Stiefelkante

Neue-Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    165
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch


Reputationsaktivitäten

  1. Like
    Stiefelkante hat eine Reaktion von miig erhalten in Cocktails mit Tee   
    Belebe ich diesen Thread mal wieder. Es war Pfingsten, ich war auf einem Barwochenende in Berlin und habe mit den Cocktailnerds allerlei gemixt, getrunken und ausgetauscht. Ein kleines Highlight ist der jährliche Cocktailwettbewerb zu einem vorgegebenen Thema. Dieses Jahr waren Apfelbrände, wie etwa Calvados, an der Reihe. Ich konnte es nicht lassen und wollte meine jüngere Teeleidenschaft in meinem Wettbewerb verarbeiten. Als Basis diente der Chateau de Breuil VSOP. Mit seinen 4 Jahren im Fass ist der recht ausgewogen zwischen frisch-fruchtigem Apfel und herben, vanilligen Eichenholznoten. Dieser wurde mit weißem Wermut und einem eigens angesetzten Teebitters zu gleichen Teilen im Rührglas kalt gerührt, etwas Zuckersirup kam noch dazu. Zuletzt kam ein Espuma (ein essbarer Schaum) aus Weißtee drauf. Das lässt sich nebenbei erwähnt auch so recht gut als Dessert genießen.
    Für den Teebitter habe ich den wacholderlastigen Tanqueray mit Purple tea buds versehen und 2 Tage ziehen lassen. Heraus kam ein tief purpurfarbenes, tabakbetontes Getränk. Als Weißtee des Espumas habe ich knapp 10 g Yue Guang Weißtee (knopsenlastig, vom Aroma Pfirsich bis Malz) in 500 ml Wasser ausgekocht und mit 50 g Zucker und einem TL Xantan verrührt. Mit zwei Sahnekapseln im Sahnesiphon gab es einen recht groben, aber sehr seidig im Drink eingebundenen Schaum.
    Der Geschmack des Cocktails ist frisch und herb. Apfel, Wacholder, Pfirsich, Kräuter, Holz und Tabak. Die Mischung aus Koffein, Theanin und Alkohol versprechen dabei einen langen und unterhaltsamen Cocktailabend, der Drink eignet sich perfekt in der Mitte eines solchen. Die Jury war recht angetan, dass die beiden Tees herauszuschmecken waren und alle Aromen sich stimmig zusammenfügten. Dieses Jahr habe ich damit das erste Mal den Wettbewerb für mich entschieden.
    Wie man an diesem Beispiel sieht, ist Cocktailkultur eng mit Kochtechniken und Aromakenntnissen verwoben. Wahrscheinlich haben hier einige ähnliche Tees, aber bei den Spirituosen oder einem Sahnesiphon ist es schon schwieriger diesen Cocktail nachzumixen. Vielleicht kann das hier ja aber jemanden ermutigen, mal selbst mit Tee kreativ zu werden. Habe hier schon in einem anderen Thread die Liaison von Limoncello und Sencha kennengelernt. Lasst euch nicht vom Namen verschrecken, das hat eine etwas längere Geschichte dahinter.
     
    Drunk as fuck
    3 cl Calvados (Chateau de Breuil VSOP)
    3 cl Teebitter (Purple Tea Infusion in Tanqueray)
    3 cl weißer Wermut (Martini Ambrato)
    1 cl Zuckersirup
    Kalt rühren und in vorgefrostete Schalen abseihen. Obenauf daumendick ein Weißteeespuma sprühen.
     

  2. Like
    Stiefelkante hat eine Reaktion von Ringelmaus erhalten in Welcher Tee für Einsteiger?   
    Kann ich so bestätigen. Habe ja regelmäßig Teefreunde hier und die meisten sind zwar interessiert, aber haben selbst keinen chinesischen Tee daheim. Vollends begeistern konnte so gut wie jedes Mal nur der grüne Oolong. Da gibts es ja verschiedene Aromen, die ausgebaut werden. Floral, fruchtig, cremig, bis hin zu milchig ist alles dabei. Darjeelings als Schwarztees konnten ebenso ein paar Freunde gewinnen, wobei das auch recht nah am vorhandenen Erfahrungshorizont ist. Weißtee kam vor allem bei den Frauen gut an, wobei ich ja auch ein großer Freund von Bai Chas bin. Diese drei Teerichtungen sind alle recht trinkfreudig und wenig bitter. Die weißen sind dabei die leichtesten, wenn auch süßlichsten Tees. Von daher sind sie in meinen Augen ein guter Ansatzpunkt zum Start.
    Auf der anderen Seite des Spektrums sind Sheng Pu-Erh (da habe ich nur einen Mittrinker) und Shou (mag hier niemand, wobei ich da auch erst so langsam die Möglichkeiten entdecke).
  3. Thanks
    Stiefelkante reagierte auf Joaquin in Neues Forum: Teemaschinen, Teekocher + Teeautomaten   
    Ich bin der Meinung, dass man die halb- oder vollautomatischen Teezubereitung im TeeTalk nicht kleinreden oder gar ignorieren sollte. Für viele sind solche Maschinen der Einstieg in die Teewelt und Informationen dazu bekommen sie, meiner Meinung nach, im deutschsprachigen Raum kaum besser als im TeeTalk. Indem hier ein Forum dafür geöffnet wird, ist es gerade auch solchen Anwendern erst möglich sich nach Alternativen umzuschauen und direkt zu informieren. Ansonsten sind sie oft nur den händlerbezogenen Angeboten ausgeliefert.
    Hier nun die neue Forenrubrik: Teemaschinen, Teekocher + Teeautomaten
    Teemaschinen, Teekocher, Teeautomaten, Teebereiter, Teezubereiter, Teeaufbereiter, Teevollautomat, Teestation und all jene Tee-Apparaturen welche die Teezubereitung in mehreren Zubereitungsschritten unterstützen oder automatisiert übernehmen.
  4. Like
    Stiefelkante hat eine Reaktion von Ann erhalten in Herzliche Geburtstagsgrüße für Ann   
    Na da kann man doch nur alles Gute und ein spannendes Blatt in der Tasse für diesen besonderes Tag wünschen.
  5. Like
    Stiefelkante reagierte auf seika in Eure neuste Tee-Anschaffung   
    Keine Anschaffung im eigentlichen Sinne, sondern ein Geschenk. Anders wäre ich auch wohl nicht an ein Matcha-Set gekommen. Denn mit dem Einstieg in die Cha no Yu wollte ich eigentlich noch ein paar Jährchen warten, zumindest bis ich ein Alter erreicht habe mit dem ich mich bei den hiesigen Teerunden blicken lassen kann, ohne deshalb großartig aufzufallen. 
    Fernab aller gesellschaftlichen Konventionen und Regeln macht es mir richtig Spaß einfach Matcha zu trinken. Der Rest kommt irgendwann bestimmt auch noch. 



    Der erste Versuch:

  6. Thanks
    Stiefelkante reagierte auf Tessa in Ein liebes Hallo   
    Danke für eure Willkommensworte!
     
    Ich habe mal nachgeschaut, meine losen Tees sind:
     
    Weiß (alle China):
    White Grace (Name von Tree of Tea, darin steckt White Cui Min)
    Ya Bao
    Fancy White Peony
     
    Grün, Japan:
    Gyokuro Asahi
    Gabalong
    Genmaicha
     
    Grün, China:
    Chun Me
    Sencha
    Mandarin Spring (wieder Tree of Tea, drin soll Dao Ren Feng sein)
     
    Bis auf Gabalong und Chun Me schmecken sie mir bisher alle ziemlich gut! Ich konnte noch nicht festlegen, ob mir Japan oder China besser schmecken, ich mag beides ... ^^
     
    @Stiefelkante, ich probier mich aktuell wild durch ... Es gibt so viele Sorten. Aber die weißen sind tatsächlich aktuell alle aus China. Was aber eher Zufall denn Absicht ist.
  7. Like
    Stiefelkante hat eine Reaktion von Terrakotta-Krieger erhalten in Temial-Teegerät   
    Na das hätte doch mal was. Eine Teemaschine, die im Hintergrund Bitcoin mined. Oder eine KI, die über die Zeit die eigenen Vorlieben kennt und somit selbst die Parameter nach einer Weile bestimmt
    Ich versteh diese Teemaschinen auch nicht. Man versucht hier glaub ich ähnliches wie beim Kaffee. Bin immer wieder erstaunt, was für eine Hardware man dort "braucht". Und beim Tee braucht es einen Wasserkocher, vielleicht noch mit Temperatureinstellung und irgendein Gefäß, in welchem man aufgießt. Dass es dann schwer fällt, irgendwelche Apparaturen dafür auf den Markt zu werfen, find ich kaum verwunderlich.
  8. Haha
    Stiefelkante reagierte auf SoGen in Temial-Teegerät   
    Steuerung per Smartphone-App ist doch sowas von old and busted ... Ohne Cloud, KI und vor allem Blockchain wird das nix - die haben sämtliche Trends schlicht verpennt.
    _()_
  9. Haha
    Stiefelkante hat eine Reaktion von Ann erhalten in Narrenkram   
    Da ja gerade parallel über die Wahl des Teewasser diskutiert wird, reiche ich hier noch eine schöne Variante ein, wie man den Molekularverbund" des Wassers verstärken kann. Dann wird der nächste Tee besonders gesund!

  10. Haha
    Stiefelkante reagierte auf SoGen in Narrenkram   
    Hab ich versucht. Aber bei mir brennt das Wasser immer an ...
  11. Haha
    Stiefelkante reagierte auf miig in Narrenkram   
    Hehe...ein Klassiker. Man muss dann aber aufpassen - die 875ml eingekochten Wassers haben genausoviele Kalorien wie der Ausgangsliter!
  12. Thanks
    Stiefelkante reagierte auf Terrakotta-Krieger in Liebste Kräutermischung   
    Ich trinke gerne den Fitnesstee Bio vom Hamburger Teespeicher. Da ist neben vielen weiteren Gewürzen,
    Kardamom, Lemongras, Fenchel, Kalmuswurzel, grüner Pfeffer, auch Süßholz enthalten. Ich mag das
    Aroma von Süßholz im Kreutertee auch sehr gerne. Wenn man den etwas länger ziehen lässt, kommt
    der grüne Pfeffer etwas mehr zur geltung und der Tee bekommt neben der Süße vom Süßholz und vom
    Lemongras auch eine angenehme wärmende Schärfe.
    Finde auch deren Nanaminze Tee klasse.
    https://www.teespeicher.de/tee/bio/23/fitnesstee-bio?c=24
  13. Haha
    Stiefelkante hat eine Reaktion von SoGen erhalten in Narrenkram   
    Da ja gerade parallel über die Wahl des Teewasser diskutiert wird, reiche ich hier noch eine schöne Variante ein, wie man den Molekularverbund" des Wassers verstärken kann. Dann wird der nächste Tee besonders gesund!

  14. Confused
    Stiefelkante hat eine Reaktion von Lateralus erhalten in Narrenkram   
    Da ja gerade parallel über die Wahl des Teewasser diskutiert wird, reiche ich hier noch eine schöne Variante ein, wie man den Molekularverbund" des Wassers verstärken kann. Dann wird der nächste Tee besonders gesund!

  15. Haha
    Stiefelkante hat eine Reaktion von TeeStövchen erhalten in Narrenkram   
    Da ja gerade parallel über die Wahl des Teewasser diskutiert wird, reiche ich hier noch eine schöne Variante ein, wie man den Molekularverbund" des Wassers verstärken kann. Dann wird der nächste Tee besonders gesund!

  16. Confused
    Stiefelkante hat eine Reaktion von Ringelmaus erhalten in Narrenkram   
    Da ja gerade parallel über die Wahl des Teewasser diskutiert wird, reiche ich hier noch eine schöne Variante ein, wie man den Molekularverbund" des Wassers verstärken kann. Dann wird der nächste Tee besonders gesund!

  17. Thanks
    Stiefelkante reagierte auf Raku in Liebste Kräutermischung   
    Bei vielen hier werden Kräuter aus dem Bereich Tee ja komplett verbannt.
    Ich trinke Kräutertees sehr gerne und auch das ganze Jahr über. Oft Mische ich mir die Tees je nach Geschmacksvorliebe selber zusammen, so kann ich am besten variieren oder auch mal die Kräuter vorrangig zum Einsatz bringen, die ich gerade benötige. Viele der Kräuter sammle und trockne ich selber, anderes kaufe ich dazu.
    Die häufigsten von mir verwendeten Kräuter sind recht klassisch: verschiedene Minze, Salbei, Frauenmantel, Thymian, Schafgarbe (kommt gerade etwas zu kurz), Brennnessel, Brombeerblätter, und wenn ich ihn bekomme, kretischen Bergtee.
    Yogitee mache ich auch sehr gerne und lasse dazu alles etwa 15-30 min köcheln. Entweder nutze ich dazu den https://www.yogitea.com/de/products/classic-chai/  oder nehme frischen Ingwer, dazu  Zimt, Kardamom, Pfeffer, Nelken und variiere mal mit Sternanis oder einem Stück Vanilleschote.
    Gute Kräuterteemischungen kenne ich verschiedene von https://www.sonnentor.com/de-at/onlineshop/tee/kraeuter-mischungen
    https://www.lebensbaum.com/de/produkte/tee
    https://www.kraeuterhaus-klocke.de/produkt/everstaler-kraeutertee-rezept-no-23/
    https://www.p-jentschura.com/de/produkte/7x7-kraeutertee/
    Süßholz mag ich auch sehr gerne, momentan nutze ich jedoch eher Fenchel und Anis, welche ich vor dem Aufgießen mörsere, was den Geschmack sehr viel intensiver werden lässt. Mit Hopfen im Tee kam ich damals nicht zurecht, an den Morgen nach dem Genuß war ich leider regelrecht gerädert, weshalb ich das nicht mehr weiter probiert hatte. Hast Du schonmal daran gedacht, Hopfen auch pur kaufen und zu einer anderen Mischung deiner Wahl zugeben, @Stiefelkante
  18. Like
    Stiefelkante hat eine Reaktion von miig erhalten in Ricola Schweizer Kräutertee Ersatz   
    Was es nicht alles gibt... Wollte erst noch relativierende Worte sagen, bis ich gesehen hab, dass 94g von 100g Zucker sind
    Dann ist der letztliche Tee bei den Herstellerangaben von 2-3 TL pro Tasse ja dicht an Limonaden dran.
    Dennoch ist da per se nichts gegen einzuwenden, da man ja auch Limonaden trinken kann, ohne dass sie direkt ungesund sind.
    Da du ja aber einen zuckerärmeren Ersatz suchst: Mir persönlich schmecken auch Kräutertees mit Süßholzwurzel. Süßholzwurzel gibt den Tees eine recht spitze Süße, die Süßstoff ein wenig ähnelt. Dort ist jedoch kein Zucker enthalten, welcher der Körper aufnehmen kann, weshalb solche Tees von Haus aus zuckerfrei sind.
    Ansonsten kannst du ja die Kräuteranteile des Ricolatees als Anhaltspunkt nehmen, dir eine passende Kräutermischung zu suchen. Wahrscheinlich etwas, wo auch Minze dominant vertreten ist. Und wenns dann zu unsüß ist, probier es doch mal mit der Hälfte an Zucker pro Tasse ggü. Ricola.
  19. Thanks
    Stiefelkante reagierte auf OstHesse in Wasser zur Teezubereitung, welches nehmt ihr?   
    Der Mineraltest
    Testwasser: Leitungswasser (Kalzium 22,3  Natrium 5  Kalium 0,4  Magnesium 5,7  Chlorid 5,5  Sulfat 29  pH 7,7  °dH 4,4), ViO, Bad Brambacher, Volvic
    Testtee: Darjeeling First Flush 2018, Jingmai Gushu 2017, Dongfang Meiren 2017
    Wasserhärteformel: (Ca * 1,4 + Mg * 2,307) / 10
    1). Kalzium
    Ich habe die ViO (°dH 8,3) und Bad Brambacher (°dH 4,6) miteinander verglichen, wie sie auf oben genannte Tees wirken, der Gedanke war dabei dass die Zusammensetzung der beiden Mineralwässer bis auf ihren Kalziumgehalt einander sehr ähnlich sind, so dass die pure Kalziumwirkung von anderen Bestandteilen deutlich abgegrenzt werden kann. Der vierfache Kalziumgehalt des ViO bewirkte im Vergleich zu Bad Brambacher folgendes: Der Tee bekam eine knackig-erfrischende mineralische leicht astringierende Note, leider wurde das Aroma stark reduziert und der Geschmack wurde mehr oder weniger eindimensional. Soweit hat sich Kalzium und kalziumbedingte Wasserhärte als der stärkste Dämpfer fürs Teearoma erwiesen.
    2). Kalium
    Mein Leitungswasser mit Kaliumchlorid versetzt, neue Werte waren somit Chlorid 22mg/L und Kalium 17mg/L. Diese Kaliumwasser wurde mit Volvic verglichen um sicher zu stellen dass der Chloridgehalt nicht dazwischenfunkt. Tat er nicht. Die Wirkung von Kalium: Das Aroma wurde nur leicht beeinflusst, der Tee bekam eine trocknend-astringente Mineralität und die bitteren Geschmackselemente wurden drastisch reduziert. Der Geschmack des Tees wurde am stärksten beeinflusst, er wurde flach, es war nahezu unmöglich Nuancen heraus zu schmecken.
    3). Magnesium
    Mein Leitungswasser mit Magnesiumcitrat versetzt, neue Werte waren somit Magnesium 70mg/L, °dH 19 und der pH-Wert reduzierte sich leicht. Die Wirkung von Magnesium: Trotz der hohen Härte von °dH 19 hatte das Magnesiumwasser die geringsten Auswirkungen auf den Geschmack und Aroma von Tee, deutliche trocknend-astringente Mineralität, Aroma fast unberührt, Geschmack leicht flach.
    Ich kann meine Ergebnisse wie folgt zusammenfassen: Kalzium ist die Nummer 1 der Aromakiller wenn "überdosiert", ab ~30 mg/L wird mir das Wasser zu hart, Aroma & Geschmack werden blockiert. Definitiv nichts für Leute die Komplexität und Nuancen des Tees schätzen, als erfrischender kalter Energy-Drink durchaus reizvoll. Kalium ist wiederum der Geschmackskiller wenns davon zuviel gibt, er bekämpft zwar effektiv die Bitterkeit des Tees, ist dafür ein zweischneidiges Schwert wenn es um Geschmack geht. Alles über 20mg/L ist für mich nicht genießbar. Und Magnesium ist das "mildeste" Mineral von allen, er verursacht bei Aroma & Geschmack keine "Zerstörungen" wie seine Vorgänger, hat aber trotzdem seinen "Preis"; wenn über 100mg/L werden die trocknend-astringente Mineralität und deutlich flacher Geschmack durchaus lästig.
    Die Moral von der Geschichte ist, auf jeden Fall für mich, es ist die konkrete mineralische Zusammensetzung des Wassers die es gut für bestimmte Tees macht, eine Fixierung auf Härte oder pH allein ist absolut unzureichend. Es gibt Mineralwässer im Handel die zwar weich und pH neutral sind, ihr Kaliumgehalt aber so groß ist dass sie die meisten Tees schlichtweg demolieren werden. Ich für meinen Part habe durch den Test folgende simple Regeln aufgestellt:
    Tees mit komplexen Aromen brauchen sehr kalziumarmes Wasser stark bittere Tees wie z.B. junge Shengs würden von einer vorsichtigen Prise Kalium profitieren Magnesium ist weniger kritisch, kann u.U. kalziumarmen Wässern ein extra an Mineralität verleihen und trotzdem das Aroma schonen Es kommt aber letztendlich immer auf den Tee an, denn verschiedene Tees reagieren oft deutlich anders auf dieses oder jene Spurelement. Dies zeigt vor allem der Wassertest von @Manfred wo gerade der niedrigmineralisierte Black Forest bei weißem Tee abgeräumt und Volvic sich mit seinem extra Bissl mehr an Kalium und Magnesium als guter Allrounder bewiesen hat.
     
    Grüße, OstHesse
  20. Thanks
    Stiefelkante reagierte auf Hyeongseo in 5 Liter Flüssigkeit   
    Ich möchte hier kurz meine medizinische Meinung anbringen, da sich hier wohl alle Ärzte im Forum verstecken
    Wie gut der Körper mit einer Trinkmenge umgehen kann hängt maßgeblich von der Herz- und Nierenfunktion ab. Ist der Mensch gesund, kann der Körper alles ausgleichen, d.h. das Herz adaptiert sich an kurzfristig höhere Blutvolumina und reguliert die Elektrolyte, sodass unterm Strich keine Veränderung auftritt. Die Niere scheidet letztendlich alles Überflüssige wieder aus, sodass am Ende des Tages der Flüssigkeitsgehalt des Körpers ungefähr gleich bleibt. Das bedeutet auch, dass Patienten mit einer eingechränkten Herzleistung oder Nierenfunktion ihren Körper nicht mit zu viel Flüssigkeit belasten sollten und deshalb vor allem in höhergradigen Stadien häufig eine tägliche Trinkmengenbeschränkung von z.B. 1,5 l erhalten. Dies soll die Bildung von Ödemen und letztendlich eine Kreislaufdekompensation verhindern. Ein gesunder Mensch hat prinzipiell keine Trinkmengenbeschränkung, da hier die Flüssigkeitszufuhr maßgeblich über Nahrung und Durst erfolgt und meist auch adäquat ist. Dennoch sollte ein Arzt ab einer Trinkmenge von > 4l auch an pathologische Ursachen denken. Ein genaueres Maß für eine übermäßige Flüssigkeitszufuhr ist die Ausscheidung, denn sie gibt uns Auskunft, ob die zugeführte Flüssigkeit gebraucht wird oder nicht. Eine Grenze sind 1500 ml / m2 KOF, das bedeutet bei einem normal gebautem Menschen ca. 3 Liter Urin pro Tag. Noch genauere Diagnostik kann man mittels Blut- und Urinanalyse sowie Bilanzierung betreiben, um anhand der Elektrolyte herauszufinden ob ein Problem vorliegt und wo das Problem liegt. Sehr beliebt ist hier der 24h-Sammelurin. Prinzipiell ist die Urinausscheidung jedoch in der Regel geringer als die Flüssigkeitsaufnahme, da es zu Wasserverlusten über Stuhl und unbemerkt auch über Schleimhäute, Haut und Lunge (Perspiratio insensibilis) kommt. Um es zu vereinfachen wird in der Klinik einfach die Trinkmenge und die Urinausscheidung gemessen. Die nicht berechnete Flüssigkeitsmenge in Nahrung und die Produktion von Wasser bei Stoffwechselvorgängen gleichen die o.g. Verluste annäherungsweise aus.
    Übermäßiger Durst (Polydipsie) und Wasserlassen (Polyurie) kann z.B. ein Frühsymptom eines unentdeckten Diabetes mellitus, einer Nierenerkrankung oder einer Hormonstörung bei z.B. einer Hypophysenschädigung sein. Dennoch sollte man hier wiederum differenzieren: trinkt der Patient, weil er Durst hat oder ist es ein Genussmittel mit eher psychischer Anhängigkeit. Es gibt hier auch den Begriff der psychogenen Polydipsie, d.h. man trinkt aus einem psychischen Grunde zuviel. Viele tun dies, um sich durch den Trinkakt selbst zu beruhigen oder weil sie es für gesundheitlich fördernd halten und sich somit innerlich beruhigen. Dies ist die weitaus häufigste Ursache für eine übermäßige Flüssigkeitszufuhr und auch diese Form kann man mittels Untersuchungen wie einem Durstversuch von anderen Krankheitsbildern abgrenzen. Ob es therapiebedürftig ist, hängt hier vor allem vom Leidensdruck und Wunsch des Patienten ab.
    Ein weiteres interessantes Phänomen ist, dass die Niere bei längerem Trinken größerer Mengen ihre Fähigkeit verliert, den Urin zu konzentrieren. Dies geschieht, weil die Niere zur Konzentration des Harnes in ihrem Parenchym ebenfalls eine hohe Konzentration an harnpflichtigen Stoffen aufbringen muss (Diffusionsgleichgewicht etc.). Bei längerem Trinken großer Mengen Wasser wird dieser Konzentrationsgradient ausgewaschen (keine Sorge, nicht für immer ) und die Niere scheidet vermehrt unkonzentrierten Harn aus. Bei verringerter Flüssigkeitszufuhr kann der Harn nicht ausreichend konzentriert werden und es geht dem Körper mehr Wasser verloren. Diesen Mechanismus machen sich z.B. auch Bodybuilder zunutze, wenn sie vor Wettkämpfen mehrere Tage lang 10 l täglich trinken und anschließend ihre Flüssigkeitszufuhr reduzieren um ihren Körperwassergehalt für den Auftritt zu senken. Was ich damit sagen will: wenn man seinen Flüssigkeitskonsum senken möchte, sollte man dies langsam tun. Damit die Niere wieder lernt Harn zu konzentrieren und man nicht austrocknet. Denn nichts ist unangenehmer als Durstgefühl.
    Prinzipiell sollte man beim Genuss vom Tee auch auf den Koffeingehalt achten. Zu viel Koffein beeinflusst die Herzfunktion negativ, vor allem bei jahrelanger übermäßiger Exposition. Die Wissenschaft streitet sich ja, wieviel Koffein gesund und wieviel schädlich ist. Prinzipiell gilt aktuell glaube ich eine Grenze von 400 mg/Tag (Schwangere 200 mg/Tag), zu schweren (behandlungspflichtigen) Nebenwirkungen kommt es aber meist erst ab Dosen von 1.000 mg/Tag. Erschwert wird die Grenzsetzung ebenfalls durch den Gewöhnungseffekt, der bereits nach wenigen Tagen eintritt und die Anflutungsgeschwindigkeit im System, die bei Tee insgesamt ja geringer ist als bei Kaffee. Dennoch sollte man seinen Koffeinkonsum im Auge behalten, denn man möchte sein Herz ja nicht immer unnötigerweise auf Hochtouren laufen lassen. Ich möchte hier auch einmal anmerken, dass man Koffein auch als Arzneimittel einsetzt. Viele kennen es als Kombi-Präparat gegen Kopfschmerzen aber man kann mit Koffein auch den Hirndruck beeinflussen. Hier verwendet man Dosen von 50 mg, welche ca. einer Tasse Grüntee entspricht - also sind keine Riesendosen nötig, um einen Effekt zu erreichen. Insgesamt gilt: Koffeinentzug ist nicht wirklich schön, deshalb möglichst langsam reduzieren (sollte man wollen). Und immer bedenken: die Dosis macht das Gift.
    Kurz zusammengefasst: Warnsymptome für eine Erkrankung sind unerträgliches Durstgefühl, Austrocknung trotz regelmäßiger Zufuhr großer Mengen Wasser, Ödeme und Bewusstseinsstörungen => Hier lieber beim Arzt nachschauen lassen, ob alles in Ordnung ist.
    Wie immer gilt: alles im Maßen genießen, auch wenn es manchmal schwer ist. Dennoch sollte man sich nicht alles verbieten, was einem Freude bereitet.
    Disclaimer: Ich bin kein Internist oder Psychiater sondern Assistenzärztin in der Chirurgie, deshalb bin ich prinzipiell nicht der richtige Ansprechpartner (außer man kann die Ursache herausschneiden :D). Dennoch muss jeder Arzt den Flüssigkeitshaushalt eines Patienten regulieren und Störungen erkennen können, unabhängig vom Fachgebiet. Ich seh die Internisten jetzt schon cringen xD Ebenfalls habe ich die gesamte Medizin studiert und auch mein Staatsexamen im Bereich Innere Medizin erfolgreich abgelegt, weshalb ich mich befähigt sehe meinen Senf dazuzugeben :). Und ich habe von einem Allgemeinmediziner gelernt: es ist auch wichtig, dass man als Arzt Menschen beruhigt. Trotzdem ist das hier KEIN medizinischer Rat im Sinne eines Behandlungsvertrages, d.h. für eine individuelle Beratung geht bitte zum Arzt eueres Vertrauens.
     
    Lg,
    Hyeongseo
  21. Thanks
    Stiefelkante hat eine Reaktion von T-Tester erhalten in Der Teetisch China mitten in Deutschland   
    Zu wievielt trefft ihr euch für so eine Runde?
  22. Like
    Stiefelkante reagierte auf Alexander Müller in Hallo ganz neu hier   
    Hallo,
    mit meinen 38 bin ich schon ganz schön rumbekommen zum Thema Tee und möchte mich gerne bei der Deutschen Kommunität vorstellen.
    Mit dem Tee trinken fing ich 1993 an. Da waren es zumeist Japanische Tees. Mit dem Aufkommen des Internets wurde es dann 1996 schon leichter an unsterilisierte Tees zu kommen. Dies erweiterte meinen Horizont sehr. Im Studium lernte man ja viel zu Hinterfragen und eine Aussage fand ich sehr schön. Gute Sachen sind direct vor unserer Nase und schweifen doch in die Ferne.
    So lernte ich einen der ganz wenigen Teemeister aus China bei mir um die ecke Kennen, verrückt oder ? Ich musste mir eingestehen das ich leider vieles falsch gelernt hatte. Also wird ersteinmal alles vergessen und da auf dem Teetisch so viel gekleckert werden durfte blieb ich dabei.
    Wie das nun  so ist mit 2 Männern und der selben Leidenschaft wurde über die Jahre viel Diskutiert und Tee getrunken. Wer kann schon von sich behauten Hunderte unterschiedlicher Tees aus China getrunken zu haben mit Ursprünglicher Fachlicher Anleitung.  Das wichtigste ist aber eine Freundschaft die daraus entstanden ist und Kulturen verbindet. Mit seinen nun über 40 Jahren Erfahrungen im Chinesischen Teehandel und den Freundschaften in China öffnet sich so manche Tür die den meisten verschlossen bleiben.
    Gong Fu Cha ist mehr als Teezubereitung und ich möchte euch gerne daran teilhaben lassen.
     
  23. Thanks
    Stiefelkante hat eine Reaktion von maik erhalten in Moonlight Green   
    Total! Das liegt aber auch dadran, dass ich weißen Tee am meisten trinken mag. Es sind, wie du schon oben festgestellt hast, insgesamt eher auf das Aroma fokussierte Tees, das muss man da schon mögen. Wobei man mit mehr Teeblatt gegensteuern kann. Mein Lieblings Moonlight Tee (auch der schönste, wie ich finde) ist der von YunnanSourcing. Der ist auch nicht so dünn, wie etwa der von W2T,den man auch auf dem Bild sieht. Dafür ist der Nightlife von W2T filigraner und hat etwas Melone. Als dritten Tipp gibt es Dragon Balls von teavivre, welche besonders süß und cremig sind. Bei dem fällt mir noch ein, dass es insgesamt bei diesen Tees stark auf die Zubereitung ankommt. Ich würde bei deinem grünen Mondlichttee auch noch an den Parametern herumspielen. Loser Weißtee ist sehr, sehr leicht auf das Volumen gesehen, weshalb ich an deiner Stelle es mal abwiegen würde. 8-10 g auf einen Liter würde ich schon nehmen, besonders bei zwei Aufgüssen. Ich dosiere knapp 5g/100 ml und gieße dann natürlich auch 5-6 Mal auf. Dann ist es schön aromatisch und auch dickflüssiger.
    Zudem würde ich beim zweiten Aufguss auch schon auf 90-95°C gehen, wenn er doch recht leicht ist. Dann wird er auch nicht groß bittern und man bekommt mehr aus den Knospen.
  24. Haha
    Stiefelkante reagierte auf Paul in Was ist dieses Pellet in meinen Grüntee?   
    Eine fliegende Untertasse?
    Ein Abhörmikrophon?
    Egal was, es ist die Strafe dafür wenn man "frischgekauften losen grünen Tee (mit Aroma)" ersteht.
  25. Like
    Stiefelkante reagierte auf Alexander Müller in Der Teetisch China mitten in Deutschland   
    Gong Fu so sieht es bei mir Heute Abend aus. Was haltet ihr davon?