Zum Inhalt springen
  • Der Teebeutel ist eine sehr praktische Art, um Tee schnell zuzubereiten. Ein Teebeutel, heißes Wasser und ein Glas reichen da völlig aus. Auf der anderen Seite sind Teebeutel bei Teekennern verpönt, geradezu verhasst. Ihnen haftet dort der Makel der billigen, industriellen Massenware an. Aber ist dem wirklich so und kann man das so generell behaupten?

    Tatsächlich gibt es eine Vielzahl an Teebeuteln und auch die dort verwendeten Tees und dessen Qualität sind sehr unterschiedlich. Es lohnt sich also, die Teebeutel genauer zu betrachten.

    Durch unterschiedliche Konstruktionen und Größen versucht man dem Tee im Teebeutel zu mehr Volumen für seine Geschmacksentfaltung beim Aufgießen zu verhelfen. Hier tauchen vermehrt, neben dem bei uns bekannten Zweikammerbeutel bzw. Doppelkamerteebeutel, der Pyramiden-Teebeutel auf. Auch verwendet man zum Beispiel in England viel größere Teebeutel oder runde in Irland.

    Gleichzeitig wird bei einigen Teebeuteln, neben dem so genannten Dust (Staub – feine Reste) der Teeproduktion, auf bessere Qualität des Tees geachtet. So werden unter anderem Stängel aussortiert, Tips (feine Blattspitzen und Knospen) verwendet, bis hin zu größeren Blatteilen.

    Im folgenden Video untersuchen wir vier Teebeutel. Einen Schwarztee in einem klassischen Zweikammerbeutel, einen Schwarztee in einem englischen Teebeutel, einen Pyramiden-Teebeutel mit einer Grüntee-Kräutermischung und einen Pyramiden-Teebeutel mit Grüntee aus Japan. Eines wird dabei schnell klar, Teebeutel ist nicht gleich Teebeutel.

    Weiterführende Informationen: TeeWiki - Teebeutel


    Rückmeldungen von Benutzern

    Empfohlene Kommentare



    Deine Meinung

    Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
    Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Wurmtee
      https://www.mdpi.com/2072-6643/14/14/2949/htm
      Hallo, was ich gut finde an dieser neuen Untersuchung aus diesem Monat ist, es wird nicht wieder ein isolierter Stoff genommen, eigentlich immer EGCG, damit die Menschen schön Pillen kaufen. Hier wird versucht, der Zusammenhang der Hauptkomponenten von grünem Tee, EGCG, Koffein, Theanin und Arginin darzustellen bei der Verbesserung von depressiver Stimmung bzw. Stressreduzierung und Angstzuständen. 
      Gut, man kann bei den Tierversuchen der japanischen Mäusen nicht das Wohlfühlgefühl messen, das ich als Mensch bei meinem Matcha empfinde, was zur Stimmungsaufhellung beiträgt, aber es gab auch eine Gruppe mit 81 gesunden erwachsenen Menschen eine doppelblinden, randomisierten, kontrollierten Studie  😉
      Das Mischungsverhältnis ist vielleicht für den einen oder anderen interessant, der grünen Tee auch aus gesundheitlichen Gründen gegen Stress oder zur Stimmungsaufhellung trinkt.
      Abstrakt Übersetzt:
      "In Bezug auf die stressreduzierende Wirkung von grünem Tee fanden wir heraus, dass die Summe von Koffein (C) und Epigallocatechingallat (E) im Verhältnis zur Summe von Theanin (T) und Arginin (A), den Hauptbestandteilen von grünem Tee, oder dem CE steht /TA-Verhältnis, ist wichtig. Die Ergebnisse zeigten, dass depressionsähnliches Verhalten, Nebennierenhypertrophie als typische Stressreaktion und Gehirnentzündung bei Mäusen unterdrückt wurden, die mit Grüntee-Komponenten mit CE/TA-Verhältnissen von 2 bis 8 gefüttert wurden Npas4, das bei Angst und Depression reduziert ist, wurde bei Mäusen, die grünen Tee mit einem CE/TA-Verhältnis von 4 konsumierten, auf dem gleichen Niveau wie Kontrollen gehalten und 4.7 verringerte Anfälligkeit für subjektive Depressionen. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass der tägliche Verzehr von grünem Tee mit einem CE/TA-Verhältnis von 4–5 zur Verbesserung der depressiven Stimmung beiträgt."
      Abstrakt Original:
      "Being in a prolonged depressed state increases the risk of developing depression. To investigate whether green tea intake is effective in improving depression-like moods, we used an experimental animal model of depression with lipopolysaccharide (LPS) and clarified the effects of green tea on the biological stress response and inflammation in the brain. Regarding the stress reduction effect of green tea, we found that the sum of caffeine (C) and epigallocatechin gallate (E) relative to the sum of theanine (T) and arginine (A), the major components of green tea, or the CE/TA ratio, is important. The results showed that depression-like behavior, adrenal hypertrophy as a typical stress response, and brain inflammation were suppressed in mice fed green tea components with CE/TA ratios of 2 to 8. In addition, the expression of Npas4, which is reduced in anxiety and depression, was maintained at the same level as controls in mice that consumed green tea with a CE/TA ratio of 4. In clinical human trials, the consumption of green tea with CE/TA ratios of 3.9 and 4.7 reduced susceptibility to subjective depression. These results suggest that the daily consumption of green tea with a CE/TA ratio of 4–5 is beneficial to improving depressed mood."
      Ein angenommenes Mischungsverhältnis der Hauptzutaten ist auch interessant für mich als Laie, übersetzt:
      "Zum Beispiel hat hochwertiger Matcha-Tee aufgrund seines hohen Gehalts an Theanin und Arginin ein CE/TA-Verhältnis von 1 bis 3 [ 4]. Sencha mittlerer Qualität, der reich an Catechinen und Koffein ist, hat ein CE/TA-Verhältnis von 4–6 [ 10 ]. Von minderwertigem Bancha, das weniger Theanin enthält, wird angenommen, dass es ein CE/TA-Verhältnis von 7–10 hat."
       
    • Von Raxes
      Habt ihr mal erlebt, dass Tee, den ihr regelmäßig kauft, deutlich lascher riecht und schmeckt als zuvor? Ich hole öfter Japan Sencha extra fine (Teegschwendner) und der riecht normal richtig intensiv gut. Die letzten zwei Male aber (zwischen diesen beiden Malen lag etwa ein halbes Jahr) roch er nur sehr, sehr schwach bis garnicht und schmecken tat er auch nicht. Jetzt zb ist dieses zweite Mal ind vorhin habenich eine Tasse getrunken. Langweilig. Ich dachte erst, der Tee wäre alt, aber das wäre dann ja zweimal hintereinander und somit eher unwahrscheinlich. Außerdem las ich, dass Tee wohl ziemlich lange haltbar ist. Was könnt ihr mir dazu sagen? Danke im Voraus. 
    • Von Mandalorian
      Hallo zusammen und Guten Abend!
      Ich lese bereits seit einiger Zeit hier im Forum mit und habe mich die letzten Wochen hart um die Theorie gekümmert.
      Ich bin 40 Jahre und immer ein absoluter Kaffee Junkie gewesen. Ich habe in meinem Leben bzw. an meiner Lebensweise aber in den letzten Jahren viele Dinge geändert. Seit vergangenem Oktober habe ich meinen Kaffee Konsum stark heruntergeschraubt (Max 3 Becher am Tag)und bin vermehrt auf Tee umgestiegen. Bisher habe ich nur Beuteltee (primär Kräuter mit schärferer Note) getrunken aber trotzdem Gefallen daran gefunden und Lust auf mehr bekommen.
      Das Thema Tee begeistert mich und ich möchte gern tiefer in die Welt eintauchen. Heute war ich im lokalen TG Geschäft und habe mir voller Euphorie eine kurze Beratung geben lassen und zwei Teesorten mitgenommen (Japan Sencha Nr. 700 und Darjeeling Orange Valley TGFOP Nr. 222). Ich möchte erst einmal anfangen und fand das mit diesen beiden Tees auch sehr sinnvoll.
      Hänge aber immer noch Inder Theorie weil mir Utensilien fehlen um den Tee zubereiten zu können. 🙄
      Das Angebot erschlägt mich und viele Threads verwirren mich und ich bräuchte mal Rat. 

      Habe von Hario die Zen mit 300ml gefunden, welche mir für meine Zwecke zusagt (viel Unterschiedliches probieren mit unterschiedlichen Blattgrössen). Dazu hätte ich mir jetzt noch eine separate einfache Glas Ausschankkanne genommen um mehrere Aufgüsse machen zu können. Parallel würde ich mir noch einen günstigen Gaiwan gönnen um alternativ zubereiten zu können. 
       
      Zu guter letzt würde ich mir noch ein Teethermometer dazu nehmen.
      Haltet ihr meinen Plan für das jetzige Stadium für sinnvoll? Ich möchte noch nicht allzuviel Geld ausgeben und mich erst einmal langsam einleben und probieren.
      Danke und viele Grüße aus Dortmund 
      der Mandalorianer
    • Von linda_leniem
      Hier mal ein Gesuch.
       
      Ich suche für die oben genannten Teesorten noch 1 oder 2 Teekannen.
       
      Wichtig ist mir:
       
      -Nicht tropfend
      -maximal 60 Euro pro Kännchen(muss kein Meisterstück sein, mir ist mehr der verwendete Ton wichtig und das sie eben sauber gießt)
      -unglasiert
      -Füllmenge bis zur empfohlenen Füllmenge um die 100-170 ml (das heißt meistens wie ich das bisher verstanden habe bis zum letzten Drittel des Siebes)
      -nicht beschädigt
      -der verwendete Ton darf den Tee gerne etwas weicher machen, abrunden und etwaige Bitterstoffe raus ziehen. 
       
      Hm an Tee kann ich gerade sagen, dass ich chinesischen Keemun und den golden Snail gerne mochte. Und Jin Ya Dian Hong. Ich habe den zealong black von tg geliebt! Ich hasse aufgrund ihrer Stärke assams. Aber mag ceylons.
       
      Bei den Oolongs haben mich die Grünen noch nicht so umgehauen, ich fand die, die ich bisher hatte, zu langweilig... Total gerne mochte ich den von p&t:shibas gift und den gabacha.
      Ich hoffe, das diese Informationen etwas helfen und freue mich, wenn jemand etwas ausrangieren möchte und mir anbieten kann:)
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
    • Von Lavendel
      Hallo,
      dies ist mein erster Beitrag. Gelesen habe ich schon viele.
      Bisher habe ich Kräutertees getrunken. Pfefferminze, Brennnessel und Kamille. Für mein tägliches Frühstück bisher Kaffee (in letzter Zeit eher Pfefferminze und Brennnessel) würde ich gerne auf einen gesunden Grüntee umsteigen. Nun bin ich gestern mal bei Tee Geschwendner bei uns in der Innenstadt gewesen und habe mir meinen ersten Grüntee mitgenommen.
      Es ist der Nr. 716 Japan Gyokuro Kukicha Bio. Den habe ich mir vorher im Netz schon rausgesucht und mich auch nicht beraten lassen, da es dort im Geschäft schon recht voll war.
      Jetzt habe ich im Netz gelesen, dass eine Trinkmenge von 300 ml max. ausreichend sei!? Die Dosierungsanleitung ist immer auf einen Liter berechnet. Umrechnen kann ich das natürlich selber. Aber mich würde interessieren, ob man tatsächlich nur 300ml trinken sollte?
      Oder beziehen sich die 300ml auf einen ersten Aufguss und ich kann dann noch wahlweise einen zweiten bzw. dritten Aufguss machen?
      Vllt. mag mir jemand helfen.
      Herzliche Grüße
      Lavendel


×
×
  • Neu erstellen...