Zum Inhalt springen

Rangliste

  1. doumer

    doumer

    Mitglieder


    • Punkte

      57

    • Gesamte Inhalte

      1.621


  2. Anima_Templi

    Anima_Templi

    Mitglieder


    • Punkte

      53

    • Gesamte Inhalte

      3.494


  3. GoldenTurtle

    GoldenTurtle

    Mitglieder


    • Punkte

      44

    • Gesamte Inhalte

      9.792


  4. Getsome

    Getsome

    Mitglieder


    • Punkte

      31

    • Gesamte Inhalte

      428


Beliebte Inhalte

Anzeigen von Inhalten mit der höchsten Reputation auf 18.04.2021 in allen Bereichen

  1. Da ich mit den Ergebnissen meiner Echizen-Houhin der Familie Kondo sehr zufrieden bin und mir das archaische Aussehen sehr gefällt, habe ich mich für weitere Keramiken von Ihnen entschieden. Die Chahai war eine Idee und Bitte von mir, die der gute @lukean die beiden adressiert hat. Mit dem Ergebnis bin ich hochzufrieden! Da @Paulnur positives von seiner Kanne zu berichten weiß und diese auch für andere Sorten als Grüntee empfehlen kann, konnte ich bei diesem Prachtstück nicht widerstehen. Wunderschöner Ascheanflug, relativ schwer und dickwandig, was dem Handaufbau geschuldet ist. Die
    7 Punkte
  2. Heute ein Tee aus dem Nordwesten Zhejiangs, der nicht das Prestige der Top-Sorten Zhejiangs (Longjing und Anji Bai Cha) hat - völlig unverdient, wie ich finde. Was allerdings für ein äußerst erfreuliches Preis-/Peistungsverhältnis sorgt: ein Tianmu Quing Ding (天目青顶). Wie der Name ('Grüne Spitzen / Gipfel des Tianmu') verrät, stammt er aus dem Nationalpark / UNESCO-Biosphärenreservat Tianmu Shan und ist auch biologisch-organisch produziert (behauptet jedenfalls der Verkäufer, DTH). Gepflückt wird er idR erst um die Mitte des April; Qingming-Pflückungen scheinen entweder das Klima oder der Kulti
    7 Punkte
  3. Ich geb es zu: ich steh total auf die Werke von Martin Hanus - dieses archaische, ungezwungene hat einfach etwas, dem ich mich nicht entziehen kann. Und trotz aller Grobheit haben die Stücke immer dezente Feinheiten, die sie wirklich besonders machen ohne dabei aufgesetzt zu wirken: sei es das Spiel mit der Textur des Tons, eine leicht asymmetrische Form wie bei dem pummerligen Kännchen von ihm, Abdrücke/Risse oder wie bei diesem Kännchen hier einen ganz leichten Bogen von Tülle zu Griff wodurch sie (zumindest für Rechtshänder) super in der Hand liegt. Daher konnte ich auch bei diesen beiden S
    7 Punkte
  4. Diese Woche haben sich bei mir zwei Taiwan-Oolongs reiferen Semesters die Ehre gegeben. Zunächst Taiwan Tea Crafts' 2006er Si Ji Chun vom Baguashan, der letzte Tee aus der gemeinsam Bestellung bei TTC mit @miig. Dieser präsentiert sich schon aus dem Doypack heraus als eine funky Angelegenheit. Durchaus süß mit dunkler Schokolade, aber auch Noten von Teakholz, Stall und Urin. Da werde ich doch direkt mal @doumer verlinken, der hatte letztens auch einen gereiften und scheinbar ebenfalls nicht ganz braven Oolong im Schälchen. Im feuchten Blatt nimmt die Kakaonote den größten Raum
    6 Punkte
  5. Hier nun auch der Harumoe no mukashi, das Pendant für Koicha Nochmal intensiver, sehr reichhaltig, süß und nussig, nicht bitter (als usucha etwas säuerlich, aber nicht so stark wie der shiro). Mit umami in Matcha hab ich so meine Schwierigkeiten, angeblich hat dieser sehr viel davon, ich ergötze mich aber an den anderen Aromen. Obwohl, so nach einer Weile nach dem letzten Schluck kommt eine angenehme Salzigkeit am Gaumen hoch, die in diese Richtung gehen könnte. Das Matcha-Ritual hat meinen Kaffee-Konsum (jedenfalls zu Hause) endgültig auf Null gesetzt;
    6 Punkte
  6. Zweimal Hong Shui aus der gemeinsamen Bestellung mit @miig bei Taiwan Tea Crafts. Los geht's mit dem High Mountain Hong Shui aus Shanlinxi. Das Kultivar ist Qing Xin. Geerntet wurde im April 2020, gebacken im November. Das trockene Blatt riecht blumig mit Heu und Anklängen von tropischen Früchten. Nach dem ersten Aufguss entströmen dem Kännchen Aromen von cremiger Aprikose und Maracuja. Erinnert an einen hellen Dancong. Im Aufguss finden sich erneut Aprikosenaromen nebst anderen hellen Früchten, sowie jetzt auch schöne Röstnoten: eine Strohmatte in der Sonne. Sogar etwas Erde
    5 Punkte
  7. Mao Feng vom Huang Shan über DragonTeaHouse Unglaublich fragil mit einer lang anhaltenden Süße, dezenter Röstnote und einer für mich nicht näher zu umschreibenden Fruchtnote. Sehr langer Abgang. 80°C stehen ihm wesentlich besser als 70°C
    5 Punkte
  8. Nach einem knappen dreiviertel Jahr im Teeregal probierte ich letztes Wochenende zwei 2020er Oolongs. Einmal Kekou Milanxiang Dancong, dem ich noch ein paar Monaten Ruhe gönne. In der Hoffnung, dass die Röstung noch etwas abklingt. Als durchaus trinkfertig erwies sich der Huaxiang Qilan, wie der Milanxiang von @chenshi-chinatee, mit einem Trockengeruch nach dunkler Schokolade und einer leichten Röstung mit einem Spritzer Frucht. Beim nassen Blatt geht die Frucht schnell zurück und wird durch Blumigkeit ersetzt. Es folgt eine Assoziation an frische Wäsche. Ein im Geruch leichter Tee.
    5 Punkte
  9. doumer

    Tee als Dekoration

    Also ich find ja Tongs durchaus dekorativ - und wenn man sich nicht all zu blöd anstellt, schimmeln die auch nicht
    5 Punkte
  10. @GoldenTurtle, verschiedene Kultivare Treiben Blätter an verschiedenen Zeiten. Durch gezielte Auswahl können die Bauern vermeiden, dass Blätter auf den Büschen ihrer Gärten nicht gleichzeitig wachsen und somit über den Frühling das Pflucken aufteilen. Es gibt frühe, mittlere und spätere Kultivare. Bei dem Tee aus Zhejiang den du meinst haldelt es sich um den kultibar Wu Niu Zao, der ein besonderer frühen Kultivar ist. In Xinchang hat dieses Jahr Wu Niu Zao am Mitte Februar begonnen neue Blätter zu treiben. Bei den anderen drei Tees handelt es sich um Gärten in Guizhou, ganz im Süden von China,
    4 Punkte
  11. Heute wollte ich meine Echizen gegen eine glasierte Shibo antreten lassen und entschied mich für einen En Shi Yu Lu. Der Unterschied ist enorm, fällt aber zugunsten der glasierten Shibo aus. Mit der Echizen wirkt alles gedämpft (pun intended) und abgeschwächt. Bei der Süße ist der Unterschied so eklatant, dass ich von einer gefühlten Reduktion auf die Hälfte sprechen möchte. Beim Schnuppern an der Schale konnte ich keinen Unterscheid feststellen. Ein spannender Vergleich den ich auf jeden Fall mit jedem neuen Tee durchführen werde.
    4 Punkte
  12. Nicht mein Stück - ich hab genug - keine Ahnung ob Leute wie Anima oder Doumer eine Garage mieten um all ihre Utensilien zu parken 😋 ... aber hier gibts das allererste Stück im Verkauf bei Teefreund @Diz, produziert von einem anderen lokalen Teefreund S., der ebenfalls schon oft bei mir auf Teerunde zu Besuch war (ein grosser Pu'Er Liebhaber), der sehr ernsthaft in die Töpferei eingestiegen ist: Für wer sich über den Ursprund des Namens 1Love Ceramics Gedanken macht - der Töpfer ist nebenbei auch Reggae DJ. @Diz übrigens schön fotografiert. 👍 Das Foto wie du fotografiert
    4 Punkte
  13. 1993 Ying Hao Tuocha via prSK Nachdem ich den Tee, obwohl er mir sehr gut gefallen hat, beim letzten mal nicht gekauft habe, da die anderen mir "mehr fürs Geld boten" und nicht noch zusätzliches "Kleingeld" für diesen Toucha übrig war, bin ich sehr froh, dass Peter nochmals welche von seiner Quelle in Taiwan bekommen konnte! Gerade für solche Tees, ist das winzige Xishi von Pan Jun (潘俊) perfekt, um auch mit wenig Gramm bereits ein sehr starken Tee hinzubekommen. Vielleicht liegt es auch daran, dass mir dieses mal das Qi deutlich kräftiger vorkam als 2019 - jedenfalls hat man direkt beim e
    4 Punkte
  14. Hier gibt es spannende Daten zum Koffeingehalt von Oolong beim zweiten, fünften, siebenten und neunten Aufguss: https://www.nature.com/articles/s41598-020-57623-5 Ewig schade dass nicht auch der 1. Aufguss berücksichtigt wurde.
    4 Punkte
  15. Dragon Ball von EoT Aus den Tiefen der Teeschublade hervor gekramt, kenne ich weder den Tee, noch kann ich mich an dessen Ursprung erinnern. Ich tippe aber sehr auf @doumer, der mir, generös wie er eben ist, dieses Kügelchen von EoT im Rahmen einer Probensendung überlassen hat. Wahrscheinlich einmal Teil einer Club-Sendung gewesen?! Der Farbe des Aufgusses nach zu urteilen, würde ich den Tee ca. auf das Jahr 2015 schätzen. Schöne würzig-kräuterige Noten dominieren. Der Geschmack hält sich stringent und wird von mal zu mal intensiver. Schöner Körper, mit schwerem Qi, welches
    4 Punkte
  16. @doumer Doch immerhin 5 Sterne haben dabei herausgeguckt! Man Lin, das Dorf liegt doch auf dem Manzhuan und nicht auf dem Bulang? Ja, das ist ja nicht so wichtig, hab auf jeden Fall auch einen Fladen von dem Dorf der mir gut gefällt. Wegen Mopar noch etwas anderes, woran ich gestern gedacht hab - ich fand es dereinst einmal bei einer Bewertung seinerseits erstaunlich und diskutierenswert, wie sehr er dabei Sheng und Shou in ein direktes Verhältnis zueinander gestellt und bewertet hat. Für mich sind es doch zwei eigenständige Dinge, wenn auch gute reife Shengs bestimmt für die Shou-Pro
    4 Punkte
  17. @doumer: Den 2020 Thailand Chiang Rai Old Tree Ku Cha hatte ich vor ein paar Wochen auch und schmeckte, anders als du, die Grapefruit nicht heraus. Weißt du noch wie du dosiert hast? Recht kräftig, nach den Fotos zu urteilen. Die "Besuche" alter Bekannter am Teetisch der letzten Woche kamen nicht ohne Experimente aus. Vier Da Hong Paos aus meinem neuen Kännchen sollten es sein. Die ersten vier stammen von Die Kunst des Tees. Felsen Da Hong Pao (original) 2013: Geruch: Nuss, dunkle Schokolade, dezent Röstung, Essig?, Sägespäne? Geschmack: Nuss, Gewürze, mineralisch, flüc
    4 Punkte
  18. @Lateralus: Da musste ich erst einmal nachschlagen was sich hinter Petrichor verbirgt und würde sagen so eine Assoziation nicht bei Rou Guis wahrgenommen zu haben. Am ehesten kam Petrichor für mich bei Grüntees hin. Aber auch da bin ich gerade sehr unschlüssig. Hast du diese Assoziation auch bei anderen Tees? Ich möchte noch einen Nachtrag von letzter Woche machen. Den Liming Tea King 2004 von pu-erh.sk. Von Peters älteren Semestern ist das der verschlossene Tee und zwar nicht nur metaphorisch, denn das Blatt braucht ein paar Aufgüsse um sich zu öffnen. Geruch: Keller, Holz; nass: le
    4 Punkte
  19. Hallo zusammen! In den letzten Wochen habe ich mir den Rat von @Tokoeinmal zu Herzen genommen und bin bei der Zubereitung meines Senchas von 70°C auf 60°C und bei der Ziehzeit von 2 Minuten auf eine Minute runter gegangen. Fazit: Bei mir persönlich scheint es geholfen zu haben, die "Müdigkeit nach dem Teegenuss" ist nicht wieder aufgetaucht. Es könnte bei mir also durchaus eine "Überreaktion" auf den hohen Koffeingehalt gewesen sein, die jetzt nicht mehr vorhanden ist. Vielleicht hilft diese Beobachtung ja in Zukunft anderen Lesern ebenfalls weiter. Nochmals vielen Dank!
    3 Punkte
  20. Moni_F

    Verkaufe Sheng Bestand

    Hallo Shibo, die Tees sind alle von Chris und auch in seinen Tüten gelagert. Die 3 Changtai sind verkauft! Hallo Anima, danke der Nachfrage. Mir geht es gut.......wieder. in den letzten paar Jahren hat sich das ein oder andere verändert, auch was meine Interessen und Freizeit angeht. Tee trinke ich noch immer aber mehr in die Heilkräuterrichtung. Vielleicht gibts in der Richtung demnächst mal den ein oder andere Beitrag.
    3 Punkte
  21. Die Chinesen stehen i.d.R. eher weniger auf Sheng, der von unkultivierten oder halbkultivierten Pflanzen stammt - ist ihnen zu bitter (früher galten diese sogar als ungeniessbar), darum ist das Pflückgut verhältnismässig günstig zu erwerben für Fladenpresser. Zum Vergleich soll einmal Kunlu Shan herbeigezogen werden - das Pflückgut der wilden, alten Hochstämmer tief im Wald kostet nur ein Bruchteil (ca. 1-2/10) der etwa gleich alten, kultivierten Bäume im Dorf. @Paul Könnte man hierbei vom Wutbürgertum der Pu'Er-Welt sprechen?
    3 Punkte
  22. 2019 Mang Zhi von TU Heute ist der zweite der 2019er Shengs von Tea Urchin an der Reihe: Mang Zhi ist ein Dorf der Yi und Yao Minderheit südwestlich von Yiwu in der Nähe von Yi Bang und Xi Kong (von dort gibt es jeweils auch einen 2019er Sheng von TU, ich bin gespannt wie diese im Vergleich sind), weshalb die Blattgröße auch irgendwo zwischen den großen Yiwu-Blättern und den kleinen Yibang-Blättern liegt. Da ich diese Region bislang fast ausschließlich von Zheng Si Long Produktionen kenne hab ich bislang noch keine klare Vorstellung, was die Region ausmacht (da bei ZSL die Qualität von Ja
    3 Punkte
  23. Vor knapp einem Monat bin ich einmal queer durch das Tasting Set der Thailand Tees von pu-erh.sk. Mit etwas Abstand will ich jetzt von der Breite in die Tiefe gehen, also den Rest jedes Tees getrennt von den anderen verkosten. Aus dem ersten Durchgang wurde ich recht klug. Dieses Mal ist der Gedanke, sich von Tee zu Tee zu hangeln und so nach und nach den Charakter deutlicher herausschälen zu können. Den Anfang macht der Chafang Huang Pian 2020. Geruch: Erde, würzig, Nadelwald?, Kräuter, Steine? Heu, weder frisch noch alt eher neutral, später definitiv eine Blume ( evtl. Butte
    3 Punkte
  24. Enthusiasten schwören jedenfalls auf die Gaston-Lagaffe-Methode, la reine des cafétieres. Erst die setzt so richtig das Qi frei ... Gaston Lagaffe ist der @doumer des Kaffees! _()_ Was sich durch gelegentliches Nachrösten vermeiden lässt - wodurch dann auch die schwindenden Aromen 'wiederbelebt' werden. Die 'Verschiebung' in Richtung Sheng würde ich jetzt eher als Lagerfehler einschätzen. _()_
    3 Punkte
  25. 1988-1995 Competition Grade Aged Dong Ding Oolong via TTpl Wow, es kommt nicht oft vor, dass mich ein Nicht-Pu begeistert, aber das ist wirklich ein spannender Tee! Bei diesem Tee handelt es sich um einen trocken gelagerten Dong Ding der zwischen 1988 und 1995 produziert wurde - der genaue Produzent wird nicht genannt, lediglich dass der Tee von einem alten Teeladen-Besitzer stammt, der zwecks Ruhestand seinen Laden geschlossen hat. Jedenfalls wurde der Tee 2015 bei einem Wettbewerb der Lugu Dong Ding Tea Production Union eingereicht und belegte den 4. Platz. Ich bin bei Leibe kein O
    3 Punkte
  26. Daraufhin musste heute natürlich ein 7-jähriger Yin Zhen gesüffelt werden! In meiner Teebibliothek gekramt und ans Tageslicht kam eine Packung, die ich etwa 2014 dem alten Diz entwendete ... ach, der Junge hatte damals ja noch keine Ahnung, schaut nur einmal die Verpackung an die er damals verwendete, quasi ein Zeitzeugnis, Sünden der Vergangenheit, gemeinhin als Schwarzes-Loch-Aroma-Sauger-Tao-Bye-Bye-Verpackung berühmt und berüchtigt. Die 100g bestanden zudem wohl zu 80% aus Wasser, das sich inzwischen verflüchtigte - immerhin ein positiver Punkt bei den Verpackungen, dass man sich
    3 Punkte
  27. Koffeinabhängigkeit kann eintreten - diese äußert sich unter anderem in Kopfschmerzen bei Entzug. Ein Forumsmitglied berichtete auch von einer Tee-Kaufsucht. Diese kann wahrscheinlich durch konzentriertes Meditieren und Meiden der einschlägigen Online-Shops geheilt werden.
    3 Punkte
  28. Anima_Templi

    Pu Erh v.a. Sheng

    Bullshit! 😊
    3 Punkte
  29. Heute möchte ich mal wieder etwas zu einem Tee schreiben. Hatte ich doch vor einiger Zeit von @chenshi-chinateedie Probe eines Yiwu Shan spring Brick 1998 Puerh bekommen und nun endlich Zeit sie zu probieren. https://www.chenshi-chinatee.de/de/yiwu-shan-spring-brick-1998.html Ja, das ist so ein Tee, der mich immer hin und herwirft. Interessante Lagerung und angenehm im Geschmack, da ich inzwischen schon etwas von dieser "Lagerung" verstehen zu glaube. Das ist nichts für jeden Tag für mich. Wenn ich mich aber darauf einlasse, finde ich ihn sehr interessant. Und i
    3 Punkte
  30. @Anima_Templi Verstehe, aber schön wenn die deinen Geschmack (bisher zumindest) so gut trifft. @topic: gereifter Shou von etwas in die Jahre gekommenen Bäumchen, produziert vom alten Kameraden (Lao Tong Zhi): Bingliang Zhou Verziert mit etwas frisch gefallenem Hagel. Der Tee ist an mir gewachsen. Die ersten paar Sessions in den vergangenen Monaten waren für mich eher langweilig, erdig, typisch - beinahe als Fehlkauf klassifiziert. Nun tut sich mir darin etwas auf. Der gute Bingliang weiss halt doch was er tut. Es ist wie in der Kunst - der persönliche Zugang ist manc
    3 Punkte
  31. 2019 Luo Die Recherchen ergaben, dass sich dieser Ort / diese Region genau mittig zwischen Puerh City und Kunming befindet, also nordwestlich von Xishuangbanna gelegen. Wieder sticht die wunderschöne Farbe und Klarheit des Aufgusses heraus, das Gold ein wenig heller als beim gestrigen Tee. Geschmacklich trifft der Tee genau meinen Nerv; eine leckere Fruchtigkeit mit schöner Süße, die pure Süffigkeit in der Schale, ganz toll! Absolut keine Off-Noten! Im Nachhall wirkt eine erhabene Adstringenz, die sich anfühlt, als wäre der Mund in Watte gepackt. Das Qi ist wunderbar entsp
    3 Punkte
  32. Ich bin GABA-Gandalf, ich hab Bock auf GABA oder auch nicht oder vielleicht doch? Im Regal lagen noch zwei Probengrößen GABA-Oolong. Eine Oolongausprägung die beim Erstkontakt keine bleibenden Spuren hinterließ und nach der ersten der Proben, Mei Leaf's Ruby Gaba, wusste ich auch wieder wieso. Ein kaum greifbarer Tee der sich trinken lässt und an sich nicht schlecht ist, aber keine dauerhaften Regalplatz verdient. Aus anderen Gründen war ich im lokalen Teeladen der ein paar Tea Addicts Tees führt, deren GABA-Oolong ich, zum Vergleich mit der verblieben Teeprobe, mitnahm. Vo
    3 Punkte
  33. ... dabei kam mir in den Sinn, das scheint ja ein Klassiker oder zumindest ein moderner Klassiker zu sein. Scott hat ja am 1. Januar dieses Jahres als wohl einer der ersten Pu'Er weltweit einen vermeintlichen Frühlings Gushu Shou von diesen Dörfern (Bingdao, Di Jie, Nuo Wu, Ba Wai + Nan Po) gepresst - nicht günstig wohlgemerkt, mit 80$ auf 200g mWn gar der teuerste Shou, den er bisher überhaupt je produziert hat: Ich probier den jetzt aber nicht auch noch, hab genug. Von der Aufgussfarbe her kombiniert mit den verschiedenen Shou die ich von Scott kenne kann ich mir das Resultat r
    3 Punkte
  34. 2020 Bing Dao 5 villages blend Gestern erreichte mich ein schönes Pu-Probenpaket einer befreundeten Chinesischen Händlerin. Alle Tees stammen wiederum von einer Freundin von Ihr, die Ihren Teehandel quasi als "One-woman-show" betreibt und jedes Jahr selbst nach Yunnan reist um auf eigene Faust Tee zu sourcen. Boutique-Sheng in Reinkultur, sozusagen. Dieser Tee ist ein preiswerter Blend aus Material von 5 verschiedenen Dörfern der Region Bing Dao. Bemerkenswert ist das Kuchengewicht von 100gr, in diesem Fall aber mit sehr großem Durchmesser, also eine sehr dünne, aber ausladende
    3 Punkte
  35. 2016 Chafang Lao Cha von prSK Nachdem sich die beiden 2020er Thailand-Shengs von Peter nach etwas "Lernen" als ziemlich gut herausgestellt haben, hatte ich von dem Laocha auch nochmals einen Bing geordert. "Lao" (老, zu Deutsch "alt") ist hier natürlich relativ: älter im Vergleich zu den 2020ern ist natürlich richtig, alt im "absoluten" Sinne naja - wann ein Sheng als "alt" bezeichnet wird, liegt natürlich im Auge des Betrachters (würde ich bei 5 Jahren noch nicht) aber ich vermute, dass es sich hier unter anderem um ein Wortspiel handelt: Laocha (老茶) vs. Maocha (毛茶), da hier das Maocha 4
    3 Punkte
  36. Toko

    Satsuma Yaki Rätsel gelöst

    Endlich habe ich ein Rätsel gelöst, dass mich seit meiner Kindheit beschäftig: "Was ist das für ein japanischer Teller den mein Opa da 1940 gekauft hat?" Vor gut 20 Jahren schenkte er ihn mir dann. Es ist und war immer "Der Japanische Teller" mit einem Haiku auf der Rückseite. Das war es bis vor ein paar Tagen. Ich suchte gerade nach Informationen zu japanischer Keramik und stolperte dabei - wie so oft - über einen interessanten Beitrag über 薩摩焼 Satsuma-yaki. Ein Teller sah meinem ähnlich. Also begann ich weiter zu suchen und fand bald heraus, dass hinten wohl auch eine Kennzeichnun
    3 Punkte
  37. Wenn ich diese Papierverpackungen schon sehe.... 🙄 @PatGreenTea, ich empfehle dir wärmstens Dich mit dem in Kiel ansässigen Teekontor in Verbindung zu setzen und Dir hier ein Probenpaket schnüren zu lassen. Guter Tee, gut bepreist und mit der beste Service, den ich kenne.
    3 Punkte
  38. Xiao Hu Sai Frühling 2017 via Farmer Leaf Der letzte Sheng aus meiner kürzlichen Farmer Leaf Bestellung, den es zu besprechen gilt. Ich war gespannt auf den Tee, da ich vom '20er Herbst Xiao Hu Sai einen Kuchen besitze, den ich noch eine Weile lagern möchte. Hier hat sich also eine Gelegenheit aufgetan, das Xiao Hu Sai Terroir einmal in einer reiferen Form zu probieren. Natürlich sind Herbst- und Frühlingsernten nur sehr bedingt miteinander vergleichbar und der '17er ist außerdem ein Maocha. Aber man muss es ja nicht so eng sehen Der '20er hat einen sehr prägnanten, in diesem Jungsta
    3 Punkte
  39. 2019 Yesheng Huazhu 'pop_peek' Wild von prSK Da sich bei Nicht-Pus im Laufe der Zeit nicht so viel (positives) tut (Oolong teilweise ausgenommen) schreibe ich eher selten ein Update bei Tees wie einem Hongcha - aber bei den Hongchas von Peter aus Sheng-Material könnte das ggf. auch spannend sein. Heute mal von unterwegs: zwar ist die Wassertemperatur nicht ganz optimal, da ich nur eine Thermosflasche dabei hatte und keine portable Feuerstelle (was am Waldrand auch rechtlich gesehen eher schwierig sein dürfte), aber die Haupt-Charakteristika von der letzten Notiz sind da: das Blatt hat ein
    3 Punkte
  40. 2020 Thailand Chiang Rai Old Tree Ku Cha von Olivier Schneider (via @teekontorkiel) Wow - als ich das Sample geöffnet habe war ich doch sehr überrascht: der Geruch sowohl vom trockenen aber insbesondere vom nassen Blatt erinnert mich eklatant an diese sauren, grünen Fruchtgummi-Streifen mit grobem Zucker außen - damit hab ich nicht gerechnet! Auch wenn der Tee natürlich nicht sauer sondern bitter ist (gibt es bei uns überhaupt bittere Süßigkeiten?) - schließlich handelt es sich hier um die Varietät Ku Cha (苦茶) - hat der Geschmack dennoch verblüffende Ähnlichkeiten damit, da der Tee eben n
    3 Punkte
  41. Ai Ban Gushu 2020 von Farmer Leaf (nein, ich bin nicht Williams deutscher Cousin, der ihm noch einen Gefallen schuldet) Der Ai Ban Garten hat bei mir einen Stein im Brett, weil mir der 2019er Shengtai, von dem ich einen kleinen Kuchen habe, so gut gefällt. Ich verlinke hier mal @miig, der den Tee auch gut fand und ihn für einen Gushu gehalten hat. Hier also nun die Gushu Variante aus dem folgenden Jahr und in loser Form. Blumig und frisch duftet es aus dem Doypack. Wenn man nach dem ersten Aufguss an den Blättern schnuppert, wird der grüne Charakter von einer vegetabilen Note ge
    3 Punkte
  42. Teebibliothek? Wer hatte nur gleich wieder eine Teebibliothek? Na ich hab keine, aber ein paar Proben von hochherzigen Freunden. Darin fand ich heute Luo Hou You 1111 von 2013 ein sehr sehr guter Shu damals von puerh.fr (Olivier Schneider) lesenswerte Links dazu: http://www.puerh.fr/en/article/2013_the_latest_vintages_from_luo_hou_you.htm http://www.puerh.fr/en/article/luo_hou_you_kucong_shanzhai_wuliang_ailao_shan.htm Tees von Olivier Schneider zu haben am Einfachsten über Teekontor Kiel: http://www.puerh.fr/en/article/luo_hou_you_kucong_shanzhai_wulian
    3 Punkte
  43. @Anima_Templi da mich dein Hinweis zur unangenehmen Adstringenz beim Long Lan Xu etwas gewundert hat - ich bin ja sonst auch recht "anfällig" dafür und heul gerne mal deswegen rum, z.B. beim 2014er MangZhi von TTpl, der von anderen als nicht Adstringent empfunden wurde (die Vermutung von da (dass es am Sample liegt) kann aber natürlich auch hier zutreffen) - bei dem Tee ist zwar laut meinen Notizen schon Adstringenz vorhanden aber keineswegs unangenehm. Daher hatte ich den gestern Abend in einem süßen kleinen glasierten Shibo (mehr dazu am WE, wenn Zeit und Lichtverhältnisse vernünftige Fotos
    3 Punkte
  44. Nach einem knappen Tag Zeit zum Nachdenken ist die folgende Aussage natürlich falsch. Bei Grüntees gehen die Assoziationen eher an Tau oder Frühlingsregen. Erde assoziiere ich bei Sheng als auch Shu Puhs, aber entweder als frische und nasse Erde, Waldboden oder kräftige dunkle Erde. An das letzte Mal als "Regen auf Erde traf" kann ich mich gar nicht erinnern. Von Regen überrascht werde ich in der asphaltierten Stadt. In der "Wildnis" bin ich bei Sonnenschein oder nach dem Regen unterwegs. Jetzt muss ich konsequenter Weise in eine Waldhütte ziehen und auf Regen warten. :) Aber sehr schö
    3 Punkte
  45. 2005 Songpin Hao Green Label via @chenshi-chinatee Nach dem Tongqing Hao gestern ist heute wieder ein großer Name im Kännchen: Songpin Hao (宋聘号). Auch wenn der Name nicht ganz so viel Prestige hat (soweit ich das beurteilen kann) stammt die Marke doch auch aus der Familien-Marken Frühzeit (oder auch Hao Ji Cha" (号 级 茶)) der Puerh-Produktion und wurde 1875 gegründet - der Großteil der frühen Produktionen vor 1912 waren wohl eher von mittelmäßiger Qualität (Fokus eher auf Quantität), aber es entstanden auch ein paar der berühmtesten Tees, die auf Auktionen schon auch mal 3000000¥ erzielen
    3 Punkte
  46. Joaquin

    Teezui 2021

    Was dieses Jahr die Teezui anbelangt, da brauchen wir uns nichts vorzumachen, dass wird einfach nichts. Man kann zur Zeit schon froh sein, wenn es einem gelingt den ein oder anderen Ausflug gemäß den gerade vorliegenden Corona-Auflagen und persönlichen Vorsichtsmaßnahmen, für eine Woche im Voraus zu planen Jegliche Treffen aus Erwachsenen x>4 + Kleinkinder, aus y>2 Haushalten, zu einem Ort z und zum Zeitpunkt t, ist und bleibt rechtlich, unkalkulierbar. Leider Umso wichtiger ist es, dass ihr euch dieser Tage umsichtig verhaltet, zum Thema Impfen umfänglich informiert und aus qualif
    3 Punkte
  47. 2016 Bai Shan Wei Dieser Tee ist etwas Besonderes, ein "Best-of-blend" aus dem Material Ihrer Reisen durch mehr als 70 Teewäldern in 4 großen Teeregionen Yunnans in den letzten 6 Jahren. Laut Aussage der Produzentin war der Tee zu Anfang nicht wirklich gut, er hat sich erst durch Reifung zu etwas gutem entwickelt. Dem stimme ich zu! Wie bei Blends üblich, ist das Aromenprofil meist etwas verwaschen, einfach nicht klar zuzuordnen. Wenn das Grundaroma so stimmig ist wie in diesem Fall, stört mich das allerdings nicht sonderlich. Wieder ein glasklarer Aufguss, mit schöner dunk
    2 Punkte
  48. Falls noch jemand auf das Thema hier stoßen sollte. Ich habe gefunden was ich ursprünglich gesucht hatte: https://www.orahonet.com/product-page/muji-sp-ssm Eine tatsächlich winzige Kirschholzdose mit doppeltem Deckel, die für 20g Tee ausgelegt ist.
    2 Punkte
  49. Gao Shan Zhai Gushu aus der '18er Herbsternte b2b Springbank 12 Jahre Cask Strength (Batch von 2016) Ich konnte mich heute Abend nicht zwischen Tee und Whisky entscheiden. Warum also nicht mal ein Pairing versuchen? Anstatt lange darüber nachzudenken, welche Komponenten sich besonders gut ergänzen könnten, habe ich einfach ins Regal gegriffen und jeweils einen Tee und einen Whisky hervorgezaubert, auf die ich unabhängig voneinander Lust hatte. Es ist interessant zu beobachten, wie sich meine Geschmackswahrnehmung des Tees allein durch die ungewöhnliche Tageszeit und die A
    2 Punkte
  50. 2019 Astro Kittens by w2t Die Probe stammt von @doumer, dafür herzlichen Dank! Ein angenehm bitterer Vertreter seiner Art, läuft geschmacklich auf der gleichen Schiene wie der Bulang von EoT, allerdings deutlich weniger komplex, weniger Körper und Qi. Nichtsdestotrotz ein interessanter Tee. Die Bitternis erinnert mich zu Anfang an Grapefruit mit einer angenehmen Frische, die übrigens beständig im Nachhall zur Geltung kommt, auch bei späteren Aufgüssen. Ab dem dritten Aufguss öffnet er sich und zeigt sich deutlich komplexer. Schönes Spiel zwischen bitter-saueren Fruchtnoten
    2 Punkte
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+02:00 eingestellt


  • Newsletter

    Möchtest Du über unsere neuesten Aktivitäten und Informationen auf dem Laufenden bleiben?

    Anmelden
×
×
  • Neu erstellen...