Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Gestern
  2. Was gibt's in Osaka?

    Kyoto ist nicht weit weg (ca. 30 min mit dem Zug). Ansonsten sollte es auch in Osaka in jedem guten Kaufhaus eine Tee- und Keramikabteilung geben. Mit mehr kann ich leider auch nicht dienen.
  3. Was gibt's in Osaka?

    Ein Freund von mir fährt im Sommer mit Familie nach Osaka. Er hat, wie sich das gehört, ein schlechtes Gewissen und will mir was mitbringen. Gibt es dort anständige Teeadressen, Töpfer, einen Kakiemonladen? wo ich ihn hinschicken kann.
  4. Musik-Ecke

    Für Brubeck und Japanfans, aufgenommen 1964:
  5. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Nachtrag der Richtigkeit halber: der Gyokuro im obigen Post ist nicht der Kiwami, sondern der Mare. Gerade festgestellt.
  6. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Heute ist ein Tee im Kännchen, der sehr gut zu einem ruhigen Feiertag passt: Der 2014er Yibang von prSK. Ein sehr ruhiger und eher subtiler Tee: er hat zwar eine schöne ölige Textur, wirkt dabei jedoch nicht sonderlich schwer; bietet nussig-florale leicht würzige Noten, die aber eher zurückhaltend sind und hat ein durchaus kräftiges, entspannendes Qi was aber eher subtil wirkt. Passt auf jeden Fall hervorragend zu dem Geruch von einem alten Buch in der Sonne (ups, das linke Bild ist etwas unscharf geworden)
  7. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Seit ein paar Tagen steigen die Temperaturen über 25 Grad, beste Voraussetzungen also für kaltgezogene (kōridashi) Tees. Den Anfang macht heute der Yame Gyokuro Kiwami. Habe ich schon mal erwähnt, dass ich kaltes Umami liebe? Falls nicht möchte ich dies hiermit nachholen. Unglaublich lecker und erfrischend!
  8. Letzte Woche
  9. Teedose Stempel

    Schwer zu entziffern, da sehr unsauber gemarkt. Eine Vierteldrehung im Uhrzeigersinn hilft ein wenig. Ich entziffere da (von oben nach unten und rechts nach links): 香港加工 - "Hongkong Endfertigung". Ohne Garantie (und mit Fantasie). Das heisst, die Bemalung wurde in Hongkong erstellt. Der Porzellanrohling hingegen wurde als Halbfertigprodukt importiert - vom Festland (VR China) oder aus Japan. Ist nach gotheborg.com in die 60er und 70er Jahre des letzten Jahrhunderts zu datieren. _()_
  10. Habe gerade eine Teedose im Internet gesehen, der Verkäufer hat mir ein Bild geschickt von der Unterseite der Porzellan Teedose. Kann mir jemand sagen, ob es von irgendwelcher Produktion ist oder so
  11. Tee im Fernsehen

    Der Eine oder Andere hat während den Feiertagen vielleicht Zeit einen interessanten Film zu sehen. Dieser chinesische Film zeigt am Beispiel einer Familie die kommunistische Revolution in China. Ich habe ihn während meines Studiensemesters in Amerika gesehen, im Rahmen des Kurses "Chinesische Geschichte und Kultur". Die Professorin ist selbst Chinesin, und hat sich für die Authentizität dieses Filmes verbürgt. Hat Sie doch selbst die Revolution und deren Folgen von Kind auf miterlebt. Auch für Teetrinker sehr interessant, wie die von mir verlinkte Szene zeigt... Englisch sollte man können, denn der Film ist Untertitelt. Unbedingt sehenswert!
  12. Wir wünschen Euch Lieben Frohe OsTEErn. <3 Hier in Taiwan gibt es sogar hübsche Yixing-Oster-Kännchen! ^^ Der niedliche Bunny wurde nach der Teezeremonie ordentlich mit Tee eingepinselt.
  13. lila Kannen bei "eot"? sind hoffentlich nicht "wet-stored", oder am ende noch shu?
  14. Da bin ich jetzt aber doch etwas überrascht - mit Kannen von David habe ich zwar keine Erfahrung, aber wenn er eine langjährige Quelle hat, wird es schon etwas rechtes sein hoffe ich. Wie ist der Klang, wenn du nur am Henkel hältst und den Deckel etwas am Rand schleifend und schnell rausziehst?
  15. Du bist ein Schäfchen @GoldenTurtle
  16. Shizuoka Tea Market: Shinchas 2019 - erster Auktionstag
  17. War auch mein Gedanke. Zudem wundert mich die Uniformität dieser Stücke aus "nahost" welche sich selbst über unterschiedliche Glasuren hinweg zeigt. Nachdem meine letzten Einkäufe eher auf andere Dinge ausgerichtet waren anbei wieder mal was zum Thema Tee: Ein hübscher alter Seto "Unterteller" in chrysanthemen Form. Gar nicht so einfach, etwas in ausreichender Grösse zu finden.
  18. Tee & Utensilien

  19. Erworben bei EoT. Eigentlich ist es einer meiner teuersten Keramik-Einkäufe (alleine rund 60 € beim Zoll ).
  20. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    @GoldenTurtle 2017 wüsst ich jetzt auch nicht aber 2018 auf jeden Fall, ja Den Jiliang von ihm kann auf jeden Fall auch empfehlen!
  21. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Ah Chashi produziert wieder (?!?) selber? @RobertC weiss da bestimmt mehr ... 2017 hab ich mal einen Bangwei über ihn probiert von HQF, aber ich meinte in dem Jahr hat er selbst keinen Pu mehr gemacht ... Das Blattgut sieht ja ganz ordentlich aus!
  22. Boah das ist ja vielleicht ein Loch! Da würde ich dir auch ein Einstecksieb empfehlen. Aber woher hast du denn diese Kanne? Ich meine wenn die Beschreibung schon beim (leicht nachvollziehbaren) Loch derart unpräzise ist, wäre ich mir beim (schwer nachvollziehbaren) Rest überhaupt nicht sicher. In der traditionellen chinesischen Kultur bedeuten Freundschaft und Wissen die halbe Welt. Aber dafür war sie wahrscheinlich eher günstig, schätze ich mal.
  23. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Heute gibt es mal wieder einen Lao Man E - und zwar die 2018er Version von Cha-Shifu: Ein sehr ausgewogener LME: bei weitem nicht so bitter wie der LME von HQF und nicht so sehr auf Textur fokussiert wie der LME von prSK sondern genau in der Mitte, was ihn zu einem sehr repräsentativen LME-Vertreter macht, auch wenn mir die "extremeren" Versionen etwas mehr liegen. Wenn man einen klassischen LME kennen lernen möchte ist man hier gut aufgehoben
  24. @seika kann ich gut nachvollziehen dass du so empfindest, da genau das für mich den Reiz ausmacht - dass wie du sagst früher für ideale Porzellan-Stücke unglaubliche Anstrengungen unternommen werden mussten wurde (für mein Empfinden) durch die Industrielle Fertigung leider komplett untergraben und Dinge wie "perfekt", "makellos" etc. sind für mich daher eher negativ behaftet - die Stücke wirken (auf mich) Gesichts- und Seelenlos oder wenn dann noch Bemalungen hinzukommen gar billig - der Markt ist überschwemmt mit gleichförmigen, "perfekten" Dingen in allen Bereichen (nicht nur Teekeramik - mir ist z.B. auch ein Apfel mit Unregelmäßigkeiten, etwas zu kleinem Wuchs oder Dellen bei dem man klar sieht, dass er an einem Baum gewachsen ist lieber als die perfekt runde tiefrot glänzende Karikatur eines Apfels die man in Supermärkten kaufen kann und bei denen man den Eindruck hat, sie seien im Labor geklont worden). Ich will damit keineswegs das künstlerische Können schmälern, das nötig ist um solche Dinge von Hand herzustellen, das ist mir absolut bewusst - es geht mir lediglich um die Wirkung auf mein persönliches ästhetisches Empfinden! Solche "groben" Stücke wirken daher ehrlicher auf mich und erhalten durch eben diese Unperfektheit ihre Schönheit und ihre Seele Das einzige andere Porzellan-Schälchen das ich habe und insbesondere dann nutze, wenn ich z.B. einen Ton-Pitcher als zusätzliche "Stellschraube" beim experimentieren nutze ist ein sehr schlichtes Schälchen von Bero - die sehr subtile Struktur der Glasur erkennt man auf dem Foto leider (minimal vielleicht in den Spiegelungen) nicht aber was man erkennt sind dass auch dieses Unregelmäßigkeiten hat - nur deshalb mag ich dieses Schälchen
  25. @doumer Deine neusten Errungenschaften haben mich schwer zum nachdenken angeregt. Und zwar über die Frage, was (für mich) Porzellan ist und wie ich die von dir gezeigten Stücke einordnen soll. Den Bildern und deiner Beschreibung nach zu urteilen widersprechen sie so ziemlich allen Idealen, die ich über Porzellan gelernt habe. Aber auch das ist eben nur „ein“ Ideal, ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Dieses Ideal vom weißen makellosen Porzellan hat in Zeiten, wo man billige Massenfertigung hinterher geschmissen bekommt, viel von seinem Glanz verloren. Welche Anstrengungen Generationen von Töpfern unternommen haben um in einem traditionellen mit Holz befeuerten Ofen Porzellan zu brennen, das diesem Ideal nahe kommt, lässt sich kaum noch erahnen. Für mich wirken deine Stücke daher ein wenig anachronistisch. Erinnern mich an Schalen aus dem 17. - 18. Jahrhundert, die ich mal in einem Museum gesehen habe. Einen gewissen Charme kann ich ihnen trotzdem nicht absprechen. Natürlich ist eine Beurteilung aufgrund von Bildern immer schwierig. In der Hand kommen andere Eindrücke hinzu. Auch wenn sich das etwas negativ lesen sollte, so ich finde es sehr interessant zu sehen, wie Porzellan hier interpretiert wird.
  26. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    @Tobias82 ja auf jeden Fall, hab mir den Freitag extra frei genommen
  27. @Helmi mach Dir keinen Kopp! Ich hab mehrere "single hole" Kannen - nie Probleme. Klar kann das mal verstopfen, sehr selten, dann pustest Du leicht vorne rein, vorher Deckel abnehmen und es geht weiter. Man sollte natürlich keine Tees darin aufgießen, wo es auf Schnelles Abgießen ankommt. Viel Spaß damit!
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen