digitalray

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    881
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

digitalray hat zuletzt am 20. Februar gewonnen

digitalray hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

10 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über digitalray

  • Rang
    Tee-Wissensdurstiger
  • Geburtstag 19.12.1978

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    Ottobrunn
  • Interessen
    Chilis, Drum&Bass, House, Goa, Videospiele, Natur, Kochen, Reisen

Letzte Besucher des Profils

1.810 Profilaufrufe
  1. Wasserqualität und Wasserhärte für Tee

    eigtl. ist es eher so: Die Mineralien wie Mg und Ca in hartem Wasser lösen bzw. binden die Tannine bzw Gerbstoffe, so daß sie in dem Fall vermehrt im Teeaufguss vorhanden sind. Bei weichem Wasser passiert dies nicht, d.h. sie gehen nicht so stark in den Aufguss über. Das ist zumindest mein bisheriges Wissen und auch meine Erfahrung. In deinem Fall könnte die Erklärung eher folgende sein: Durch das weniger an Mineralien im Black Forest fehlt dir der Körper des Tees und du schmeckst eher die Details deutlich, die bei einem Schwarztee wie Assam doch recht herb ausfallen können. Wir haben den Test letztes WE gemacht, Leitungswasser vs. Brita Leitungswasser vs. Black Forest. Klar ist Black Forest das beste, um die Details hervorzuheben und einen ganz klaren Aufguss zu bekommen, das eignet sich aber im Grund eher für gute Shengs. Bei Leitungswasser mit Brita Filter war deutlich mehr rundes Aroma vorhanden, auch wenn es nicht so detailreich und klar war. Mit reinem Leitungswasser konnte man den Tee im Grund wegwerfen.. richtig unheimlich was da alles für unangenehme Aromen rauskommen können. Der beste Mittelweg ist für mich immer noch Volvic. deutlich klarerer Aufguss im Vergleich zu gefiltertem Leitungswasser, mehr Details, keine unangenehmen Noten vom Trinkwasser. Black Forest holt einfach noch mehr Aroma Spitzen raus, der Unterschied zu Volvic ist aber deutlich geringer als von Volvic zu gefiltertem Leitungswasser.
  2. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    jo der is so gereift. ist ja eh ein 2014er.. den hab ich vor einem jahr direkt vom dayi lager bestellt, da war er noch gelb-orange (3 jahre alt). ich hab einfach ein teeregal mit glastüren, das leicht durchlüftet ist und wohn eben im schlecht isolierten dachgeschoss, d.h. 28 bis 35 grad im sommer, auch nachts, und eben 60bis 80% luftfeuchte.. der letzte sommer hat wohl gereicht um ihn braun-rot zu machen und ihn wie einen 10 jahre alten schmecken zu lassen.. ist mir aber schon oft aufgefallen, dass die cakes hier im sommer sehr gut altern. schön ist, dass er nicht schlecht geworden ist, null schimmel, keine nebengeschmäcker. ideal hatte den cake im papier wrapper im regal liegen.
  3. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    er wird als etwas rauchig beworben.. jo das ist er auch ich frag mich immer wieder ob diese Rauchigkeit wirklich gewünscht ist in China oder ob das einfach schlechte Trocknung und Verarbeitung ist. naja, dafür hat er aber auch ein schönes natürliches Blattaroma und eine metallische Note. Das Qi fällt nicht besonders eindrucksvoll auf, aber er hat schon einiges an Koffein.
  4. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Heute mein schon etwas gelagerter 2014 Taetea Yue Pin 悦品 ein abgeändertes 1975er Sheng Recipe. Blattgut ziemlich zerschreddert, anfangs war der mal komplett gelb, inzwischen ist er schon deutlich gereift und geht ins orange-braun-rote. Er hat langsam die in-between Zeit hinter sich und wird wieder trinkbar. Meine 60-80 % Luftfeuchte unterm Dach bei 30 Grad haben wohl doch einiges geholfen im Sommer https://detail.tmall.com/item.htm?spm=a220o.1000855.1998025129.3.4ec4413cEOlHig&abtest=_AB-LR32-PR32&pvid=9f0de895-2015-4b3f-95e3-f0ef0f66f4dd&pos=2&abbucket=_AB-M32_B16&acm=03054.1003.1.2768562&id=523082621552&scm=1007.16862.95220.23864_0 so sah er anfangs aus: und jetzt sieht er so aus:
  5. Eure neuste Tee-Anschaffung

    Ich soll von meiner Freundin ausrichten, es wird ihr langsam zu gesund und zu gefährlich mit unseren mini Zuis. (Mit smiley dahinter, sonst versteht er es vllt nicht) Ich freu mich jedenfalls schon.
  6. Teegrüsse von unterwegs (Ausflug/Reise/etc.)

    na wenn das mal kein "Cold"brew ist..
  7. Du merkst dass du teeverrückt bist, wenn...

    ich neig momentan dazu, Dilmah Beuteltees (Earl Grey zb) abends wenn ich total durch bin und eigtl. ins Bett will, folgendermaßen aufzugießen: mit kochendem Wasser in die Tasse, 2cm Abstand zum Rand. Dann nen Schlurz eiskaltes Wasser drauf 1cm. Beutel rein und zocken gehen. Irgendwann nach 20 Minuten oder so was rühr ich energetisch mit dem Teebeutel in der Tasse herum, so dass alles rauskommt und hab nen richtig guten trinkbaren Beuteltee mit etwa 50 Grad. Ich denke inzwischen auch dass das die wirklich einzig sinnvolle Methode ist, den Tee genießen zu können. Solange man ihn nicht kochend heiß aufgiesst, sondern nur mit dann etwa 80 °C, und lange ziehen lässt ohne groß umzurühren währenddessen (der Beutel ruht wirklich in der Mitte der Tasse, und das Wasser wird erst nach Minuten langsam rotbraun), entfaltet der wirklich schöne sanfte kräftige würzige Aromen. So zubereitet hat mich der Beutel gestern abend zb. vor Schlimmerem nach dem Raclette mit viel Zwiebeln und Käse bewahrt. (Magen, Darm Beruhigung und Wirkung wird ja eher den dunklen Tees zugesagt, vor allem wenn sie länger ziehen). Mir wärs gar nicht aufgefallen, dass ich das intus habe, hätte ichs nicht gewusst übrigens: PG Tips z.b. bedeutet Pre diGestive Tea. Eigtl. soll man den sogar 20 Minuten vor dem Essen trinken, damit man keine Verdauungseffekte bekommt. Mir hilft ein Schwarzer nach dem Essen aber genauso gut.
  8. Eure neuste Tee-Anschaffung

    uiuiui .. ich seh mich schon wieder im Tee Koma bzw auf der Intensivstation nachts die Mini Muc Zui ist mal wieder eingeleitet. Wir werden berichten
  9. EMS Japan / China

    steht in den Zollparagraphen, ich hatte die genaue Zeile vor kurzem mal gepostet. Wenn Versandkosten angegeben sind, zählen sie zum gesamt verzollbarten Warenwert. Sind sie nicht angegeben, werden sie nicht mitversteuert. Der Zoll ist nicht dazu angehalten,. herauszufinden wieviel der Versand gekostet hat, wenn es nicht angegeben ist. In dem Fall ist nur der Warenwert zu verzollen, der angegeben ist. "Wird das Porto bei der Abgabenerhebung berücksichtigt?Bemessungsgrundlage bei der Abgabenberechnung ist der Zollwert. Liegen der Einfuhr keine kommerziellen Erwägungen zugrunde, sind die Postgebühren nur dann in den Zollwert einzubeziehen, wenn sie angemeldet werden." "Sollten im Rechnungsendbetrag Portokosten enthalten sein, werden diese nicht herausgerechnet." -> Wenn keine vorhanden sind, werden diese bei nicht gewerblichen Einfuhren nicht mitberechnet, wenn welche vorhanden sind, werden sie mitberechnet.
  10. EMS Japan / China

    schade denn eigtl. reichen die Angaben auf dem Paket, ist immerhin ein Zollaufkleber mit Warenbeschreibung, Gewicht und Warenwert. Nur bei Bedenken kann das Paket geöffnet werden zur Überprüfung. Ob dann die innen liegende Rechnung relevantert ist, wenn dort Porto aufgeführt ist, glaube ich eigtl. nicht. Oft verlagen sie aber die genau Rechnung, um die Beträge zu vergleichen, ob es die selben sind wie auf dem Zollabfertigungs Aufkleber auf dem Paket. Kann gut sein, dass sie dann lieber den Rechnungsbetrag nehmen, als den vom Aufkleber. Bei mir wurde bisher aber immer der Zollaufkleber Betrag genutzt zur Berechnung (ohne Porto, ist auch nicht notwendig), weil eh keine genaue Rechnung beilag.
  11. EMS Japan / China

    soweit ich das sehen kann, steht aussem auf dem Paket 5000 Yen Warenwert, das ist der Wert, der vom Zoll auch genutzt wird. Von Portokosten steht da nichts auf der Berechnung, daher werden die Portokosten auch nicht mitberechnet (laut Zollverordnung).
  12. EMS Japan / China

    merke: 5000 Yen = 37.50 Euro -> Steuer von 7 % wären 1,88 Euro, also unter 5 Euro Steuer -> Steuerfrei (und Zollgebühren fallen erst ab 150 Euro an.)
  13. EMS Japan / China

    fragt sich nur aus welchem Grund, denn rechtlich gibt es doch überhaupt keinen Grund dazu, dass man auf einmal Tee nicht mehr importieren sollte als Privatperson.
  14. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Yan Xiang Fei von Rui Qian Tea, Wuyi, kaiserlicher Qing Dynastie Tee warme Aromen nach gebackenem Obst und süßem leicht gerösteten Weizen feines dezentes klares frisches Holzkohlearoma typische gebackene Röstnote, die aber nicht zu stark in den Vordergrund tritt sehr mineralisch in den ersten Aufgüssen Wirkung smooth und angenehm Ein Benchmark Yancha, der sogar noch etwas mehr bietet an Angenehmlichkeiten wie Aroma und Fülle. 11-12/10 Punkten 8g, 96 °C, etwa 14 Euro pro Beutel, 177 EUR / 100g im offiziellen LuYu Club der Firma Danke an @Magic Jenny für die Probe aus dem Cha Dao. Waschgang sofort abgegossen, danach jeder Aufguss +10 sek, 8-10 Aufgüsse laut Packung 1 mineralisch, soft 2 kräftiger, Röstaromen, leicht wässriger als der erste 3 lässt erneut leicht nach in der Fülle, schmeckt nun etwas dünner aber trotzdem noch schön soft und aromatisch, leichte Eisennote kommt am Ende durch 4 schön, ausgeglichen, immer noch gehaltvoll, flacht leicht ab von der Intensität im Aroma, Pflaumennoten, positives Qi, happy danach poetisch entspannt 5 wässriger aber noch ok, leichtes angenehmes Prickeln auf der Zunge 6 nett, angenehm, lohnt sich noch 7 wird etwas wässriger, aber immer noch angenehm und ausgeglichen, leichte Eisennote 8 normal, wird flacher, noch etwas mineralisch, keine besonderen Aromen oder Röstnoten mehr, kann man noch trinken aber muss man nicht mehr. 9 Farbe lässt deutlich nach, noch leicht pflaumige Noten, eher wässrig, lohnt sich nicht mehr Story dazu: Wuyi rock tea in its heyday was brought to the throne of the Qianlong Emperor. The court sent the governor to monitor the history of Wuyishan at all costs, and select the treasures of the wuyi tea. At that time, Wuyi tea was highly valued by the government, and benefited the tea farmers. In order to show their worship of Emperor Qianlong, they made a good tea and entrusted their scholar with a long walk from Wuyishan to Kyoto. He stood at the gate of Cixin Palace in Kyoto for three days and nights, then they moved the palace guard, the bodyguard reported in the newspaper, and said let this scholar pass with the tea into Cixing Gong. At that time, "老佛爷" finished tea products, and said there is no more elegant tea than this one. When Qianlong tasted it he said with excitement and surprise: "The Royal Palace's tea is the Yan Xiang Fei Yan Cha also known as the rock tea called 'Xiang Fei', it's a world's must." Since then, the rock tea "Xiang Fei" spent years of tribute to the court. At that time, the "Xiang Fei" girl in Mongolia was not willing to marry Emperor Qianlong, so Emperor Qianlong had to express his honor to the Princess Xian Fei with the rock tea "Xiang Fei". Qiánlóng (* 25. September 1711 in Beijing; † 7. Februar 1799 Verbotene Stadt) war der vierte chinesische Kaiser der Qing-Dynastie und regierte offiziell vom 18. Oktober 1735 bis zum 9. Februar 1796, inoffiziell bis zu seinem Tod im Jahre 1799. Die Herrschaft des Qianlong-Kaisers gilt als Höhepunkt der Qing-Dynastie und ist im Rückblick als eines der „Goldenen Zeitalter“ der chinesischen Zivilisation verklärt worden.