teekontorkiel

Händler (W)
  • Gesamte Inhalte

    990
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    25

teekontorkiel hat zuletzt am 21. Juni gewonnen

teekontorkiel hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

13 Benutzer folgen diesem Benutzer

See all followers

Über teekontorkiel

  • Rang
    Tee-Wissensdurstiger
  • Geburtstag 22.03.1969

Kontakt Methoden

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Weiblich
  • Wohnort
    Neumünster
  • Interessen
    Tea passion extreme <3
    Speziell Darjeeling, Japan- und Oolongtee, bevorzugt in Bioqualität.

Letzte Besucher des Profils

7.372 Profilaufrufe
  1. Happy Birthday, Rootie!

    Herzlichen Glückwunsch zum Geburi &
  2. Shincha Haltbarkeit ?

    Ich wollte einfach freundlich eine Frage von einem meiner Lieblingsfori beantworten ... aber nun seht ihr warum ich nur noch selten meinen Fachsenf dazu gebe.
  3. Shincha Haltbarkeit ?

    Es ist in Japan keine "Teesorte", sondern eine Kategorie von diversen Grünteesorten. Es gibt ja auch Kabuse Tamaryokucha, Kabuse Kukicha etc... freilich wird Kabuse Sencha kurz auch Kabusecha genannt, aber auch ein Gyokuro und Matcha sind Kabusecha. Also keine "Sorte", sondern Kategorie. Der Begriff bedeutet einfach nur beschatteter Tee, weiter nichts. Während hier in Deutschland wird Kabusecha häufig als "Halbschattentee" bezeichnet und als eigenständige Teesorte geführt was ja auch völlig ok ist.
  4. Shincha Haltbarkeit ?

    Das Thema ist etwas komplizierter. Tee aus der ersten Ernteperiode wird in Japan Sencha Ichibancha genannt. Nur ganz zu Beginn, also für kurze Zeit, werden diese Tees in Japan Shincha genannt und regelrecht befeiert. Hier in Europa sieht das der Einfachheit halber anders aus. (of: Genauso wie sich in Europa Kabusecha als Teesorte eingebürgert hat, welche es in Japan aber gar nicht gibt ;o)) Wir hatten vor einigen Jahren alle unsere Shinchas ab Spätsommer in Sencha Ichibancha unbenannt. Es war ein Versuch korrekt zu sein. Das hat hier in Deutschland aber zu unnötiger Verwirrung geführt. Weil wir die Kunden nicht verunsichern wollten, halten auch wir uns jetzt an die eingedeutschte Variante den Begriff Shincha ganzjährig zu nutzen. Trotzdem gibt es sehr viele erste Ernte Tees die sich nicht Shincha nennen, weil ein Bauer idR seine allerersten Ernten innerhalb der ersten Pflückperiode Shincha nennt und die Ernte geht ja mehrere Wochen. Die Felder werden nicht alle gleichzeitig erntebereit. Entweder haben Sie unterschiedliche Lagen oder Strauchsorten. Und die meisten landen ja sowieso in blends. Nun aber kurz noch zur Haltbarkeit. Wenn der Tee unter Sticktoffatmosphäre verpackt wurde und kühl und dunkel lagert, dann hält er sich superlange. Wir hatten mal einen Blindtest mit zwei unterschiedlichen Jahrgängen gemacht und es war so gut wie kein Unterschied schmeckbar. Vakuumiert ist auch ok, aber geöffnet geht gar nicht. Sobald Sauerstoff an die Teeblätter kommt sollte man sie am Stück verbrauchen und nicht monatelang lagern. Sie verderben zwar nicht, aber das Aroma verfliegt und einige schmecken dann ... ähm "maritim". Auch Teedosen taugen für Shincha nicht, denn da liegt ja stets eine dicke Luftschicht auf den Blättern. Tee aus Japan ist übrigens auch nicht nur kurz nach der Pflückung frisch, sondern kurz nach der Endproduktion. Der Aracha (Rohtee) wird im Kühlhaus monatelang frisch gehalten und erst bei Bedarf (Abruf vom Händler) extra frisch produziert. D.h. wir erhalten beispielsweise regelmäßig auch mitten im Herbst oder Winter superfrische erste-Ernte-Tees. PS: Ich hatte noch einen weiteren Unterschied von Shincha zu Sencha vergessen. Die mit Shincha gelabelten, sehr frühen Ernten, werden normalerweise deutlich weniger final erhitzt um den frischen Geschmack noch deutlicher hervor zu bringen. Das hat aber auch wiederrum den Nachteil, dass der einmal geöffnete Tee schneller verbraucht werden sollten, weil mehr Restfeuchte in den Teeblättern schlummert. Und bei Aracha und handgerollten Tees ist es besonders extrem, die sollte man innerhalb weniger Tage, max 1-2 Woche aufbrauchen.
  5. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Eigentlich trifft das "ungenießbar" auf die meisten Tees, die in Yunnan in tausenden von Teegeschäften angeboten werden, zu. Fast alles was da säckeweise in bunten Alupapierchen gewickelt rumsteht ist für unsere Gaumen viel zu derb und grauslig. Der Grund wird wohl eher finanzielle Natur sein. Und die Duft-Assoziation "ausgefegter Affenkäfig" für dieses billige lose Abnehm-Zeugs kursierte bei meiner Schwiegermama seit Dekaden im Laden. Muss also irgendwas dran sein.
  6. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Das stimmt. Die Oxidation erkennt man eher am Rand vom Blatt, während die Röstung ganzflächig die Farbe verändert. Und bei den vielen schönen Bildern hab ich nun großen Oolongdurst bekommen. Mal gucken was später noch im Cup landet. Gestern übrigens ein sehr empfehlenswert leckeren Ghushu aus der 2017er Ernte aus Mansa von @Diz Klar im Geschmack mit frischen Noten, spätere Aufgüsse mit einem Hauch von Nadelwald. Mein Pu Beuteschema. Danke Dizi
  7. Hallo! Grüße aus Spanien

    Auch von mir ein herzliches Willkommen und viel Spaß bei den Teefreunden.
  8. Einsteiger mit einigen Fragen zu japanischen Grüntees

    Die Erfahrung von Raku deckt sich mit der einiger unserer Kunden. Ich habe es ehrlich gesagt noch nicht ausprobiert, weil mir andere Tees besser schmecken und ich zum "Ruhe tanken" lieber dunkle Oolongs trinke. Pröschterle mit einem schönen Pu damit ich endlich wach werde und dann motiviert zum Sport kann (mit einem kalten Matcha). Ich steh zu meinem liquid doping.
  9. Einsteiger mit einigen Fragen zu japanischen Grüntees

    Da bin ich ganz der Meinung von @Raku, es wäre halt einfach schade. Für viele japanischen Tees wäre dann der geschmackliche Höhepunkt überschritten und Du würdest den "Sonnenaufgang im Gaumen" verpassen. In erster Linie ist Tee ein Genussmittel welches Dir gut schmecken sollte. Auch wenn gesundheitsfördernden Eigenschaften natürlich vorhanden sind, würde man Tee der nicht schmeckt, sowieso nicht regelmäßig und lange trinken. Besser er schmeckt gut, dann kann man ihn im Alltag einfacher einbauen und geniessen. Für den ersten Aufguss genügen bei gedämpften Tees normalerweise maximal eine Minute und der zweite und evtl. dritte nur wenige Sekunden. Der letzte könnte dann wieder etwas länger ziehen. Ist das Blatt bröselig weil tief gedämpft empfiehlt sich die Ziehzeit sogar noch zu verkürzen.
  10. Manfred hat Geburtstag

    Auch von mir herzliche Glückwünsche zum Geburtstag. Bei mir kommt jetzt gleich ein Kamairicha in die Kyusu und der wird dann in Gedanken an Dich genossen werden. Prösterchen
  11. Das mache ich auch, vor und während dem Training, anstelle von Wasser. Mit Matcha, kaltem (Eis-)Wasser und optional einem Spritzer frische Zitrone im Shaker.
  12. Ja, und ergänzend möchte ich der Vollständigkeit halber aber noch hinzufügen ... und je mehr beschattet und je "feiner" geerntet, also ein kürzerer Schnitt bei maschineller Ernte oder weniger Blätter bei der Handernte, wurde.
  13. Eure neuste Tee-Anschaffung

    Was für ein niedliches Wort.
  14. Das Leben ist schön

    Was erst ein Jahr? Kommt mir viel länger vor. Du bist eine wichtige Bereicherung der unterbesetzten weiblichen Foris. Vielen Dank für Deine Beiträge und ich freu mich jetzt schon auf das nächste gemeinsame Teetreffen.
  15. Happy Birthday, Teelix!

    Herzlichen Glückwunsch lieber @Teelix