Zum Inhalt springen

SoGen

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    951
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    52

SoGen hat zuletzt am 14. Januar gewonnen

SoGen hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

5 Benutzer folgen

Über SoGen

  • Rang
    Tee-Wissensdurstiger

Letzte Besucher des Profils

3.420 Profilaufrufe
  1. Wenn man keinen Wasserkocher mit komfortablem Schnickschnack (einstellbare Zieltemperatur und Stoppuhr) hat, ist an Messwerkzeug außer Feinwaage und Thermometer noch ein Timer empfehlenswert. Es dauert ein Weilchen und braucht einiges an Praxis, bis man die Zeiten so 'im Blut' hat, dass es auch ohne geht. Das ist beim Tee nicht anders als beim Frühstücksei.
  2. Halb so wild. Kuckstu hier: https://www.spektrum.de/frage/darf-man-destilliertes-wasser-trinken/615244 Tischgeräte für den Haushalt gibt es schon unter 100 € (ob die was taugen vermag ich freilich nicht zu sagen). Das sind dann Verdampfer, Osmosegeräte sind deutlich teurer. Kapazität meist 4 Liter, wobei die für einen Liter ca. eine Stunde brauchen. Für die vier Liter verbrauchst und bezahlst Du dann 3 Kilowattstunden, grob 1 €. Rein zur Information - mein Ding wär das nicht ...
  3. Möglicherweise hat ja Geli @teekontorkiel etwas Zeit, um Dich zu beraten. Sie kennt das Sortiment am besten und wird Dir sicherlich auch keine Ladenhüter andrehen. Vielleicht per PN? Wobei der Laden ja auch ausdrücklich Unterstützung und Beratung per Email (info@tee-kontor-kiel.de) als Service anbietet.
  4. Ich sollte mal meine angebliche Yixing-Chahai kräftig schrubben - vielleicht kommt ja dann eine aus Glas zum Vorschein ... Spass beiseite - nix gegen Patina in 'ner Chahai (wenn die zu der der Aufgusskanne passt). Aber Glas und Porzellan sollte man dann doch besser spülen - die inerte Oberfläche und die Möglichkeit, die Farbe des Aufgusses möglichst unverfälscht wahrzunehmen, macht ja den besonderen Reiz dieses Materials aus. Und wenn man das Spülen nicht allzu lange anstehen lässt und sich vorm Teetrinken die Fettgriffel gewaschen hat, tut's da klares Wasser und ein gutes Handtuch. Wenige
  5. Bestellung bei DTH am 28.12.2021 um 20:11 Uhr (Ortszeit Shanghai) aufgegeben. Versand Economy (China EMS, DHL), versandkostenfrei. Order knapp unter der Grenze von 150,- € (wobei anfallende Versandkosten mit angerechnet würden) - und wie üblich vom Händler nur 10% des Wertes des Päckchens deklariert. Auch, wenn ich da schon mit dem Zaunpfahl gewunken habe, dass das nicht nötig ist, so lange sie nicht zwei Bestellungen in einer Sendung zusammenfassen. Ankunft im IPZ Frankfurt am 15.01., Zustellung heute. Keine Zusatzkosten. Auffallend das Fehlen des aufgeklebten durchsichtgen Plastikumschl
  6. Nun ja - 'Stories' hat es zum Tee schon immer gegeben. Und ich hege den Verdacht, dass die schon immer etwas mit Marketing zu tun hatten, auch wenn es zunehmend aus der Mode gekommen ist, dabei Übernatürliches zu bemühen, wie etwa in der Story vom Tie Guan Yin. Storytelling sells. Wohl dem, der einen Teehändler hat, der beim Einkauf mehr auf die Qualität des Tees achtet als auf die der damit verbundenen Stories ...
  7. SoGen

    Winterwetter

    Herzlichen Dank für den Hinweis; die Seite kannte ich noch nicht und werde mir sie genauer anschauen. Auch die Unterseite 'Chinese Tea Culture' schaut recht interessant aus. gotheberg.com hat nur zwei Tongzhi-Siegel mit 6 Zeichen - okay, für ein 4-er Siegel muss man eigentlich nur die ersten beiden Zeichen (von links nach rechts und von oben nach unten gelesen) ignorieren, aber bei so einer Vorlage ist da doch viel Raterei dabei ... Nach Vergleich mit den 4-er Siegeln auf der von Dir verlinkten Seite scheint es tatsächlich eine Tongzhi-Marke zu sein, wobei Xuantong (1908 - 1912) bei der U
  8. SoGen

    Winterwetter

    Konkreter - hat jemand Zugriff auf den Davison? Ich tippe ganz zögerlich auf Tongzhi - das Siegel ist halt sehr undeutlich ...
  9. Für heute hatte ich mir den letzten Rest der Herbstpflückung eines Anxi Fo Shou (安溪 佛手) vorgenommen und endlich die Kurve gekriegt, meinen Fundus nach einer anderen Tasse für mein TGY-Set zu durchsuchen. Der silberne Spiegel der bislang genutzten Jian Zhan - Teeschale reicht in diesen trüben Wintertagen einfach nicht aus, die Aufgussfarbe angemessen zu präsentieren. Dazu bedarf es schon der Unterstützung der Sonne ... Erfreulicherweise fand sich auch recht schnell eine Alternative (soo groß ist mein Fundus nun auch wieder nicht) in Form einer (zu) lange etwas stiefmütterlich behande
  10. Also ich bin jetzt schon eine Weile mit 'Tausendwasser Naturelle' aus der Nationalparkquelle (Nationalpark Saar-Hunsrück) Hattgenstein von der Fa. Schwollener recht zufrieden. Quellort und Firmensitz sind 45 Straßenkilometer von meinem Getränkehändler im Nachbarort entfernt (also kurze Lieferwege), gibt's in Glas (in Plastik aber leider auch), keine Nachschubprobleme. Zusammensetzung sehr ähnlich wie Black Forest, das ich lange genutzt habe.
  11. Okay, um nicht nur direkt auf @goza zu antworten, sondern auch auf die Ausgangsfrage, werde ich mal etwas ausführlicher. Um mal einleitend mein Kundenprofil offenzulegen: mein Interesse gilt zentral den chinesischen 'Klassikern', japanische Tees (vorwiegend Shincha) machen bei meinem Grüntee-Konsum einen Anteil von 1/7 aus, also wöchentlich mal einen. Entsprechend schmal ist da meine Erfahrung im Vergleich zu den Chinesen. Wobei ich sagen kann, dass mit wachsender Erfahrung bei mir in den letzten Jahren auch der Spass an den 'Japanern' gewachsen ist. Auch wenn Blofelds Sottise, der Tee habe si
  12. Heute in der Schale: der letzte Rest der vorjährigen Mingqian-Pflückung eines Yang Xian Xue Ya (阳羡雪芽), gesourced und bezogen von DTH (105 $/250 gr). Also Zeit, ihn vorzustellen, bevor die Erinnerung verblasst. Dass dies nun hier und nicht im WTIHIET-Thread geschieht hat seinen Grund darin, dass sich dieser Tee hierzulande doch eher selten in einer Teeschale findet; bei Recherchen zu diesem Tee ist die Vorstellung hier dann vielleicht etwas einfacher zu finden. Die grünen Tees der 'Ostküste' (was für mich konkret Zhejiang, Jiangsu und das im Hinterland gelegene Anhui bedeutet) sind zu rech
  13. Ich empfinde das ähnlich. Ich lagere meine Grüntees ja in einem Kühlschrank, aber es hat sich bewährt, die aufzugießende Menge bereits am Vortag abzumessen und in einer Dose (ich nehme Kirschholzrinde) langsam temperieren zu lassen. Insbesondere bei Japanern, die ich in aller Regel nicht blanchiere.
  14. Also - ich bin durchaus ein Freund von etwas "Würze" in Form von "Satz". Wobei das ein bißchen ist wie Salz in der Suppe - es muss richtig dosiert sein. Das lernt man mit der Zeit. Bei Fukamushi-Tee greife ich entweder auf ein Sieb oder eine Kyusu mit eingebautem Panoramasieb zu - da wird's mir dann doch etwas zu viel.
×
×
  • Neu erstellen...