Lateralus

Neue-Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    109
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Lateralus

  • Rang
    Tee-Genießer
  1. Gyokuro Asahi Zubereitung

    Das kann man schon so machen, aber dann bitte durchgehend keine genauen Angaben. Das 3-4 Fache von etwas nicht Spezifiziertem führt bei mir zu einer üblen Brain-Exception
  2. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Ich sehe das Thema exakt so wie @SoGen Eine nichtweiße Tasse kann ich mir nur sehr schwer vorstellen. Es mag etwas gaga klingen, aber die unterschiedlichen Farbnuancen der Tees interessieren mich einfach auch.
  3. Gyokuro Asahi Zubereitung

    Entschuldigung lieber Robert dass ich meinen Unmut an dir auslassen muss, aber mich nerven diese "Halbrezepturen". Da kommt sicherlich auch etwas berufsbedingte OCD durch, darum entschuldige ich mich nochmal, aber entweder es wird genau spezifiziert oder gar nicht. Die "3-4 fache Menge von Sencha" hätte ich lieber konkret in Gramm, und bei wieviel Wasser überhaupt? Ein Aufgussrezept in dem die Einheiten g, l, °C und s fehlen ist kein Rezept sondern Belletristik
  4. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    In einem Blindtest festgestellt, oder schmeckt der Tee nun doch einfach aus der teuren Kanne besser.
  5. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Gestern Nachmittag in einem Teelokal in Wien: Sencha mit kochendem Wasser aufgegossen. Hat ca. so wie Chicoreesaft geschmeckt...
  6. Teegrüsse von unterwegs (Ausflug/Reise/etc.)

    Naja... "andere Länder andere Sitten" würde ich sagen. In China wird man im Gegenzug kaum Begeisterung ernten, wenn man über vergorene Milch mit Schimmelüberzug redet. Bez. Seegurke die ja fast nach nichts schmeckt: Ein interessanter Aspekt der sich meiner Meinung nach aber in allen Kulturen wiederfindet. Oder möchte hier tatsächlich jemand behaupten dass Schnecken oder Jakobsmuscheln starken Eigengeschmack haben?
  7. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Egal wie viel ich auch links und rechts davon trinke, ich komme immer wieder auf japanischen Grüntee zurück. Der triggert irgendetwas auf einer ganz niedrigen Ebene bei mir... Heute gibt es den tief gedämpften Shincha aus 2018 von Hrn. Watanabe Für mich gibt es Senchas mit einer wunderbaren Nussigkeit, und dieser hier ist ein Vertreter dieser Gattung. Umami ist jetzt eher im mittleren Bereich, braucht es für mich aber bei diesem Tee auch nicht. Ich könnte alleine an den abgegossenen Blättern in der Kyusu stundenlang schnüffeln... Vielleicht muss ich meine Fühler auch mal Richtung chinesischem Grüntee ausstrecken? Da bin ich aber total blank, was sollte man da sampeln um einen groben Überblick zu bekommen?
  8. Teegrüsse von unterwegs (Ausflug/Reise/etc.)

    @doumer das wurde mir so erklärt: damit man den Beweis hat, dass es auch tatsächlich der Vogel ist den man bestellt hat und nicht ein billigeres Derivat.
  9. Pu Erh Lagerung

    Ich würde hier auch noch gerne meine Erfahrungen, die ich bez. Boveda bei meinem anderen Hobby Zigarre gesammelt habe, teilen: Boveda in einem luftdichten Kunststoffbehältnis hat bei mir immer zu Schimmel geführt Darum lagere ich in luftdichten Behältnissen immer ohne Boveda aber dafür mit einem Hygrometer zur Kontrolle Wenn das Behältnis luftdicht abschließt (EMSA, Lock&Lock oder IKEA Samla + Fensterdichtung) muss man auch nicht befeuchten ;-) Kondensat an der Kunststoffwand hätte ich noch nie gesehen
  10. Pu Erh Lagerung

    Gegen persönliche Toxidlotteriepräferenzen kann man natürlich nichts sagen Ich persönlich würde lieber der gängigen Lehrmeinung vertrauen...
  11. Pu Erh Lagerung

    Ob Feuchtigkeitsniederschlag tatsächlich eine Option ist, kann nur @maik selbst beantworten. Bei einer angenommenen Temperatur von 20°C im Behältnis und 60% rLF, läge der Taupunkt bei 12°C. Stand der Behälter wirklich so dass er zeitweise 12°C hatte? Es ist übrigens unmöglich anhand der Farbe die Schimmelart zu bestimmen. Es ist oft nicht mal anhand der Morphologie möglich die genau Art zu bestimmen.
  12. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Nachdem mich der handgerollte Sencha Wazuka von yutaka aus 2017 nicht so richtig begeistern konnte, ich das aber ob der überragenden optischen Verarbeitungsqualität nicht wahrhaben wollte, habe ich mir auch 2018 eine Packung davon bestellt die gestern aus dem Kühlschrank geholt wurde. Leider stellte sich gleich wieder Ernüchterung ein: extremer Geruch nach Gemüsesuppe mit Heueinlage, leicht bitter aber eben zu bitter für mich, wenig Umami, schlichtweg unspektakulär: Aber seht euch doch diese Blätter an!!!! Nunja, vielleicht eignet sich der Tee auch nicht für meine übliche viel-und-lauwarm-Dosierung mit 5g, 50ml, 40°C und 120s? Daher habe ich ihn nochmal mit 3g, 100ml, 70°C und 30s probiert und das war eine ganz andere Liga. Viel sanfter, schmeichelnder. Der dominante Gemüsegeruch ist nun viel filigraner, ja fast süßer möchte ich mit meiner beschränkten Terminologie meinen. So gehört der für mich in Zukunft aufgegossen!
  13. Tetsubin

    Vorweg: ich streite nicht ab dass eine Tetsubin einen Einfluß auf den Geschmack hat. Ich habe das selber nämlich noch nie getestet. Ob allerdings ein Einfluß besteht oder nicht, kann immer nur in einem Blindtest festgestellt werden. Und ob da wirklich jeder ein solches Test-Setup gewählt hat?
  14. Tetsubin

    Verstehe, also sowas wie Qi im Tee.
  15. Tetsubin

    Ich bin da nicht ganz vom Fach, aber was ist bioaktives Eisen?