Lateralus

Neue-Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    24
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Ich bin mir zwar nicht sicher, ob ich verstanden habe was ich da trinke, aber schon alleine der Geruch ist umwerfend. Weißer Sencha soll von hellen Blättern stammen. Nur warum? Wieso sind sie hell? Egal, ich könnte den ganzen Tag daran riechen. Geschmacklich allerdings auch sehr drastisch. Unglaublich süß und erstaunlich viel Umami. Nur schade dass im Gebinde sehr viel pulverisiertes Blattgut wartet. Eine doch eher kleinteilige Angelegenheit. Hier der 2. Aufguss mit 4g / 100ml / 70°C / 25s
  2. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Ich habe mich im Laufe der Zeit von 70°C auf 40°C runtergearbeitet, die 40°C werden zB von Christian (Yutaka Tee) empfohlen und gefallen mir einfach sehr gut.
  3. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    @seika Den Tee habe ich von Saryo Tsujiri im Daimaru Tokyo. Die Werte zu "westlich" und "östlich" beziehen sich eher darauf wie ich die Werte verstanden habe westlich: hohe Temperatur 70-80°C, und geringe Teemenge 2-3g auf 100ml östlich: niedrige Temperatur 40-50°C und hohe Dosierung 5-10g auf 100ml Habe ich das vielleicht falsch verstanden? Eventuell ist ja mein Verständnis für "östlich" eher "neowestlich" wie @Cel meinte Wie dem auch sei, beide Zubereitungsmethoden haben mMn etwas für sich. Ich würde nicht sagen dass ich dort keinen "vernünftigen" Sencha bekam, aber mich haben die hohen Temperaturen verwirrt (Gion Tsujiri empfiehlt übrigens 75°C) und somit habe ich mir einfach was anderes vorgestellt. Das die Definitionen sehr vage sind sieht man ja auch schön daran dass du 2g/100ml als normal für japanische Verhältnisse siehst und @miig das schon als tendenziell westlich einstufen würde.
  4. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Ich bin mir gar nicht sicher ob es eine Pi x Daumen Regel bei Sencha gibt. Das hat mich Anfangs etwas irritiert weil ich nicht wusste wie man Sencha richtig zubereitet. Also habe ich Einiges herumexperimentiert und bin schließlich bei obiger Rezeptur gelandet. Wenn ich mich recht erinnere gibt es hier so einige User die Sencha so mögen wie ich. Dass Sencha nicht nur von Umami alleine lebt, unterschreibe ich dir sofort. Was ich ausdrücken wollte ist, dass nicht nur eine zu ordentliche Dosierung neowestlich geprägt sein könnte, sondern dass sogar die ordentliche Dosierung in Japan nicht zu finden war Was ich dort erlebt habe ging eher Richtung 2-3g / 100ml / 80°C / 90-120s, und das würde ich eher als westlich bezeichnen. Vielleicht stimmt das ja gar nicht und ich habe "westlich" falsch verstanden. Aber wie gesagt, ich habe dort bestimmt nicht alles gesehen und war vielleicht auch an den falschen Adressen, das möchte ich gar nicht bestreiten.
  5. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Heute wollte ich nach langer Zeit Sencha wiedermal westlich zubereiten. Sencha "Eisai" von Gion Tsujiri mit 3g / 100ml / 60°C / 90s Nicht schlecht, gar nicht schlecht sogar. Ist aber für mich irgendwie ein anderes Getränk als die "östliche" Zubereitung. Die Nase ist schöner, nicht intensiver aber feiner. Umami sucht man vergebens. Die "östliche" Zubereitung habe ich übrigens nie in Japan bekommen, dort wurde mir Sencha IMMER nur "westlich" zubereitet serviert. Das hat nichts mit meiner sofortigen Identifikation als Tourist zu tun, denn auch Einheimischen wurde Sencha immer nur so wie oben serviert. Mag sein dass ich in den falschen Läden war, aber das war meine Erfahrung dort vor Ort. Als Vergleich nun auch die "östliche" Zubereitung, die ich wie gesagt nie im Osten sondern nur hier im Westen gesehen habe : Sencha "Eisai" von Gion Tsujiri mit 5g / 50ml / 40°C / 120s Wie eine mega gezippte in-your-face Version von ganz oben. Brutal intensive nussige Nase, ein zarter herber Hauch über einer süßen Umami-Note. Das Wochenende kann beginnen... Jetzt bloß noch hoffen dass die erstmals selbst gemachten Udon Nudeln was werden..
  6. Einfluss der Teekanne auf den Geschmack

    Ich habe das einfach auf einem weißen Tisch aufgebaut.
  7. Einfluss der Teekanne auf den Geschmack

    Ich kann da immer nur den Blindtest empfehlen. Nicht umsonst umschreiben Sommeliers rot gefärbten Weißwein mit Rotweinattributen
  8. Ich muss gestehen dass ich den Einfluss der Teekanne auf den Geschmack des Tees als selbst erfüllende Prophezeiung gehalten habe, bis ich mehr als eine Kyusu hatte und mir plötzlich vorkam dass der Tee doch anders schmeckt wenn er in meiner 2. Kyusu zubereitet wird. Da mir klar ist, dass man sowas nur vernünftig in einem Blindtest testen kann, wurde heute dieser Blindtest durchgeführt. 2 Kyusus und 1 Shiboridashi wurden vorgewärmt und mit exakt 5g Shincha und 40ml 40°C warmes Wasser für 120s befüllt. Da ich es logistisch nicht geschafft hätte, dass alle Tees gleichzeitig fertig werden, ich aber ob der Vergleichbarkeit identische Temperaturen wollte, habe ich alle 3 Tees auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Die Testkanditaten: Links: Kyusu mit Edelstahlsieb Mitte: Kyusu mit integriertem Keramiksieb Recht: Shiboridashi (ohne Sieb) alle 3 innen nicht glasiert Der 1. Aufguss. Hier zeigt sich schon mal ein Fehler im Testaufbau. Bei der Shiboridashi kommt natürlich etwas Blattmaterial mit und brüht munter weiter dahin. Hat das einen Einfluss? Ich weiß es nicht, aber dadurch wird das für mich nicht mehr so vergleichbar wie ich es wollte. Darum interessierte mich das Ergebnis nicht. (die Anordnung entspricht jener oben) 2. Aufguss: Beim Einschenken wurde der Tee nochmals durch einen Tee-Papierfilter gefiltert. Bei einem Blindtest war für mich klar: Links - Shincha wie ich in mir vorstelle Mitte - deutlich bitterer Rechts - eindeutig algig/fischig Dabei konnte ich die Schalen mischen wie ich wollte, auch die Trinkreihenfolge spielte keine Rolle. Auch beim 3. Aufguss konnte ich blind sofort sagen aus welcher Kanne der Tee kam. (die Anordnung entspricht jener oben) Mein Mythbusting hat also überhaupt nicht funktioniert, für mich hatte die Kanne eindeutig einen Einfluss auf den Tee. Das war vielen hier bestimmt auch vorher schon klar, ich wollte es aber genau wissen Einige Fragen bleiben allerdings: Ungeklärt bleibt für mich ob das Material, die Geometrie oder beides eine Rolle spielt. Die Tees hatten während des Ziehens bestimmt nicht die gleiche Temperatur, das habe ich schon beim Angreifen der Kännchen gemerkt. Die Mittlere speichert die Wärme einfach deutlich besser als zB die Shiboridashi die ja auch weniger speicherfähiges Material hat. Vielleicht spielt auch das Alter eine Rolle? Die Kyusu habe ich schon am längsten und die Shiboridashi am wenigsten lange im Einsatz. Spannendes Ergebnis dass mich dazu bewegen wird, Tees die ich zum ersten Mal trinke, immer in der gleichen Kyusu zuzubereiten.
  9. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Dann wünsche ich dir noch viel Glück bei der Planetenbeobachtung. Oder doch der Mond?
  10. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Als Muntermacher gab es heute Gyokuro Kobayashi "Master Blend" von yutaka:
  11. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Vielleicht ist diese hier von TKK etwas für dich: https://www.tee-kontor-kiel.de/zubehoer/becher-cups-teeschalen/teeschale-aus-hauchduennem-porzellan-175ml?c=89 Zugegeben nicht ganz günstig, aber für mich jeden Cent wert. Hat mehr oder weniger die gleichen "Features" wie die von everyonestea, ist aber nicht ganz so hauchdünn. Haptisch ist aber auch diese Schale ein schönes Erlebnis. Hier nochmal links die mittlere Größe von everyonestea, rechts die große von TKK und dazwischen ein Normmaß damit man sich die Größe besser vorstellen kann:
  12. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Die habe ich von everyonestea, und ich liebe sie. Innen glasiert außen aber nicht. Die Haptik ist dadurch sensationell, sie fühlen sich fast weich von außen an. Und hauchdünn sind sie auch noch...ach ich könnte dir stundenlang vorschwärmen... http://www.everyonestea.com/product/135 Zu schade dass sie die schwarze Shiboridashi nicht mehr produzieren, die Form und Schlichtheit sprechen mich total an.
  13. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Heute gab es einen wunderschönen Gyokuro den ich mir aus dem Wazuka Cha Cafe mitgenommen habe. 7g, 50ml, 40°C, 120s ergeben eine Umamibombe:
  14. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Einen herrlichem Sencha Kono "Tokujô Sencha", um das neue Tee-Set, das mir das Beste aller Weibchen geschenkt hat, einzuweihen:
  15. Pu-Erh Proben

    Hallo, Da Pu-Erh doch nichts für mich ist, möchte ich mein Probenpaket von Peter verkaufen. 5g habe ich pro Beutel entnommen, also sind jeweils noch 20g drinnen. Ich hätte gerne 60€ zzgl Versandkosten.