olem

Händler (W)
  • Gesamte Inhalte

    40
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

Alle erstellten Inhalte von olem

  1. In Heidelberg kann ich das Grüntee-Café Konomi in der Plöck sehr empfehlen, dort wird auch Tee von Mamecha aus Berlin ausgeschenkt und verkauft. Auch nette Kyusus und anderes Zubehör kann man dort kaufen, vor allem aber leckeren Tee (u.a. einen sehr wuchtig zubereiteten Gyokuro & und einen ordentlichen Matcha) und japanische Snacks genießen. Als Teeladen ist noch die Tea Flowery erwähnenswert. Im Schnitt nichts großartiges, aber es gibt doch ab und an einige Spezialitäten zu kaufen. Ich hatte dort z.B. mal einen sehr guten taiwanesischen Weißtee erstanden.
  2. Für Sencha wird häufig ein nicht ganz so weiches Wasser empfohlen, als Flaschenwasser finde ich da z.B. Volvic sehr geeignet. Oder Black Forest mit einem guten Schuss Leitungswasser "aufgepeppt". Letztendlich natürlich Geschmackssache, kann man auch gut mit experimentieren. Ich würde ja gerne mal einen Tee mit einem Quellwasser aus der direkten Umgebung des Teefeldes zubereiten
  3. Für ein gutes Preis-Leistungsverhältnis ("Daily drinker") finde ich Kukicha/Karigane immer super, also japanischen Grüntee mit hohem Stängelanteil.
  4. Ich würde sagen, mit so viel Wasser, wie du Tee trinken möchtest Ich nutze z.B. meistens eine relativ große Kyusu (ca. 250ml), die wird selten mehr befüllt als zu 2/3. Ich habe auch das Gefühl, dass es dem Ziehvorgang gut tut, wenn noch ein bisschen Luft/Sauerstoff in der Kanne ist, aber das ist reine Spekulation.
  5. Ich habe heute eine sehr schöne Entdeckung gemacht, wie ich meine Kyusu sanft und trotzdem gründlich reinigen kann: Mit dem Massagestrahl meines Duschkopfes Kann ich nur empfehlen, da hat sich ordentlich was gelöst!
  6. Hallo ihr Lieben, sucht ihr noch ein Weihnachtsgeschenk auf den letzten Drücker? Oder wollt euch selbst eine Freude machen? Mit dem Code "Weihnachten20" erhaltet ihr bis Samstag (21.12) 20% Rabatt auf eure Bestellung (www.blattgut.de/shop). Als besonders wärmend würde ich euch unseren Morgenrot (Hojicha) ans Herz legen. Aber auch ein erfrischender Windspiel (Saemidori Shincha) kann die Feiertage versüßen Liebe Grüße
  7. Liebe Teefreunde, dieses Wochenende bin ich mit einem Stand beim Holy Shit Shopping Weihnachtsmarkt in Köln zu finden. Ich freue mich, wenn der/die ein oder andere vorbeischaut, um Blattgut mal persönlich kennen zu lernen. Ich werde unseren Jadetau (Gyokuro) als Coldbrew zur Verkostung anbieten, sowie einen warmen Morgenrot (Hojicha). Zu kaufen gibt es alle Tees des Sortiments sowie ein bisschen Zubehör. Vielleicht bis morgen oder Sonntag
  8. Gestern gab es den Gyokuro Asahi von @Roberts Teehaus. Meine Freundin und ich hatten recht unterschiedliche Einschätzungen: ich fand ihn recht lasch mit dominanten Heunoten und dezentem Umami. Sie fand ihn sehr lecker und intensiv, mit gutem Umami aber ohne besonders herausstechende Noten. Normalerweise sind wir uns eher einig bei Tee Die Nadeln waren hübsch und sattgrün. Ich habe 20g im Probepaket erhalten und bin mal gespannt, ob eine Veränderung der Parameter noch andere Ergebnisse bringt.
  9. olem

    TdJ Gyokuros 2019

    Hallo zusammen, Bei Thés du Japon sind seit einigen Tagen die Gyokuros von 2019 verfügbar. Leider habe ich ein paar Tage zu früh bestellt und meine Gier mit Sencha und Schwarztee gestillt Hat von euch schon jemand zugeschlagen? Wäre sehr interessiert an Tasting notes und Meinungen, um mir die Auswahl für die nächste Bestellung zu erleichtern. Besonders der Hoshun und der Yamakai klingen spannend. Liebe Grüße
  10. Liebe Teetalker, heute möchte ich euch meinen Windspiel - Saemidori Shincha (Ernte 2019) etwas genauer vorstellen. Zu finden ist er unter www.blattgut.de/shop, und als Foristen bekommt ihr mit dem Gutschein "teetalk10" 10% Rabatt auf das gesamte Sortiment Nun aber zum Tee: Die ersten Aufgüsse zeigen dezentes Umami und eine charakteristische Zitronigkeit, danach entwickelt sich eine grasige Frische. Im Abgang zeigen sich Noten von dunkler Schokolade. Bei heißerer Zubereitung kommen außergewöhnliche Aromen von Wurzelgemüse zum Vorschein, die ich so noch bei keinem anderen Tee erlebt habe, sehr spannend. Und er hat wunderschöne, feine Nadeln. Überzeugt euch selbst! PS: Mit der hübschen Verpackung auch eine gute Geschenkidee
  11. Das sieht nach nicht-vakuumierter Verpackung aus, oder? Ich glaube, dann darfst du nicht allzu viel erwarten. Ich habe die Tage einen nicht-vakuumierten, aber verschweißten Sencha von 2018 geöffnet, der hatte auch schon viel von seiner Aromatik eingebüßt...
  12. Sachen gibt's Japanische Gazpacho finde ich gut. Dann muss man auch nichts mehr essen bei dem Wetter
  13. Heute gibt es eine Premiere: Gyokuro kann mit zimmerwarmem Wasser aufgegossen werden (NRW, aktuell 40 Grad draußen, Dachgeschosswohnung).
  14. Aus meiner Erfahrung würde ich auch sagen, dass das Umami bei niedrigeren Temperaturen am besten zur Geltung kommt. Hohe Temperaturen “zerstören“ es eher. Meine Vermutung wäre, dass es durch andere Geschmäcker/Stoffe, die sich bei höheren Temperaturen bilden bzw. lösen, überdeckt wird. Auch das Mundgefühl, das ich mit Umami assoziiere, wird dann von Adstringenz abgelöst. Schlussfolgerung für @Anselmus: Mal die Aufgussempfehlung von @gozaausprobieren. Alternativ einen Gyokuro versuchen, der eher durch feine, komplexe Aromen punktet, statt eine Umami-Bombe zu sein.
  15. Heute gab es die fake-Variante vom cold brew und ich habe den warmen Tee (unser Jadetau - Gyokuro Gokô) einfach über Eiswürfel gegossen. Ziemlich lecker! Trotzdem habe ich das Gefühl, einige Geschmacksnuancen gehen durch die Kälte verloren.
  16. Anlässlich einer langen Tea-Session mit einem kreativen Freund gestern, hier noch einige neue Highlights: - Pferdehaare (gereifter Oolong) - Höhle mit Wasserfall (Gyokuro) - Schweinebrühe (ebenfalls Gyokuro) - Tofu (Shincha)
  17. In weiser Voraussicht auf die heutige Hitze habe ich gestern einen Cold Brew angesetzt (Saemidori Shincha). Erfrischend zitronig und mit kaltem Umami, was ich am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig fand, aber mittlerweile ziemlich lecker. Und vietnamesischen Eiskaffee hatte ich auch, das gehört aber nicht hier hin
  18. Danke dir! Ich seh mich auch nicht in erster Linie als Händler, sondern als Teetrinker. Die Leidenschaft für's Teetrinken und mein Account im Forum sind schon einige Jahre alt, der Shop erst ein paar Wochen Klingt, als würde es sich lohnen, davon mal einen Kanister zu importieren
  19. Das ergibt auf jeden Fall Sinn. Wobei ich bei dieser tomatigen Note meistens an grüne Tomaten denken muss, ob die wohl auch viel Umami haben? Noch ein Schmankerl aus meiner Liste: Camembert (auch ein umamireicher Japaner)
  20. Liebe Teefreunde, mich würde interessieren, was für "besondere", außergewöhnliche oder skurrile Nuancen ihr schon aus Tee herausgeschmeckt habt. Ich führe seit längerem eine Liste, auf die alles kommt, was ich oder Leute mit denen ich Tee trinke, schon so erschmeckt haben. Meine Favoriten: - Chicken Nuggets (von einem guten Freund, bei fast jedem Gyokuro mit dickflüssiger Textur und starkem Umami) - rohe Rote Bete (Ich weiß leider nicht mehr, bei welchem Tee) - Blaubeermuffins (meine Freundin kürzlich bei einem Kabusecha) - Muschelsuppe (Ich bei einem gereiften Gyokuro von TDJ) Ich bin gespannt auf eure Beiträge!
  21. Liebe Teefreunde, nachdem ich nun seit einigen Jahren begeistert Tee trinke, habe ich mir einen kleinen Traum erfüllt und mich mit einer Marke und einem Onlineshop für japanische Grüntees selbstständig gemacht: Blattgut Monatelang habe ich mit der Idee gespielt, unendlich viele Proben verkostet (das war der spaßigste Teil ), Designs ausprobiert und an der Website geschraubt. Seit ca. zwei Wochen ist es nun soweit: Das Sortiment steht, der Shop ist online. Ich habe die Auswahl absichtlich klein gehalten und biete nur Tees an, die meinen eigenen (recht hohen ) Ansprüchen an japanische Grüntees gerecht werden. Mein Ziel ist es, die Tees quasi als Marken dauerhaft anzubieten, so dass Ihr eure Lieblingstees auch immer wieder nachbestellen könnt. Aktuell sind es vier Sorten, die ich euch gerne kurz vorstelle: 1. Jadetau: Ein Gyokuro Gokô mit dickem Umami und fruchtiger Süße. Lässt meiner Meinung nach viele teurere Artgenossen hinter sich. 2. Windspiel: Ein leichter Saemidori Shincha mit zitroniger Note und dunkler Schokolade im Abgang. 3. Morgenrot: Ein ausgewogen gerösteter Hojicha mit voller Nussigkeit. 4. Waldgrün: Ein sehr frischer und runder Karigane mit lieblichen Noten, aktuell mein Lieblings-daily-drinker. Wenn Ihr mehr über die Sorten wissen wollt, schaut einfach im Shop vorbei Ich würde mich sehr freuen, den ein oder anderen von euch als neuen Kunden begrüßen zu dürfen! Ich habe euch einen Rabattcode eingerichtet, mit dem Ihr 10% auf eure Bestellung spart, ohne Mindestbestellwert: teetalk10. Wenn Ihr irgendwelche Fragen habt, meldet euch. Liebe Grüße! Oliver von Blattgut
  22. Ich habe auch das Gefühl, durch Tee sensibler für meine Körperwahrnehmung geworden zu sein. Grade am Anfang habe ich Grüntee auch besonders wegen der anregenden & entspannenden Wirkung getrunken. Irgendwie bin ich dadurch achtsamer geworden, wie z.B. verschiedene Lebensmittel, Sport oder Alkohol sich auf mein körperliches und seelisches Wohlbefinden auswirken.
  23. Guten Abend zusammen, ich trinke seit ca. 5, 6 Jahren "richtig" Tee. Seitdem hat sich, vor allem bei meinem Geschmacksempfinden, einiges verändert. Früher mochte ich zum Beispiel keine Bitterschokolade, nicht mal zartbitter. Heute kann ich auch eine gute 95%-Kakao-Schokolade genießen. Ich schmecke generell mehr Nuancen aus Dingen (bspw. Wein & Whisky) und habe ein noch größeres Interesse an unterschiedlichen Geschmäckern. Und ich habe das Gefühl, ich schmecke weniger bewertend, es gibt nur noch wenige Geschmäcker die ich wirklich abstoßend finde. So ein bisschen wie Jean-Baptiste Grenouille mit Gerüchen in Das Parfum . Mich würde interessieren was sich bei euch so verändert hat durch das Teetrinken. Sei es beim Geschmackssinn oder etwas ganz anderes. Ich schreibe die Tage bestimmt auch nochmal was dazu. Bin gespannt auf eure Antworten! LG
  24. Vielleicht wäre auch Bancha eine Option für dich. Hat weniger Koffein als Sencha und Konsorten und ist günstiger, auch in Japan ein klassischer "daily drinker" wie man so schön sagt