Rangliste


Beliebte Inhalte

Beliebteste Inhalte seit dem 24.10.2017 in allen Bereichen

  1. 9 points
    Ann

    Das Leben ist schön

    Ein Jahr Teetalk. Und ich bin immer noch dabei. In diesem Jahr hat sich viel verändert für mich und hinsichtlich der Art und Weise wie ich Tee trinke. Ein wesentlicher Grund dafür sind die vielen Anregungen hier aus dem Forum und vor allem die vielen Leute, die ich dieses Jahr kennenlernen durfte. Cheers!
  2. 9 points
    St.Millay

    Eure neuste Tee-Anschaffung

    Wie versprochen habe ich jetzt Fotos meiner gesamten Bestellung bei Taiwan Teacrafts aufgenommen. Zunächst natürlich der wunderschöne blaue „Hasenfell“-Gaiwan und die Tassen mit Ascheglasur: Dazu ein leichter weißer Porzellangaiwan und ein dunkel gebackener Tie Guan Yin. Obendrein eine Li-Shan-Probe.
  3. 8 points
    SilonijChai

    Teegrüsse von unterwegs (Ausflug/Reise/etc.)

    Sawasdee krap aus Thailand
  4. 8 points
    Was ist schon ein Meister? Ich bin vom materiellen Daseins eines Meisters, in den Zustand eines spirituellem Erdbeer-Sahne-Gurus übergegangen. Und das beste daran ist, dass mir hier im Forum eh niemand diesen Titel streitig machen will
  5. 8 points
    Heute mal ein interessanter Test. Vielleicht erinnert sich das eine oder andere Forenmitglied noch an den 2015er Green Shroom von W2T. Ursprünglich rein für die Club-Mitglieder gedacht, hat er es schlussendlich doch auch in den normalen Verkauf geschafft (was mich nicht sonderlich überrascht hat ). Hier die Beschreibung von W2T: Pressed into a traditional jincha [mushroom shape], the tea is from Menghai area and has a strong and sweet, floral character, which is direct and fragrant. The tight pressing should preserve this fragrance well as it ages. Jedenfalls war ich seinerzeit noch Club-Mitglied und habe den Tee im Rahmen der monatlichen Club-Sendung erhalten. 2015 habe ich ihn sofort nach Erhalt probiert und war wenig begeistert. Extrem adstringent, ungezügelte Kraft, feine Nuancen gingen unter. Seitdem habe ich ihn nicht mehr angerührt. Letztes Jahr durfte er dann von einer Zedernholzkiste in meinen grossen Teetontopf umziehen, und liegt dort nun mittlerweile über ein Jahr ungestört. Sanft befeuchtet durch Boveda-Packs bei einer ziemlich konstanten Temperatur von ca. 20°C, hatte/habe ich die Hoffnung, dass die Pus im Topf sich gut entwickeln. Gerade ist der Green Shroom als erster Tee aus dem Topf in meinem Kännchen. Dosiert habe ich sehr unkompliziert. Da der Tee steinhart gepresst ist, habe ich mit grosser Gewalt eine Kante aus dem Rand gebrochen, welche exakt 8,1 Gramm wog. Sehr mutig, habe ich den kompletten Brocken ins 150ml Jianshui Kännchen gepackt und zweimal recht kühl gespült, dass sich die Blätter wenigstens ein klein wenig entfalten konnten. Danach noch in der geschlossenen Kanne 10 Minuten ruhen lassen, dann ließ er sich relativ sanft auseinander bröckeln. Jeden Aufguss habe ich mit Bedacht und sehr "zärtlich" und langsam aufgegossen, wohl wissend um die "bittere Bestie", welche im Tee schlummert. Ziehzeit immer frei Schnauze, aber generell sehr kurz. Die Power der Blätter ist nach wie vor deutlich spürbar, jedoch hat sich das Mundgefühl komplett geändert. Die Bitternis ist nuanciert, erfüllt nicht den ganzen Mundraum und ergänzt sich mit den anderen Aromen des Tees. Er erinnert mich sehr an junge Plantagentees anderer Hersteller aus dieser Region. Säuerliche Frucht (Apfel) und ein typisches Aroma junger Pus sind vorherrschend. Ganz wunderbar finde ich, dass mein Magen sich in keiner Weise beschwert, was beim ersten Versuch ebenfalls noch ganz anders war. Mein Magen arbeitet und langsam macht sich ein deutliches Hungergefühl bemerkbar. Auch spüre ich deutlich eine belebende Wirkung. Nach 2 Jahren absolut nachlässiger und sorgloser Boveda-Tontopf-Lagerung von mir, ist aus dem harschen Jungspund ein durchaus trinkbarer "Daily-Drinker" geworden. Freilich fehlt im die Brillanz, das Facettenreichtum und die aromatische Vielschichtigkeit, welche viele Tees, z.B. von Herrn Yu, bereits in jungem Alter zeigen. Es ist ein Pu-Erh, wie es bestimmt tausende andere in Bezug auf Geschmack und Qualität gibt, aber man kann ihn mit Genuss trinken und im Stillen freue ich mich sehr über die schöne Wandlung, die er in zwei Jahren vollzogen hat.
  6. 8 points
    Sorry das ich den Thread rauskrame, aber irgendwie musste ich doch sehr sehr schmunzeln bei der Lektüre über seinen absolut genialen PR-Gag - der Mann ist Dr. (rer.pol.) S. für ein "anderes Personenspektrum" und wollte euch das nicht vorenthalten. Wohl bekommts. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/attila-hildmann-pr-ist-das-beste-rezept-a-1174700.html Übrigens, warum wird versucht Burger vegan zu machen? Ich versuche doch auch nicht Gemüse aus Fleisch nachzuahmen. Egal, anders Thema...
  7. 7 points
    Timo

    Eure neuste Tee-Anschaffung

    Schon seit längerer Zeit in meinem Besitzer. Erst heute bot sich die Gelegenheit an, die aus dem 20. Jahrhundert stammende Natsume auch zu fotografieren. Bisher war sie noch nicht im Einsatz. Denn ich spiele noch mit dem Gedanken, einen Matcha des Teegartens Nakanishi zu kaufen.
  8. 6 points
    Paul

    Sehens-BesuchensWert

    Die Tollsten Sachen passieren so nebenbei. Und manchmal hat man das Glück dabei zu sein. Vom 4. - 13. Oktober veranstaltete die Porzellanmanufaktur Reichenbach Werkstatttage unter dem Titel: "ARTenschutz" Acht eingeladene Künstler haben aus der Fülle von ca. 10.000 vorhandenen Tiermodellen Neues und Bemerkenswertes geschaffen. Was macht der Teetrinkende, Porzellan liebende Schreiberling? Er folgt der freundlichen Einladung von Frau Geithe und fährt zum Pressegespräch am 17. November nach Reichenbach. Was findet er dort? Menschen die für das Porzellan leben; Künstler, die sich trauen neue Wege zu gehen und die Familie Geithe, die neben der Geschäftsführung der Porzellanmanufaktur Reichenbach es auch noch schafft über den selbst geschaffenen Tellerrand hinaus zuschauen. Gute bis sehr gute Arbeiten, zuvorkommende Gastgeber und das Wichtigste: Zuversicht! Zuversicht, daß es noch Menschen gibt in Deutschland, die für das Porzellan ihr Herzblut geben und daß es weitergehen wird mit Porzellan aus Deutschland. Die Ausstellung ist noch einige Zeit in Reichenbach zu sehen und geht dann als Wanderausstellung u. a. nach Paris. Also unbedingt anschauen! Um ein wenig neugierig zu machen ein paar Bilder: https://www.dropbox.com/s/ocmuujuqi5ry27w/Einladung_WerkstatttageReichenbach_Pressegespräch.pdf?dl=0 http://www.porzellanmanufaktur.net/de/aktuelles/werkstatttage.html
  9. 6 points
    teadog

    Eure neuste Tee-Anschaffung

    Bin wirklich happy mit meiner neuen Kyusu von Taisen Habe sie bei TDJ gekauft und ist meine erste Banko-yaki Kyusu. Besonders gut gefällt mir der eher rustikale look und die kleine Grösse. Passt wirklich perfekt für 1 oder 2 Tassen!
  10. 6 points
    Ann

    Tschechien: Prag

    Nachdem wir alle Pläne umschmeißen mussten, sind wir kurz entschlossen nach Prag gefahren für ein paar Tage. Einmal von anderen Highlights abgesehen - Prag ist immer eine Reise wert - hatten wir auch Gelegenheit mal in dem einen oder anderen Teeladen bzw. Teestube vorbeizuschauen. Die erste Haltestelle war das Amana, unweit des Wenzelplatzes. https://www.caj.cz/ (bislang nur auf Tschechisch, man möchte aber "bald" irgendwann eine englische Seite haben). Hier einige Ansichten aus dem Web Den Laden gibt es seit etwa 20 Jahren. Die Leute dort können gut Englisch und man kommt leicht mit ihnen und anderen Kunden ins Gespräch. Eine Dan Cong-Verkostung (vier verschiedene) wurde begleitet von einer Einführung in tschechischer Tee-Geschichte. Ziemlich spannende Sache. Obwohl noch leider offiziell geschlossen, gingen wir an einem anderen Tag im Teahouse Golden Rooster im Old Town http://www.caj-u-kohouta.cz/En/Photos Ein sehr uriges Teehaus, versteckt in einem Hinterhof gelegen. Die Karte habe ich leider nicht einsehen. Allerdings konnten wir kurz mit der Dame dort sprechen. Man sei spezialisiert auf tschechische Keramiker. Die Schalen und Teekännchen standen überall im Laden verteilt. Mit Sicherheit kann man dort schöne Stunden verbringen. Ein wirkliches Highlight war aber das Dobrá Čajovna http://www.tea.cz/ , gelegen in einem Hinterhof dierkt am Wenzelsplatz. Hier kann man wirklich Stunden über Stunden verbringen, Tees unterschiedlichster Couleur schlürfen und sich mit den absolut Tee-begeisterten Inhabern unterhalten. Wir haben uns einen Bai Hao Oolong und einen leider nicht näher bezeichneten Lao Shu Sheng genehmigt, heißes Wasser gibt es so oft man möchte nachgeliefert. Wir waren fast 2 h dort, es kam uns wie 30 min vor. Sie haben einige Schaufenster zu "Ausstellungsfenster" eingerichtet, die Ausstellungen wechseln alle drei Monate. Das aktuelle Thema ist Bizen-Keramik. Natürlich kann man dort auch Tee kaufen für zu Hause. Insgesamt ein absoluter Geheimtipp, allerings läuft man glatt dran vorbei, wenn man es nicht weiß. Nach eigenen Angaben waren die Leute dort, die ersten, die "guten Tee" nach Tschechien brachten. Zum Teil in Form geschmuggelter Ware aus China. Seitdem haben der Tee und die Teekultur einen doch sehr beeindruckenden Weg hinter sich gebracht. Von der Dichte der Teestuben oder auch Tee-Begeisterter kann man in Deutschland nur träumen. Ich werde definitv jetzt noch mehr in das Land reinschnuppern. Auf der Suche nach Teestuben bin ich auf diese Blogeinträge gestoßen https://www.tschechien-online.org/blog/die-mutter-aller-teehaeuser-dobra-cajovna-23052016-16868 mit noch weiteren Vorschlägen und Adressen. Na dann. To be continued.
  11. 6 points
    Paul

    Welche Oolongs für eine erste Übersicht?

    Moderne TGY's sind meist übel, ich habe einen 30 Jahre alten, gut geröstet, wunderbar!
  12. 6 points
    Teefreund1988

    Hallo aus Hamburg

    Die pauschale Aussage, ein Anfänger würde mit Proben Zeit und Geld verschwenden halte ich ja für eine sehr steile These. Das kommt doch auf die individuelle Intention des jeweiligen Trinkers an.Ich jedenfalls möchte nächstes Jahr nicht Teesommelier werden, entsprechend muss ich auch nicht die effizienteste Methode des Teekennenlernens wählen. Ich wähle die, die mir Spaß macht. Ich kann mit einer 10 g Probe 1-2 Gong Fu Sessions machen; Kostenpunkt 2-8 €. Dabei kann ich nebenher entspannen, so allerlei über (diesen) Tee lesen, Verkostungsnotzien vergleichen, versuchen Aromen nachzuvollziehen und und und. In Summe bin ich mit einer Session rund 1-1,5 Stunden beschäftigt. Eine Kinokarte ist teurer. Und meine Zeit habe ich auch nicht verschwendet, ich hatte Genuss, Spaß und Unterhaltung. Viele andere Aussagen hier beruhen auf der Grundthese, man könne einen Tee nicht mit 10g kennenlernen. Völlig einverstanden. Neben den offensichtlichen Parametern wie Aufgussmethode, Ziehzeit, Temperatur, etc pp. wird unser Geschmacksempfinden auch durch persönliche Stimmung, vorangegangene Mahlzeiten und sogar das Wetter beeinflusst. Irgendwo im Zusammenhang mit Wein habe ich mal einen Recht interessanten Artikel über den Einfluss des Luftdrucks=Wetter auf die Geschmacksknospen gelesen (Extrembeispiel ist der Tomatensaft im Flugzeug). Aber wo behaupte ich denn, die bestellten Tees in diesem Sinne kennenlernen zu wollen? Ich möchte einfach mal quer Beet rum probieren. Zum einen weil es Spaß macht und zum anderen, weil man zumindest grobe Tendenzen auch bei 10g, gebrüht nach Standardrezepten oder den Händlerempfehlungen erkennen kann. Daran anschließend kann man gut entscheiden, wo man vertiefen möchte. Beispiel? Gestern hatte ich Four Seasons of Spring Oolong, heute Neuseeland Dark Oolong "Zealong" im Schälchen. Ich behaupte mal ganz frech, jeder Anfänger würde da schon beim ersten Schlückchen zwei komplett verschiedene Aromaprofile erkennen. Und @Paul: ich denke die meisten Leuten die sich in einem Fachforum anmelden (und es nicht bei einem einzigen Post in Form einer Frage belassen, die auch anhand der Suchfunktion hätte geklärt werden können) lesen auch entsprechend viel und gerne. Und das sogar schon vor einer ersten Bestellung
  13. 6 points
    Mein Begleiter durch den ganzen, gestrigen Tag. XiaoShu HuaZhu aus 2015. Knapp über 5 Gramm auf 100ml. Sehr ergiebig, süß, ganz leicht bitter. Später Richtung Pflaume. Sehr schöner Tee!
  14. 5 points
    Magic Jenny

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Lao Ban Zhang 2017 von Herrn Thamm. ¡OMG! Das Leben ist schön.
  15. 5 points
    Ein Shu. 2003 Xiaguan Crane Mark War einmal Bestandteil einer W2T-Club Sendung. Ziemlich "sauber", kein Muff, Kompost oder ähnliches. Die Jahre der Lagerung haben sicherlich dazu beigetragen, dass er vieles an eventuellen Ecken und Kanten eingebüsst hat. Ein leckerer Shu, ohne Frage. Für mich persönlich dürfte er noch ein wenig "schwerer" in Bezug auf den Körper/das Mundgefühl sein...
  16. 5 points
    It's Shou-Time!!
  17. 5 points
    TeeStövchen

    Tea Sub - gelbes Silikon Tee U-Boot

    Soll das heißen, wir stehen vor einem Paradigmenwechsel in der Teekultur? Oder um es (leicht abgewandelt) mit Goethe zu sagen: Von hier und heute geht eine neue Epoche der Teegeschichte aus, und ihr könnt sagen, ihr seid dabei gewesen. *Duckundweg*
  18. 4 points
    GoldenTurtle

    Shincha Haltbarkeit ?

    Gong, erste Runde vorüber. cml hat tkk im Schwitzkasten, bitte wieder loslassen und bereitmachen für die nächste Runde.
  19. 4 points
    Manfred

    Teeinhaltsstoffe

    In vielen Threads verstreut, insbesondere Threads über Anfängerfragen, die oft schnell in der Versenkung verschwinden, wird auch über die Inhaltstoffe von Tee diskutiert. Oft spielen die gesundheitliche Aspekte eine Rolle. Hier geht es mir aber mehr um die geschmacklichen Aspekte. Freie Aminosäuren unterschiedlichsten Geschmacks und viele verschiedene Polyphenole bestimmen den Geschmack. Vielleicht auch weitere Inhaltsstoffe. Das interessiert mich. Oh, ich dachte das sei erst einmal eine Beschreibung des Threads, aber schwupp, ist das der erste Beitrag. Ich hoffe, das interessiert z.B. @digitalray und @phoobsering und einige andere. Aber ich mache nun eine längere Pause, damit nicht mein erster richtiger Beitrag mit der Einleitung gemergt wird.
  20. 4 points
    Paul

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Heute zum Sonntag einen Formosa Lala Shan 2013 Jin Xuang. Den hat mir der Fleiß meiner Bienen und die Großzügigkeit von @TeeStövchen in die Teeschale gebracht. Sehr feiner Tee. Musik dazu?
  21. 4 points
    So, jetzt ist auch das Geheimnis um den Inhalt des Shu-Beckens gelüftet...von wegen wo dui... Ich hatte schon Shu, der meiner Auffassung nach fischige Aromen hatte (das typische lose Zeug vom Händler ohne Pu-Erfahrung), aber Affengehege ist mir neu.
  22. 4 points
    Paul

    Shu – Puerh vergleichen

    @Krabbenhueter laß mal nicht gleich den Kopf hängen "Beitragsstrang sinnlos" so ein Quatsch. Nix machen ist sinnlos. Selbst Umwege und Fehler haben einen Sinn. Du hast die Latte natürlich auch verdammt hoch gelegt, mein Lieber, Sheng-Puerh zu vergleichen ist schon schwierig, aber Shu? Da wird halt noch mehr gepanscht und gepfuscht als woanders. "Es geht darum, wie ich lerne, Shu Puerh wahrzunehmen. " Dabei kann Dir keiner helfen, das ist Deine ganz persönliche Sache, das kann man übrigens auch nicht lernen, sondern höchstens verstehen und akzeptieren. Was man sehr wohl lernen kann sind die "Geschichten" um Shu-Puerh herum. d. h. warum gibt es ihn, wie wird er gemacht. Das ist noch relativ einfach, denn die Antwort ist: Geld! Man kann mit einen preiswerten schnellen Produkt "Alter" verkaufen und damit "Alter" trinken (woran die Chinesen sehr interessiert sind). Bis hierher ist das ja alles noch einfach und man könnte es abhaken, aber es gibt auch Leute, die können auf diesem Wege wirklich was Gutes machen. Und da kann man viel lernen: Am Besten geht das gemeinsam am Teetisch mit Leuten, die Erfahrung und Humor haben und gute Proben. Alles weitere in einem zweiten Teil, ich muß los, sonst gibt es Ärger mit dem Chef
  23. 4 points
    Raku

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Es ist noch gar nicht Weihnachten und dennoch erreichte mich am Samstag ein grosser Umschlag mit neun Pröbchen - ganz lieben Dank an @cml93 Ursprünglich wollte ich ja zu dem Teetreffen nach Mainz kommen, doch das Treffen fand ja dann bei @Manfred statt und das war mir zu weit. So kann ich nun ein paar neue Japaner von zu Hause aus testen. Gerade trinke ich einen Oolong Miyazaki Tokujo. 🍃 Japanische Oolongs kenne ich bisher noch kaum, finde sie jedoch bisher alle sehr gut und frage mich, warum im Teetalk bisher noch wenig darüber geschrieben wird. Dieser hier ist sehr grün. Da ich eher dunklere, auch stark geröstete oder gelagerte Oolongs bevorzuge, befürchtete ich, er könnte mir zu blumig sein. Doch er wirkt sehr angenehm und hat nicht dieses Parfumierte, dafür empfinde ich ihn als vielschichtig. Das nasse Blatt erinnert mich an einen Geruch aus der Kindheit, ich komme nicht darauf. Hat auch etwas Spinatiges? Der Miyazaki Baisen Oolong war dagegen stärker geröstet, dadurch nussiger, für mich mit leichter Karamellnote, bodenständiger und auch sehr ausdauernd - und für mich noch interessanter.
  24. 4 points
    @Tobias82: Werden wir heut ausrichten. Nö, 1,5 Tage um genau zu sein. Morgen nur Frühschoppen. Und draussen nur Kännchen, sind ja in Deutschland. Sorry für das Geblubber, aber nach ca. 50 Tassen Druckbetankung blubbert nicht nur Magen sondern auch Hirn noch ein wenig. So, jetzt muss ich aber Heicha machen, sonst bekomme ich nachher nur die Spülgänge, wenn ich mich verspäte...
  25. 4 points
    Eine Definition die in allen Bereichen den Meister vom Anfänger trennt und diesen Unterschied auf den Punkt bringt, besonders für Anfänger mit wenig Geduld, ist die folgende: Ein echter Meister ist öfters gescheitert, als es ein Anfänger jemals probiert hat.
  26. 4 points
    teekontorkiel

    Das Leben ist schön

    Was erst ein Jahr? Kommt mir viel länger vor. Du bist eine wichtige Bereicherung der unterbesetzten weiblichen Foris. Vielen Dank für Deine Beiträge und ich freu mich jetzt schon auf das nächste gemeinsame Teetreffen.
  27. 4 points
    Entchen19

    Köln - Bamboo Tea Room

    Hallo zusammen, @Dao hatte es ja schon im Beitrag zu den Rhein Ruhr Treffen erwähnt: Köln hat einen neuen Teeshop :-) Dieser liegt am Friesenwall 29, 50672 Köln, und ist damit direkt neben der Ehrenstraße und den Ringen. Telefon 0221 27726977 Da ich öfters mal in der Ecke bin, musste ich natürlich selbst heute vorbeischauen. Und staunte nicht schlecht, als ich den jungen Mann an der Theke sah. Den kannte ich doch! Tatsächlich ist der Inhaber Felix Weiß, der früher in der Shennong Tea Lounge in Düsseldorf angestellt war, und den ich als Teeenthusisaten und tollen Gesprächspartner kennengelernt habe. Erst vor 1 1/2 Monaten hat er sich entschlossen, selbständig zu werden und den Schritt zu wagen. Mit seinen eigenen Kontakten in HongKong und seiner schon längeren Teeleidenschaft, hat er hier tolle Kontakte zu Teebauern und - Herstellern geknüpft, von denen er jetzt seine Tees bezieht. Ebenso ist er Reseller von Lin's Ceramic (von der ich auch einen Gaiwan besitze) und die er zu einem tollen Preis anbieten kann. Dementsprechend viel und tolle Keramik hat er in seinem Laden ausgestellt. Und auch von meiner "Gaiwan Serie" eine tolle Stücke noch, die vielleicht zu Weihnachten einziehen werden Auch seine Teesammlung ist sehr schön, ein grüner Oolong durfte in den Wagen, ansonsten war ich dizipliniert und wir wurden unverschämterweise mit mehr Tee verkostet. Aber ich war sicher nicht das letzte Mal da. Zuerst muss aber der Keller "leergetrunken" werden Felix hat einen tollen Raum im "Obergeschoss" für Teezeremonien eingerichtet. Hier dürfen auch gerne Teeenthusisaten wie wir einfach hingehen und entweder Tee mitbringen und dort trinken oder seinen für ein kleines Entgelt verkosten. Er hat das auch extra noch einmal betont, er freut sich immer auch über Austausch und Gespräche. Bei mehr Leuten wäre eine kurze Anmeldung allerdings nett ;-) Ansonsten wird er sich sicherlich auch hier melden, sobald er etwas weniger zu tun hat mit dem neuen Geschäft und so. Ich hoffe, Dao kann vielleicht noch ein paar Bilder beisteuern. Ansonsten ist Felix zumindest auf Facebook schon aktiv unter: https://www.facebook.com/bambootearoom/ Ich drücke ihm auf jeden Fall für diesen großen Schritt alles Gute und hoffe, ich kann hier regelmäßig reinschauen. Und beim nächsten Mal bringe ich auch Tee mit :-) Viele Grüße
  28. 4 points
    teadog

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Heute habe ich einen Sencha aus Ryôgouchi von TDJ probiert und muss wirklich sagen, dass ich Asatsuyu sehr sehr lecker finde. Ausserdem bekomme ich easy 5 sehr lecker schmeckende Aufgüsse raus, also auch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Hier der Link zum Tee: http://www.thes-du-japon.com/index.php?main_page=product_info&products_id=517 @GoldenTurtle diesmal ohne Nebel in der Wohnung edit: ich habe ihn übrigens nicht nach der Empfehlungen von TDJ aufgegossen, sondern nach @cml93 Methode mit 50°C
  29. 4 points
    Heute bin ich mal ganz mutig aufgestanden. Daher ist es jetzt der NATURE High Mountain Good Tea, von GuterTaiwanischerFreundDessenNamenIchHierBesserVerschweigeWeilIchIhnSehrMag persönlich aus Hong Kong mitgebracht. Optisch durch den Blitz sehr geschönt, in Natura eher grau. Olfaktorisch praktisch nicht vorhanden. 11g/200ml bei 95°C, drei Aufgüsse (mehr mag ich nicht, der Tee aber anscheinend auch nicht). Erster Aufguss (unten im Bild) 120s, zweiter (oben im Bild) dann 300s, dritter 600s (sic!). Bevor jetzt jemand mit dem Chashaku auf mich zeigt: nach dem ersten Aufguss mußte ich einfach brachial werden. Beim ersten Guss kaum erkennbar, beim zweiten etwas Umami mit etwas Bitterkeit, die auch nicht weiterhalf. Aller schlechten Dinge sind Drei, da schmeckte man dann billigen Kochmatcha. Fazit: 1. traumhaftes Preis-/Leistungsverhältnis (weil geschenkt bekommen) 2. kann man trinken, muß man aber nicht 3. erinnert einen daran, dass man GERNE ordentliches Geld für ordentlichen Tee ausgibt Falls jemand testen mag, einfach PN senden. Vielleicht kitzeln Oolong-Helden da ja noch etwas raus.
  30. 4 points
    cml93

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Heute bei schönem Herbstwetter ein handgerollter Sencha aus Uji
  31. 4 points
    GoldenTurtle

    Eure neuste Tee-Anschaffung

    Haha! Yu Privat Order von Doomie McDoom befindet sich vollkommen in meiner Gewalt ... ... habt ihr auch manchmal das Gefühl, dass euch ein Tee irgendwie anzulächeln scheint? Dazu hab ich mir persönlich einen von insgesamt zwei verfügbaren Fladen Yishanmo Gushu 17 Shou von sehr erlesener Maochaqualität gebunkert, ebenfalls von Grossmutter Yu. @TKS: Das war schon lange vor deiner Zeit geplant.. Da kannst du nix dagegen sagen! Mensch, ein hochwertiger Yiwu Gushu Shou ... sowas ist mir bislang noch nicht untergekommen. Ja, ich bin ziemlich gespannt. Aus Bulang kenne ich aus den vergangenen Jahren gewaltige Shou Kracher ... aber Yiwu ... hmmm. Yeah ... give it to me now!
  32. 4 points
    St.Millay

    Bezugsquellen Teeporzellan (Gaiwan, Becher & Co)

    Danke nochmal euch allen für die vielen Vorschläge. Es ist nun tatsächlich Taiwan Teacrafts geworden und hier ist wie versprochen ein Bild der beiden Gaiwane, die den Weg von Taiwan zu mir gefunden haben: Der kleine weiße Gaiwan ist ganz exzellent in der Handhabung. Er ist perfekt für die Handhabung ohne Untertasse geeignet. Der Deckel liegt nicht ganz plan auf, sodass immer ein kleiner Spalt zum Ausgießen vorhanden ist. Zunächst hielt ich dies für eine Imperfektion bei der Herstellung, bin nach einigen Sitzungen nun aber zu der Überzeugung gekommen, dass das wohl Absicht und ungemein praktisch ist. Den ganz wunderbar aussehenden (und schweren!) Blauen habe ich noch gar nicht eingeweiht. Das ist für morgen geplant. Das Teebrett ist auch aus Taiwan, aber nicht selbst importiert. Da ich dazu auch noch etliche Tees bestellt habe, muss ich wohl auch nochmal in „Eure neusten Tee-Anschaffungen“ posten.
  33. 4 points
    Manfred

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    @digitalray: Du findest das Wort ja nur so lustig, weil Du die Sprache nicht verstehst. Natürlich darfst Du über Deine Unkenntnis laut lachen. Was würdest Du erst über die Namen vieler thailändischer Frauen lachen, weil die den Wortbestandteil "porn" enthalten. Das ist wie mit den Rorschach-Test. Hier sind es Wörter, die Du nicht verstehst, dort sind es Bilder, die Du nicht versteht. Die Assoziation, die Du dabei entwickelst, sagt nichts über das Wort, aber viel über Deine Gedankenwelt und Gefühlswelt aus.
  34. 4 points
    Timo

    Eure neuste Tee-Anschaffung

    Ja, jetzt schon
  35. 3 points
    teekontorkiel

    Shincha Haltbarkeit ?

    Das Thema ist etwas komplizierter. Tee aus der ersten Ernteperiode wird in Japan Sencha Ichibancha genannt. Nur ganz zu Beginn, also für kurze Zeit, werden diese Tees in Japan Shincha genannt und regelrecht befeiert. Hier in Europa sieht das der Einfachheit halber anders aus. (of: Genauso wie sich in Europa Kabusecha als Teesorte eingebürgert hat, welche es in Japan aber gar nicht gibt ;o)) Wir hatten vor einigen Jahren alle unsere Shinchas ab Spätsommer in Sencha Ichibancha unbenannt. Es war ein Versuch korrekt zu sein. Das hat hier in Deutschland aber zu unnötiger Verwirrung geführt. Weil wir die Kunden nicht verunsichern wollten, halten auch wir uns jetzt an die eingedeutschte Variante den Begriff Shincha ganzjährig zu nutzen. Trotzdem gibt es sehr viele erste Ernte Tees die sich nicht Shincha nennen, weil ein Bauer idR seine allerersten Ernten innerhalb der ersten Pflückperiode Shincha nennt und die Ernte geht ja mehrere Wochen. Die Felder werden nicht alle gleichzeitig erntebereit. Entweder haben Sie unterschiedliche Lagen oder Strauchsorten. Und die meisten landen ja sowieso in blends. Nun aber kurz noch zur Haltbarkeit. Wenn der Tee unter Sticktoffatmosphäre verpackt wurde und kühl und dunkel lagert, dann hält er sich superlange. Wir hatten mal einen Blindtest mit zwei unterschiedlichen Jahrgängen gemacht und es war so gut wie kein Unterschied schmeckbar. Vakuumiert ist auch ok, aber geöffnet geht gar nicht. Sobald Sauerstoff an die Teeblätter kommt sollte man sie am Stück verbrauchen und nicht monatelang lagern. Sie verderben zwar nicht, aber das Aroma verfliegt und einige schmecken dann ... ähm "maritim". Auch Teedosen taugen für Shincha nicht, denn da liegt ja stets eine dicke Luftschicht auf den Blättern. Tee aus Japan ist übrigens auch nicht nur kurz nach der Pflückung frisch, sondern kurz nach der Endproduktion. Der Aracha (Rohtee) wird im Kühlhaus monatelang frisch gehalten und erst bei Bedarf (Abruf vom Händler) extra frisch produziert. D.h. wir erhalten beispielsweise regelmäßig auch mitten im Herbst oder Winter superfrische erste-Ernte-Tees. PS: Ich hatte noch einen weiteren Unterschied von Shincha zu Sencha vergessen. Die mit Shincha gelabelten, sehr frühen Ernten, werden normalerweise deutlich weniger final erhitzt um den frischen Geschmack noch deutlicher hervor zu bringen. Das hat aber auch wiederrum den Nachteil, dass der einmal geöffnete Tee schneller verbraucht werden sollten, weil mehr Restfeuchte in den Teeblättern schlummert. Und bei Aracha und handgerollten Tees ist es besonders extrem, die sollte man innerhalb weniger Tage, max 1-2 Woche aufbrauchen.
  36. 3 points
    Paul

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Ich wollte auch zu Manfred kommen, mir war es auch zu weit und ich habe keine Proben bekommen @cml93 Postversand überprüfen! Oder liegt es am Geschlecht @rottenmeier übernehmen Sie! Ich habe schon lange das Gefühl, daß Alte Männer hier diskriminiert werden. @cml93 laß mal die Entschuldigungsproben stecken - war nur ein Scherz. Aber bei der Vorlage.
  37. 3 points
    Tobias82

    Eure neuste Tee-Anschaffung

    ...hab´ heute mal dem Bamboo-Tearoom in Köln mal einen Besuch ab gestattet: ein kleines, feines Teeboot und einen 200g Shu dazu, sehr lecker auf die ersten Tässchen!
  38. 3 points
    teadog

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Nach einem anstrengenden Wochenende habe ich heute meinen Sencha aus Hon.yama (Sôfû Cultuvar) geöffnet. Hatte ihn vor einer Weile bei TDJ bestellt und ist bis jetzt mit Abstand der teuerste Tee den ich getrunken habe (ca. 30$/50g), dementsprechend habe ich auch hohe Erwartungen. Der Geruch ist wirklich sehr gut! Er ist meiner Meinung nach sehr fruchtig und macht direkt Lust auf die erste Tasse. Vom Tee selber war ich leider nicht so überzeugt Ich habe ihn mit 50°C und 2 TL pro 200ml aufgebrüht und das fruchtige Aroma konnte ich leider nicht wirklich herausschmecken. Die Süsse und das Umami waren da und sehr angenehm, aber meiner Meinung nach nicht $60 pro 100g wert... ABER, man muss dazusagen, dass ich immer noch ein kleines bisschen erkältet bin. Deshalb werde ich ihn in ein paar Tagen nochmal probieren und evtl auch nochmal was kleines dazu schreiben. Der Geruch der frisch aufgebrühten Blätter hat mit jedoch trotzdem umgehauen!
  39. 3 points
    GoldenTurtle

    Tee-Keramik Made in Europe

    @Paul Ein paar Eindrücke zu Dai Keramik live von der Teerunde mit 02er Mengla gs Blend:
  40. 3 points
    Magic Jenny

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Und ich dachte immer, das wären gefüllte Orangen oder Pomelos. Also dies gelb-orangen... 😜 Nach der Plörre heute Mittag nun ein kleiner Trost zum Abend. Tamaryokucha von TDJ. Spende von @Zip. Guter Stoff.
  41. 3 points
    miig

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Heute gabs eine längst vergriffene Rarität - einen Osmanthustee von Tea Hong. Oolong können sie halt wirklich, dort. Denn so geht guter aromatisierter Tee: Respektables Basismaterial, das auch für sich allein ein schöner Tee wäre, mit einem Hauch natürlichen Aromas versehen, welches ihm nur eine weitere Facette hinzufügt. In diesem Fall ist es ein Dan Cong, dem man die Osmanthus-Note auch so zutrauen würde. Gutes Zeug, schade dass es dit nicht mehr gibt.
  42. 3 points
    Manfred

    Teetreff 05.11.2017 in Jülich

    Am 5. November haben wir ( @cml93, @Manfred , @TeaDrunk) uns in Jülich zum Tee getroffen.
  43. 3 points
    Ann

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Heute mal einen 2005 Classic Mellow TGY, eine kleine Freude geschickt von @miig. Und auf Anregung von @Paul Bowl-Style. Obwohl ich sonst um TGY einen weiten Bogen mache, dieser trifft meinen Geschmack völlig. "Mellow" ist die perfekte Beschreibung für diesen Seelenstreichler an einem Herbstnachmittag.
  44. 3 points
    GoldenTurtle

    Welche Oolongs für eine erste Übersicht?

    Eine zeitgenössische Interpretation des Begriffs Kohle an sich
  45. 3 points
    teekontorkiel

    Welche Oolongs für eine erste Übersicht?

    Wir haben in diesem Punkt ja anscheinend mal alle den gleichen Geschmack. Da könnte man doch auf der Teezui den einen Oolongtisch für 4 Stunden ausschließlich dunklen TGYs widmen. Nicht als ver-/beurteilenden Vergleich, sondern als genussvolle Gourmetstunden für Oolongaholics.
  46. 3 points
    Diz

    Welche Oolongs für eine erste Übersicht?

    Wird das jetzt ein "wer hat den am längsten" gerösteten Oolong Vergleich?
  47. 3 points
    Manfred

    Chinesische Legende zum Tee

    Na sowas! Und wie kam die Erdbeersahne in den Tee?
  48. 3 points
    Nasenpapst

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Dong Ding aus einer "Probe" vom lokalen Teehändler - ich vermute, sie wusste nicht genau wie viel sie abwiegt, die Probe umfasste ganze 43 Gramm. so leicht unterschätzt man eng gerollten Taiwan Oolong.
  49. 3 points
    cml93

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Ich hatte heute den "Gyokusen" in der Tasse, den ich zusammen mit Herrn Kobayashi zusammen geblended hatte. Wir hatten den Tee Gyokusen getauft, da es sich um einen Blend aus Gyokuro (Gyoku) und Sencha (Sen) handelt. Alle Tees sind handgepflückt und der Gyokuro ist ein Gyokuro des Cultivars "Hôshun," über welches ich bereits hier geschrieben hatte. Der erste Aufguss ist fast schon zuckersüß mit starken Umami und sehr viel Tiefe, was wohl daran liegt, dass das Gyokuro-Umami und Sencha-Umami unglaublich gut harmonieren. Der zweite und dritte auch noch starkes Umami, wo man aber ganz langsam den Sencha rausschmeckt. 4. - 6. Aufguss dann vor allem Sencha, wobei die Gyokuro-Süße noch den Geschmack unterstützt, was den Tee über 8 Aufgüsse extrem rund macht. Mein Lieblingstee in letzter Zeit
  50. 3 points
    doumer

    Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Seit langem war heute mal wieder der 2000 Aged Da Hong Pao von @chenshi-chinatee im Kännchen: Nach wie vor mein liebster Da Hong Pao. Die Lagerung in einer Yixing-Dose schadet dem Tee auf jeden Fall auch nicht. Die kalte Jahreszeit ist für mich Yancha-Zeit – und das ist auch das beste daran Pu geht schließlich immer
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+01:00 eingestellt