tomnag

Neue-Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    203
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über tomnag

  • Rang
    Tee-Begeisterter
  • Geburtstag 21.11.1980

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    Hannover

Letzte Besucher des Profils

2.471 Profilaufrufe
  1. Ich dachte ich erstelle mal ein neues Thema im OT Bereich in dem man vorzugsweise handgemachte Dinge aus Japan ausgenommen von Tee und Teeutensilien posten kann. Ich würde dann mal gleich den Anfang machen, da ich momentan bedingt durch die Arbeit nicht ganz so oft in den Genuss eines schönen Kännchens Grüntee zuhause komme und mich momentan eher mit anderen Dingen wieder etwas mehr beschäftige. Das die Japaner nicht nur guten Tee und Zubehör für den Genuss davon produzieren ist denke ich auch mittlerweile immer mehr Menschen langsam aber sicher auch im Westen bewusst geworden Neben gutem Sushi sind die japanischen Handwerkskünste ja auch für ihre qualitativ sehr guten Klingen für die dazugehörigen Messer und bei Schwertern ( Katana ) international fast jedem heute ein Begriff. Ich würde sogar soweit gehen zu behaupten, dass es mMn was handgeschmiedete, geschärfte und geschliffene Klingen angeht weltweit nahezu fast nichts qualitativ vergleichbares gibt. Aber das ist wie gesagt nur mein persönlicher Eindruck. Aus diesem Grund habe ich mir letzten Monat mal wieder ein neues Werkzeug zum schneiden gegönnt. Es handelt sich dabei um eine Schere der Firma Mizutani die mittlerweile seit 1921 existiert. Die Scheren werden dort bis auf die Produktion des Rohlings aus Stahl fast ausschliesslich von Hand gearbeitet. Ich habe mich dieses mal für ein Exemplar aus der sogenannten Sword Serie entschieden, wo der Name auch tatsächlich Programm ist Die Klingen sind trotz der enormen Härte und Schärfe vom Schnittgefühl als sehr "weich" zu bezeichnen. Es ist in Worten schwer zu beschreiben man muss es praktisch selbst mal in der Hand gehabt oder praktisch erlebt haben. Ich wollte auch nicht allzu viele Details zu der Schere beschreiben und lasse stattdessen ein paar Bilder für sich sprechen. Ich finde es ist nicht nur ein Schmuckstück in der Machart sondern halt vor allem von der spürbar sehr hohen Qualität der Verarbeitung einfach eine wahres Meisterstück. Handmade in Japan halt Würde mich freuen wenn in diesem Thema auch andere Dinge die dieses Siegel tragen landen würden, da ich für meinen Teil in vielen Bereichen ein wahrer Japan Enthusiast bin. Also wer irgendetwas beitragen kann wie zB Schwerter, Messer, Schmuck oder andere handgemachte Dinge ausser Teeutensilien was dieses OT Thema füllen würde, bitte hier posten.
  2. Hallo Jana, herzlich Willkommen und viel Spass hier im Forum auch von mir Ich bevorzuge auch meinen Matcha sowie Grüntee allgemein aus Uji. Trinke eigentlich sogar ehrlich gesagt nahezu fast nur Tee aus der Region
  3. tomnag

    Kyusu / Teekanne

  4. Heute gibt es mal einen kalten Sencha Fukamushi aus der neuen Glaskanne
  5. Ja im Kern wollte ich das auch irgendwo ausdrücken auch wenn ich aufgrund des Gedankenflusses etwas davon abgedriftet bin Im Prinzip sagt man dann ja auch Der Weg ist das Ziel. Jeder geht ja auch für sich seinen Teeweg und den Gipfel wird man mMn eh fast nie erreichen. Und selbst wenn, ist man dann denke ich froh wenn es danach auch wieder ins Tal geht
  6. @ charyu : Hier wäre so ein "Weltberg" ausserhalb einer Natsume zur besseren Darstellung. Allerdings die einfachste Bergform Mag aber sein das es auch da wieder verschiedene Meinungen gibt. Lasse mich immer gerne eines besseren belehren.
  7. Ich finde diese kleinen "Diskussionen" über die "beste" Art und Weise wie man seinen Tee / Matcha am besten zubereiten sollte immer sehr interessant und gleichzeitig auch zum Teil mMn ein klein wenig amüsant Erinnert mich teilweise an die Gespräche von Praktizierenden und Teemeistern unterschiedlicher Teeschulen. Oder zwischen Meister und Schüler Es gibt bestimmt viele Dinge im Bezug auf die Zubereitung die allgemein zutreffend sind und wenn man seinen Matcha innerhalb einer Zeremonie zubereitet auch dann wieder sehr streng nach dem Ablauf der jeweiligen Schule in der man sich befindet so gehandhabt werden sollten. Allerdings finde ich persönlich das man dies im Alltag oder auch bei einer kleinen Teezeremonie die man für sich alleine oder keine selbst praktizierenden Gäste etwas einfacher gestalten wird. Es sei denn man hat wirklich die Zeit den kompletten Vorgang jedes mal exakt nach Vorgabe zu praktizieren. Da würden dann ja sogar Dinge eine Rolle spielen die mit dem eigentlichen Tee zubereiten bzw. servieren und trinken weniger zu tun haben und mehr in den Bereich des Zen oder wie du sagtest Jana eher in den Bereich der Meditation während der Zeremonie gehören. Es gibt meines bisherigen Wissens aber gerade auch da wenn es sich, sei es bei der Vorbereitung oder Zubereitung um den meditativen Aspekt handelt gewisse "Spielräume" oder anders ausgedrückt zT auch sehr individuelle Arten und persönliche Stile. Wenn ich zB für mich selber oder auch für Gäste meinen Tee / Matcha in einer kleinen Zeremonie bei mir zuhause zubereite, gestalte ich es schon auch nach einem möglichst gleichen Ablauf um den rituellen Aspekt zu bewahren, was auch nebenbei den meditativen Aspekt der Sache vereinfacht, aber lasse mir trotz allem immer den Raum für leichte Variationen bei bestimmten Schritten. Ich denke man muss nicht in allem übereinstimmen. Wie du Jana ja auch schon selbst sagtest bzw zitiert hast Was mich zu meiner bis jetzt einzigen Frage bringt, weil du ja auch sagtest Warum glaubst du das man mit einem kleinen runden Sieb keinen "Weltberg" in eine Natsume oder Schale zaubern kann ? Bei mir funktioniert das eigentlich immer sehr gut bis jetzt Was nicht heissen soll, dass dies bei anderen auch immer funktionieren müsste bzw. sollte. Möchte dich da nicht kritisieren falls dies bei dir den Eindruck erwecken sollte. Es würde mich nur interessieren wie deine Antwort dazu wäre. Ich für meinen Teil finde diesen Satz sehr schön formuliert >>Meister Rikyu lehrte : " Für den Geist des Gastes und des Gastgebers ist es gut, in wechselseitiger Übereinstimmung zu sein. Aber in Übereinstimmung sein zu wollen ist eher schädlich " << Zu den Videos von ckaden muss ich sagen das mir persönlich diese sehr gut gefallen da sie es sehr kompakt und gut erklärt veranschaulichen. P.S. - Sorry für den etwas langen Post. Es kam so herausgeflossen und ich konnte bzw. wollte den Fluss nicht unterbrechen
  8. @ seika: Ja genau Seika Danke für den Link. Hab es gerade vor lauter Lesezeichen nicht mehr gefunden aber falls ich bis dahin mal komplett mit Eis zubereiten will lässt sich die Kanne auch dafür nutzen. Kippe den fertigen Tee dann einfach in meine Wasserkaraffe um. Der Vorteil bei dieser ist das sie einen im Boden integrierten Kühlakku hat. So bleibt der grüne Eistee dann auch sehr viel länger kalt
  9. Ja bereite den Tee direkt in der Kanne zu. Ich nehme dazu einfach 6-8g Tee auf ca 700ml vorgekühltes Wasser und stelle die Kanne dann einfach 3-6 Stunden in den Kühlschrank. Empfohlen werden 10g aber da ich ihn lieber etwas milder trinke hab ich mit weniger die für mich geschmacklich besseren Ergebnisse erzielt Wenn man ihn doch mal stärker trinken möchte setz ich die gleiche Menge Tee einfach mit ca 200ml heissem Wasser ( 70-80° ) auf und fülle den Rest mit kaltem Wasser nach. Wenn wir mit " Eiswasserkannen" die gleichen Kannen meinen, finde ich die auch sehr schön wobei dies dann ja wieder mMn eine ganz klein wenig aufwendigere Prozedur darstellt. Hatte mal eine sehr schöne 2 teilige gesehen mit Zwischenstück aus Holz. Muss mal gucken ob ich den Link noch finde. Für den Alltag halte ich es für meinen Teil da aber lieber ganz schlicht und einfach
  10. Werde auf jeden Fall berichten wie die Kanne für kalten Tee sich so schlägt. Bis jetzt nur positive Erfahrungsberichte darüber gelesen und gehört, was aber ja nicht immer was heissen muss Steht seit eben gefüllt im Kühlschrank und wird dann im Laufe des späten Abend noch getestet Hoffe die Dichtung / das Sieb und das Giessverhalten funktionieren so wie erhofft da ich diesen Punkten gerade noch etwas skeptisch gegenüber stehe. Ohne Deckel giesst sie aber ausgezeichnet. Und das Sieb müsste man zur Not auch evtl. gegen eins aus Metall tauschen können. Es gibt die Kanne auch noch mit 1l Fassungsvermögen.
  11. Hab heute 2 neue Teekannen erhalten Eine rote Tokoname Kyusu mit einem Fassungsvermögen um die 280ml & eine Glaskanne für die kalte Zubereitung von Hario die knapp 800ml fasst.
  12. Ja das hört sich doch gut an Wie du schon sagtest die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden aber ich hab bis jetzt halt durchweg nur positive Eindrücke von dem Tee. Da das Angebot auf wenige Sorten beschränkt ist und auch nur aus einem Anbaugebiet stammt, müssen sie ja auch auf ihre Art irgendwo überzeugen können
  13. @ Golden Turtle : Ist auch wie ich persönlich finde ein sehr "freundlicher" Tee Service & Lieferzeit und nach meinen bisherigen Erfahrungen mit dem Shop auch nahezu vorbildlich. Da ich eigentlich so gut wie nur Grüntee & Matcha bis jetzt trinke klappt das bei mir bestens. Wollte aber zum Ende des Jahres auch mal ein paar Ausflüge Richtung Oolong und Pu unternehmen. Mal sehen wie viel an Grüntee ich dann noch nebenbei trinke @ the roots: Eigentlich selbe Bestellung wie im Mai schon. Bis auf den Sencha Pinnacle der war letztes mal da Shincha einen Ticken frischer und intensiver. Tut ihm aber keinen Abbruch wie ich finde. Ist immer so mein wie halt gesagt "Grundvorrat" neben dem was man sonst manchmal noch so entdeckt Zum Herbst / Winter hin kommt dann wahrscheinlich wieder Hojicha und falls verfügbar Kuradashi Matcha mit dazu.