Raku

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.051
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch


Reputationsaktivitäten

  1. Haha
    Raku hat eine Reaktion von doumer erhalten in Teespielzeug - oder, worin bereite ich meinen Tee zu?   
    @doumer  Das sind wieder einmal sehr schöne Stücke, die da bei Dir Einzug gehalten haben. Auf dem mittleren Bild kommt die Glasur besonders schön heraus. Ich kann mir gut vorstellen, wie angenehm sich die Haptik durch die Außenstruktur anfühlt. Vor allem die kleine und die Schale mit dem dunkleren Fleck würden sich hier bei mir auch gut machen.
  2. Like
    Raku reagierte auf miig in Reparatur einer Tetsubin   
    Sooooooooo... kaum zu glauben, dass das schon zwei Jahre her ist . Hab die Kanne lang unschlüssig herumstehen gehabt, aber leider niemanden ausfindig machen können, der in Europa ansässig ist und von Tetsubins was versteht.
    Also hab ich beschlossen, die nächstbeste Chance zu nutzen und eine Schweißerei aufzusuchen. Das war auch eine rechte Telefoniererei, da es kaum mehr Betriebe gibt, die mit Gusseisen arbeiten können. Und dann wollte kaum wer mit der ollen Kanne rumhantieren - logo, das ist ein unüblicher Fall, aufwendig und wenig lukrativ, eher schon ein Verlustgeschäft.
    Letztlich hab ich dann einen Betrieb gefunden, der sich bereit erklärt hat, es zu versuchen. Sie hatten ihre rechte Not mit der Kanne. Zuerst wurde ich angerufen und es wurde mir gesagt, dass die Kanne leider, trotz sorgfältigen Vorwärmens, geknistert hat und rund um die zu flickende Stelle gerissen und gesprungen ist. Ich war natürlich betroffen und hab das Teil abgeschrieben. Dann hat der Schweißermeister aber doch keine Ruhe gehabt und wollte keine kaputtreparierte Kanne retournieren. Somit hat er es nochmal probiert, und hat sie tatsächlich dicht bekommen, indem er ziemlich massiv Material aufgetragen hat.
    Bei der Abholung hab ich nicht schlecht geschaut - die ehemals schwarze Kanne ist jetzt rot . Das ist wohl normal, da das Material zum Schweißen bis zur Glut erhitzt werden muss. Mir wurde auch gesagt, dass es ein sehr unregelmäßiger Guss ist, mit Einschlüssen, blätternden Schichten und Rost dazwischen. Ob das daran liegt, dass die Kanne handgemacht und einige Jahrzehnte alt ist?
    Was dann echt sehr lieb gemeint war, mich aber doch erheitert hat: Man hat mir dann dringend davon abgeraten, diese Kanne zum Wasserkochen zu verwenden, da man das Material nicht gut abwischen kann. Ich solle die Kanne zumindest sandstrahlen lassen . Ich will nicht spotten, die Leute haben sich viel Mühe gemacht, haben viele Stunden investiert und gerechnet hat sich das niemals für die Firma. Mir wurde noch auf den Weg gegeben "wir fassen das Teil nicht mehr an". Es ist nur lustig, weil man halt sieht, wie schräg so eine Tee-Liebe von außen ausschaut. Mir wurde aber gesagt, dass es nicht an der Reparatur liegt - das verwendete Material ist purer Guss, das sollte lebensmitteltechnisch unbedenklich sein. Es waren dennoch alle beeindruckt von der schönen Arbeit.
    So schaut sie nun also aus - vorher:

     
    und jetzt:
     

    Ich muss ja sagen, dass ich die neue Farbe sehr schick finde. Der Rost ist auch äußerst oberflächlich. Hab sie abgewischt und sie ist schon wesentlich weniger rot. Und irgendwie siehts auch sehr vintage aus . So wie der Deckel ausschaut, war vorher alles gefärbt. Vermutlich könnte man es mit Grüntee o.ä. auch wieder kolorieren.
     

    Da ist wohl was hingetropft...
     
     

     
    vorher...
     

    Und so sieht es dann innen aus. An den höchsten Stellen ist locker 6-7mm Material aufgetragen worden.
     

     
     

     
    Fast schon eine neue Bodenplatte...
     

     
    Klar - so richtig schön ist das natürlich nicht, es war ja nur ein kleines Löchli. Hatte auch schon über 2k-Kleber nachgedacht, da gibts ja krasses Highend-Material heutzutage. Vermutlich hätte man in Japan sehr elegant und kaum sichtbar die undichte Stelle flicken können, aber für die Versandkosten hin und zurück hätte ich mir schon fast bei Petr eine kleine Kanne kaufen können. Und sicherlich läuft irgendwo in Europa jemand herum, der dies auch hinbekommen hätte. Aber diese Person konnte ich leider nicht ausfindig machen.
     
    Und so - eigentlich sieht man es ja kaum, und irgendwie ist es auch wie eine Kriegernarbe Ich hoffe halt sehr, dass die Kanne jetzt hält! Werd sie jetzt ein paarmal mit heißem Wasser auskochen, dann sehen wir weiter. Was für ein Abenteuer...
     
  3. Like
    Raku hat eine Reaktion von Roberts Teehaus erhalten in Hilfe: Was für ein Sencha ist das?   
    Nein nein, bitte öffentlich, @Ahasja, wir wollen es gerne alle wissen!
    Wir schreiben doch hier ständig, von wem wir welche Tees haben. Wenn ich einen Tee schlecht fand, schreibe ich das nicht gerne öffentlich, es kann schliesslich auch an meiner Zubereitung oder meinen Vorlieben liegen. Doch Lobpreisungen und Empfehlungen wollen wir doch alle mitbekommen.
  4. Like
    Raku hat eine Reaktion von KlausO erhalten in Hilfe: Was für ein Sencha ist das?   
    Nein nein, bitte öffentlich, @Ahasja, wir wollen es gerne alle wissen!
    Wir schreiben doch hier ständig, von wem wir welche Tees haben. Wenn ich einen Tee schlecht fand, schreibe ich das nicht gerne öffentlich, es kann schliesslich auch an meiner Zubereitung oder meinen Vorlieben liegen. Doch Lobpreisungen und Empfehlungen wollen wir doch alle mitbekommen.
  5. Like
    Raku hat eine Reaktion von Paul erhalten in Tea Sommelier App   
    79 ct kostet diese App und da sitzen wir nun vor den bunten Bildchen und der Frage, inwiefern das unser Leben bereichern könnte. Hoffnungslos altmodisch - und glücklich damit.
  6. Like
    Raku reagierte auf seika in Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3   
    Inspiriert von @SoGen habe ich heute auch mal meine Schale mit Deckel rausgeholt. Ebenfalls aus Arita, von der Manufaktur Kōransha gefertigt. Besonders angetan hat es mir neben der sehr delikaten Aufglasurmalerei die dunkelblaue Cobaltoxid Unterglasurfarbe, auch Lapislazuli Glasur genannt, mit der die Blätter der Begunia Grandis gemalt sind. Saisonal ist sie damit zwar im Herbst angesiedelt, aber ganz so warm ist es ja noch nicht.  Dazu gibt es saisonal passend ein Kudzumanjū. Ach ja, Tee ist Sencha Asahi. 


  7. Haha
    Raku hat eine Reaktion von miig erhalten in Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3   
    Danke für den Hinweis, denn pur und aus vertrauenswürdiger Quelle würde mich der Chrysanthementee durchaus reizen. Nur oben Genannter ist gelinde gesagt furchtbar. Auch der Geruch schien am Porzellan (!) zu haften - doch der Tee selber ist schön anzuschauen.
    Man kann nicht alles haben?
  8. Thanks
    Raku reagierte auf SoGen in Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3   
    Kann ich mir, offen gesagt, auch nicht vorstellen, dass das zusammenpasst ... Wobei 'Snow Chrysanthemum' (auch als 'Snow Daisy' gehandelt) botanisch wieder eine andere Geschichte ist.
    Erinnert mich an ein Rezept aus Loriots 'Großem Ratgeber' (in Deinem Alter kennt man den wohl noch): "Ungeschälte Bananen auf Brot verschaffen Ihnen den Ruf der Originalität, sonst nichts".
    _()_
  9. Like
    Raku reagierte auf Paul in Zitatenschatzkästlein   
    "Ein Aufgussrezept in dem die Einheiten g, l, °C und s fehlen ist kein Rezept sondern Belletristik "
    Das ist von @Lateralus und ganz besonders hübsch!
  10. Like
    Raku hat eine Reaktion von Roberts Teehaus erhalten in Hallo aus Celle   
    Herzlich willkommen, Tim.
    Vielen Dank für deine ausführliche Vorstellung. Das macht ja das Teeforum aus, dass man sich hier die Zeit nimmt zu lesen und auch in ganzen Sätzen von etwas berichtet, um so andere an seinen Gedanken, Erfahrungen und Geschichten teilhaben zu lassen.
    Deinen Teeeinstieg finde ich lustig - endlich mal wieder einer, der nicht über die heutzutage sehr verbreitete Grünteegesundheitsschiene zum Tee gefunden hat. Und die Seite der Kanadier habe ich mir gerade angeschaut. Das sieht sehr gemütlich aus dort in der Bar.
    Viel Freude noch hier im Forum!
  11. Like
    Raku reagierte auf Paul in Zitatenschatzkästlein   
    "Japan hat auch schöne Sachen. " sagt @miig und Recht hat er!
  12. Like
    Raku reagierte auf teekontorkiel in Geli hat Geburtstag   
    Herzlichen Dank an alle Lieben die an mich gedacht haben. Ich habe mich riesig über die  netten und lustigen Glückwünsche gefreut. Meinen halben-Jahrhundert-Geburtstag habe ich im wunderschönen Lübeck mit Blick auf die Trave verbringen dürfen. Gefeiert wurde mit einem 2003er Purple Da Yi aus trockener Taiwanlagerung - ein gaumenschmeichelndes Juwel! 

    Cheers 

  13. Thanks
    Raku hat eine Reaktion von teekontorkiel erhalten in Geli hat Geburtstag   
    Liebe Geli, ich sende Dir von Herzen die besten Wünsche für Dich!
  14. Like
    Raku hat eine Reaktion von miig erhalten in Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3   
    Aha, ein japanischer Oolong, das erklärt, warum er mich, an diesen Schwarztee erinnert, den ich kürzlich getrunken habe: https://www.yutaka-tee.de/de/suzuki-schwarzer-tee-koshun.html
    Ich lasse meinen kürzer ziehen, als in dem Link von dir, er wird immer süßer (bin gerade bei Aufguß Nummer 4). Ich mag Oolong ja eh lieber, wenn sie dunkler und auch geröstet  und gelagert sind. Sie sind für mich dann runder und auch voller,  was sie für mich erst richtig interessant macht. Dieser hier ist echt eine schöne Erfahrung.
  15. Like
    Raku hat eine Reaktion von teekontorkiel erhalten in Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3   
    @miig Haha, siehste mal, da hat mich Greenhorn der Eindruck doch nicht getrügt. Bisher kenne ich Shu als dunkle, dicke Suppe und dieser hier war so leicht. Und versteckte Qualitäten hat er auch. Jedenfalls war es ein schöner Sonntag.
    Ich weiss, Proben darf man nicht so lange warten lassen. Es ist oft eine Crux, da ich mich den Tees dann gebührend widmen möchte und nicht immer ist einem nach Neuem. Das kennen hier ja wohl auch andere.
    Jedenfalls lustig, während @Tobias82 auf Grünteepfaden wandelt, taste ich nach längerer Zeit mal wieder Richtung Pu.
  16. Thanks
    Raku reagierte auf nemo in Puerh bings mit Gammel   
    Mag sein, dass der gezeigte tatsächlich ein ungefährlicher Pilz ist. Aber mir wäre es viel zu heikel, als Laie makroskopisch einen Pilz aus Asien mit einem in MItteleuropa aufgetretenen zu vergleichen und weil beide weiß und nicht gelb sind dann zu sagen: "Ein Händler hat Pilz A auf seiner Ware für unbedenklich erklärt, daher ist es auch der Pilz B, der sich hier gebildet hat."
    "Dürfte", wäre mir persönlich schon viel zu riskant. Man kann es eben im getrockneten Tee nicht sehen, wie weiter der Pilz sich ausgebreitet und den Tee befallen hat. Man sieht i. d. R. nicht den eigentlichen Pilz, bzw. das Myzel, sondern nur die Sporenträger, die der Pilz zur Fortpflanzung bildet. Vor (unsichtbarem) Schimmel in Gewürzen, vielleicht als Analogie zu getrockneten Teeblättern, wurde z.B zuletzt auch immer wieder mal in den Medien gewarnt.
    Bitte entschuldigt, wenn ich für meine Verhältnisse viel zu dem Thema schreibe und mich auch mehrfach wiederhole. Ich hab nur schon zu oft auf Halb-/Unwissen basierendes leichtsinniges Verhalten im Umgang mit diversen Pilzen erlebt und habe das Gefühl, zumindest versuchen zu müssen, davor zu warnen. Aber das soll jetzt dann auch der letzte Beitrag meinerseits dazu gewesen sein. Letztlich darf natürlich jedeR wie er oder sie will mit der eigenen Gesundheit spielen, um ein paar Euro zu sparen.
  17. Like
    Raku hat eine Reaktion von miig erhalten in Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3   
    Gestern gab es den 2014 Xiao Shu Yiwu Mangong,  von dem mir @miig  etwas geschickt hatte. Das war einer der Tees von eurem Treffen mit Petr, nicht wahr?
    Nun ist meine Erfahrung mit Shus bisher sehr gering und doch werde ich jedes Mal überrascht, meist positiv.  So auch gestern. Der Tee war viel leichter, als das Wort Shu an Erwartungen in mir ausgelöst hatte, was ich erst als nachteilig befürchtete. Die ersten zwei Aufgüsse, fanden wir in Ordnung, jedoch auch nicht umwerfend. Doch dann wurde der Tee mit jedem Aufguss besser. Ein schöner Tee mit sehr angenehmer Herbe zur Begleitung eines  regnerischen Nachmittags. Vielen Dank an dich, miig.  
  18. Thanks
    Raku hat eine Reaktion von Volker Putt erhalten in Teespielzeug - oder, worin bereite ich meinen Tee zu?   
    Was @Tobias82 anspricht, verstehe ich vor allem so, dass man nun einmal das Rad nicht neu erfinden kann. Das muss man meines Erachtens auch nicht. Tülle und Henkel müssen ja irgendwie sinnvoll so gestaltet und angesetzt sein, dass sie auch funktional sind und in der Darstellung ästhetisch. Manches hat sich dabei bewährt, anderes weniger. Gerade hier in dem Beispiel sieht man ja auch die Eigenständigkeit des Stückes von Hanus, es trägt seine Handschrift. Und wenn ich zu meiner Einliterserienkanne von Arzberg schaue, die ich in den 90ern erstanden habe, dann kann ich sogar hier Ähnlichkeiten zu der asiatischen, von Tobias verlinkten Kanne erkennen.

    Wenn man nicht nur ein Like setzen, sondern eine Unterhaltung wünscht, muss man ja mit etwas ansetzen?
     
    Was mir immer häufiger auffällt ist, dass einem heutzutage an allen Ecken und enden Genuß und Freiheit madig gemacht werden. Mal ist es ein erhobener Zeigefinger, mal ein Ausrufezeichen, mal eine traurige Geschichte, dann wieder mahnende Worte.
    Wo ist er hin, der freudige Hedonismus?
    Wir sind doch in einem Teeforum, geht es da nicht um Genuß? Wohin wird der Weg wohl gehen, wenn dann irgendwann einer sagt, eins sei doch schließlich genug? Dieses eine kann man auf verschiedenste Bereiche übertragen. Wo geht es hin mit unserer Kultur? Wovon sollen denn die Kunsthandwerker leben, wenn ihnen jeder nur ein Schälchen, ein Kännchen abkaufen darf? Wie sollen sie sich entwickeln, wenn sich keiner mehr an ihren Werken erfreuen will, weil man sich selbst in seinem Tinyhous an einer rohen Möhre nagend geißelt? Reicht es dann auch, dass es einen Tee gibt? Welchen? 
    Ich glaube zu verstehen, was du verfolgst, @Golden Turtle, doch zwischen dem meist verbissenen Schwarz und Weiß gibt es eine Menge an verschiedenen, unerwartet fröhlichen Grautönen. Und mit Verlaub, diese ewigen "ichbrauchnichtsumglücklichzusein"-Beteuerungen von den verschiedensten Seiten, ist für mich auf eine gewisse Weise immer irgendwie geheuchelt. Es kommt immer von Seiten derer, die die theoretische Möglichkeit haben, sich viel mehr leisten zu können oder die Dinge wieder zu beschaffen, derer sie sich in ihrem Minimalismuswahn entledigt haben. Und nach dem Großkonsum ist es eben gerade Mode, Nichts haben zu wollen. Das Überzustülpen auf andere, ist mitunter sehr anstrengend.
    Menschen verlieren sich immer mehr. Es gibt nicht den einen Weg, der für alle gilt.
     
  19. Thanks
    Raku reagierte auf Paul in Tetsubin   
    Ich meine mich zu erinnern, daß der Preis 110, 00 € war
  20. Thanks
    Raku hat eine Reaktion von theroots erhalten in Teespielzeug - oder, worin bereite ich meinen Tee zu?   
    Was @Tobias82 anspricht, verstehe ich vor allem so, dass man nun einmal das Rad nicht neu erfinden kann. Das muss man meines Erachtens auch nicht. Tülle und Henkel müssen ja irgendwie sinnvoll so gestaltet und angesetzt sein, dass sie auch funktional sind und in der Darstellung ästhetisch. Manches hat sich dabei bewährt, anderes weniger. Gerade hier in dem Beispiel sieht man ja auch die Eigenständigkeit des Stückes von Hanus, es trägt seine Handschrift. Und wenn ich zu meiner Einliterserienkanne von Arzberg schaue, die ich in den 90ern erstanden habe, dann kann ich sogar hier Ähnlichkeiten zu der asiatischen, von Tobias verlinkten Kanne erkennen.

    Wenn man nicht nur ein Like setzen, sondern eine Unterhaltung wünscht, muss man ja mit etwas ansetzen?
     
    Was mir immer häufiger auffällt ist, dass einem heutzutage an allen Ecken und enden Genuß und Freiheit madig gemacht werden. Mal ist es ein erhobener Zeigefinger, mal ein Ausrufezeichen, mal eine traurige Geschichte, dann wieder mahnende Worte.
    Wo ist er hin, der freudige Hedonismus?
    Wir sind doch in einem Teeforum, geht es da nicht um Genuß? Wohin wird der Weg wohl gehen, wenn dann irgendwann einer sagt, eins sei doch schließlich genug? Dieses eine kann man auf verschiedenste Bereiche übertragen. Wo geht es hin mit unserer Kultur? Wovon sollen denn die Kunsthandwerker leben, wenn ihnen jeder nur ein Schälchen, ein Kännchen abkaufen darf? Wie sollen sie sich entwickeln, wenn sich keiner mehr an ihren Werken erfreuen will, weil man sich selbst in seinem Tinyhous an einer rohen Möhre nagend geißelt? Reicht es dann auch, dass es einen Tee gibt? Welchen? 
    Ich glaube zu verstehen, was du verfolgst, @Golden Turtle, doch zwischen dem meist verbissenen Schwarz und Weiß gibt es eine Menge an verschiedenen, unerwartet fröhlichen Grautönen. Und mit Verlaub, diese ewigen "ichbrauchnichtsumglücklichzusein"-Beteuerungen von den verschiedensten Seiten, ist für mich auf eine gewisse Weise immer irgendwie geheuchelt. Es kommt immer von Seiten derer, die die theoretische Möglichkeit haben, sich viel mehr leisten zu können oder die Dinge wieder zu beschaffen, derer sie sich in ihrem Minimalismuswahn entledigt haben. Und nach dem Großkonsum ist es eben gerade Mode, Nichts haben zu wollen. Das Überzustülpen auf andere, ist mitunter sehr anstrengend.
    Menschen verlieren sich immer mehr. Es gibt nicht den einen Weg, der für alle gilt.
     
  21. Thanks
    Raku hat eine Reaktion von doumer erhalten in Teespielzeug - oder, worin bereite ich meinen Tee zu?   
    Was @Tobias82 anspricht, verstehe ich vor allem so, dass man nun einmal das Rad nicht neu erfinden kann. Das muss man meines Erachtens auch nicht. Tülle und Henkel müssen ja irgendwie sinnvoll so gestaltet und angesetzt sein, dass sie auch funktional sind und in der Darstellung ästhetisch. Manches hat sich dabei bewährt, anderes weniger. Gerade hier in dem Beispiel sieht man ja auch die Eigenständigkeit des Stückes von Hanus, es trägt seine Handschrift. Und wenn ich zu meiner Einliterserienkanne von Arzberg schaue, die ich in den 90ern erstanden habe, dann kann ich sogar hier Ähnlichkeiten zu der asiatischen, von Tobias verlinkten Kanne erkennen.

    Wenn man nicht nur ein Like setzen, sondern eine Unterhaltung wünscht, muss man ja mit etwas ansetzen?
     
    Was mir immer häufiger auffällt ist, dass einem heutzutage an allen Ecken und enden Genuß und Freiheit madig gemacht werden. Mal ist es ein erhobener Zeigefinger, mal ein Ausrufezeichen, mal eine traurige Geschichte, dann wieder mahnende Worte.
    Wo ist er hin, der freudige Hedonismus?
    Wir sind doch in einem Teeforum, geht es da nicht um Genuß? Wohin wird der Weg wohl gehen, wenn dann irgendwann einer sagt, eins sei doch schließlich genug? Dieses eine kann man auf verschiedenste Bereiche übertragen. Wo geht es hin mit unserer Kultur? Wovon sollen denn die Kunsthandwerker leben, wenn ihnen jeder nur ein Schälchen, ein Kännchen abkaufen darf? Wie sollen sie sich entwickeln, wenn sich keiner mehr an ihren Werken erfreuen will, weil man sich selbst in seinem Tinyhous an einer rohen Möhre nagend geißelt? Reicht es dann auch, dass es einen Tee gibt? Welchen? 
    Ich glaube zu verstehen, was du verfolgst, @Golden Turtle, doch zwischen dem meist verbissenen Schwarz und Weiß gibt es eine Menge an verschiedenen, unerwartet fröhlichen Grautönen. Und mit Verlaub, diese ewigen "ichbrauchnichtsumglücklichzusein"-Beteuerungen von den verschiedensten Seiten, ist für mich auf eine gewisse Weise immer irgendwie geheuchelt. Es kommt immer von Seiten derer, die die theoretische Möglichkeit haben, sich viel mehr leisten zu können oder die Dinge wieder zu beschaffen, derer sie sich in ihrem Minimalismuswahn entledigt haben. Und nach dem Großkonsum ist es eben gerade Mode, Nichts haben zu wollen. Das Überzustülpen auf andere, ist mitunter sehr anstrengend.
    Menschen verlieren sich immer mehr. Es gibt nicht den einen Weg, der für alle gilt.
     
  22. Thanks
    Raku hat eine Reaktion von teekontorkiel erhalten in Teespielzeug - oder, worin bereite ich meinen Tee zu?   
    Was @Tobias82 anspricht, verstehe ich vor allem so, dass man nun einmal das Rad nicht neu erfinden kann. Das muss man meines Erachtens auch nicht. Tülle und Henkel müssen ja irgendwie sinnvoll so gestaltet und angesetzt sein, dass sie auch funktional sind und in der Darstellung ästhetisch. Manches hat sich dabei bewährt, anderes weniger. Gerade hier in dem Beispiel sieht man ja auch die Eigenständigkeit des Stückes von Hanus, es trägt seine Handschrift. Und wenn ich zu meiner Einliterserienkanne von Arzberg schaue, die ich in den 90ern erstanden habe, dann kann ich sogar hier Ähnlichkeiten zu der asiatischen, von Tobias verlinkten Kanne erkennen.

    Wenn man nicht nur ein Like setzen, sondern eine Unterhaltung wünscht, muss man ja mit etwas ansetzen?
     
    Was mir immer häufiger auffällt ist, dass einem heutzutage an allen Ecken und enden Genuß und Freiheit madig gemacht werden. Mal ist es ein erhobener Zeigefinger, mal ein Ausrufezeichen, mal eine traurige Geschichte, dann wieder mahnende Worte.
    Wo ist er hin, der freudige Hedonismus?
    Wir sind doch in einem Teeforum, geht es da nicht um Genuß? Wohin wird der Weg wohl gehen, wenn dann irgendwann einer sagt, eins sei doch schließlich genug? Dieses eine kann man auf verschiedenste Bereiche übertragen. Wo geht es hin mit unserer Kultur? Wovon sollen denn die Kunsthandwerker leben, wenn ihnen jeder nur ein Schälchen, ein Kännchen abkaufen darf? Wie sollen sie sich entwickeln, wenn sich keiner mehr an ihren Werken erfreuen will, weil man sich selbst in seinem Tinyhous an einer rohen Möhre nagend geißelt? Reicht es dann auch, dass es einen Tee gibt? Welchen? 
    Ich glaube zu verstehen, was du verfolgst, @Golden Turtle, doch zwischen dem meist verbissenen Schwarz und Weiß gibt es eine Menge an verschiedenen, unerwartet fröhlichen Grautönen. Und mit Verlaub, diese ewigen "ichbrauchnichtsumglücklichzusein"-Beteuerungen von den verschiedensten Seiten, ist für mich auf eine gewisse Weise immer irgendwie geheuchelt. Es kommt immer von Seiten derer, die die theoretische Möglichkeit haben, sich viel mehr leisten zu können oder die Dinge wieder zu beschaffen, derer sie sich in ihrem Minimalismuswahn entledigt haben. Und nach dem Großkonsum ist es eben gerade Mode, Nichts haben zu wollen. Das Überzustülpen auf andere, ist mitunter sehr anstrengend.
    Menschen verlieren sich immer mehr. Es gibt nicht den einen Weg, der für alle gilt.
     
  23. Like
    Raku hat eine Reaktion von KlausO erhalten in Teespielzeug - oder, worin bereite ich meinen Tee zu?   
    Was @Tobias82 anspricht, verstehe ich vor allem so, dass man nun einmal das Rad nicht neu erfinden kann. Das muss man meines Erachtens auch nicht. Tülle und Henkel müssen ja irgendwie sinnvoll so gestaltet und angesetzt sein, dass sie auch funktional sind und in der Darstellung ästhetisch. Manches hat sich dabei bewährt, anderes weniger. Gerade hier in dem Beispiel sieht man ja auch die Eigenständigkeit des Stückes von Hanus, es trägt seine Handschrift. Und wenn ich zu meiner Einliterserienkanne von Arzberg schaue, die ich in den 90ern erstanden habe, dann kann ich sogar hier Ähnlichkeiten zu der asiatischen, von Tobias verlinkten Kanne erkennen.

    Wenn man nicht nur ein Like setzen, sondern eine Unterhaltung wünscht, muss man ja mit etwas ansetzen?
     
    Was mir immer häufiger auffällt ist, dass einem heutzutage an allen Ecken und enden Genuß und Freiheit madig gemacht werden. Mal ist es ein erhobener Zeigefinger, mal ein Ausrufezeichen, mal eine traurige Geschichte, dann wieder mahnende Worte.
    Wo ist er hin, der freudige Hedonismus?
    Wir sind doch in einem Teeforum, geht es da nicht um Genuß? Wohin wird der Weg wohl gehen, wenn dann irgendwann einer sagt, eins sei doch schließlich genug? Dieses eine kann man auf verschiedenste Bereiche übertragen. Wo geht es hin mit unserer Kultur? Wovon sollen denn die Kunsthandwerker leben, wenn ihnen jeder nur ein Schälchen, ein Kännchen abkaufen darf? Wie sollen sie sich entwickeln, wenn sich keiner mehr an ihren Werken erfreuen will, weil man sich selbst in seinem Tinyhous an einer rohen Möhre nagend geißelt? Reicht es dann auch, dass es einen Tee gibt? Welchen? 
    Ich glaube zu verstehen, was du verfolgst, @Golden Turtle, doch zwischen dem meist verbissenen Schwarz und Weiß gibt es eine Menge an verschiedenen, unerwartet fröhlichen Grautönen. Und mit Verlaub, diese ewigen "ichbrauchnichtsumglücklichzusein"-Beteuerungen von den verschiedensten Seiten, ist für mich auf eine gewisse Weise immer irgendwie geheuchelt. Es kommt immer von Seiten derer, die die theoretische Möglichkeit haben, sich viel mehr leisten zu können oder die Dinge wieder zu beschaffen, derer sie sich in ihrem Minimalismuswahn entledigt haben. Und nach dem Großkonsum ist es eben gerade Mode, Nichts haben zu wollen. Das Überzustülpen auf andere, ist mitunter sehr anstrengend.
    Menschen verlieren sich immer mehr. Es gibt nicht den einen Weg, der für alle gilt.
     
  24. Thanks
    Raku hat eine Reaktion von Paul erhalten in Teespielzeug - oder, worin bereite ich meinen Tee zu?   
    Jetzt redet ihr ein klein wenig  aneinander vorbei.
  25. Thanks
    Raku hat eine Reaktion von doumer erhalten in Teespielzeug - oder, worin bereite ich meinen Tee zu?   
    Jetzt redet ihr ein klein wenig  aneinander vorbei.