe mich dann am Wochenende mal zu Hause hingesetzt und einen Tee Timer entwickelt, der den Teebeutel nach Ablauf einer vordefinierten Zeit automatisch aus der Tasse zieht. Der erste Prototyp war klobig, eigentlich unpraktisch und hatte noch keine Batterie. Aber das Konzept funktionierte und ich hab das ganze dann noch verfeinert und am Ende kam ein hübsches Gerät heraus, das man im Büro problemlos auf dem Tisch betreiben kann, auch wenn keine Steckdose in der Nähe ist. 
      Man hängt einfach den Teebeutel oder ein Tee-Ei an den Heber und startet das ganze. Der Heber schwenkt den Tee sogar noch während der gesamten Ziehzeit und wenn die Zeit abgelaufen ist, wird der Beutel (oder das Ei) aus der Tasse gezogen. Ich verkaufe das Teil mittlerweile auf meiner Webseite und versuche das Gerät weiter zu entwickeln. Ich würde jetzt gerne wissen, wie Ihr darüber denkt. Der Preis ist damit gerechtfertigt, dass ich die Dinger von Hand selbst aus hochwertigem Holz baue. Kein Kunststoff aus der Maschine. 
      Hier meine Webseite: <Link entfernt>
    • Von Roberts Teehaus
      Leckeres fürs Pfingstfrühstück

      Die nächsten Feiertage stehen bald vor der Tür und kaum etwas ist schöner als ein ausgedehntes Frühstück mit viel, viel Zeit, guten Gesprächen, guter Musik und natürlich Tee 😊

      Ich kann für mich sagen: Tea makes the world go round! 🌏
      Draußen steht bereits alles in voller Blüte und die länger werdenden Tage wecken die Lebensgeister enorm! Da durch die Entschleunigung der letzten Wochen viele Menschen das 5-Sterne-Restaurant in ihrer eigenen Küche entdeckt haben, steuern wir gerne ein paar Rezepte zum Ausprobieren und Genießen bei! Das Schöne dabei ist: Genuss ohne Reue – für die Zubereitung kommen ausschließlich gesunde Zutaten zum Einsatz. 😊
      Ein Hochgenuss für wärmere Tage ist Grüntee-Ingwer-Zitronen-Eistee: 🍸

      ·         15 g Grüntee
      ·         10 g frischer Ingwer
      ·         1 unbehandelte Zitrone
      ·         240 ml Mineralwasser
      15 g Grüntee und 10 g frischen Ingwer mit 250 ml fast kochendem Wasser übergießen und 1 - 2 Minuten ziehen lassen. Durch ein Sieb mit Eiswürfeln abgießen, so kühlt der Tee schneller. Den Saft einer ½ Zitrone und 240 ml Mineralwasser hinzugeben und in 2 hohe Gläser aufteilen. Eiswürfel hinzugeben, mit 1 Scheibe Zitrone dekorieren und … genießen.
      Frische Frühstücksbrötchen und Scones lassen sich hervorragend mit Orangen-Ingwer-Zitronen-Konfitüre krönen! 🍊

      ·         500 g geschälte Orangen - ½ Orange beiseitelegen
      ·         1 kleine Zitrone
      ·         2 EL grünen Tee mit ca. 200 ml überbrüht
      ·         3 Datteln
      ·         1 Beutel Gelierfix
      ·         1 EL Rohrzucker
      Orangen und ½ Zitrone in einem Mixer grob pürieren. Den grünen Tee mit dem nicht mehr kochenden Wasser überbrühen und 2 min. ziehen lassen. Inzwischen 1/2 Orange und 1/2 Zitrone sowie die Datteln in kleine Stücke schneiden, damit die Konfitüre eine fruchtigere Konsistenz erhält. Zusammen mit dem abgesiebten Tee, Gelierfix und Rohrzucker in die Fruchtmasse einrühren und aufkochen lassen. Weitere 2 EL Rohrzucker einrühren und ungefähr 3 Minuten köcheln lassen. Danach gleich in Einmachgläser füllen, Deckel gut schließen und umgedreht hinstellen. 

      Reicht für ca. 2 - 3 Gläser und ist natürlich auch als Mitbringsel zum Brunch ein  schönes Geschenk. 😊
      Und wer Appetit auf ein außergewöhnliches Eis verspürt, dem kann auf diese Weise geholfen werden – roh-veganes Grüntee-Zitronen-Ingwer-Eis: 🍨

      ·         500 g Bananen
      ·         1 EL grünen Tee
      ·         100 ml Wasser
      ·         1 Zitrone
      ·         5 g Ingwer
      Vorbereitung am Vortag:

      Bananen in kleinen Stückchen einfrieren; Grüntee brühen und absieben, mit ½ Zitrone (unbehandelt) und 5 g Ingwer ziehen lassen, bis er kalt ist: Dann nochmals absieben und als Eiswürfel einfrieren.

      Zubereitung am Genuss-Tag:

      Bananen und Grüntee-Eiswürfel im Mixer/Blender pürieren, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist. In Eisgläsern anrichten, mit Zitronenabrieb und Minze-Blättchen dekorieren.

      Mit Tee kann man so unglaublich viel machen, wenn ich allein schon an das überaus umfangreiche Angebot an Matcha-Produkten in Japan denke, überkommt mich die Lust am Ausprobieren und Genießen.

      Eine gute Zeit und bis zum nächsten Mal 😊

  • Neue Themen




×
×
  • Neu erstellen...