Teelix

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    468
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

12 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Teelix

  • Rang
    Tee-Liebhaber
  • Geburtstag 04.11.1992

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    Mülheim an der Ruhr

Letzte Besucher des Profils

1.356 Profilaufrufe
  1. @Cel , danke für den Input. Das habe ich, so formuliert, noch nicht gehört/gelesen, mit dem (bewusst) langsamen abgießen. Ich werde es in Zukunft beherzigen.
  2. Neues Tea with Friends: Am Sonntag hatte ich Besuch von @TeaDrunk . Zusammen haben wir zwei Keiko-Shinchas verglichen und ich gehe kurz auf seinen Blog ein. Meine Empfehlung zu den Shinchas: Den Classic Shincha haben wir fürs Video leider nicht gehabt. Bei anderer Gelegenheit habe ich ihn probiert, und ich finde, dass er von den Keiko-Shinchas dieses Jahr das beste PLV hat.
  3. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Und @GoldenTurtle , wie fand er ihn?
  4. Wie wäre es mit: "Der erste Aufguss wird nicht getrunken, sondern dient dazu die Teeblätter zu waschen/spülen. Dies wird als "Aufwecken" bezeichnet. Der zweite Aufguss ist der erste, der getrunken wird." Wörtlich übersetzt bedeutet "rinse" ja soviel wie spülen/ausspülen. Ich denke so kann man es auch im deutschen gut verwenden.
  5. Mindesthaltbarkeitsdatum bei Tee

    Es gibt verschiedene MHD-Normen. Ich bin jetzt kein Experte, aber ich meine, das alles was nicht wirklich verderblich ist, sprich durchgetrocknetes & eingemachtes/Konserven (verschlossen versteht sich) offiziell trotzdem nur für 3 Jahre lagerfähig erklärt wird. Darüber hinaus kann aber der Hersteller selbst ein früheres Datum entscheiden. Beispielsweise hatten die jap. Rohtees (Aracha) von Marimo & Keiko dieses Jahr alle MHD für Oktober '18. Ich denke Kaffee hat vielleicht deshalb keine 3 Jahre, weil die Bohnen in der Regel mehr Restfeuchtigkeit haben als Tee.
  6. @paxistatis , danke für die Rückmeldung. Dass ich nicht direkt auf den Tee gieße, hat den Grund, dass dadurch weniger Wasserdruck zustande kommt und somit die Inhaltsstoffe, insbesondere die Bitterstoffe, langsamer und gleichmäßiger aus dem Blatt gelöst werden. Während es natürlich Pu-Trinker gibt, die genau diese "harte" Extraktion wünschen, habe ich die Erfahrung gemacht, dass eine "mildere" Zubereitung bei Pu-Erh für Einsteiger besser geeignet ist, weshalb ich das für mein Video bevorzugt habe. Du kannst ja mal beides ausprobieren und mir sagen, ob du einen Unterschied gemerkt hast und was dir besser gefallen hat. Das würde mich echt interessieren, da du ja auch noch Recht neu in der Thematik bist.
  7. Danke für die netten Reaktionen. Ich muss gestehen, das ich selbst mich auch sehr gefreut habe, dass es diesmal nicht so langwierig geworden ist. ^^"
  8. Geht der Samstag denn dann genau so lange und wir räumen quasi nachts oder Sonntag morgens auf? Oder müssen wir Samstag dann bis 22h alles abgebaut und aufgeräumt haben?
  9. Das "Pu-Erh-Tutorial" ist endlich fertig. Ich habe versucht einige der Ratschläge umzusetzen und ein paar neue Dinge ausprobiert. Für die alt eingesessenen Pu-Trinker ist es wahrscheinlich nicht sehr spannend, aber ich hoffe dennoch, dass es hier einigen gefällt und gerade Neulingen einen Leitfaden gibt. Danke nochmal an @Joscht , mit dem ich mich, nachdem es sich hier leider etwas hochgeschauckelt hatte, nochmal per PN ausgetauscht habe. Auchwenn du nach wie vor eher nicht zur Zielgruppe gehören dürftest, hat mir dein Feedback sehr geholfen, das Ganze nicht so verkrampft anzugehen.
  10. Ich bin dann beide Tage sicher dabei.
  11. Let's party, it's miig's birthday!

    Auch von mir alles, alles Gute zum Geburtstag. Lass dich schön feiern und feier schön mit.
  12. Komisch, Ich habe genau den Tee auch Zuhause und finde ihn ganz gut. Er braucht allerdings etwas Zeit zum wach werden. Probieres Mal mit der Douji-Methode: 2 Waschgänge (der erste mit etwas abgekühltem Wasser (~60-70°), der zweite mit 80-90°, jeweils 10sek ruhen lassen bevor du abgießt.) Und dann Aufgüsse bei 90-95° beginnend mit 20sek Ziehzeit. So kam er bei mir zumindest ganz gut rum. Ist kein überragender Geschmackskünstler, aber so zubereitet, finde ich ihn als DailyDrinker für den Preis echt super.
  13. Entschuldigt @Joscht & @Anima_Templi , ich habe eure beide letzten Posts mal ungelesen gelassen, da ich mir nichts "spoilern" wollte. Ich bin gerade dann auch mal dazu gekommen den Huang Shan zu testen: In den ersten Aufgüssen war auch für mich die Bitterkeit im Zentrum, diese jedoch auf eine angenehme Weise, gepaart mit einem floralen Geschmack, den ich nicht hundertprozentig einordnen kann, der mich zusammen mit der Bitterkeit aber am ehesten an Rosen erinnert hat. (Es sei aber gesagt, dass ich im zuordnen von floralen Noten (abgesehen von Jasmin) nicht besonders geübt bin...) Nach den ersten 4 Aufgüssen kam dann noch ein schöner süßer Nachgeschmack zu der jetzt nachlassenden, primären Bitterkeit. Mittlerweile ist die Bitterkeit nur noch schwach und es bleibt eine wenig komplexe Süße zurück. Insgesamt kein schlechter Tee, ist für mich aber eher in der Kategorie "gut trinkbar" einzuordnen. Ich versuche jetzt nochmal ein paar Aufgüsse rauszuholen.
  14. Es gibt wie immer literweise Yakbutter-Tee mit diversen Fruchtzusätzen und viel Zucker.
  15. Ich wäre Freitag und Samstag dabei, kann das aber leider erst Mitte Juni 100%ig bestätigen, da der Dienstplan dann erst steht...