• Tee-Wissen: Teezubereitung für Anfänger


    Joaquin


    Rückmeldungen von Benutzern


    Sehr geil, mein Onkel ist schon von Syrien und sie haben da eine schon nette Tradition mit Tee, er hat mich ein par dinge gelernt, aber es kann nicht schlecht sein ein bisschen mehr zu wissen :) 


    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich habe eine Frage zum Thema Papier-Teefilter vs. eingebautem/stabilen Teefilter für die Kanne:


     


    Gestern Abend kam eine Freundin zu Besuch, wir haben Tee getrunken. Die Teeblätter habe ich in einem richtigen Kannenfilter aufgegossen. Es wurde immer später, sodass wir einen zweiten Aufguss gar nicht mehr geschafft haben. Ich wollte den Tee aber nicht einfach wegtun und habe den Teefilter samt Teeblättern in den Kühschrank gestellt und direkt heute morgen ein zweites Mal aufgegossen (etwa 90 Grad, 2 Minuten). Das Ergebnis: Er war superlecker, sogar besser als der erste Aufguss gestern.


     


    Ich hatte das gleiche schon einmal einige Wochen zuvor versucht. Allerdings mit einem Tee im Papierfilter. Am nächsten morgen war der zweite Aufguss irgendwie muffig und "alt". ich habe ihn direkt weggetan.


     


    Kann das damit zusammen hängen, in welchen Filter man es gibt? War es Glück? Subjektiver Geschmack?Hast du dazu eine Idee?


    Grundsätzlich ist es sicher nicht ratsam, zwischen erstem und zweiten Aufguss eine Nacht verstreichen zu lassen, oder?

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Wenn du den selben Tee verwendet hast, würde ich auf den Papierfilter tippen. Ansonsten kann man hier aber auch nur spekulieren. Aus dem Bauch heraus würde ich dies aber dem Papierfilter zuschieben.


     


    Die Experten im Forum empfehlen nicht, einen Aufguss länger stehen zu lassen, obwohl ich das selbst auch schon öfters gemacht habe, da ich nicht immer so viel trinken kann wie ein Tee hergibt und bei einigen Tees sich das auch nicht so gravierend auswirkt. Zumindest für meinen Geschmack :)


    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Hallo.

     

    Ich habe ja sooo viele Fragen ;-)

    Ich bin ein relativ frischer Teetrinker. Auf wirklich guten Tee hat mich mein Lateinlehrer vor einiger Zeit gebracht. Ich habe natürlich schon ein wenig experimentiert, doch noch nicht an die hohe Kunst ran gewagt ... oder wirklich teuren Tee.

    Dass man verschiedene Temperaturen beachten sollte (Schwarzer Tee verträgt höhere Temperaturen, Grüner Tee nicht), frisches Wasser verwendet und auch das Gefäß eine Rolle spielt, weiß ich bereits.

    Aber:

    1. Welche Gefäße eignen sich denn nun wirklich? Ich möchte mir nur ungerne (als Student) für jeden neuen Tee eine Keramikkanne aus Japan oder China schicken lassen. Das wir mir dann doch etwas zu teuer...

    2. Noch was zur Kanne: Ich trinke gerne Schwarzen Tee. Aber auch Pu Erh. Grünen Tee und Jasmin-Tee. Brauche ich jetzt wirklich vier Kannen? Oder kann ich den Grünen Tee auch in der Kanne zubereiten, in der ich auch den Jasmin-Tee mache (ist ja schließlich auch Grüner Tee)?

    3. Auf eine Kanne Tee trinke ich doch eine ganze Weile - "darf" man ein Stövchen verwenden? Oder ist das ein No-Go, da der Tee dann zu sehr nachzieht und bitter wird?

    4. Ich habe mir diese Woche einen (laut Etikett) Schwarzen Tee gekauft ("Gartenfrischer 2016er First Flush Darjeeling Tee"). Zu meiner Überraschung sieht dieser aber aus, riecht und schmeckt eher ganz deutlich wie Grüner Tee. Kann mir das jemand erklären? Ich habe den dann beim zweiten Mal auch eher so zubereitet, wie ich das mit einem Grünen Tee machen würde, also geringere Temperatur und kürzere Ziehzeit. Das Ergebnis war auch angenehmer, da weniger bitter.

    5. Gibt es ein paar schöne Bücher, die mir ein bisschen mehr Wissen vermitteln? Also nicht nur über Zubereitung, sondern auch über Tees an sich?

     

    Vielen Dank schon mal im Voraus.

    Beste Grüße.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Hallo @Svenni,

    willkommen in Forum. Bin grad am Überlegen wo deine Frage am besten beantwortet wird, Antwort kommt bald :)

     

    bearbeitet von miig

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Hallo nochmal @Svenni,

    der Einfachheit halber antworte ich mal hier.

    1. und 2.: Am besten für dich ist eine Kanne mit einer geschlossenen Oberfläche: Glasiert, Porzellan, Glas. Diese nehmen nicht das Aroma der darin zubereiteten Tees an und du kannst somit alles drin machen, und brauchst nur eine einzige Kanne. Schwierig ist das bei Kannen mit porösen Oberflächen (Tonkannen), diese würde ich dir drum zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht empfehlen.

    3. Erlaubt ist, was gefällt :) Ausser Tee-Eiern... das ist einfach falsch. Im Ernst: Probier doch aus ob du einen Unterschied feststellst, wenn nicht, dann gut :) Prinzipiell würde ich bei zarten Grüntees mehr Probleme erwarten als bei rustikalen Schwarztees.

    4.Tatsächlich ist "Darjeeling First Flush" ein Tee, der typischerweise sehr schwach oxidiert wird und somit technisch gesehen mit typischen Schwarztees (sehr weit oxidiert) nicht mehr so viel gemeinsam hat. Da dies ziemlich kompliziert wird mit den Namen, wird er in der Regel trotzdem als Schwarztee verkauft.

    5. Gibts sicher, aber ich kenn keine. Es gibt aber ein paar schöne Tee-Blogs, die aber mitunter recht speziell sind. Schau dich doch mal hier ein bisschen um:

    https://www.teetalk.de/forums/forum/90-informationsquellen-literatur-medien-veranstaltungen/

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen


    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden

  • Gleiche Inhalte

    • Von nubertfan
      Moin zusammen,
       
      ich möchte mich mal kurz vorstellen.
      Bin eigentlich ein typischer ungesund Trinker und gönne mir gerne mehrere Süßgetränke pro Tag.Davon möchte ich jetzt weg und habe angefangen, Tee zu trinken.
      Angefangen hat das ganze mit der Teemaschine Design Tea & More Advanced von Gastroback.
      Da ich keine Ahnung habe wie ich Tee zubereiten soll, ist das schon eine gute Hilfestellung.
      Zuerst bin ich in den örtlichen Tee Gschwendner eingekehrt, aber dann recht schnell in ein echtes Teegeschäft gegangen.
      Ich bin sehr gespannt wie sich mein Teegeschmack und Trinkverhalten über die Zeit verändert und freue mich, viel über das Thema Tee und alles drum herum  hier zu lesen.
       
      Viele Grüße Euer
       
      Nubi
    • Von MB77
      Da es jetzt Winter  wird ändert sich auch mein Teegschmack, 
      deswegen möchte ich mich mal einem Thema widmen das ich bisher komplett ignoriert habe, Darjeeling .
      Ich habe aber davon absolut keine Ahnung deswegen bräuchte ich mal ein paar Tipp's für den Einstieg.
      Was ist für einen eingefleischten Chinatee und Assam Trinker zubeachten ? 
      Ich gehe morgen mal zum lokalen TGschwendner und hol mir mal 2 -3  kleine Packungen .
      Gibt's da was zu empfehlen? Nicht dass ich mir da nur geschmacklich ähnliche aussuchen. 
      Ich hab mir den Nr.230 Soom und den Nr.226 Mim ausgesucht geht das ?
      Wie ihr seht habe ich überhaupt keine Ahnung , Guter Wille ist aber vorhanden.
      Kann mir jemand die Richtung weisen damit die Übersicht nicht verliere ?
      Danke
      Marc
       
    • Von OstHesse
      Ein herzliches Hallo an alle Teefans!
      China ist kein ethnisch homogenes Land und es gibt dort zahlreiche mitunter sehr alte regionale Traditionen und Gebräuche was die Zubereitung von Tee betrifft. Wenn man die (vor allem westliche) Teeszene und die Medien betrachtet, kann für den unbedarften Bürger der Eindruck entstehen dass die Chinesen schon seit 5000 Jahren nur Gongfu Cha betreiben und das eben diese Methode der Teezubereitung schon immer und für alle Chinesen als "Standard" gegolten hat. Tatsache ist jedoch, dass die moderne Volksrepublik China, als Geburtsland der Teekultur, viel heterogener ist wenn es um Teekultur(en) geht.
      Es gibt drei Grundmethoden Tee zu bereiten. I. Kochen - Tee wird als Pulver, Fannings oder ganzes Blatt im Wasser geköchelt, II. Aufgießen - Tee wird mit Wasser versetzt und als Ganzes getrunken (engl. steep) und III. Brühen - Tee wird eine gewisse Zeit lang in Kontakt mit Wasser gebracht, dann werden beide Zutaten wieder getrennt (engl. brew). Die Begriffe habe ich übrigens so genau wie möglich nach ihrem deutschen Verständnis bzw. Definition gewählt, die auch weitgehend ihren englischen Pendants entsprechen. Methode 1). wird gemeinhin mit der Tang-Dynastie assoziiert (gewiss durch die Bekanntheit von Lu Yu's Werk), Methode 2). mit der Song-Dynastie (der Ursprung des japanischen chadō ist in dieser Periode zu suchen) und Methode 3). wird oft mit den Ming in Verbindung gebracht.
      Bis heute wird Tee in VR China nach allen drei Methoden zubereitet: der tibetische Yak-Buttertee wird gekocht, der Lei Cha ist eine pulverisierte/zermörserte Mischung aus Teeblatt, Nüssen, Getreide, Gewürze, etc.die dann im heißem Wasser zu einer Art "Suppe" aufgelöst und getrunken wird, der Grüntee wird im Glas mit Wasser versetzt und getrunken ohne Abgießen, dann das klassische Brühen in Gaiwans und Teekannen - alle drei Grundmethoden der Teezubereitung existieren heute noch in China, im echten täglichen Gebrauch und nicht als bloße Touristenattraktion! Eine hochinteressante und kulinarisch wertvolle Vielfalt, die leider in den Medien nahezu kleine Erwähnung findet.
      Viele der mitlesenden Teefans haben da viiiiiel mehr Ahnung als ich, viele haben auch direkte China-Erfahrung und wohl auch Kontakt zu diesen regionalen Traditionen.
      Lasset uns in diesem Thread all die speziellen regionalen Teetraditionen, die Ihr so kennt, zusammentragen! 
      Grüße, OstHesse
    • Von GoldenTurtle
      Liebe Teefreunde
      Ich wollte ja eigentlich ein gläsernes Gongfu Teekännchen kaufen, aber dann habe ich nachgedacht, dass es wirklich etwas eine Sauerei ist, umständlich zu reinigen (Blätter aus dem Ausguss popeln), und für sehr präzis aufzubrühende Tees (was mehr als die Hälfte meines Repertoires sind) eigentlich unpraktisch ist. Da bin ich bei einem sehr anständigen Teehändler auf folgendes gestossen:
       
      Wer hat Erfahrung damit?
      Was ist besser, die originale Piao I oder diese scheinbar namhafte Alternative? Angeblich gibt es viele Imitate. Und einige haben längerfristig irgendwelche Probleme mit dem Siebchen - aber eben angeblich nicht alle.
      Gruss + Dank für Erfahrungsberichte
      Kröti
       
    • Von VanFersen
      Meileaf hat es und viele andere auch im Angebot - einige kennen es sicher, den Gongfu-Maker! Bin ich ein Fan davon? Persönlich = eher nicht. Vielmehr wäre es, als einfache Variante für unser Teehaus relevant für die Kundschaft die es simpel und einfach mögen und nicht viel Tamtam um viele einzelne Elemente in der traditionellen Gongfu Variante. Mein Chef hat nun einige getestet, war aber von jenen die er bisher probierte nicht begeistert, was Qualität und Handling anbelangte.
      Es wäre sowohl für eine neuartige und leichte Handhabung direkt im Teehaus zum genießen gedacht, wie gesagt für jene die es eher schlicht und simpel haben wollen, wir aber dennoch den Gongfu-Weg unter das Volk bringen könnten und auch für zu Hause. Es wird beides geben, richtig Gongfu und Gongfu für Einsteiger.
      Aber welcher? Habt ihr gute Tipps oder Erfahrungen mit einem dieser Maker der wirklich gut war und seinen Zweck gut und lange erfüllt hat?