digitalray

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    952
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

10 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über digitalray

  • Rang
    Tee-Wissensdurstiger
  • Geburtstag 19.12.1978

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    Ottobrunn
  • Interessen
    Chilis, Drum&Bass, House, Goa, Videospiele, Natur, Kochen, Reisen

Letzte Besucher des Profils

1.989 Profilaufrufe
  1. Türkischer Tee Zubereitung?

    bzw. evtl. sogar weniger Temperatur.. unten kochendes Wasser, oben der mit kochendem Wasser aufgegossene Tee, der dann durch den Wasserdampf des kochenden Wassers darunter heiß gehalten wird. Welche Temperatur dann genau oben drin herrscht müsste man messen. hier Tee Wiki dazu https://www.teewiki.org/wiki/Samowar
  2. Türkischer Tee Zubereitung?

    Leute.. den bereitet man im türkischen Samowar zu. viel Tee, wenig Wasser, stundenlang bei 80 °C ziehen lassen und ab und zu ein Tässchen abgießen, je nach Geschmack mit extra Wasser und auch Zucker (ob man will oder nicht).
  3. ach ja.. bin inzwischen nun auch etwas weiter bzw am Ende der Fahnenstange angekommen. Fazit: um den besten Gesamt-Cold Brew zu bekommen ohne Gong Fu Methode (das wäre erst umami (süß), dann shibumi (bitter)) lässt man 1g pro 100ml (z.b. eine 0.8L Flasche mit 8g) exakt 60 Minuten im Kühlschrank, schüttelt zwischendrin mal und gießt nach der Stunde ab/um, so erhält man schon nach 40 Min den maximal möglichen Gehalt an L-Theanin und Glutaminsäure (Umami) sowie nach 60 Minuten die maximal mögliche Menge Koffein und Catechine (bitter, Shibumi) (Quelle: Uni Studie vov Monobe et. al.), beides zusammen ergibt erst die gute Mischung aus süß, sauer und bitter. Bei der klassischen warmen Gyokuro Methode macht man es üblicherweise mit der Gong Fu Methode, 40 Grad 2 Min für süßes umami, 10sek 80 °C für eine ideale Mischung beider Aromen und danach nochmal 45sek 90 °C für reines shibumi (Matcha ähnliche herbe leichte Bitterkeit mit grasigen Noten). die 1 Std. Coldbrew Methode ist in dem Sinn auch ideal für Gyokuro um alles maximal mögliche in kalten Wasser zu extrahieren (nach einer Stunde löst sich in kaltem Wasser kein Koffein mehr, die maximal mögliche Menge, etwa 30-50% sind erreicht, dafür löst sich das L-Theanin kalt vollständig, man profitiert also von einem eher süßen Cold Brew Gyokuro mit 50 % Koffein und gesunden Catechinen die es interessanter machen).
  4. EMS Japan / China

    da hab ich genau das gegenteil vom zollbeamten und der "kundenhotline" des dt. zolls erfahren. die infos von dir trafen bei meiner auskunft nur auf händler, also kommerzielle einfuhr zu, bzw. auf mengen die zum kommerziellen zweck ausreichen würden, da wurde mir eine menge von 1-2 kg gesagt, ab welcher die beamten es als nicht mehr privat sehen könnten, die auslegung liegt aber bei jedem zollamt und beamten, manche könnten auch schon bei mehr als 100g einen handel vermuten, andere erst bei mehreren kilos. mir wurde zusätzlich gesagt, dass eine pestizidbelastung bei privatpersonen den zoll nicht interessieren würde, und es da auch keine tests braucht, es ginge dabei nur um das in den verkehr bringen in europa und da gelten strenge regeln. was ich mir selber reinfpeife an pestiziden ist dem zoll egal. (wortwörtlich). zusätzlich gebe es aber für statistische und forschungszwecke bei 10 % der einfuhren aus china (wurde mal festgelegt vor jahren) trotzdem prüfungen damit die ministerien wissen was da so angeliefert wird, unabhängig ob privat oder kommerziell, diese prüfung kann durchgeführt werden, wenn der kunde es zahlt. zahlt er nicht wird die sendung entweder vernichtet oder nach absprache mit der pflanzenbeschau ausgeliefert (das ist soweit ich es mitbekommen habe nicht genau festgelegt wie die einzelne zollämter damit umgehen). aber ich bin gespannt was sie dir da erzählt haben bei deinem lokalen zollamt (welches war es denn ?). das nennt sich beim Zoll "Pflanzenbeschau" und hat mit einem Botaniker zu tun.
  5. EMS Japan / China

    das liegt daran, dass die EMS Sendungen aus China seit nem Jahr ca. nicht mehr von der GDSK abgewickelt werden, sondern von DHL und der dt. Post und es im Grund auf der Hand liegt was hier los ist, im Grund sind es keine Schwierigkeiten, es fehlt einfach zu 95 % die Rechnung aussen am Paket, damit die Zollbeamten die Rechnung fertig machen können. EMS scheint in China sowas zu sein wie hier DHL, also ein "normaler" (für dt. Verhältnisse) Paket Lieferdienst. EMS Sendungen werden in China den Trackings und Stempeln nach von der chin. Post abgewickelt, bzw laufen über deren Einrichtungen. Dabei übernimmt wohl EMS auch hier am Zoll die Abfertigung von chin. Seite aus und gibt es dann an die dt. Post (oft ohne die Rechnung ). Mit Airmail wird das wohl direkt von der dt. Post gehandelt wenn es eintrifft und somit liegt denen die Rechnung wenn sie aussendran war auch direkt vor für die Zollbeamten. Das ist meine derzeitige Vermutung. Scotts Idee war z.b. die Rechnung aussen zweimal dran zumachen, einmal zusammen mit den Frachtpapieren und nochmal extra für den dt. Zoll. Um nochmal direkt auf deine Frage zurück zu kommen.. Auch wenn man z.b. Express Small Parcel wählt oder andere Methoden, wird es meist mit EMS transportiert, ohne dass explizit EMS dabei steht. Das ist, wie wenn man hier zur Post geht und sagt man würde es gerne als Paket schicken, dann gehts auch mit DHL los und nicht mit der dt. Post (die machen nur Päckchen und Warensendungen) und wenn man es als Express Päckchen (Express Small Parcel drüben) verschicken mag, landet es auch bei DHL. Ich glaub so kann man sich das vorstellen da drüben. Wieso Airmail nicht bei EMS landet und trotzdem schnell da ist liegt wohl einfach am Transportweg. Auch wenn die Flugzeuge oft mal 7 Tage brauchen von Shanghai bis Frankfurt laut Tracking
  6. EMS Japan / China

    ich geh inzwischen nach Besprechen mit Scott davon aus, dass EMS China die Rechnung aussen am Paket ab und zu abmacht zusammen mit den Frachtbriefen und es deshalb Probleme gibt beim dt. Zoll. EMS Japan war bisher nie ein Problem, immer nach 4-7 Tagen da. Scott meinte er macht jetzt evtl. extra Plastiktaschen für Lieferungen nach Deutschland ans Paket dran wo die Rechnung nochmal getrennt angebracht wird. Bis dahin scheint Airmail die bessere Wahl zu sein.
  7. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    oder schmeckt er dir einfach nur nich ?
  8. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    @Joscht jo, aber was wolltest du denn jetzt eigtl. damit ausdrücken ? dass du ihn schon lange nicht mehr getrunken hast, dass er trotz versch. wasser und temps nicht groß was hermacht, dass er recht schwach ist und erst beim 12ten aufguss was bringt ? wortspiele sind ja ne tolle sache, aber man muss ja auch in irgendner art verstehen können worums eigtl. geht
  9. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Hi Joscht, unbekannterweise muss ich doch mal nachfragen was die eigtl. Aussage deines Posts ist, habs nämlich auch nach 2 mal lesen nicht verstanden worums geht.
  10. Welcher Pu Erh ist das?

    wenn du die rote schleife mal abmachst, sieht man die zeichen, dann könnte man auch eindeutig sagen ob es ein shu ist.. sieht im grund nach dem hier aus: http://puer-oolong.ru/puer/5i letniy organik chay puer yunan
  11. Neue DHL Zoll-Gebühr

    @AnTuras naja.. im Grund ist das rechtlich das selbe.. Man muss persönlich am Schalter stehen, damit die "Zollanmeldung" rechtlich gültig ist. Die Dokumente per e-mail stellen wohl keine "gültige Zollanmeldung" dar, können aber anscheinend wenn man dann selber da ist, genutzt werden um die Steuer zu berechnen. Oder man zahlt eben DHL 28.50, dann stellt der sich an den Schalter und sagt Hallo (Zollanmeldung) und die Dokumente die man per email geschickt hat, werden genauso zur Berechnung genutzt.
  12. Neue DHL Zoll-Gebühr

    Fall gelöst.. ich war beim Zoll. Es war keine Rechnung aussen am Paket dran. So konnte der Zoll die Steuer nicht berechnen und es nicht an DHL weitergeben. Daher auch der Satz "DHL konnte das Paket nicht verzollen / beim Zoll anmelden", und daher auch die verlangten Extra Gebühren für die nochmalige bzw. "NACHverzollung" von DHL, was aber immer noch bedeutet, einer von der DHL Zollabteilung (im selben Gebäude wie der Zoll) geht zum Zoll einen Raum weiter und sagt "Hallo, Postnummer 1234, hier is die Rechnung, die gefehlt hat." Der Zoll berechnet dann alles und gibt dem Typ das Paket. Dann geht alles seinen normalen Lauf weiter, der schon bezahlt ist und DHL liefert es aus. Für die Zustellung ans lokale Zollamt, 5 Schritte in den Nebenraum, ein "Hallo, die Zollnummer ist 1234, hier ist die Rechnung" will die dt. Post 28.50 Euro. Das seh ich nich ein, da mich die gesamte Lieferung von Frankfurt aus inkl. erster Zollanmeldung (in dem Fall erfolglos, da Rechnung fehlte) wohl nur in etwa 5,90 Euro kostet wie ein normales Paket, und die Lieferung innerhalb Deutschlands mit DHL schon bezahlt wurde mit den Gesamtlieferkosten von China aus im Wert von 12 Euro (DHL + EMS in China bis Deutschland inkl. Flug), daher finde ich für die Aktion 28.50 Euro unglaublich überteuert. Der Zöllner meinte zu mir "für 28.50 Euro kann man ja schonmal selbst zum Zollamt kommen", was ich jetzt nich fand und meinte nur, dass das für mich eben 2 Stunden Fahrt sind und ich auf der anderen Seite von München wohne. Er meinte dann auch, dass die Pakete auch ohne besonderen Grund im lokalen Postamt ankommen, z.b. wenn in Frankfurt zu viel los ist. Naja, in meinem Fall war es nun klar, keine Rechnung am Paket dran. Chinesische Zollaufkleber mit Inhalt, Gewicht und Warenwert werden vom dt. Zoll wohl ignoriert obwohl eigtl. alles draufsteht. Immerhin war ich "schon" nach 20 Minuten Warten (es war nur einer vor mit dran, und der wurde an einem anderen Schalter bedient) wieder draussen. Dafür dass nichts los war und nur der Wind durchs Büro gefegt hat mit insg. 7 Mitarbeitern die sich irgendwie die Zeit vertrieben haben, fand ich 20 Minuten dann doch zu lange.. Man will nicht wissen, wie lange es sonst evtl. dauert, wenn mal 10 Kunden kommen, aber es ging wohl hauptsächlich darum, dass einer das Paket aus dem Lager holen musste. Witzigerweise hatte der Zöllner auch direkt meine per e-mail geschickte Rechnung in der Hand, obwohl Rechnungen per e-mail ja generell nicht angenommen werden beim Zollamt Naja.. das Schmankerl war, dass er seinen 8000 Seiten dicken Zollkatalog aufgeschlagen hat und was von "grüner Tee fermentiert" faselte.. Da wollte ich ihm schon ins Wort fallen, hab mich aber doch zurückhalten können, da ich mir dachte, dass das die Sache dann eher verkomplizieren würde, wenn es gar keinen fermentierten grünen Tee gibt, wer weiss was in dem Fall für Steuern angefallen wären oder was dann passiert wäre, vllt. haben sie für den Fall einen dicken roten Knopf und es wird dann erstmal beschlagnahmt, weils nicht katalogisiert ist. übrigens: grüner Tee, Katalognummer 0000903 ist in Wirklichkeit MATE TEE., nicht zu verwechseln mit 00000902 Tee, auch aromatisiert, denn da gibt es dann die Kategorie Tee, grün (Grüntee), und da nochmal die Unterkategorie "unmittelbar verpackt" vs nicht unmittelbar verpackt, das war mir dann aber doch zu hoch was "unmittelbar verpackt" genau bedeutet. Google wusste es jedenfalls nicht, und somit wohl keiner ausser dem Zoll selbst.
  13. Neue DHL Zoll-Gebühr

    Ich bin nun etwas weiter. Ziel: Umgehung der Zollanmeldung durch DHL für 28.50 Euro. Hab zuerst mal die Rechnung und Bestellbestätigung testweise per email ans zuständige Zollamt geschickt, anstatt das persönlich am Schalter vorzulegen. Machte für mich keinen Unterschied. Für den Zoll aber schon. Ich bekam folgende Antwort: "Eine Übersendung von Erklärungen oder Rechnungsunterlagen mittels Brief/Fax/Email stellt grundsätzlich keine gültige Form der Zollanmeldung dar und ist daher grundsätzlich nicht anzunehmen." Der Knackpunkt ist hier anscheinend die "Zollanmeldung", und die kann nur folgendermaßen geschehen: "Als gültige Formen der Zollanmeldung kommen hierzu in Betracht: - mündliche Zollanmeldung durch persönliches Vorstellig werden - schriftliche Zollanmeldung mittels Einheitspapier oder Internetzollanmeldung via Webapplikation IZA-Online (erhältlich auf Zoll.de) - EDV-Zollanmeldung über das IT-Fachverfahren ATLAS" Also hab ich daraufhin die Internetzollanmeldung ausgefüllt und online abgeschickt, allerdings muss man das ganze auch noch ausdrucken und unterschreiben, daher hieß es: "Die von Ihnen unterschriebene Zollanmeldung sowie die weiteren erforderlichen Anlagen und Unterlagen legen Sie bitte Ihrem zuständigen Zollamt innerhalb von 30 Tagen zur Entgegennahme vor." Ich schickte nun also die unterschriebene Anmeldung und Unterlagen erneut per e-mail ans Zollamt und bekam aber wieder eine Absage, denn online geht nicht, nur per Post. "die IZA muss in zweifacher Form ausgedruckt, unterschrieben und im original zusammen mit den Rechnungsunterlagen im Zollamt (XYZ) vorgelegt werden. Das heißt Sie können uns die genannten Unterlagen z.B. per Post zusenden (per E-Mail ist die Zollanmeldung nicht anzunehmen)." Zusätzlich wurde ich aber auf folgendes hingewiesen: "Ihre IZA enthält mehrere Fehler. Daher könnte diese Zollanmeldung nicht angenommen werden [...] Eine Zollanmeldung (IZA) ist eine Steuererklärung beim Zoll, daher können falsche Angaben im schlimmsten Fall juristische Folgen für den Anmelder haben." Nunja... so einfach scheint es dann doch nicht zu sein (obwohl ich mir Stunden Zeit genommen hab und auch den GDSK Selbstverzollungsblog durchgearbeitete habe), und bevor ich wegen falschen Angaben bei der "Steuererklärung" noch juristische Folgen zu erwarten hätte, fahr ich jetzt doch selbst hin.. 2 Stunden Fahrzeit und morgens 3 Stunden früher aufstehen, effektiv 10 Euro Benzinkosten. Ersparnis durchs selber hinfahren für mich vs. DHL Zollanmeldung: 18.50 Euro. Jetzt darf ich mir eben überlegen ob mir die 2 Stunden Autofahren und 3 Stunden früher aufstehen vor der Arbeit die 18.50 Euro Ersparnis wert sind.. Immerhin kann man aber anscheinend die DHL Zollanmeldung per e-mail ans Zollamt schicken.. das geht.. da nimmt man ja auch 28.50 Euro ein O-Ton Zoll: "wenn Sie eine Sendung zugestellt haben möchten, dann senden Sie uns bitte den Antrag für die "Nachträgliche Postverzollung" (siehe Anlage zum Benachrichtigungsschreiben der Deutschen Post) ausgefüllt und unterschrieben z.B. als PDF-Datei oder Bild-Datei per E-Mail zu." Alles andere ist aber per e-mail nicht möglich. Das macht sprachlos..
  14. Neue DHL Zoll-Gebühr

    @Quorton ich hatte noch nie einen Warenwert von weniger als 22 Euro und bisher kam alles an Tee durch, auch mit 3,5 kg und über 200 Euro, ohne dass ich jemals Probleme hatte oder zum Zollamt musste. Irgendwann erwischts aber jeden Mal. In dem Fall versteh ich es zwar nicht, weil Scott extra aussen ne Rechnung dran gemacht hat und es weniger als 70 Euro sind (-> bei 7 % Teesteuer weniger als 5 Euro Steuer -> nicht steuerpflichtig), aber ich fahr am Freitag selbst hin und schau mir das an wo der Haken liegt. naja und dazu bekommst du die qualität zu den relativ günstigen preisen hier eben auch schlecht. da fährt man dann eben alle 2 jahre mal zum zoll.
  15. Neue DHL Zoll-Gebühr

    grad gesehen, kleine Korrektur: Das Paket wurde für sie bei folgendem Zollamt "hinterlegt". D.h. das Paket liegt eh schon beim Zollamt vor, muss also nicht extra nochmal dorthin gebracht werden. Man zahlt die Lagergebühren also trotzdem an die Dt. Post DHL, obwohl es im Lager des Zollamts liegt. Das würde für mich bedeuten, dass entweder für jeden Lagergebühren erhoben werden beim Zoll (ob Kuriere oder Bürger), also DHL Lagergebühren beim Kunden anfordert, weil es für DHL etwas kostet, die Pakete zu hinterlegen im Lager des Zollamtes, oder dass DHL einfach so Lagergebühren fordert, obwohl die Lagerung für Bürger ansonsten kostenlos wäre. Dieser Punkt wäre auch mal interessant. zu den Lagerkosten: Zoll: "Die Lagerung von Postsendungen bei der Zollstelle ist kostenpflichtig - ab einer Lagerdauer von 10 Tagen werden Lagerkosten in Höhe von mindestens 5 Euro erhoben." Deutsche Post: "Der Zoll wird gemäß Zollkostenverordnung eine Verwahrungsgebühr von 0,50 € pro Kalendertag für das Lagern Ihrer Sendung von Ihnen fordern." Für mich ganz klar ein Widerspruch. Der Zoll erhebt erst ab 10 Tagen eine Gebühr von mind. 5 Euro, die Post will pro Kalendertag schon 50 Cent, angeblich laut Zollkostenverordnung.. Obwohl dort nur der Betrag von 5 Euro nach 10 Tagen fällig wird, bei weniger als 10 Tagen aber wohl nicht. Eine glatte Lüge also wohl von der Deutschen Post, dass der Zoll pro Kalendertag 50 Cent fordern würde. Dem Betrag nach kommts hin, es wird aber außer Acht gelassen, dass er ab 10 Tagen Lagerkosten erhoben werden. Interessant wäre es, ob die Deutsche Post demnach bei 8 Tagen z.b. 4 Euro Lagergebühr auf ihrer Rechnung aufführt, obwohl der Zoll bei 8 Tagen noch nichts berechnet.