Stiefelkante

Neue-Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    72
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Stiefelkante

  • Rang
    Tee-Trinker

Profil Informationen

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    Hannover

Letzte Besucher des Profils

212 Profilaufrufe
  1. Morgendlicher, schneller Schwarztee?

    Ich kann dir als Zubereitungsmethode sehr den Grandpa Style empfehlen. Einfach die Teeblätter direkt in die Tasse geben, dafür nach ungefähr westlichen Maßstäben dosieren (1-1,5 g pro 100 ml). Wenn du dir nur den einen Aufguss gibst, dann rühr vorsichtig einmal durch nach 2-3 Minuten. Ansonsten rührt man nicht um, sondern gießt nach, sobald einem der Tee zu stark wird. Bei Schwarztee gefallen mir da die Golden Pearls von TKK recht gut. Malzig, süß und ausgewogen kraftvoll. Ich rate bei der Methode von sehr kleinteiligen bis geschredderten Tees (CTC) ab, das wird nur bitter. Auch wenns kein Schwarztee ist: Statt einem malzigen Assam oder Kaffee kann auch Shou Pu-Erh den Morgen verschönern. Da gibt es handliche Würfel, die sich viele Chinesen morgens einfach in die Tasse legen. Ich hab da einige, recht schokoladige Varianten für mich entdeckt. Den hier finde ich bspw. gut dafür geeignet, auch wenn er sehr viel ausdauernder als eine Tasse Tee sein wird. Aber da kann man ja die Tasse über den Tag abdecken und am nächsten Morgen neu aufgießen und weitertrinken.
  2. Musik-Ecke

    Was so ein Wort alles verändern kann^^ Nene, bin nicht davon ausgegangen, dass Anima bei Pearl Jam spielt. Da kamen ja schon Lieder verschiedener Bands in den Bandproben. PS: Pearl Jam kannte ich vorher trotzdem noch nicht. Aber gerade für sowas bin ich gerne in dem Thread.
  3. Musik-Ecke

    Was spielst du da eigentlich? Das Lied an sich hat echt nen schönen Gitarrensound. Und mal Ontopic: Wenn hier die Kröte mit Klassik kommt, zieh ich mal mit Jazz nach (kann bis auf Mahler keinem gemeinhin bekannten Klassikkomponisten was abgewinnen - welch Frevel). Meine liebste Version des Evergreens 'Caravan' vom Duke. Und wem sowas gefällt, der kann sich ja mal an etwas abgefahrenes wagen:
  4. "außergewöhnliche" Kräutertees?

    Ahhh ja. Dein gesammeltes Wissen ist ja gewaltig, wenn ganz Google dir zur Verfügung steht, die heilsame Wirkung deiner Kräuter zu erklären. Und wenn sich deine Seite noch im Aufbau befindet: Dein eingebloggtes Ideal von Entschleunigung und Meditation hast du dann prompt rechts überholt. Ist es ratsam oder attraktiv ohne weitere Hintergrundinformationen anzubieten, einfach Kräuter zu mischen? Ich bin kein Experte auf dem Gebiet der chinesischen Medizin, aber so funktioniert es glaube ich nicht. Zudem ist die Auswahl der Kräuter europäisch (wenn auch 100% Green ). Nichts für ungut, der erste Eindruck ist ernüchternd.
  5. Wie nehmt ihr euch die Zeit für Tee?

    Welch ein Zufall! Heute gabs Jasmin Pearls für den weiblichen Besuch! Aber ordentlich im Gong Fu, da der dann recht ergiebig und ausgewogen ist. Ontopic: Mir fiel noch ein, dass ich ja momentan für die Uni über Nacht Grüntee und Earl Grey in meiner French Press im Kühlschrank ziehen lasse und dann am nächsten Morgen in einer Flasche abgefüllt mitnehme. Bei warmen Wetter ist das auch ne zeitsparende und leckere Methode seinen Tee zu genießen.
  6. Ne, ist schon eher wie Dust zu behandeln. Zumindest traf ich noch auf keinen CTC-Assam o.ä., welcher im Gong Fu gelohnt hätte. Ist ja letztlich ne Methode, wie man den Tee klein bekommt und somit schneller auslaugen kann. Aber dass man da nichts falsch machen kann... Hab da so Erfahrungen mit "nur kurz Zähne putzen gehen" während der Tee zog. Wenn man dann praktikablerweise nach dem Zähneputzen die Badezimmersynergie ausnutzt und direkt Duschen geht, kann man die dabei entstehende dunkle Brühe zum Gerben (der Magenschleimhäute) benutzen. Noch kurz zu deiner Anleitung: Ich find die Idee, so eine generelle Anleitung zu schreiben ja recht nobel, aber irgendwie tu ich mich noch immer schwer mit Ziehdauer und Aufgüssen. Ich glaube, da jede Teekategorie doch recht unterschiedlich zu behandeln ist, wäre ein Schaubild passender. Oder als tabellarischer Steckbrief. PS: Ich habe ehrlich gesagt weißen Tee noch nie mit <90°C gebrüht. Lohnt sich das? Ist doch sowieso schon so mild.
  7. Wie nehmt ihr euch die Zeit für Tee?

    Schön! Geht mir ähnlich. Vor allem kann man sich gut auf den Teegenuss anpassen. Ich finde dieser Zeitaspekt ist dahingehend garnicht so schwerwiegend, wie es manche empfinden. Ich nehme auch zu Vorlesungen oder Seminaren einen Teebereiter mit und gieße aus der Thermoskanne auf. Zieht ganz schön die Blicke auf sich, aber stört per se auch keinen (gab bislang keine Beschwerden). Aber so kann man "Gong fu-isch" seinen Tee trinken. Im Büroalltag kann man ja sicherlich statt einen Kaffee zu holen sich heißes Wasser in die Thermoskanne füllen und dann bei der PC Arbeit trinken. Andernfalls funktioniert der Grandpa Style, wo man den Tee direkt in der Tasse ziehen lässt und ggf. nachgießt bei zu großer Intensität. So mach ich das auch gerne zu Hause. Je nach Zeit oder Geistesgegenwärtigkeit kann man dabei vielleicht den Tee nicht so "Achtsam" genießen, aber es muss ja dann auch nicht der Gyokuro sein. Derzeit nehme ich häufig eine Kanne mit 300 ml Fassungsvermögen und bereite da einen recht dünnen Grüntee. Schöne Tassengröße, sehr unkompliziert und kann gut nebenbei getrunken werden. Manche Tees wollen ja bei 100°C aufgegossen werden - die kann ich unterwegs dann wirklich nicht so gut trinken. Aber so grenzt sich der Alltagstee vom Wochenend-Sheng ab. PS: Bei mir ist so 20 Uhr die Deadline. Dann trinke ich so gut wie keinen Tee mehr. Manchmal dann doch noch, aber da dann weißen Tee (den ich scheinbar besser vom Koffein verkrafte).
  8. Musik-Ecke

    Geiler Track! Da werd ich mich auch mal durchhören. Es gibt so viel mehr guten Deutschrap, als man so denkt.
  9. Musik-Ecke

    Käptn Peng hat mich wieder in eine Hip Hop lastige Zeit überführt, wobei mir bei dem immer ein wenig der Flow fehlte. Schöne Texte, aber nicht ganz mein Geschmack vom Sound. Und da hab ich neulich einen Künstler für mich entdeckt, der zu den schönsten Beats (es gibt zu jedem Track eine reine Instrumentalversion) seine Geschichten zu erzählen weiß. So etwa im Undercover Blues. "My life's like a soundtrack, hauptsache der Loop ist fresh." "Jede Nacht, wenn das leere Bier zur Kompassnadel wird und einen die Macht der Gewohnheit zu etwas Sonderbarem führt.". Einfach schöne Zeilen.
  10. Hey paxistasis, zufällig habe ich auch die Golden Pearls von TKK und sie auch mal im Gong Fu ausprobiert. Insgesamt trinke ich die meisten Schwarztees auf diese Art (variiert von 10s + 5s f. bis hin zu 30s + 15s f.) und bei den Golden Pearls wollte es auch einfach nicht passen. Ich trinke sie mittlerweile im Grandpa Style (3-4 g auf eine Tasse, gieße 1x nach). Erinnert mich an milden Assam, welcher auch partout nicht im Gong Fu aufgegossen werden will, aber westlich sehr gut gelingt.
  11. Was ist nur immer mit "Qi" gemeint.

    Ne, Spaß beiseite: Pu-Erh hat da eine breites Mikrobiom, welches so manche Rätsel aufgibt. Aber soweit ich das weiß sind die alle anderen Teearten recht unbesiedelt von Mikroorganismen. Ich lese davon auch häufig im Kontext Pu-Erh, bei anderen Tees eher selten. Hat ein Keemun oder ein Dragonwell auch Qi?
  12. Persönlich kann ich noch empfehlen direkt bei Maiko zu bestellen, wobei natürlich bei größeren Mengen eine mögliche Verzollung bedacht werden sollte. Ansonsten kann doch sicherlich die Expertise von @Zockerherz hier dienlich sein!
  13. Ja, die deutsche Sprache hat da echt Differenzierungsbedarf! Ontopic: Ich kann wirklich nur Wermut und Tausendgüldenkraut ans Herz legen. Hab ich eine Zeit lang häufiger getrunken gegen die Magenbeschwerden. Das einzige Problem daran ist: Es schmeckt furchtbar bitter. Also kein "junger Sheng für 30 Minuten gezogen" bitter, sondern ein "Wermut - ich bleibe in deinem Rachen" bitter. Hängt aber sicherlich mit der Art der Magen-Darm Probleme zusammen. Nur kann man dann ja rumprobieren, was einem am besten bekommt. PS: Bei viel Teegenuss aber auch insgesamt in unserer heutigen Lebensweise sind wir nicht selten übersäuert. Auch da lohnt sich ein Blick in die Ernährung - basisches Essen und Getränke sind ja durchaus auch vorhanden.
  14. Ich sag mal Hallo....

    Auch eine interessante Kombination! Hast du schon einen jungen / mittelalten Sheng Pu-Erh Tee zur Zigarre probiert? Gibt da ja einiges, das auch nach Rauch und Tabak schmeckt. Sei willkommen.
  15. sie sind wieder da - flugtees

    Wird nicht gerade wo anders über "Teebibliotheken" diskutiert?