Rangliste


Beliebte Inhalte

Beliebteste Inhalte seit dem 21.06.2017 in allen Bereichen

  1. Ich hab mal einen Dankes-Thread eröffnet. Find ich nötig, weil es immer wieder Anlass gibt hier! Also, mein erstes Danke geht an @Cel Nicht nur, dass wir drei - meine kleine Shibo, mein Lieblingsschälchen und ich - wieder vereint sind, es kam ein doppelt so großes Päckchen wieder zurück mit einem zusätzlichen kleinen Schälchen und einer ziemlich sehr großen Portion Sheng. Den Tee hab ich schon am Wochenende verkostet (ich finde ein sehr "tiefer" Tee, den man/ich offensichtlich langsam entdecken muss), dem Schälchen geb ich grad noch ein bisschen Zeit, die Wunden gut verheilen zu lassen. Weitere Bilder zu Cel's Arbeit stelle ich in den entsprechenden Thread. Mein zweites Merci! des Tages geht an @Manfred, der mir ebenfalls Tee geschickt hat, zwei großzügige Portionen Sheng, die ich im Verlauf der Woche probieren möchte. Mit im Päckchen waren auch noch zwei fruchtige Grüße aus Manfred's Garten, die mir auch noch im Herbst/Winter Erinnerungen an einen üppigen Sommer bieten werden. Danke beiden nochmals für diese unerwarteten Freuden!
    9 likes
  2. Bei mir gibt es auch Neuzugang. Ich hatte zufällig gesehen, dass Petr Novak wohl wieder was Neues produziert hatte und "wollte nur mal gucken". Die Bilder sind die Verkaufsbilder, selbstgemachte folgen irgendwann. Was ich aber sagen kann, ist, dass die Schälchen außen etwas anders aussehen als in den Bildern. Das Schwarze ist nicht so "schwarz", sondern schimmert leicht anthrazit. Dadurch dass sie außen nicht ganz glatt sind, habe ich auch das Gefühl, dass sie sich mit der Zeit verändern werden. Bin gespannt! Auf jeden Fall wird gerade getestet mit einem weiteren Tee, den mir @Manfred geschickt hatte!
    9 likes
  3. Ich empfinde Tee schon lange nicht mehr als Hobby, es ist eine Lebenseinstellung.
    8 likes
  4. @doumer: wir haben zwar in einem anderen Thema über die eot-Kännchen gesprochen, aber Bilder passen doch eher hier her Hier mal die drei Kannen zusammen, hab´ die über die letzten Jahre angeschafft und bin immer noch sehr zufrieden damit Die Zini, von der wir gestern gesprochen haben ist die älteste, hab´ darin die ersten Jahre meine pu gebrüht. Vom Material her etwas poröser, was man auch deutlich merkt, wenn man Vergleich mit den anderen Kannen zieht. Hat mich anfangs gar nicht gestört, ich war sogar der Ansicht, dass die Kanne ein bisschen den Weg vor gibt und was da nicht rein passt, soll dann auch nicht gebrüht/angeschafft werden. Der Ausguss war schon nach einer Woche angeschlagen, der Rest ist bis heute heil geblieben. Die kleine grüne hat nur etwa 75ml und ist schon härter gebrannt. Die Oberfläche ist etwas rauer, was wohl durch Abflammen des ungebrannten Tons entsteht. Darin brühe ich fast nur ältere Tees, die Wände sind dick genug so dass Wärme auch gut gehalten wird und man schon einiges aus dem Tee raus bekommt. Die "Neueste" ist auch schon 2 Jahre alt, hat aber auch schon einiges an Tee gesehen. Die Wände sind sehr dünn und die Kanne ist richtig hart gebrannt, der Ton absorbiert fast keinen Tee, was das Brühen immer etwas komplizierter macht. Der Tee kommt sehr prägnant und unverfälscht rüber, aber auch kleine Ungereimtheiten fallen stärker auf. Es hat richtig lange gedauert, bis die Kanne Teegeschmack angenommen hat, da fast nichts in den Ton ein dringt und sich höchstens an lagern kann. Mittlerweile benutze ich sie sehr gern, hat aber auch etwas gedauert. Insgesamt bin ich sehr zufrieden, man kann die Kannen tatsächlich wie kleine "Werkzeuge" benutzen, um sich einem Tee zu nähern, bzw. zu unterschiedlichen Ergebnissen zu kommen. Gerade heute zeigt sich ein mittelalter Yiwu in zwei der Kannen sehr unterschiedlich. Während die Zini vieles aus dem Tee zieht und den Tee klarer und feiner macht, kommt er in der Letzten unverfälscht und sehr ausdrucksstark rüber. Hoffe der Post ist nicht zu protzig, aber es passt ganz gut zur gestrigen Unterhaltung...
    7 likes
  5. Vor zwei Jahren habe ich in Taiwan in Hualien eine Teekanne mit 3 Tassen gekauft. Sie ist aus "Taiwanese Black Jade" (http://www2.ntm.gov.tw/en/exhibition_2_11_0_169.htm), dieser Stein ist nicht aus Jadeit, sondern aus Serpentinit. Die Tassen habe ich eigens so ausgesucht, daß sie möglichst durchscheinend sind. @GoldenTurtle: wir hatten über die Kanne gesprochen, daher habe ich sie jetzt einmal photographiert. P.S.: Die "schöne" Tischdecke bitte ich mir zu verzeihen, ich wollte die Kanne nicht auf dem blauen Tischtuch aufnehmen.
    7 likes
  6. Ich finde es toll, dass Raucher vor die Tür gehen. Und die Geschäfte dann auch mitdenken und die Aschenbecher links und rechts von dern Türen positionieren, so dass die RAuchen den Ein- und Ausgangsbereich physisch wie auch abgastechnisch dominieren. So ist man gezwungen durch eine Rauchwand zu gehen, möchte man das Geschäft betreten. Macht umso mehr Spaß, wenn man diese Nikotinbarriere mit Kindern durchqueren muss
    7 likes
  7. Ich war gestern mit @Tobias82 bei Herrn Thamm in Frankfurt zu Besuch und konnte nach ausgiebigem Teetrinken am Ende nicht widerstehen mir mein erstes Yixing Teekännchen zuzulegen. Ich konnte dieses auch schon mit mild geröstetem, stärker oxidierten Oolong aus Vietnam einweihen und bin sehr glücklich mit der Entscheidung.
    7 likes
  8. Bei mir gibs gerade den leckeren Zealong Green mal wieder Empfehlung von @Marc, durch ihn habe ich mir den Tee mal gekauft. Fruchtig Frisch! Dabei noch best of Chopin am hören, muss auch mal sein.
    7 likes
  9. Wie einigen Teezuisten versprochen gibt es wieder eine 10% Aktion auf das gesamte Sortiment. Der Gutschein gilt Juni und Juli, also ab sofort bis einschließlich 30. Juli 2017. Der Code lautet: Teezui2017 So geht’s: den Warenkorb öffnen (es öffnet sich eine Schublade an der rechten Leiste) NICHT auf das grüne Feld „zur Kasse“, sondern auf „Warenkorb bearbeiten“ klicken (gelbes Feld) links im Feld den Gutschein-Code eintippen zur Bestätigung/Aktivierung auf das grüne, quadratische Feld direkt rechts davon klicken Viel Spaß beim Stöbern und bei Fragen stehen wir natürlich gerne zur Verfügung. Happy Slurp!
    7 likes
  10. Neuester Zuwachs in meinem P. Novak-Sortiment: ein 100ml "Tree Bark" Kännchen. Der Kauf war nich geplant und erfolgte sehr spontan. Sie ist für meine Zwecke doch irgendwie zu klein, aber ich werde mit ihr mal demnächst ein Praxistest unterziehen. Obwohl ich noch keine Ahnung hab, welchen Tee ich damit zubereiten soll. Jedenfalls muss es was "kräftiges" sein.
    6 likes
  11. 6 likes
  12. Bei einer kurzen Reise nach Zürich habe ich mich mit @GoldenTurtle und @Diz im Shui Tang getroffen. Dieses Teegeschäft wird von Menglin Chou betrieben, einer Schülerin des taiwanesischen Teemeisters Atong. Wir verkosteten zahlreiche Tees, immer mehrere gleichzeitig, um sie vergleichen zu können. Am Ende habe ich mir einen Vorrat an Tee gekauft, der hier im Bild zu sehen ist: Die untere kleine Tüte war eine Überraschungszugabe.
    6 likes
  13. Liebe Freunde, nachdem ich mich von euch allen erholt habe (kleiner Scherz am Rande), möchte ich mich als Schatzmeister nochmals bei euch melden. Wir haben ja alle einen Beitrag zur Kostendeckung bezahlt und glücklicherweise ist nur ein Glas kaputtgegangen. Es ist noch genug über, um damit etwas Anständiges zu machen. @geroha und ich dachten daran, den Betrag einfach dem Forum zu spenden. @Joaquin lehnte allerdings ab. Daher haben wir zwei alternative Vorschläge. Wir könnten das Geld einfach spenden. Es gibt eine Hilfsorganisation, die in Nepal noch immer wegen des Erdbebens aktiv ist. Gero und ich kennen die Organisation Habitat for Humanity bereits, da TG und einige Mitarbeiter an die Organisation überweisen. Daher haben wir auch einen Einblick in das Geschehen, es werden dort vor allem nachhaltige Wohnungsbauprojekte finanziert, da sehr viel Wohnraum verloren gegangen ist, ist das eine gute Sache. Die andere Spendenmöglichkeit wäre die DKMS, die vielen bekannt sein sollte, zu der ich aber nicht viel sagen kann. Wenn es keine Einwände gibt, würde ich das Geld Habitat for Humanity spenden. Wenn es Einwände oder Gegenvorschläge gibt, dann können wir die natürlich diskutieren.
    6 likes
  14. Ich habe heute Rückmeldung und einige (69) Bilder von einigen von Ana Felipe's neuen Stücken bekommen: Bei Interesse an den restlichen Bildern bitte PN an mich, dann bekommt ihr nen Cloud-Link von mir.
    6 likes
  15. Schöne Grüße aus dem größten Teehaus (Original) Europas in Mannheim. https://www.luisenpark.de/mein-luisenpark/chinesischer-garten Im Gaiwan war die Nr. 202
    6 likes
  16. Ich bin dank eines Hinweises von @teekontorkiel auf dieses Festival gestoßen in Prag http://www.prague.eu/sv/evenemanget/3087/cajomir-fest-openair-tea-festival http://cajomir.cz/2006-2/ Tatsächlich überlege ich auch hinzufahren, ist ja nicht so weit weg...
    5 likes
  17. 5 likes
  18. Warum? Wobei, Oolongs aus Taiwan sind schon ganz weit vorne. Ich hab noch immer einen guten Vorrat auf Lager, nur der Pu Wahn hat mich nicht mehr so ganz im Griff, der Reiz fehlt. Ist zwar nett, man kann aber ganz gut ohne leben. Bei Japanern liebe ich diese Leichtigkeit, dieses Umami, aber die wirklich guten Gyokuro sind nun einmal eine Preisklasse die sich nicht für täglich eignet. Ich bin mehr in Gedanken ob ich mich auf Oolong aus Taiwan spezialisieren soll, vom Geschmack eine eigene Welt, nicht so teuer wie Gyokuro. Angefangen habe ich damals mit Yancha, hatte dann wirklich zu viel davon und der Reiz ist auch ziemlich weg, mit Pu geht es mir gerade ebenso, so verschieden, aber doch irgendwo alle gleich... Liebes Teeforum, ich brauch mehr Geld, spenden bitte direkt an mich Der Winter kommt wieder, da kann alles anders sein. Ich bin zur Zeit so oder so unentschlossen...
    5 likes
  19. @Getsome: finanzielle Beschränkung sollte kein Grund sein, sich über Tee austauschen zu können, bzw. ist der Weg des Tees nicht an große Namen oder teure Sorten geknüpft. Eventuell schreckt es ein wenig ab, wenn Leute aus dem Stehgreif zig Jahrgänge verschiedener Sheng nennen können. Aber man kann auch genau so seinen Tee in Ruhe trinken und das Erlebte reflektieren und erlangt auch so Wissen und schreitet der Erkenntnis nach voran. ...hoffe, das klingt nicht zu großväterlich!?
    5 likes
  20. Den Pika Cha @teabento, ganz ehrlich, der stellt Euren Plum Rooster locker in den Schatten, für weniger Geld. Vor allem da er auch das gewisse etwas hat was ich beim Dang Cong auch vermisst habe. Der Tee hat nicht nur den Raritäten Status, sondern diese gewisse Seele die man nicht in jedem Tee findet.
    5 likes
  21. @miig Der Dark Forest ist wirklich ein netter Tee. Hat aber schon mehr Tiefe als wie er frisch war. Heute in der Tasse der Plum Rooster von teabento. Die Beschreibung von der Website trifft den Geschmack sehr gut.
    5 likes
  22. Das bedeutet unterm Strich, dass man das Herstellen von Schamotte als zweifaches Brennen vermarktet? Finde ich irgendwie nicht besonders spannend... Schamotte dient im Endeffekt dazu, das der Ton bzw das dann fertige, zu brennende Stück sich beim Brand nicht zu sehr verformt und nicht zu stark einschrumpft. Dieses Prinzip gibt es in sehr vielen Töpfer-Kulturen, auch bei uns. Dass das aber ein hohes Qualitätsmerkmal bzw eine Spezialität bei chin. Tee-Keramik sein soll, wäre mir neu.
    5 likes
  23. Ich empfinde eine große Matcha-Schale zwar weit weniger als ein Spielzeug als beispielsweise die teils mikroskopisch kleinen Kännchen, die hier oft abgelichtet sind... jedoch fiel mir kein anderer Thread ein, um meine Freude mit euch zu teilen ^^": Heute ist endlich meine Schale von Ana Felipe aus Barcelona angekommen : Sie ist weit feiner und dünner gearbeitet, als ich es von den Bildern erwartet hatte, und ist nicht 100%ig kreisrund, was ich persönlich sehr sympathisch finde. Auch die Oberflächenstruktur und die schöne Craquellierung gefallen mir sehr gut. Und natürlich das Vögelchen. Ich freue mich schon, sie in den nächsten Tagen einweihen zu dürfen.
    5 likes
  24. Problem ist wenn man Raucher im Haus hat, die auf dem Balkon, im Klo usw. rauchen, du kaum eine Chance hast deine Wohnung zu lüften, ohne dass deine Wohnung nach 2 Minuten wie ein Aschenbecher reicht. Ist unter normalen Umständen "nur" unangenehm und wird ärgerlich im Sommer. Bei einer Schwangerschaft oder mit Kind geht das einfach gar nicht.
    5 likes
  25. Du hast gut reden, bei dir steht die Zeit ja still
    5 likes
  26. Das Leben ist schön, wenn man in der Arbeit für die Kollegen eine kleine Teeverkostung (auf drei Tage verteilt) macht und dann Kommentare kommen wie "ich wusste gar nicht, dass man Tee so trinken kann" oder "ich wusste gar nicht, dass es so viele Teesorten gibt" oder "das ist ja so meditativ und beruhigend!". Auf die Frage "Wie kommt man denn zu so einem Hobby?" war es allerdings schwieriger eine Antwort zu finden
    5 likes
  27. Hallo Zusammen, nachdem wir am Sonntag ein sehr schönes Treffen hatten, mit Lukas, Gero, David und einem Ehepaar aus Frankreich, Denis und Weizi, die in der Bretagne Tee anbauen, könnten wir noch eins am Sonntag dem 30.7.machen. Wir hatten auch dadurch die Gelegenheit , mal zu sehen wie die Profis Tee verkosten; besten Dank dafür an Lukas, Gero und David! Es ist zwar schon einiges abgeerntet , aber um mal selber Grüntee herzustellen, genauer den Second Flush, gibt es sicher in zwei Wochen genügend Blattmaterial. Um sich ein wenig darauf einzustellen, es haben sich bis jetzt drei Personen angemeldet, möchte ich euch bitten, dies bis zur letzten Juliwoche mitzuteilen. Besten Dank Gruss Wolfgang und Haeng ok
    5 likes
  28. es gibt ja einen Haufen internationale Allrounder Seiten und Spezialisten, die meinetwegen in Japan, Thailand, Indien oder China sitzen. Mache dir da kurz Gedanken wo der vielzitierte Mehrwert liegt, bei lokalen Händlern liegt es auf der Hand, das man sich z.B. nicht mehr mit Wartezeit und etlichen anderen Sachen rumplagen muss als Kunde. Die Garantie bzw. kurze Wartezeit ist im EU-Ausland eher mau dann meistens ausprägt. Da wäre ich Vorsichtig, ich kenne es von meinen Kannengeschäftchen, da ich auch keine 1000 verschiedene Kannen auf Vorrat halte. In 95% der Fälle geht es sehr gut bis akzeptabel ab - die Frage ist jedoch ob man mit akzeptabel Performance dauerhafte Kundenbindung aufbauen kann (weil die es mal nicht drei Wochen sondern eben durch x oder y und z dann 6 oder mehr Wochend dauert aber außerhalb deine Macht ist) oder die 5% wo ein Schaden entsteht oder die Kanne ganz weg ist. Ich sehe das sehr wohl als finanzielles Risiko und auch Risiko gg. dein Wachstum. Das ist leider null aussagekräftig. Sogar der Tante Emma Laden, oder Asia Laden hat 100g für 4 € oder so im Angebot. Mit Bio verschreckt man sogar gewisse Kunden im Pu Bereich. Da kommt man halt in dem Bereich wieder von Authentizität und/oder Marketing an. Manche Händler verkaufen auch Tee für 100 Euro pro 100 g. Trotzdem bekommen die das los, weil denen vertraut wird. Als New Comer hat man es da sehr schwer, da muss du dann wieder mit uniquie selling points kommen, z.B. hast du "Kuratoren" vor Ort die für dich selektieren, das Ganze am besten mit eine Youtube Video oder Blog etc flankiert, das dir das wiederzu dem obigen Punkt "Vertrauen" verhilft. Ggf. kommt da auch noch ein massiver bürokratischer Aufwand auf dich zu, gucke mal was du tun musst, um offiziell Bio nach EU Richtlinien als Inverkehrbringer zu verkaufen. Ob du dann noch Spaß hast?
    5 likes
  29. ... du nicht für den Jahresurlaub sondern für das Sheng-Lineup deiner Produzenten des Vertrauen sparst
    5 likes
  30. Du könntest auch einen Bildhauer (bei Dir in der Nähe) beauftragen und der könnte dann genau nach Deinen Vorstellungen den Teetisch gestalten kann. Somit könnte auch das Geld für den Versand in das Stück einfliessen...
    5 likes
  31. Mal wieder Vahdam, heute der Maikabari Premium FF. Eine kleine Überraschung - der Tee ist sehr dunkel, ein echter Oldschool First Flush, viel dunkler als sonst üblich. Da stimmt mir auch V. diesmal zu: Das ist sehr wahr. Ich mag ja schon die zartblütigen Aromen der grünlichen First Flushs, aber dieser Tee zeigt dass die übliche, dunklere Verarbeitung schon auch ihren Charme hat.
    5 likes
  32. 5 likes
  33. Außerdem muß man den Kontext sehen: @Maxidan hat eine wunderbare Teekanne geschenkt bekommen, und ob echt dieses oder echt jenes, Ich glaube die Teekanne wird ihn auf seinem Teeweg ein gehöriges Stück weiterbringen!
    5 likes
  34. Man sagt so gerne das Scherben Glück bringen. Das war zwar nicht der Fall für @Ann, da Ihre Schale zerbrach die jetzt bei mir auf Genesung wartet. In dem Fall auch weniger für mich, da Arbeit wartet, jedoch war da so ein kleines Danke dabei, das Glück Ein kleines Pilzköpfchen Pu, das vom Geruch her gleich mein Verlangen geweckt hat. Er duftet tiefgründig mit einer ausgesprochen Herbe, es schwingt aber auch eine vollendete Süße mit die ihren Reiz hat. Kräuter und Tabak sind dominant. So präsentiert sich auch der Geschmack, nur das hier das Herbe in den Hintergrund tritt und die Süße das Zepter führt. Ich bin derzeit, mit Nachtruhe im kalten Wasser, beim siebten Aufguss und der Tee ist noch immer ausgeprägt. Zwar zeigt er am Anfang ein paar Schwächen, das liegt aber eher daran das ich den Tee nicht atmen lies, sondern gleich anfangen musste.
    5 likes
  35. Nene, die sind dauerhaft auf vier Beinen Und bringen leben in die Bude, unsere Madame ist noch unentschlossen, vor allem die Zwei mögen unser Mädel noch gar nicht, obwohl die recht lieb zu denen ist, zwar mal die Pfote hebt, aber nicht durchzieht oder so ... Aber wird schon, sind erst drei Tage da ja.
    5 likes
  36. Hier trifft der Ausdruck "Spielzeug" wohl in der Tat zu. Vielleicht aber für den einen oder anderen trotzdem interessant. Eine Longquan Celadon Chaire aus der frühen Ming-Dynastie, welche früher wohl einen anderen Zweck hatte und im Verlauf der Zeit oben etwas gekürzt wurde. Das Original sah wohl irgendwann etwa so aus, wobei der Deckel auch bei diesem Stück später hinzugekommen ist. Begleitet wurde das schöne Stück mit einer Box aus (teilweise?) Ebenholz sowie einem perfekt abgestimmten Shifuku.
    5 likes
  37. 5 likes
  38. Heute mal wieder den 2007 Sheng (Hausmarke des Evergreen Tea House in Kuala Lumpur) getruken. Ein schöner Tee. Süßlich nach Honig und Melone. Außerdem denke ich dabei an den Geruch und das Geräusch von Weizenfeldern im Sommer. Es macht glücklich
    5 likes
  39. Bei mir heute zu Gast, ist der Shin-Matcha Gold von Koyamaen: Geschmacklich ist er für mich schwer einzuordnen... Er gefällt mir sehr gut, er ist vollmundig, und bringt vieles mit. Im Vergleich zu den anderen Koyamaen-Matcha, die ich bisher probiert habe, hat er etwas mehr "Frische", wie ich den Geschmack von frisch geschnittenem Gras bei Japantees gerne nenne. Diese bleibt auch lange im Nachgeschmack erhalten. Nach etwas Abgangszeit kommt gerade noch eine schöne Süße dazu. Beim ersten Kontakt mit der Zunge kommt ein starkes Umami gepaart mit etwas gemüsigem, das ich nicht einordnen kann, am ehesten aber in Richtung von intensiver, gebratener Zucchini. Gefällt mir richtig gut, leider ist die Dose nach 2 Koicha und zwei stärkeren Usucha schon halb geleert... P.S.: @KlausO: Hättest du zu dem Jirushi und deiner Zubereitung desselbigen demnächst vielleicht mal ein paar Bilder? Mich würde das Mal interessieren. Laut Maiko ist der ja, soweit ich das verstanden habe, auch handgemacht, was mich bei dem Preis aber positiv schockieren würde.
    5 likes
  40. Der Auftakt für die 2017er EoT macht der Jingdong Ancient Wild: Bitter-süß, herb-fruchtig und erfrischend mit sehr langanhaltendem, beerigen Nachgeschmack und dezentem Qi. Später geht die Bitterkeit zurück, der Tee wird zunehmend süß und erinnert an herbe Sauerkirschen. Hat im Vergleich zum 2016er Kunlu Bitter Wild den selben wilden Charakter, allerdings deutlich zahmer was die Bitterkeit angeht und bekommt durch die intensive Fruchtigkeit eine weitere Dimension. Preis-Leistung ist unglaublich, da zudem noch sehr ausdauernd! So kann es weitergehen PS: Wie schon mal erwähnt gefallen mir die neuen Wrapper sehr gut. Hochwertiges Papier in Kombination mit dem angebrachten Stoff ist mal etwas anderes und wirkt sehr hochwertig. Wie auch letztes Jahr schon wird nicht viel Farbe eingesetzt, was ich gut finde und zu dem sind die Bings dieses Jahr doppelt eingeschlagen. Vorbildlich!
    5 likes
  41. Nun, immerhin ein bisschen mehr ist hier drauf
    5 likes
  42. 2014er Jingmai-Gushu-Kugeln von Yu. Sehr schöner und wertiger Tee. Überraschend intensive Tassenfarbe für einen 2014er Sheng. Und auch so, ein hübsches Kerlchen. Die jetzt hellere Tassenfarbe ist dem Umstand geschuldet dass das Foto beim 15. Aufguss entstanden ist.
    5 likes
  43. Heute erhielt ich ein unerwartetes Geschenk von @Cel. Ich bin immer noch überrascht und dankbar. Wir hatten verabredet, daß er mit ein paar Teeproben schickt. Nun erhielt ich fast ein halbes Pfund Tee (darunter eine große Tüte Gushu 2008 und eine große Tüte Da Hong Pao) und zwei Teetassen. Ich weiß gar nicht was ich sagen soll und wann ich den ganzen Tee trinken soll. @Cel: ich danke Dir herzlich, Du hast mir eine große Freude gemacht!
    4 likes
  44. Heute gab es bei mir iced Matcha. Ich war zu faul, meinen Matcha Set rauszuholen, habe dann einfach das Pulver und das kalte Wasser in eine Flasche gegeben und 20 Sek. lang kräftig geschüttelt. Das Ergebnis war ziemlich gut. Kein Klümpchen, schön schaumig. Der Schaum ist aber einbisschen anders, sehr creamig mit kaum Bläschen.
    4 likes
  45. Was anderes wäre bei Dir auch Frevelei
    4 likes
  46. Nachdem ich gestern, nach seiner Ankunft, leider nicht ausreichend Zeit hatte, habe ich das Tierchen heute nach der Fütterung mal durch mein Wohnzimmer geführt:
    4 likes
  47. 4 likes
  48. Hallo Manfred, das ist nach Absprache mit Ann kein Kintsugi (Gold) ein Gintsugi (Silber). Es ist do weit fertig und somit kein Problem. So ganz konnte ich mir ein Kintsugi nicht verkneifen
    4 likes
  49. Heute habe ich den Lao Ban Zhang von 2009 von Yunnan Sourcing bekommen und gleich ausprobiert. Ich war etwas knauserig und habe nur 5 g in die 100 ml-Kanne getan, und das war gut so, denn der Tee ist so ergiebig, daß ich nun beim 10. Aufguß bin, das ist schon 1 Liter Tee. Am Anfang hat der Tee etwas Unbescheibliches. Er füllt den ganzen Mund aus mit seinem Geschmack, und der Geschmack bleibt auch lange danach im Mund. Ich kann den Geschmack nicht beschreiben, es ist eine Art Bitterkeit, die aber nicht nur hinten auf der Zunge, sondern im ganzen Mund fühlbar ist und sich angenehm anfühlt. Ab dem 7. Aufguß änderte der Tee seinen Character, füllte nicht mehr den ganzen Mund aus, sondern schmeckte fein säuerlich. Es erinnert mich an etwas an Tee aus getrockneten Apfelstückchen, wie ich ihn in der Kindheit bekommen habe. Eine leichte Bitterkeit ist aber auch beim 10. Aufguß noch dabei. Ich bin sehr zufrieden mit dem Tee.
    4 likes
  50. Angeregt durch diverse Verkostungen während der Teezui letztes Wochenende sah ich mich genötigt, meine TKP zu beenden und habe meine Vorräte mal wieder etwas aufgestockt Neben zwei Atong-Oolongs und zwei Yu-Puhs als Neuigkeiten für mich mussten ein paar alte Bekannte aufgefrischt werden. Ach ja, und vielen Dank für die Proben @teekontorkiel
    4 likes
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+02:00 eingestellt