• Tee-Wissen: Teezubereitung für Anfänger


    Joaquin


    Rückmeldungen von Benutzern


    Sehr geil, mein Onkel ist schon von Syrien und sie haben da eine schon nette Tradition mit Tee, er hat mich ein par dinge gelernt, aber es kann nicht schlecht sein ein bisschen mehr zu wissen :) 


    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich habe eine Frage zum Thema Papier-Teefilter vs. eingebautem/stabilen Teefilter für die Kanne:


     


    Gestern Abend kam eine Freundin zu Besuch, wir haben Tee getrunken. Die Teeblätter habe ich in einem richtigen Kannenfilter aufgegossen. Es wurde immer später, sodass wir einen zweiten Aufguss gar nicht mehr geschafft haben. Ich wollte den Tee aber nicht einfach wegtun und habe den Teefilter samt Teeblättern in den Kühschrank gestellt und direkt heute morgen ein zweites Mal aufgegossen (etwa 90 Grad, 2 Minuten). Das Ergebnis: Er war superlecker, sogar besser als der erste Aufguss gestern.


     


    Ich hatte das gleiche schon einmal einige Wochen zuvor versucht. Allerdings mit einem Tee im Papierfilter. Am nächsten morgen war der zweite Aufguss irgendwie muffig und "alt". ich habe ihn direkt weggetan.


     


    Kann das damit zusammen hängen, in welchen Filter man es gibt? War es Glück? Subjektiver Geschmack?Hast du dazu eine Idee?


    Grundsätzlich ist es sicher nicht ratsam, zwischen erstem und zweiten Aufguss eine Nacht verstreichen zu lassen, oder?

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Wenn du den selben Tee verwendet hast, würde ich auf den Papierfilter tippen. Ansonsten kann man hier aber auch nur spekulieren. Aus dem Bauch heraus würde ich dies aber dem Papierfilter zuschieben.


     


    Die Experten im Forum empfehlen nicht, einen Aufguss länger stehen zu lassen, obwohl ich das selbst auch schon öfters gemacht habe, da ich nicht immer so viel trinken kann wie ein Tee hergibt und bei einigen Tees sich das auch nicht so gravierend auswirkt. Zumindest für meinen Geschmack :)


    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Hallo.

     

    Ich habe ja sooo viele Fragen ;-)

    Ich bin ein relativ frischer Teetrinker. Auf wirklich guten Tee hat mich mein Lateinlehrer vor einiger Zeit gebracht. Ich habe natürlich schon ein wenig experimentiert, doch noch nicht an die hohe Kunst ran gewagt ... oder wirklich teuren Tee.

    Dass man verschiedene Temperaturen beachten sollte (Schwarzer Tee verträgt höhere Temperaturen, Grüner Tee nicht), frisches Wasser verwendet und auch das Gefäß eine Rolle spielt, weiß ich bereits.

    Aber:

    1. Welche Gefäße eignen sich denn nun wirklich? Ich möchte mir nur ungerne (als Student) für jeden neuen Tee eine Keramikkanne aus Japan oder China schicken lassen. Das wir mir dann doch etwas zu teuer...

    2. Noch was zur Kanne: Ich trinke gerne Schwarzen Tee. Aber auch Pu Erh. Grünen Tee und Jasmin-Tee. Brauche ich jetzt wirklich vier Kannen? Oder kann ich den Grünen Tee auch in der Kanne zubereiten, in der ich auch den Jasmin-Tee mache (ist ja schließlich auch Grüner Tee)?

    3. Auf eine Kanne Tee trinke ich doch eine ganze Weile - "darf" man ein Stövchen verwenden? Oder ist das ein No-Go, da der Tee dann zu sehr nachzieht und bitter wird?

    4. Ich habe mir diese Woche einen (laut Etikett) Schwarzen Tee gekauft ("Gartenfrischer 2016er First Flush Darjeeling Tee"). Zu meiner Überraschung sieht dieser aber aus, riecht und schmeckt eher ganz deutlich wie Grüner Tee. Kann mir das jemand erklären? Ich habe den dann beim zweiten Mal auch eher so zubereitet, wie ich das mit einem Grünen Tee machen würde, also geringere Temperatur und kürzere Ziehzeit. Das Ergebnis war auch angenehmer, da weniger bitter.

    5. Gibt es ein paar schöne Bücher, die mir ein bisschen mehr Wissen vermitteln? Also nicht nur über Zubereitung, sondern auch über Tees an sich?

     

    Vielen Dank schon mal im Voraus.

    Beste Grüße.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Hallo @Svenni,

    willkommen in Forum. Bin grad am Überlegen wo deine Frage am besten beantwortet wird, Antwort kommt bald :)

     

    bearbeitet von miig

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Hallo nochmal @Svenni,

    der Einfachheit halber antworte ich mal hier.

    1. und 2.: Am besten für dich ist eine Kanne mit einer geschlossenen Oberfläche: Glasiert, Porzellan, Glas. Diese nehmen nicht das Aroma der darin zubereiteten Tees an und du kannst somit alles drin machen, und brauchst nur eine einzige Kanne. Schwierig ist das bei Kannen mit porösen Oberflächen (Tonkannen), diese würde ich dir drum zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht empfehlen.

    3. Erlaubt ist, was gefällt :) Ausser Tee-Eiern... das ist einfach falsch. Im Ernst: Probier doch aus ob du einen Unterschied feststellst, wenn nicht, dann gut :) Prinzipiell würde ich bei zarten Grüntees mehr Probleme erwarten als bei rustikalen Schwarztees.

    4.Tatsächlich ist "Darjeeling First Flush" ein Tee, der typischerweise sehr schwach oxidiert wird und somit technisch gesehen mit typischen Schwarztees (sehr weit oxidiert) nicht mehr so viel gemeinsam hat. Da dies ziemlich kompliziert wird mit den Namen, wird er in der Regel trotzdem als Schwarztee verkauft.

    5. Gibts sicher, aber ich kenn keine. Es gibt aber ein paar schöne Tee-Blogs, die aber mitunter recht speziell sind. Schau dich doch mal hier ein bisschen um:

    https://www.teetalk.de/forums/forum/90-informationsquellen-literatur-medien-veranstaltungen/

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen


    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von KlausO
      Hallo,
      ein Geschäftskollege hat einen Beitrag über eine neue Teemaschine gefunden und mir gmail. Hier der Link zu Hersteller und vielleicht eure Erfahrungsberichte
      https://temial.vorwerk.de/teemaschine/
    • Von Mike_Si98
      Hey liebe Teetalk Community,
      ich bin seit mehr als einem Jahr nun vollkommen verrückt nach grünem Tee.
      Aufgrund meines aufkommenden Geburtstags möchte ich mir eine Kyusu zulegen. Hier habe ich einige Fragen:
      Wieviel muss ich von der gesamten Füllmenge abbrechnen? Ich hatte an eine 280ml Kyusu gedacht zu der ich dann eine ca. 250ml große Teeschale nehmen würde.
      Ich habe auch schon einige in der engeren Auswahl bin mir allerdings unsicher, weil das Keramiksieb sehr grob aussieht im Gegensatz zu dem Metallsieb. 
      Keramiksieb: https://amida-tee.de/shop/zubehoer/kyusu/kyusu-supure-ca-280-ml/
      Metallsieb: https://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/teekannen/seitengriffkannen/teekanne-kyusu-grau-braun-kleine-kugelform-280-ml?c=150
      Bin für jede Hilfe und jeden Tipp dankbar. 
      Vielen Dank schonmal im Voraus,
       
      Mike 
    • Von OstHesse
      Ich grüße alle Anfänger und Teegurus !!
      Auf den ersten Blick scheint dieser Thread überflüssig zu sein, doch es gibt sehr triftige Gründe warum es in allen Teeforen der Welt so etwas wie einen "Leitfaden für Anfänger" geben sollte.
      Ein typischer Fall. Jemand will aufgrund eines persönlichen Erlebnisses in die Welt des Tees einsteigen, jenseits von Schwarz- und Früchtetee, die er/sie bereis zu Genüge kennt. Er/sie geht daraufhin in einen Teeladen und lässt sich beraten, das ist so der übliche Weg. Leider ist es so, unabhängig vom Teeladen, dass dort nur Tee besprochen wird, so gut wie niemand spricht über die Aufgussmethode und das vorhandene Teegeschirr des Anfängers! Er/ise kommt heim, nimmt die handelsübliche Keramik- oder Glasteekanne, schmeißt den Tee rein, gießt kochend und lange auf und ist enttäuscht über das Ergebnis. Nach ein Paar solcher Enttäuschungen wendet sich der Anfänger/in dem Internet zu, und das sind dann unsere Neulinge, die auf der Suche nach "gutem Tee" sind, da sie selbstverständlich annehmen es lag alles am "schlechten Tee". Diese werden dann mit Begriffen "Gongfu Cha" konfrontiert, sowie mit Aufforderungen sich doch eine Yixing-Kanne zuzulegen oder einen "Gaiwan"... Anfänger/in googlet, wird von einer Info-Lawine fast erschlagen, denn was die hier anwesenden Teaheads als "Allgemeinbildung" verstehen ist für den teefremden Normalo kompletter Bahnhof. Selbst das Universalwerkzeug der Teewelt, der Gaiwan, will richtig verwendet werden, was ohne Anleitung und Training eben nicht geht, nicht jeder hat die Puste das alles autodidaktisch zu erforschen. Das führt unter anderem dazu dass immer wieder Anfänger diesselben Fragen stellen...
      Hier ist meine Vorstellung von dem was wir jedem Anfänger als Leitfaden geben sollten.
      Schritt 1. Teegeschirr
      1). Teetasse mit Sieb und Deckel (300-350ml), 2). 300-500ml Flüssigkeitsbehälter, 3). Feinsieb, 4). Küchenthermometer, 5). digitaler Küchen-Timer, 6). Küchenwaage
      Ich bin der Überzeugung dass der Einstieg in die Welt des Tees hier stattfinden sollte, und nicht bei der Auswahl des Tees selbst. Vor allem das Aufgussgefäß muss so nah an Gaiwans/Tea Taster herankommen wie es nur geht und trotzdem fast in jedem großen Supermarkt für kleines Geld zu kaufen sein. So eine 300ml Siebtasse mit Deckel ist m.M.n. die beste Anfänger-Lösung (der mitgelieferte Sieb ist da meist zu grob, deswegen muss Feinsieb extra gekauft werden) denn sie lässt sich im Grunde wie ein Tea Taster verwenden. Zu einem Drittel aufgefüllt ergibt das 100ml, was wirklich jeder nach Augenmaß gut machen kann.
      Schritt 2. Teewasser
      Wenn man in einer Region mit hartem Wasser lebt, hat man ein Problem. Mein Tipp, stilles Mineralwasser von "Volvic" - überall zu haben, sehr neutraler Geschmack und Mineralisierung. Ich selbst habe einmal mehrere Tees mit hartem Wasser zubereitet, diese waren moderat bis kaum genießbar. Wenn der Anfänger alles richtig macht und trotzdem ein schlechtes Ergebnis bekommt, ist es doppelt so enttäuschend. Was eben überhaupt nicht sein muss.
      Schritt 3. Brühwasser - Tee - Verhältnis
      Grün- und Weißtees: 3-5g/100ml, Oolong: 5-7g/100ml, Pu Erh: 5-7g/100ml, Schwarztee: 5-6g/100ml
      Schritt 4. Wassertemperatur
      Grüntee: ~70°C, Weißer Tee: 70-80°C, Oolong: 80-90°C, Pu Erh: 85-95°C, Schwarztee: 80-95°C
      Schritt 5. Ziehdauer
      Meine Erfahrung ist, dass man unter 2 Minuten Ziehzeit kaum was falsch machen kann, was die gängigsten Tees angeht.
      Schritt 6. Anzahl der Aufgüsse
      Mindestens 4 Aufgüsse.
      Wie sieht das die verehrte Tee-Community? Würde da jemand was korrigieren, hinzufügen oder gar weglassen? Mir geht's darum das ganze so knapp, verständlich und informativ zu gestalten wie es nur geht. Es wäre z.B. durchaus praktisch wenn wir einen solchen Leitfaden in .jpeg - Form konvertieren und einfach zum Download anbieten, damit sich dieses Wissen zum Wohle der Anfänger verbreitet.
      Grüße, OstHesse
    • Von Brini
      Was haltet ihr von Tee aus einem Vollautomaten? Wir möchten die Auswahl unseres Kaffeevollautomaten für alle Mitarbeiter ändern um geschmacklich etwas mehr Abwechslung zu schaffen. Bei unserem Klix gibts die Option neben diversen Kaffeevarianten und Fertigsuppen auch verschiedene Teesorten anzubieten. Meint ihr das wird gekauft?