• Joaquin

    Der Teebeutel ist eine sehr praktische Art, um Tee schnell zuzubereiten. Ein Teebeutel, heißes Wasser und ein Glas reichen da völlig aus. Auf der anderen Seite sind Teebeutel bei Teekennern verpönt, geradezu verhasst. Ihnen haftet dort der Makel der billigen, industriellen Massenware an. Aber ist dem wirklich so und kann man das so generell behaupten?

    Tatsächlich gibt es eine Vielzahl an Teebeuteln und auch die dort verwendeten Tees und dessen Qualität sind sehr unterschiedlich. Es lohnt sich also, die Teebeutel genauer zu betrachten.

    Durch unterschiedliche Konstruktionen und Größen versucht man dem Tee im Teebeutel zu mehr Volumen für seine Geschmacksentfaltung beim Aufgießen zu verhelfen. Hier tauchen vermehrt, neben dem bei uns bekannten Zweikammerbeutel bzw. Doppelkamerteebeutel, der Pyramiden-Teebeutel auf. Auch verwendet man zum Beispiel in England viel größere Teebeutel oder runde in Irland.

    Gleichzeitig wird bei einigen Teebeuteln, neben dem so genannten Dust (Staub – feine Reste) der Teeproduktion, auf bessere Qualität des Tees geachtet. So werden unter anderem Stängel aussortiert, Tips (feine Blattspitzen und Knospen) verwendet, bis hin zu größeren Blatteilen.

    Im folgenden Video untersuchen wir vier Teebeutel. Einen Schwarztee in einem klassischen Zweikammerbeutel, einen Schwarztee in einem englischen Teebeutel, einen Pyramiden-Teebeutel mit einer Grüntee-Kräutermischung und einen Pyramiden-Teebeutel mit Grüntee aus Japan. Eines wird dabei schnell klar, Teebeutel ist nicht gleich Teebeutel.

    Weiterführende Informationen: TeeWiki - Teebeutel

    bearbeitet von Joaquin

      Artikel melden


    Rückmeldungen von Benutzern




    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von chenshi-chinatee
      Ohne viel Blabla: 
      10% Rabatt bis einschließlich diesen Sonntag, 13.08. auf Oolong und Pu-erh mit Gutscheincode "10sollenweg"
      Zur Erinnerung: Grüner/Weißer/Rot ist sowieso dauerhaft um 20% gesenkt da ungekühlte Saisonware .
      Und hier  geht es zum Blogeintrag was ich in Tianmuhu bzw. Liyang so alles gemacht habe, enjoy und cheers 

    • Von chenshi-chinatee
      Hallo zusammen,
      ab sofort sind die diesjährigen grünen, weißen und roten-schwarzen Tees dauerhaft um 20% reduziert.
      https://www.chenshi-chinatee.de/de/gruener-weisser-schwarzer-tee/
      Warum? Ganz einfach: die haben seit Pflückung schon ein Vierteljahr+ auf dem Buckel und hier habe hier (noch!) keine perfekten Lagerbedingungen um langfristig diese fragilen Teesorten zu lagern. Also jetzt zugreifen, solang noch recht frisch, aber schon vergünstigt.
      Viele Grüße 
      Chris
    • Von C.A.D. Aver
      Hallo TeeTalk Forum!
      Ich bin neu hier und möchte mich in meinem ersten Post gerne kurz vorstellen. Mein echter Name ist Alexander (29). Bei uns in der Familie gehörte Tee schon immer dazu. Wir haben schon von klein auf schwarzen Tee (mit-)getrunken. Aber erst vor kurzem habe ich grünen Tee für mich entdeckt. Ich bin seit Jahren auch Yerba Mate Fan und habe natürlich alles was an Equipment dazu gehört. Das Yerba Mate kein Tee im eigentlichen Sinne ist, ist mir natürlich klar :-) Ich kam auf grünen Tee ganz einfach weil ich mal eine Abwechslung zum Mate, Kaffee und Schwarztee brauchte. Aber ich wollte natürlich nicht irgend einen Tee - also etwas schlau gemacht und mal bei einem Internet Shop auf Tee-Suche gegangen. Ich habe dann japanischen Sencha und Gyokuro gekauft beide 100g. Also ich muss sagen der Gyokuro ist wohl so ziemlich der beste Tee den ich je getrunken habe - den Sencha fand ich jetzt geschmacklich eher langweilig bzw. sehr dem Yerba Mate ähnlich nur nicht so bitter. Achja, ich trinke generell alle meine Getränke ohne Süßungsmittel und Milch oder sonst was.
      So und wie jetzt der Thread auch heißt: ich habe mir den Gyokuro mit etwa 65° heißem Wasser übergossen (etwa zwei Teelöffel auf eine große Schale ~450ml) und mit meiner Bombilla getrunken.
      Wer Bombilla nicht kennt: das ist ein Trinkhalm mit Sieb unten, damit man keine feinen Pflanzenteile mittrinkt - kommt aus Argentinien und wird wie man schon vermutet für das Trinken von Yerba Mate verwendet.
      Würde ein Tee-Kenner mich nun dafür köpfen? Es hat wunderbar funktioniert und hat wie schon beschrieben auch wunderbar geschmeckt, dieses unverwechselbare Aroma. Ich nehme mal an es ist dieser typische Gyokuro Geschmack? Ich bin jedenfalls hin und weg. Ich wollte nun fragen ob ich mir damit nun keinen gefallen mache wenn ich den Tee in einer Schale durch meine Bombilla trinke? Ich beachte so auch keine Ziehzeiten etc. wie beim Yerba Mate bleiben die Teeblätter während dem trinken in der Schale bis diese leer ist und dann wird nochmal aufgegossen. Kann ich meinen Genuss vielleicht nochmal steigern in dem ich mir besondere Schalen oder Siebe, Filter etc. kaufe und ihn "richtig" zubereite? Mir macht das Bittere überhaupt nichts aus eher im Gegenteil, ich mag bitter. Aber ist das so vielleicht auf Dauer nicht gut oder sogar ungesund?
       
      Wie man merkt bin ich im Bereich grüner Tee sehr unsicher und hoffe hier im Forum auf viele Interessante Informationen und Leute zu treffen.
      MfG
    • Von rdmn
      Hallo zusammen,
      Ich steige gerade in die Materie 'Tee' ein und habe ein paar Fragen, auf die ich bisher keine oder keine definitive Antwort finden konnte.
       
      Zuerst: Woher bekomme ich guten Tee? Bisher habe ich meinen Tee bei Gschwendner vor Ort gekauft.
      Es gibt hier leider so gut wie keine anderen Teeläden aber ich habe auch überhaupt kein Problem damit,
      online zu bestellen. Am meisten interessiert mich momentan grüner und Oolong Tee, aber ich möchte auf
      jeden Fall alle Teesorten kennenlernen.
      Wie viel Tee verwende ich zum Aufgießen und wie lange lasse ich ihn ziehen? Sind den Angaben auf der
      Verpackung zu trauen oder sollte ich mich nach allgemeinen Angaben zu den versch. Teesorten richten?
      Wie sieht es aus mit mehreren Aufgüssen? Wie oft kann ich welchen Tee aufgießen und vor allem: Wie ver-
      ändern sich dadurch die benötigte Wassertemperatur und Ziehzeit?
      Bisher lagere ich meinen Tee in den Papiertüten, in denen sie mir verkauft wurden. Ich habe irgendwo ein
      Bild gesehen, wo jemand seinen Tee in großen Glas-Einmachgläsern verstaut hatte, das sah ziemlich toll aus!
      Dann ist mir aber wieder eingefallen dass ich gelesen habe, dass sich Licht negativ auf den Tee auswirkt. Ist
      das so? Und wenn ja, wie wirkt sich das Licht auf den Tee aus? Geht es hier nur um direkte Sonneneinstrahlung
      oder ist bereits Tageslicht zu viel? Ansonsten würde ich Blechdosen kaufen.
      Tee süßen/Milch hinzugeben oder plain trinken? Ich weiß, das ist vermutlich Geschmackssache. Aber ich schmecke
      bisher leider irgendwie überhaupt nichts, wenn ich Tee plain trinke. Egal ob schwarzer, grüner oder Oolong, es
      schmeckt für mich fast alles einfach nach warmem Wasser. Nach Hinzugeben von Zucker schmecke ich da eher Unter-
      schiede. Soll ich einfach "weiterüben" und meinen Geschmack ausbilden? Manchmal habe ich das Gefühl, dass meine
      Geschmacksnerven unterentwickelt sind
      Mir fallen sicherlich noch weitere Fragen ein, aber für den Anfang soll das erstmal reichen. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen
      Liebe Grüße, Florian