Rangliste


Beliebte Inhalte

Beliebteste Inhalte seit dem 19.01.2019 in allen Bereichen

  1. 11 points
    Hier eine kurze Textsammlung zum Umgang, zur Diskussionskultur und Benutzern/Usern/Teilnehmern in Internetforen Der Gartenschlauch Die Banana Die Glühbirne Ruhm und Ehre ....hier mal ein typischer Diskussionsverlauf aus einem beliebigen Forum (Name der Redaktion bekannt), vielleicht stiftet das den einen oder anderen ja mal zum Nachdenken an. User 1: “Hallo, kann mir jemand helfen? Ich müsste einen Gartenschlauch verlängern, wie mache ich das am besten?” User 2: “Warum willst Du den denn verlängern?” User 1: “Weil er zu kurz ist?” User 3: “Kauf Dir lieber gleich einen passenden ohne Verlängerung!” User 1: “Aber wozu denn, es fehlen doch nur 5 Meter?” User 2: “Ja, aber so ein durchgehender Schlauch ist immer besser!” User 3: “Mein Reden!” User 4: “Meine Gühte, der will doch nur wissen wie man einen Schlauch verlängern tut!” User 5: “Lern Du ersmal Deutsch!” User 1: “ersTmal!” User 5: “Das sind mir die Liebsten - hier um Hilfe bitten und dann andere anmachen!” User 6: “Echt ey, wird immer schlimmer hier. Ich habe schon Schläuche verlängert, da hast Du noch in die Windeln geschissen!” User 1: “Dann sag mir doch mal wie ich das am besten mache?” User 5: “Würde ich an seiner Stelle nicht machen!” User 2: “Du hast mir immer noch nicht geschrieben, warum Du einen Schlauch verlängern willst, was hast Du denn vor damit???” User 1: “Meinen Garten bewässern.” User 7: “Was ist denn das für ein Garten?” User 1: “Ja, so ein ganz normaler Garten halt?” User 9: “Du weißt aber schon, dass gewisse Pflanzen zu viel Wasser nicht vertragen, oder?” User 4: “Ja meine Frässe, er will doch nur den Schlauch verlähngern!” User 7: “Halt Du Dich da raus, Penner!” User 4: “Kuck dich ma an, Arschloch!” User 1: “Kann mir denn jetzt keiner helfen?” User 12: “Hör mal auf zu hetzen, ja? Ich habe auch noch was anderes zu tun als irgendwelche Fragen von Neulingen zu beantworten!” User 1: “Warum antwortest Du denn dann?” User 13: “Hältst Dich für einen ganz Schlauen, oder?” User 1: “Nein, gar nicht, ich möchte doch nur einen Schlauch verlängern!” User 2: “Also ich habe vor 10 Jahren mal einen Schlauch verlängert, hat aber nur 1 Jahr gehalten, seither schwöre ich auf durchgehende Schläuche!” User 1: “Wie hast Du den Schlauch denn verlängert?” User 2: “Mit einer Verlängerung?” User 1: “Also einfach so ein Stück dran gemacht oder wie?” User 10: “Warum gehst Du nicht einfach in einen Baumarkt???” User 1: “Weil ich dachte, ich informiere mich hier vorher mal?” User 15: “Ich benutze ja immer noch eine Gießkanne, gibt nix besseres!” User 17: “Jau, kann ich mich auch noch dran erinnern… das waren noch Zeiten, aber heute hält ja nix mehr, geht ja alles sofort kaputt!” User 1: “Also kann mir keiner sagen, wie ich einen Schlauch verlängere?” User 15: “Lass das einfach und nimm eine Gießkanne, hält auch viel fitter!” User 1: “Aber ich kann nicht mehr so gut laufen und tragen…” User 18: “Dann bist Du hier falsch!!!” User 5: “Genau!” User 1: “Warum?” User 17: “Das hier ist ein Gartenforum, wenn Du Probleme mit dem Laufen und Tragen hast, meld` Dich in einem Gesundheitsforum an!!!” User 19: „Ich lese mal mit“ Du hast eine Frage und brauchst den Rat eines Experten, kennst aber keinen, und wendest du dich an ein Forum. Du wirst diesen Schritt bereuen! Beispiel Angenommen vor uns liegt eine Banane und wir kennen uns mit Bananen nicht aus. Da wir keine Banenexperten kennen, wenden wir uns an ein imaginäres Obstforum: Hallo zusammen, ich hoffe hier kann man mir helfen. Ich habe im Supermarkt eine Banane gekauft, und weiß nicht wie man die isst. Kann mir jemand sagen wie man die schält und ob man die Schale mitessen kann? Danke Michael Mindestens 90% der Antworten lassen sich einem der unten beschriebenen Typen zuordnen und sind natürlich völlig nutzlos. Und es gibt diese Ausprägungen überall, egal ob es um Teddybären oder DDR-Devotionalien geht: Der Elitäre Obst kauft man nur im Fachhändler, da wird einem auch erklärt wie man es isst. Wer sein Obst im Supermarkt kauft hat’s nicht anders verdient, aber Hauptsache Geiz ist geil! Der Elitäre benutzt nur das Beste, oder zumindest sollen das alle glauben, und daher lässt er keine Gelegenheit aus um Newbies und User mit wenig Budget vor den Kopf zu stoßen. Hilfreich sind seine Kommentare eigentlich nie. Der alte Hase Wenn man keine Ahnung hat was man kauft, sollte man besser die Finger davon lassen. Ich empfehle kernlose Trauben zum Einstieg. Der alte Hase weiß eine Menge, und er hat all dieses Wissen durch leidvolle Erfahrung angehäuft. Warum also sollte ein dahergelaufener Anfänger die Weisheit auf dem Silbertablett präsentiert bekommen? Der Fanboy Bananen kaufe ich aus Prinzip nicht, ich verwende ausschließlich Mango-Produkte. Der Fanboy braucht keinen Gott, seine Religion ist eine Marke, ein bestimmtes System oder ein Produkt. Man findet ihn häufig in IT-Foren (Apple, Linux) aber im Prinzip überall wo man sich zwischen verschiedenen Dingen entscheiden kann (Coke-Pepsi, Katzen-Hunde, etc. ). Sobald sich Fanboys in das Thema einschalten ist alles verloren, die weitere Diskussion wird zu einem wüsten Schlagabtausch der Fanlager. Der Mitteilsame Mit Bananen kenne ich mich nicht aus, aber ich hab hier eine Kiwi, die schneidet man am Besten in der Mitte durch und löffelt sie aus. Der Mitteilsame erzählt gern von sich, und nutzt jede Gelegenheit die sich dazu bietet. Auch wenn er zum Thema eigentlich nichts betragen kann, hat er immer eine persönliche Anekdote bereit. Oft führen seine Posts dazu dass die Diskussion im Anschluss völlig die Richtung ändert. Der Genervte Hast du schon die Suchfunktion oder Google benutzt? Die Frage wurde schon 1000x beantwortet. Niemand hat ihn gezwungen sich die Frage anzusehen, er hat es trotzdem getan, und ist nun mies gelaunt weil ihm 20 Sekunden seiner Lebenszeit gestohlen wurden. Seine Antwort ist häufig nur eine bloße Ahnung, einen konkreten Hinweis auf eine schon existierende Lösung gibt er nicht. Eine Antwort à la “habe ich schon getan, da war nix” ignoriert er meist. Der Geschäftsmann Ich hab hier noch ein paar Äpfel rumliegen, die sind super, willst du die vielleicht kaufen? Seine Wohnung liegt voll von Dingen, die er mal gekauft aber irgendwann durch Besseres ersetzt hat. Weil seine Freundin langsam gern das Wohnzimmer wieder benutzen würde, muss er den Krempel loswerden, was er unabhängig von Thema oder Fragestellung versucht. Der Schein-Experte Um welche Sorte handelt es sich denn genau? Wenn du eine ordentlich Antwort haben möchtest musst du auch präzise Fragen stellen. Am besten du macht auch noch Fotos von der Banane. Er hat eigentlich keine Ahnung von Bananen, sondern nur auf dem Cover einer Fachzeitschrift mal den Namen gelesen. Um allen Anwesenden dennoch zeigen zu können was für ein Super-Duper-Profi er doch ist, verlangt er Details, in der Hoffnung diese nicht geliefert zu bekommen. Sollte man ihn doch mit den Infos versorgen können verlangt er in der Regel nach noch genauerer Beschreibung oder lässt alternativ gar nichts mehr von sich hören. Der Netzwerker Bitte stelle dich doch erstmal vor. Wir haben dazu das Unterforum “Vorstellungsrunde”. Das Thema ist ihm eigentlich egal, er will Leute kennen lernen, und am besten welche die nicht nur in seiner Fantasie existieren. Den ganzen Tag hat er ein Auge auf seinen Forum-Postkorb und von ihm stammen mindestens 28 Threads zum Thema “Usertreffen” die alle ohne Antwort geblieben sind. Der Admin Du hast deine Frage im Forum “Obst – Allgemein” gepostet, es gehört aber in die Kategorie “Allgemeine Fragen zum Verzehr gelber Früchte”. Ich habe den Thread dorthin verschoben. Er ist bereits 1998 Mitglied im Obstforum und mächtig stolz darauf. Seit 2008 ist er auch Admin und nimmt er seine Rolle sehr ernst. Er durchforstet in regelmäßigen Abständen das Forum nach neuen Aufgaben für Organisationstalente wie ihn. Sein Berufswunsch als Kind war Dorfpolizist. Der Troll Ganz einfach, du musst die Banane quetschen und den Brei rausdrücken, danach kannst du die Schale essen! Der Troll ist ein stiller Vertreter, der mit niemandem Streit haben möchte. Erst hilft er Mami beim Abwasch, und dann seinem kleinen Bruder bei den Hausaufgaben. Leider kehrt sich sein Gemüt um, sobald zwischen ihm und dem Rest der Menschheit ein Internetforum steht – ab diesem Moment wird er zu einem dunklen Lord, der sich ausschließlich von dunkler Materie, Wut und Hass ernährt. Der Google-/Wikipedia – Typ Laut Wikipedia ist das „Fruchtfleisch“ vieler Sorten der Musa × paradisiaca und anderer Hybriden essbar. Auch der Google/Wikipedia-Typ hat keine Ahnung von der Materie, kann die Frage aber in ein Suchfeld eingeben und das Ergebnis per Copy&Paste zurück ins Forum transportieren. Häufig besitzt er einen Doktotitel, weiß aber selbst nicht genau warum. Der Rechtschreibwart Du hast ein Komma nach dem Wort “schält” vergessen. Bitte bemühe dich um eine korrekte Interpunktion wenn du erwartest dass wir uns um deine Probleme kümmern. Er sieht Rechtschreibfehler als Angriff auf seine Intelligenz und diese wiederum als überdurchschnittlich. In der Schule war er Liebling der Lehrer aber von allen anderen gehasst, daran hat sich wenig geändert, aber Lehrer hat er heutzutage nicht mehr. Quelle: atomaffe.de/blog/index.php/2015/02/die-typologie-der-forenbenutzer-eine-dokumentation-des-grauens/ Wieviel Forumsmitglieder brauch man um eine Glühbirne zu wechseln? (Vorab die Lösung: 217) Hier anhand jemandem, der die Glühbirne auswechselt und im Off-Topic postet, dass sie ausgewechselt wurde: 14, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben und vorschlagen, wie man die Birne anders hätte wechseln können. 25 Leute, die erst einmal vorschlagen Google zu benutzen. 7, die auf Gefahren beim Wechseln hinweisen. 1 Irrer, der behauptet den Typ gekannt zu haben der die Glühbirne erfunden hat. 8 die auf Tipp- und Grammatikfehler in den vorherigen Beiträgen hinweisen. 12, die den Grammatikfanatikern ihren Hass entgegenschleudern und sie als arrogante Wichtigtuer beschimpfen. 25, die die Rechtschreibfehler in den Hasspostings korrigieren. 6, die darüber diskutieren, ob es Glühbirne oder Glühkörper heißt. 6 weitere, die die vorherigen 6 als anal-fixiert beschimpfen. 3 Alt-Forumsmitglieder die wissen, dass die Glühbirnendiskussion vor zwei Jahren schonmal stattgefunden hat, Leute zitieren, die keiner mehr kennt, und dem Urheber der Beitragsfolge vorwerfen, das ganze geklaut zu haben um zu ähnlichem Ruhm zu gelangen wie der Typ damals. 32, die strengstens darauf hinweisen, dass die Glühbirnendiskussion nicht ins Off-Topic gehört und woanders hätte gepostet werden müssen. 9, die sich unter Trollnicks einloggen und über die Kommentare ihrer erklärten Lieblingsforumsfeinde hermachen um die Gunst der Stunde zu nutzen, sie zu diskreditieren. 4 Freunde und Sympathisanten der angegriffenen Mitglieder, die die Trolle als feiges Pack bezeichnen das nicht den Mut hat, sich zu erkennen zu geben und Vermutungen darüber äußern, wer das jetzt geschrieben haben könnte. 8, die innerhalb von 1 Stunde 50 Beiträge posten. Alle vertreten zwar die gleichen Meinungen, reden aber die ganze Zeit aneinander vorbei und antworten sehr klug, obwohl sie sich die ganze Zeit zu fragen scheinen, wie das Gesagte jetzt eigentlich gemeint ist. 7, die nur durch die große Zahl der Postings auf die Diskussion aufmerksam geworden sind und von der Beitragsfolge gerade mal die letzten zwei Kommentare gelesen haben, um sich jetzt richtig ins Zeug zu legen, weil sie sich umbedingt an einer hitzigen Debatte beteiligen wollen. 9, die den 7 Vorherigen erklären, dass das alles entweder schon gesagt oder hinreichend wiederlegt wurde 2, die das Gebahren hier einem Kindergarten als würdig befinden weil hier überhaupt niemand Plan davon zu haben scheint, worum es denn eigentlich geht. 6, die sich darüber aufregen, dass die Glühbirne überhaupt gewechselt wurde… schließlich hätte man es erst ja noch eine Zeitlang im Dunkeln probieren können (3 davon verweisen dann auf ihre persönliche Erfahrung und dass man es durchaus auch monatelang ohne Glühbirne aushalten kann). 3, die sich darüber aufregen, dass Einige das viel zu negativ sehen. 8, die sie sich darüber aufregen, dass Einige das viel zu positiv sehen. 1, der nur mitmacht, weil dann die Anzahl 172 beträgt und das so eine schöne Zahl ist. 1 Technikfreak, der behauptet, dass man mit einem neuen Mod (plus ein bißchen Lötzinn und 10 cm Paketband) das Ding noch mindestens zwei Stunden zum Glühen gebracht hätte, bevor es dann endgültig seinen Geist aufgegeben hätte. 17, die sich dann über die Geschwindigkeit des Forums beschweren und das dem neuen Mod anlasten. 2 die auf den Chat verweisen, in dem das ganze Thema bereits ausführlich diskutiert wird. 1 der letztendlich den Thread schließt, weil das Thema bis ins letzte Detail ausgelutscht ist. Die einzig wahre Rezeptur, in der Hierarchie ganz nach Oben zu steigen, gibt es hier. Alle Ratschläge beherzigt - welche über Jahre erprobt wurden - werden Dir Ruhm und Ehre bescheren. 1. Registrierung Boardregeln zu lesen ist etwas für Loser! Da die immer dasselbe beinhalten bringt es keinen Sinn sich länger damit aufzuhalten Dein Nick solltest du mit Bedacht wählen! Ein falscher könnte dich in der Masse der User verschwinden lassen! Die besten Namen sind die, die deine Fähigkeiten als Führungskraft ganz deutlich hervorheben. Dazu gehören: a.) Administrator/Admin b.) Supermoderator/ Supermod c.) Globalmoderator/ Globalmod oder d.) Moderator Die anderen User sollen ruhig mitbekommen, dass du eine erfahrene Boardratte bist. Alternativ kannst du auch berühmte Szenenamen nutzen: Tron, Dr.Overflow oder Rootnix sind dabei nur einige der Möglichkeiten. Damit stellst du klar, dass du mindestens so gut bist wie die Originale Wenn dir diese Namen nicht gefallen, oder du dich als besonders individuell einschätzt, wähle einen Namen der besonders einprägsam und lang ist: Frodo_Beutlin_der_Ringträger_aus_dem_Herrn_der_Rin ge ist ein solcher! Du kannst schließlich nix dafür, dass es Leute gibt deren Notebook nur eine 640x480er Auflösung haben! Sollen die sich was Vernünftiges anschaffen dann können sie auch die Postings wieder richtig lesen! Melde dich sicherheitshalber zweimal an. Man weiß nicht, ob durch einen Zufall Dein User verloren geht und außerdem: doppelt hält besser! 2. Dein Profil Dein Profil muss deine Persönlichkeit widerspiegeln. Geburtstage und Herkunft sind völlig unwichtig, und gehen keinen was an! Deine Signatur sollte auf jeden Fall zeigen was für ein toller Hirsch du bist. Am besten macht sich da die Aufzählung von Moderatorenposten in verschiedenen Boards. Wenn die aufgeführten Boards nur aus dir und deinen beiden Klassenkameraden bestehen, ist das trotzdem kein Grund deine herausgehobene Stellung zu verschweigen. Solltest du kein Moderator in irgendeinem Board sein (was bei einer Persönlichkeit wie dir ja eigentlich unmöglich ist) und auch nicht den Mut haben ein Board zu erfinden, kommen Links auf Pornoseiten immer gut. Das beweist, dass du dich in den Tiefen des Internets auskennst, und die anderen von deinen Erfahrungen lernen können! Dabei machen den anderen Usern Links auf Seiten mit Dialer bzw. Spyware besonders viel Spaß! Immer wieder gern genommen werden Links auf Konkurrenzboards, in denen man deine bisherigen Postings bewundern kann! 3. Das erste Posting Der erste Eindruck ist der wichtigste! Damit die Typen im Board sofort wissen mit wem sie es zu tun haben, hier die Grundregeln für das erste Posting: a.) In den Begrüßungsbereich posten nur Luschen ihre Vorstellung! Suche den Thread mit den aktuell meisten Hits aus, und stelle dort deine schillernde Persönlichkeit vor b.) Beginnen solltest du mit den Worten: "Endlich habt Ihr mich auch hier!" Die anderen User sollen ruhig wissen was ihnen bisher fehlte! c.) Stelle zuallererst klar, das dein derzeitiger Userrang absolut unpassend und definitiv temporär ist. Ein kurzes: "Ich bin sicher, dass der Admin mich hier als Moderator brauchen kann" lässt den Angesprochenen sofort vor Freude in die Luft springen d.) Mit etwas Glück erwischst du einen Thread, in dem Du die anderen Beteiligten so richtig blass aussehen lässt: "Die Antwort auf diese Frage habe ich schon 1963 im ABC-Board gegeben" Die Mitglieder der Community werden vor Ehrfurcht erstarren und dir nicht widersprechen! Sollte ein Moderator oder Admin dein Posting verschieben oder löschen, kannst du das in Deinem zweiten Posting sofort zum Thema machen und die anderen User zur Solidarität auffordern! e.) Als erfahrener Boarduser solltest du den Admin auch auf Fehler im Boarddesign aufmerksam machen. Um deinen Worten Nachdruck zu verleihen, bieten sich Begriffe wie "Scheiße", "Müll" u.ä. an 4. Das Boardleben Als erstes musst Du Deinen Userstatus verbessern. Grünschnäbel werden nur schräg angeschaut! a.) Suche Dir die ältesten Threads raus und gib Deine Kommentare dazu! Sollte das Thema geklärt sein achte nicht darauf, es kann den anderen nichts schaden, wenn sie deine Meinung dazu lesen b.) Es ist egal ob du Ahnung von einem Thema hast, notfalls wiederhole das, was deine Vorgänger geschrieben haben c.) Im Zweifelsfall reicht auch einfach ein Smilie oder ein kurzes "genau!" als Posting Wenn du dann zum Doppel- oder Triple-As aufgestiegen bist kannst du dich mit den aktuellen Themen beschäftigen a.) Zeige allen, dass du voll in der Szene drinsteckst! Dies lässt sich am besten durch Andeutungen erledigen. Schließlich sollen alle erfahren, dass du mehr weißt als du sagst! b.) Bringe immer einen Spruch a la "das habe ich schon vor Jahren gesagt" das wird dich in den Augen anderer zum Gott erhöhen! c.) Zeige keine Unsicherheiten! Nix schadet deinem Ruf mehr wie der Satz" Das war mir nicht klar"! Niemals, auf keinen Fall und unter keinen Umständen darfst du den Satz mit dem bösen I-Wort verwenden. Zu sagen "Das war ein Irrtum meinerseits" ist so gut wie die Aufforderung an die anderen User deine Kompetenz in Frage zu stellen! d.) Solltest du feststellen, dass ein anderer User mit einer gegenteiligen Meinung zu deiner recht, hat, stelle seine Aussage in Frage und schick im gleichen Atemzug einen Spruch wie "Woher willst Du Kiddie das denn wissen" hinterher. Sollte der andere User älter sein, antworte einfach "Komm Alter, das ist weit nach Deiner Zeit -geh sterben" e.) Lass dich nicht von Leuten beirren die dich als Spammer oder Troll bezeichnen! f) Lass ruhig mal die Sau raus! Die deutsche Sprache hat nicht umsonst so viele Schimpfwörter. Nutze sie! g.) Sollte jemand mit deinem Stil nicht einverstanden sein und dich von der Seite anlallen, mache dich über ihn lustig! Ein fehlendes Komma oder ein falsch geschriebenes Wort disqualifiziert den anderen und bringt Gelegenheit über ihn zu lachen h) Benutze sooft wie möglich das Wort "muuuhhhaaa", es zeigt deine Kompetenz! i) Moderatoren sind grundsätzlich Störenfriede! Die sitzen vor ihrem Computer ohne Freunde und ohne Familie und das nur, um die anderen zu quälen und zu überwachen! Gib's ihnen! Zeige mal wie hoch über ihnen du stehst! Ein Spruch wie " Ich schreibe es obwohl es von Mod XY sowieso gelöscht wird" bringt deinen Mut zum Ausdruck und hebt dich auf eine Ebene mit Helden wie Che Guevara und dem tapferen Schneiderlein j) Wenn du ein Thema eröffnest ist eine vernünftige Überschrift unnötig! "Frage" oder "Problem" reichen da völlig aus! k) Zitiere so oft wie möglich diejenigen, die vor dir geschrieben haben. Nein, einzelne Sätze reichen nicht! Schließlich kann man anderen Usern nicht zumuten 2 Postings zurück zu scrollen um die Meinung des anderen zu lesen! 5. Sonstiges Das Wort "persönliche" in der Bezeichnung "persönliche Nachricht" hat definitiv nichts zu bedeuten! Sollte dir jemand eine PN schicken veröffentliche sie! Schließlich befindet sie sich in Deinem Postfach und gehört damit dir! Nutze niemals die Suchfunktion! Sie ist überflüssig und nur Bestandteil des Designs! Poste immer zwischen 4 und 5 Uhr morgens, dann hat keiner die Chance dich zu stoppen! Deine Postings sind zu schade als das sie nur in einem Bereich stehen! Poste sie in alle Foren! Die Datenbank ist groß genug! Nenne niemals eine Quelle, alles was du zitierst hätte auch von dir kommen können und damit sind Quellen unnötig! Zeige den anderen, dass du Copy und Paste perfekt beherrschst! Nichts macht den anderen mehr Freude, als durch zwei Seiten kopierten Text zu scrollen! Gehe sooft wie möglich Off Topic! Userbashing wird von den Mods und Admins immer wieder gern gesehen schließlich bringen solche Diskussionen Leben in die Bude Lass keine Gelegenheit aus dich über andere Boards der Szene lustig zu machen! Es ist nicht zu erwarten, dass User oder Mitglieder der Boardleitung dieser Boards sich hier rumtreiben Gib zu allen Themen deinen Senf dazu! Als allseitig gebildete Persönlichkeit, gibt es kein Thema zu dem du nichts sagen kannst Smilies sind die Würze des Lebens! Kaum etwas ist schöner wie 20 Smilies auf 5cm Text! Solltest du aus irgendwelchen Quellen die Adressdaten oder Realnamen von Usern haben, lass die anderen an deinem Wissen partizipieren und veröffentliche sie! Zitiere dich immer wieder selbst um zu beweisen, dass du ein aktives Mitglied der Community bist! Du hast Filme, MP3 oder Software die Du mit anderen teilen willst? Her damit, der Admin hat sicher einen vernünftigen Rechtsanwalt! Auch Fragen wie man Premiere ohne Karte öffnet sind hier gewollt! Schließlich könnte ja einer über PN was entsprechendes schicken! Die mitgeloggten IPs sind nur eine Erfindung der Filmindustrie und außerdem vergibt AOL ja eine dynamische IP! Wer sollte da wohl den User rauskriegen? Werbung für deinen Internetshop ist selbstverständlich auch willkommen, schließlich weiß kaum jemand wie man Google nutzt! Hochauflösende Fotos machen sich in Postings super! Wozu sollte man einen Link setzen, wenn es doch die Möglichkeit gibt, diese direkt zu posten? Ein 2000kb/s hat ja heute schließlich jeder (außer ein paar Lamern)! Sollte der Admin oder ein Mod dir sagen, dass Du beim nächsten Verstoß gegen die Regeln aus dem Board entfernt wirst, dann drohe mit Viren, Trojanern, der Polizei, der Presse und dem hacken des Boards. Der Admin wird sofort Angst bekommen und dich nicht kicken. Wenn doch hast du ja noch Deinen Zweitnick! Wenn du dich an diese Tipps hältst, wirst du innerhalb weniger Tage der User des Monats sein! Quelle & Dankeschön: cyber-pirates
  2. 10 points
    seika

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Doppelpost Heute in der Hagi Hōhin den oben angesprochenen Kōshun Kamairi-cha. Der Duft ist schon toll, leicht süsslich mit Anklängen von Steinobst. Ich verweise hier mal auf @cml93, der diesen Tee im Angebot hat. Hier mal Bilder vom Kamairi (links) und Schwarztee (rechts), beide aus dem gleichen Ausgangsmaterial, d.h. Kultivar und Lage sind identisch. Der Schwarztee ist handgepflückt. Beim Kamairi weiss ich es nicht. Das wird jetzt niemanden überraschen (besonders hier im Forum), aber ist für mich trotzdem interessant, welchen Einfluss die Verarbeitung auf den Tee hat. Und doch meine ich auch einige Gemeinsamkeiten zu erschmecken. Hach, Tee ist schon was!
  3. 10 points
    Teelix

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Danke Paul für diese großartige Darstellung. Bei mir gab es heute einen kleinen Rest eines Taiwanesischen Qi Lan Oolongs von Unytea Store, den @TeaDrunkl mir mal als Gastgeschenk da gelassen hat. Der Tee hat eine ausgeprägte Zitrusnote, ist auf angenehme Weise etwa floral. Nur ganz leichte Herbe und vorallem eine tolle fast ölige Konsistenz. Insgesamt passte er gut in meine momentane Umgebung: Liebe Grüße aus Lanzarote.
  4. 10 points
    Anima_Templi

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Temomi Sencha Wazuka 2017 Wärmstens zu empfehlender Sencha!
  5. 8 points
    teekontorkiel

    Baumrindenkannen

    Neue tree bark Kännchen und Cups mit charaktervollem Holzbrandverlauf vom jungen, talentierten Petr Sklenicka sind eingetroffen. Ich wünsche viel Freude beim Stöbern: https://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/echte-keramik-unikate/
  6. 8 points
  7. 8 points
    Teelix

    Teegrüsse von unterwegs (Ausflug/Reise/etc.)

    Liebe Urlaubsgrüße von der schönen Insel Lanzarote. Gestern waren wir an der Costa Teguise:
  8. 8 points
    Paul

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    -11 Grad, Formosa Muzha Tie Guan Yin von Atong Chen - ordentlicher Tee! zu haben bei: https://www.tee-kontor-kiel.de/tee/oolong/klassischer-oolong-tee/formosa-muzha-tie-guan-yin?number=TO0054-50 Gott sei Dank gibt es Isomatten! Die Schale ist übrigens von Martin Hanus!
  9. 8 points
    Ich möchte euch gerne meine Neuanschaffungen von Jiri Lang zeigen. Es handelt sich um zwei Yunomis + eine Shiboridashi nebst passender Schale. Bei den Yunomis hat mir die helle Craquele-Glasur sofort gefallen. Man sieht die Farbe des Tees darin perfekt. Außerdem wollte ich schon lange eine naturbelassene Shibo, ganz ohne Glasur. Das Handling der kleinen Schönheit gefällt mir schon mal sehr gut.
  10. 7 points
    Teelix

    Fundstücke - Originell, Skurril, Absurd...

    Auf der Suche nach Souvenirs bin ich heute wohl einem Verwandten von @GoldenTurtle begegnet.
  11. 7 points
    Da die Mama den Künstler bestimmt in seiner Kindheit "handgeklopft" hat, ist Deine Kanne eigentlich noch viel originärer
  12. 7 points
    Danke für den Hinweis und die Erläuterungen. Weniger heiße wakeup-Gänge klingen nachvollziehbar, das ist mal einen Versuch wert; bin gespannt. Nebenbei: Im ersten Video lässt sich die automatische Übersetzung mit deutschen Untertiteln aktivieren - schon erstaunlich, was man da dann so erfährt
  13. 7 points
    Helmi

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Genau wie @Anima_Templi hatte ich kürzlich ebenfalls einen Sencha Wazuka in der Tasse. .... und zwar den handgerollten Sencha Wazuka 2018 von Yutaka Tee. Hier ist ein Vorher- und Nachher-Foto (nach dem 4. Aufguss). Zuerst habe ich mich weitgehend an die Aufgussempfehlung von Yutaka Tee gehalten (u.a. 40°C und zwei Minuten Ziehdauer beim ersten Aufguss). Aber inzwischen bevorzuge ich eher eine Zubereitung bei max 60°C und einer Ziehdauer von 60-70 Sekunden. Dies ist wirklich ein erstklassiger Sencha.
  14. 6 points
    Anima_Templi

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Zum Abschluss ein 2017er Lao Ban Zhang. Der erste LBZ für mich. Ziemlich lecker, muss ich sagen!
  15. 6 points
    GoldenTurtle

    Vollmundigkeit vs Bitterkeit bei Tees

    Aufgrund der interessanten Fragestellung des folgenden Themas möchte gerne mal mit euch diese Zusammenhänge besprechen. Vollmundigkeit vs Bitterkeit Bei ganz vielen Tees muss man wählen - entweder man trinkt ihn relativ blass und mild, oder aber vollmundig und überbittert, und versucht deshalb irgendwo dazwischen an den Parametern rumzuschrauben. Aber ein vollmundiger Tee ohne Überbitterung ist das Ergebnis von etlichen Faktoren, die alle zusammenspielen. Um ein paar zu nennen: Überpflückung, Nährstoffe des Bodens, Klima in den 2 Wochen vor der Ernte, Erntezeitpunkt selbst, sogar runter bis zur Tageszeit, wie lange es brauchte bis die gepflückten Blätter in die Weiterverarbeitung gelangten (denn da geschehen bereits in dem Stadium ungewollte chemische Prozesse in den gepflückten Blättern), über verschiedene Produktionsschritte die je nach Teesorte variieren bis zur Lagerung hat alles einen Einfluss auf die Vollmundigkeit. Wenn man jetzt beispielsweise einen schlechtproduzierten Tee, bei dem mehrere Punkte nicht stimmen, so kräftig ziehen lässt bis er vollmundig wird, überbittert er. Aber Tee ist grundsätzlich ein bitteres Getränk. Die Chinesen unterscheiden deshalb eine gute Bitterkeit von einer schlechten Bitterkeit (Ku und Se). Ein wirklich in allen Punkten korrekt produzierter Tee überbittert sogar kaum, egal wie lange man ihn ziehen lässt, aber diese sind natürlich nicht ganz günstig, denn um all diese relevanten Punkte einzuhalten ist der Aufwand um ein vielfaches höher. Aber solch ein Tee ist auch mehr ein Kunstwerk. Cheers!
  16. 6 points
    Anima_Templi

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Zurück aus dem Urlaub, Koffer ausgepackt. Jetzt heisst es: Tee gegen den Jetlag. Wild Jungle Green Maocha Tolles, intaktes Blattgut. Kräftige Blätter. Deutliche Rauchnoten im Duft und in der Tasse. Tabak und andere würzige Noten schaffen ein interessantes Geschmacksbild. Dazu ein schönes Qi. Erster Tee von David gefällt!
  17. 6 points
    doumer

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Heute ist der 2015er Ge Deng von Tea Urchin im Kännchen: Für einen GeDeng eher leicht und mit einer Holzigkeit, die mich eher an Bangwei denken lässt. Auch wenn der Tee nicht all zu schwer ist wird die Holzigkeit durch dezente Vanille- und Aprikosen-Noten begleitet, die ihn durchaus interessant machen. Durchaus nett und auch wenn sich die Vanille-Note z.B. im 2014er GeDeng von prSK wiederfindet ist der Tee für meinen Geschmack für einen GeDeng etwas zu leicht.
  18. 6 points
    @Teelix: Auch ganz hübsch geworden ( ca. gleich groß:)
  19. 6 points
    Lateralus

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    TTC Longfengxia High Mountain Winter Oolong Lot 757 Wunderbar.
  20. 6 points
    Du hast Recht, aber meine Kanne ist keine Luxuskarosse, sondern eher ein kleinerer, Sportwagen. Vergleichsweise bescheiden und solide. Die auf Deinem Foto kann ich mir alle nicht leisten. Leider. Schockverliebt war ich in die zweite von oben aus diesem Zeitungsartikel: https://www.nzz.ch/feuilleton/kopie-von-spielen-und-tee-trinken-ld.1398898 Unser Modell ist zwar aus diesem fachkompetentem Kanal und hervorragendem Ton, aber der Korpus ist nicht handgeklopft und sie wurde von einer Mama eines Künstlers gemacht. Handgeklopft und mit Namen wäre außerhalb meiner finanziellen Reichweite. Macht aber nix. Bin unglaublich dankbar über dieses Modell, zumal es von diesem Ton nur noch wenig gibt. : PS: Die Fotos werden diesen grandiosen Kunstwerken alle nicht gerecht. Erst wenn man diese Stücke befühlt, wiegt, nutzt dämmert es einem so langsam.
  21. 6 points
    nemo

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Bei mir gab´s heute 3x Bulang: 2012 von Essence of Tea, 2013 von pu-erh.sk und 2016 von @chenshi-chinatee. Immer spannend, Vergleiche anzustellen, finde ich. So war´s dann auch beim heutigen Teenachmittag. Wäre es ein Wettbewerb gewesen, so hätte es mit den beiden letztgenannten einen Doppelsieg gegeben. Essence of Tea konnte mich (leider wieder mal), trotz tollem Blattgut, persönlich (!) vom Geschmack her (!) nicht begeistern. Sicher ein sauberer Tee, aber auch wenn andere Teetrinkenden wahrscheinlich nur müde lächeln, war´s mir schon zu etwas viel trockene Bitterkeit für einen Tee. Zwar auch nicht mehr als eine gute Zartbitterschokolade, aber irgendwie passt es für mich zu einem Stück Schokolade, zum Tee nicht. Persönlicher Geschmack halt Der 2013er von pu-erh.sk punktete mit deutlich unterscheidbarer Vielschichtigkeit, der 2016er mit Rundheit und einem leicht ledrigen, tiefen Geschmack, den ich auch bei so einigen anderen Shengs von @chenshi-chinatee sehr schätze. Insgesamt ein schöner Tee-Nachmittag
  22. 6 points
    Anima_Templi

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Seit gestern Abend den Bulang Gushu von @Diz in der neuen Shibo. Zu Anfang für Bulang-Verhältnisse sehr mild. Das Blattgut duftet aufgebrüht herrlich nach Dörr- und Steinobst. Längere Ziehzeiten bringen eine feine Bitternis und subtile Kraft. Ein wirklich ordentlicher Tee!
  23. 5 points
    SoGen

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    @Paul hatte mir liebenswürdigerweise ein kleines Präsent mit drei Proben sehr unterschiedlicher Tees zugesandt, mit deren Verkostung ich heute morgen begonnen habe. Und zwar mit dem preislich unspektakulärsten Tee, einem Cui Lü aus dem Bezirk Enshi im westlichen Hubei, einer bio-zertifizierten Frühlingspflückung. Bezugsquelle war @teekontorkiel, wobei ich diesen Tee auch schon bei anderen deutschen Anbietern gesehen habe, z.T. deutlich teurer (11,90 € oder 14,00 € / 100g statt 9,90 € - in einem Fall sogar gierige 15,90 €). Um ein Ergebnis der Verkostung gleich vorweg zu nehmen: diese Preisspanne gibt dann m.E. auch die Eckdaten für ein gutes, ein angemessenes und ein unbefriedigendes bzw. unverschämtes Preis-Leistungsverhältnis vor. Da der aus demselben Anbaugebiet stammende gedämpfte Yu Lu zu meinen persönlichen Favoriten gehört, war ich hier recht gespannt auf das Ergebnis. Der Empfehlung des Händlers von 70° - 75° C Aufgusstemperatur bin ich nicht gefolgt; bei der Erstverkostung chinesischer Grüntees halte ich mich grundsätzlich an einen Standard von 7,5 g / 180 ml weiches Quellwasser mit einer Temperatur von 80° C, was ca. 150 ml fertigen Aufguss ergibt. Beim Aufguss ist die Kanne in einem "Boot" (d.h. im Wasserbad), um die Temperatur möglichst konstant zu halten. Die 7,5 g sind auf vier Aufgüsse von ca. 20'', 30'', 50'' und 1'20'' ausgelegt, also auf eine Ziehzeit von insgesamt 3'. Einleitend eine kurze (ca. 5'') Wäsche mit reduzierter Temperatur. Dieser Standard hat den Vorteil, dass er nach meinem Geschmack für die meisten chinesischen Grüntees 'passt' und sich auch bei den 'Abweichlern' ein halbwegs objektiver Vergleichsmaßstab ergibt. Das Trockenmaterial hatte einen angenehm frischen, fruchtigen Geruch mit einer deutlich süßlichen Note. Dieser erste Eindruck fand sich auch im Duft des ersten Aufgusses bestätigt, der einen angenehmen, vollen Geschmack hatte. Das Geschmacksprofil war stärker vegetabil als der Geruch, aber ausgewogen, wenn auch nicht allzu differenziert (was in dieser Preisklasse auch nicht zu erwarten war). Das 'Terroir' des Yu Lu war für mich identifizierbar, was allerdings auch eine durch meine Erwartungshaltung erzeugte Selbsttäuschung sein könnte. Der Kultivar scheint mir jedenfalls ein anderer zu sein. Ansonsten ist anzunehmen, dass auch der Cui Lü den für Tees aus der Enshi-Region typischen hohen Selen-Gehalt aufweist. Der zweite Aufguss fiel im Vergleich zum ersten sowohl in der Nase wie auf Gaumen und Zunge leider auffallend blass aus - das meiste Pulver war schon im ersten Aufguss verschossen. Das Geschmacksprofil nun schon recht verschwommen / 'breit' - aber immer noch angenehm zu trinken. Eine Überraschung brachte der sehr ähnliche dritte Aufguss dann noch im Nachgeschmack - sehr angenehme und unaufdringliche, anhaltende Herbheit, wenn auch leider ohne süßliche Noten (auch dies in dieser Preisklasse nicht zu erwarten). Leichte Adstringenz, die nicht nur auf der Zunge spürbar war, sondern ein sehr 'fülliges', samtiges Mundgefühl erzeugte. Der vierte Aufguss war dann erwartungsgemäß eine (deutlich) verdünnte Variante des dritten, der dann auch nichts Neues mehr brachte. Auch energetisch war der Tee bemerkenswert; wobei die Sensibilität für das Qi natürlich auch immer von der Tagesform des Trinkers abhängt und ich eine zweitägige Tee-Zwangspause hinter mir hatte. Wem das mit dem Qi zu esoterisch ist - der Cui Lü scheint mir einen recht kräftigen Koffein- (worauf auch das dunkelgrüne Blattgut hindeutet) und Theobromingehalt zu haben; er erzeugte jedenfalls eine angenehm entspannte Wachheit. Trotz der oben erwähnten Herbheit bei fortschreitender Auslaugung gut magenverträglich (ich hatte den Tee morgens auf nüchternen Magen verkostet). Noch zum Thema Blattgut - die abgegossenen Blätter sehen deutlich nach Maschinenlese aus, was ich persönlich gar nicht schlecht finde. In diesem Preissegment ist eine angemessene Entlohnung für Handpflückung auch in China m.E. nicht mehr möglich. Irgendein Pflückstandard war jedenfalls nicht zu identifizieren. Fazit: Aufguss mit der vom Händler empfohlenen Temperatur von 70° - 75° C (eher 70°) dürfte sinnvoll sein, um die Schwächen des Tees (insbesondere die schwache Nachhaltigkeit) etwas zu kaschieren. Für Gongfu-Methode weniger geeignet (was nicht überraschen sollte); zwei lange Aufgüsse (2' / 3') dürften sinnvoller sein. Sicher auch für 'Grandpa-style' gut geeignet. Also empfehlenswert als Alltagstee (nicht zuletzt wegen der Bio-Zertifizierung, was auch immer die wert sein mag) und m.E. auch eine gute Empfehlung für Grüntee-Einsteiger, die nicht gerade im untersten Preissegment ihre ersten Erfahrungen sammeln wollen. _()_
  24. 5 points
    Paul

    Woher bezieht ihr euren Alltags Grüntee?

    Anstatt mich aufzuregen, habe ich einfach von der Meldefunktion Gebrauch gemacht. Altersweise!
  25. 5 points
    Frau Mahlzahn

    Anmeldungen für die Teezui 7 in Kassel

    Ich melde mich hiermit für beide Tage an.
  26. 5 points
    SoGen

    Teebox - Oder wie bewahr ich Teebeutel auf?

    Also - ich selbst habe das Problem nicht. Aber wenn - da gibt es diese praktischen Mehrzweckbehälter in verschiedenen, aktuellen Farben: @Angelika_77: ist natürlich nur Spass. Willkommen im Forum! _()_
  27. 5 points
    Paul

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    dieser Aspekt wird oft vergessen und ist doch schon für sich eine Stange Geld wert! Im Museum: "Nicht anfassen, nicht anfassen!" Geht man näher als erlaubt an ein Objekt, Alarm! Ringelingeling, Geheule! Kleiderschränke kommen und nehmen einen mit! Kann man sich alles ersparen, mit antändigem TeeGeschirr zu Hause
  28. 5 points
    doumer

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Auch wenn es die letzten Tage kontroverse Meinungen zu dem Thema Einfluss der Keramik auf den Tee gab, heute doch mal wieder ein Post genau dazu - damit möchte ich nirgends anecken, wer das Phänomen nicht erleben kann oder möchte (mit dem Qi im Tee ist es schließlich genau so) kann diesen Post gerne ignorieren, für diejenigen die offen für die Thematik sind: Heute gab es den 2016er Beneath an Emerald Sea von CLT. In der Novak-Marek-Kombination bleibt die schöne moosige Note erhalten, es werden jedoch Bitterkeit und Adstringenz etwas hervorgehoben, was den Tee insgesamt gröber wirken lässt, was aber gut zu dem moosigen waldigen Charakter des Tees passt. Ein sehr schöner Blend! Was genau letztlich für die Veränderung (nur um das klar zustellen: die zwar interessant aber keineswegs nötig ist) verantwortlich ist - sei es tatsächlich die Keramik, dass ich zufälligerweise bei dieser Keramik-Kombi immer genau die selbe Mischung aus unterschiedlichem Blattgut erwische, dass die Effekte immer in die selbe Richtung gehen, oder ob ich mir alles nur einbilde und die Keramik lediglich als Katalysator dazu dienen, den Tee anders wahrzunehmen (wobei sich hier die Frage stellt, ob das nicht genau so real ist wie alles andere, schließlich besteht die Welt nur aus dem, was in unserem Geist verarbeitet wird, aber das Fass möchte ich erst gar nicht aufmachen) - ist mir um ehrlich zu sein auch relativ egal: Ich stelle einen für mich realen Unterschied fest, durch den ich den Tee auf tieferer Ebene kennen lernen kann, dabei noch mit tollen Kunstwerken aus Ton hantieren darf und dabei Freude habe (und das alles ist vollkommen legal )- was will ich denn mehr?
  29. 5 points
    Da werden wir wohl beide den Beweis schuldig bleiben. Würde ich aber so zumindest in einem gewissen Umfang unterschreiben.. Hier steckt m.E. genau der Irrglaube. Denn mir scheint es, als gehe man stets davon aus, dass ein Tee eine Verbesserung brauche um optimal zu schmecken. Und diese Verbesserung scheint auch immer irgendwie durch irgendeine Kanne bzw. Ton zu Tage zu treten, wobei such diese Nuancen je nach Ton und Verarbeitung wiederum ein großes Spektrum aufweisen sollen. All dies macht mich mehr als skeptisch und führt für mich zur Einsicht, dass ein guter Tee - in geschmacklicher Hinsichtlich - keiner extraordinären Kanne bedarf. Der vermeintlich große Rest spielt sich wohl eher im Köpfchen als im Gaumen ab. Aber auch diesen Beweis werde ich schuldig bleiben.
  30. 5 points
    doumer

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Heute hatte ich mal wieder den 2012er Qi Sheng Gu von EoT im Kännchen (bzw. habe ihn immer noch - heute morgen angefangen, tagsüber war ich unterwegs und dann heute Abend ging es dann weiter): In der etwas größeren Ton-Kyusu von Jan Pavek ist der Tee etwas leichter und dezenter, dafür gesellt sich zu dem schönen derben leicht holzigen Grundton noch dezent nussige und an Weihrauch erinnernde Noten. Zwar ist der Tee nicht so intensiv wie der Baotang oder der Long Lan Xu, geht aber in die selbe etwas derbere Richtung, die ich gerne als "Stall-Charakter" bezeichne und bei einem Pu sehr schätze - schöner, ausdauernder und unkomplizierter Tee ohne dabei zu freundlich zu werden!
  31. 5 points
    Lateralus

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Vielen Dank für diesen wertvollen Tipp! Der Alishan Guanyin 2018 von TeaHong ist meilenweit entfernt von den DongDings die ich bis dato von TTC hatte. Gerade die von dir angesprochene Fruchtigkeit ist ein wunderschöner Konterpunkt zu dem von mir bis dato verhassten Brotigem. Die Fruchtigkeit lässt dann zwar stetig nach, so dass man erst nach 6 Aufgüssen dort landet wo die TTC DongDings anfangen. Eine herrliche Ergänzung zu meinem Teesortiment. Vielen Dank nochmal für diesen Augenöffner!
  32. 4 points
    KlausO

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Gestern, bei Sonnenschein auf dem Balkon, einen Tuocha. Hell, grünteeähnlich, blumig.
  33. 4 points
    Lateralus

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Einen sehr guten Fukamushi Sencha vom lokalen Teehaus Cha No Ma in Wien. Der Geruch ist umwerfend nussig.
  34. 4 points
    Joaquin

    Anmeldungen für die Teezui 7 in Kassel

    Die Teezui 7 findet in Kassel, am Freitag den 21.06.2019 und Samstag den 22.06.2019, statt. Um die Kosten zu decken wird eine Tagesgebühr von 10,- Euro erhoben. Der genaue Veranstaltungsort ist das Bürgerhaus Nordshausen, in der Korbacher Str. 235, 34132 Kassel. Wer Interesse hat, schreibt hier einen Beitrag mit den Tagen an denen er/sie teilnehmen möchte. Die bisherigen Voranmeldungen sind wie folgt: Ann doumer Joaquin miig Paul teekontorkiel TeeStövchen Tobias82
  35. 4 points
    Herzlichen Dank! Ein Gruß an's Forum aus Frankfurt! Gerade gibt's einen äußerst trinkbaren TGY. Mal sehen, ob es noch für einen Pu-Erh reicht...
  36. 4 points
    doumer

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    2018er GT Gushu Pre-Spring - natürlich korrekt verarbeitet
  37. 4 points
    seika

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Heute mal einen Tee aus der hinteren Reihe meines Teeschrankes, der es nicht so oft in meine Kännchen schafft. Und das eigentlich zu unrecht, wie ich gerade wieder feststellen muss. Ein Fukamushi von Saitō Seichaen aus Kyokushi, was hier in der näheren Umgebung liegt. Hauptsächlich ist Kyokushi bekannt für seine Viehzucht (lecker Rindfleisch und Milch) aber dieser Tee braucht sich nicht zu verstecken. Der Kultivar ist Saemidori und das schmeckt man auch, wie ich finde. Sehr schön ausbalanciert, präsentes Umami, viel Körper aber durch das verhaltene hi-ka auch eine belebende Frische. Sollte ich öfter trinken, aber das habe ich mir schon öfter gedacht.
  38. 4 points
    Tobias82

    Eure neuste Tee-Anschaffung

    @miig feiert seine TKK mit einer Bestellung bei TTC, und @GoldenTurtle lässt die Gelegenheit nicht aus, seine Edel-pu´s bei MLC zu präsentieren
  39. 4 points
    xióngmāo

    Alter Tee ist ...

    Vorab, der folgende Text schildert eine Momentaufnahme, ein Work in Progress, unter der Kenntnis von begrenztem, akkumuliertem Teewissen, und noch dazu, unerhörter Weise, einen äußerst subjektiven Eindruck. Ich vermute, dass sich das über viele Jahre als Vorspann eigentlich immer voranführen lässt, oder aber auch gleich ganz weglassen. Des Weiteren habe ich die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen; im Gegenteil, es fühlt sich oft an, als würde ich mit der kleinen Kuchengabel ein paar Brösel vermeintlicher Weisheit aufsammeln, von denen ein beträchtlicher Teil zwischen den Spießen durchrieselt, um dann Jahre später erst in den Couchrinnen der Erinnerungen wiedergefunden zu werden. Genug Abschweifungen, ohne Umschweif nun der Frevel, den ich hiermit an die Beitragstür nageln werde: Alter Tee ist und bleibt ... alter Tee. Um dem ungehörten Skandal in dieser Aussage nochmal aufs Pferd zu helfen: Für mich verliert gereifter Pu Erh prinzipiell ebenso viel, wie er gewinnt. Als unwissender Westler darf ich das ohnehin behaupten, und noch dazu fühle mich vom wohlig wärmenden Strom aus westlichem Marketingflausch auch richtig davon getrieben in meiner Welt. Und noch viel Schlimmer ... was bleibt mir denn anderes übrig, ohne mich zu ruinieren? Und um jetzt wieder etwas die Schärfe aus dem Gesagten zu nehmen, nochmal etwas rationaler eingeordnet in die Bildbände meiner Geschmacksbilbliothek: Ich weiß den Geschmack von gereiftem Pu Erh, soweit ich bisher welchen probieren konnte, den Koryphäen des Elements sowie Pu Erh Allwissende aus Gegenden Chinas, die nach mindestens mehreren Jahrzehnten Reifezeit verlangen, noch als Aged oder Semi-Aged zulassen würden. Allerdings ist der springende Punkt in meinem Widerwillen himmelhochjauchzend in den Lobesgesang alten Shengs oder einfach nur kopfnickend in das Mantra des Alt ist besser einzustimmen, eben der, dass da eben im Alten Tee so viel weniger in Wilde Richtungen entspringt. Es ist herrlich in die Welt der Aromen von Leder, altem Pergament, Herbstlaub, Kampfer und Krypta-Weihrauch Mystik einzutauchen. Aber auch wenn es hier durchaus große Unterschiede gibt, und manchen Tees das Aufstoßen der Pforte in diese Hallen des gereiften Geschmacks verwehrt bleiben mag, im Grunde bleibt für mich diese Geschmackswelt der große Gleichmacher der ungestümen Vielfalt eines lebendigen und faszinierenden Guts, wie es junger und älter werdender Sheng nunmal sein kann. Da sprießt aus der Jugend des Tees so viel Herkunft, Terroir, Weisheit und Perfektion der Verarbeitung, gewollte Beeinflussung von natürlicher Entwicklung des jungen Tees, ungestüme Bitterkeit und erstaunliche Süße, dass es mir schwer fällt eine ähnliche Vielfalt in den reifen Jahren zu finden. Das hat mitnichten mit Komplexität in meiner Wahrnehmung zu tun, die noch eher steigen kann, aber nicht muss. Es hat mit Vielfalt zu tun, die sich auf einen engeren geschmacklichen Bereich einengt mit dem Alter. Die geschmacklichen Diskussionsrunden des Alters sind über die Vielfalt der Jugend im Vergleich doch in engerer Runde verbunden. Höre ich mich richtig, ist alt jetzt schlechter als jung? Das frage ich mich kopfschüttelnd. Ich habe mit Interesse wahrgenommen, was James von TeaDb dazu zusammenfassend aus Zhang Jinghongs Puer Tea: Ancient Caravans and Urban Chic vorzutragen hat. Konsequenterweise hat sich jenes Buch auch ganz oben auf meinen eigentlich nach First Come First Served abzuarbeitenden Buchturm zu Babel gemogelt. Kurz gesagt, scheint es durchaus auch im Reich der Mitte diverse Meinungen dazu zu geben. Auf die unterschiedlichen Meinungen und korrespondierenden Gruppierungen und die Frage, ob das bei Tee-Farmern eine freiwillige Entscheidung zu jung Getrunkenem ist, das Diktat der Erfahrenen es andersherum vorgibt, oder es bei erst jüngst erschlossenen Zielgruppen schlichtweg Unwissenheit sein muss, gehe ich nicht weiter ein, weil mir die Buchstaben ausgehen und ich es gerade ohnehin hinreichend getan habe. Nun dann, ich lasse mich gerne von weiteren Tees, insbesondere gereiften, auch weiter vom Gegenteil überzeugen. Ich glaube aber in meinem Zustand der augenblicklichen Überheblichkeit nicht daran, dass es so leicht machbar wird. Vielmehr scheint mir das momentan mit dem gereiften Tee vielmehr so zu sein, wie mit dem Leben und der Weisheit an sich, ganz pathetisch, ganz allegorisch, ganz überheblich. Trinke ich jungen Tee, so bewundere ich all die Kraft und frühen Mut und Vielfalt, die er mit sich bringt und erwische mich dabei, daran zu denken, wie er sich wohl weiterentwickeln mag, über Jahre oder Jahrzehnte hinweg. Trinke ich älteren Tee, bin ich begeistert, ob der gesetzten Weisheit und manchmal überrascht, ob der festgefahrenen Engstirnigkeit und frage mich, mit Wehmut, wie er wohl jung war und was da noch alles dahinter steckte und was ihn zu dem gemacht hat, das er ist. Ich frage mich, was seine Lebensgeschichte ist und denke mir Geschichten aus, weil ich sie nicht kenne. Was ich mir noch ausmale ist, einen Tee über Jahre zu trinken, und diese Geschichten zu erleben, die frühe Überheblichkeit und lauten Töne, die Wehmut der vergangenen Jugend und den Stolz auf das gelungene älter werden zu kennen und das Erreichen gesetzter Weisheit zu verstehen. Und das bringt mich zu meiner These: Alter Tee ist Alter Tee. Umgekehrt gilt das auch. Mit einem Tee zu Altern, das ist großes Kino. Was soll ich jetzt schon in Wehmut verfallen, indem ich mein Tee-Budget überschwänglich für Weisheit ausgebe, über die ich nur fabulieren kann. Und wie das so ist, mit solchen Erkenntnissen, sind sie meist nicht die Bits Wert, in denen sie geschrieben sind.
  40. 4 points
    Anima_Templi

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Es ist immer schön, wenn wir Post von Teefreunden bekommen. In diesem Fall haben wir uns besonders gefreut, weil wir nach unserem Urlaub ein grosses Teedefizit auszugleichen haben. Dieser Kadota Kamairicha ist der heutige Wunschtee meiner besseren Hälfte, und auch ich bin sehr glücklich, dass Sie ihn ausgesucht hat. Mit 8gr relativ hochdosiert auf etwa 350ml, schmeckt man die typischen Noten dieser Art Tee fein heraus. Schöne Nussigkeit bedingt durch die Röstung, und im Nachhall eine feine fruchtig-florale Süsse. Vielen Dank @Paul für Deine Teepost, wir haben uns Beide sehr gefreut und Grüßen Dich herzlich!
  41. 4 points
    Paul

    Anmeldungen für die Teezui 7 in Kassel

    Ich könnte : mitbringen, wir hören uns Autumn Leaves im Autoradio an und trinken einen auf Roger Willemsen?
  42. 4 points
    teekontorkiel

    Anmeldungen für die Teezui 7 in Kassel

    Hefezöpfle? Ich bring auch einen Wunschtee Deiner Wahl.
  43. 4 points
    xióngmāo

    Anmeldungen für die Teezui 7 in Kassel

    Wenn möglich, wäre ich am 22.06. gerne dabei.
  44. 4 points
    Paul

    Tee in der Literatur/Poesie

    Die ersten Teezugvögel putzen schon das Gefieder; die Buschtrommeln vermelden schon die ersten Buchungen; die Frühjahresernte lockt - China, Taiwan unsere Händler hocken schon in den Startlöchern! Wie ihr alle wisst bewundere ich die Reisenden/Einkäufer in Sachen Tee ohne Ende. Diese Entfernungen, diese vielen Menschen, das Eingesperrtsein bei den langen Flügen, die fremden Sprachen, die Unmöglichkeit selbst Straßenschilder zu lesen, die Milliarden von unbekannten Bakterien, Viren und was es noch alles gibt, das mir nach meinem unbedeutendem Leben trachten würde usw. usw. (Ich könnte noch Stunden über meine hypochondrischen Alpträume schreiben) Ich bewundere die Reisenden und neide ihnen nichts - bis auf die Suppen! Elend ist das was sie uns in "Chinarestaurants" als Suppe servieren! Welche herrlichen Suppen können unsere lieben Reisenden hingegen essen. Köstlichkeiten über Köstlichkeiten! Aber auch für uns Daheimgebliebene gibt es Trost. Trost findet man oft wohlfeil in Büchern: SUPPEN AUS CHINA, Vegane Rezepte für den Alltag, Drachenhaus Verlag, Esslingen (dessen Teebuch oben schon vorgestellt wurde). Dr. Nora Frisch, Gründerin des Drachenhaus Verlags sagt: "China ist ein unglaublich vielfältiges Pflaster, da wird es einem nicht so bald langweilig! Es gibt immer Neues zu entdecken und nicht zuletzt hat China eine faszinierende Kultur – sowohl traditionell, als auch aktuell. Vieles davon (z.B. riesige Punkszene in Chengdu) bekommen wir hier in Europa ja gar nicht mit…" und die echte chinesische Suppenküche bekommt man hier auch nicht mit! Aber dieses Buch bietet Abhilfe! Erstmal ist es gut gemacht: angenehmes Format, das auf der Arbeitsplatte in der Küche nicht zu viel Platz wegnimmt, aber groß genug, daß ich die Rezepte auch ohne Lesebrille noch entziffern kann. Appetit machende Photos, die, wenn es offen rumliegt, die Freunde ermuntert darin zu blättern und Suppenwünsche anzumelden. Es hat also Gründe weswegen SUPPEN AUS CHINA Gewinner des “Gourmand World Cookbook Award“ für Deutschland in der Kategorie “Best Chinese Cuisine Book“ 2016 geworden ist. Daneben sind es vegane Rezepte, die selbst für Laien ohne große Verwüstungs- und Verletzungsgefahren nachzukochen sind; und das alles im Rahmen der Lehre der Fünf Elemente. Beispiele?: Aprilnacht am Westsee, Gedicht vom Smaragdsee (ich kann die Brennnesselsaison kaum erwarten) und die Feuersuppe aus Yunnan. Fazit: KAUFEN, KAUFEN und anfangen zu kochen!! https://www.drachenhaus-verlag.com/suppen-aus-china/
  45. 4 points
    Lateralus

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Tieguanyin Traditional von TeaHong Jetzt trinke ich seit einem Jahr intensiv Tee und entdecke noch immer neue Facetten. Ich kannte bis dato ja nur niedrig oxidierte Oolongs von TTC, aber der hier ist deutlich anders. Unglaublich intensiver Duft nach Lindenblüten und der 1. Aufguss hinterlässt eine kaum zu beschreibende "grüne" Note auf der Zunge bei unglaublich weichem Mundgefühl. Was für ein herrliches Hobby!
  46. 4 points
    Anima_Templi

    Eure neuste Tee-Anschaffung

    Interessant, dass Du ihn gerade jetzt erwähnst, wo ich in den Staaten bin. Tja, und was macht der Pu-Liebhaber, wenn er schon mal über'm grossen Teich ist? Richtig, er kauft Tee. Beim Hoffman. (Der Tee war übrigens schon vor Deinem Post bestellt, @GoldenTurtle)
  47. 4 points
    Raku

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Endlich mal Rückenwind. Danke, Herr Gülden Kröt, auch wenn sich @Paul die Nackenhaare aufstellen.
  48. 4 points
    Heute ist bei mir der 2018er Lao Man E von HQF im Kännchen: Wie die 2017er Version ein sehr bitterer Lao Man E, bei dem offensichtlich mehr bitteres als süßes Material verwendet wurde. Im Gegensatz zu dem 2018er Lao Man E von prSK liegt der Fokus bei diesem Tee weniger auf einer schön samtig ausbalancierten Textur sondern wirklich auf einer intensiven Bitterkeit, die für Freunde bitterer Tees eine Offenbarung, für die anderen eine Herausforderung ist. Da die 2018er Version nochmals ein Tick intensiver ist als die 2017er Version ist das der bitterste Lao Man E den ich bisher hatte und genau das macht ihn so spannend!
  49. 4 points
    Für meine Teewelt würde ich das als zutreffend bezeichnen. Liegt vielleicht auch am Essen, aber Grüntees schmecken mir wieder sehr viel besser, seit ich zurück bin. Komme leider nur noch selten zum posten. zur Ehrenrettung lese ich aber noch regelmäßig mit. Gelobe Besserung, für den Anfang die beiden Tees von heute. Zum Frühstück heute gab es heute einen Darjeeling Autumnal, Samabeong FT...irgendwas. Das Wochende ist bei mir eigentlich eine Domäne für Assamtees, aber der Darjeeling kommt mit Milch auch ganz gut. Jetzt gerade gibt es wieder den Daifuku Sencha, heute allerdings in einer Porzellan Kyūsu und Porzellanschale. Eigentlich ist alles wie immer Morgens unter Woche Kaffee, am Wochenende Schwarztees, am liebsten Assam. Über den Tag Grüntees in allen erdenklichen Variationen. Abends nach dem Essen oft Hōji-Cha oder japanische Schwarztees, hin und wieder auch was Grünes. Neu hinzugekommen ist Matcha, den ich gerne Nachmittags trinke. Ōlongs fristen zur Zeit ein Schattendasein, habe glaube ich nur einen offen, und den trinke ich meist nur nebenbei. Das kann sich aber zum Frühling auch wieder ändern.
  50. 4 points
    Heute ist mir ein Sample in die Hände gefallen, von dem ich gar nicht mehr wusste, dass ich davon noch einen Rest übrig habe Dafür war die Freude um so größer, da es sich um den 2016 Spr Wuliang Single Tree von EoT handelt, der beim ersten Tea Club (als der noch interessant war und man 2 mal im Jahr ein Paket im Kilogramm-Bereich bekommen hat, nicht so eine Weichei-Version wie sie von allen gemacht wird) im Frühjahr 2017 dabei war: Fast 2 Jahre später im Taiwan-Ton-Kännchen von Emilio bietet der Tee nach wie vor einen unerreicht moosigen Charakter, durch das Kännchen noch etwas weicher und runder. Der Tee hat zu Beginn wohl einiges an Feuchtigkeit abbekommen, was aber mit ausschlaggebend für den einzigartigen Charakter ist - seither ist mir kein Wuliang untergekommen, der auch nur annähernd in diese Richtung geht. Zu schade, dass es den Tee nie "offiziell" zu kaufen gab...
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+01:00 eingestellt