digitalray

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    747
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    25

digitalray hat zuletzt am 13. Dezember gewonnen

digitalray hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

9 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über digitalray

  • Rang
    Tee-Wissensdurstiger
  • Geburtstag 19.12.1978

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    Ottobrunn
  • Interessen
    Chilis, Drum&Bass, House, Goa, Videospiele, Natur, Kochen, Reisen

Letzte Besucher des Profils

1.627 Profilaufrufe
  1. Die Ann, die hat Geburtstag!

    Ja na dann alles gute! Und wo wir schon dabei sind.. Gute Nacht
  2. Glutaminsäure und L-Theanin sind wohl beide dafür verantwortlich. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/24633359/ Und zum Thema catechine : Wenn man das egc : egcg Verhältnis mit ins Spiel bringen mag (egc immunsystem stimulierend, egcg hemmend) sind bei 45 min cold brew deutlich bessere Werte vorhanden als bei 80°C Aufgüssen, auch wenn die Menge geringer ist. Was ich noch ergänzen wollte: Man erhält mit 5 Minuten bei 80°C, sowie 7,5 Minuten bei 23 °C schon 50% des l-theanins, da es sich zügig löst, hätte also bei Zimmertemperatur noch ganze 40 Minuten Restzeit für die restlichen 50%. Somit könnte man also auch das Wasser aufteilen falls man den ersten Aufguss nur 7,5 Minuten ziehen lassen würde. Denn dann würden für den ersten Aufguss diesbezüglich auch schon 40ml Wasser für 4g Tee ausreichen. Einen 5 Minuten 80°C Aufguss für 50% theanin würde ich mir hingegen des Aromas wegen eher verkneifen. Hier siehst du auch, Manfred, wieso es mir um cold brew ging in Bezug auf das theanin, das ja abgesehen vom Aroma auch noch viele weitere positive Auswirkungen haben soll. Dass dabei das egc dem egcg überwiegt, könnte man auch positiv auffassen.
  3. so, ich habs mal wieder getan und Studien durchstudiert, da mich warm zubereiteter Sencha und Gyokuro geschmacklich nicht so überzeugt wie ein Cold Brew. Allerdings kam es mir hauptsächlich auf das Theanin an bzw. wie ich das Maximum heraushole, ohne dass er auch im Cold Brew bitter/seifig wird, sondern eher umami und süß. Dabei war einerseits die totale Ziehzeit wegen des Theanins, sowie die Ziehzeit pro Aufguss für den Geschmack entscheidend. Durchgeführt habe ich das Experiment mit 23 °C kaltem Wasser, also Zimmertemperatur. Entscheidend war für mich diese Studie hier: "Optimum conditions for the water extraction of L-theanine from green tea", 2011 die von 5 Forschern an der School of Environmental and Life Sciences, University of Newcastle, Ourimbah, NSW,Australia durchgeführt wurde. https://www.academia.edu/20729940/Optimum_conditions_for_the_water_extraction_of_L-theanine_from_green_tea Hier das Endergebnis: - das Maximum des Ratios Wasser in mL / g Tee liegt bei 20 ml Wasser pro Gramm Tee. D.h. bei mehr Wasser wird nicht mehr Theanin extrahiert, weniger Wasser pro Gramm Tee bietet nicht genug Raum für das Theanin und es wird weniger extrahiert. ideal z.b. 80ml Wasser für 4g Tee. - Die maximal extrahierbare Menge Theanin liegt in dieser Studie für Grüntee bei etwa 21 mg Theanin / 1 Gramm Tee Dies kann ganz klar je nach Teesorte variiieren, ob Feinschnitt oder lose machte keinen großen Unterschied. - 23°C kaltes Wasser extrahiert in der selben Zeit (in dieser Studie 30 Minuten) 2/3 der Menge an Theanin wie 80 °C warmes Wasser. - Die maximale Menge an Theanin wird bei 23 °C nach 45 Minuten Ziehzeit erreicht, bei 80 °C nach 30 Minuten Ziehzeit. - Geschmacklich ist die optimale Ziehzeit für den ersten Aufguss mit 23 °C kaltem Wasser bei max. 20 Minuten, weitere Aufgüsse bei 5-10 Minuten. Ein Beispiel das sicher gut hinkommen sollte, wären z.b. 15 - 5 - 10 - 15 Minuten Ziehzeiten, also vier Aufgüsse mit einer totalen Ziehzeit von 45 Minuten. Je nach Teesorte kann man die einzelnen Aufgusszeiten anpassen, die totale Ziehzeit von 45 Minuten bei 23 °C wird bei jeder Teesorte gleich sein. Fazit: Um die maximale Menge an Theanin aufzunehmen, ist eine insg. Ziehzeit von 45 Minuten mit Cold Brew wesentlich bekömmlicher und leckerer als 30 Minuten Ziehzeit bei 80°C. und: Wissenschaft ist, wenn sie richtig verstanden und durchgeführt wird, etwas wundervolles übrigens: L-Theanin ist als Aminosäure (Proteinbaustein) verantwortlich für das Umami Aroma.
  4. Fundstücke - Originell, Skurril, Absurd...

    ach das is doch noch gar nix gegen KITSCH 2000 den Laden hab ich in Bangkok im MBK gefunden.
  5. ach komm Geli, der Mega Experte in Sachen Gushu bist du doch inzwischen.. Hashtag GushuGeli
  6. tsss.. grad ich werd mir doch nich die Finger verbrennen.. neeeneee. wo sind denn unsere super Experten hier ?
  7. wo ist denn der Unterschied zwischen teapedia und teewiki ? und wo finde ich ein alphabetisches Verzeichnis ? Denn so wie ich teapedia auf den ersten Blick sehe, kann ich lediglich nach Begriffen suchen. Das hilft dem Unwissenden ja aber eher wenig, wenn er die Begriffe noch nicht kennt.
  8. du spülst die kanne ganz einfach ein paar mal unterm wasserhahn aus damit alle reste weg sind, Tonkannen danach mit kochendem Wasser komplett befüllen und 5 Minuten stehen lassen, dann auskippen, das killt sämtliche Bakterien oder Pilze ab und desinfiziert sie sozusagen, dazu werden noch alle Rest-Aromen ausgekocht. Die Resthitze nach den 5 Minuten sorgt dafür dass die Feuchte innerhalb von 2-3 Minuten verdunstet, wenn sie abgekühlt ist riecht die auch nach nichts mehr, auch nicht in 2 Wochen. ich hab meine ton kännchen früher einfach nur mit wasser ausgespült und dann trocknen lassen, ich hatte oft einen komischen geruch in der kanne, muffig, etc. seit ich das so mache mit dem kochenden wasser nach jeder session bzw abends bevor man schlafen geht, sind die 1a.
  9. harte Thesen hier übrigens @paxistatis, es geht nicht darum, welche Teesorte dir am besten schmeckt, denn du wirst über die Jahre merken, dass dir alle Sorten schmecken, wenn es sich um gute Qualität handelt, die Abwechslung machts ganz einfach. Auch wenn dir jetzt ein dunkler Oolong nicht schmecken mag, irgendwann werden dir die Grüntees zum Hals raushängen und andersrum. Es geht für dich momentan darum die Teesorten kennenzulernen, dafür ist gute Qualität sehr entscheidend. Wenn ich niederwertigen Puer, Oolong, Grüntee etc vor mir habe, hat das mit einem qualitativ hochwertigen so gut wie nichts zu tun. PureTea kann ich nicht beurteilen, aber generell hat jeder Händler günstigere und teurere Ware im Angebot, für sehr gute Ware muss man allerdings suchen und mehr ausgeben. Vllt. verwirrt dich diese Probebox auch deshalb, da du im Schnitt vllt. eher mittelwertige Ware hast. Versuche zu lernen, nach Qualität auszusortieren, nicht nach Sorte. Worauf du dabei achten solltest, also Merkmale ? das lernst du erst durch Erfahrung und das Kennenlernen, das wird einige Jahre dauern. genieß die Tees und schau dass du dir von hochwertigen Sorten von versch. Händlern kleine Proben besorgst, und dann auch mal minderwertigen kaufst um den Unterschied festzustellen. preislich rechnet sich das meistens, da man eh nicht mehr als 5-10g Tee pro Tag trinkt. Für gute Qualität zahlst du im Schnitt ca. ab 25 Euro / 100g (ganz grober Durchschnitt durch alle Sorten). das sind also 1-2 Euro pro Tag für hochwertigen Tee, eine Portion Tee kannst du mit 2,5g berechnen, meistens trinkt man als eingetrunkener Teetrinker aber 5g auf einmal im Gong Fu Style (mehrere kurze Aufgüsse mit mehr Tee und weniger Wasser in kleinen Tässchen über einen längeren Zeitraum, so hat man mehr davon). Das sind also 1-2 Kännchen pro Tag, ein Kännchen kann dabei locker mehrere Stunden ausreichen. Rechnet man das mit einfachem Kapseltee einer Teemaschine, kommt man bei einer Kapsel soweit ich noch weiß auf ca. 40 cent für 2,5g, da bist du dann also auch bei 1,60 Euro. Du siehst, es macht keinen großen Unterschied. von Billigtees, die nur bis zu 5 Euro die 100g kosten, sollte man sich aber definitiv distanzieren. bei Schwarztee kannst du damit noch teilweise Erfolg haben weil eben sehr hohe Mengen produziert werden preislich, aber auch hier sollte man eher die 10-15 Euro pro 100g ausgeben um was gutes zu bekommen.
  10. Das zusammenhanglose Off-Topic Auslagerungsthema

    da weiss man dann auch gleich welchen Tee man sicher nicht trinken wird. Naja der Tonfall war mehr als angemessen. eher traurig mit einem Werbefoto einzusteigen und irgendeinen Kräutertee zu posten, besser kann man Werbung im Grund nicht einbringen als ersten Post. Wenn man in ein Forum einsteigen will, sollte man sich erstmal einlesen ne Zeit lang, dann erkennt man sicher auch, dass genau solche Posts hier sehr ungern gesehen sind (soviel zu dämlich). Ich habs jedenfalls mitbekommen, obwohl ich nicht besonders darauf achte. Daher wohl auch der Hinweis von Paul.
  11. Teeinhaltsstoffe

    Kannst du das "Diagramm" noch etwas genauer erklären, was man darauf sieht (für Nicht-Chemiker). Momentan hab ich nur verstanden, dass einiges an EGCG drin ist (was ja auch auf der Packung steht)
  12. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    kleiner Nachtrag: im Abgang mit längeren Ziehzeiten (mehrere Minuten) kommt er erst richtig gut und geht dann in Richtung Gummibär (süße, säuerliche Umami Noten)
  13. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Heute mal nen YS Yongde Spring 2014 Dashu vom Qing Mei Shan. Schon nice, hier hats wie ich schon öfter bei Yongde gemerkt habe etwas roughe, kräuterige, leicht herbe, blumige, aber klare Töne. Geht eher in die kalkige als solige Richtung. https://yunnansourcing.com/products/2014-yunnan-sourcing-qing-mei-shan-old-arbor-pu-erh-tea-cake
  14. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    das könnte entweder der FL Wuliang Spring 2017 Ancient Gardens old&young sein https://www.farmer-leaf.com/products/spring-2017-wuliang-shan oder der von Wudang Daoist, Wuliang Spring 2016 Dashu, aber ich glaube den von den Daoisten hattest du dir gekennzeichnet ? der war auch leicht rauchig.