Roberts Teehaus

Händler (W)
  • Gesamte Inhalte

    77
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Roberts Teehaus

  • Rang
    Tee-Trinker

Letzte Besucher des Profils

1.799 Profilaufrufe
  1. 20% Gutschein bei 100,00 € Bestellwert

    Hallo Leute wir bieten euch im restlichen Monat Mai einen 20% Gutschein bei einem Mindestbestellwert von 100,00 € . Außerdem fallen bei einem Bestellwert von 100,00 € auch automatisch die Versandkosten weg. Der Gutscheincode lautet:Mai und ist einmal je Kunde nutzbar. Der Shop ist erreichbar unter https://www.roberts-teehaus.de/ Viele Grüße Robert
  2. Hallo, wenn Du in der Nähe ein türkisches Geschäft für Lebensmittel hast, dann geh da mal rein, da findest Du in der Regel die klassischen Doppelkannen, die übereinandergesetzt werden. Die obere kleinere Kanne ist für die Teeblätter gedacht, die untere größere Kanne für das Wasser. Ich denke, das wäre eine Idee. Die Kannen gibt es in unterschiedlichen Größen, sie eignen sich hervorragend für Deinen bevorzugten Teegenuss. Viele Grüße :-)
  3. Die Heilkraft von Tee

    Als ich vorhin das Altpapier aussortiert habe, bin ich auf einen älteren Beitrag über Tee gestoßen. Dass Tee gut für das Immunsystem sein muss, beweist mir persönlich, dass ich (ich klopfe dreimal auf Holz!!!) auch diesen Winter wieder prima ohne Erkältung überstanden habe. Bei kalten Händen und Füßen hilft ein Tee ausgezeichnet! In dem Film „Die Schiffsmeldungen“ von Lasse Hallström heißt es zudem, dass „Tee die Lebensgeister weckt“ – was ich jeden Tag nur aufs Neue bestätigen kann. Tee wirkt anregend oder beruhigend, er wärmt im Winter oder erfrischt im Sommer – pur oder für die Kinder auch mit Fruchtsaft gemischt. In Deutschland trinkt man stetig mehr Tee, so sollen laut meinem Zeitungsbericht pro Jahr 18.000 Tonnen Tee gekauft worden sein, die Statistik besagt, dass jeder Bürger im Schnitt 25,5 Liter pro Jahr getrunken haben soll … Okay, das bekomme ich eher in 10 Tagen hin Man muss dazu sagen, dass sich o.g. Zahlen auf echten Tee beziehen, Früchte- oder Kräutertees wurde in dieser Statistik nicht mitgerechnet. Es ging also um das Getränk, das aus den Blättern und Knospen von Camellia sinensis und Camellia assamica hergestellt wird. Aus dieser Pflanze kann man sehr viele verschiedene Tees gewinnen, hierzu gehören schwarzer Tee, grüner Tee, weißer Tee und Oolong-Tee – eine Pflanze und mehrere unterschiedliche Verfahrensweisen, um sie zu verarbeiten. Schwarzen Tee gewinnt man, indem man grünen Teeblättern durch einen Welkungsprozess die Feuchtigkeit entzieht. Dann rollt man die Blätter, um ihre Oberfläche aufzubrechen. Der Zellsaft reagiert mit Sauerstoff, das Blatt nimmt die Farbe von Kupfer an und verändert sein Aroma – dies bezeichnet man als Fermentation. Schwarzer Tee fermentiert vollständig, grüner Tee überhaupt nicht, Oolong so halb und weißer Tee nur an zufälligen Bruchstellen, was diese wunderschöne, oft silbrig anmutende Färbung ergibt. Grüntee verfügt über heilende Wirkung und man sagt ihm nach, dass er aufgrund der fehlenden Fermentation sehr viel an Antioxidans EGCG enthält, das unter anderem auch das Brustkrebsrisiko verringern soll. Weitere international durchgeführte Studien kamen zu dem Ergebnis, dass grüner Tee einen zu hohen Cholesterinspiegel senken kann, Arteriosklerose vorbeugt und erfreulicherweise Rheuma und Gicht lindert. An unserem Berliner Max-Delbrück-Centrum konnten Wissenschaftler spannenderweise herausfinden, dass das EGCG giftige Eiweißablagerungen unschädlich macht, unter anderem solche, die für Alzheimer-Erkrankungen verantwortlich gemacht werden. Aber „Doktor Tee“ im Allgemeinen tut gut, schwarzer und grüner Tee enthalten Fluoride, die unsere Zähne vor Karies schützen können. Polyphenole im grünen wie auch im weißen Tee binden freie Radikale und stärken unser Immunsystem. Mit Tee kann außerdem die Konzentrationsfähigkeit über einen längeren Zeitraum aufrecht erhalten werden als mit Kaffee, denn das auch im Tee enthaltene Koffein wirkt sich anders auf unseren Organismus aus. Bei Kaffee als schnellem Wachmacher steigt die Koffeinkurve schnell an und fällt schnell wieder ab – bei Tee braucht sie länger, hält dafür aber länger an. Also immer Tee mit zum Mathe-Test nehmen! Ich freue mich immer, wenn ich unverhofft etwas über Tee lesen kann – und nun wird es Zeit für den Schlummertrunk, natürlich Tee! Viele herzliche Grüße in die Runde und allen ein tolles und teereiches Wochenende Und ich glaube, ich habe hier nichts geschrieben, was Ihr nicht sowieso schon gewusst habt
  4. Gyokuro Asahi Zubereitung

    In meinem Shop empfehle ich 20-40 Gramm je Liter. Ich hätte wirklich besser eine Gewichtsangabe gemacht Grundsätzlich vermeide ich aber genaue Angaben, da es bei Tee natürlich immer eine Geschmackssache ist. Es handelt sich ja bei Tee ja nicht um ein Medikament
  5. Fundstücke - Originell, Skurril, Absurd...

    Fantastische Einblicke, ganz großes Kino Danke für's Teilen !!
  6. Gyokuro Asahi Zubereitung

    Die Zubereitung von Gyokuro Asahi Im Frühjahr wird der Gyokuro Asahi (Morgenröte) als erste Sorte der Gyokuro Grüntees geerntet. Nur die zartesten Blätter, in den frühen Morgenstunden geerntet, finden Verwendung für die Gyokuro Asahi Zubereitung. In diesen zarten Knospen und Blättern befinden sich viele Mineralien, die sich während des Winters in der Pflanze dort ansammeln konnten. Diesen besonderen Grüntee, dessen Name ins Deutsche übersetzt "Edler Tautropfen" oder "Perlentau" bedeutet, bezeichnet man zu Recht als Champagner unter den Teesorten. Von anderen japanischen Grünteesorten unterscheidet er sich durch seinen intensiv grasigen Geschmack mit gleichzeitig fein-süßlichem, doch kräftigem Aroma. Um dieses zur vollen Entfaltung zu bringen, erfordert die Gyokuro Asahi Zubereitung besondere Sorgfalt. Methoden der Gyokuro Asahi Zubereitung von klassisch bis modern Traditionell Da der Gyokuro Grüntee über weniger Bitterstoffe verfügt, sein Aroma jedoch am Besten zu Geltung kommt, wenn er stark getrunken wird, nimmt man für die Gyokuro Asahi Zubereitung ungefähr die 3 - 4-fache Menge an Teeblättern als beispielsweise für Sencha Tee. Ein Grund hierfür ist, dass Gyokuro Teeblätter ein größeres Volumen trotz ihres geringeren Gewichts besitzen. Dieser Umstand sowie der vergleichsweise hohe Preis des exzellenten Grüntees relativieren sich jedoch in Anbetracht der mindestens 3 Aufgüsse, die mit den Blättern möglich sind. Sollte der erste Aufguss im Schnitt 2 Minuten ziehen, verkürzt sich die Zeit bei weiteren Aufgüssen, sofern die Blätter noch feucht sind, auf 30 Sekunden bis 1 Minute. Neben der ausreichenden Menge an Teeblättern ist vor allem die Wassertemperatur bei der Gyokuro Asahi Zubereitung für den unverfälschten Geschmack entscheidend. Das zum Kochen gebrachte Wasser sollte beim Aufguss auf 50°C - 60°C abgekühlt sein, da ein zu heißer Aufguss die verbliebenen Bitterstoffe löst und den typischen Geschmack des Gyokuro Asahi verdirbt. Durch die besondere Gyokuro Asahi Zubereitung ist zudem die Konsistenz des Tees dickflüssiger und cremiger als bei anderem Grüntee. Wichtig bei der klassischen Methode ist zudem mit dem Wasser beim Aufgießen sparsam umzugehen. Es reicht aus, wenn die Teeblätter in der Kanne gut bedeckt sind. Damit der Tee nicht zu schnell abkühlt, empfiehlt es sich bei der Gyokuro Asahi Zubereitung Kanne und Teetasse zuvor mit heißem Wasser anzuwärmen. All das verhilft dem Tee zu seiner gehaltvollen Note. Modern Doch es gibt auch alternative Methoden der Zubereitung. Im Alltag muss es manchmal schnell gehen und da bleibt nicht immer die Zeit für die traditionelle japanische Gyokuro Asahi Zubereitung. Bei der moderneren Methode wird der Gyokuro ähnlich wie andere japanische Grünteesorten zubereitet. Das zeichnet sich vor allem durch eine höhere Wassertemperatur von 70°C - 80°C und einen sparsameren Teeverbrauch aus. Der Gyokuro enthält dadurch einen kräftigeren Geschmack mit einer weniger ausgeprägten Süße. Durch die höhere Temperatur ist eine Ziehzeit von 30 bis 40 Sekunden beim ersten Aufguss ausreichend, bei weiteren Aufgüssen verkürzt sie sich auf 10 Sekunden. Gut verträglich Wer darauf Wert legt, dass im Gyokuro Grüntee nicht so viel Koffein und Gerbsäure gelöst werden, bereitet den Tee bei einer Wassertemperatur von 50°C bis 60°C nicht ganz so stark zu und verzichtet auf weitere Aufgüsse. Das macht den edlen Grüntee verträglicher und man kann eine größere Menge davon trinken. Die optimale Ziehzeit beträgt bei dieser Methode 2 Minuten. Dies ist die bekömmlichste Gyokuro Asahi Zubereitung. Der Einfluss der schonenden Gyokuro Asahi Zubereitung auf die Gesundheit Nicht nur die Qualität der japanischen Grünteesorten, sondern auch die schonende Gyokuro Asahi Zubereitung sind entscheidend für den positiven Einfluss des Tees auf den Körper. Generell lässt sich sagen, bereits viele der Inhaltsstoffe von Gyokuro Tees sind gut für die Gesundheit. Durch die Schattenreifung, also die Reduzierung der unmittelbaren Sonneneinstrahlung auf die Pflanze, verbleibt die Aminosäure L-Theanin im Tee. Ihr wurde ein Stress lösender und beruhigender Effekt nachgewiesen. Koffein, Mineralstoffe und Chlorophyll regen zudem den Stoffwechsel an und tragen so wesentlich zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Da Gyokuro Tee auch die geistige Leistungsfähigkeit steigert, wird empfohlen, ihn morgens zu trinken. Die korrekte Ziehzeit und Wassertemperatur optimieren die positive Wirkung. Je nach erwünschtem Anwendungsgebiet bei gesundheitlichen Problemen, können alternative Zubereitungsmethoden einen heilsamen Effekt erzielen. Doch auch die Wasserqualität und das Material der Teekanne sind nicht zu vergessende Faktoren, die sich im Geschmack und Wirksamkeit niederschlagen. Nur wenn man weiches Wasser bei der Gyokuro Asahi Zubereitung benutzt, entfaltet der Grüntee voll seinen grasigen Geschmack. Da in Deutschland das Wasser häufig zu hart ist, schwören Kenner auf Wasserfilter, die sowohl die Giftstoffe herausfiltern als auch die Härte des Wassers verringern. Die Wahl der richtigen Teekanne und anderem Zubehör Bei der traditionellem Gyokuro Asahi Zubereitung sollte keine Eile herrschen. Guter japanischer Grüntee lädt dazu ein, ihn zu genießen und dass gelingt nur mit Sorgfalt und ausreichender Zeit. Zu einer richtigen Teezeremonie gehört auch das geeignete Zubehör, nicht nur wegen des Geschmacks. Vor allem die Wahl der richtigen Kanne spielt eine große Rolle. Die am häufigsten verwendete Teekanne (Kyusu) für japanische Grünteesorten besteht vorzugsweise aus Banko-Ton, ist bestenfalls handgearbeitet und hat einen Henkel oder Seitengriff. Ebenso verbreitet sind Teekannen aus Porzellan. Hochwertiges Porzellan zeichnet sich als besonders dünnwandig und filigran, manchmal sogar leicht transparent (und leider auch empfindlich) aus. Teekannen aus Gusseisen hingegen sind besonders bei Teetrinkern beliebt, die gern die Sorte wechseln, da die Kannen innen emailliert sind. Das eingefügte Teesieb ist bei diesen Kannen fast immer aus Edelstahl. Beim Original Kyuso ist das Keramik-Sieb bereits integriert. Auch Glaskannen eignen sich hervorragend zu Zubereitung und Genuss von Grünem Tee. Welche Art der Teekanne man auch bevorzugt, aus Kunststoff oder unbeschichtetem Metall sollte sie möglichst nicht sein. Das Material des Teeglases oder der Teetasse spielt eine ebenso wichtige Rolle. Liebhaber der klassischen Gyokuro Asahi Zubereitung bevorzugen Glas, Porzellan- oder feine Tontassen. Es herrscht der allgemeine Konsens, dass man hochwertigen Sencha oder Gyokuro in breitrandigen Bechern nicht angemessen genießen kann. Unter Kennern edler Grüntees besteht die Ansicht, der optimale Wasserkessel zum Erhitzen des Teewassers solle gusseisern, von guter Qualität und ohne innere Emaille-Beschichtung sein. Diese Art der Kessel Tetsubin heißt in Japan Tetsubin. Auch die Wahl des geeigneten Bestecks spielt bei Liebhabern edler Grünteesorten eine Rolle. In Japan finden deshalb bei der Gyokuro Asahi Zubereitung oder anderen klassischen Teezeremonien zum Dosieren des Tees geschnitzte Kirschholzlöffel Anwendung. Ihnen wird eine energetische Wirkung zugesprochen, die Metallbesteck fehlt. Eine luftdicht verschließbare Teedose (Chazutsu) darf schließlich nicht fehlen, da der empfindliche Grüntee darin länger frisch bleibt als in der nicht hundertprozentig zu verschließenden Originalpackung. Grüntee kalt trinken Nachdem die Gyokuro Asahi Zubereitung vorgestellt wurde, sollen auch Varianten, die neben der traditionellen Teezeremonie bestehen, beschrieben werden. Selbstverständlich kann man Grüntee kalt trinken. Dazu muss man ihn nicht extra abkühlen lassen, sondern kann Gyokuro und andere grüne Teesorten auch mit schmelzenden Eiswürfeln zubereiten. Eine weitere Möglichkeit ist, ihn mit Wasser zu übergießen, für mehrere Stunden in den Kühlschrank zu stellen und vor dem Trinken durch ein Sieb zu filtern. Im kalten Wasser hat der Tee ausreichend Zeit, sich zu entfalten und seine gesunden Inhaltsstoffe an das Wasser abzugeben. Besonders während der heißen Sommermonate ist es erfrischend, Grüntee kalt zu trinken.
  7. Sprichwörter und Weisheiten zum Thema Tee

    Um Tee ranken sich viele Sprichwörter, die meisten von ihnen sind sehr passend :-) Zum Beispiel ein Zitat aus England: Die Iren sagen: So soll Maxim Gorki (1868 - 1936) gesagt haben: Vor Jahren hatte ich mal eine Teedose mit folgendem Spruch: – T'ien Yiheng, Gelehrter aus China Wer mag, der poste noch weitere Sprüche oder Gedanken zum Thema Tee. Jetzt erst einmal ein schönes Tässchen ... Viele Grüße und die Runde!
  8. Yixing-Marken

    Eine einzige Augenweide, danke für das teilhaben lassen an diesen schönen Aufnahmen
  9. Hallo aus Celle

    Tea, Earl Grey, hot :-)
  10. Internationaler Versand

    Hallo Leute, neben Deutschland und Österreich versenden wir nun auch in folgende Länder: Schweiz, Liechtenstein und Italien für 16,90 € Luxemburg, Frankreich und die Niederlande für 7,90 € Viele Grüße Robert
  11. Geschichte des Tees

    Wie ist Tee entstanden? Schwarztee, Grüntee oder Früchtetee - bereits seit Jahrhunderten wird Tee getrunken. Mittlerweile gibt es ihn in allen möglichen Sorten und Zubereitungsarten. Trinkt man nun lieber Kräutertee, Schwarztee oder Apfeltee? Für jeden Geschmack ist etwas dabei und genau das könnte auch der Grund sein, weswegen Tee eines der beliebtesten Getränke nach Wasser ist. Doch wie kam es eigentlich dazu, dass es den Tee, so wie Sie ihn heute kennen, überhaupt gibt? Die Geschichte des Tees Etwa im Jahre 200 vor Christus beginnt die Geschichte des Tees in China. In einer Legende heißt es, dass der damalige Kaiser Shen Nung sehr auf Sauberkeit achtete und deswegen sein Wasser immer abkochen ließ. Nachdem eines Tages ein Windstoß einige Blätter einer Teepflanze in den Kessel mit dem kochenden Wasser wehte, war der Kaiser überzeugt vom Geschmack und Geruch dieses Getränks. Dadurch wurde der Tee zunächst zum wichtigsten Getränk Chinas, bevor er später um die ganze Welt reiste. Erst Anfang des 17. Jahrhunderts kam der Tee schließlich nach Europa. Zunächst kam er mit einem Schiff in den Niederlanden an und wurde von da aus nach Ostfriesland gebracht. Es begann die Teekultur in Deutschland und im 19. Jahrhundert beteiligte sich Deutschland auch am internationalen Teehandel. Seitdem gewann der Tee an immer größerer Bedeutung und zählt heute nach wie vor zu einem der beliebtesten Getränke. Die Geschichte des Tees
  12. M)einen Tee, bitte!

    Hallo Doris, gerne! Ganz klar erst einmal Rooibos, er ist ja so (magen)mild und wird auch gerne von Kindern getrunken. Mit einem Schuß Milch ist er der ideale Frühstücktstee. Ein toller Durstlöscher ist Fencheltee, im Sommer kann er zu 3:2 mit Apfelsaft gemischt werden – die Mischung schmeckt warm wie auch aus dem Kühlschrank prima. Idee: Tee aus den Schalen von Bioäpfeln, beim Herstellen des Tees können die Kinder prima mithelfen (selbstgemacht schmeckt am besten). Die Äpfel gründlich waschen und in langen Streifen schälen. Die Schalen werden auf eine Schnur gezogen und sollten an einem geschützten Ort an der Luft trocknen (keine Sonneneinstrahlung!). Zum Test dann die Schalen durchbrechen, tritt kein Saft mehr aus, sind die Schalen fertig. Anschließend eine gute Handvoll der Apfelschalen mit kochendem Wasser aufgießen und ziehen lassen. Selbstgemachter Apfeltee! Kennst Du Kakaoschalentee? Man nimmt einen gehäuften Esslöffel der Kakaoschalen und setzt ihn mit 500 ml kaltem Wasser an. Kurz aufkochen lassen und abedeckt bei kleinster Wärme ca. 15 Minunten ziehen lassen. Mit Milch oder Sahne getrunken schmeckt er super! (Kindheitserinnerungen ...) Viele Grüße :-)
  13. Honig rein während der Pfefferminztee zieht?

    Besser nicht, lieber noch ein wenig warten und den Tee erst ziehen lassen und den Honig später hinzugeben, um die Enzyme weitgehend zu erhalten. Aber Pfefferminztee ist tatsächlich nicht so geeignet bei Halsentzündungen, weil die Minze die Schleimhäute noch mehr austrocknen. Mit Fenchel- oder Anistee ist man da besser dran. Gute Besserung, auch wenn es schon ein Weilchen her ist ;-)
  14. M)einen Tee, bitte!

    Tee kann so viel mehr, als uns auf der Couch Finger und Seele zu wärmen. Denn wenn man sich die Kräuter-Mischung fürs Heißgetränk selbst zusammenstellt, wird aus jeder Tasse eine ganz individuelle Quelle des Wohlbefindens. Wie’s geht? Steht hier! Mischen Sie sich Ihren Kräutertee selbst: Für Ihre individuelle Teemischung können Sie bis zu drei Hauptkräuter mit passender Wirkung miteinander kombinieren und diese durch weitere Kräuter, die den Geschmack oder das Aussehen verbessern, ergänzen. Keine Angst, Sie können beim Mischen nicht viel falsch machen, wenn Sie nur übliche, ungiftige Kräuter verwenden. Im allerschlimmsten Fall droht ein seltsamer Geschmack oder ein Entmischen beim Lagern, weil sich etwa schwerere oder kleinere Bestandteile unten in der Teedose absetzen. Peppen Sie Ihre Teemischung auf: Mit so genannten Ergänzungskräutern können Sie Ihre ganz persönliche Teemischung noch verbessern. Denn sie tragen dazu bei, den Geschmack und die Optik aufzupeppen. Für Wohlgeschmack sorgen zum Beispiel Anis oder Minze, aber auch Lavendel und Süßholz oder Melisse. Für eine schöne Optik – das Auge trinkt schließlich mit – sind Kräuter und Beigaben gut, die auch in getrocknetem Zustand ihre kräftige Farbe behalten. Dazu gehören zum Beispiel Hibiskusblüten oder Ringelblumen, Rosenknospen oder Hagebutten. Diese bunten, fröhlichen Farbtupfer tun der Seele einfach gut und Verstärken so die positive Wirkung Ihres Tees. Sorgen Sie für Stabilität: Wenn Sie lange Freude an Ihrer Teemischung haben möchten, setzen Sie am besten so genannte Stabilisierungskräuter ein. Rund fünf bis zehn Prozent Ihrer Mischung sollten aus ihnen bestehen. Sie halten nämlich Ihre Teemischung zusammen und verhindern ein Entmischen – auch bei längerer Aufbewahrung. Denn durch das Stehen setzen sich sonst mit der Zeit die schwereren oder auch die besonders kleinen Pflanzenteile gerne am Boden der Mischung ab. Geeignet als Stabilsierungskräuter sind aufgrund ihrer rauhen Oberfläche unter anderem Salbei- oder Himbeerbblätter, Spitzwegerich oder Hamamelis.
  15. 30% Rabatt auf alle 20 Gramm Packungen

    Hallo Leute, wir verkaufen nun die 20 Gramm Probepackungen auch einzeln. Es geht dabei um die Sorten Rooibos, Tie Kuan Yin, Cui Lu, Java Red Tea, Jasmin Pearls, Silbernadeltee und Gyokuro Asahi. Bis zum 15.03 bekommt ihr 30% Rabatt auf alle 20 Gramm Packungen. Der Gutscheincode lautet:20 GRAMM https://www.roberts-teehaus.de Viele Grüße Robert