Lateralus

Neue-Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    61
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Sammelbstellung ZSL Tea-Encounter

    Zu zweit wäre mir das leider zu viel Tee und Geld.
  2. Sammelbstellung ZSL Tea-Encounter

    Das ist eine super Idee und ich wäre gerne dabei. Bin zwar aus Ö, aber auch das lässt sich ja irgendwie regeln denke ich.
  3. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    @seika hat mich animiert meinen Gyokuro Tenkaichi von Ippodo aus dem Kühlschrank zu fischen. 1.AG ist brutal süß, nur leicht gemüsig und eine ganz dezente Herbheit die ganz gut passt. 6,25g, 60°C, 50ml, 90s und der 2. AG mit: 60°C und 15s Wie immer wird die Farbe beim 2. AG dem Namen Grüntee eher gerecht.
  4. Narrenkram

    Das ist ein typischer Anfängerfehler! Du musst dem Wasser natürlich zuvor positive Information mit dem Ur-Teilchenstrahler einprägen. https://www.energeticmedizin.com/ingeniumbioniksystem/hardware3/ingeniourteilchenstrahler/index.html
  5. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Ich dachte ja immer dass sehr alte Pu Erhs der Zenit sind, und habe mir daher immer "super-aged-very-ripe" Sampler bestellt. Geschmacklich hat mich das aber regelrecht angewidert. Das war zumindest für mich ein Fehler. Seitdem ich mich jüngeren Jahrgängen widme, kann ich durchaus Gefallen finden. Heute gab es den ZSL 2018 Ge Deng. Ich muss hier noch einiges lernen, denn 40s beim 1. AG waren für meinen Geschmack schon zu viel. So bitter muss es für mich nicht sein. Die Vielfalt die Teeblätter erzeugen können, erstaunt mich immer wieder. Mir gefällt auch der Gedanke dass man hier im Gegensatz zum Grüntee keinen "Konsumationsstreß" hat, da sich der Tee ja deutlich länger hält.
  6. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Kono "Tokujô Sencha" von yutaka Dieser Tee zaubert mir immer wieder ein dämliches Grinsen ins Gesicht. Schon alleine die Nase in die Tüte zu halten, ist eine olfaktorische Offenbarung die ihre Klimax im Beschnuppern des Endprodukts findet. An der Frage ob nun der Tokujô oder doch der Kôkyû der bessere Sencha ist, beiße ich mir die zerebralen Zähne aus. Nun gut, vielleicht muss es ja aber auch nicht immer einen Gewinner geben...
  7. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    @nemo ich weiß nicht inwiefern es sein kann dass man mehr oder weniger auf Koffein anspricht, aber weder Tee, noch Kaffee und schon gar nicht RedBull geben mir einen Energiekick. Dann ist doch jeder Jeck anders.
  8. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    not my cup of tea
  9. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Das Gefühl hatte ich tatsächlich noch nie nach Teekonsum.
  10. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Energie? Im Tee?
  11. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    @Terrakotta-Krieger Wie gesagt habe ich da keine Ahnung und kann nur nachplappern was ich so im Netz lese. Aber es wundert mich doch warum alle oriental beauty Oolongs und Darjeeling muscatel dieses absolut vergleichbare Geschmacksprofil haben, dass ich sonst nirgends finde? Irgendeine Gemeinsamkeit muss es da ja geben. Wobei "alle" natürlich eine deutlich endliche Anzahl von 5 Oolongs und 1 Darjeeling sind Im Gegenzug kann ich mir aber auch nur schwer vorstellen dass man bestimmte Insekten nur auf bestimmte Felder loslässt. Wie soll das funktionieren? Keine Pestizide gegen genau diese Insekten auf diesen Feldern oder spezielle Einzäunung? Klingt für mich auch nicht besonders plausibel.
  12. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Hat denn "muscatel" überhaupt etwas mit dem Flush zu tun? Ich bin da kein Experte, aber ich hätte es so verstanden, dass das was beim Oolong als "oriental beauty" bezeichnet wird, beim Darjeeling "muscatel" heißt. In beiden Fällen handelt es sich um Insektenbefall. Oder habe ich das falsch verstanden?
  13. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Durch den Namenszusatz "Muscatel" wurde mein Interesse geweckt, und darum musste ich mir einfach den Darjeeling Jungpana Wonder Muscatel second flush bestellen. Naiver Weise habe ich mir etwas muskierendes wie man es vom Wein gewohnt ist vorgestellt. Bei der ersten Tasse war mir dann klar dass dies in die Richtung Oriental Beauty geht. Für mich haben diese Tees immer etwas von Tabak der mit Apfelstückchen feucht gehalten wird. Leider sagt mir das gar nicht zu. Was ich abschließend daraus gelernt habe: Tee gehört entweder den Insekten oder mir, beides funktioniert für mich nicht
  14. Teeverkostung/Vorstellung eines Shincha Gyokuro 2018

    Könnte es im Gegenzug nicht sein dass deine Rezeptur etwas individuell ist Eine so niedrige Dosierung habe ich bei Gyokuro zumindest noch nicht oft gesehen.
  15. Yam Tcha in Paris

    Kann ich nicht wirklich empfehlen. Paris ist ja generell kein günstiges Pflaster aber Preis / Leistung stimmt dort für mich nicht ganz. Das Essen würde ich mit österreichischem 1 Haubenniveau vergleichen und die Tees sind bestimmt spannend wenn man noch nie Abseits von Teebeuteln getrunken hat, aber sonst eher unaufregend. Mit vernünftigem Pairing hätte man das Ruder rumreißen können, aber ein kräftiger Waldboden-Shou passt für mich überhaupt nicht zu einer fragilen, pochierten Kalbszunge mit eher neutralen Buchenpilzen an leichter Sauce. Das war natürlich nur eine Momentaufnahme die nicht repräsentativ sein muss, aber mehr habe ich ja leider nicht zum Beurteilen.