digitalray

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    378
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    9

digitalray last won the day on 7. April

digitalray had the most liked content!

5 User folgen diesem Benutzer

Über digitalray

  • Rang
    Tee-Liebhaber
  • Geburtstag 19.12.1978

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    Ottobrunn
  • Interessen
    Chilis, Drum&Bass, House, Goa, Videospiele, Natur, Kochen, Reisen

Letzte Besucher des Profils

977 Profilaufrufe
  1. Prost Tee! heißt das angeblich
  2. Einen frischen Pinglin Fo Cha 2017, also Buddhas Hand Oolong. schön aromatische mittelstarke Röstung, schöne Zitrus Aromatik, anfangs von Geruch her eine immense Vielfalt an Aromen. Ingesamt ein echt warmes aromatisches Gesamtkonzept fragt sich nur ob der mit der Zeit besser oder schlechter wird 11 Aufgüsse hat bisher tadellos mitgemacht und liefert beim 11ten immer noch einen total deutlichen fruchtigen süßen Aufguss mit leichten Röstnoten. super ist sein Geld wert (auch wenn er das doppelte kostete als die üblichen Oolongs) die Aufgusszeiten waren bei mir: 20 - 13 - 16 - 19 - 22 - 25 - 28 - 31 - 34 - 37 - 40 bei etwa 90 °C.
  3. richtig, es ging mir vor allem darum aufzuzeigen, dass der Tee sehr gering an der übermäßigen Magensäureproduktion beteiligt ist und doch eher das Theophyllin am Sodbrennen verantwortlich scheint.
  4. Das mit der Übersäuerung zweifle ich langsam immer mehr an. Aus folgendem Grund: im Schnitt hat Tee einen ph von 5, der nicht wirklich total sauer ist. Viele Lebensmittel liegen deutlich drunter, Obst z.b. bei 2-3 (!), obwohl dieses ja so oft als "basisch" bezeichnet wird. Diese ganze Basentheorie geht wissenschaftlich betrachtet sowieso nicht auf, da jedes Organ im Körper einen anderen ph Wert hat, bedingt durch spezifische Körpersäfte, die er selbst produziert. Was im Magen landet, beeinflusst im Grund eigtl. fast nur den Mageninhalt, wobei die Magensäure eh ziemlich aufräumt. Aber gut, lassen wir den Tee mal ein wenig den Mageninhalt beeinflussen und das ganze saurer machen (auch wenn dadurch nicht zwingend mehr Magensäure produziert wird) Da mögen mir jetzt sämtliche Heilpraktiker ins Genick springen, aber ich hab mir einige Studien von Unis dazu durchgelesen in den letzten Jahren und kam eher auf den Schluss dass durch Verzicht auf ungesundes wie Zucker oder Mehl was in der Basentheorie ebenfalls berücksichtigt wird einfach eine allgemeine Verbesserung der Ernährung passiert hin zu gesunderen Lebensmitteln, was aber wirklich gar nichts mit dem Säure und Basenhaushalt in unserem Körper ansich zu tun hat, sondern eher mit dem Magensaft. Im Blut haben diese Aminosäuren wieder komplett andere Auswirkungen, das hat auch eher damit zu tun wieviel Eiweiß man zu sich nimmt und welche Aminosäuren, die aber im Grund sowohl bei basischer als auch normaler gesunder Ernährung in allen Formen ausgeglichen vorkommen. Aber zurück zum Thema Tee: Eine ganz andere und durchaus bedeutendere Erklärung für das Sodbrennen und die spürbare "Übersäurung" ist Theophyllin, das eigtl. überhaupt nur in Tee vorkommt, in geringen Mengen noch in Kaffee oder Kakao, ansonsten nirgends. Theophyllin wird auch als Medikament vertrieben, und zwar als Muskelrelaxant, besonders wirksam als Bronchialrelaxant, also gegen Asthma. Ein bedeutender Nebeneffekt ist, dass der Stoff auch auf die oberen Magenmuskeln wirkt, die sich zu stark entspannen können in höherer Dosis, wodurch vor allem im Liegen der Magen durch den oberen Schliessmuskel nicht mehr komplett geschlossen wird und Magensäure in die oberen Organe gelangen kann wo auch Schmerzempfinden wahrgenommen wird im Gegensatz zum Magen der von Schleimhaut umgeben ist (eine Magenschleimhautentzündung mal ausgenommen ;)) Daher hat Tee bei Leuten die eh zu viel Magensäure produzieren eine unglückliche Auswirkung, aber nicht wegen dem eigenen ph Wert von 5.
  5. Ich grab den thread zum Thema TOFU mal wieder aus, nachdem ich mir sämtliche Tofu Such Threads durchgelesen hab. Es gab nämlich bisher weder eine klare Ansage was das genau bringen soll (ausser evtl. den Palmzuckergeschmack auszugleichen (erinnert mich aber doch irgendwie eher an eine Verfeinerung für Milky Oolong Kännchen) noch hat irgendwer das mal ausprobiert bzw darüber berichtet. GT wollte es mal ausprobieren, hab dann aber nichts mehr darüber gelesen. Grund für das ganze: Ich war heute mal wieder im Laifufu bei Pei-Jen und hab mir nach monatelangem Abwarten auf neue Yixing Ware die mir gefällt ne neue schöne echte dunkle 2er Mineral Yixing geholt. Dabei erzählte sie mir dass sie die Kannen zum Vorbereiten 1. mit Wasser auskocht, 2. mit Tofu knallvoll macht so dass kein Platz mehr ist und die Kanne so in nen Topf mit kochend Wasser gibt für ne Weile und 3. dann wieder kurz mit Wasser auskocht und dann 4. mit Tee aufkocht und stehen lässt, danach wieder mit Wasser auskochen (vllt hab ich einmal zu viel Wasser aufkochen dabei, aber die Reihenfolge und Details stimmen). Ich konnte mir bei der Tofu Sache das innere Lächeln nur schwer zurückhalten weil mir das doch sehr merkwürdig vorkam. Allerdings kommt die gute aus ner generationenlangen Teefamilie in Taiwan und lässt selbst eigene "Sorten" von Oolong herstellen die sie dort mit anderen Experten entwickelt hat, wohl auch schon mit ihrer Family früher und hat ja auch hier nen eigenen Oolong Teeladen mit über 80 Sorten Oolong (sie kommt nicht mal dazu alle Sorten auszupacken weils so viel ist :D), dazu gibt sie Teekurse, macht Verkostungen um ihre eigenen Sorten zu beurteilen, etc. Mit anderen Worten: die muss es ja doch irgendwie wissen und meinte das mit dem Tofu durchaus ernst. Ich hab dann mal nachgefragt was das genau bringen soll, da meinte sie die Struktur vom Tofu würde die Poren reinigen. Ich geh mal davon aus dass sie die Molekülstruktur meinte mit den ganzen Eiweiß Molekülen, also Aminosäuremolekülen und -ketten die sich bei Hitze lösen und so wie ne Bürste die Poren sauber machen, was wohl mit groben Bürsten schwer ist und mit Wasser alleine nicht stattfindet, daher auch wirklich knallvoll packen mit Tofu dass alles bedeckt ist. Vielleicht würde anstatt ner Bürste oder Tofu rein und Kochen auch einfach n Stück Tofu reichen mit dem man die Kanne innen auswischt, so dass das Zeug auch in die Poren kommt, ohne ewiges Kochen, aber wer bin ich schon Sie meinte da reicht einfach frischer Tofu aus dem Asia Laden. Ich bin mir noch nicht ganz sicher ob ich das wirklich machen soll, da Eiweiß ansich ja auch Gerüche entwickeln kann, wenn das dann alles in den Poren hängt (gut durchs Auskochen danach sollte sich das auch wieder lösen, aber naja..). Immerhin eine Erklärung. Hats hier mal jemand ausprobiert ?
  6. Nachdem ich nun 30 Min das Forum durchsucht hab und alle Gesundheits Threads bin ich nur auf die Themen "zu viel Kräutertee ungesund, zu viel Wasser ungesund und ist zu viel Koffein tödlich" gestoßen, aber nicht auf das allgemeine Thema wieviel Kännchen mit 7,5g Puer verträgt man wirklich, bis zu wievielen Stunden vor dem Schlafen und was passiert dann eigtl. genau bei euch. Mir ist aufgefallen dass es gar nicht die Menge ist, sondern wann ich nach dem letzten Schluck schlafen gehen will. Solange ich wach bin machen mir auch 30g Tee nichts aus, ganz im Gegenteil, sobald ich mich aber ablege und der Körper sich entspannt und einschlafen will, gehts auf einmal rund und ich bekomm nen Herzkasperl, da tritt eine Gegensätzlichkeit auf in meinem Körper, der total erschöpft und ko ist und sich entspannen und einschlafen will und der Tee der das nicht zulässt. Die Folge bei mir: Herz oder zumindest Brustschmerzen und Gedanken ob das ganze nicht doch irgendwie tödlich ausgehen kann wenn das Herz überfordert ist und mal stehen bleibt. Trotz allem lag mein Puls nur bei 60 bpm, also völlig ok. Die Gedanken sind sicher hinfällig, da die tödliche Dosis mit 30g Tee sicher noch lange nicht erreicht ist, aber es fühlt sich doch irgendwie heftig an. (übrigens habe ich solche Gedanken sonst nie, nur wenn ich 2 mal im Jahr im Bett liege mit 2 Sessions vor dem Schlafen und alles erschöpft ist und der Tee halligalli ansagt). bei 7.5g Puer pro Kännchen/Gaiwan mit etlichen Aufgüssen (bei mir momentan 6 Aufgüsse mit 5-15sek Ziehzeit) entspricht das etwa 175mg Koffein. normal sind bei mir im Schnitt 2 Sessions am Tag, also insg. 15g Tee bzw 350mg Koffein und falls die zweite auf den Abend fällt, passiert das dann um ca. 19-20 Uhr, schlafen geh ich erst um 1 Uhr nachts, dann immer problemlos. Gestern waren es eben mal 4 Kännchen, also 30g Tee = 700mg Koffein, und das auch direkt vor dem Schlafen (ich hätte es besser wissen sollen). Wogegen ich beim letzten Teetreffen ebenfalls 30g Tee zu mir genommen habe mit 18 Teesorten über den Tag verteilt, allerdings ca. 5 Stunden vor dem Schlafen das letzte Tässchen geschlürft hatte und wunderbar schlafen konnte. Wie sind Eure Erfahrungen zu dem Thema ? was mir noch dazu einfällt.. Puer soll ja mehr Theobromin als Koffein haben, verglichen mit z.b. grünem Tee. Ich reagiere persönlich eh recht stark auf Theobromin. nach 2 Riegeln dunkler Schokolade vor dem Schlafen hab ich die selben Symptome, auch ganz ohne Tee. Hab das mal eruiert da ich früher viel dunkle Schokolade gegessen habe und dadurch auch Herzprobleme und Einschlafprobleme bekam. Rein wissenschaftlich soll Theobromin eher für Hunde diese Symptome hervorrufen und beim Menschen erst in höherer Dosis.. naja.. bei mir passiert das eben auch schon bei weniger Theobromin, ist wohl bei jedem etwas anders wie sensibel er darauf reagiert.
  7. also, ich komm nochmal auf den 荷尖 He Jian 1601, Lotus Tips Ripe zurück, von dem bisher nur Fotos vorhanden waren. Hier muss ich sagen, ein eher unauffälliger Shu, keine Fruchtigkeit (die anderen Shus die ich bestellt habe, haben teils sehr starke Pflaumenwein Aromen), dafür eine super angenehme sanfte Herbe. Null Fisch, und irgendwie etwas leicht betörend sanft duftiges, Lotus eben. wo andere unauffällige Shus einfach nur nach Erde oder fast nix anderem schmecken überzeugt dieser hier gerade durch diese deutliche Unauffälligkeit im Aroma, das trotzdem deutlich da ist und was hermacht. 6 Aufgüsse á 7-5-5-8-10-15 (typisches DAYI 1x1) nach einem 10sek Waschgang und 2-5 Min. Aufwärmzeit. Alle Aufgüsse durch die Bank gut. Keinerlei negatives, einfach angenehm sanft und shu-ig, ohne zu deftig zu werden, keine auffällig starke Erdigkeit, aber irgendwas ist da, das man sonst nicht hat. Ich denke hier wurde wirklich mit Lotus aromatisiert. Der Nachgeschmack ist wirklich sehr interessant und schmeckt wie wenn man beim Chinesen Lotus gegessen hat (das was man meist mit Bambus verwechselt beim Gemüse, wobei Lotus weiß ist und Bambus eher gelb), also etwas süß, etwas intensiv fruchtig wie Lychee. Allerdings kommt diese Fruchtigkeit wirklich erst nach den 6 Aufgüssen, nicht während dem Trinken zum Vorschein. Wirklich sehr interessant, hab ich so noch nicht erlebt.. Hatte aber bisher auch noch keinen Dayi Lotus ripe. Qualitativ wird er von TaeTea in die Kategorie Premium eingeordnet und zusätzlich so gekennzeichnet. 25 Euronen die 100g UVP, im Handel in China aber 13,50 EUR die 100g. hier gibts etliche ! weitere Infos und Fotos dazu, wer Spaß am übersetzen hat kann sich hier ausleben https://world.tmall.com/item/527698734392.htm?id=527698734392 http://www.ignapp.com/api/view.php?img=http://www.ignapp.com/file/upload/201603/18/11335819336.jpg.middle.jpg http://dayitea.ignapp.com/sell/itemid-900.shtml http://www.puercn.com/pin/3980 der Premium Preis entspricht bei hochgerechnet im TaeTea Store im Angebot 48 Euro für den 357g Cake, UVP liegt bei 89 Euro für den 357g Cake. Da kann man doch echt mal was erwarten, verglichen mit den 10 Euro Cakes die Dayi sonst so anbietet.
  8. tai di steht eindeutig für eine angelegte Plantage, wörtlich übersetzt terrace/platform bzw "station" und "to the ground", die eigtl. immer jüngere Pflanzen, also Büsche beinhaltet. In alten Gärten (Ancient tea gardens also Gu Cha Yuan) finden sich alte Bäume (Gu Shu) wie auch jüngere Bäume (Sheng Shu) bzw junger Tee / Büsche (Sheng Cha) 古树 gu shu means ancient tree古茶园 gu cha yuan ancient tea garden古茶树 gu cha shu ancient tea tree古树茶 gu shu cha means tea made from ancient tea trees 台地茶 tai di cha means terrace tea
  9. bei dem Satz will hier wohl jeder an die Tasten greifen und nachfragen... ich tus einfach mal. Hat das was mit der Durchblutung zu tun, da Koffein den Blutdruck erhöht ? Eigtl. hat Tee doch ansonsten in normalen Mengen nur gesunde Wirkungen ?
  10. Emerald Green Mini Brick Aufgüsse: 7-5-5-8-10-15-20-20-20-20 10x gings gut, der erste war noch etwas schwach da der Brick recht komprimiert ist und auch erst zum Ende hin völlig aufging, ab dem 8ten wurde er schwächer, 10ter war noch gut in Ordnung, aber 11ter lohnte sich nicht mehr. Geschmacksprofil: teilweise deutlich süß leichte Säure schöne Würze leichter typischer Sheng Blatt Geschmack angenehme Bitterkeit angenehme Rauchigkeit typischer aged Geschmack (3 Jahre) typischer Buds Geschmack (aromatisch süßlich) Mich hat er total überzeugen können, das ist einfach 2017, alles wurde optimiert, nicht zu bitter, nicht zu rauchig, süßer als gewohnt. Trotzdem ein typischer Dayi, das macht so schnell kein anderer nach. Ich steh eigtl. eher auf Natur Sheng wie bei William, aber ich muss echt sagen, Dayi hat wirklich optimiert inzwischen, so daß ich den Brick hier echt schätzen kann. Da können die alten Rezepte echt einpacken Als Herkunft gibt TaeTea einfach Menghai Ancient Tea Gardens an. (Gu Sheng Tea Garden) 81g, in echt leider nur 77,8g. 9 Stücke, das Eckstück wog 7,8g, völlig ok. Aufguss: schön orange Blattgut: kleingehäckselt, eher junge Blätter und auch deutlich erkennbare Tips: preislich liegt er bei 80 Y für 80g, also 13,50 Euro die 100g im Mini Brick. Abgesehen vom Green Emerald Mini Brick gibt es auch noch den Amber Mini Brick (ripe) und den Platinum Brick (raw), die ich sicher beim nächsten Mal mitbestellen werde.
  11. yep, über nen Agent. Fand ich neben einigen Privathändlern hier im Forum die einzige Möglichkeit schnell an die neuen Sachen und dazu originale ran zu kommen. Den ganzen Ali Express und normalen TaoBao Shops trau ich einfach nicht und YS hat nur (relativ) wenig Auswahl an DAYI Produkten, dann lieber direkt im TaeTea Flagship Store auf TMall, zumal dort grade Sale ist um ca. 30-40 %.
  12. habs mal genauer übersetzt: Produktname: Dayi Starshine Asia (Star over Asia ( Starlight over Asia )) Puer Tea Sheng Cha Material: Lancang River Valley Big Tree Tea, wobei je nachdem welche Symbole man zusammen liest z.b. Mountain Big Tree = Alpine Tree übersetzt wírd, ich les das ganz einfach als Lancang Tal, big tree, also ältere Bäume aus dem Talgebiet inkl. Fluss im Lancang Gebirge. HQF Bangwei kommt demnächst, ist schon reserviert Tausch gerne gegen was unlausiges
  13. Blue Star Commemorative Tea " China - ASEAN Entrepreneurs Forum Memorial Tea, Alpine Tree Tea " 1601, 15/11/2016 Sheng Cha Sehr sehr deftige Räuchernoten :-) Schon echt Hammer geiles Aroma wenn man ihn so vor sich hat, erinnert an 7532 Rauch mit dickem sheng Aroma. 54 Euro für den 357g Cake in China Ladenpreis. Hier mit allem drum und dran (Versand, Steuer, Zoll, etc.) sicher an die 80 Euro. 23 Euro Ladenpreis in China für den 150g. "Starlight over Asia" ok, das war der Spring Sale Preis.. normal kostet der 357g Cake ganze 600 Y, also 81 EUR Ladenpreis in China.
  14. He Jian 1601 Lotus Tips Ripe
  15. Heute kam die Lieferung der aktuellen Spring Sale Produkte des offiziellen Dayi TaeTea Flagship Stores an. 3,4kg Paket, davon ganze 800g Umverpackung und nochmal 475g Produktverpackung. Bleiben 2145g Tee. Was ich besonders toll finde: es gab bei Bestellungen über einen bestimmten Wert ein original TaeTea Frottee Teetuch dazu, das mit seinen 29x29cm und dickem Stoff wirklich was her macht. Die aged sheng cakes riechen unheimlich krass :-) Besonders der 150g blue Star Cake, der aber auch ein Sammler Objekt ist und relativ teuer war verglichen mit dem Rest. Bin voll happy :-) weitere Fotos und Beschreibungen der Cakes werden nach und nach in dem Thread hier folgen..