Krumi

Probanden
  • Gesamte Inhalte

    6
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

2 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Krumi

  • Rang
    Tee-Interessierter
  • Geburtstag 15. September

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    Nürnberg
  • Interessen
    Embedded Systems, Tee

Letzte Besucher des Profils

178 Profilaufrufe
  1. Vielleicht 212F Club = 100°C Club? Also diejenigen, welche ihren Tee nie mehr mit Wasser unter 100°C aufgießen?
  2. Viele Grüße aus Nürnberg

    Vielen lieben Dank an alle! Ich freue mich! @miig - Ich meinte mit der Farmerleaf-Organisation den @digitalray , aber Dein Name ist den Abend trotzdem gefallen, da Du ja auch aus Nürnberg kämst - sorry.
  3. Hallo zusammen, schon seit einiger Zeit bin ich nur stiller Mitleser und möchte dies nun ändern. Ich hoffe, die Vorstellung ist nicht zu ausführlich. Ich heiße Oliver, komme aus der Nähe von Bielefeld und arbeite in Nürnberg. Im Alter von etwa acht Jahren war ich von der Idee besessen, einen Kirschtee trinken zu wollen. Meine Mutter hatte prompt im lokalen Teeladen für mich eingekauft - und einen "Schwarz"tee mit Kirscharoma für mich erstanden. Das Problem dabei: in unserer Familie gab es keine Teetrinker - und so wurde dieser Tee auch so aufgegossen, wie es sich für einen Früchte"tee" gehört: zentimeterhoch Tee mit wenig Wasser. Nun ja, Kirscharoma hatte es schon - vor allem aber machte das Getränk auch optisch seinem Namen alle Ehre - der Tee war "schwarz". Der Trank hat mich dann auch so begeistert, dass er mich über 20 Jahre lang vom Thema Tee fernhielt . Bis ich - während eines Englandurlaubs - von einer Bekannten in einem Londoner Teehaus gefragt wurde, ob ich nicht mal von ihrem Tee - es war ein Earl Grey - probieren möchte. Da er eine ganz andere Farbe hatte als das Gebräu von vor 20 Jahren, habe ich es gewagt - und "Tee" wieder eine Chance gegeben. Jahre später - während meines mehrjährigen USA-Aufenthaltes - habe ich regelmäßig in einer japanischen Mall in der Nähe von New York eingekauft und dort "Japanischen Grüntee" entdeckt - getrunken - und mich darin verliebt. Und dieser Tee hatte überhaupt nichts mit dem zu tun, was ich vorher als grünen Tee kennengelernt habe. Ich war nun auch bereit, es mal mit besonderen Grüntees zu probieren: Gyokuros, Kabusechas. Nun hatte ich offensichtlich auch das Glück, dass mein Teehändler vor Ort in Nürnberg stets vakuumierten Tee aus Japan führte, der sein Leben noch nicht ausgehaucht hatte. Jeglicher anderer Grüntee oder auch der von einem Kollegen angespriesene Oolong-Tee hatte eher Ähnlichkeit mit dem von mir verschmähten Beuteltee. Und so sagte ich mir: also doch - der beste Tee kommt aus Japan. Und so blieb ich diesem auch einige Jahre treu. Ortswechsel. Wieder England. 2017. Während eines Bootsurlaubs machten wir Halt in einer Porzellanmanufaktur. Toll, was es für wunderbares Teegeschirr gibt, dachte ich - und verirrte mich dort in eine Teestube. Leider gab es dort keinen japanischen Tee, der mich überzeugt hätte - aber "Jade Earrings of Simao", die ich unbedingt probieren sollte. Ich war skeptisch - Chinatee... Doch Versuch macht klug. Mit einem Wort: wunderbar! Sollte ich bisher nur minderwertige China-Tees in den Händen gehabt haben? Scheinbar. Daraufhin habe ich mir noch 10 Gramm eines Da Hong Pao von "Master Xu" zu einem für mich damals unvorstellbarem Preis gekauft. Einfach mal so. Die Produktbeschreibung ließ mich wissen, dass es sich um einen Tee mit "rich, dark roasted flavour with peach and cinnamon notes" handelt. Schon klar, dachte ich - "Peach notes" in einem Oolong-Tee - wer's glaubt... Doch auch hier eine positive Überraschung. Schon der erste Aufguss brachte sie zu Tage - die wunderbaren Aromen von Wuyi Felsentees. Und ab da war es um mich geschehen. Nach einigen mehr oder minder erfolgreichen Ausflügen in die Online-Mailorder-Welt habe ich mich für ein Teeseminar im Cha Dao in Frankfurt angemeldet. Dieser kurze Ausflug wurde dann eine wunderbare, stundenlange Reise durch die Welt des Tee, durch die mich Andrea und Gerhard geführt haben - lediglich der Fahrplan (letzte Bahnverbindung nach Nürnberg) hat dazu geführt, dass wir abbrechen mussten. Spannend finde ich die Welt des Pu-Erh-Tees, wobei meine Vorliebe bei den Shengs liegt. Vielleicht habe ich aber auch nur einfach "meinen" Shu noch nicht gefunden. Besonders angetan haben es mir Tees wie "Slumbering Dragon" von Crimson Lotus Tea oder "2017 Wuliang Ancient Wild" von Essence of Tea, oder der "Autumn 2017 Jingmai Gushu" von Farmerleaf sowie von der gereifteren Fraktion der "Tong Qing Hao Yunnan Qi Zi Cha Bing (Yiwu) 1990" (Cha Dao). Der bisherige Höhepunkt meiner Teereise war ein Treffen mit William von Farmerleaf und den Teefreunden der @muczui, die freundlicherweise von @miig organisiert wurde. Was mir am Tee besonders gefällt? Die sehr große Vielfalt, die fantastische Community (ich habe bisher nur tolle Leute im Teeumfeld kennengelernt) sowie Entschleunigung und Achtsamkeit, die man bei der Zubereitung von Tee erleben kann. Vielen Dank für das tolle Forum und fürdie vielen interessanten Inhalte, über die man hier diskutieren darf!
  4. Teeverkostung mit William

    Insbesondere die Bescheidenheit und Ehrlichkeit, mit der Yubai und William aufgetreten sind, habe ich als sehr angenehm empfunden. Auch die Atmosphäre war familiär. Endlich mal "normale" Leute ;-) Nocheinmal vielen Dank an die Organisatoren und an die, welche die Idee dazu hatten.
  5. Teeverkostung mit William

    Hier noch ein paar Bilder von der Münchener Session