Zum Inhalt springen

Euer Tipp für einen günstigen gedämpften Grüntee?


Empfohlene Beiträge

Am 5.2.2021 um 12:07 schrieb Tosch:

Für mich persönlich ist das ausgesprochen schlechte Board-Klima DER Grund, nur alle paar Monate hier mal reinzuschauen. und das Feld ansonsten den Trollen auf ihren hohen Rössern zu überlassen. Wie die Beiträge - mal wieder - zeigen, zähle ich dazu auch @SoGen. Ich persönlich finde nach wie vor, dass sich so ein respektloser Umgangston in keiner Weise rechtfertigen lässt.

Keiner zwingt Dich lieber @Tosch hier mitzumachen; @SoGen als Beispiel für den "respektlosen Umgangston" zu nehmen zeugt für Humor ;). Gerade er ist bekannt für seine Ausgewogenheit und Fairness.

 

vor 3 Stunden schrieb Toko:

Auf den bin ich schon sehr neugierig - gleicher Preis wie dein "Sencha Honyama Yamaki"; hat einen Punkt mehr - (98/100 P. (Kategorie Sencha); Contest Grade). Sind die Punktbewertungen bei ...... in Ordnung nach deinen bisherigen Erfahrungen?  Da bin ich aber sehr gespannt auf deinen Bericht; der war mir zu teuer, um ihn "blindlings" zu bestellen.

Bischen viel Werbung hier für Mister S!

Honi soit qui mal y pense

Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb Toko:

Sind die Punktbewertungen bei sunday in Ordnung nach deinen bisherigen Erfahrungen?

Hm, ich denke zwar schon dass es bestimmte "objektive" Qualitätskriterien bei Tee (und natürlich auch anderen Getränken und Speisen) gibt, aber  ein Punktesysteme halte ich für wenig angemessen. Deswegen habe ich mich bisher auch bei den Bestellungen bei Sunday nicht an diesem Punktesystem orientiert, sondern eher an der Provinienz und dem Kultivar. 

Wenn ich meinen aktuell besten Sencha "Tenryu Sencha Competition"

https://www.teehaus.com/teesortiment/gruener-tee/japan/476/tenryu-sencha-competition

mit dem 97-Punkte-"Sencha Honyama Yamaki" von Sunday direkt vergleiche, wird die Punkteskala von Sunday deutlich gesprengt. Da müsste ich schon mal locker 105 Punkte vergeben um den Qualitätsunterschied adäquat darzustellen. 

Habe heute in meinem Kühlschrank noch einen anderen geöffneten Sunday-Gyokuro entdeckt: "Gyokuro Maruo Bio"

https://www.sunday.de/gyokuro-maruo-bio.html

und auch mal aus aktuellem Anlass verkostet.😊

10 g Gyokuro auf 100 ml

1. Aufguss: Wassertemperatur 45 Grad, Ziehzeit 50 Sekunden

Der 1. Aufguss kommt mit einem wuchtigen Umami daher, im Abgang leichtes Maronenaroma.

2. Aufguss: Wassertemperatur 45 Grad, Ziehzeit 10 Sekunden.

Das Umami auf wundersame Weise komplett verschwunden, stattdessen eine (zumindest für meinen Gaumen) unspezifische Fruchtigkeit die nach wenigen Sekunden in eine edel-bittere Note umschlägt und etwa 2 Minuten anhält.

3. Aufguss: Wassertemperatur 48 Grad. Ziehzeit 10 Sekunden.

Jetzt ist die Fruchtigkeit des 2. Aufgusses komplett verschwunden und es dominieren Haselnuss/Muskat-Aromen mit einer deutlich stärkeren Bitterkeit im Abgang.

4. Aufguss: Wassertemperatur 50 Grad, Ziehzeit 20 Sekunden.

Jetzt erscheint zunächst wieder die Fruchtigkeit des 2. Aufgusses im Vordergrund, wird aber im Abgang von einer starken Bitternote verdrängt.

5. Aufguss:  Wassertemperatur 55 Grad, Ziehzeit 20 Sekunden. Igittigitt! Nur noch bitter.:sick:

20210206_134828 (2).jpg

20210206_135035 (2).jpg

20210206_135055 (2).jpg

20210206_135430 (2).jpg

 Fazit: Insgesamt eine ziemliche Achterbahnfahrt und deswegen nicht uninteressant. Allerdings hätte bei der Teemenge von 10 gr auch noch der 5. Aufguss trinkbar sein müssen.  Kann man mal wieder bestellen, aber gehört sicherlich nicht zu den Top-Gyokuros. Vom Preis-Leistungsverhältnis ist der Tee mit 20,90 € für 100 gr absolut ok, die besseren Gyokuros kosten halt oft 3-4 mal soviel.

Der Tee bekommt bei Sunday 92 Punkte, ich würde ihm sogar 94 zugestehen.  Witzigerweise deckt sich meine Aufguss-Erfahrung nicht im geringsten mit der Beschreibung von Sunday: "Ein ausgewogener, schön cremiger Gyokuro mit etwas weniger ausgeprägtem Umami. Dafür glänzt er mit Eleganz und Süße...". Also Süße, Cremigkeit und Eleganz konnte ich nicht wirklich entdecken, dafür aber - zumindest im 1. Aufguss - ein gewaltiges Umami. Der Grund für diese unterschiedliche Charakterisierung könnte aber einfach darin liegen, dass Sunday völlig anders aufgießt. In der Empfehlung heißt es: 3 Teelöffel (entspricht meinen 10 gr) auf 200-300 ml Wasser, Temperatur 55-60 Grad, Ziehzeit 2 min. Naja, ich würde so einen Sencha aufgießen, aber sicherlich keinen Gyokuro.😏

Bearbeitet von Schizotwin
Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb KlausO:

@Schizotwin,ist doch ein bisschen viel Sunday?

Ja und... Ich habe halt vor ein paar Monaten mal dort eine etwas größere Bestellung gemacht - ist das hier im Forum nicht genehm :/? Darf man nur bei Teekontor Kiel (da hab ich übrigens auch in den letzten Monaten ein paar hundert Mücken investiert) und Yutaka bestellen?

Oder willst du mir gar unterstellen ich mache für Sunday Schleichwerbung? :sauer:  Ich denke jeder meine Beiträge aufmerksam gelesen hat merkt dass ich Sunday sehr kritisch gegenüber stehe.

Link zum Beitrag
Am 6.2.2021 um 15:36 schrieb Schizotwin:

Hm, ich denke zwar schon dass es bestimmte "objektive" Qualitätskriterien bei Tee (und natürlich auch anderen Getränken und Speisen) gibt, aber  ein Punktesysteme halte ich für wenig angemessen. Deswegen habe ich mich bisher auch bei den Bestellungen bei Sunday nicht an diesem Punktesystem orientiert, sondern eher an der Provinienz und dem Kultivar. 

Wenn ich meinen aktuell besten Sencha "Tenryu Sencha Competition"

https://www.teehaus.com/teesortiment/gruener-tee/japan/476/tenryu-sencha-competition

mit dem 97-Punkte-"Sencha Honyama Yamaki" von Sunday direkt vergleiche, wird die Punkteskala von Sunday deutlich gesprengt. Da müsste ich schon mal locker 105 Punkte vergeben um den Qualitätsunterschied adäquat darzustellen. 

Sorry - hatte leider erst heute Zeit für die Antwort. Es ist also wichtig sich nicht nur durch die verschiedenen Tees zu kosten, sondern auch durch die unterschiedlichen Händler, wie ich so langsam erkenne. Der Sencha "Tenryu Sencha Competition" hat aber auch einen sportlichen Preis.

Am 6.2.2021 um 15:36 schrieb Schizotwin:

Habe heute in meinem Kühlschrank noch einen anderen geöffneten Sunday-Gyokuro entdeckt: "Gyokuro Maruo Bio"

Klingt ja gut; v.a. für den Preis.

Deine Art von Aufguss klingt wesentlich tauglicher als die von Sunday, aber ich denke die sind auch mehr auf Gesundheit aus. 300ml bei einem Gyokuro ist auch "witzig" bei denen in der Anleitung - da kannst du dich mit (d)einer 100ml Shiboridashi ja "brausen" gehen. Deine Bilder sind der Hammer! Tolle Keramik; die Oberfläche ist sicher in natura super von der Haptik her. Kommt jedoch schon auf den Fotos super.

Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb Toko:

 Der Sencha "Tenryu Sencha Competition" hat aber auch einen sportlichen Preis.

Ich habe ihn günstiger gekauft für 35 Euro (+ zusätzlichem Stammkunden-Naturalrabatt) bei einem anderen Teehändler. Der hat ihn aber nicht mehr auf seiner Internet-Seite gelistet. Gierig wie ich nun mal bin habe ich wohl den gesamten Bestand aufgekauft. :habenwollen:

Link zum Beitrag
vor 22 Stunden schrieb Schizotwin:

Ich habe ihn günstiger gekauft für 35 Euro (+ zusätzlichem Stammkunden-Naturalrabatt) bei einem anderen Teehändler. Der hat ihn aber nicht mehr auf seiner Internet-Seite gelistet. Gierig wie ich nun mal bin habe ich wohl den gesamten Bestand aufgekauft. :habenwollen:

So was aber auch 😅 - so ist das ja ein richtiges Schnäppchen! 

Der ist mir beim Schmökern ins Auge gestochen. Klingt lecker: Bio Tokujou Kabusecha Watanabe Asanoyu Yakushima - überlege ich mir beim nächsten Mal zu testen. Kennst du den?

https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/gruener-tee/bio/bio-tokujou-kabusecha-watanabe-asanoyu-yakushima-100g

Link zum Beitrag
vor 22 Minuten schrieb Toko:

 

Der ist mir beim Schmökern ins Auge gestochen. Klingt lecker: Bio Tokujou Kabusecha Watanabe Asanoyu Yakushima - überlege ich mir beim nächsten Mal zu testen. Kennst du den?

https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/gruener-tee/bio/bio-tokujou-kabusecha-watanabe-asanoyu-yakushima-100g

Kuckst du hier 😁

Das sollte dich aber jetzt auch nicht abhalten den Tee mal auszuprobieren. Ich habe einfach das Gefühl dass meine Geschmacksknospen nicht mit den Watanabe-Tees harmonieren.

Wenn ich einen Kabusecha empfehlen sollte wäre es der hier:

https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/gruener-tee/bio/bio-asanomi-kabusecha-kirishima-miumori

Hayashi-Tees liegen mir einfach besser, auch den Sencha finde ich klasse:

https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/gruener-tee/bio/bio-sencha-tokujou-kirishima

Link zum Beitrag
Am 5.2.2021 um 00:03 schrieb Zip:

Als ich noch ab und zu dort bestellt habe, hatte ich sowohl schwache, als aber auch wirklich gute Tees für meinen Geschmack dabei. Insofern berichte doch gerne hier, wie Dir der "Tee der Teefarmer" zusagt!

Der "Tee der Teefarmer" (80% Gyokuro Stengel & 20% Blätter) ist gestern am NM mit seinen beiden Begleitern bei mi angekommen. Ich machte den Fehler zuvor den "Tamaryokucha Kabuse Ureshino Pest.Free" (Kabusecha)* zu kosten; der übrigens köstlich ist: tolles Unami, harmonischer Körper, angenehm "grüner" Geschmack, angenehme Süße, toller Abgang mit einer Nuance Edelbitterkeit, langer Unami-Nachgeschmack bleibt am Gaumen. Danach konnte der "Tee der Teefarmer" natürlich nur verlieren. Deshalb habe ich den "Gyokuro Karigane BIO"** erst heute am Morgen nochmals gekostet: ein wenig Unami, mittelzarte Edelbitterkeit,  guter Körper, überraschend angenehmer Abgang und es bleibt ein zarter Nachgeschmack am Gaumen - respektables Ergebnis, wenn ich bedenke, dass er mit € 10,90.- nur ca. 1/3 des zuvor angeführten Kabusechas kostet. Ein Tee mehr im Sinne von @Kukuruz - um diesen Preis habe ich bisher noch nie soviel Tee bekommen. Einer der angenehmen und leider seltenen Ausreißer nach unten hin. Ich werde ihn auch kalt ansetzen, sofern ich ein brauchbares Prozedere bei den Rezepten hier finde.

https://www.sunday.de/tamaryokucha-kabuse-ureshino-pestizidfrei.html

** https://www.sunday.de/sakamoto-teegarten/gyokuro-karigane-bio.html

vor 18 Stunden schrieb Schizotwin:

Kuckst du hier 😁

 

Und wie ich gekuckt 🔍 habe. Danke für die schnelle Info 😀. (Wie verlinkt man eigentlich einen anderen Artikel des Forums hierher? - habe ich in den Anleitungen zum Forum nicht gefunden.)

vor 18 Stunden schrieb Schizotwin:

Wenn ich einen Kabusecha empfehlen sollte wäre es der hier:

https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/gruener-tee/bio/bio-asanomi-kabusecha-kirishima-miumori

Hayashi-Tees liegen mir einfach besser, auch den Sencha finde ich klasse:

https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/gruener-tee/bio/bio-sencha-tokujou-kirishima

Da werde ich mich wohl an einen deiner beiden Tipps vom Teekontor Kiel halten, wenn die Vorräte zur Neige gehen - sind auf der Wunschliste; der Kabusecha klingt fein.

Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb Toko:

 Deshalb habe ich den "Gyokuro Karigane BIO"** erst heute am Morgen nochmals gekostet: ein wenig Unami, mittelzarte Edelbitterkeit,  guter Körper, überraschend angenehmer Abgang und es bleibt ein zarter Nachgeschmack am Gaumen - respektables Ergebnis, wenn ich bedenke, dass er mit € 10,90.- nur ca. 1/3 des zuvor angeführten Kabusechas kostet.

Da werde ich mich wohl an einen deiner beiden Tipps vom Teekontor Kiel halten, wenn die Vorräte zur Neige gehen - sind auf der Wunschliste; der Kabusecha klingt fein.

Wie hast du den Gyokuro Karigane denn aufgegossen - Menge, Ziehzeit, Wassertemperatur? In meinem Päckchen sind noch 30-40 gr drinne, vielleicht probier ich es dann nochmal mit deinen Aufguss-Parameter.

Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb Schizotwin:

Wie hast du den Gyokuro Karigane denn aufgegossen - Menge, Ziehzeit, Wassertemperatur? In meinem Päckchen sind noch 30-40 gr drinne, vielleicht probier ich es dann nochmal mit deinen Aufguss-Parameter.

Ich habe den Gyokuro Karigane gerade nochmals aufgegossen - lecker für 11 Mücken:

• 2g (darauf achten, dass du nicht nur Stängel hineinbekommst; die Blätter scheinen sich gerne zu separieren - ist zumindest bei meiner Packung so) auf

• 80 ml Wasser, welches ich im Kessel noch 1 Minute köcheln lasse und auf

• 63°C (65°C sind auch ok) mit der Yuzamashi und den Bechern abkühlen. Dann

• 110 Sekunden ziehen lassen (FYI: das Abgießen berechne ich nie mit ein, kommt also dazu).

Die Angabe auf der Packung ist ja 55-60°C, 2 Minuten --> Problem ist, wie ich herausgefunden habe, die Temperatur (ist ja kein reiner Gyokuro) --> die Stängel setzen m.E. zu wenig Geschmack frei und ab 63-65°C funktioniert es bestens; u.a. wird auch mehr Unami freigesetzt und schmeckt nicht flau wie jedes Mal unter 60°C oder gar bei 55°C: ja-ja 🔬, ich habe am Abend noch ein wenig experimentiert. 3g schmecken mir auch noch; 4g sind mir persönlich jedoch zu viel. Wenn du nur die Stängel erwischt, schmeckt der Tee 🤢.

Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Toko:

Ich habe den Gyokuro Karigane gerade nochmals aufgegossen - lecker für 11 Mücken:

• 2g (darauf achten, dass du nicht nur Stängel hineinbekommst; die Blätter scheinen sich gerne zu separieren - ist zumindest bei meiner Packung so) auf

• 80 ml Wasser, welches ich im Kessel noch 1 Minute köcheln lasse und auf

• 63°C (65°C sind auch ok) mit der Yuzamashi und den Bechern abkühlen. Dann

• 110 Sekunden ziehen lassen (FYI: das Abgießen berechne ich nie mit ein, kommt also dazu).

Die Angabe auf der Packung ist ja 55-60°C, 2 Minuten --> Problem ist, wie ich herausgefunden habe, die Temperatur (ist ja kein reiner Gyokuro) --> die Stängel setzen m.E. zu wenig Geschmack frei und ab 63-65°C funktioniert es bestens; u.a. wird auch mehr Unami freigesetzt und schmeckt nicht flau wie jedes Mal unter 60°C oder gar bei 55°C: ja-ja 🔬, ich habe am Abend noch ein wenig experimentiert. 3g schmecken mir auch noch; 4g sind mir persönlich jedoch zu viel. Wenn du nur die Stängel erwischt, schmeckt der Tee 🤢.

Hmm, ich hatte den Gyokuro Karigane nur mit 50-55 Grad aufgegossen, allerdings mit 8 gr. auf 100 ml und dann beim ersten Aufguss auch nur 1 Minute ziehen lassen. Ich werde es die Tage nochmal mit deiner Methode ausprobieren, mal sehn was dabei herauskommt. Hast du jeden Aufguss 110 Sekunden ziehen lassen, oder nur den ersten?

Link zum Beitrag
vor 55 Minuten schrieb Schizotwin:

Hmm, ich hatte den Gyokuro Karigane nur mit 50-55 Grad aufgegossen, allerdings mit 8 gr. auf 100 ml und dann beim ersten Aufguss auch nur 1 Minute ziehen lassen. Ich werde es die Tage nochmal mit deiner Methode ausprobieren, mal sehn was dabei herauskommt. Hast du jeden Aufguss 110 Sekunden ziehen lassen, oder nur den ersten?

Wahrscheinlich würde ich bei mehr g bleiben, da du ihn kräftiger magst als ich. Probiere vielleicht mal 4-5g. Japaner gießen teils ganz schön heiß auf - zumindest auf rein japanischen Seiten. 

2. Aufguss: 30 Sek., 68°C --> sehr geschmeidig

3. Aufguss: 45 Sek., 70°C --> noch immer fein

4. Aufguss: 45 Sek., 75°C —> Wasser mit "Geschmack" - kann man getrost bleiben lassen 🤮

Link zum Beitrag

Nachtrag: durch diese 2-teilige Doku bin ich auf den "the tea of the tea farmers"  gekommen, u.a. wird in Teil 1 auch beschrieben wie man als Laie Bio- von Nicht-Bio-Tee unterscheiden kann (ca. bei 1/2 der Doku - L.L.C. Sakamoto Organic Gyokro Gardens):

Quest for Tea - a Japanese Tea Documentary - (1:02:36) - https://www.youtube.com/watch?v=0Yu4_AVG1Wk

 

Quest For Tea II - a Japanese Tea Documentary - (1:08:19) - https://www.youtube.com/watch?v=IR9L13-q0-g

Link zum Beitrag
vor 16 Stunden schrieb Schizotwin:

Den Bericht findest du hier:

 

Klingt gut, aber nicht gerade der Preis/Leistungs-Hit. Die Fotos sind wie immer absolut Top und die Ausrüstung sowieso 💯

Ich habe heute in der Früh noch den 3. aus dem Bunde der letzten Lieferung von S. (Hinweis: es ist keine Schlange) verkostet, den Sencha (Contest Grade) - und er hat ebenfalls nicht enttäuscht - sehr geschmeidig und ausgewogen, natürlich weniger Unami als der Kabusecha aus dem selben Stall, aber immer noch satt. 3 Treffer aus 3: ich bin sehr 😀

Link zum Beitrag

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von dawgt
      Hallo allerseits!
      Ich bin ganz neu im Forum und mich hergetrieben hat die Lust ein Level im Tee-Game aufzusteigen  Gerne trinke ich Grün- und Schwarztee. Letztens habe ich mir aber auch einen Pu-Erh-Tee gekauft (lose) und auch wenn er wahrscheinlich nicht der hochwertigste ist, hat er mir sehr gut geschmeckt und hatte insgesamt einen sehr positiven Effekt auf mich. Nach einer Tasse konnte ich echt gut konzentriert lernen. Nach einer kurzen Recherche habe ich verstanden, dass Pu-Erh ein deutlich tieferes Thema ist, vor allem durch die Geschmacksentwicklung während der Reifung. Ich würde mich gerne tiefer in die Materie einsteigen und bin auf der Suche nach einem guten Set mit möglichst vielen Tees in kleinen Portionen, um die Unterschiede genauer verstehen zu können und vielleicht persönliche Präferenzen herauszufinden.
      Ich bin auf der Suche auf folgendes gestoßen: tea-exclusive.de/Teeset-Pu-Erh-Entdeckungsreise
      Könnt ihr dieses Set empfehlen, oder vielleicht ein anderes? Was die Preise angeht bin ich auch noch nicht voll informiert und kann leider nicht sagen ob 30 Euro für 100 Gramm in Ordnung sind 
       
      Ich danke im Voraus!
    • Von Roberts Teehaus
      😄🙏
      Wir freuen uns sehr, im Rahmen unserer Kooperation mit Vanillekiste einen Gastbeitrag von Vanillekiste zu veröffentlichen – mit wunderbar schmackhaften Rezepten von Tee und Vanille – vielen herzlichen Dank.
      🤍🍩☕
       
      Mit Tee genussvoll durch das ganze Jahr
      Bei uns in Europa wird eher die Winterzeit als Tee-Zeit betrachtet, doch kann man Tee das ganze Jahr über genießen. Südliche Länder, wie z.B. die Türkei, trinken traditionell ihren Tee (Çay) auch bei hochsommerlichen Temperaturen, was für eine gesunde Abkühlung sorgt. Eine große Bandbreite an unterschiedlichen Tees gibt es bei unserem Kooperationspartner Roberts Teehaus, dessen Tees wir an dieser Stelle wärmstens weiterempfehlen möchten.
      Tee kann mehr!
      Doch Tee kann nicht nur getrunken, sondern auch wunderbar dazu verwendet werden, beim Backen und Kochen dem entsprechenden Gericht einen besonderen Touch hinzuzufügen. Wir haben ein süßes Rezept für einen Schwarztee-Kuchen ausprobiert und hierzu den Ostfriesentee verwendet. Je nach Geschmack, Vorrat und Laune können natürlich auch andere Schwarzteesorten verwendet werden, z. B. Ceylon Up Dimbula, etc. Und auch für die Genießer, die es herzhaft lieben, haben wir etwas mitgebracht – ein Rooibos-Rollgerste-Risotto mit Rooibostee und Vanille.
      Tee in der Küche
      Beim Backen gibt Tee den Gerichten nicht nur einen außergewöhnlichen Aromakick und eine wunderbare Farbe, sondern macht jeden Kuchenteig auch ganz besonders saftig und fluffig”. Auch zum Kochen können wir die Verwendung von Tee wärmstens empfehlen, weil er einerseits ein besonderes Aroma abgibt, andererseits aber den Geschmack der verwendeten Gemüse und Gewürze nicht überdeckt, sondern diesen lediglich etwas “umschmeichelt” und teilweise sogar hervorhebt. Das Backen und Kochen mit Tee jedenfalls ermöglicht einzigartige und ausgefallene Kreationen, sodass man auch kulinarisch erfahrene Gäste bekochen und immer wieder aufs Neue überraschen kann! Warum also nicht einfach einmal in einem Rezept das Wasser durch Tee ersetzen? Wer mit Experimentierfreude zu Werke gehen möchte, kann dafür alle möglichen Teesorten in Betracht ziehen. Eine sehr tolle Auswahl bietet Roberts Teehaus.
      Große Auswahl!
      Vom klassischen Schwarztee bis hin zum japanischen Grüntee und weiteren ausgefallenen Sorten findet man hier in jedem Fall eine qualitativ hochwertige Auswahl, was großen Appetit auf ein warmes, aromatisches Getränk macht – gleichzeitig uns aber ebenso auf neue Ideen bringt und zu kreativen Experimenten in der Küche inspiriert! Für alle, die sich für den Anfang nicht entscheiden können, gibt’s bei Roberts Teehaus auch ein tolles Probierpaket mit 15 unterschiedlichen Teesorten.
      Schwarzteekuchen
      Ein aromatischer Teekuchen mit unserer Bourbon-Vanille – das hört sich nach der perfekten Kombination an. Wir konnten es somit nicht abwarten und haben für Euch direkt das Rezept ausprobiert und gebacken!

      Zutaten:
      100 ml kalter Schwarztee Earl Grey Classic, Ostfriesentee oder Ceylon Op Dimbula von Roberts Teehaus 1 Vanilleschote 100 g Zucker 1 EL Vanillezucker 2 EL Kakaopulver etwas Backpulver 80 g gemahlene Mandeln 80 g Mehl 2 Eier Und so einfach wird gebacken:
      100 ml Schwarztee zubereiten und abkühlen lassen. Alle Zutaten gründlich miteinander verrühren. Den kalten Tee mit einrühren, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist. Den Teig nun in eine gefettete Form füllen und bei einer Temperatur von etwa 175 Grad für 30 Minuten backen. Wenn der Kuchen abgekühlt ist, dekorativ mit Puderzucker bestreuen.  
      Rooibos-Rollgerste-Risotto
      Wir haben uns auch an ein herzhaftes Gericht herangewagt – inspiriert von Eva Derndorfer’s “Mandelbaum’s kleine Gourmandisen: Vanille” – haben wir ein Rooibos-Rollgerste-Risotto gezaubert. Auch dieses köstliche Ergebnis kann sich echt sehen (und schmecken) lassen!
      Zutaten:
      1 kleine Zwiebel 200 g Kürbis Butternut (ohne Schale und Kerne) 100 g Rollgerste 1 Stückchen Butter 1 EL Rapsöl Das Mark einer Vanilleschote 1 TL Voatsiperifery-Pfefferkörner 150 ml Gemüsebrühe 150 ml Rooibostee aus Rooibos Super Grade Long Cut von Roberts Teehaus etwas Salz 50 ml süße Sahne Und so wird zubereitet:
      Die Zwiebel hacken, den Kürbis in kleine Würfel schneiden. Die Rollgerste waschen und abtropfen lassen. (Kürbis-Tipp: Wenn der Kürbis vorher einige Minuten am Stück angekocht wird, lässt er sich leichter schneiden und bearbeiten). Die Zwiebel in Butter und Öl anschwitzen und das Vanillemark hinzufügen. Die Rollgerste sowie den Pfeffer hinzufügen und mit dem Rooibostee und der Gemüsebrühe aufgießen. 15 Minuten leicht köcheln lassen, dann den Kürbis hinzufügen. Wenn die Gerste sowie der Kürbis weich sind, können die Pfefferkörner entfernt werden. (Tipp: Wer nicht suchen möchte, kann die Pfefferkörner vorher in einen Teebeutel geben) Zum Schluss mit Salz abschmecken, die Sahne hinzufügen und vor dem Servieren noch etwas ziehen lassen.  
      Ihr habt eigene Ideen für die gemeinsame Verwendung von Tee und Vanille in Euren Kreationen? Lasst es uns gerne wissen – wir freuen uns! 🤗


    • Von TeaTime13
      Hallo Tee Community, 
      vor einiger Zeit habe ich mal von meinem Vater verschiedene Blüten Tees bekommen. Das waren die, die in dem heißen Wasser des Tees aufgeblüht sind. Was für Teesorten sind diese Blüten meistens ? Bekomme ich die auch hier in Deutschland? 
      Liebe Grüße
    • Von teewelt
      Tee trinken gegen Corona: Laut einer Studie amerikanischer Forscher lassen vor allem im grünen Tee enthaltene chemische Verbindungen - insbesondere die Antioxidantien - die Viren absterben,
      indem Proteasen (Enzyme der Coronaviren) blockiert werden.
      https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpls.2020.601316/full#h2
    • Von FigurBremen
      Hallo Ihr Lieben 
      Wir haben einen Tee aus China geschenkt bekommen, und wollen ihn gerne bei xxx anbieten,  aber wir wissen einfach nicht was es für ein Tee ist. 
      Kann uns Jemand helfen?
      Viele liebe Grüße aus Bremen
      Michael 
       


  • Neue Themen

×
×
  • Neu erstellen...