Zum Inhalt springen

Rangliste

  1. doumer

    doumer

    Mitglieder


    • Punkte

      35

    • Gesamte Inhalte

      1.751


  2. Paul

    Paul

    Mitglieder


    • Punkte

      26

    • Gesamte Inhalte

      3.524


  3. GoldenTurtle

    GoldenTurtle

    Mitglieder


    • Punkte

      22

    • Gesamte Inhalte

      10.195


  4. Getsome

    Getsome

    Mitglieder


    • Punkte

      12

    • Gesamte Inhalte

      470


Beliebte Inhalte

Anzeigen von Inhalten mit der höchsten Reputation auf 24.09.2021 in allen Bereichen

  1. Endlich mal wieder ein Update: zwei neue Töpfe (für 250er Xiaobings), dieses mal mit etwas veränderter Bauart - statt wie bisher 5mm bei den Xiaobing-Töpfen ist die Wandstärke dieses mal 10mm (wie bei den Fullsize-Bing-Töpfen), da dadurch die Gefahr einer Verformung geringer ist und die Kante oben ist leicht abgerundet, damit sie besser in die Mulde des Deckels passt. Letzteres scheint auf jeden Fall ganz gut zu sein, da die Deckel jetzt immerhin in 3 oder 4 Positionen einigermaßen sitzen und nicht mehr nur in einer einzigen wie bisher Der linke Topf hat die selbe Glasur wie
    8 Punkte
  2. Heute habe ich einen Anji Bai Cha aus dem Dornröschenschlaf des Weinklimaschranks befreit und über den Umweg der Zimmertemperatur auf 80°C temperiert. Anji Bai Cha ist ja jetzt kein Tee der einem ins Gesicht schreit, aber für mich genau richtig um den Tag sachte angehen zu lassen.
    5 Punkte
  3. Die beiden Links von mir und @SoGen zeigen meist chinesische Massenware - interessant für ambitionierte Designstudenten - eine ganz andere Liga sind die Arbeiten die aus Tschechien, Polen und der Slowakei kommen. Beispiele hier: https://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/echte-unikate/shiboridashi-schale-set-110ml-holzbrand-von-ales-dancak?c=123 In der Regel nach zwei bis drei Tagen bei Dir, ohne Zollstreß und mit einem Bonbon von Geli (!). Die Glasuren entsprechen europäischen Regeln (z.B. würde ich aus dem ausgewählten amazonschalen (Kleinschreibung ist hier Absicht!) niemals trinken
    4 Punkte
  4. Strahlende Farbe im Silbertässchen, strahlender Geschmack aus Kobiwako, tolle Kombination
    4 Punkte
  5. 4 Punkte
  6. 2013 Lao Ban Zhang Gushu von Yu Seit langem mal wieder ein Laobanzhang (老班章) - wie schon öfters erwähnt habe ich mit Tee aus diesem Dorf so meine Probleme: zum einen muss man viel Vertrauen in den Produzenten haben, da LBZ eines der gefragtesten (Mainstream)-Dörfer ist und entsprechend viel mehr LBZ Tee verkauft wird, als es überhaupt gibt - und zum anderen wird der Tee, den man so üblicher weise bekommt für meinen Geschmack zu sehr auf eine Blumigkeit getrimmt, die den Tee oft paradoxerweise billig wirken lässt. Da dieser Tee von Yu stammt, lässt sich der erste Punkt zum Glück ausräumen
    4 Punkte
  7. Paul

    Zoll und chinesischer Tee

    ... weil Du nach Berlin gezogen bist? Im Ernst, es gab ne Menge Ärger mit Scott's Sendungen in letzter Zeit (Corona, neue Zollvorschriften auf unserer Seite und einiges anderes) da hat er den Versand nach Deutschland eingeschränkt (freundlich ausgedrückt). Die Profis, die was von ihm haben wollten haben das über seine USA Seite bestellt, ging scheinbar sehr fix. Vielleicht hat er ja jetzt festgestellt, daß ihm die russischen Kunden alleine doch nicht genügen
    3 Punkte
  8. Paul

    Zoll und chinesischer Tee

    ad 1: durch Meditation und Gebet ad 2: Berlin ist keine Frontstadt mehr; kulant - nur beim Flughafenbau und bei Wahlen
    3 Punkte
  9. Nachtrag zu gestern, da es mir hier nicht mehr für einen Post gereicht hat: 2013 Bangwei Gushu von Yu Vorab: Bangwai oder Bangwei (beides mal 邦崴 geschrieben) ist eines der Dörfer, die mir Rätsel aufgibt: es gibt wohl eines im Fudong township (富东乡) in Lancang (澜沧县) und eines im Wenlong township (景福乡) in Jingdong (景东县) - da aber sowohl die romanisierte Schreibweise als auch die Originalschreibweise absolut identisch ist und der einzige Unterschied soweit ich das gesehen habe, dass man das Dorf in Lancang mal mit ei mal mit ai schreibt und das Dorf in Jingdong immer mit ei schreibt, nutze ic
    3 Punkte
  10. 2015 Ban Pen Gushu von Yu Banpen (班盆) ist seltsamerweise eines der Dörfer, von denen nicht sonderlich viele (im Westen zugängliche) Produzenten Sheng produzieren - was schade ist, da mir der meist eher herbe, etwas bittere Charakter von Banpen sehr gut gefällt, insbesondere die von Peter wie die 2016er oder 2018er. Die 2015er Version von Yu ist zwar weniger eindrücklich als die beiden genannten, gefällt mir aber ebenfalls sehr gut, da er genau das bietet, was ich in einem semiaged Sheng (und mit 6 Jahren würde ich ihn schon nicht mehr zu den ganz jungen zählen) suche: eine schöne Fermenta
    3 Punkte
  11. Zweimal Hongcha von pu-erh.sk @Paul Dich verlinke ich mal, da du ja Interesse an diesem Post angekündigt hattest. Chafang Black Tea aus Thailand, Ernte im Herbst 2020: Aus dem Doypack duftet es nach getrockneten Früchten (Pflaume, Aprikose) und nach kräftig-malzigem Honig. Dagegen überrascht der Geruch der Blätter nach dem ersten Aufguss: Jetzt geht es eher in eine würzig-florale Richtung, mit einer deutlichen Nadelbaum-Note. Etwas Aprikose taucht aber wieder auf und wirkt als olfaktorisches Bindeglied. Der Aufguss selbst riecht dann wieder süßer, mit Honig, Trockenfrüchten und ei
    3 Punkte
  12. Der Samowar ist ja eine Zubereitungsmethode mit Dekokt, nicht mit Infus. Wenn man nicht - wie es in Tunesien üblich ist - die Bitterkeit des Dekokts mit großen Mengen Kandis überdecken will, muss man notgedrungen zu einem Tee greifen, der möglichst arm an Gerbsäure ist. Dies trifft für Camellia sinensis var. sinensis zu, für Camellia sinensis var. assamica jedoch nicht. Auch, wenn Hong Cha aller Wahrscheinlichkeit nach am Wuyishan in Fujian 'erfunden' wurde, so ist der 'Prototyp' des Samowartees doch der Qimen ('Keemun') aus Anhui, dessen Produktion (vor allem für den Export; auf dem Binnenmar
    3 Punkte
  13. Hallo @Shibo, für Huangpian bist Du noch zu jung! Das ist ein Tee für Opas, die auf der Sitzbank vor dem Haus ihren Platz haben, keine Zähne mehr im Mund, und hinter den jungen Leuten hernuscheln. (In: Asterix in Korsika, sind sie sehr gut getroffen, aber natürlich ohne Huangpian) Ich habe selbstverständliche einen Bing davon und trinke ihn gerne, von der Adstringenz im Abgang habe ich bisher nichts bemerkt. Vielleicht liegt das daran, daß Du noch mehr Zähne im Zahnfleisch hast als ich alter Mümmelgreis. Den Lao Cha 2016 finde ich auch richtig gut - ein Schnäppchen zu diesem Preis!
    3 Punkte
  14. Auch wenn ich schon das eine oder andere Stück von Petr habe (und nicht vor hatte, mir noch etwas zuzulegen), hab ich trotzdem aus Interesse in seinen kürzlich neu eröffneten Shop zu werfen und hab mich natürlich auch gleich in dieses kleine Kännchen verkuggt: abgesehen von der super Größe (mit Ausnahme von mehrstündigen Sessions am Wochenende nutze ich fast nur noch Kännchen < 60ml für Sheng) ist dieses im Gegensatz zu den anderen Kännchen, die ich von ihm habe aus einem feinen, sehr eisenhaltigen Ton gemacht (scheint dem Ton aus dem mein Mizusashi von Mirka gemacht ist ähnlich zu sein) un
    2 Punkte
  15. Ja, absolut. Für mich schwingt auch immer Neugierde und Vorfreude mit. Wenn ich sehe, dass jemand was zu einem Tee schreibt, den ich auch habe, freue ich mich darauf zu vergleichen. Wenn es es ein Tee ist, den ich noch nicht verkosten konnte, meide ich den Bericht fast immer, um mich nicht beeinflussen zu lassen. Ja, die Asche ist so eine Sache. Ich versuche seit einiger Zeit den Tee einem befreundeten Zigarrenraucher zu servieren. Er ist zwar kein regelmäßiger Teetrinker, aber freut sich sich über eine gute Tasse. Leider haben wir bisher keinen Termin finden können. Beim nächst
    2 Punkte
  16. 2021 Yishanmo von Yu Kleine Geschichte zu diesem Sample, die zeigt wie wichtig (zumindest für mich) Ortsangaben bei Sheng ist: bei der Auswahl der Samples hatte ich den 2021er Yiwu Gushu ausgelassen - hätte ich gewusst, dass es sich um Yishanmo handelt, hätte ich hiervon definitiv "ein ordentliches" Sample genommen. Daher bin ich sehr froh, dass dieses kleine Sample kostenlose Probe dem Päckchen bei lag, ansonsten hätte ich gar nicht mitbekommen, dass Yu auch Yishanmo produziert!. Hinsichtlich Bewertung sein jedoch angemerkt, dass es sich um recht kleinteiliges Material aus dem Bing-Inner
    2 Punkte
  17. War gestern auf einen kurzen Schwatz bei mlc und hab dabei ein Muster eines angeblichen Gushu Grüntees eingesteckt: Immerhin ... die Blätter tanzen noch ganz ordentlich (es war ja zu befürchten, dass Pflückgut älterer Bäume dem möglicherweise bereits etwas abgeneigt ist). Der Name ist Programm - der Tee weist tatsächlich eine gewisse ungezügelte Wildheit auf. Im Vergleich zu kultiviert wachsenden Pendants ist er bitterkeitsbetonter bei insgesamt weniger Frucht- und floralen Noten, d.h. auf gewisse Weise der eigentlichen Essenz eines Grüntees näher - dies alles bei geringe
    2 Punkte
  18. Also das DIZ rät Grundsätlich von Mischkonsum ab!
    2 Punkte
  19. Ich finde das Set sehr häßlich - um der Ausgewogenheit die Ehre zu geben.
    2 Punkte
  20. Das Hübsche am Teetalk sind die Leute, die man kennenlernt - bei offiziellen/inoffiziellen Teetreffen . Das führt zu Briefwechseln (für die jungen Leute: das ist eine alte Kunst der Kommunikation vor e-mail, das genau zu erklären würde zu lang dauern) und Teeproben die man rumschickt und erhält. Ich habe heute eine solche verkostet: Ao Ne Me 2021 von farmerleaf. Um genau zu sein, wird er von farmerleaf vertrieben, aber gemacht hat ihn ein Herr namens Wang Qing Cong. Der Tee ist in den ersten Aufgüssen sehr grün, wird aber dann ordentlich kräftig. ob man das nun Qi nennen kann weiß ic
    2 Punkte
  21. miig

    Tee-Humor

    Hier krieg ich schwere Teetalk-Déjà Vus before and after you discover the subreddit for a hobby - YouTube
    2 Punkte
  22. Zur Feier des Tages am späten Nachmittag (später, als ich es mir sonst im Interesse meiner Nachtruhe erlaube) ein Da Hong Pao, und zwar der 'Shizu' Jahrgang 1993 von @chenshi-chinatee. BTW - für einen Hinweis, wofür hier das 'Shizu' steht, wäre ich dankbar. Der angeblich nach Kirschblüten duftende japanische Kultivar ist es wohl eher nicht ... Jedenfalls kein Neuling hier in dieser Runde, @Getsome hatte ihn hier schon einmal vorgestellt. Ich habe ihn nicht allzu zaghaft dosiert (7,5 gr / 125 ml) und mit 90° C aufgegossen. Er ist selbst für einen Da Hong Pao ziemlich kräftig oxidiert
    2 Punkte
  23. Das letzte Mal war ich zu müde zum Antworten, deshalb reiche ich nach: Die Subjektivität in Reviews hielt ich für einen Allgemeinplatz. Allerdings habe ich in den letzten Jahren viel dazu im Bereich der Medienbewertung, Medienkritik und Ähnlichem gelesen und gehört. Im Medienbereich gibt es genügen Versuche zu einer objektiven Wertung zu kommen. Metascore oder Kategorien mit Punktesystem. Der Wein- oder Whiskeybereich sind sicherlich besser zum Vergleich geeignet als die Medienbranche, aber darin stecke ich nicht tief genug drin. Man ist immer gut beraten die Subjektivität im Hinterkopf zu beh
    2 Punkte
  24. @doumer Schön, so regelmäßig von dir zu hören, während man sich selbst Liter für Liter durch erbärmliche Kräuteraufgüsse quält und darauf wartet, dass die Erkältung vergeht. (Ich verbitte mir jegliches Gemunkel über eventuelle Zusammenhänge mit dem kürzlichen Genuss meiner ganz und gar exquisiten Hong Kong Gammeltees!) Was die Oolong-Winterernte betrifft, so gilt diese meines Wissens nach neben den ersten Frühlingsernten als kostbarste Pflückung im Jahr. Grund ist wohl vor allem das langsame Wachstum, welches dem Blattgut besondere geschmackliche Qualitäten verleiht. Ich habe noch keine g
    2 Punkte
  25. Und schon wieder ich, dieses mal kein Pu: 2020 Rueili Winter Ali Shan von TTpl Ein Oolong vom Alishan - der Ort Rueili sagt mir zwar nichts, aber da von dort auch kein Puerh kommt ist das wenig verwunderlich. Das trockene Blatt hat jedenfalls ein sehr intensives, florales Aroma - sogar so intensiv, dass die "Teerutsche" noch nach dem Tee riecht, obwohl sich die Blätter schon längst in der hübschen Kyusu von Jan Pavek befinden (die viel zu selten abgelichtet wird). Obwohl intensiv ist die Blumigkeit jedoch nicht unangenehm, denn sie hat etwas angenehm grasig frisches und wird durch leichte
    2 Punkte
  26. 2021 Walong von Yu Walong (瓦竜) ist eines der Dörfer, mit denen ich bislang nur gute Erfahrungen gemacht hab und ich daher sehr gerne mag - daher hab ich mir nach den durchweg positiven Erfahrungen mit den "älteren" Shengs von Yu direkt blind einen Bing zugelegt und auch wenn Teefreunde dazu raten, Yu Shengs zunächst mal etwas ruhen zu lassen (die positiven Eindrücke der etwas älteren Tees sprechen da ja auch durchaus dafür), ist er kaum eingetroffen auch gleich ins Kännchen gewandert. Der Bing besteht aus schönem, dunklen Blatt - nicht ganz so dunkel wie bei dem 2020er Walong von TTp
    2 Punkte
  27. @SoGen Es gibt da eine Quelle, quasi die russische Version der englischen "Mrs Beeton" die ihr Haushalts- und Kochbuch im Jahre 1861 publiziert hat. Dort findet sich unter "Rezept 3495" tatsächlich eine klare Angabe wie Tee zubereitet werden soll. Die Herkunft des Tees wird explizit auf Kjachta bezogen, es handelt sich also eindeutig um chinesischen Tee. Diesem Rezept nach nach sollte for 4 Personen ein einziger Teelöffel Tee genommen werden, die Teekanne wird mit einem Tuch umwickelt und 15 Minuten lang stehen gelassen. Wenn es auf den Samowar drauf gestellt werden soll, dann nur für ein
    2 Punkte
  28. goza

    Tee Memes

    2 Punkte
  29. Liebe Grüße aus Bremen in die Teerunde, sich vorzustellen, gehört wohl doch dazu, wenn man eine Weile still mitliest und dabei auch über die Fotos in den Beiträgen in die Tassen, na eher Schalen, von euch schaut. Vor einem Monat habe ich die letzten Teebeutel verschenkt. In einem Teeladen hier im Stadtteil habe ich einen Bancha und einen Stängeltee, Kukicha? gekauft. Dann folgte eine Kyusu mit Tonsieb, diverse aromatisierte Grüntees, schnell die Erkenntnis, in meiner neuen Kanne lieber nichts aromatisiertes aufgießen zu wollen.... Dann ein Porzellangaiwan. Gaiwan, ich hatte
    2 Punkte
  30. Interessant @Anima_Templi, hast du nicht fast alles ziemlich exakt gegenteilig wahrgenommen? Das war auch witzig und spannend aus deinem neuerlichen Beitrag - dies auch als Nachtrag @doumer zur neuerlichen Diskussion rund um das Thema Bewertungen; ich finde es ja gut, wenn jeder seine eigene Meinung und seinen eigenen Geschmack hat ... einerseits zeigt mir das aber auch, dass Bewertungen meistens hochgradig mit dem eigenen Geschmack des Bewerters zusammenhängen und auf diese Weise für andere eigentlich eine Zielverfehlung darstellen - diverse Eigenschaften sollten ja dennoch nachvollzi
    2 Punkte
  31. Zuerst zwei Tees vom Wochenende: Lao Cha 2016 pu-erh.sk: Der Cake konnte mich nicht da abholen, wo die Probe mich stehen lies. Nachdem hier noch Verkostungsnotizen gepostet wurden, hatte ich den Tee im Gaiwan, im Kännchen und mit mehr Ruhe. Vom Tee steigen erste dezente Alterungsnoten gemeinsam mit einer leichten Würze empor. Bei den drei ersten Aufgüssen schwingt Schwarztee mit. Die erste Schale ist mild und nichtssagend. Ab dem zweiten Aufguss ist der Tee kräftiger und eine gleichbleibende Bitterkeit setzt sich fest. Bitter ist in aller Regel nicht mein Fall, aber hier ist noch
    2 Punkte
  32. Das nächste Duo von YeeOn Tea. Diesmal sind zwei lose '99er Shengs Gegenstand der Besprechung. Dieser Tee wurde aus "broad grade" Material von "alten Bäumen" aus Mengku hergestellt. Das trockenen Blatt zeigt sich sehr verschlossen und riecht eigentlich nur nach altem Holzregal. Im nassen Blatt immer noch diese Holznote, aber auch Früchte wie Apfel und Quitte, sowie winterliche Backgewürze. Der Aufguss ist fruchtig, süß, und lässt zeitweise ein bisschen an Weihnachtsstollen denken. Besonders die langen Aufgüsse riechen appetitlich und intensiv. Am Gaumen ist der Tee holzig
    2 Punkte
  33. Zur Bangwei/Bangwai Frage: Ich befürchte, auf die Schreibweise (a oder e) kann man sich nicht verlassen, das dies einem mit Sicherheit das richtige Dorf offenbart und glaube, dass selbst die Händler sehen nicht alle richtig durchsehen. Zudem gibt noch mehr dieser Dörfer/Orte/Berge, als die beiden, welche du aufgezählt hast. Yu sagte mal, dass er aus dem Bangwei, wo der älteste Übergangsbaum steht (hier ein Beitrag meinerseits mit einem Foto des Baum), dort wo die Chinesen das Politiker Retraitezentrum oder was auch immer das genau ist gebaut haben, genau eben weil es wegen diesem Bau
    2 Punkte
  34. Danke für das Detail. Im Moment jagt eines das andere und ich greife vorwiegend auf bewährte Tees aus der eigenen kleinen Sammlung zurück. Diese Woche ging deshalb der 2020er Bingdao von Chris in Rente, sozusagen. Über den Tee selbst habe ich schon genug geschrieben und in dem knappen Jahr Trinkzeit hat sich in der Tasse nichts erwähnenswertes verändert. Ein paar Worte zu Binggewicht müssen noch sein. Denn 357g sind schon eine Menge Tee. Ich habe den Tee nicht konstant, sondern phasenweise getrunken. Nach Erhalt ein gutes Stück (ca. 40%), gefolgt wenn ein paar Monaten Pause
    2 Punkte
  35. 2021 Yiwu Guoyoulin von TE Nach Matt's sehr positivem Review von dem Tee war ich zugegebenermaßen sehr gespannt auf Tiagos Budget Yiwu Guoyoulin - bislang war mir Tee aus einem Staatswald in Yiwu nur als hochpreisige Version bekannt, wofür prägend natürlich der tolle 2017er Yiwu Guoyoulin von EoT verantwortlich ist (der damals allerdings deutlich mehr als 0,3€/g kostete). Von welcher Region in Yiwu genau der Tee stammt wird nicht gesagt, aber für mich liefert er ein sehr ordentliches Yiwu-Erlebnis: eine schön volle, schwere Süße (was Matt nicht so empfunden hat) mit einem bemerkenswert fr
    2 Punkte
  36. selten so gelacht 😉
    2 Punkte
  37. Da käst mir das Hirn; bis gerade eben wußte ich noch nicht mal daß es "Erdalkalimetall-Kationen" gibt und jetzt kann ich es schon schreiben! Uns Geisteswissenschaftlern hat man viel vorenthalten - und das war gut so; ich nehm den Kanister und den Hund und geh zu meiner Waldquelle
    2 Punkte
  38. @Shibo sehr schöne Besprechung der beiden HongChas! Falls Du mal in meiner Nähe bist, bist Du gerne zu einer umfänglichen Verkostung eingeladen. Niedlich @GoldenTurtle dein kindliches Vertrauen in die Qualitäten eines Überwachungsstaates
    2 Punkte
  39. @Shibo schöner Beitrag - da fällt mir ein, dass ich den Chafang Hongcha auch mal wieder versuchen sollte, bei den Shengs hat sich mit der Zeit ja durchaus ein besseres Verständnis eingestellt... Zum Mansa: für mich als bekennender Hongcha-Banause gefällt der nicht sooo viel besser als der Chafang, als dass ich sie unterschiedlich werten würde, wobei der qualitativ sicher die Nase vorne hat. Hast du auch eine Kugel von den 2019er Hekai Hongcha Dragonballs? Der gefällt mir deutlich besser als die beiden (auch wenn meiner Meinung nach der beste Hongcha von Peter aus 2019 der Huazhu Yesheng H
    2 Punkte
  40. Bei meinem Besuch im Cha Dao wurde mir eine großzügige Portion des Vulcan Oolong des Jahrgangs 2020 zu meinem Einkauf geschenkt. Taiwan Oolongs waren wichtige Tees zu Beginn meiner Teereise, sie fristen seit geraumer Zeit aber ein Schattendasein. Einerseits weil sie in den letzten Jahren schwieriger zu bekommen waren. Soweit mir bekannt befürchtet Taiwan die Böden zu sehr zu beanspruichen und hat daher die Produktionskapazitäten verringert. Andererseits und möglicherweise eine direkte Folge aus der Knappheit, sind die Preise merklich gestiegen. Optisch und vom Duft her erinnert der Te
    2 Punkte
  41. Ich spiele schon seit längerer Zeit mit dem Gedanken mir einen klassischen Samowar mit Brennkammer statt Strom anzulegen. Dabei hab ich festgestellt, dass der wohl wichtigste Aspekt der Samowar-Tees fast nirgendwo auch nur eine Erwähnung findet, und zwar der richtige bzw. authentische Tee wofür dieses Gerät auch konzipiert wurde! Der Samowar ist ja dafür bekannt dass es um ihn seit spätem 19 Jh. eine regelrechte Romantik aufgeblüht ist, die sich um alle möglichen Aspekte des Samowar-Teetrinkens dreht... aber eben nicht um den Tee selbst. Der Samowar findet seine ersten eindeutigen E
    2 Punkte
  42. Oliver

    Vorstellung

    Das ist keine Frage des Alters. Ich habe im Alter von 19 bis 24 leidenschaftlich Pfeife geraucht, und das lediglich aus gesundheitlichen Erwägungen aufgegeben. Wenn ich es mir so recht überlege, bestehen da aber große Ähnlichkeiten zu meiner heutigen Teeleidenschaft. Wo ich frühere unterschiedliche Pfeifen für unterschiedliche Tabaksorten hatte, habe ich heute unterschiedliche Teekannen für unterschiedliche Teesorten. Und auch heute öffne ich meine Dosensammlung und schnuppere, was ich mir denn heute für ein "Kraut" gönne. Nur, dass es eben jetzt Tee ist :) @Sebastian: Willkommen im Forum
    1 Punkt
  43. miig

    Kleines stapelbares Teeset

    Hi @Schabing, wie Manfred sagt: über Amazon bist du in der Hinsicht abgesichert. Ein vertrauenswürdiger Händler, der sowas hat, ist O-Cha. Mit diesem Set liebäugel ich schon lange: https://www.o-cha.com/tea-ware-brewing-accessories/shiboridashi-teapot.html Aber das lohnt sich nur, wenn du auch Grüntee da bestellst Versandkosten kommen auch noch dazu. Ich denk, es dürften sich ggf. auch europäische Händler finden lassen, die sowas haben. Hab grad keine parat, aber diese Art Tee-Set ist durchaus nicht so selten.
    1 Punkt
  44. Das ist ein schöner Ansatz. Beim obig erwähnten Gespräch vor ein paar Tagen stellte sich heraus, dass es mir selbst am wichtigsten ist, Analyse / Beschreibung / Bewertung etc. nicht als Ziel zu sehen, sondern als Mittel zum Zweck, um den eigenen Genuss zu erweitern und zu vertiefen (Tiefe - hier kommts auch gerade vor, was für mich eine Mehrdimensionalität bedeutet). 🤣 @topic: Ich nage dann mal etwas weiter an meinem 07ner Xiangyi-Heicha-Rittersport-Brick - quadratisch, praktisch (naja, es geht so), gut: Nachtrag: Eine Mehrdimensionalität im Erlebnis
    1 Punkt
  45. Ich verstehe. Nun gut, ich werde mein Konto hier schon nicht löschen lassen deswegen…
    1 Punkt
  46. SoGen

    Musik-Ecke

    Was für die Freunde gepflegten Gammeltees: Bulang Beauty, von der Yunnan Reggaeband Puman ... plus Remix von L'ENTOURLOOP _()_
    1 Punkt
  47. Beim Shou geht es bei der Fermentation ja nicht (oder nur in äusserst geringen Mengen, da nicht mehr vorhanden) um Kohlenhydrate, welche meiner Schätzung wohl mit am schnellsten fermentieren, sondern es ist viel mehr eine kompostartige Fermentation, wie wenn Laub auf dem Kompost zu Erde wird, jedoch wird dieser Prozess nach etwa 55 Tagen absichtlich abgebrochen - ich schätze nach etwa 100 Tagen wäre das Ergebnis etwa Erde. D.h. ich gehe bei Shou von einer Fermentation von knapp 50% aus. Loser Shou ist meistens von einfacher Qualität. Na gut, "fruchtige Schwarztees", das kann vi
    1 Punkt
  48. Zum Thema Geruch und Gedächtnis: In einem Video des Whiskey Vaults hat einer der beiden dazu erzählt: Er habe sich bei einem Whisky mal an blaue Latzhosen erinnert gefühlt. Die Assoziation sei sofort da gewesen, er habe aber nicht genau zuordnen können weshalb. Später sei es ihm dann eingefallen. Die Latzhosen hätten nach Öl und Metall gerochen, bei dem Whiskey sei es ebenso gewesen und deshalb habe er sich an die Latzhosen erinnert. Die Erinnerung an Gerüche ist eine der zuverlässigsten die wir haben. In aller Regel können wir uns auf die Assoziationen nach dem Riechen verlassen. Sie and
    1 Punkt
  49. Überfliegenswert: Infos über die in der Studie analysierten Teekultivare Ergebnisse hinsichtliche der genetischen Nähe der Verwandtschaft (z.B. Jinmudan ist von dieser analytischen Methode her gesehen zu 2/3 Tieguanyin) Interessant hierbei ist, dass sie dadurch nachvollziehen wollen, ob die Stories, von welchem Kultivar ein anderer Kultivar angeblich abstammt stimmen oder nicht - dies wenn der LOD Score relativ hoch ist. Abstrakt und interessante Referenzen
    1 Punkt
  50. Shibo

    Musik-Ecke

    Was für eine Perle, diese Aufnahme! Klingt unglaublich tight und sieht cool aus. Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.
    1 Punkt
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+02:00 eingestellt


  • Newsletter

    Möchtest Du über unsere neuesten Aktivitäten und Informationen auf dem Laufenden bleiben?

    Anmelden
×
×
  • Neu erstellen...