SoGen

Neue-Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    195
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

3 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über SoGen

  • Rang
    Tee-Genießer

Letzte Besucher des Profils

646 Profilaufrufe
  1. Temial-Teegerät

    Steuerung per Smartphone-App ist doch sowas von old and busted ... Ohne Cloud, KI und vor allem Blockchain wird das nix - die haben sämtliche Trends schlicht verpennt. _()_
  2. Narrenkram

    Hab ich versucht. Aber bei mir brennt das Wasser immer an ...
  3. Weiße Pfirsichblüte

    Der Vertreiber ist ist die französische Kette Terre d'Oc, Herkunftsangabe explizit Fujian. Biologischer Anbau, zertifiziert von Ecocert (fällt aber trotzdem definitiv nicht unter mein Beuteschema). _()_
  4. Vom Spezitrinker zum ....

    Okay - in Ladenketten oder größeren Geschäften, die mit Angestellten arbeiten, ist eine gute Beratung Glückssache. Insofern kann ich die Auffassung nachvollziehen, dass zu einem "echten Teeladen" Verkäufer/innen gehören, die ihren Tee mit Liebe zum Produkt und Sachkenntnis verkaufen. _()_
  5. Vom Spezitrinker zum ....

    Auch von mir ein Willkommen - und eine Frage: inwiefern ist Tee Gschwendner für Dich kein "echtes Teegeschäft"? Nicht, dass ich selbst in einer TG-Filiale häufig kaufen würde (online ohnehin nicht), aber gerade für Einsteiger, die sich noch orientieren, ist das Angebot erfreulich breit. Von den Top-Qualitäten ("Edmon's") und speziell Puer mal abgesehen ... _()_
  6. Welche Teesorten erwecken?

    da gehen die Meinungen, wie frühere Diskussionen hier gezeigt haben, etwas auseinander. Das ist somit eher eine Frage nach der persönlichen Praxis. Was mich angeht, so ist die Frage andersherum schneller beantwortet: nicht 'gewaschen' werden bei mir rote Tees (Schwarztees) und gedämpfte Grüntees. _()_
  7. Fundstücke - Originell, Skurril, Absurd...

    Das dann zu erwartende Ergebnis ist ja anschaulich auf der Dose abgebildet. Das muss dieses Chi sein, von dem man so viel hört ...
  8. Zunächst: EHEC-Erreger und Salmonellen sind ebenfalls Bakterien. Auch mit "Keimen" sind in der Regel Bakterien gemeint. EHEC-Infektionen wderden idR durch Lebensmittel tierischen Ursprungs ausgelöst (vor allem rohes bzw. nicht durchgegartes Rindfleisch und Rohmilch Rohmilchprodukte). EHEC-Erreger können auch durch Schmierinfektion (konkret vor allem Rinderdung) auf andere Lebensmittel übertragen werden - und zwar insbesondere auf im Boden oder bodennah wachsendes Obst, Gemüse und Kräuter. Tee (gemeint sind hier die verschiedenen Varietäten con Camellia sinensis, nicht diverses Unkraut, dessen Aufgüsse gerne als "TeeT bezeichnet werden) wächst nicht bodennah, Teebüsche werden nicht mit Gülle besprüht. Auch Salmonellen-Erkrankungen werden in der Regel durch kontaminierte Lebensmittel tierischen Ursprungs (Geflügel, Fleisch und Fleischprodukte sowie selten Eier und Eierspeisen) ausgelöst. Allerdings sind die Erreger zu Trockenadaption fähig und können in getrockneten oder pulverisierten Lebensmitteln überleben. Abgetötet werden sie durch Erhitzung für mindestens zehn Minuten bei über 70 Grad Celsius. Tee wird (wenn auch nicht aus diesem Grund) schon bei der Aufbereitung erhitzt, auch grüner Tee. Das erklärt, warum Salmonellen-Erkrankungen durch Tee trotz der enormen Mengen, die weltweit konsumiert werden, in der Literatur nicht beschrieben werden. Was andere bakterielle Erreger angeht (z.B. Campylobacter oder Bacillus cereus) so verhält es sich da ähnlich. _()_
  9. @frauke1 Liebe Frauke, bitte nimm es uns alten Knackern nicht übel, wenn wir hier ein wenig auf Deine Kosten herumblödeln. Ist nicht bös gemeint - und liegt vielleicht auch daran, dass zumindest ich verunsichert bin, ob Du Dich nicht umgekehrt über uns lustig machst ... Mal grundsätzlich zu solchen "Tisanes" - die einzelnen Aromen werden in aller Regel aus einem Grundstoff (bei Himbeeraroma z.B. sind das in der Regel Sägespäne von Zedernholz) unter Zugabe von Hefe, Schimmelpilzen, Essig- oder Milchsäurebakterien usw. erzeugt. Und ja, lebensmittelrechtlich geht das als "natürliche Aromen" durch und darf auch so deklariert werden. Aus verschiedenen solcher Aromen, die von der Industrie (die in Deutschland im DVAI zusammengeschlossen ist) erzeugt und an Lebensmittelhändler verkauft werden, wird dann eine Geschmacks- und Geruchsnote erzeugt - wobei das Rezept in aller Regel Betriebsgeheimnis ist. Wie @Quorton schon andeutete, sind die sichtbaren Fruchtstückchen, Blütenteile usw. in Früchte"tees" eher eine Zutat für's Auge als für Nase und Zunge. _()_
  10. Also - wenn schon Einhorn-Tee, dann auf der Basis von chinesischem Schwarztee. Mit Kaugummi -Aroma ("Delicious bubblegum flavour, better than Hubba Bubba") und winzigen Einhörnern als Zutat (okay - keine wirklich echten, der Tee soll ja auch für Vegetarier geeignet sein). Erhältlich hier. Einziger Nachteil: die Verpackung ist nicht Pink. Kräutertee für Koffein-Empfindliche haben die natürlich auch - z.B. den empfehlenswerten Calm-The-Fuck-Down-Tee ... _()_
  11. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    Nun ja - bei DTH kosten 20 Bricks (das dürften ca. 140 - 150 gr Tee sein - die angegebenen 10 gr / Brick sind vermutlich inklusive Verpackung) knapp 40 €. Versandkostenfrei. _()_
  12. Welcher Tee ist heute in eurer Tasse? Teil 3

    @Terrakotta-Krieger: Danke für die Vorstellung. Dieser Hong Cha scheint neu auf dem Markt zu sein, jedenfalls war er mir bislang nie aufgefallen. Den Zhangping Shuixian kenne ich schon eine Weile und er ist ja in letzter Zeit richtiggehend populär geworden; zumindest findet man ihn bei unterschiedlichen Händlern im Angebot (so teuer wie bei Länggass muss er übrigens nicht sein). Eigentlich ist mir sein sehr prononciertes Narzissen-/Hyazinthen-Aroma etwas zu aufdringlich, aber gelegentlich (in romantischer Stimmungslage) trinke ich ihn gern. Mädchentee halt ... . Durchaus interessant, was Fujian auch abseits von Wuyi und (dem östlich an Zhangping angrenzenden) Anxi zu bieten hat. Deine Beschreibung macht jedenfalls Lust, auch den Hong Cha mal zu probieren. Laut Länggass stammt das Blattgut aus einem Varietäten-Schaugarten mit 22 verschiedenen Kultivaren, was eine Erklärung für die aromatische Komplexität sein könnte. _()_
  13. Heute 08:30 läuft auf SWR2 in der Reihe 'Wissen' ein Feature von Gábor Paál: Wie gesund ist Tee? https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/wie-gesund-ist-tee-wundermittel/-/id=660374/did=22504654/nid=660374/sdpgid=1620671/1sbygfj/index.html _()_
  14. Viele Fragen zu Oolong

    Gerade die besseren Darjeelings sind idR Sinensis-Hybriden oder reine Chinabüsche. _()_
  15. Fundstücke - Originell, Skurril, Absurd...

    Aus gegebenem Anlass und um zukünftig das Austragen von Meinungsverschiedenheiten mit möglicherweise kommunikativ Herausgeforderten zu vermeiden, schlage ich vor, sich hier in TeeTalk endlich dem internationalen Standard anzuschließen und bei Anfragen hinsichtlich Zubereitung von Tee zukünftig - dem Motto "When the world agrees" folgend - auf ISO 3103 zu verweisen. Die einmalige Investition von 38,00 Fr. für das Papier ist sicherlich jedem zumutbar, der sich ernsthaft mit dem Kulturgut Tee auseinander setzen möchte - wenn auch nicht völlig zukunftssicher, da der ISO-Standard alle fünf Jahre einer Überprüfung und ggf. Modifikation unterzogen wird. Die Notwendigkeit einer Modifikation hat sich allerdings seit Einführung des Standards im Jahr 1980 nicht ergeben, was für seine Ausgereiftheit spricht. ISO 3103 beruht im Wesentlichen auf der (dadurch aufgehobenen) Spezifikation BS-6008 der British Standards Institution (Motto: "making excellence a habit"), die für diese bahnbrechende Leistung im Jahr 1999 mit dem Ig-Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet wurde. Ein Video der Preisverleihung findet sich hier - die Dankesrede des Managers of Regulatory Affairs Reginald Blake sowie die Vorstellung der praktischen Anwendung durch William Lipscomb (Nobelpreisträger für Chemie 1976) mit anschließendem kulturellem Rahmenprogramm von 1:03:40 bis 1:10:50. _()_